A

AVIVIA

Gast
  • #1

Aus Verzweiflung Affäre eingegangen - Beziehung noch haltbar?

Liebe Community,
ich (w32) stehe vor dem Problem, dass ich nach 7 Jahren Beziehung (4 Jahre davon Fernbeziehung) eine Affäre begonnen habe.

Wie es dazu kam: Mein Partner und ich haben in diesen Jahren viel zusammen erlebt, viel miteinander durchgemacht und sind - wie man so schön sagt - mtieinader gewachsen. Er ist ein sehr komplizierter und rastloser Mensch, in jeder Hinsicht extrem. Ich habe immer zu ihm gehalten und habe viel in Kauf genommen, um diese Beziehung zu erhalten. er war es mir wert. Dennoch haben viele kleine Respektlosigkeiten auch viele kleine Narben hinterlassen. Er liebt mich und er will auch, dass ich glücklich bin. Und er war es mir wert. Auch wenn ich von Freunden und Familie ab und an drauf angesprochen wurde, wie ich das aushalte oder wie ich mich dabei fühle, wenn es zu Respektlosigkeiten kam.

Wir telefonieren nur sehr selten miteinander (zweimal pro Woche und per WhatsApp ist er auch nur schwer zu erreichen), weil er extrem viel arbeitet und seiner Meinung nach nicht mehr Zeit findet. Wir wohnen 600 km voneinder entfernt und können uns nur selten sehen. Ich habe ihm vermittelt, dass mir das dennoch viel zu wenig ist. Ich brauche einfach wenigstens einmal am Tag nur ein kleines Lebenszeichen.

In short & sweet: aufgrund der aufgezählten Punkte habe ich mich entfremdet. Ich bin todtraurig darüber und verunsichert, ich habe ihn aus den Augen verloren, er ist in meinem Alltag nicht mehr präsent und dieses Schuldgefühl frisst mich auf. Dann habe ich bei dem anderen Mann erst gemerkt, was mir alles fehlt. Kontinuierliche Wertschätzung, die ich ihm auch immer entgegen beracht habe, und emotionale Nähe. Aufmerksamkeit in jeder Hinsicht. Ich treffe mich mit dem Mann nun seit einigen Wochen, einerseits tut es unglaublich weh, weil ich meinen Freund betrüge und das hat er nicht verdient, weil er ein toller Mensch ist. Auf der anderen Seite bin ich so ausgehungert, dass ich die Zuneigung der Affäre aufsauge wie ein Schwamm und mich zu diesem Mann immer mehr hingezogen fühle.

Nach all der Zeit will ich unsere Beziehung auch nicht einfach opfern und ihm erst recht nicht weh tun.
Wie seht ihr das? Habt ihr mit eurer Lebenserfahrung irgendwelche Tipps oder Ratschläge, wie und ob ich die Beziehung retten kann? Eine Paartherapie vielleicht? Oder wäre ein endgültiger Cut die sauberere Variante?
Lieben Gruße von einer Verzweifelten
 
  • #3
Willst Du die Beziehung tatsächlich retten, solltest Du Deinem Freund zunächst einmal von der Affaire erzählen. Selbstredend nachdem Du selbige beendet hast.

Ob sie dann zu retten ist, könnt ihr gemeinsam verhandeln.
 
  • #4
Liebe Avivia,

es gibt ein paar Dinge, die mir dazu einfallen:

- Die Länge einer Beziehung macht sie nicht automatisch kostbar.
- Ein Mann, der Dich kontinuierlich verletzt ist nicht toll.
- Ein Mann der Dich kontinuierlich verletzt wird damit klar kommen müssen und können, wenn er verletzt (in diesem Fall vielleicht nur: gekränkt?) wird.
- DU musst Dich in Deinem Leben wohl fühlen, Du bist nicht verantwortlich für Seines.
- Durch die Affäre merkst du was alles in Deiner aktuellen Beziehung fehlt, Dir wurden die Augen geöffnet.

Beende die unzufrieden stellende Beziehung, rechne aber auch damit, dass Dein Affärenmann ein Affärenmann bleibt. Es gibt keine Garantien. So wie Dich wohl Dein noch-Freund für garantiert genommen hat…..

Gutes Gelingen beim Ankommen im neuen Lebensgefühl!
w
 
  • #5
Also ich würde für einen sauberen Cut plädieren. Kann es sein, dass ihr euch einfach so sehr aneinander gewohnt hat, dass euch eher nur die Macht der Gewohnheit anstelle echter Liebe zusammenhält? Bei dem wenigen an Substanz, das dir dein Partner emotional und zeittechnisch gibt, würde ich wahrscheinlich auch fremdgehen.
Wie kannst du das 7 Jahre aushalten? Du bis 32, wie sieht es denn mit deiner Zukunftsplanung aus? Kinder, zusammenziehen, Träume? Willst du die nächsten 7 Jahre auch nur zweimal pro Woche angerufen werden und weiterhin 600km fahren? Ist das gerade eine Scherz-Thread-Eröffnung? So ein toller Mensch kann dein Freund in meinen Augen nicht sein, wenn er so wenig bereit ist zu geben. Sorry, aber wenn man jemanden wirklich liebt, will man ihn doch auch um sich haben und genießt seine Nähe - klar gibt es unterschiedliche Ausprägungen, aber euer Fall ist schon sehr distanziert, wie ich finde.
 
