• #1

Auszeit oder Schlimmeres?

Hallo,
ich sitze seit Montag in einer Auszeit, meine Partnerin ist für bisher 1 Woche weggezogen, nachdem letzte Woche noch alles für mich in Ordnung war. Ich grübel nun die ganze Zeit, was nun den Ausschlag gegeben haben kann.

Letztes WE war sie auf einem Seminar, da war noch alles gut, auf der Heimfahrt dann angeblich ist ihr in den Sinn gekommen, dass sie unsere Beziehung so nicht mehr weiter leben möchte (bisher 9 Jahre mit vielen Höhen und Tiefen). Ich bin ihr bester Freund wie sie sagt und niemand kennt sie so wie ich, aber die permanente Nähe und das alltägliche Zusammenleben hat wohl seinen Tribut geholt.

Ich habe vielleicht Einiges in letzter Zeit zu selbstverständlich genommen, keine auffällige Wertschätzung, unser Alltag war durch viele Termine und Aufgaben etwas zum Nebeneinander verkommen. Ich habe Angst vor dem, was kommt, ich kann nicht in die Zukunft sehen, ob wir das hinbekommen...fühle abwechselnd Trauer, Angst und auch Ärger, dass sie mich einfach in unserer gemeinsamen Wohnung zurückgelassen hat.

Natürlich hat es früher immer mal kleinere Dramen gegeben mit Kofferpacken und Trennungsandrohungen, in denen sie dann quasi eine Reaktion von mir forciert hat, ob ich sie aufhalte und wirklich liebe. Dies hat sie am Montag gesehen, weil ich am Boden zerstört war, es war alles sehr tränenreich..Haben wir noch eine Chance?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Natürlich hat es früher immer mal kleinere Dramen gegeben mit Kofferpacken und Trennungsandrohungen, in denen sie dann quasi eine Reaktion von mir forciert hat, ob ich sie aufhalte und wirklich liebe. Dies hat sie am Montag gesehen, weil ich am Boden zerstört war, es war alles sehr tränenreich..Haben wir noch eine Chance?


Sie hat Dir in der Vergangenheit häufig deutlich zu machen versucht, dass in Eurer Beziehung vieles im Argen liegt. Sogar an Trennung gedacht.
Du machst den Fehler, den viele Männer machen. Was für Euch nicht stark störend ist, hat es für die Partnerin auch nicht zu sein. Ihr seht keine Problem, also sind keine da. Pustekuchen. Nun stolperst Du über die Realität und wunderst Dich.
nachdem letzte Woche noch alles für mich in Ordnung war. Ich grübel nun die ganze Zeit, was nun den Ausschlag gegeben haben kann.

Für DICH war noch alles in Ordnung. Für sie schon lange nicht mehr. Du hast das nicht ernst und die Frau hast Du nicht für voll genommen. Nun kriegst Du die Quittung. Meine Meinung: es ist vorbei und sie wird sich trennen. Da ändern keine Tränen etwas.
 
  • #3
Heute abend sehen wir uns...ich kann nun stundenlang aus den SMS herauslesen und versuchen zu interpretieren, wie es ihr geht, sie meldet sich mittlerweile auch von selbst als Erste. Am Anfang hatte sie gemeint, sie meldet sich nicht und ich könnte schreiben, sie würde antworten. Hat vorgeschlagen, eine Paartherapie zu machen, ich habe zugesagt. Aber ich habe viel an Vertrauen verloren, ich sehe überall Gespenster, das bisherige an Kofferpacken habe ich unter emotionale Erpressung gepackt und Unreife, natürlich hat sie in manchen Punkten Recht, aber ich fand diese Kommunikationsart über Drohungen mit Verlassen nicht fair, ich habe das nie gemacht. Ich hänge in der Luft, kann ich noch mal das Ruder rumreißen...?
 
  • #4
Natürlich hat es früher immer mal kleinere Dramen gegeben mit Kofferpacken und Trennungsandrohungen,

Wieso „natürlich“???

Wenn es so „natürlich“ ist, dann muss es aber nicht auf Dauer gewollt sein.

Letztes WE war sie auf einem Seminar, da war noch alles gut, auf der Heimfahrt dann angeblich ist ihr in den Sinn gekommen, dass sie unsere Beziehung so nicht mehr weiter leben möchte (bisher 9 Jahre mit vielen Höhen und Tiefen).

