• #1

Aus Angst vor Verletzung getrennt. War das ein Fehler?

Liebe Lesende,

ich habe mich heute Morgen von meinem Freund (25) getrennt, mit dem ich jetzt 4 Jahre zusammen war. Der Grund dafür war, dass ich Angst hatte, dass er mich in Zukunft verletzt. Das heißt ich hab mich aufgrund meiner eigenen Gefühle getrennt. Ich habe ihn sehr geliebt, und will eigentlich auch noch mit ihm zusammen sein - kann es aber gefühlt nicht.

Wir haben eine Vorgeschichte, kurz vor der Beziehung hat mein Freund mich grob weggestoßen. Er hat sich selbst vor Verletzung geschützt damals, mich weggestoßen, gesagt "du bist es nicht für mich", mit einer anderen geschlafen, kam dann um die Ecke mit "Du bist die Eine", als er den Sex mit der anderen hatte und gemerkt hat, dass er in mich verliebt ist. Danach hat unsere Beziehung begonnen.

Ich habe das in die Beziehung mit rein genommen, und versucht zu vergessen, verziehen habe ich es, da es vor der Beziehung war. Aber: Meinen Seelenfrieden hab ich nicht wieder ganz erlangt: Ich habe immer gecheckt, was als nächstes kommt, ob er eine Bedrohung für mich darstellt, ob er wieder mit anderen schlafen will. Er war 4 Jahre lang treu, immer lieb, und hat sich sehr gut um mich gekümmert. Mein Innenleben war aber immer noch zwiegespalten. Ich konnte mich kaum einlassen, habe immer überprüft, ob er treu ist, dachte oft: Jetzt verletzt er mich gleich wieder.

Jetzt kam was dazu: Er hat gesagt, bei einem Dreier mit einer zweiten Frau wäre er dabei. Bei mir hoch kam wieder das: Jetzt stößt er mich weg, will mit einer anderen schlafen, also wenn er das in der Zukunft mal probieren will, dann wird er mich ganz sicher verletzen. Auf einmal war ich mir so sicher: Er wird mich damit verletzen.
Irgendwie kam mir die Beziehung vor wie ein warten drauf, dass er wieder mit anderen schlafen will. Und weil ich nicht warten will, dass er es will, habe ich mich getrennt.

Wäre ich 100% sicher, dass das so richtig war, würde ich jetzt hier nicht schreiben. Ich habe mich also aus Selbstschutz getrennt. Versteht ihr das oder ist nicht verletzt werden wollen etwas das man einfach in Kauf nehmen muss?
Liebe Grüße!
 
  • #2
Also kurz gesagt: Aus Angst vor dem Sterben hast du dich erhängt.

Dei Freund hat vor 4 Jahren - VOR Eurer Beziehung - eine Nacht mit einer anderen "mitgenommen". Und nach 4 Jahren toller, erfüllender Beziehung verlässt du ihn, weil du Angst hast, von ihm verletzt zu werden - obwohl du noch mit ihm zusammen sein möchtest? Verstehe ich das richtig?

Ich finde das völlig schräg und unverhältnismäßig.

In einer Beziehung läuft man immer Gefahr verletzt zu werden. Immerhin öffnet man sich einer Person und hat nicht immer unter Kontrolle, wie verantwortungsvoll diese damit umgeht. Genau so gut kannst aber auch du aus dem nichts heraus deinen Freund verletzen...obwohl du noch Minuten davor überzeugt davon warst, niemals dazu in der Lage zu sein. Das ganze Konzept nennt man dann wohl "Leben".

Wie wäre es statt der Trennung mit einem offenen Gespräch, was du von eurer Beziehung erwartest - und das ein Dreier garantiert nicht dazu gehört?
 