  • #6
Mein Partner und ich haben ... viel miteinander durchgemacht .....
Er ist ein sehr komplizierter und rastloser Mensch, in jeder Hinsicht extrem.
Ich habe .... viel in Kauf genommen, um diese Beziehung zu erhalten. ....viele kleine Respektlosigkeiten auch viele kleine Narben hinterlassen.
....Auch wenn ich von Freunden und Familie ab und an drauf angesprochen wurde, wie ich das aushalte oder wie ich mich dabei fühle, wenn es zu Respektlosigkeiten kam.

Liebe FS,
mal kurz zusammengefasst, was Du über eure Fernbeziehung schreibst. Ich kann da viel Mühsal aber nichts entdecken, was erfreuliche Aspekte eurer Beziehung zeigt, aber vieles, was eine Beziehung sukzessive zersetzt und auf Dauer zerstört.

Wir wohnen 600 km voneinder entfernt und können uns nur selten sehen.
Wahrscheinlich hältst Du es nach 7 Jahren auch nur aus, weil es eine Fernbeziehung ist und ihr wenig Kontakt habt. Im Zusammenleben wärst Du vermutlich schon schreiend weggerannt. Ich finde es immer bedenklich, wenn andere Dich darauf ansprechen, wie respektlos sein Umgang mit Dir ist, denn das bedeutet, sein Fehlverhalten ist langanhaltend und so ausgeprägt, dass es bereits ander Menschen in ihrem Wohlbefinden stört - Klartext: es ist massiv.
Prüf' für Dich mal, was wirklich erfreulich an Deiner Beziehung ist, ob die Routine und Illusion Dich daran festhalten lässt und was Deine Lebenspläne sind. Ob der Mann dazu passt.

Dann habe ich bei dem anderen Mann erst gemerkt, was mir alles fehlt. Kontinuierliche Wertschätzung, .... emotionale Nähe ...... Aufmerksamkeit ..... Auf der anderen Seite bin ich so ausgehungert, dass ich die Zuneigung der Affäre aufsauge wie ein Schwamm und mich zu diesem Mann immer mehr hingezogen fühle.
..... Oder wäre ein endgültiger Cut die sauberere Variante?
Das lässt mich glauben, dass deine Fernbeziehung überhaupt nicht Deinen Bedürfnissen entspricht. Ihr macht ja auch keinen Ansatz nach 4 Jahren daran was zu ändern.
Ja, da ist ein klarer Cut das Beste: das Alte beenden und mit einem neuen Partner weitermachen, der Dir entgegenbringt, was Du suchst. Oder brauchst Du eine qualvolle Beziehung?
Du bist 32. Wie lange willst Du in einer unbefriedigenden Fernbeziehung noch stagnieren?
 
  • #7
Du glaubst doch nicht ernsthaft das dein Partner, der es in 7 Jahren nicht geschafft hat einen gemeinsamen Haushalt mit dir zu führen, oder wenigstens oft genug ein Lebenszeichen zu geben nun bereit ist für eine Paartherapie?
Weiß der neue Mann, das du vergeben bist?
Wenn du dich mit dem Gedanken alleine zu sein anfreunden kannst, mach Schluss mit deinem Partner.
Das wird keine Beziehung mehr die du wirklich willst
Das der neue jetzt gleich der Richtige ist ist unwahrscheinlich, denn emotional bist du nicht frei, es scheint ihn nicht zu stören...vermutlich will er auch nicht mehr.
 
P

proudwoman

Gast
  • #8
Da haben wir es wieder! Zwei Türen weiter läuft gerade ein Thread zu diesem Thema, und zwar warum zwischen Männern und Frauen ein Unterschied gemacht wird, wenn sie fremdgehen. Finde ich hier bei EP z. B. überhauptnicht.
Liebe AVIVA, Du tust ihm, Deinen Freund in der Ferne sehr, sehr weh, indem Du ihn belügst und betrügst. Wenn Du hier schreibst, dass Du ihn mit der Wahrheit nicht weh tun möchtest, redest Du Dir diesen Betrug passend. Und das ist fies und unterste Schublade.
Du triffst eine bewusste Entscheidung zum Betrug und lässt Deinen Fernfreund im Ungewissen. Wäre ich die Affaire, ich würde Dich sofort wie eine heiße Kartoffel fallen lassen.
Denke mal darüber nach was Du da gerade tust. Sprich mit Deiner Fernbeziehung Klartext und trenne Dich mit allem Respekt. Dann kannst Du Deinen Lover genießen...ohne schlechtes Gewissen. Und Dein Freund hat die Chance, sich eine passendere Partnerin zu suchen.
Und eins verspreche ich Dir, dieses Kribbeln und dieses Gefühl des Begehrtseins verschwindet auch irgendwann.
alles Gute.
Genau das gleiche würde ich auch einem Mann empfehlen, was soll daran anders sein?
 
