G

Gast

Gast
  • #1

Aus Liebeshunger leichter Opfer für Spielchen? Wie vorbeugen?

Wenn Mann oder Frau sehr liebesbedürftig ist und die Sehnsucht nach Liebe stillen möchte, geraten diese Menschen dann leichter in die Falle von Spielernaturen in Sachen Liebe? Da ist einerseits der Mensch, der sich sehr nach Liebe sehnt, und andererseits der Mensch, der sich freut, wenn er sein Ego aufpolieren will, spielt und es gar nicht ernst meint.
Ist das zu vermeiden?
w
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS

vermeiden kannst du es nur wenn du dir deiner Antriebe voll bewusst wirst.
Ich bin so heil durch die kritischen Torschluss-Panik-Jahre gekommen.
Statt wie viele meiner Bekannten den Erstbesten oder zufällig Greifbaren zu nehmen
habe ich reflektiert was mir im Leben wirklich fehlt. Heraus kam dass ich einen Mann brauch
der bodenständiger ist als ich und mich erdet.
 
  • #3
Ja, denn mit den -nach Liebe bedürftig Erscheinenden- haben sie leichteres Spiel.
Sei es für Spielchen, fürs Ego - oder nur für Sex.

Man kann es vermeiden, in dem man selbstbewusst auftritt, und Unabhängigkeit ausstrahlt.
Also nicht bedürftig wirken. (Obwohl man sich so sehr nach Liebe sehnt)

Als eine Frau sich noch bedürftig zeigte, lockte sie die falschen Männer damit an.
Einer hielt sie sieben Jahre lang mit der Hochzeit hin, und trennte sich dann von ihr.
(Ich traf ihn mal kurz, aber hätte ihm sowas nicht zugetraut.)

Drei andere Männer erwiesen sich als m.o.w. Chaoten, die für keine Frau geeignet erscheinen.

Erst als diese Frau selbstbewusst und unabhängig wurde, und keine Bedürftigkeit mehr ausstrahlte,
hat sie dieses Problem nicht mehr = nicht die Falschen am Hals.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ganz gefeit ist niemand.

Einfach ein paar ganz einfache Prinzipien einhalten:

Ist er bereit, auf den Sex zu warten?
Investiert er Zeit und Geld in Eure gemeinsamen Unternehmungen?
Stellt er seine Freunde / Familie vor?

Bei 3 Mal "Ja", ist er entweder ein guter Junge oder ein total krank ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ja es ist sicherlich zu vermeiden wenn man am Anfang genauer hinschaut. Sich nicht zu früh einlassen und auf die Warnzeichen achten die hier immer wieder genannt werden. Wenn jemand am Anfang zu viel sülzt und komplett in die Vollen geht dann ist meistens nichts echtes dahinter.

Vor allem den anderen ein bisschen auf sein Vorleben abklopfen, nicht offensichtlich, eher subtil.
Wie redet er über Exfrauen, wie lange waren seine Beziehungen. Aber vor allem auf das Bauchgefühl hören. Wenn es sich nicht richtig anfühlt dann ist es auch nicht das Richtige. Ich fahre damit sehr gut und schließe Energievampire, Affärenmänner und Egopolierer schon von vorneherein aus.

Vor allem am Anfang nicht zu bedürftig wirken, bei aller Sehnsucht noch auf dem Teppich bleiben.

w
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ja, passiert ständig bei Affären. Ich würde aber sagen, den meisten passiert das nur einmal so heftig, danach sind sie schlauer. Verliebtheit kann man bis zu einem gewissen Grad auch steuern und manchmal im Keim schnell wieder ersticken, wenn man merkt, das einem das nicht gut tun wird.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Aber wie willst du das immer so schnell einschätzen, ob jemand nur spielt? Mir (w) wurde auch mal unterstellt, ich hätte nur bisschen gespielt und leichtfertig geflirtet, dabei waren das meine unbeholfenen Versuche, ihm näher zu kommen. Das tat ziemlich weh, weil ich wirklich verliebt war, es aber nur schlecht zeigen konnte.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Verzweiflung, Trauer, ein beklemmendes Gefühl der Einsamkeit können das Flirten/Daten erschweren. Wer aktiver flirtet und auf das andere (oder gleiche) Geschlecht zugeht, wird unweigerlich auch häufiger auf Menschen treffen, die kein Interesse haben, 'nur' Sex wollen oder sich gerne in der Aufmerksamkeit eines Interessenten sonnen.

