G

Gast

  • #1

Bedienung ansprechen - Tipps

Standardsituation, die mir schon mehrmals (heute wieder) passiert ist: ich sitze in einem kleinen Restaurants, nur 3-4 Tische sind besetzt, es laufen trotzdem zwei junge, hübsche Bedienungen umher und haben nicht allzu viel zu tun. Eine schaut immer wieder zu mir rüber, auch wenn sie Gäste an anderen Tischen bedient und nicht zu meinem Tisch kommt. Dabei entstehen echte Blickkontakte, sie prüft also nicht nur, ob es an meinem Tisch was zu tun gibt. Zwei, drei Mal lächelt sie dabei auch. Was würdet ihr tun, um mit der Frau in Gespäch zu kommen? Mir ist bisher nichts besseres eingefallen, als bei der Frage "Haben Sie noch einen Wunsch?" bzw. Darf's noch etwas sein?" zweideutig mit "Nichts, was auf der Karte steht" zu antworten. Und falls sich jemand damit auskennt: Können Bedienungen Probleme bekommen, wenn sie private Unterhaltungen mit Gästen führen?
 
G

Gast

  • #2
Bedienungen fangen im allgemeinen nichts mit Gästen an. Frauen können eben verheissungsvolle Signale aussenden, die Dich noch etwas bestellen und das Trinkgeld üppiger ausfallen lassen. Sind eben Frauen.

Sei nicht frustriert. Das isso.
 
  • #3
Hae? Natürlich gibt's Ärger wenn die Bedienung mit den Gaesten schaekert anstatt den Job zu machen... Bardamen sind immer tabu.. Und den Spruch haben sie wohl schon 1.000.000 mal gehört ..
 
G

Gast

  • #4
Hallo FS,

ich habe selbst jahrelang als Bedienung gearbeitet.

Also erst einmal: Man bekommt als Bedienung natürlich KEINE Probleme, wenn man sich mit Gästen unterhält - im Gegenteil: besonders in kleinen Restaurants oder Cafes ist es sogar sehr erwünscht, erstens steigert es den Umsatz und zweitens sollen sich die Gäste tatsächlich wohl fühlen und gerne wiederkommen. (Stundenlanges Quatschen am Tisch, und dabei die Arbeit vergessen, geht natürlich nicht!)

Ich bin ebenfalls verschiedenste Male auf verschiedenste Weisen von Männern "angesprochen" worden, die an mir privat interessiert waren. Das ging von Briefchen-nach-dem-Bezahlen-auf dem-Tisch-liegenlassen ("Wollen wir mal einen Kaffee trinken gehen? Tel.Nr....") bis hin zum direkten Aussprechen einer Einladung "morgen mit dem Auto raus zu fahren und einen Tag auf dem Land zu verbringen".
Ich persönlich fand es am besten, wenn man zuerst einmal miteinander dort im Restaurant ein wenig ins Gespräch kommt, damit man sich einen Eindruck verschaffen kann, ob einen der Mann überhaupt weiter interessiert bzw. sympathisch ist.
Also versuche doch, über irgend ein Thema mit der Bedienung ins Gespräch zu kommen! Wenn ihr zwei, drei Mal ein bisschen geplaudert habt, wirkt es "natürlicher", sie dann mal nach einem gemeinsamen Kaffee außerhalb ihrer Arbeit zu fragen. Vielleicht ergibt sich in den Plaudereien ja sogar schon ein gemeinsames Interesse, dem man mal in der Freizeit nachgehen könnte...
So eine klassische Eröffnung war z.B.: "Was machen Sie, wenn Sie nicht hier arbeiten?" - Das zeigt, dass man an der Person interessiert ist, aber es ist auch nicht zu verfänglich, falls sie kein Interesse an dir hat, kommt sie da noch ganz easy raus.

Wenn es dir absolut nicht gelingt, sie in ein Gespräch zu verwickeln, kannst du natürlich trotzdem fragen, ob sie Lust auf einen Kaffee mal außerhalb ihrer Arbeit hat.
Dabei ist die Gefahr natürlich größer, dass sie es ablehnt, weil es ihr zu "spontan" ist. Aber da sind Frauen auch verschieden - kann auch funktionieren.

Im übrigen muss das Lächeln in deine Richtung und der Blickkontakt nicht unbedingt etwas bedeuten. Sowas macht man als Kellnerin durchaus, das ist einfach umsatzfördernd!
Der Spruch: "Nichts, was auf der Karte steht", den ich auch das eine oder andere zu hören bekam, ist nicht besonders geeignet, ernsthaft in Kontakt zu kommen - er hat etwas Anzügliches und bringt einen als Frau in Verlegenheit.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!
Berichte doch mal, ob sich etwas ergeben hat - würde mich interessieren!

Viele Grüße
w42
 
G

Gast

  • #5
Also bilde dir nichts ein! Die hat keinerlei Interesse daran bzw an dir!!
 
G

Gast

  • #6
Gebe #4 absolut recht.

Manchmal kann ich über einige meiner Geschlechtsgenossen einfach nur den Kopf schütteln.