  • #9
Liebe FS, aus der Distanz heraus würde ich Dir raten, Deinem (Noch?) Partner eine Paartherapie vorzuschlagen. Lehnt er das ab, dann würde ich mich trennen. Deinen Schilderungen nach interessiert es ihn ja kaum, wie es Dir geht, auch wenn er diesbezügliche Worte fallen lässt, sein Verhalten spricht eine andere Sprache. Beim Lesen Deines Posts hatte ich den Eindruck, dass Du genau da aber nicht so genau hinsiehst. Erzähl ihm von Deiner neuen Bekanntschaft und was Du davon hast, sprich, was Dir in der langjährigen Beziehung fehlt. Ich wünsche Dir alles Gute!
 
  • #10
In short & sweet: aufgrund der aufgezählten Punkte habe ich mich entfremdet. Ich bin todtraurig darüber und verunsichert, ich habe ihn aus den Augen verloren, er ist in meinem Alltag nicht mehr präsent und dieses Schuldgefühl frisst mich auf. Dann habe ich bei dem anderen Mann erst gemerkt, was mir alles fehlt.
Du stellst deine eigenen Bedürfnisse über die deines Freundes. Dir fehlt eine Menge in der Beziehung, für ihn ist alles weitgehend gut so. Es ist nicht verwunderlich, dass du dich von ihm entfremdet hast, wenn ihr so wenig Nähe habt und vor allem, wenn keine "Besserung" in Sicht zu sein scheint. Im Grunde keine gute Voraussetzung für eine glückliche Beziehung, ich finde es nachvollziehbar, dass du todunglücklich und verunsichert bist - aber wenn eine Beziehung in erster Linie unglücklich macht, dann sollte man die Notbremse ziehen, sich selbst zuliebe, aber auch dem Partner zuliebe. Nach sieben Jahren Beziehung festzustellen, dass das Ganze nicht zufrieden macht, ist einfach schwer. Du willst ihm nicht wehtun, tust dir aber kontinuierlich weh, hängst in der Warteschleife und hoffst darauf, dass sich etwas ändert. Die Idee einer Paartherapie halte ich eigentlich grundsätzlich immer für gut, aber in eurem Fall für sinnlos. Wann wollt ihr die machen? Es ist nicht damit getan, dass man ab und an einen Termin dort wahrnimmt, man muss im Alltag auch an den besprochenen Punkten arbeiten. Eure Lebenskonzepte passen nicht zusammen, das ist traurig, aber scheint nunmal so zu sein und sich auch nicht zu ändern. Trenn dich, genieß vielleicht deine Affäre, verarbeite die gescheiterte Beziehung und geh deinen Weg.
 
  • #11
Du hast sehr viele Fehler gemacht:

- ständig versucht, eine komplizierte Beziehung aufrecht zu erhalten zu einem extrem aktivem, freiheitsliebenden Mensche und allgemein extremen Menschen, der sein Leben voll ausschöpfen möchte und nicht nur auf der Mittelspur fahren will. Entweder bist du als Partner genauso, oder du blockierst ihn und dich! Lass ihn los, ihr macht euch beide unglücklich!

- Du hast eine Beziehung zu jemanden geführt, der 600 km weit weg wohnt und dabei ein starkes Nähebedürfnis haben. Das zehrt an der Energie auf beiden Seiten. Er ist da nicht schuld, sondern du, die sowas will und mutwillig aufrecht erzählt.

- die Affäre ist ein weiterer Fehler, denn Affären bringen dich in die nächste Unzufriedenheit. Affären verlaufen meist auf Basis der Respektlosigkeiten gegenüber der Frauen. Du musst jederzeit für ihn abrufbareit sein und bekommst nichts geschenkt. Das wird dir aber erst sehr viel später auffallen.

Frage dich, warum du dir solche Männer suchst! Welche Aufregung in deinem Leben fehlt. Reflektiere mal dein Leben und suche Männer, die genau so sind wie du.
 