  • #3
Mit 24 kam ich mit einem Mann zusammen, der sich nie entscheiden konnte, anfangs zwischen mir und einer anderen Frau. Wir 2 Frauen waren grundverschieden. Ich fand es rein zufällig heraus, weil sich die andere auf einem Mal beschwerte, warum er nicht mehr so viel Zeit hätte-auch sie wusste nichts von mir. Diese Beziehung hielt trotzdem fast 10 Jahre. Ich trennte mich dann von ihm, weil ich mir keine Familie mit ihm vorstellen konnte. Er schaute oft Pornos während unserer Beziehung, vielleicht werde ich jetzt hier verschrien: mir war das egal. Männer haben Phantasien. Weiss nicht, was ich Dir raten kann. Dieser Ex Freund war und ist ein treuer Mann, dafür lege ich die Hand ins Feuer: trotz anfänglichem Doppelleben und trotz Poronokonsums mit vielen Phantasien (wohl Sachen, die ich nicht wollte)....aber jeder Mensch ist so verschieden. Dass er es direkt anspricht bei Dir kann beides bedeuten: ich rede über das, was mich bewegt offen und ehrlich mit Dir aber eben auch: irgendwann setze ich es um, vielleicht auch ohne Dich. Wenn Du in ständiger Angst lebst, dann bedeutet das wirklich nichts Gutes. Sag ihm das doch direkt ?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
Ich verstehe nicht, dass du plötzlich Zweifel hegst, nachdem du dich getrennt hast, du hättest mit ihm nie zusammen gehen dürfen, das ist ein Hallodri-Typ, niemals liebt er dich, ein liebender Mann hat keine solche Gedanken wie er, sei froh dass er weg ist, mache Kontaktabbruch auf jeden Fall, lass dich auf keine Gespräch mehr ein, das verletzt dich nur, der Typ tut dir weiterhin weh, du sollst in einer Beziehung niemals leiden, du tust es, also sei konsequent und sei dir permanent treu, pass auf dich auf, beschütze dich!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Mmh. Ich verstehe, wie es dir geht, kann das aber nicht nachvollziehen für mich selbst. Verletzen wird dich jeder können, den du nah an dich heranlässt, das ist eben die Gefahr von Beziehungen, aber ohne wäre das Leben sehr öde und leer. Das ganze mit dem holprigen Start ist nicht ideal gelaufen, aber wie du selbst sagst, es war VOR der Beziehung, er kam dadurch auf die "Wahrheit", dass er mit dir zusammen sein will. Er war ein guter Freund, ihr hattet eine tolle Beziehung und keine Probleme? Und dann diese Bemerkung mit dem Dreier - also das hört sich halt nach was an, was viele Männer mal sagen oder vielleicht denken, aber das würde ich niemals so auf mich beziehen. Wenn mein Freund mir erzählt, er findet die und die Schauspielerin toll oder war in die verliebt als er Teenager war, dann lach ich da doch und gönn es ihm; wenn er sagen würde, einen Dreier würde er mitnehmen, sag ich, ja gern, aber nur mit einem dritten Mann :D Also, das ist doch viel Gerede und Phantasien, die ja eben frei sind. Er hat doch nicht gesagt, du, ich MUSS unbedingt einen Dreier haben in meinem Leben, das plane ich jetzt fest ein und wenn du nicht willst, dann ohne dich, koste es, was es wolle?
Ich habe das Gefühl, da steckt bei dir was anderes dahinter, sehr große Unsicherheit und Probleme mit dem Selbstwertgefühl. Mich hätte sowas vielleicht auch verletzt mit 17, weil ich mit mir damals so viele Probleme hatte, dass ich sowas immer auf mich bezogen hätte und da 1000 Sachen draus gezogen hätte, die der andere überhaupt nicht auf dem Schirm hatte.
Was hat denn dein Freund gesagt, als du jetzt plötzlich Schluss gemacht hast? Der muss doch aus allen Wolken gefallen sein? War wirklich alles toll in der Beziehung? Gab es sonst nichts, was dich gestört hat, oder was darauf schließen lässt, dass er dich verletzen wird?
w, 37
 
  • #6
Selbstmord aus Angst vor dem Tod!

Offenbarung:
Der Mensch ist nicht monogam. Alle zukünftigen Partner, die Du jemals haben wirst, werden zumindest das Bedürfnis haben, mit anderen Frauen zu schlafen.
 
  • #7
Ja, das kann ich verstehen, du fühltest dich von Anfang an irgendwie nur wie die zweite Wahl?

Mit der anderen hat es nicht geklappt oder es hat ihm mit ihr im Bett nicht gefallen und da entdeckt er plötzlich seine große Liebe für dich ? Das erscheint mir auch wenig glaubwürdig.