Augenkontakt mit Lächeln ist in den meisten Fällen einfach nur ein Zeichen der freundlichen Aufmerksamkeit und absolut nicht anders zu bewerten.

Das sich einige Männer immer so viel darauf einbilden ...
 
G

Gast

  • #7
Mach dir nicht zu viele Hoffnungen - das ist einfach nur lächeln fürs Trinkgeld. Ich habs selbst schon paar mal bei Bedienungen probiert und sogar schon mal ne Tel.-Nr. bekommen (daraus geworden is dann aber nix). Ich habs bei denen mittlerweile aufgebeben. Ich lächle immer zurück und denk mir "Du lächelst mich jetzt auch nur wegen dem Trinkgeld an". ;-)

Vielleicht findest bei nem Smalltak raus, wo sie immer weggeht.... dann nichts wie hin und mit Glück ist sie dann da. Dann kannst ja mal kucken wie sie "privat" reagiert.

m34
 
G

Gast

  • #8
Ich kann mir schon vorstellen, dass sie auch so an dir interessiert ist, du kannst ihr ja UNAUFFÄLLIG deine Karte geben.
 
G

Gast

  • #9
hier ist der FS (m34):

Danke schonmal für eure Antworten, insbesondere von #3 ! Es überrascht mich allerdings die fast durchweg negative Einschätzungen der Männer.

Mir ist natürlich klar, dass man in so einer Situation nur sehr schwer zwischen beruflichem Interesse (mehr Trinkgeld, nochmaliger Restaurant-Besuch) und privatem Interesse unterscheiden kann. Deshalb auch meine Frage zu einem Gesprächseinstieg.
Da meine zweideutige Antwort wohl schon zu provokant ist, werde ich beim nächsten Mal einfach nach einer 'signierten' Rechnung fragen. Wenn dann nichts weiter auf der Rechnung steht, weiss ich, woran ich bin.

@4+5: Ich bilde mir nicht nur ein, ich bin davon überzeugt, ein attraktiver Mann zu sein, für den sich auch hübsche Bedienungen interessieren. Ihr glaubt das von euch offenbar nicht. Welche Einstellung ist wohl erfolgversprechender?
 
G

Gast

  • #10
Auf dieses Niveau würde ich mich niemals runter lassen! NEIN niemals! Ich bin Gast! m
 
G

Gast

  • #11
Lieber FS,

hier nochmal die #3.

Das mit der "signierten" Rechnung halte ich für keine gute, funktionierende Idee.
1. Versteht man nicht unbedingt, was damit gemeint sein soll.
2. Grundprinzip: Mann fragt Frau nie nach ihrer Tel.Nr., sondern IMMER umgekehrt - Mann gibt Frau seine Tel.Nr.. Dann kann SIE entscheiden, ob sie Kontakt aufnehmen möchte!
(Ich habe den Fehler einmal gemacht, einem Gast, nach kurzem Plaudern, meine Tel.Nr. zu geben, der mich dann total nervte mit seinen Anrufen, obwohl ich inzwischen schon längst mein Desinteresse deutlich gemacht hatte.)
3. Ich kann nur nochmal wiederholen, dass ich am Erfolgversprechendsten finde, vor Ort erstmal ganz locker ein wenig zu plaudern. Dir wird doch wohl irgend ein Smaltalk-Thema einfallen! Worüber willst du dich denn bei einem Date mit ihr unterhalten ...? Dabei merkst du auf jeden Fall schon, ob sie interessiert ist an dir - wenn ja, wird sie dir auch die Konversation nicht schwer machen - keine Angst!
Dass sie dir hingegen ihre Tel.Nr. einfach so auf die Rechnung schreibt, halte ich für echt unwahrscheinlich, da müsste sie schon extrem scharf auf dich sein! ;-)
(Falls du nur auf 'ne schnelle Nummer mit einer hübschen Bedienung aus sein solltest, sei dir gesagt: Bedienungen sind keine "leichten Mädchen", sondern ganz normale Frauen, die genau so schwer für einen ONS oder eine Affaire zu haben sind, wie die Durchschnittsfrau auch.)

w42
 
G

Gast

  • #12
"2. Grundprinzip: Mann fragt Frau nie nach ihrer Tel.Nr., sondern IMMER umgekehrt - Mann gibt Frau seine Tel.Nr.."

Das hätte bei mir (w) nie funktioniert. Welche Frau ruft denn schon einen wildfremden Mann an?
Und das als "Grundprinzip" zu bezeichnen - das finde ich schon sehr eigenartig.
Wenn es schon eine Regel gibt, dann die: Ein Mann bittet eine Frau um ihre Tel.-Nr. und ruft dann auch wirklich an.
 
  • #13
>Ein Mann bittet eine Frau um ihre Tel.-Nr

Unterwürfiges Verhalten wird von Frauen nicht toleriert. Ein echter Mann bittet nicht um etwas, er ist der Preis den es zu gewinnen gibt ;)

Richtig ist, dass die Frau sich eben für den Mann entscheiden muss. Kaum ein Mann hat eben das Privileg sich Frauen aussuchen zu dürfen, und Hollywoodschauspieler ist eben kaum jemand. m31