  • #12
Mein Eindruck ist, dass dieses "viel miteinander durchgemacht" sich nur darauf bezieht, dass Du für ihn da warst.
Ich habe immer zu ihm gehalten und habe viel in Kauf genommen, um diese Beziehung zu erhalten. er war es mir wert.
Und er hat sich Dir gegenüber respektlos verhalten. Du hast nun nicht geschrieben, was es war, aber wenn Deine Freunde Dir das sagen, wird es schon stimmen, dass es einfach verletzend ist, was er sagt und tut.
Woran merkst Du, dass er Dich liebt?
Du kommst mir vor wie eine der Frauen, die sich für die Beziehung aufopfern wollen, weil sie das Gefühl haben, dadurch besonders wertvoll für den Mann zu sein, weil niemand anders ihn versteht. Und dann merken sie doch, dass sie was anderes brauchen und eine Beziehung auf Augenhöhe, bei der BEIDE sich geben, besser ist.
weil er extrem viel arbeitet und seiner Meinung nach nicht mehr Zeit findet
Er WILL nicht mehr Zeit finden. Oder aber seine Arbeit ist wirklich sein Lebensinhalt. Beides heißt für mich, dass er die Partnerschaft nicht braucht.

Kein Mensch sollte betrogen werden, auch nicht so einer, der nur zu nehmen scheint und nicht in der Lage ist, seine Partnerin zu respektiern.
Du musst diese beiden Frauen in Dir vereinen: Die eine, die gern gibt, wenn sie liebt, mit der anderen, die auch das Bedürfnis hat, dass ihr was gegeben wird. Das kannst Du aber mit Deinem Partner nicht leben. Vielleicht hast Du in dem Affärenmann Deine große Liebe gefunden (es sei denn, er ist auch vergeben, dann mach Dir lieber keine großen Hoffnungen). Vielleicht nutzt Dir der Affärenmann auch nur für diese eine Frauenseite, denn ich könnte mir vorstellen, dass Du ihm nicht so viel gibst, weil Deine ganze Energie in die Beziehung geht, und er also nur Wohlfühlprogramm sein darf.
Trenn Dich, Dein Freund ist kein guter Partner für Dich und wird sich nicht über Nacht in einen aufmerksamen, respektvollen Mann verwandeln, der in der Lage ist, emotionale Nähe zu geben.
 
S

Supernova

Gast
  • #13
Na ja, eigentlich nix neues, wenn man emotional ausgehungert ist, dann wird man eben auf anderes Geschlecht aufmerksam.
Die Gründe finde ich zweitrangig, die helfen Dir vielleicht Dein schlechtes Gewissen zu beruhigen oder sich im besseren Licht vor sich selbst darzustellen.
Ich kann Dir nicht sagen, ob Du Deine Beziehung retten kannst, weil das beide wollen müssen. Es hängt nicht alleine von Dir ab. Also, reden mit Deinem Freund könnte helfen.

Was ich nicht verstehe, ist die Affäre: offenbar ist der Neue auch nicht so Deine erste Wahl, weil dann würden sich die Fragen vielleicht gar nicht stellen. Du würdest Dich vermutlich trennen und mit ihm glücklich werden.
Das verleitet mich dazu, dass ein Gespräch mit Deinem Freund bezüglich Eurer Zukunft das Beste wäre. Fernbeziehung ist nicht einfach, bei mangelndem Vertrauen nahezu unmöglich und qualvoll. Keine Ahnung, ob ein Zusammenziehen oder wenigstens in die Nähe voneinander ziehen möglich ist, ob er die Affäre verzeihen könnte.. 4 Jahre Fernbeziehung sind eine lange Zeit und definitiv nicht für jeden, hinterlassen Spuren in der Partnerschaft.

Eigentlich kannst Du weiter so leben, die Affäre, die Beziehung oder beides beenden.
Du musst entscheiden und ein bisschen riskieren. Am besten wäre aus meiner Sicht, wenn Du Deine Gefühle entscheiden lässt, ohne zu kalkulieren. Wenn Du die Beziehung retten willst, dann beende die Affäre und such ein Gespräch mit Deinem Freund. Spreche alles was Dich stört und geändert werden müsste. Wenn nichts geht oder keine Bereitschaft/Möglichkeit da ist, etwas zu verbessern, dann würde ich mich trennen. Und dann in aller Ruhe neuen Abschnitt beginnen.

Und Deinem Freund tust Du mehr so weh finde ich, als wenn Du Dich trennst. Dann hat auch er die Möglichkeit nach der richtigen Partnerin zu suchen.
 
A

AVIVIA

Gast
  • #14
Wow, erst einmal vielen Dank für die wirklich prompte und schmerzhaft ehrliche Rückmeldung. Leider ist es kein Scherz-Thread, sondern meine Realität. Ich habe auch lange mit mir gehadert, aber es tut gut, eure verschiedenen Meinungen zu lesen und dass ihr mich nicht gleich verurteilt.
Ich fürchte, ich werde aus der ganzen Situation die Kosequenzen ziehen müssen. Wie ihr ja lesen könnt, war nicht immer alles rosig. Und ja, die Distanz tut jetzt wahrscheinlich ihr Übriges zur Entfremdung. Der Affärenmann weiß über die Situation Bescheid.

Ich danke euch für euren Input!
 