Wieso "angeblich"? Du willst nicht glauben, was doch ist. Wenn es schon lange ein Hin- und Her ist, dann kommt manchmal der Punkt, an dem es in eine Richtung geht. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Ein Seminar kann als Auslöser fungieren, weil man dort evt. näher zu sich kommen kann, ein Grund ist es niemals.

Meine Meinung: es ist vorbei und sie wird sich trennen. Da ändern keine Tränen etwas.

Den Eindruck habe ich auch. Und Tränen ändern ganz sicher nichts, ganz im Gegenteil.

Ich habe vielleicht Einiges in letzter Zeit zu selbstverständlich genommen, keine auffällige Wertschätzung, unser Alltag war durch viele Termine und Aufgaben etwas zum Nebeneinander verkommen.

Wenn das schon neun Jahre Hin- und Her ist, dann ist es wohl genug. Ansonsten würde „Aufstehen“ helfen, aber mir scheint, du bist da eher der bequemere Typ, der sich mit Angst und Selbstmitleid zurückzieht. Mensch, wach’ auf, lebe!!!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Natürlich hat es früher immer mal kleinere Dramen gegeben mit Kofferpacken und Trennungsandrohungen, in denen sie dann quasi eine Reaktion von mir forciert hat, ob ich sie aufhalte und wirklich liebe.

Dazu fällt mir zweierlei ein: Entweder hast Du sie nie ernstgenommen. Du klingst auch so, wenn Du von "alles ist in Ordnung" redest. Wenn eine Frau Dir sagt, dass sie sich trennen will (und mit der Frau alles stimmt emotional), dann solltest Du das nicht als "kleines Drama" abtun. Damit trampelst Du auf ihren Gefühlen rum, weil Du sie lächerlich machst. Das sind Warnschüsse, die Du blind ignoriert hast. Das machen viele Männer und ich versteh wirklich nicht, warum die sich wundern, wenn die Frau geht. Es gibt doch so dermaßen viele Anzeichen, dass sie unzufrieden ist.

Die andere Sache ist die, wenn einer versucht, den anderen mit Trennungsandrohungen richtig hinzubiegen. Das ist grauenhaft und wirklich dramamäßig. Wenn sich der andere dann versucht, "zu bessern", ist es immer noch nicht richtig und es werden solche Spielchen gespielt. Wer sich selbst nicht liebt, den kann einer nicht genug lieben und sich an ihn anpassen. Da wird immer mal der Koffer rausgeholt, wenn man wieder eine Aktion braucht.
Das machen auch Männer, allerdings nicht so dramatisch, sondern eher mit der Ansage "vielleicht passen wir wohl doch nicht so gut zusammen, wenn du nicht xy". (hab ich erlebt)

Keine Ahnung, ob ihr das hinbekommt. Keine Ahnung, was genau ihr nicht passt. Hat sie Dir sicher oft gesagt. Du musst rausfinden, ob es wirklich für Dich gut ist, eure Beziehung und Dich dahingehend zu ändern, dass ihr wieder passt, oder ob Du einfach nicht so bist, wie sie das zu brauchen scheint. Dann ist alles weitere Zeitverschwendung.
 
  • #6
Auf welchem Seminar war sie denn?
Selbstfindung?
Wie kann ich schnell mein Leben ändern?
Ist mein Partner der Richtige für mich?
Oder war es ein berufliches Seminar, auf dem sie einen Mann kennengelernt - und sich Knall auf Fall in ihn verliebt hat?
In allen vier Fällen wird sie sich neu orientiert haben, weil es zwischen euch schon längst nicht mehr so toll gelaufen ist. Das kann halt passieren, im "verflixten siebten Jahr".
Ob du noch eine Chance bei ihr hast, wage ich zu bezweifeln ...
 
  • #7
Ihr müsst euch über eure Bedürfnisse unterhalten und dann sehen, ob sie übereinstimmen.

Ich würde dir aber raten, deine Freundin ernst zu nehmen. Sie hat ja schon oft gezeigt, dass etwas nicht passt. Du meinst, sie hat damit nur eine Reaktion erwartet, ob du sie liebst und aufhälst? Nein, das war zuwenig Engagement von deiner Seite, sie nur zurückzuhalten; du redest das klein. Du nimmst sie doch garnicht für voll, wenn du das alles als kleinere Dramen bezeichnest, die angeblich verschwinden, wenn man sie, weil sie das eben fordert, in den Arm nimmt.
 