Dass er die Sache mit dem Dreier machen würde halte ich hingegen noch fast für normal ich denke gerade jüngere Männer sind für sowas sehr offen, das ist Neugierde.

Es ist nur mehr als dumm, respektlos und verletzend, das dir so auf den Kopf drauf zuzusagen, wenn er deine Einstellung dazu kennt.

Der Mann hat sich offenbar noch nicht ausgelebt und ausgetobt und ist für eine normale Beziehung nicht bereit.

Ich denke daher, du hast genau das Richtige getan und deinem Bauchgefühl vertraut.
Du fühlst dich die ganze Zeit schon nicht hundertprozentig wohl und allein das sollte doch ausschlaggebend sein.

Das klang jetzt für mich auch nicht als würdest du übertreiben oder dir was zusammen spinnen.

Das Vertrauen fehlte von Anfang an und wie man sehen kann, ist es auch nicht wiederherstellbar.
 
  • #8
Jetzt stößt er mich weg, will mit einer anderen schlafen, also wenn er das in der Zukunft mal probieren will, dann wird er mich ganz sicher verletzen. Auf einmal war ich mir so sicher: Er wird mich damit verletzen.
Irgendwie kam mir die Beziehung vor wie ein warten drauf, dass er wieder mit anderen schlafen will. Und weil ich nicht warten will, dass er es will, habe ich mich getrennt.
Ich glaube nicht dass der Mann besonders viel falsch gemacht hat, aber er passt einfach nicht zur FS

Er stösst die FS ja auch gar nicht weg; er hat nur gewisse sexuelle Phantasien.
Eigentlich ist ein Dreier eine sexuelle Spielart und greift in eine intakte Liebesbeziehung im Grunde nur wenig ein. Es geht dabei nun mal nicht um Liebesbeziehung des Paares selbst; denn wenn es doch darum ginge, ist der Dreier falsch.

Aber das verlangt körperliche und geistige Reife, sowie Erfahrung und Selbstbewusstsein. Alles Dinge , die die FS leider (noch) nicht hat.
Vielleicht auch in dieser Form niemals erlangt, weil sie nicht der Typ dafür ist

Sie braucht nun die Erfahrung einer Beziehung, welche ihr viel Vertrauen gibt.
Das hätte sich bei diesem Mann nicht mehr eingestellt,
insofern ist es richtig, dass die FS Schluss gemacht hat.

Für ihn sicherlich etwas traurig, da er vermutlich sich fragt, warum die FS so überreagiert.
Aber er passte nun mal nicht zur FS, die sich in den Mann überhaupt nicht einfühlen kann, und er auch nicht in sie. Beide geben sich auch keine Mühe den anderen zu verstehen, sondern hecheln ihren Motivationen hinterher.
Sie ticken viel zu unterschiedlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #9
Danke euch allen! Vielleicht klingt es auch feige von mir, aber ich muss auch sagen, ich habe es 4 Jahre lang probiert. Teilweise sehr gelitten. Mich nur von den schlechten Gefühlen trennen hab ich oft versucht, ohne Erfolg. Ich hab mich in der Beziehung immer nur abgesichert, nicht wirklich gelebt.

Da war irgendwie ein Knacks in der Beziehung zu der anderen Person, da war das nach dem Anfang tatsächlich nicht mehr so herstellbar. Ich habe mich immer verletzlich gefühlt, auch wenn er mich als Liebe seines Lebens bezeichnet hat und bis ans Ende der Tage mit mir zusammen sein wollte.

Er ist nicht aus allen Wolken gefallen, da ich in letzter Zeit sehr unglücklich mit der Beziehung war und mit dem unzufrieden sein.

Andere Probleme waren: Er will in Zukunft weiterhin mit harten Drogen experimentieren, was er in 4 Jahren Beziehung etwa 10x gemacht hat...

Stimmt, dass ich Selbstzweifel wie ein Teen hab, ich bin 25! So Wünsche wie den Dreier oder Phantasien konnte ich nicht mehr als solche sehen, da ich im Grunde immer vom Anfang verletzt war. Pornos gucken, anderen schreiben, alles okay. Mit anderen schlafen wollen, auch nur im Rahmen eines Dreiers, hat mich mehr als andere Menschen verletzt.