  • #15
Die nette Variante wäre gewesen, erst dem Partner mitzuteilen, was dir fehlt, dann seine Reaktion abzuwarten und dann evtl. eine Affäre einzugehen.
Du hast dich für die harte Variante entschieden. Die - sorry- ganze Gefühlsduselei ist der Versuch, dein schlechtes Gewissen zu beruhigen. Ist ja auch o.k.
Bei vier Jahren Fernbeziehung ist halt entscheidend, ob es eine gemeinsame Zukunftsperspektive gibt. Wenn die fehlt, darf Mann sich wundern, wenn Frau das macht, was du machst.
Du tust deinem Partner den besten Gefallen, wenn du ihn freigibst und ihm die Chance gibst, eine Frau zu finden, die besser zu ihm passt. Nett wäre es im ersten Schritt, wenn du ihm die Sache mit der Affäre nicht auf die Nase bindest, sondern ihm sagst, dass du glaubst, dass ihr beide euer langfristiges Liebesglück nicht zusammen findet und dass das nichts mit ihm persönlich zu tun hätte sondern dass die Umstände einfach sehr kompliziert sind.

Falls im zweiten Schritt es so sein sollte, dass er anfängt "zu kämpfen", dann sage ihm, dass du untreu bist, damit er Bescheid weiß und nicht unnötig "Himmel und Hölle in Bewegung setzt", um dich zurück zu gewinnen. Das wäre fair. Dann kann er selbst entscheiden.

Verletzungen kannst du kaum vermeiden nach sieben Jahren Beziehung. Das ist schmerzlich für beide. Mache Schluss und mache es mit Wertschätzung und Empathie und dann auch richtig, also nur noch freundschaftlichen Kontakt.

Ich wäre allerdings auch neugierig, wie der andere die Jahre der Fernbeziehung so gesehen hat, also die Sache mit (nicht vorhandener) Nähe und Sex. Nur so aus Interesse heraus. Und ich würde für mich selbst reflektieren, was mir in einer Beziehung wichtig ist.
 
  • #16
Je länger du deinen Freund betrügst, desto schlechter wird es dir gehen. Besser wird es dir gehen, wenn du einen klaren Schlußstrich ziehst, und den Neuen erst wieder siehst, wenn alles mit deinem Freund geklärt und abgeschlossen ist.
Warmwechseln, so wie du das jetzt tust, ist selten gut für die Seele.
 
  • #17
Liebe AVIVIA,

deinen Mann hast du bereits belogen und betrogen, er weiß nur noch nichts davon. Die Lüge wird aber (wenn ihr weiterhin zusammen bleibt) auffliegen, irgendwann. Außerdem schreibst du, dass er dieses Hintergängnis nicht verdient hat. Das hat er anscheinend doch - denn Du hast es ja getan! Du hast ihn ersetzt.

Wohlmöglich war das Geschehene nicht aufzuhalten. Ihr führt ein Beziehungsmodell, wie es dich nicht glücklich macht. Ich verstehe auch nicht, wieso du dich weiterhin an die bestehende Beziehung binden willst? Für mich klingt nichts danach, als würdest du tatsächlich diese Art der Beziehung auch weiterhin leben wollen. Wozu sollst du versuchen auf ihn einzureden oder ihm ein Bespiel von deinem Geliebten vorzureden? Er ist glücklich, nur du bist es nicht! Lass ihn also die Frau finden, die ihn "so" lieben und glücklich machen kann. Die Chancen stehen gut :) auch für Dich.




Alles Gute!
 
  • #18
- Die Länge einer Beziehung macht sie nicht automatisch kostbar.
- Ein Mann, der Dich kontinuierlich verletzt ist nicht toll.
- Ein Mann der Dich kontinuierlich verletzt wird damit klar kommen müssen und können, wenn er verletzt (in diesem Fall vielleicht nur: gekränkt?) wird.
- DU musst Dich in Deinem Leben wohl fühlen, Du bist nicht verantwortlich für Seines.
- Durch die Affäre merkst du was alles in Deiner aktuellen Beziehung fehlt, Dir wurden die Augen geöffnet.

Beende die unzufrieden stellende Beziehung, rechne aber auch damit, dass Dein Affärenmann ein Affärenmann bleibt. Es gibt keine Garantien. So wie Dich wohl Dein noch-Freund für garantiert genommen hat….
Das wollte ich ähnlich schreiben. Der Mann ist gar nicht so wie du ihn dir schönredest, sondern du hast 7 Jahren in einen Mann investiert und du hoffst bis heute das etwas von dieser Investitionen sich auszahlt. Du erwartest eine Gegenleistung, eine Art Gewinn, das aber nie kommen wird.

7 Jahre mit einem charakterlich sehr schwierigen Mann, der dich immer wieder seelisch verletzt und einen, der selbst auf Distanz geht (600 km Entfernung sind für ihn ideal), der kein Bedürfnis hat, deine Stimme zu hören oder sich überhaupt überlegt mit dir zusammen zu leben.