Einen/eine netten/sympathischen/attraktiven Mann/Frau kennenlernen ist nicht das Problem. Sondern an den emotionalen Anforderungen (bis dorthin) wirklich zu wachsen und sich nicht von ihnen überbewältigen zu lassen. Ich habe an einem Wochenende einmal ca. 30 Frauen die ich sehr attraktiv fand angesprochen, habe 23 Körbe bekommen, 7 Nummern und mich mit 'nur' einer dieser Frauen zu einem (bzw. vielen) Dates getroffen.

Ich war mehrmals davor das Handtuch zu schmeissen, aber wurde ermutigt nicht aufzugeben und Spaß am Flirten zu entwickeln. Wenn man erst einmal Erfolg hat, spielen alle anderen vorherigen Absagen absolut keine Rolle mehr. Wenn überhaupt ist man Stolz auf sich selbst. Man kann es sich jederzeit leicht machen und z.B. sagen "Ok, ich habe einfach kein Glück, irgendwas stimmt mit mir nicht, wieso schaffen das alle anderen, ich sehe nicht gut genug aus, ich treffe immer die falschen, etc."

Und das wollte ich auch mindestens drei Mal sagen.

Gleichzeitig lernt man irgendwann, dass Zurückweisung weniger und weniger Bedeutung hat. War ich am Anfang mehr oder weniger sprachlos und bin geknickt und mit gesenktem Kopf 'weggelaufen', konnte ich später sogar noch Witze machen oder verbeugte mich einmal vor einer Reihe anderer Frauen, die meinen Versuch live miterlebten. Körbe oder Zurückweisung können immer leichter verkraftet werden.

Was Frauen anders machen können weiss ich nicht, da sie diejenigen sind die angesprochen werden. Wahrscheinlich spielt aber auch hier die Erwartungshaltung eine große Rolle. Wer keinen Spaß am kommunizieren/flirten hat, das alles zu Ernst nimmt und Misserfolge sofort als persönliches Versagen oder unüberwindbares Pech sieht, wird schnell resignieren.

Männern kann ich nur raten: Überwindet die Angst vor Körben und übt natürliches Ansprechen von Frauen egal in welcher Situation. Vor allem dann, wenn es zunächst super peinlich erscheint. Zehn mal in dieser Situation und ihr könnt eine Frau relaxed ansprechen und anlächeln, obwohl 20 Leute das sehen und hören.

Wenn man ein Mal Erfolg hat (und eine dieser ausgewählten Frauen kennenlernt) wird das Ego so krass gestärkt, dass man sich ganz einfach nicht mehr vor Körben fürchtet. Vor allem da man weiss, dass es absolut möglich ist.

Angst, Resignation und extreme Schüchternheit sind etwa bei Männern (so war das bei mir) vor allem auf eine fehlende Auseinandersetzung mit Zurückweisung und inneren Barrieren zurückzuführen. Die muss man durchbrechen, bis man Erfolg hat und genau so eine Frau kennenlernt, die man sehr attraktiv findet. Danach machen solche Dinge keine Angst mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ob man spielt, erkennt man ziemlich schnell - an Intensität, Häufigkeit, Dauer, Reaktionen etc.
Bspw. keine(r) spielt hartnäckig, lange und unermüdlich. Dafür ist ja das Ego zu schade.

Aber es gibt durchaus, vorsichtig ausgedrückt, launische Leute, die am Ende des Tages deren Unsicherheit mit "gar nicht ernst gemeint" überspielen wollen. Derartiges Persönlichkeitsproblem ist nicht leicht und schnell erkennbar.

