• #31
Facebook ist eine Möglichkeit, sich eine virtuelle Persönlichkeit zu erstellen, die sich von der Masse abhebt, einfach Eigenreklame.
Aber diese Eigenreklame oder Selbstdarstellung ist doch im Fb auch nur reine Oberflächlichkeit. Mir entzieht sich, was das soll? Da gibt es vlt. ein paar Leutchen, die sich dann irgendwo zur Disco od. Party ... mal treffen, ein paar ebenso oberflächliche Sätze zuwerfen (wenn überhaupt), sich gegenseitig beweihräuchern was sie mit ihren Posts oder Likes (was nicht ihrem Geist entsprungen ist) für tolle Hechte oder Mädels sind. Wirkliche Kommunikation wird in der Realität bleiben und die Fb - Ebene ist m.M. nach Kinderkram, Unsinn und für ein paar wenige, die das System verstanden haben Geldmaschine. Wenn ich schon höre, dass manche hier posten: Sie/Er hat wenige Kontakte im Fb und hat für mich dadurch eine Kommunikations-Schwäche ... wird mir übel.
 
  • #32
Solch ein Bedürfnis nach Selbstdarstellung, plakativer Selbstoptimierung und Selbstbestätigung ist in jeglicher Hinsicht auf den ersten Blick, ob in der realen Welt oder in der virtuellen Welt, ekelhaft und therapiebedürftig! Jedoch sind immer die Hintergründe interessant und es kann Verständnis entwickelt werden für den Menschen (für jeden Menschen)! Wieso wird denn nicht mehr kommuniziert? Man erkennt doch recht schnell, was dahintersteckt und was nicht und weshalb - das muss nicht mal über die direkte Kommunikation des entsprechenden Themas erfahrbar sein. Und geht es nicht letztlich darum, einen Menschen kennen zu lernen? (Wir haben alle Komplexe und Macken... *räusper* - sind individuell sozialisiert) ;)

w,23
 
G

Gast

  • #33
Warum sich Menschen so Selbstdarstellen? Es geht nur um Anerkennung.Die Meisten Menschen haben diese Anerkennung im realen Leben nicht, egal ob beruflich oder privat.
Ich bin auch bei FB, und habe eine Frau in meiner Liste, die jeden Tag Fotos von sich oder von irgendwelchen Landschaften die sie gerade geknipst hat, hochläd.Es nervt wenn man so sogespamt wird.
Und warum tun Menschen das? Sie wollen Anerkennung. Anerkennung für die gemachten Fotos.
Mir wäre das viel zu suptil. Ich brauche die Ansprache im realen Leben.
Für mich ist Facebook wie Zeitung lesen.
 
G

Gast

  • #34
Vorallendingen das Drama, das nach Trennungen auf Facebook üblicherweise aufgeführt wird, kennt folgende Stationen:Erst Blocken, Entfreunden, dann Neubefreunden, die Chronik des anderen lesen, die Profile derjenigen anschauen, den die Ex-Liebe offenbar neu kennengelernt hat, eifersüchtig sein, strategische Statusmeldungen platzieren ("Wunderbarer Tag. Nie glücklicher gewesen")
 
G

Gast

  • #35
Zu sagen, soziale Netzwerke würden desozialisieren, der hat das Prinzip nicht verstanden. Sicher, es gibt immer schwarze Schafe, die nur bei Facebook und co rumlungern und dabei das eigentliche Leben aus den Augen verlieren, aber man sollte nicht vergessen, wie einfach Facebook es uns auch gemacht hat, sich zu verabreden, Dinge gemeinsam zu planen, Fotos auszutauschen, Menschen zu kontaktieren, die mittlerweile umgezogen sind usw. Facebook kann isolieren, aber auch das eigene Sozialleben ergänzen. Veranstaltungen erstellen, um Menschen zu ner Party einzuladen ist einfacher, als 50 Anrufe zu tätigen. Ich habe Kontakt zu Menschen, zu denen ich sonst unmöglich Kontakt halten könnte. Soziale Netzwerke deshalb so zu verteufeln ist ebenso falsch, wie es als Ersatz für das echte Leben zu sehen.