Du investierst Zeit, Gefühle, steckst Hoffnung in ihn hinein und vermutlich versuchst du ihn sogar so zu verändern, damit er dir besser gefällt und sich mit ihm genauso leben lässt, wie mit deinem Affärenmann.

Du kannst auch nicht glauben, dass es so einfach und so schön gehen kann, wie mit diesem Affären.
Ihm zu begegnen ist wie wenn die das Glück vor die Füsse fällt zumindest in der Hinsicht, dass er dir genau das gibt was du auch verdient hattest.

Ich weiss wie das ist, wenn man erkennen muss, dass man so viel gemacht und getan hat im glauben, dass der Mann es wert ist und das aufzugeben hätte bedeutet das gesamte Engagement (das Investment) zu verlieren.
 
  • #19
Liebe AVIVA, Du tust ihm, Deinen Freund in der Ferne sehr, sehr weh, indem Du ihn belügst und betrügst.

Man kann nur jemanden verletzen, der liebt. Nachdem, was die FS über das Verhalten dieses Mannes schreibt, sehe ich keinerlei Liebe seinerseits. Er behandelt die Fragestellerin respektlos, will sie nicht um sich haben, kaum Kommunikation - sie läuft ihm dafür noch die ganze Zeit hinterher.

Ich würde sowas nicht einmal als Beziehung bezeichnen.

Sie ist für ihn bequem, eine nette Abwechslung alle paar Wochen, wenn sie hinkommt, aber mehr auch nicht.

Dir liebe FS, würde ich auch dringend raten, diese destruktive Fernbeziehung zu beenden und einen Mann zu suchen, der deine Bedürfnisse erfüllt und nicht nur du seine.

Ob dies dann der Affärenmann sein wird, wirst du doch sehen, probiers doch einfach, wenn er dir ein gutes Gefühl gibt.
 
P

proudwoman

Gast
  • #20
Man kann nur jemanden verletzen, der liebt. Nachdem, was die FS über das Verhalten dieses Mannes schreibt, sehe ich keinerlei Liebe seinerseits. Er behandelt die Fragestellerin respektlos, will sie nicht um sich haben, kaum Kommunikation - sie läuft ihm dafür noch die ganze Zeit hinterher.

Ich würde sowas nicht einmal als Beziehung bezeichnen.

Sie ist für ihn bequem, eine nette Abwechslung alle paar Wochen, wenn sie hinkommt, aber mehr auch nicht.

Dir liebe FS, würde ich auch dringend raten, diese destruktive Fernbeziehung zu beenden und einen Mann zu suchen, der deine Bedürfnisse erfüllt und nicht nur du seine.

Ob dies dann der Affärenmann sein wird, wirst du doch sehen, probiers doch einfach, wenn er dir ein gutes Gefühl gibt.
Ich habe das warum und wieso bewusst ausgeklammert! Für das Fremdgehen/Warmwechseln gibt es nie einen Grund in meinen Augen. Er hat sich aus ihrem Leben entfernt, hat sich respektlos verhalten. In diesem Moment ist Reden angesagt und zwar sehr zeitnah und nicht Jahre später. Dann aber aus "Verzweiflung" fremd gehen? Nein, das ist unterste Schublade.
 
  • #21
Hab ich auch schon gemacht. Eine Beziehung versucht aufrecht zu halten, die gar keine ist. Heute weiß ich, dass man alleine keine Beziehung führen kann. Ist er wirklich so beschäftigt, oder will er Dich einfach nur auf Abstand halten? Von ihm kommt wenig. Aber dafür zu viele Respektlosigkeiten.

Interessant wäre zu wissen, was er denn investieren würde, wenn Du Dich einfach mal zurückziehen würdest. Schau doch mal, wann er überhaupt merkt, dass Du nicht mehr parat bist.

Für mich hört sich das nach einer emotionalen Fehlinvestition an.
 
  • #22
Moin,

natürlich gibt es für jedes Schlussmachen einen Grund, sonst würde man es ja nicht tun. Der Grund "da ist ein anderer" ist wahrscheinlich der schmerzhafteste, nicht umsonst wurden hierüber die großen Dramen verfasst (und nicht über "wir haben uns einfach auseinandergelebt" oder "der Sex ist nicht mehr so prickelnd").

Ja, das wird ihm wohl sehr wehtun, du weißt das. Wahrscheinlich wird er drüber wegkommen, vielleicht auch nicht. Vermieden hättest du diese Situation, indem du Schluss gemacht hättest, bevor du eine Affäre angefangen hast. Das hätte etwas mehr Trouble gebracht, etwas weniger Konfliktscheu erfordert, wäre aber sicher "schonender" gewesen.

