Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Ausländische Frauen (Osteuropa) als Alternative?

Gerne möchte ich (Mitte 40, Akademiker, gut situiert, mit Familiensinn) noch eine Familie gründen. Leider stellt sich die "Frauensuche" doch eher schwierig dar ... Viele deutsche Frauen sind entweder geschieden und haben schon drei fremde Kinder am Hals oder wollen offenbar gar keine Kinder und sind nur noch karrierefixiert. Online-Börsen sind ein Flop und im RL laufen einem die gutaussehenden, ledigen 35-Jährigen auch nicht ständig über die Piste.

Daher habe ich jetzt daran gedacht, mich einmal in Osteuropa umzusehen, um dort eine passende Frau zu finden. Angeblich sollen diese Frauen - im Gegensatz zu den deutschen - ja noch echten Familiensinn und ein traditionelleres Rollenverständnis mitbringen. Damit wir uns nicht missverstehen: Ich suche kein devotes Heimchen am Herd, aber eben doch eine Frau, die Sinn und Zeit für Familie und Kinder hat.

Nun hört man allerdings so einiges Üble über Abzocke in diesen Ländern.

Wer (von den Männern) hat positive Erfahrungen diesbezüglich gemacht und möchte berichten?
Was ist grundsätzlich davon zu halten? Ich sehe das mittlerweile fast als "letzte" Chance.

(Ach ja: Bitte schreibt nicht das übliche Zeug, a la "Was hast du denn all die Jahre vorher gemacht?" - es hat sich nun mal aus verschiedenen Gründen nicht ergeben, und als Mann ist man ja auch mit Mitte 40 noch lange nicht zu alt für Familie und Kinder. Und - nein, ich habe auch kein Problem damit, wenn meine zukünftigen Kinder, wenn sie Abitur machen, einen Endsechziger als Vater haben.)
 
G

Gast

Gast
  • #2
Es ist ein bisschen unfair von dir gedacht. Der deutsche Berufsmarkt ist nicht mehr so rosig wie früher, dass jeder sich eine Familie leisten kann und leider gibt es auch nicht so viele tolle Männer wie dich an jeder Ecke, die mit offenen Armen sagen sie wollen hier und jetzt eine Familie gründen. Demzufolge hauen auch alle Männer ab und die Frau steht mit drei fremden Bälgern da.

Du musst eben selber überlegen, ob du damit leben kannst, dass deine Frau evtl. kein Deutsch spricht und mit deren kulturellen Hintergründen (evtl. ausländisch heiraten und sich fremden Bräuchen anpassen?, in welcher Sprache werden die Kinder erzogen?, ständig ins Ausland fahren um die Schwiegereltern besuchen?, exotisches Essen - der deutsche Mann liebt ja meist gutbürgerlich?) .

Für mich wäre das alles ein Problem, weil ich mich super gerne verständige und nicht damit leben kann, wenn man nicht miteinander in der selben Sprache reden kann oder andere Sitten bevorzugt.

Was hat das mit Abzocke zu tun? Russische oder osteuropäpische Frauen erwarten z.B. dass der Mann sie reicht beschenkt zu jeder Zeit, sonst ist er nix wert. Diese Frauen sind nicht so emanzipiert, sondern wollen bedient und verwöhnt werden von ihren Männern. Ein Akademiker mit Geld kann da schon punkten. Dass es nix umsonst gibt, sollte ja wohl klar sein?! Jede Frau kostet.

w32
 
G

Gast

Gast
  • #3
Gerne möchte ich (Mitte 40, Akademiker, gut situiert, mit Familiensinn) noch eine Familie gründen. Leider stellt sich die "Frauensuche" doch eher schwierig dar ... Viele deutsche Frauen sind entweder geschieden und haben schon drei fremde Kinder am Hals oder wollen offenbar gar keine Kinder und sind nur noch karrierefixiert. Online-Börsen sind ein Flop und im RL laufen einem die gutaussehenden, ledigen 35-Jährigen auch nicht ständig über die Piste.

Hmm, wenn man hier immer so liest, kann man das nicht verstehen. Wahrscheinlich sind die tollen, attraktiven 35-jährigen gerade bei den 60jährigen, die sich da kaum retten können *Ironie off*
Du bist Mitte 40, da wird es eben eng. Deutsche Frauen haben sehr wohl den Wunsch auf Familie und Kinder, aber mit 35+ haben die meisten Fauen das entweder schon angepackt oder aufgegeben. Und den jüngeren Frauen wirst du einfach zu alt sein, sie suchen in ihrer Altersklasse, max 5 Jahre älter.
Was hast du gegen eine Frau, die geschieden ist? Hattest du noch nie eine Beziehung?

Ob du nun bei Fauen aus Osteuropa besser dran bist, sei dahingestellt.
Viele der Frauen haben auch schon Kinder und suchen einen Mann, der sie und das Kind nimmt.
Andere suchen einen Versorger, denn sie möchten Kinder und einheimische Männer gelten als nicht sehr zuverlässig. Allerdings bist du als Mann dann auch nur Mittel zum Zweck und sobald das Kind da ist und der Aufenthaltsstatus erreicht ist, trennen sich sehr viele Frauen dann wieder um alleine mit ihrem Kind zu leben.
Ob du die große Liebe findest, das ist Glückssache. Ich kenne zumindest sehr viele Paare, die sich schnell wieder getrennt haben.
Was für mich noch ein Punkt wäre: Sprachschwierigkeiten. Ich möchte mit einem Partner sprechen können und nicht nur Kauderwelsch.

Ich würde Geschiedene und Frauen mit Kind nicht einfach ausschließen, denn immerhin zeigt das, dass sie Familie und Kinder möchten.
Und - nein, ich habe auch kein Problem damit, wenn meine zukünftigen Kinder, wenn sie Abitur machen, einen Endsechziger als Vater haben.)