Letztlich sind ja Spielnaturen im Beziehungsfeld mit Persönlichkeitsstörungen behaftet.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wenn Mann oder Frau sehr liebesbedürftig ist und die Sehnsucht nach Liebe stillen möchte, geraten diese Menschen dann leichter in die Falle von Spielernaturen in Sachen Liebe?

Glaube ich nicht! Da spielt eher Menschenkenntnis und gesundes Misstrauen eine Rolle. Nach was für einer Liebe sehnen sich denn solche Opfer? Wenn ich nur mal mein Beispiel nenne: Ich glaube, ich sehne mich momentan schon sehr nach Liebe. Aber an diese Liebe sind eben gewisse Ansprüche gekoppelt. Daher falle ich auf niemanden herein. Vielleicht würde ich das sogar gerne, um demjenigen eine Lektion zu erteilen. Nein, vielleicht nicht wirklich. Aber es passiert sowieso nicht. Wenn ich mit Schwaflern, Narzissten oder Lügnern oder Kitschquatsch zu tun habe, kann ich das nicht mit Liebe verwechseln, es funktioniert einfach nicht. Mich fordern die eher zum Kampf heraus.

Wie das zu vermeiden ist? Vielleicht indem man nicht jeden und alles, wo von außen Liebe drauf steht als Liebe ansieht? Ich weiß ehrlichgesagt nicht, ob es sich vermeiden lässt, wenn man der Typ ist, der sich gerne als Opfer sieht. Wenn man nur passiv abwartet und immer brav ist, wird man vielleicht schneller eines. Wie wäre es, auch mal böse zu sein, eigene Interessen zu vertreten, dem anderen nicht alles recht zu machen? Ich denke, das kann einen ganz gut schützen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ja, das ist so! Wenn eine Frau in irgendeiner dieser Liebesgefühle unterernährt ist, treiben sie auf diejenigen Männer zu, die diese Nöte schnell und elegant erkennen und auch sofort stillen können mit allen möglichen Tricks und Spielchen. Habe im Laufe meines Lebens viele solche Erfahrungen gemacht. Vorbeugen kann Frau das nur, wenn sie keinerlei Absicht demonstriert für ein Sexerlebnis des Mannes. (m50+)
 
G

Gast

Gast
  • #12
Auf jeden Fall. Und es geht jedes mal was mehr kaputt. Vermeiden ist schwierig. Will man es langsam angehen lassen, passiert dann eben Jahrelang gar nichts. Besser im Real life suchen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ja! Selbstwert in die Hand nehmen, Vernunft einschalten, sich ablenken, wieder Herr seiner Lage werden. Je eher, desto besser.

Es gibt auch nur eine bestimmte Gruppe von Menschen, die auf so etwas hereinfällt, eben die besonders sensiblen Liebeshungrigen, die sich auch schlechter binden und wieder schlechter abnabeln können.

Sogesehen liegt die Ursache am Kern. Man sollte allgemein an seiner eigenen Unabhängigkeit arbeiten, mehr Selbstwert bekommen, wissen wer man ist und wen man nicht nötig hat, und das auch ständig trainieren, so dass man nicht mehr alles mit sich machen lässt.

Wir sehnen uns alle nach Liebe (zumindest ein Großteil von uns), aber Menschen mit gesundem Gleichgewicht, entfernen sich schnell von einer Person, wenn sie merken, die tut ihnen nicht gut oder das ist zwecklos. Weil es gibt einfach keinen Menschen, der so viel wert ist, dass man sich dadurch selber kaputt macht und selbstzerstörerisch handelt.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Erstmal haben Deine Begriffe "Liebeshunger", "liebesbedürftig" und "Sehnsucht nach Liebe" ganz unterschiedliche Bedeutungen. Danach sieht man, dass die Frage von einem Mann gestellt wurde. Warum der FS es verbirgt sich als Mann darzustellen, ist fragwürdig, aber dahingestellt.

Du solltest erstmal "Liebeshunger" erklären. Wer Hunger hat, isst etwas. Wer Durst hat, trinkt etwas. Dabei ist die Frage was essen und was trinken ist wahrscheinlich eher irrelevant. Daher würde ich sagen, für einen "Liebeshungrigen" stellt sich die Frage so nicht.