  • #8
Es war ein normales Seminar über die Arbeit in einer anderen Stadt. Am Tag der Ankunft hat sie noch so Liebes-SMS gesendet, dann kam sie zurück und meinte, sie hätte sich nicht gefreut auf mich...
Wegen der Dramen: sie hatte früher schon immer so depressive Verstimmungen, findet ihr Leben sch... und fühlt sich oft unglücklich. Meinte, sie wäre jemand, der einfach nicht glücklich sein kann. Ich weiß nicht, ob das alles nur vorgeschoben ist. Ich habe sie immer ernst genommen und bin immer auf sie zugekommen, wollte an den Themen arbeiten. Wir haben auch einiges durch, z.B. erfolglose Familiengründung, dann schleppt sie aus ihrer Zeit vor mir noch ein paar unaufgearbeitete Probleme mit sich herum. Ich habe immer versucht, sie zu stärken und stützen. Manchmal hat mich das auch stark frustriert. Sie bemängelt, dass wir kein gemeinsames Projekt haben und uns im Kreis drehen... ich glaube, ihr Lebensplan, wie sie immer sagt, funktioniert nicht so wie sie sich das wünscht und ich bin dann der Problemlöser oder das Opfer, je nachdem. Wenn sie es ernst meint, würde uns vielleicht wirklich mal eine Art Therapie helfen, keine Ahnung.
 
  • #9
Heute abend sehen wir uns...ich kann nun stundenlang aus den SMS herauslesen und versuchen zu interpretieren, wie es ihr geht, sie meldet sich mittlerweile auch von selbst als Erste. Am Anfang hatte sie gemeint, sie meldet sich nicht und ich könnte schreiben, sie würde antworten. Hat vorgeschlagen, eine Paartherapie zu machen, ich habe zugesagt. Aber ich habe viel an Vertrauen verloren, ich sehe überall Gespenster, das bisherige an Kofferpacken habe ich unter emotionale Erpressung gepackt und Unreife, natürlich hat sie in manchen Punkten Recht, aber ich fand diese Kommunikationsart über Drohungen mit Verlassen nicht fair, ich habe das nie gemacht. Ich hänge in der Luft, kann ich noch mal das Ruder rumreißen...?

Deine Frage beantwortest Du Dir gerade selbst. Deinen Anteil erkennst Du nicht. Du wirfst der Frau emotionale Erpressung und Unreife vor. Wo warst Du denn in den letzten Jahren reif, wenn es darum ging, Probleme in der Partnerschaft zu erkennen? Eine Paartherapie hat gar keinen Sinn. Du machst ihr nur Vorwürfe: "Aber ich habe viel an Vertrauen verloren..." Ich, ich, ich. Du scheinst ein ziemlicher Egomane zu sein. Offenbar über Jahre blind und taub für die Befindlichkeiten und Gedanken Deine Partnerin. Nun, da sie eine Auszeit nimmt, hagelt es von Dir nur Vorwürfe. Das wird nichts mehr. Trennt Euch.
 
  • #10
Lieber FS,
Du fandest ihre "Kofferpack-Drohungen" unreif und hast sie nicht ernst genommen, nichts an der schlecht laufenden Beziehung geändert.
Jetzt hat sie aus der Drohung eine Tatsache gemacht und nun ist bei Dir heulen und Zähneklappern angesagt - das ist wirklich unreif.

Lern daraus. Selten kommen Frauen zurück wenn sie endgültig überstrapaziert sind durch eine dauerhaft schlechtlaufende Beziehung, irgendwann ist die Geduld nämlich für immer erschöpft, weil es vorher zuviel Missachtung ihrer Versuche gab, die unerfreuliche Situation zu ändern.

Vielleicht hat sie auf dem Seminar jemanden getroffen und es ist ihr aufgegangen: schlechter als mit Dir geht nicht, also Zeit das zu ändern.
Wenn sie Dir eine Paartherapie anbietet, nutz' die Gelegenheit. Es kann aber auch gut sein, dass Du keine Chance mehr hast, egal wie Du Dich bemühst, weil die Zeit der Missachtung ihrer Bedürfnisse zu lange war und die Abwertung als unreif zu heftig.
 
  • #11
Nein, ihr habt keine Chamce mehr, und egal was das für ein Seminar war, so ist ihr endgültig bewusst geworden, dass sie die Beziehung nicht mehr will!