Du nicht, aber vielleicht deine zukünftigen Kinder. Mein Vater war 40 Jahre älter als ich und ich fand ihn immer alt, ich hätte mir immer einen jungen Vater gewünscht.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Und - nein, ich habe auch kein Problem damit, wenn meine zukünftigen Kinder, wenn sie Abitur machen, einen Endsechziger als Vater haben.)

Du hast vielleicht keine Probleme damit, aber das Kind vielleicht! Ich hatte auch einen alten Vater, der sich eine junge Frau gesucht hat und noch mit 40 Kinder zeugen wollte, und hab ihn mit 30 Jahren 6 Monate gepflegt, bis der Krebs ihn uns genommen hat. Viel viel zu früh musste ich ihn loslassen. Ich hab ihn über alles geliebt, aber ich würde niemals mit so einem alten Mann noch Kinder zeugen. Was haben sich meine Eltern dabei gedacht? Meine Mutter darf jetzt vielleicht die nachsten 20 bis 25 Jahre alleine verbringen. Mach was Du für richtig hälst, ich wollte Dir nur mal ein Beispiel geben, wie scheisse es ist mit 30 seinen Vater beerdigen zu müssen.
W35
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo.

Zunächst der Hinweis, daß Du, wie Du Dir wohl selbst schon ausgerechnet hast, hier in ein Wespennest stichst und von der Damenwelt großartig "Haue bekommen" könntest. Du bist die Zielgruppe der Damen, die ihre biologische Uhr am lautesten ticken hören, und verkündest hier, sie nicht für fortpflanzungswürdig zu halten. Hoffe damit kommst Du klar.

Ich selbst bin in vergleichbarer Situaion, kann mir aber einen "Import" aus Ländern, die oberflächlich betrachtet schlechter als wir dastehen, nicht vorstellen. Zu groß ist das Risiko, allein wegen des Geldes interessant für eine Dame zu sein, die ihre Familie daheim versorgen will oder muß.

Damit ich nicht mißverstanden werde: Ich kenne einige Ausnahmen, die sowohl auf emotionaler Basis als auch auf menschlicher Augenhöhe Partnerinnen aus Osteuropa und Asien gefunden haben, wo keine reinen Zweckbeziehungen bestehen. Wobei ich sagen muß, daß dies doch vorrangig auf asiatische Damen zutrifft.

Osteuropäische Frauen haben zum Teil sicher auch noch immer ein etwas klassischereres Rollenbild und leben dies auch immer noch lieber als die größtenteils innerlich zu Männern mutierten deutschen Frauen, aber Vorsicht: Osteuropäerinnen sind selten so sehr auf Hilfe angewiesen wie Asiatinnen. Die Wahrscheinlichkeit, bei einer Osteuropäerin echte Emotionen und Wertschätzung zu bekommen, ist bei weitem nicht so eklatant groß, wie man(n) es hierzulande vielleicht denken mag.

Speziell wenn Du, wie Du sagst, kein schweigendes Hausmütterchen willst, wirst Du auch in Osteuropa hauptsächlich Frauen mit ausgeprägtem Ego finden, Rollenbild hin oder her. Du allein kannst abschätzen, ob Du generell eher eine "liebe" Frau suchst (dann eher Asien) oder eine vom Typ her deutschen Frauen ähnliche Frau, die nur ein wenig femininer denkt und handelt als "unsere Mädels".

Ich wünsche Dir viel Glück.
 
G

Gast

Gast
  • #6
FS ich bin 34 und ich möchte keinen Partner haben der Mitte 40 ist. Ein Mann der älter als 42 ist, der muss einiges an anderen Pluspunkten haben um dieses Defizit auszugleichen, nur Akademiker recht da nicht.

Du möchtest dass die Frau gut aussieht, wie ist es mit Deinem Aussehen!

Ich lese bei Dir nur das was Du willst aber nichts davon was Du gibst. Akademiker sind viele und ein paar sind keinen zweiten Blick oder Gedanken wert.

Du kannst gerne Dein Glück im Ausland versuchen. Ich kenne jetzt keine positives Beispiel.

Ich finde Deinen grundsätzliche Haltung nicht gut, die ich aus Deinem Text lese.

Ich denke auch, es ist Deine letzte Chance, weil hier in Deutschland mit der Einstellung die Du hast, da wirst Du in den nächsten zwei drei Jahren wahrscheinlich nichts finden. Und wenn Du dann weiter auf eine Frau um die 35 bestehst, dann wird es immer unwahrscheinlicher.

Die Gründe warum es bei Dir mit der Familie bis jetzt nicht geklappt hat, sind Deine. Wahrscheinlich sind sie so ähnlich wie bei vielen Männern Deines Alters. Für diese Gründe kann aber keine Frau was.

Du solltest aber bedenken, im Osten sind die Frauen auch nicht mehr so verzweifelt und müssen der Armut entrinnen.

Ich würde an Deiner Stelle mir eine wirklich sehr seriöse Agentur suchen und Deine Ansonste an das Aussehen der Frau nicht zu hoch schrauben.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo FS,
ich erspare dir jetzt ausführlicheren "Kommentar-Senf" zu deinen anscheinend doch recht hoch angesetzten Suchkriterien ("geschieden" - no-go) bei deutschen Frauen...
...deshalb würde ich dir gerne nur folgende Aspekte ans Herz legen, die es meiner Meinung nach unbedingt zu Bedenken gilt bei Partnerschaften mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund:
1. Wenn "sie" nicht gerade Deutschlehrerin ist und die deutsche Sprache heiß & innig liebt, wird es dauerhaft einen gewissen Grad der Fremdheit in eurer Beziehung geben. Auch wenn du vorhaben solltest, innerhalb der nächsten Jahre das C2-Level (muttersprachliche Kompetenz) in Russisch, Rumänisch etc. zu erreichen. Du wirst dich für lange Zeit nicht nuanciert in ihrer Spache ausdrücken können und sie nicht in deiner.