Liebe Grüße und danke für Euren Zuspruch!
 
  • #10
Naja, die Sache mit dem Dreier ...... wollte er, dass du eine der beiden Frauen bist ? Wie kam das Thema überhaupt auf ?

Das Leben per se ist ein Risiko und führt von der Geburt direkt zum Tode .... niemand kann sich perfekt schützen.
Du kannst ins Kloster gehen - und das wird dann zugemacht. Du kannst auf Auto und Mopped verzichten, rutscht zu Fuss auf der Bananenschale aus und stirbst .....
Ich denke, du musst mit jemandem reden, der Erfahrung mit solchen Ängsten hat. Bringt aber nur dann was, wenn du bereit bist, deine Ängste zu überwinden. Denn du hast sicher nicht nur eine davon .......
Lass dir dein Leben nicht vergällen, du hast nur das eine .
 
  • #11
Selbstmord aus Angst vor dem Tod!
Offenbarung:
Der Mensch ist nicht monogam. Alle zukünftigen Partner, die Du jemals haben wirst, werden zumindest das Bedürfnis haben, mit anderen Frauen zu schlafen.
Lass dich bitte mit dieser Aussage nicht verunsichern, du hast richtig gehandelt, ein liebender Mensch der auch gleichermaßen geliebt wird, ist auf jeden Fall monogam, nur da wo es keine Liebe gibt, gibt es auch kein monogam, da stimme ich @Andreas1965 voll zu!
 
  • #12
Liebe FS,

du bist mit einer Verletzung in die Beziehung gestartet, die du nicht überwinden konntest. Ich denke ehrlich gesagt, dass da noch ganz andere Verletzungen in dir schwelen, die nichts mit deinem Exfreund zu tun haben, aber ihres dazu beitragen.
Ich denke, für dich wird es Zeit, dich deinen Problemen zu stellen und das hättest du mit deinem Partner an deiner Seite nicht geschafft. Manchmal halten sich zwei Menschen in einer Beziehung trotz bester Absichten gegenseitig in ihrer Entwicklung fest, es stagniert.
Die Trennung war ein für dich notwendiger Ausbruch aus dieser Dynamik.
Gib dir Zeit, trauere um deine Beziehung, leck deine Wunden, verarbeite deine Verletzungen und dann fühl dich frei für eine neue, bessere Liebesgeschichte.
 
  • #13
Ich glaube man soll einfach auf das Bauchgefühl hören, und nicht immer kristallisiert sich eine gute Begründung heraus warum es so ist.
Du hast auf Dich gehört und bleibst authentisch : Bravo!!
 
  • #15
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
nur da wo es keine Liebe gibt, gibt es auch kein monogam, da stimme ich @Andreas1965 voll zu!

Da hast Du mich aber falsch verstanden, @INSPIRATIONMASTER. Aber Du gibst dennoch einen guten Anstoß:

Die FS verwechselt lieben mit besitzen.

Besitzen im Sinne von für sich vereinnahmen ist mit lieben unvereinbar. Es ist das gerade Gegenteil davon. Würde sie ihren Freund lieben, würde sie ihm seine sexuellen Bedürfnisse befriedigt sehen wollen. Das tut sie aber nicht. Sie wacht nur mit Argusaugen über ihre eigenen Befindlichkeiten. Sie ist egoistisch motiviert. Einen geliebten Menschen möchte man nicht leiden sehen.
 
  • #17
@Tom26 du hast recht! Das Thema kam auf, weil ich ganz direkt gefragt hab ob er das in seinem Leben mal probieren will. Die Antwort war ja. Im Moment sei es aber kein ausgereifter Wunsch.

Aber: Mir ist an dem Thema aufgefallen, dass ich selbst zu stark vorbaue. Ich hätte fast eine Freundin angerufen, und gefragt ob sie mal mitmacht bei unserem Sex. Ohne das zu wollen! Ich bin regelrecht vor mir selbst regelrecht erschrocken. Ich hätte das gemacht, damit ich ihm das erfüllen kann, wenn er noch nicht mal richtig will. Damit er später nicht mit dem drängenden Wunsch kommt und mich dann so richtig verletzt.

Daran habe ich gemerkt, dass irgendwas bei uns grundlegend falsch ist.