Frauen machen viel für die Beziehung, sind meistens die Aktiven, die alles am Leben hält und müssen oft dem Partner einen Tritt in den Arsch geben!
Du hast jetzt selber rückblickend erkannt, dass deine Freundin für dich so selbstverständlich geworden ist, wie die Luft zum Atmen.
Wann und in welcher Form hast du ihr Wertschätzung gezeigt? Hast du ihre Kochkünste genug geschätzt und wenn dir das Essen geschmeckt hat gelobt? Hast du sie manchmal mit einer Schachtel Pralinen überrascht? Hast du sie zum Kino eingeladen? Hast du dir Zeit genommen, um mit ihr z.B. über ihre/eure Urlaubspläne und Ziele zu sprechen?

Wie hast du reagiert, wenn deine Freundin mit dir über Konflikte oder Probleme reden wollte? Hast du sie abgewimmelt mit: "das besprechen wir ein andermal, ich bin zu müde." Oder hast du nur geschwiegen oder gar wortlos das Zimmer verlassen? Falls eines oder mehreres auf dich zutrifft, so ist das eine klare Missachtung und keine Wertschätzung ihrer Person. Sie fühlt sich nicht ernst genommen bzw. ungeliebt. Denn wer seinen Partner wirklich liegt, so ist es auch in seinem Interesse, dass er glücklich ist!

Das ist ein Prinzip der Reziprozität: was du gibst bekommst du auch zurück. Wertschätzen, ernst nehmen, sich auf ein Gespräch interessiert einlassen, anerkennen, häufiger loben und weniger kritisieren, bewirkt dass der Partner sich in deiner Nähe wohl fühlt und bei dir bleiben möchte.

Und umgekehrt auch! Ist sie dir zugewandt, wohlwollend, wertschätzend, an dir interessiert, so wird eine Frau sich in deiner Nähe auch nur fühlen.
Nein, nichts im Leben ist selbstverständlich! Schon gar nicht das Leben selbst!
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #12
nachdem letzte Woche noch alles für mich in Ordnung war.
Natürlich hat es früher immer mal kleinere Dramen gegeben mit Kofferpacken und Trennungsandrohungen, in denen sie dann quasi eine Reaktion von mir forciert hat, ob ich sie aufhalte und wirklich liebe.

Da war keinesfalls alles in Ordnung, Du hast es nur (falsch) so gesehen. Wenn die Partnerin androht, die Koffer zu packen, sollte mann darüber nachdenken, was nicht mehr passt und das ernst nehmen.
Nicht nur viele Männer, auch viele Frauen in der sicher nicht viel selteneren umgekehrten Konstellation sind da wohl etwas blauäugig...
Wenn da überhaupt noch eine Chance bestehen sollte, dann wohl nur bei einer wirklich ernsthaften Änderung Deinerseits bzw. bei wirklich ernsthaftem Willen von beiden Seiten, an den Unzulänglichkeiten der Beziehung zu arbeiten.
 
  • #13
Nach deinem letzten Post, FS, habe ich auch den Eindruck, als könntest du dich abstrampeln, ändern würde es trotzdem nichts. Es gibt durchaus Frauen, die das Scheitern einer Beziehung dem Mann zuschieben, ihn auffordern, sich zu ändern, ihren Eigenanteil nicht sehen. Vielleicht passt ihr auch einfach nicht zusammen. Vielleicht braucht sie einen ganz anderen Mann, zu dem du dich wandeln sollst. Vielleicht ist sie auch einfach ein emotionaler Vampir. Google mal danach!
Ansonsten: Versuch mal eine zurückhaltende, entspannte Haltung einzunehmen. Lass dich nicht unter Druck setzen. Beobachte einfach. Ich weiß, ist schwer, wenn man so dich dran ist :)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hm, das klingt wirklich nicht gut, was da in eurer Beziehung abläuft. Ich meine, wenn einer immer unzufrieden ist mit seinem Leben, zieht er doch den anderen auch mit runter, und Du merkst ja, dass Du gar nichts tun kannst.
Was hat man davon, wenn man mit Schuld sein soll am Unglück eines erwachsenen Menschen, der sich selber um sich kümmern muss. ein anstrengendes Leben. Wenn man liebt, nimmt man das eine Weile hin, aber ihr seid ja von Anfang an so zusammengewesen, wenn ich das richtig verstehe.