2. Deine Kinder werden bilingual aufwachsen. Und deine osteuropäische Frau könnte sich trotzdem irgendwann isoliert innerhalb der Kernfamilie fühlen, weil deine Kinder die Sprache des Heimatlandes (BRD) intuitiv bevorzugen. Eure Kinder könnten irgendwann ihre höhere sprachliche Kompetenz gegen die Mutter (bei Konflikten) einsetzen: "Mama versteht das doch sowieso nicht".

3. In jedem Stereotyp verbirgt sich ein Körnchen Wahrheit. Hast du einen Bezug zu einer der osteuropäischen Kulturen, die deiner gesellschaftlichen Schicht entspricht? Oder könntest du dafür Begeisterung entwickeln? Mit der Frau aus .... (Osteuropa) ziehen auch eine andere Mentalität, anderer Humor, evtl. erst auf den vierten Blick hin erkennbare andere Wertvorstellungen bei dir ein. Auch hier sind erhöhte Anforderungen an eine Partnerschaft gegeben: Mißverständnisse überbrücken, viel Empathie ist gefragt usw. Sie wird immer Sehnsucht nach ihrer Heimat haben.

4. Sie kommt deinetwegen nach D. Ihr ist alles fremd. Sie muss die Sprache lernen. Sie wird sich erst langsam ein eigenes Leben aufbauen können und ist zunächst abhängig von dir. Auch finanziell. Würdest du damit klarkommen? Das kann eine ernorme emotionale Schieflage in der Partnerschaft ergeben. Und was macht sie, wenn die Kinder größer sind? Wie wird sie hier beruflich Fuß fassen können? Oder kannst du dir gut vorstellen (und sie auch), dass deine Partnerin niemals arbeiten wird, sondern "nur" Hausfrau ist?
5. Du musst mit Vorurteilen und Ablehnung in deinem Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis umgehen können:"Der Soundso hat sich eine Maus aus Osteuropa eingeflogen...".

w, 10 Jahre Partnerschaft mit einem Briten, der ihr zuliebe nach D. übersiedelte - ohne konkretes Jobangebot. Er vermisste seine eigene Kultur zutiefst.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich finde dich mit Mitte 40 absolut zu alt für ein Kind. Das wird der Grund sein, warum du keine Frau hierfür findest. Ich finde es verantwortungslos, in dem Alter noch Kinder zu wollen. Auch als Mann.

w28
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hierzulande laufen doch haufenweise Singlefrauen im passenden Alter herum. Viele davon wollen auch eine Familie.

Osteuropäische Frauen haben halt den "Vorteil", dass sie in der Regel extrem gestylt sind und auch sonst sehr viel Wert auf ihr Äußeres legen, d.h. hohe Schuhe, meist (Mini-)Rock, sehr figurbetonte Kleidung, viel Schminke, etc. Falls Du hier keine Frau gefunden hast, weil Dir keine attraktiv genug ist, könntest Du in Osteuropa fündig werden.

Ich hab schon einiges gehört von wegen, diese Frauen würden nur einen reichen deutschen Mann suchen, der sie versorgt. Ich denke nicht, dass man das generell so sagen kann, aber die Wahrscheinlichkeit ist wohl höher als bei deutschen Frauen.

Vielleicht solltest Du Deine Prioritäten bei der Frauenwahl nochmal überdenken, vielleicht fällt es Dir dann leichter, auch hier eine passende Frau zu finden.

w, 33
 
G

Gast

Gast
  • #10
Als 41 jähriger, introvertierter bei Frauen kennenlernen nicht gerade sehr erfolgreicher Mann ohne Kinderwunsch habe ich für mich diese Möglichkeit natürlich auch schon angedacht. Zwar nicht konkret Ostblock aber einfach ein nicht mitteleuropäisches od. nordamerikanisches Land.
Vor allem bei meinen Urlauben erlebe ich immer wieder wie einfach und auch wunderschön es doch sein könnte. Sobald man die Möglichkeit hat sich nur etwas öfter zu sehen ist man dort schon durch lächeln und nett sein in flirtmässigem Kontakt weil die Frauen viel offener und lebenslustiger sind und einfach eine gute Zeit verbringen möchten, natürlich mit der theoretischen Option auf mehr.
Ich möchte hinzufügen dass ich bei meinen Urlaubsaffären noch nie ausgenommen wurde.

Aber unabhängig von den Beweggründen, daran sieht man wie einfach Kennenlernen doch sein könnte.

Ich würde also gar nicht so aus dem Katalog wählen sondern Länder bereisen, offen sein (wenn man kann) und mir direkt einen Eindruck über viele verschiedene Frauen holen, alles ohne MUSS, einfach Urlaub mit offenen Augen.

Die Probleme die ich für mich feststellte und warum ich dann doch nicht ernst machte:

1.) Sprache, irgendjemand muss die andere Sprache lernen, das dauert, und ich finde witzig sein in Fremdsprachen ist sehr schwer, Wortspiele noch schwerer, gemeinsame Erinnerungen weil etwas im selben Land/Ort passiert ist sind nicht vorhanden. Spass während eines Gesprächs ist aber sehr wichtig für mich.
2.) Die Verbindung zu der Familie der Frau ist meist sehr groß, auch wenn sie sparsam ist und nicht all zu viel Geld verschlingt, sie will ihre Heimat sponsern und das wird teuer. (Habe ich zumindest beobachtet im asiatischen, mittel und südamerikanischen Teil der Welt)
3.) Da man die Frau ja nicht wirklich im Keller einsperren kann, hat sie Kontakt zu anderen Frauen und zu Medien und Trends. Auf gut Deutsch: Sie verändert über die Jahre ihr Wesen eher in eine Richtung die du als Mann nicht willst. Leider bei einem Kollegen von mir passiert. Ehemalige Brieffreundin, geheiratet und hergezogen, 2 Kinder, jetzt Scheidung.