Wie oft gehst du denn auf die Straße und sprichst fremde Menschen an? Wie oft bist du nach draußen gegangen und hast deine Meinung laut herausgeschrieen? Du nutzt gerade ein soziales Netzwerk, um soziale Netzwerke zu kritisieren! Ich fühle mich nicht von dir angesprochen und kein anderer sollte das! Denn an einem Tisch sein Smartphone vor sich liegen zu haben ist absolut in Ordnung, solange man einer Unterhaltung folgt, seinem Gegenüber in die Augen sieht und das Ding notfalls auch mal wegstecken kann, wenn es irgendwen stört.
 
G

Gast

  • #36
Zu sagen, soziale Netzwerke würden desozialisieren, der hat das Prinzip nicht verstanden. .
Natürlich tun sie das und dazu gibt es auch genügend Untersuchungen. Die Untersuchungen beziehen sich aber auf soziale Kompetenz und nicht darauf wieviele Leute ich möglichst effektiv für eine Party zusammen trommeln kann oder zu wievielen Menschen ich Kontakt halte.
Beziehungsfähigkeit leidet, Konfliktfähigkeit. Im echten Leben muss ich mich mit Menschen auseinandersetzen, kann nicht einfach Logout machen und zum nächsten hoppen wenn mir etwas nicht passt. Solche Plattformen suggerieren die Beliebigkeit zwischenmenschlicher Kontakte ("chatte ich eben mit dem nächsten") und eine Konsummentalität.

Wer jedoch in diesen Bereichen solide Kompetenzen erworben hat im Laufe seiner Sozialisation, wird die auch durch solche Plattformen nicht verlieren. Ein solcher Mensch kann damit wohl eher weniger anfangen und führt lieber persönliche Gespräche als zu chatten.
 
G

Gast

  • #37
Ich finde, dass eine Person nicht "begehrenswert" ist, weil sie viele likes bekommt, auf der anderen Seite sollte man fb aber nicht verteufeln. Als 29-jähriger gehöre ich der Generation an, die fb noch in seinen Kinderschuhen erlebt hat. Während des Studiums war ich im Ausland, während der Promotion oft im Ausland auf Konferenzen - da bietet fb die optimale Möglichkeit mit Leuten im Kontakt zu bleiben, die man nicht jedes WE sieht. Wenn man dann zufällig mal in Philadelphia ist, schaut man eben nach, wenn man dort kennt und trifft sich am besten Fall auf ein Bier. Fb erleichtert da die Kommunikation sehr.

Urlaubsphotos können auch schön sein. Es gehört nur ein bisschen understatement dazu. Unter meinen fb-Freundinnen sind auch ne Reihe BWLerinnen, die sich dann auf der Plattform vom Empire State Building oder vor dem Eiffel-Turm fotographieren bzw. mit der Tragetasche von Harrods vor Big Ben... so was finde ich dann eher weniger attraktiv, genauso wie diese "Oh you are soooo beautiful" posts mit 10 Herzen bzw. Kussmund-Smileys. V.a. weil die entsprechenden Frauen meistens nicht dem Schönheitsideal entsprechen, dass sie repräsentieren wollen. Das gleiche bei Männern, die sich vor ihrem ersten Z4 ablichten lassen...
 
G

Gast

  • #38
Ich habe bei fb ein Fakeprofil. Darin steht nichts als ein Fantasiename. Selten gehe ich damit in fb und sehe mich um. Was sehe ich? Frauen, die immer neue Fotos von sich selbst posten und scheinbar schüchtern-verschämt auf positive Kommentare ihrer "Freunde" reagieren. Männer, die versuchen, über fb Kontakte zu immer neuen Frauen zu knüpfen. Menschen, die meinen, ihre esoterisch-pseudophilosophischen Sprüche interessierten auch nur eine Seele. Dann logge ich mich aus und freue mich auf meine Freunde, mit denen ich am Abend verabredet bin. Unplugged und angenommen. Nichts geht über das RL.

w 46