Ganz anderes Thema ist die Sehnsucht nach Liebe. Liebe ist menschlich und was geborenes. Wir Menschen sehnen uns danach, geliebt zu werden und auch zu lieben. Lieben, egal wie unvollkommen Liebe auch ist, ist immer besser als nicht lieben.

Wie kann man falsche Leute vermeiden? In dem man dabei wenigstens bewusst ist, dass man in der Liebe zum Geliebten im Grunde genommen die Liebe zu sich selbst sucht. Bzw. jede Sehnsucht nach Liebe ist in Wahrheit Sehnsucht nach sich selbst, also Selbstliebe.

w, ü30
 
G

Gast

Gast
  • #15
Man kann es vermeiden, indem man manche Dinge auch einmal hinterfragt.Denn gerade da , widersprechen sich viele.

Ich habe zb. mal einen Mann per Mail gefragt, wann er das letzte Mal mit einer Frau zusammen war. Er schrieb mir, "vor 8 Monaten."
Den nächsten Tag telefonierten wir.
Ich fragte ihn ganz beiläufig noch einmal.
Seine Antwort:
"Vor 3 Monaten."
Da wusste ich. Er lügt. Ertappt.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich habe das so gemacht: als sich nach 3 Jahren ohne Mann immer noch kein echter "Prinz" einstellen wollte, habe ich mir einen superinteressanten, charmanten, witzigen, klugen Frauenheld für ein feines, kleines Liebesabenteuer genommen. Danach war die Sehnsucht erstmal gestillt, und ich hatte auch keinen Herzschmerz, da ich nichts anderes plante oder erwartete als eine heiße, stilvolle Liebesnacht. Ich habe den Mann dafür gut gewählt und bin voll auf meine Kosten gekommen. Es war jemand, dem die Lust der Frau auch hier absolut wichtig ist, und der die Liebeskunst einfach beherrscht.
Vielleicht ist das für dich eine Option?
Ach so, und ich habe ganz offensiv, aber charmant gezeigt, was ich will, also nicht mit meinen Sehnsüchten hinterm Berg gehalten.
Es ist sicher kein Mann, der es schwer hat, eine Frau zu bekommen. Aber ich habe ihm wohl besonders gefallen. Denn er hat sehr lange darauf gewartet...
Ich fühle mich keineswegs schlecht nach diesem Abenteuer. Und der Mann, mit dem irgendwann eine Beziehung möglich ist, wird diese Eskapade verstehen müssen...
Jedenfalls fühlte ich mich danach absolut entspannt und bereichert. Jede negative Bedürftigkeit fiel von mir ab. Natürlich spüren das die anderen. Schlimmstenfalls denkt ein ernstzunehmender Kandidat, du seist vergeben, aber das kann man ja schnell klären. Und wenn ich ihm jetzt nicht mehr rein oder keusch genug wäre, versteht er meine tiefsten Sehnsüchte nicht, und somit wäre er es nicht.
Ich bin weit entfernt davon, wahllos herumzupoppen und bin nach wie vor fähig zu tiefen Bindungen.
Was sich gut anfühlt, muss auch gut sein.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich habe an einem Wochenende einmal ca. 30 Frauen die ich sehr attraktiv fand angesprochen, habe 23 Körbe bekommen, 7 Nummern und mich mit 'nur' einer dieser Frauen zu einem (bzw. vielen) Dates getroffen.

Falsche Männer, die wie aus der PUA-Szene erkennt man schon.

Ansprechen, reden und flirten tun viele Männer. Ob jemand dabei übt (mit der Hoffnung was zu finden), sieht man ohne Mühe.

Eben vor kurzem habe ich einen solchen getroffen. Die vorgefertigten Fragen und die tiefen Blicke waren alles anderes als natürlich. Ich habe ihn etwas lustig gemacht. Das hat ihn gar nicht gestört. Ich muss sagen, nach einer Weile kam er mir krank und mitleidbedürftig vor, so dass ich ihm eine falsche Nr. gab. Er war sehr stolz mit seinem Ergebnis. Irgendwie unheimlich.

w
 
G

Gast

Gast
  • #18
Man kann es vermeiden, indem man manche Dinge auch einmal hinterfragt.Denn gerade da ,widersprechen sich viele.