Ach ja, als Vorteil wäre die Altersdifferenz noch zu nennen. Du kannst auch eine 25-jährige ins Auge fassen wenn dich dein Alter beim Kinder kriegen nicht stört. Da hast du noch einige Jahre Zeit dir anzusehen wie es läuft. Frauen sehen es zum Glück in anderen Teilen der Welt nicht so eng wie hierzulande. Offensichtlich wissen sie das man nicht alles haben kann.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hi, selber M40 mit Familiensinn und Beziehung(en) zu osteuropäischen Frauen.

Vorab: Auch über eine Onlinebörse kannst Du eine M30 deutsche Frau mit Familiensinn kennenlernen

Aber zu Deiner Frage: Ja, ich denke auch, dass osteuropäische Frauen prinzipiell mehr Familiensinn haben.

Was potenzielle Abzocke bei einer Trennung/Scheidung betrifft, dem kannst Du bis zu einem gewissen Grad mit Verträgen vorbeugen. Ist aber vermutlich auch nicht so grosser Unterschied mit einer nicht osteuropäischen Frau. Wie heisst es so schön, Mann lernt seine Frau erst richtig bei der Scheidung kennen, gilt wohl auch umgekehrt ...

Eine ausländische Frau (Sei Sei jetzt aus Osteuropa oder irgendwo anders) muss aber erst mal sich in Deutschland wohl fühlen. Deutschland passt besser zu Osteuropa als zu Lateinamerika oder Asien. Osteuropäische Frauen sprechen oft bereits deutsch.

Das spricht alles dafür.Grundsätzlich würde ich Dir aber von einer Frau abraten, die nicht bereits jetzt in Deutschland wohnt. Frag mich nicht wieso...ich weiss, dass das die Wahl sehr einschränkt. Als Minimum sollte Sie einen hang zu deutschlanbd haben, i.e. in Ihrer Heimat Germanistik oder so studiert haben.

Viel Glück.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Mal ein Paar Anmerkunge/Erfahrungen:

- Die Frauen aus dem Osten sind bei weitem nicht so "satt", wie die Frauen hier. Daher machen sie mehr aus ihren optischen Möglichkeiten und nehmen mehr Bildung wahr. Die höhere Männersterblichkeit durch (Arbeits)Unfälle und Alkohol etc. sogen für einen Frauenüberschuß und Bildung ist der einzige Weg einigermaßen zu überleben. Dieser Leidensdruck macht die Frauen dort zu "guten Frauen".

- viele Frauen übertreiben die Sache mit den "optischen Möglichkeiten"

- viele akademische Grade sind nicht konvertibel

- Ostblock Frauen um Mitte 30 haben oft auch schon Kinder

- Eigentlich wollen sie gar nicht aus ihrer Heimat weg und machen das nur aus der Not heraus

- Ein Russe/Ukrainer etc. würde ihnen eigentlich besser gefallen als ein deutsche Mann, wenn es denn genügend und insbesondere genügend vernünftige (nicht saufende) geben würde


Ich habe eine Reihe von "socials" hinter mir (Reise mit Kennenlernveranstaltungen) und bin scheinbar genau das, was die Damen suchen (auch fast 2 Jahre danach noch eindeutige Kontaktversuche durch die Agentur) ...aber nur um dem Leidensdruck zu entgehen!

Wenn Du eine Frau suchst, die deine Kinder bekommt und Dein Haus auf Linie hält ...nur zu! Wenn Du eine Frau suchst, die Dich liebt ...lass es!

m43

PS: Ich bin auch MItte 40 und in der FS Situation. Was ich z.B. vorher getan habe? ...ich habe meine Frau jung beerdigt...
 
G

Gast

Gast
  • #13
Versuche es doch, warum nicht? Wichtig ist, dass du glücklich wirst aber parallel sich hier um schauen ist nicht verkehrt. Ich selbst bin weiblich (33) keine Kinder, mit mir und meinen Körper absolut im Reinem und ich möchte schon ganz gern Kinder, denn so karrierefixiert bin ich nicht. Eine Einschränkung habe ich, ich möchte mit dem Mann leben nicht von ihm. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es hier nicht noch mehr Frauen geben sollte. Liebe Grüße
 