@Narandu und @HOMESTAR Sehr wertvolle Beiträge, da werde ich drüber nachdenken. Danke euch.
 
  • #18
Wäre ich 100% sicher, dass das so richtig war, würde ich jetzt hier nicht schreiben. Ich habe mich also aus Selbstschutz getrennt. Versteht ihr das oder ist nicht verletzt werden wollen etwas das man einfach in Kauf nehmen muss?

Es gibt Menschen, die sich aus Angst vor dem Tod erschiessen. Du warst in einer Beziehung, in der Du Dich offenbar nie wohl gefühlt hast. Und das über 4 Jahre. Es ist sicher richtig, dass Du einen Schlussstrich gezogen hast. Jetzt solltest Du Dich um Dich kümmern und schauen, dass Du unbelastet in die nächste Beziehung gehen kannst. Eine 100%ige Sicherheit gibt es im Leben nicht und ich fände das auch irgendwie langweilig.

Dass man mit Anfang 20 mal irgendwelchen Blödsinn von sich gibt und dann schlauer wird, halte ich für normal. Ich habe aber auch schon mit Partnerinnen die Erfahrung gemacht, dass sie mit einem Sinneswandel oder auch nur einer Einstellungsänderung nicht umgehen können. Dann ist die Beziehung schwierig.
Dieses Persönlichkeitsmerkmal nimmst Du mit in die nächste Beziehung...
 
  • #19
Lieber @Kirovets der Mann mit dem ich 4 Jahre Beziehung hatte ist angehender Psychotherapeut. Leider betrifft das Thema alle Lebensbereiche. Meine Welt ist es (auch) nicht.
 
  • #20
Nun ja, Experimente mit harten Drogen (??) ist nicht das, was ich mir unter einer glücklichen Beziehung vorstelle. Ich habe das Gefühl 3, dass du aus Unreife und Unsicherheit dich hast einlulen lassen, weil es cool, modern, emanzipiert, weiss der Kuckuck ist. Es ist nicht die Hippizeit, wo Marihuana und Co. glorifiziert, die heutigen Drogen sind härter, schneller und manche machen sofort abhängig. Kriminalfaktor muss man dazu auch rechnen.
Insofern - stell dir mal vor, du hast Kinder mit diesem Menschen. Würdest du ihm zutrauen, sie mit dem Auto zu kutschieren oder Panik bekommen, weil er grundsätzlich ein Mensch ist, der gewissen Kick braucht? Womöglich durch schnelles Fahren oder gar Drogen am Steuer?
 
  • #21
Da hast Du mich aber falsch verstanden, @INSPIRATIONMASTER. Aber Du gibst dennoch einen guten Anstoß:

Die FS verwechselt lieben mit besitzen.

Besitzen im Sinne von für sich vereinnahmen ist mit lieben unvereinbar. Es ist das gerade Gegenteil davon. Würde sie ihren Freund lieben, würde sie ihm seine sexuellen Bedürfnisse befriedigt sehen wollen. Das tut sie aber nicht. Sie wacht nur mit Argusaugen über ihre eigenen Befindlichkeiten. Sie ist egoistisch motiviert. Einen geliebten Menschen möchte man nicht leiden sehen.

Worin unterscheidet sich der "Egoismus", eine monogame Beziehung führen zu wollen von dem, viele Sexualpartner für sich einzufordern?


@TE: Pass auf dich auf und mach es in erster Linie DIR Recht (natürlich ohne andere vorsätzlich zu verletzten) - es ist DEIN Leben.

w,41
 
  • #22
Der Grund dafür war, dass ich Angst hatte, dass er mich in Zukunft verletzt.
Du warst VIER Jahre mit dieser Person zusammen. Wenn es da in all der Zeit keine Vertrauensbasis gibt, oder eine gemeinsame Sicht auf die Zukunft, dann hat das ohnehin keinen großen Taug.
Für mich klingt das sehr nach Kindergarten, dieses "Geh weg, komm her....es ist aus, fang mich ein".
Genauso wie sein geäußerter Wunsch auf einen Dreier. Er muss sich also noch die Hörner abstoßen. Kein Wunder in dem jungen Alter.
Ich habe immer gecheckt, was als nächstes kommt, ob er eine Bedrohung für mich darstellt,
So kann man keine Beziehung führen. Von daher, hast das richtig gemacht. Versuche mal deinen Erfahrungshorizont zu erweitern.
 