Ihn jetzt auch noch anzulügen (soviel zu "du brauchst ihm das ja nicht unbedingt auf die Nase binden")... wird dein Gewissen nicht erleichtern und ihm die Sache sicher auch nicht leichter machen. Möglicherweise wird er um dich kämpfen wollen - was immer einen unheimlichen Energieaufwand bedeutet - aber dann sollte er bitteschön wenigstens wissen, gegen was er da antritt.

manchmal
 
  • #23
Die Art der Beziehung die du bisher hattest, war unbefriedigend für dich - wäre es mir übrigens auch gewesen. Von deinem Freund kam m.E. immer viel zu wenig. Du hättest auch ohne Erwähnung der Affäre genug gute Gründe, Schluss zu machen. Entscheide dich und falls du es tust, dann sag ihm nichts von dem anderen Mann. In dem Fall würde es nichts bringen, ihm nur unnötig weh tun.
 
  • #24
Ihn jetzt auch noch anzulügen (soviel zu "du brauchst ihm das ja nicht unbedingt auf die Nase binden")... wird dein Gewissen nicht erleichtern und ihm die Sache sicher auch nicht leichter machen. Möglicherweise wird er um dich kämpfen wollen - was immer einen unheimlichen Energieaufwand bedeutet - aber dann sollte er bitteschön wenigstens wissen, gegen was er da antritt.

manchmal
So wie sich dieser Mann ihr gegenüber verhält würde ich sogar sagen, er ist es nicht mal wert, dass sie mit ihm offiziell Schluss macht! Er merkt ja nicht mal, dass er sich all die Jahren respektlos ihr gegenüber verhält und FS selbst dauernd verletzt.

Ich würde gar nichts sagen, sondern für mich alleine die Beziehung beenden, ohne es ihm zu sagen. Wenn er sich meldet, weil sie zu vermissen beginnt, kann sie ihm sagen für Ihr sei diese Beziehung beendet, weil er sie mit dem Verhalten unmöglich behandelte.

Das wird hoffentlich auch ihm eine Lehre sein, was er in seiner nächsten Beziehung ändern muss wenn er nicht alleine dastehen will. Wobei ich mir vorstellen kann, dass dieser Mann sowieso nicht beziehungsgähig ist und sich in jeder Beziehung genau gleich verhalten wird. Ansonsten wäre er liebevoller und hätte selbst in diesen sieben Jahren eine gemeinsame Zukunft geplant.

Wer will noch weitere sieben Jahre mit diesem Mann verlieren?

Ich glaube nicht, dass er um sie kämpfen wird und wenn ja dann ganz wenig und ganz kurz.
 
  • #25
Man kann nur jemanden verletzen, der liebt. Nachdem, was die FS über das Verhalten dieses Mannes schreibt, sehe ich keinerlei Liebe seinerseits. Er behandelt die Fragestellerin respektlos, will sie nicht um sich haben, kaum Kommunikation - sie läuft ihm dafür noch die ganze Zeit hinterher.
Ich habe zwar auch den Eindruck, dass der Mann die FS nicht liebt, sondern sie eher als "bequeme Ergänzung" seines eigenständigen Lebens sieht. Allerdings würde ich nicht deiner Aussage zustimmen, dass man nur jemanden verletzen kann, der liebt. Häufig ist es doch so, dass sich jemand verletzt fühlt, obwohl er nicht (mehr) liebt, aber sich angegriffen oder zurückgewiesen fühlt, sein Ego massiv angekratzt wurde oder auch irgendetwas ausgelöst wurde, was an vergangene Verletzungen erinnert. Bestes Beispiel ist da doch Eifersucht, denn die hat häufig nichts mit Liebe zu tun, sondern ist die eigene Baustelle (aus welchen Erfahrungen oder aus welchem Selbstbild heraus auch immer). So wie die FS ihren Freund und ihre Beziehung beschreibt, könnte ich mir vorstellen, dass bei einer "Beichte" sein Ego angekratzt ist und er sich deshalb verletzt und schlecht behandelt fühlen wird. Ich würde an der FS ihrer Stelle bei ihm die Affäre gar nicht beichten, denn sie ist nur Symptom einer unbefriedigten Beziehung, bei der sich die FS permanent in der Warteschleife befindet. Der Mann ist kompliziert und rastlos, arbeitet viel, telefoniert zweimal die Woche mit der FS und scheint ansonsten so weit im Nirvana zu wohnen, dass nicht einmal Whatsapp möglich ist, außerdem sehen sie sich kaum. Das ist schon ganz schön viel Distanz und wenig Nähe. Ich würde an ihrer Stelle einfach bei den Ursachen bleiben und darüber kommunizieren, was ihr fehlt, was anders sein soll, ob es überhaupt eine Chance gibt, mit ihm glücklich zu werden. Auch wenn ich der FS wünsche, dass sie sich aus dieser Beziehung lösen kann und nicht an ein happy end glaube: Wenn sie den Betrug "beichtet", wird das Hauptaugenmerk der Kommunikation mit ihrem Freund darauf liegen - die Beziehungsdefizite werden vermutlich darüber in den Hintergrund geraten.
 