G

Gast

Gast
  • #14
Achso, Du erhoffst Dir eine gutaussehende, ledige 35jährige mit der Du Kinder bekommen kannst. Meinst Du denn, dass die auch einen Mann Mitte 40 haben wollen?
Es gibt auch nette Frauen, ledig, Mitte 40, die bestimmt nicht mehr auf Karriere aussind und sich über einen netten Akademiker freuen würden. Leider haben die etwas mehr Falten und kommen vielleicht sogar schon in die Wechseljahre. Dann klappts natürlich nicht mehr mit den Kindern.
Dann viel Glück und: In Thailand wirst Du bestimmt die Passende finden.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe FS, ich bin gebürtige Osteuropäerin, jedoch bevorzuge ich selber einen ausländischen Partner. Ich war mit einem deutschen Mann verheiratet und nun geschieden und möchte selber lieber einen nicht-deutschen Partner.
Nun zu dem traditionellen Rollenverständnis-das stimmt, teilweise. Eine gut ausgebildete Osteuropäerin ist auch sehr eigenständig und hat ziemlich hohe Ansprüche, was das Leben betrifft. Das kann sie natürlich nicht immer durchsetzen, da in ihrem Land nicht so viele Möglichkeiten gibt. Wenn sie aber in einem Land lebt, wo es bessere Entwicklungsmöglichkeiten gibt, würde sie diese gerne auch ergreifen wollen. In Osteuropa müssen die Frauen schon immer in Vollzeit arbeiten, damit sie überhaupt über die Runden kommen, auch wenn sie verheiratet sind (Ausnahme-Ehemann ist russischer Oligarch oä.) Selbst wenn beide Akademiker sind, kann man sich in Osteuropa die Teilzeitbeschäftigung der Frau gar nicht leisten, wenn sie Mutter wird, da das Lohnniveau so niedrig ist und die Preise aber oft fast wie hier-dort müssen beide in Vollzeit arbeiten, um überleben zu können und ihr Kind zu ernähren.
Ob das nun dem traditionellen Rollenverständnis des Westens entspricht, wage ich zu bezweifeln. Es stimmt aber, dass fast alle Osteuropöerinnen neben Kind/Kindern und Vollzeitjob auch noch den Haushalt selbst machen und dabei auch noch die Energie haben, sich gut zu stylen und nicht über die Doppelbelastung Familie und Beruf jammern-es ist eher eine Mentalitätsfrage. Man kennt dort nicht die Versorgerehe mit der Hausfrau, die nur Teilzeit arbeitet oder gar nicht.
Kinder hat man gerne in Osteuropa und auch in vielen anderen Ländern der Welt, die deutlich ärmer als Deutschland sind. Auch dort kann man sich Kinder "leisten", auch wenn man deutlich weniger als in Deutschland finanziell hat.
Von daher mach es Dir bewusst, dass Du in Osteuropa Frauen kennenlernen wirst, die stark sein müssen und kämpfen müssen, um überhaupt zu überleben. Die soziale Unterstützung ist dort kaum erwähnenswert.
Ob es Abzockerin aus Osteuropa gibt-ja, die gibt es. Denn längst nicht jeder deutsche Mann ist wirklich als Mann für diese Frauen interessiert - denn er entspricht nicht ihren Vorstellungen von Mann und Partner. Wirtschaftlich ist er jedoch interessant. Natürlich gibt es auch Partnerschaften zwischen Osteurpäerinnen und deutschen Männern, die ehrlich sind-so eine wünsche ich Dir. Ich hoffe, dass Du bei Deinem Alter schon genug Lebenserfahrung hast, zu merken, ob eine Frau Dich als Mann auch interessant und anziehend findet oder nur als eine Geldquelle, bestenfalls als Kumpel.

Ich hoffe, dass Du eine echte Liebesbeziehung und die wahre Anziehung zwischen Mann und Frau erkennen kannst-wenn diese gegeben ist, sprich doch nichts dagegen, eine Osteuropäerin zu heiraten. Es muss sich halt stimmig für beide anfühlen und eine Liebesheirat sein-dann ist alles gut. Mit 40+ ist man in der Regel so weit, erkennen zu können, ob es Liebe ist und Interessen pur.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Optisch sind das natürlich oft richtige Bomben, egal ob Russinnen, Polinnen, Tschechinnen, Kroatinnen usw.. Dass die überwiegende Mehrzahl der erfolgreichen Models osteuropäischer Herkunft ist, spricht für sich.
Allerdings sind Osteuropäerinnen meiner Erfahrung nach alles andere als "lieb und devot", im Gegenteil. Falls sich manche zu Beginn so geben, ist das wahrscheinlich Masche, um schnell in den Westen zu kommen. Die meisten, die ich bisher getroffen habe, sind ziemlich hart, direkt und temperamentvoll - ob ein (klischeehaft) "deutscher Langweiler" damit auf Dauer klar kommt, wage ich zu bezweifeln.
Weiblicher sind sie auf jeden Fall, zumindest was die Kleidung und Aufmachung insgesamt betrifft. Kaum eine Osteuropäerin würde wie die deutsche Durchschnittsfrau ständig mit schwarz-braun-grauen Klamotten, Funktionsjacke und Umhängetasche rumlaufen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Üble Abzocke durch Osteuropäerinnen?

Wenn Sie nicht willens sind, sich eine wirtschaftlich ebenbürtige Gattin zu suchen und wenigstens die Hälfte des Erziehungsurlaubs, der Kindererziehung und der Hausarbeit zu leisten, wird jede vernünftige Frau darauf bestehen, dass sie per Vertrag nachehelichen Unterhalt zugesichert bekommt, da die gesetzlichen Regelungen seit der letzten Reform des Familienrechts eben nicht mehr auf die Dazuverdiener-Hausfrauenehe ausgerichtet sind.

Osteuropäerinnen werden das nicht viel anders halten als Deutsche.

Wenn Sie also Angst vor abzocke haben, sollten Sie sich eine beruflich engagierte, gleichaltrige Frau suchen und einen Hund adoptieren.

Ansonsten gibt es in Osteuropa mehr wirtschaftlich schwache Frauen als in Deutschland. Ihre Chancen, dort eine deutlich jüngere Dame zu finden, die auch noch bereit ist, zur Hausfrau und Mutter zu mutieren, dürfte also tatsächlich größer sein, als in Deutschland.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich würde da gar nicht so lange auf irgendwelche Ratschläge warten. Eine seriöse Agentur auswählen und los geht´s.Deine persönlichen Erfahrung zählen und die müssen doch nicht negativ sein,oder fragst du immer vorher alle anderen bevor du eine Entscheidung triffst?
Darf ich mal fragen was da für Gründe vorliegen weshalb das mit einer Frau noch nicht geklppt hat?
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hier der FS

Eigentlich wollte ich in kein "Wespennest" stoßen und auch keine polemischen Kommentare von irgendwelchen besserwisserischen Frauen.