  • #23
Ich finde, Du hast NICHT aus Angst vor ZUKÜNFTIGEN Verletzungen durch Deinen Freund gehandelt, sondern aus Deiner Verletzung durch ihn in Eurer VERGANGENHEIT/ Eurer Anfangs-Phase.

Weshalb projizierst Du so viel in die Zukunft? Im Grunde geht es doch um das, was er bereits (egal ob vor Eurer als solchen definierten "Beziehung" oder danach) getan hat. Auch seine Aussage mit dem "Dreier", die Dich vollkommen zurecht verletzt, liegt bereits in der Vergangenheit.

Die Anfangs-Phase, also die allerersten Wochen, Tage und Stunden miteinander finde ich SEHR wichtig. Es ist die Basis, an sie man sich immer erinnert (gerne erinnern mögen soll!) und auf die alles aufbaut.

Ich wünsche Dir viel Glück bei einer NEUEN Beziehung! Und denke nicht so viel an die Zukunft, sondern achte auf das JETZT! Damit hast Du dann auch vor Dir selbst die Berechtigung zum "sauer" oder wütend sein und musst nicht zweifeln!

Ich denke, Du verlagerst vor allem deswegen Deine Verletzungen in die Zukunft, um an ihnen zweifeln zu können und um nicht hinter Deiner Konsequenz (in diesem Fall die der Trennung) stehen zu müssen!
 
  • #24
@Tom26 du hast recht! Das Thema kam auf, weil ich ganz direkt gefragt hab ob er das in seinem Leben mal probieren will.

Mit anderen Worten: Du suchst krampfhaft nach Dingen, um Dich zum Opfer erklären zu können. Hätte er geantwort: "Wieso fragst Du?", hättest Du vermutlich Dich geärgert, dass er nicht klar Nein sagt. Und hätte er klar "Nein" gesagt, würdest Du Zweifel haben, ob er Dich nicht einfach nur dreist anlügt und Dir wohl nur das zu sagt, was Du wohl vermeintlich hören möchtest.

Das sind halt die klassischen Shit-Test Fragen, wo schlicht jede Antwort zum Drama führen kann, weil der Fragesteller sich selber unbedingt zum Opfer erklären will und womit man zuverlässig selber jede gut laufende Beziehung erfolgreich schwer beschädigen wird.

Stelle Dir einfach mal umgekehrt vor, Dein Freund hätte Dich (wie Du ihn) ganz direkt gefragt, ob Du in Deinem Leben mal einen Dreier ausprobieren möchtest. Was hättest Du dann gedacht? Wahrscheinlich hättest Du Dich dann schon massiv über so eine Frage gestört, weil man mit so einer Frage schon andeutet, dass man selber Interesse daran haben könnte. Warum meinst Du daher, selber diese Frage stellen zu können?

Wenn ein Partner einen so etwas fragt, deutet es halt auch mit an, dass der Fragesteller selber über das Ausprobieren nachdenkt und nicht gänzlich abgeneigt ist. Seine Antwort war daher eher in der Richtung: "Wenn Du FS es ausprobieren möchtest, wäre ich unter den folgenden Bedingungen dabei, um DIR einen Gefallen zu tun, ansonsten bin ich nicht interessiert."

Er hat halt den Fehler gemacht, Dir zu vertrauen und zu glauben, Dir keine völlig geschönten lebensfremden Antworten vorgauckeln zu brauchen.
 
  • #25
@realwoman genau das war der Punkt an dem ich das zweite Mal an der Beziehung gezweifelt habe. Die harten Drogen waren für mich zukunfts-unsicher.

@INSPIRATIONMASTER und @Fizzy_B ihr habt recht, es ist das eigene Leben und es sich selbst recht machen, das könnte es wirklich sein. Ich will nach all der Zeit innerlich ruhig werden und glücklich.

@Schnuppe78 du hast vermutlich Recht. nur mit dem Hörner abstoßen weiß ich jetzt nicht.. ob das am jungen Alter liegt? Glaubst du nicht das ausleben ist mehr so eine Sache die man ein Leben lang hat oder nicht hat?