Meinte, sie wäre jemand, der einfach nicht glücklich sein kann. Ich weiß nicht, ob das alles nur vorgeschoben ist.
Glaube ich nicht, weil sich so fühlen gar keine Spaß macht. Ich hatte auch lange so ein Gefühl. Aber das hat damit zu tun, dass man sich dem Schicksal ausgeliefert fühlt und sich nicht traut zu handeln. Es ist einfach, einen anderen dafür verantwortlich zu machen. Und der wird auch gebraucht, denn wenn er weg ist, ist man wieder allein verantwortlich, müsste handeln und traut sich wieder nicht. Kann ja auch schief gehen und was dann?
Ich denke schon, dass sie mal therapeutische Hilfe brauchen könnte, um sich auf die Spur zu kommen, worin ihr Unglück begründet liegt. Du kannst sowieso nichts ändern, wenn es mit ihrer Vergangenheit oder allgemeiner Lebensunzufriedenheit zu tun hat.

# 5
 
  • #15
Sie klingt nicht besonders reif. Statt wie eine Erwachsene Probleme aus der Welt zu räumen, fängt sie bei jedem Problem mit Kofferpacken an. Da scheint doch einiges im Argen zu sein mit ihr, wie du auch schreibst scheint sie einen ganzen Koffer an Problemen mit sich herumzutragen. Normalerweise suchen solche Frauen sich immer irgendwelche Machos heraus, die ihr Drama nicht ernst nehmen, während verständnisvolle Männer wie du ihr nie genügen können.
Natürlich hat es früher immer mal kleinere Dramen gegeben mit Kofferpacken und Trennungsandrohungen, in denen sie dann quasi eine Reaktion von mir forciert hat, ob ich sie aufhalte und wirklich liebe.
Das ist wohl das, was andere hier als "Shittest" bezeichnen, nicht wahr? Sie prüft, ob du der Fels in der Brandung ist, der ihrem zerissenen, unsicheren Geist Haltung geben kann. Indem du sie aufhältst, spürt sie das. Tränen sind da der falsche Weg.

Das heißt natürlich nicht, dass du sie nicht ernst nehmen sollst (meistens zumindest). Aber ebenso ist es ihre Aufgabe, den Mund aufzumachen, wenn ihr etwas nicht passt, ohne gleich ein Drama draus zu machen.
 
  • #16
Ich denke schon, dass es bei ihr was mit allgemeiner Lebensunzufriedenheit zu tun hat, wie #14 oder auch #15 geschrieben haben. Auch die Begriffe Shittest und emotionaler Vampir treffen es ein wenig...Hatte früher mal dieses bekannte Buch von L. Santana auszugsweise gelesen, das hatte mir geholfen, eine gewisse Distanz wieder herzustellen und Dinge neutral zu sehen. Für mich ein echter "Troubleshooter"...
Wir wollen es nun weiter miteinander versuchen, ich bin in Zukunft aufmerksamer und wir unternehmen mehr. Seit So. abend ist sie wieder zuhause. Abwarten und erstmal beobachten, heißt es bei mir. Allerdings wehre ich mich dagegen, hier als Egomane dargestellt zu werden: solch einer hätte es wohl nicht für nötig befunden, 9 Jahre immer mal wieder die Partnerin aufzubauen und zu stärken und gut zuzureden. Ich habe zur Bedingung gemacht, dass wir uns nun das erste Mal therapeutisch beraten lassen, sie hatte es vorgeschlagen, nun wird es auch gemacht, da nehme ich sie beim Wort, ich will nicht mehr in diese Verhaltensmuster kommen. Vielleicht kommt ja was Interessantes raus, denke, dass ich auch ein paar emotionale Knackpunkte habe, bspw. vermute ich bei mir so eine Art Verlustangst, das hätte ich gern mal behoben, weil mich das immer angreifbar macht...Warum ist es so schwer, gemeinsam glücklich zu sein?
 
  • #17
Warum ist es so schwer, gemeinsam glücklich zu sein?

Wenn man nicht aus sich selbst heraus glücklich ist, dann kann man es gemeinsam auch nicht. Das ist, wie wenn zwei Bettler sich gegenseitig in die Tasche greifen: "Ach, du hast auch nichts...... "

Viel Erfolg mit eurer Therapie!! Bringt euch bestimmt ein Stück näher jedem zu sich selbst und dadurch dann auch vielleicht zueinander. Irgendwas muss es ja sein, dass euch verbindet, sonst wäre sie nicht wieder zurück und du würdest es wollen und ihr wärt nicht neun Jahre beisammen.... Alles Gute.
 
Top