Mir ging es vielmehr darum, Erfahrungen in diesem Bereich mitgeteilt zu bekommen. Mit "Abzocke" meine ich die vielfach kritisierte Praxis diverser Agenturen und auch diverser "Scheinkandidatinnen"; denn man muss ja erst einmal an die Damen herankommen - und da möchte man sein Geld natürlich auch nichts ins Blaue investieren.

Dass Frauen kosten, ist doch ganz klar - das wäre doch auch der Fall, wenn man eine deutsche Frau heiratet und sie dann gemeinsam mit den Kindern ernährt.

Geschiedene möchte ich aus verschiedenen Gründen nicht (sie sind offenbar nicht zu einer dauerhaften Lebensbeziehung fähig, sonst wären sie ja nicht geschieden, ständig Probleme mit dem Ex, außerdem gibt es da eventuell Probleme mit meinem kirchlichen Arbeitgeber [falls sie kirchlich verheiratet waren]) und ich möchte eben lieber eigene Kinder haben als fremde Kinder großziehen.
Und eben dies wollte ich hier ja auch gar nicht diskutiert wissen... schon merkwürdig, wie einzelne Foristen (offenbar w) immer auf diese Nebenaspekte "einschlagen".

Und da sich eben hier keine ledigen Frauen mit Familienwunsch passenden Alters (also max. Ende 30) finden lassen, dann muss man(n) Alternativen suchen.

Asiatinnen sind nichts für mich, ich möchte eine Europäerin. Sprache ist auch nicht so das Problem, ich spreche schon sechs Sprachen, da wird man wohl auch noch Russisch oder Polnisch lernen können.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Lieber M,

die gebildeten Osteuropäerinnen mit guten Universitätsabschlüssen und Traditions- und Familienbewusstsein möchten gar nicht mit dir in Deutschland leben. Sie bleiben da wo sie die grösste Anerkennung und den besten Zusammenhalt erfahren - nämlich daheim. Die karriereorientierten jungen Osteuropäerinnen folgen Stipendien und Stellen. Die sind also nicht an deinem Projekt interessiert, sondern kommen nach Deutschland um eine Top-Qualifikation zu erlangen. Die, die auf verzweifelter Suche nach einem deutschen Mann nach Deutschland kommen sind also nicht die, die vom Habitus eher zu dir passen würden: akademisch gebildet und aus der Mittelschicht. Du musst wissen ob dir das alles total egal ist, aber was willst du mit einer Frau aus Südkasachstan aus der untersten Schicht in ihrem eigenem Landes denn beginnen ?
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich habe einige Kolleginnen mit osteuropäischem Migrationshintergrund. Sie sind immer toll aufgemacht und erwarten von den Mänenrn hofiert zu werden. Die deutschen Männer sind das aber garnicht gewöhnt, sich um Frauen zu bemühen, ihnen den roten Teppich auszurollen und ihre Affektiertheit unentwegt mit Aufmerksamkeiten zu bedienen. Es gibt reichlich Stress zwischen ihnen und den Männern, weil beide von ihren Positionen nicht weichen. Die Latinas sind ähnlich.

Die deutschstämmigen Türkinnen/Frauen aus dem nahen Osten sind auch sehr anspruchsvoll, aber nicht so onduliert in ihrem Verhalten - weniger anstrengend. Sie akzeptieren einfach, dass deutsche Männer das Sozialverhalten von Almöhis haben.

Asiatinnen arbeiten nicht bei uns, kann ich nicht beurteilen, kenne ich auch privat nicht.

Wirklich wunderbar finde ich afrikanische Frauen - immer gut drauf, nicht wehleidig, wenn mal was schiefläuft, überhaupt nicht fordernd, verlässlich und zupackend.
w
 
G

Gast

Gast
  • #23
Probiere es einfach-eine Garantie gibt es nie.
Ich kenne viele Osteuropäerinnen, die ziemlich schnell ein gutes Deutsch gelernt haben und wirklich gute Gespräche führen können. Eins solltest Du wissen-gerade osteuropäische Frauen möchten einen Mann, der gerne Gentleman ist und sind oft schokiert, dass viele deutsche Männer nicht mehr in der Lage sind, eine Frau zu umwerben und zu verwöhnen. Allerdings sei gesagt, dass viele Osteuropäerinnen, die noch nie im Ausland waren, ein deutlich besseres Traumbild von Westeuropa haben als es in der Realität ist. Viele Frauen, die noch nie in Deutschland waren, denken dass die deutschen Männer alle ziemlich vermögend sind und ihrer Gattin ein Luxusleben bieten möchten. Oft sind sie dann enttäuscht, wenn sie sehen, dass viele Deutsche unter Miete wohnen, sich meist zweckmäßig und preiswert kleiden, immer wieder lieber sparen als sich was zu gönnen etc. Viele Osteuropäerinnen, die noch nie in Deutschland waren, stellen sich das Leben hier viel schöner und reicher vor als es ist. Oft finden sie es hier gar nicht so toll wie gedacht.

Auf jeden Fall solltest Du gute Maniere haben, eine Frau wirklich wie eine Lady behandeln, eben auch Du solltest dem traditionellen Klischee von Gentleman entsprechen. Wirklich gute Chancen auf eine ehrliche Liebesbeziehung hast Du als Deutscher nur dann, wenn Du neben Vermögen auch sehr gute Umgansformen hast, eine Frau verwöhnst und gerne der Gentleman bist. Wenn Du eine osteuropäische Frau nicht "kaufen" möchtest, solltest Du neben einer gesicherten Existenz auch eine ansprechende Optik und einen guten Charakter haben und wirklich ein Mann zum Verlieben sein.