@yellow bee ich war verblüfft. Du hast Recht. Alles was war, ist schon passiert. Ich hab es in die Zukunft verlagert, um mich sicher zu fühlen und nicht im Hier und Jetzt handeln zu müssen. Aber wie krass ich im Hier und Jetzt reagiert hab, war nicht wegen der Zukunft, sondern den alten Verletzungen. Und deswegen hab ich mich im Hier und Jetzt nicht sicher gefühlt - weil die Verletzung nicht kommen würde, sondern weil sie schon da war..
 
  • #26
Ui, die Infos mit harten Drogen und dass du wirklich offensichtlich unglücklich warst, die hätten in den ersten Beitrag gehört. Jemand, der harte Drogen ausprobieren will, wär für mich auch raus.
Wenn du dich die ganze Zeit so unter Druck gefühlt hast und mit dem Dreier so vorbauen wolltest, dann stimmt eben was nicht und du bist mit der Trennung besser dran. Wichtig ist, vor der nächsten Beziehung zu schauen, was da bei dir selbst im Argen liegt und was wirklich an ihm und seiner Person lag. Und, deine Partnerauswahl zu hinterfragen, wenn wirklich sein Charakter und wie er dich behandelt hat deine Unsicherheit verstärkt haben. Damit es nicht bei der nächsten Beziehung ähnlich läuft und damit du nicht bei Fehlern oder Bemerkungen, die in einer Beziehung eben jedem auch passieren können, dann sofort extrem verletzt bist. Manches muss man auch verzeihen und hinter sich lassen können, anders geht es nicht. Also schau dir alle Teile des Puzzles dann genau an.
 
  • #27
Vielleicht klingt es auch feige von mir, aber ich muss auch sagen, ich habe es 4 Jahre lang probiert. Teilweise sehr gelitten. Mich nur von den schlechten Gefühlen trennen hab ich oft versucht, ohne Erfolg. Ich hab mich in der Beziehung immer nur abgesichert, nicht wirklich gelebt.

Finde den Fehler, Lena.

4 Jahre Unsicherheit, Zweifel. 4 Jahre probieren. 4 Jahre gegen sich selbst handeln.

Du hast Dich von Anfang an für einen unpassenden Mann entschieden.
Warum?
Warum so lange sich daran abarbeiten?

Über die Verletzung könnte man diskutieren - aber es verletzte Dich. Warum dann trotzdem?
Die Frage nach dem Dreier war Deine, seine Antwort wäre für mich kein Aufreger,, wäre für mich Phantasie...
Ich denke, es ist für Dich auch nur der Tropfen gewesen.

Mich wundert, dass Du seinen Umgang mit harten Drogen so banalisierst - DAS wäre bei mir der Grund, zu gehen, sofort und beim ersten Mal.

Die Trennung war überfällig.
Mit solltest Du wirklich mal hinschauen, warum Du Dich überhaupt eingelassen hast und so lange gegen Dein Gefühl.
Stichworte - Selbstliebe und Grenzen.

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Andere Probleme waren: Er will in Zukunft weiterhin mit harten Drogen experimentieren, was er in 4 Jahren Beziehung etwa 10x gemacht hat...

Liebe Fs,
Du hast mit der Trennung alles richtig gemacht. Das war nix Gescheites.

Mit harten Drogen experimentieren und regelmäßig kiffen oder saufen?
Ein Dreier wäre schön und irgendwie fühlst Dich nicht angekommen.

Nimm die Beine ganz schnell in die Hand.

Weisst Du, in der Beziehung geht es darum, ob man sich gegenseitig ganz annimmt.

Wenn Du das Gefühl und die Sicherheit hast, dass Du "die Eine" bist, machst Du Dir keine Gedanken mehr über Exfrauen.

Dafür muss er Dir aber schon auch dieses Gefühl geben. Wie immer beim Gefühl geht es nicht nur um die Fakten, ob er treu war. Es kann schon sein, dass er Dich mit kleinen Bemerkungen (z.B. Lob für andere Frauen oder Kritik an Dir und der Beziehung) verunsichert oder durch sein Verhalten (vertraulich mit anderen Frauen vor Deinen Augen, zurückweisend Dir gegenüber etc) Dein Vertrauen in Eure Beziehung zersetzt.