Habe ich auch ausprobiert. Er erzählte mir, dass er schon mit 17 wusste, dass er später keine eigenen Kinder will. Für mich kein Problem, wollte ja auch keins mehr. Später fragte ich ihn, warum er sich nicht sterilisieren hat, wenn er Angst hat, ein Kind angehängt zu bekommen. Dann sagte er, er würde noch auf die Frau warten mit der er drei Kinder zeugen könnte. Er war übrigens 46 und zu diesem Zeitpunkt schwer chronisch krank. Da wusste ich, der Kerl hat noch andere gesundheitliche Probleme.

w
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich finde, die FS sollte einmal paar Situationen genauer beschreiben, in denen sie glaubt, dass der Gegenüber spielt. Das kann nämlich auch zur Gefahr werden, wenn man das dem anderen zu schnell unterstellt! Bauchgefühl hin oder her ... Ich habe eine Freundin, der geht es meiner Meinung genau so:
Sie wurde vor paar Jahren wirklich herb enttäuscht und der Mann war ein Idiot. Naja, man kann sichs denken: Seitdem ist sie so misstrauisch, dass sie sich jede neue Bekanntschaft verbaut, Weil sie einen Spieler, einen Blender, jemanden, der es nicht ernst mit ihr meint, dahinter vermutet.
Und wenn man überkritisch einen Menschen betrachtet, verhalten sich die meisten einmal seltsam, unvorhersehbar, ziehen sich zurück usw. ... Und meine Erfahrung ist eher: Die, die sich etwas seltsam verhalten, auf einen zugehen, wieder zurückziehen, nicht genau wissen, wie sie sich verhalten sollen, unsicher wirken, sind oft selbst enttäuscht worden, schwanken etwas durchs Leben, sind aber nicht die Spieler!
Natürlich sollte man nicht vorschnell zu viel Gefühle investieren, bevor man nicht weiß, ob man dem anderen vertrauen kann. Aber andererseits sollte man auch nicht das Vertrauen verlieren, dass es noch gute Menschen gibt, die nicht gleich was böses wollen ...
 
G

Gast

Gast
  • #20
Und meine Erfahrung ist eher: Die, die sich etwas seltsam verhalten, auf einen zugehen, wieder zurückziehen, nicht genau wissen, wie sie sich verhalten sollen, unsicher wirken, sind oft selbst enttäuscht worden, schwanken etwas durchs Leben, sind aber nicht die Spieler!
Natürlich sollte man nicht vorschnell zu viel Gefühle investieren, bevor man nicht weiß, ob man dem anderen vertrauen kann. Aber andererseits sollte man auch nicht das Vertrauen verlieren, dass es noch gute Menschen gibt, die nicht gleich was böses wollen ...

Für mich spielt es keine Rolle, ob ein Mann durch Enttäuschung schwankt, oder tatsächlich spielt. Er ist auf jeden Fall nicht beziehungfähig und ich will keinen Schwanker stabil machen, denn die Gefahr, dass der dann stabile Mann, sich eine andere Frau sucht, ist einfach zu groß.

Also Männer, macht euch stark, nicht schwankend, spielt nicht, denn alles was man aussenden, kommt zu einem zurück.

w
 
  • #21
Wenn Mann oder Frau sehr liebesbedürftig ist und die Sehnsucht nach Liebe stillen möchte, geraten diese Menschen dann leichter in die Falle von Spielernaturen in Sachen Liebe? Da ist einerseits der Mensch, der sich sehr nach Liebe sehnt, und andererseits der Mensch, der sich freut, wenn er sein Ego aufpolieren will, spielt und es gar nicht ernst meint.
Ist das zu vermeiden?
w

du hast Liebeshunger also willst du geliebt werden? schön - dann musst du aber wissen dass du dich gleich abhängig machst von jemand wenn dein Wunscht geliebt zu werden stärker ist als dein Wunsch zu lieben! Ich weiß das ist schwer zu verstehen - es ist die Ansicht des mainstreams, dass das Problem der Liebe das Problem des geliebt werdens ist, und nicht das problem des (aktiven) liebens.

naja wie dem auch sei - das zu verstehen wird für einige eine Lebensaufgabe....................
 