Nicht nur Du wählst aus, sondern Du auch wirst ausgewählt oder abgelehnt. Oft denken die deutschen Männer, es reicht, wenn sie sich eine osteuropäische Frau aussuchen und blenden es aus, dass sie genau so von den ausländischen Frauen begutachtet und bewertet werden. Und wenn sie dann von diesen Frauen verlassen werden, ist es einfach nur so, dass die deutschen Männer (als Männer/Mentalität) diese Frauen nicht glücklich machen konnten.
Osteuropäische Frauen sind eigentlich nie devot, sondern stolz, selbstbewusst und ehrgeizig. Viele deutsche Männer unterschätzen die osteuropäischen Frauen. Finanzielle Sicherheit ist die eine Seite, aber für eine Frau (auch eine Osteuropäerin) muss ein Mann wirklich viele Qualitäten als Mensch und Mann vorweisen, damit sie mit ihm aus Liebe zusammen lebt.

Ja, Scheidungen gibt es in solchen binationeln Ehen-das ist aber meistens nur dann, wenn der deutsche Mann nicht begriffen hat, dass nicht er der Bestimmer ist, sondern beide gleich, auch wenn er finanziell die Hauptlast trägt.

Der Fehler vieler deutscher Männer ist, dass sie ihre finanzielle Überlegenheit überbewerten und nicht merken, dass sie rein als Mann (Ehemann, Freund, Geliebter) die ausländische Frau glücklich machen sollten.
 
G

Gast

Gast
  • #24
FS was für Dich eine Nebensache ist, ist für andere die Hauptsache.

Du bist frustriert, weil Du der Meinung bist, Dir steht mehr zu, als das was Du bekommst.

Gehe in den Osten und besorge Dir da eine Frau.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Lass dich hier von diesen Frauen nicht ablenken und auch nicht negativ beeinflussen! Ich m,50 bin seit 5 Jahren echt happy wie nie zuvor, mit einer Asiatin 35, die ich mir aus ihrem Land Indonesien geholt habe, sie hat eine internationale Masterausbildung. Wir haben einen 3 jährigen Sohn. Ich hatte zuvor mit verschiedenen dt. Frauen Kontakte und auch Beziehungen und würde um keinen Preis der Welt mit ihnen tauschen. Auch käme für mich nicht in Frage eine Frau mit Kind(er)! Es sind Hi*rn**gesp*ins*te (Eifer*sucht, Nei*d Miß*gunst) was ich hier so lese, typisch d*t.un*reif.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Aber ja,

ich habe auch eine Freundin aus der Ukraine, super Mädchen.
Sehr feminin, jung ( 24 Jahre), 182 cm groß, und das beste.
Sie will eine gute Freundin und Frau sein.
Sie liesst gerne und ihr Deutsch ist schon ganz brauchbar, ( seit 2 Jahren übt sie )

Und Geschenke, nun, diese Frauen freuen sich auch über Kleinigkeiten,
wie Blumenstrauss, mal essen gehen etc...

Die meisten westlichen Frauen sind dieser Konkurrentin nicht gewachsen ( und ich kenne hunderte)
und sind natürlich sauer, bzw, wollen einem einreden, dass Sie besser..

Also, versuche dein Glück, am besten mit Mädchen aus der Provinz...

M,37
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #27
Ich sehe schon, deine Ansprüche sind nicht gering und deine Meinung von den Frauen ist nicht besonders. Das ist schon ein Problem.

Frauen kosten - aha, wusste ich nicht. Normalerweise kauft man sich hier keine Frauen mehr.
Wenn du eine Frau möchtest, die Kinder bekommt und für eine gewisse Zeit zuhause bleibt, dann wirst du deinen Teil daran tragen müssen, d.h. für eine gewisse Zeit alleine für die Finanzen sorgen. Das ist aber unabhängig von der Nationalität.
Zunächst einmal kostet aber die Bekanntschaftsanbahnung bei einer Osteuropäerin viel Geld. Man sollte es über eine Agentur machen, da sich im kostenlosen Internet viele unseriöse Abzockerinnen tummeln. Dazu kommen einige Reisen und die Übersiedlung der Frau. Diese Kosten entstehen bei einer deutschen Frau nicht. Eine Osteuropäerin wohl auch kein Vermögen mit, keine Zuschüsse der Schwiegereltern zum Hausbau usw.
Außerdem sind die Chancen, dass deine Ehefrau nach der Geburt der Kinder wieder gutes Geld verdient, wesentlich größer, wenn sie hier eine Ausbildung gemacht hat. Olga aus Weißrussland kann vielleicht bei Aldi an der Kasse sitzen oder als Putzfrau arbeiten. Selbst falls sie studiert hat, nützt ihr das hier in Deutschland meist nicht viel.

Ich muss noch etwas zu deiner Abneigung gegen geschiedene Frauen sagen.
Zu einer Scheidung gehören immer Zwei und eine Scheidung sagt nichts darüber aus, ob eine Frau beziehungsfähig ist oder nicht.
Hattest du noch nie eine Beziehung? Nein? Dann bist nur nicht beziehungsfähig. Doch? Na, warum ist diese Beziehung dann auseinandergegangen, wahrscheinlich bist du eben auch nicht in der Lage, eine dauerhafte Beziehung zu führen. Es ist egal, ob du schon verheiratet warst oder nicht. Merkst du was?
Dein katholischer Chef hat dir nicht vorzuschreiben, ob du eine geschiedene Frau heiratest. Selbst die Kirche selbst akzeptiert das inzwischen, sogar im erzkatholischen Bayern.
Außer, du bist selbst Priester ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #28
Also ich an Deiner Stelle würde mich mal in Internet schlau machen und mich für zwei oder drei seriös wirkende Agenturen entscheiden und dort Informationen einholen, Dann kannst Du vergleichen und die für Dich beste Option auswählen.