Da kommt nichts Gutes bei raus. Lauf ganz schnell
 
  • #29
Andere Probleme waren: Er will in Zukunft weiterhin mit harten Drogen experimentieren, was er in 4 Jahren Beziehung etwa 10x gemacht hat...

Ihr seid noch sehr jung er probiert sich noch aus.
Ich kann dich schon verstehen, würde auch erstmal vom schlimmsten ausgehen wenn mein Mann mich für eine andere versetzt hätte vor der Beziehung und nun mit sexuellen Fantasien mit einer anderen Frau ankommt (Dreier). Ohne die Vorgeschichte wär man vielleicht auch erst skeptisch aber nicht so anfällig und aufhorchend. Vielleicht wollte er seine Fantasie nur mit dir teilen, er hat es ja nicht fordernd ausgesprochen.
Das mit den Drogen find ich schon krass.
Mein Mann war in seiner Jugend (paar Jahre vor unsere Beziehung) da auch mit unterwegs (nicht nur konsumiert).. mit seinem besten Freund, die beiden hatten sich aus den Augen verloren, dann aber seit einiger Zeit wieder ganz dicke miteinander.. ich mag den nicht, nicht nur deshalb auch vom Typ her, er ist albern und oft respektlos.

Da musst du Angst haben, in kriminelle Machenschaften zu geraten, das wär mir zu brisant, er scheint nicht so reif zu sein.
Ich habe einen Cousin erst vor einiger Zeit kennen gelernt, weil er zuvor Jahre lang einsaß, er hat Drogen über die Grenze geschmuggelt und ist dabei erwischt worden, war schon eine Menge. Leider schafft er den Absprung nicht und ist wieder kriminell geworden, so sitzt er wieder ein. Er ist das schwarze Schaf der Familie, nicht wie seine Geschwister die teilweise studiert haben.

Ich glaube, ihr seid zu unterschiedlich, du bist da schon zielstrebiger unterwegs, möchtest war Festes, was für lange hält, vielleicht auch einen Mann zum Heiraten und mehr. Er hat sich noch nicht gefunden, probiert rum, bis er weiß, was er möchte oder aber irgendwo hinter Gittern sitzt.
Du fühlst dich seit Jahren nicht wohl in der Beziehung, ich denke, es ist gut, es zu beenden.

Wenn mich ein Mann vor einer möglichen Beziehung für eine andere versetzt und dann noch mal ankommt, hat er ganz klar seine Chance vertan.

Möchtest du irgendwann einen Mann heiraten, bei dem du dich nicht wohl fühlst, der dir nicht das gibt was du dir wünschst, der dir Probleme machen könnte (Drogen zb), über den du dir ständig Gedanken machen musst und mit dem nichts unbeschwert ist?

W26
 
  • #30
Nun ja, Experimente mit harten Drogen (??) ist nicht das, was ich mir unter einer glücklichen Beziehung vorstelle.
Kokain und Heroin waren ursprünglich Medikamente. Morphinisten findest du auch in der Literatur und sehr häufig im Bereich der Mediziner .....
Ja, manche Menschen, sehr oft Schmerzpatienten, experimentieren damit. Was noch lange nicht heissen muss, dass diese Menschen Verbrecher sind und keine glücklichen Familien haben können. Manchmal ist der weg besser als Schmerztabletten wie Bonbons zu lutschen. Oder vor Schmerzen nichts mehr vom Leben zu haben.
Kampfjetpiloten bekommen ganz offiziell Kapseln mit Amphetaminen - die Dinger machen dich innerhalb von wenigen Sekunden hellwach.
Diese Vorverurteilungen wundern mich in unserer hysterisch korrekten Zeit. Und ich denke nicht, dass daran die Liebe der FS kaputt ging.
Ja, Lena, wenn man etwas anspricht - so wie du den Dreier - dann bekommt man eine Antwort. Diese gefällt einem evtl. nicht. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass du dich selbst verletzt um noch heftigeren Verletzungen vorzubeugen. Fachmann bin ich nicht - daher schreibe ich von Eindruck. Mach was - dir zu Liebe. Denn so findest du weder Glück noch Zufriedenheit.
 
Top