  • #26
Gibt's denn irgendeine Perspektive, dass diese Fernbeziehung zusammen kommt, sprich, dass ihr wieder zusammen wohnt?
Ich nehme an, dass er wegen Job weggezogen ist.
 
  • #27
Ich würde erstmal auch nichts beichten, denn ich sehe die Affäre auch als Symptom der dauerhaften Unterversorgung in der Beziehung an. Gerade bei einer Fernbedienung ist die Kommunikation wichtig, sonst entfremdet man sich total.
Ein Bekannter von mir hat eine Fernbeziehung über 800km, dass ist ihm auch sehr recht, weil er nicht mehr Nähe will, aber sie telefonieren täglich. Ich würde auch erstmal die Beziehung ausloten, ob da noch mehr möglich ist, denn ich denke, wenn es so bleibt, verhungerst du auf allen Ebenen.
 
  • #28
Nach all der Zeit will ich unsere Beziehung auch nicht einfach opfern und ihm erst recht nicht weh tun.

Du hast die Beziehung schon längst geopfert und ihm sicherlich auch weh getan.

All Deine Erklärungen, die hier komischerweise viel Zuspruch erfahren - dienen nur dazu, Dein Gewissen zu beruhigen. Wo war Dein Problem, die Sache vorher mit ihm zu klären, bevor Du Dich dem anderen zugewandt hast?
Interessant, dass auch alle Deinem Freund die Schuld geben, das alleine durch Deine Schilderung, ohne jemals die andere Seite gehört zu haben. Wirklich erschreckend!

Für mich wärst Du sowas von durch und keine Deiner Erklärungen könnten entschuldigen, was Du getan hast.

Beende also Deine Beziehung - bzw. hast Du das bereits mit der Affaire!
 
P

proudwoman

Gast
  • #29
All Deine Erklärungen, die hier komischerweise viel Zuspruch erfahren -
Genau diesen Gedanken hatte ich hier auch! Es wurde von fast jedem fast "entschuldigt", dass die FS fremdgeht, weil ihr Partner sie respektlos behandelt und sie gar nicht lieben KANN. Verstehe ich nicht. Haben wir seine Seite mal gehört? AVIVA hat sich genau dazu noch gar nicht geäußert. Sie schreibt aber in ihrem letzten Post, dass der Affairenmann Bescheid weiß! Klasse, wirklich. Er ist eingeweiht, ihr Nochpartner hat keine Ahnung. Ganz egal, was er "verbrochen" hat oder nicht, ob er respektlos (was genau?) war oder nicht, es gibt ihr nicht das Recht, zu lügen und zu betrügen. Sie hat diese Zustände zu lange ertragen. Und jetzt will sie die Beziehung nicht ohne weiteres opfern?
Och nee...also weiter warmwechseln, ja? Ist ja so schade drum...
Liebe AVIVA, sei so mutig und erwachsen und trenne Dich von Deinem Partner, sage ihm auch warum. Das musst Du aushalten. Alles Gute.
 
  • #30
Alleine die Überschrift über dem Eingangspost muss man(n) sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Fremdvöxxxn, Betrügen, Lügen aus "Verzweiflung" .Die arme, arme Frau ist ja fast dazu gezwungen worden, sie hatte - völlig ihres Verstandes beraubt - einfach keine andere Wahl als ihren Trieben nachzugeben. Eine "billigere" Entschuldigung als Rechtfertigung für Fremdgehen ist mir bisher noch nicht untergekommen.
Es wurde von fast jedem fast "entschuldigt", dass die FS fremdgeht, weil...
Schön das es nicht nur mir aufgefallen ist! Es entsetzt mich komplett, gerade dies von der "hochmoralischen" Damenwelt zu lesen, die sonst - wie gewohnt - jedes Peanuts auf Männerseite in Bausch und Bogen verdammen und zum Untergang des Abendlandes erklären.
Ein Urteil, ob der Mann es jetzt "verdient" hat oder nicht, steht ohne genaue Kenntnisse der ganzen(!) Situation auch einer Frau nicht zu.

Wenn eine Beziehung nicht rund läuft, muss versucht werden das zu ändern - und wenn das nicht funktioniert dann trennt man sich, bevor man aus "Verzweiflung" in fremde Betten springt. Sollte eigentlich JEDEM einleuchten. Oder ist es mir entgangen, dass Fremdgehen mittlerweile als Heldentat gewertet wird, wenn es einen Mann trifft?

Was den neuen Lover angeht, bin ich mir sicher dass ein Mann, der bereit ist eine Frau mit jemandem anderen zu teilen, keine tieferen Gefühle für diese hat und nur sexuell an ihr interessiert ist. Wird FS spätestens dann feststellen, wenn sie ihren Freund entsorgt hat und wird gleichzeitig erkennen, dass sie den Teufel mit Beelzebub ausgetrieben hat.
 
Top