Mein Vater hat meine Mutter im Osten - über die Arbeit kennengelernt, weil berufsbedingt oft dorthin musste. So kommt man(n) übringens auch mit den Leuten in Kontakt! Versuch doch mal in Osteuropa Urlaub zu machen. Prag kann ich Dir sehr ans Herz legen! Es ist eine wunderschöne Stadt und die Menschen dort sind super freundlich!!

In Deutschland gibt es übrigens auch viele Osteuropäerinnen - warum versuchst Du es nicht mal bei denen hier in Deutschland?? Vielleicht kannst Du so Kontakte knüpfen.

In den letzten Jahren hat sich aber sehr viel geändert und die Emanzipation sowie Fortschritt haben auch in diesen Ländern Einzug erhalten. Demnach darfst Du dir keine falschen Hoffnungen machen. Auch Osteuropäerinnen möchten sich vielleicht beruflich verwirklichen und nicht nur zu Hause bei dem Kind und dem Pappi auf der Couch sitzen. Darüber hinaus werden diese sich vom Mann auch nicht alles gefallen lassen - sie haben ein starkes Ego und sind sehr selbstbewusst und impulsiv. Scheidungen gibt es in den Ländern übrigens auch - Du kannst also nicht erwarten, dass eine Frau aus dem Osten ein Leben lang bei dir bleibt.

Du bist Mitte vierzig, hast mehrere Beziehungen gehabt und demnach Erfahrungen mit Frauen gemacht. Daher hoffe ich mal für Dich, dass Du erkennst, welche Frau es mit Dir ernst meint und Dich auch wirklich als Mensch kennenlernen möchte.

Ob Du für eine Familie zu alt bist, entscheidest Du selbst mit Deiner neuen Partnerin wenn es denn mal soweit sein sollte!
Bleib Gesund und viel Erfolg! (W)
 
G

Gast

Gast
  • #29
FS was für Dich eine Nebensache ist, ist für andere die Hauptsache.

Du bist frustriert, weil Du der Meinung bist, Dir steht mehr zu, als das was Du bekommst.

Gehe in den Osten und besorge Dir da eine Frau.

Ganz furchtbar, solche Kommentare, echt zum Fremdschämen ... von "Elite" auch nicht den Hauch einer Spur.

Armselige Kommentare wie dieser (ganz offensichtlich von w jenseits der 40) sind wohl der Grund dafür, warum der FS hier im Lande die Suche nach einer lieben, sympathischen Ehefrau aufgegeben hat. Was man findet: Nur arrogante, zynische Tanten, für die offenbar der (Familien)Zug längst abgefahren ist, die hier unter dem Deckmantel der Anonymität das doch eigentlich seriöse Anliegen des FS mit unnötiger Hetze totschlagen.

FS möchte eine Frau und Kinder haben, warum meint dann die Vorposterin, dass ihm mehr zusteht als ihm zukommt? Weil er genau das möchte, was Millionen anderer glücklicher Familienmänner auch haben? Und wenn er Kinder möchte, dann muss er nun mal eine deutlich jüngere Frau haben - und wenn er die hier trotz Bemühens (er sagt ja selbst, dass Online-Börse sich als Flop entpuppt hat) nicht findet, dann eben woanders, wo die Ansprüche anders geartet sind.

Alles Gute! Lass dich nicht unterkriegen.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Hattest du noch nie eine Beziehung? Nein? Dann bist nur nicht beziehungsfähig. Doch? Na, warum ist diese Beziehung dann auseinandergegangen, wahrscheinlich bist du eben auch nicht in der Lage, eine dauerhafte Beziehung zu führen. Es ist egal, ob du schon verheiratet warst oder nicht. Merkst du was?
Dein katholischer Chef hat dir nicht vorzuschreiben, ob du eine geschiedene Frau heiratest. Selbst die Kirche selbst akzeptiert das inzwischen, sogar im erzkatholischen Bayern.
Außer, du bist selbst Priester ;-)

Ganz abgesehen davon, dass der FS diese Aspekte nicht diskutiert haben möchte, da das nicht Thema dieses Threads ist: Wenn er keine Geschiedene will, dann ist das ganz und gar SEINE Sache. Blödsinn, die Argumentation hier zu hinterfragen. Es macht ja wohl einen Unterschied, ob man eine Beziehung ohne Heirat geführt hat, oder sich Treue fürs Leben geschworen hat. Die normale Beziehung ist beliebiger und geht eben mal wieder auseinander - das hat dann auch nichts mit Beziehungsfähigkeit zu tun. FS möchte offenbar heiraten und eine Frau als Dauer-Lebenspartnerin und da ist ihm offenbar eine nicht genehm, die dazu nicht in der Lage ist (war) - ob die Osteuropäerin das garantiert, ist nun die Frage.

In Verträgen kirchlicher Angestellter gibt es eine eindeutige Klausel, die ein Leben nach den sittlichen Grundsätzen der Kirche einfordert. Wer eine (kirchlich) verheiratete Frau heiratet, kann dann schon in Schwierigkeiten geraten, da das im Gegensatz zum Unauflöslichkeitsverständnis der (kirchlichen) Ehe bei der katholischen Kirche steht und er nach kirchlichem Rechtsverständnis Ehebruch begeht. Dies kann bis zur Entlassung aus dem kirchlichen Dienst bzw. zu nervenaufreibenden Arbeitsrechtsprozessen führen. Wer also solchen Unsinn ("katholischer Chef usw.") wie oben verzapft, sollte sich erst einmal über die Problematik schlau machen.

FS hat offenbar ein wertkonservatives Verständnis von (unauflöslicher) Ehe und Familie, für das er hierzulande leider keine passende Partnerin findet, was schade ist. In diesem Sinne: Viel Glück bei alternativen Möglichkeiten.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top