G

Gast

Gast
  • #22
Du musst deine Sehnsucht nicht verbergen, aber deine Sinne schärfen für das, was du willst bzw. nicht willst.
Lerne viele Männer unverbindlich kennen, dann bekommst du eine Ahnung davon, dass es so viele unterschiedliche Reaktionen auf deine Person gibt wie Menschen.
Der eine findet dich in deiner Bedürftigkeit hinreißend, der andere will seine Bedürftigkeit an dir befriedigen, andere sind davon abgestoßen usw. Mit etwas Übung bekommst du ein Gespür dafür, was Männer von dir wollen. Du kannst dabei den Dialog in jede beliebige Richtung steuern. Wenn du freundschaftlich auf sie zugehst, ohne gleich den Prinzen finden zu wollen, kannst du dich locker unterhalten und dich vergnügen. Das macht auch selbstsicherer und stärker. Es ist wie eine Vorbereitung auf das, was noch kommen mag.
Gerade Online-Börsen bieten hierzu unerschöpfliche Möglichkeiten.

Der Prinz erkennt dich nebenbei auch als Schweinemagd! Den stört nicht deine Bedürftigkeit, sondern er wird sie stillen wollen...
 
G

Gast

Gast
  • #23
Liebe FS

durch Tarnfarbe kannst du vorbeugen Opfer zu werden.
Wie bei der Bundeswehr.

Das Ausnutzen deiner Bereitschaft vieles (passiv) mitzumachen um endlich Liebe zu finden lässt schon tief blicken was einer charakterlich ist. Spielchen der Macht sind was für Männer mit Minderwertigkeitsgefühlen. Die suchen nach dir weil sie dich fertigmachen und sich dann besser fühlen können !
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich habe das so gemacht: als sich nach 3 Jahren ohne Mann immer noch kein echter "Prinz" einstellen wollte, habe ich mir einen superinteressanten, charmanten, witzigen, klugen Frauenheld für ein feines, kleines Liebesabenteuer genommen. Danach war die Sehnsucht erstmal gestillt, und ich hatte auch keinen Herzschmerz, da ich nichts anderes plante oder erwartete als eine heiße, stilvolle Liebesnacht. Ich habe den Mann dafür gut gewählt und bin voll auf meine Kosten gekommen. Es war jemand, dem die Lust der Frau auch hier absolut wichtig ist, und der die Liebeskunst einfach beherrscht.
Vielleicht ist das für dich eine Option?

Das habe ich auch einmal so gemacht, genauso !!! Und danach habe ich wochenlang gelitten vor Liebeskummer. Denn trotz aller Vorsätze, mich nicht zu verlieben (er war auch ein Frauenheld), ist es dennoch passiert, denn der Sex war einfach unglaublich. Also Vorsicht, wenn man sich so ein Abenteuer gönnt!! Das kann ganz schön nach hinten losgehen.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #25
@20

Absolut richtig beschrieben! Auch ich (w,31) versuche für mich immer wieder rauszufinden, ist es jetzt, dass der Mann sich für mich interessiert oder interessiere ich mich wirklich auch für mein Gegenüber?

Glücklicherweise meine ich doch zu merken, wann es mir wie geht. Einer hat mich mal kurzzeitig so umschwärmt und wirkte dabei selbst "bedürftig" da ging mir ein Licht auf, wie ich mich selbst in manchen Situationen vielleicht ansatzweise verhalten hab, wenn auch nie so klar, da ich eher immer distanziert bin. Ich merke das doch selbst daran, ob ich den Anderen überhaupt berühren will, interessiert er mich, will ich ihm was gutes tun? Wenn ich dies nur für mich will, merke ich dass ich viel mehr brauche, als das es echt ist. In der Tat kompliziert, aber es ist garantiert immer was dran, wenn gesagt wird, dass man es schon merkt, wenn es dann passt.
 
Top