R

robinia

Gast
  • #1

Begründetes Misstrauen oder unbegründete Eifersucht?

Ich (w39) habe im Januar einen Mann (42) über eine Singlebörse (SB) kennengelernt. Er ist geschieden, war in der Ehe fremdgegangen, es war eine "Freundschaft" mit einer Kollegin, aus der eine Affäre wurde. Er berichtete zudem, dass auch andere Kolleginnen ihm unmoralische Angebote machen, teilweise bedrängen. Da ich nie ein übermäßig eifersüchtiger Mensch war, habe ich mir nichts gedacht, ihm seine Ehrlichkeit angerechnet und im Scherz gesagt: "Na da muss ich ja aufpassen, wenn überall hübsche Frauen auf dich lauern". Wir waren beide verliebt, offen, vertrauensvoll und sehr aufmerksam. Er integrierte mich in Freundeskreis und Familie, nahm mich sogar ein Wochenende mit zu Besuch zu seinen Eltern.

Ab April hatte ich zunehmend das Gefühl, dass sein Interesse nachließ, ihn finanzielle Scheidungsfolgen und andere Probleme beschäftigten. Treffen gingen fast nur von mir aus, auch sonst ließen Aufmerksamkeiten nach. Auf Nachfrage zu einem Samstagabend (23.4.) reagierte er komisch, sagte, er wäre mit Freunden unterwegs. Ich bemerkte kurz darauf außerdem, dass er noch auf "unserer" SB aktiv ist.

In mir kam ein ungutes Gefühl auf. An einem Montagabend (18.4.) offenbarte ich mein "Problem" ohne Vorwürfe. Fragte ruhig, ob er noch weiter datet, weil er auf der SB in den letzten Tagen online war. Außerdem bat ich um Ehrlichkeit, mit wem er sich an besagtem Samstagabend trifft. Antwort: Aus Höflichkeit antworte er auf Online-Anfragen. Das Treffen am Samstagabend wäre mit einer Kollegin, sie sei aber nur eine Freundin. Ich sagte, dass mich mich sein Verhalten verunsichert, zumal er nicht mehr so aufmerksam scheine. Antwort: Er könne mich verstehen. Das Treffen könne er vielleicht absagen, worauf ich aber nicht einging.

In den nächsten zwei Tagen blieb er bemüht, unverbindlich, er wisse nicht, was los sei. Ich war höflich, aber ebenfalls unverbindlich. Zu einer lange geplanten Familienfeier am 22.4., sagte er nichts, ich sprach ihn auch nicht darauf an. Schließlich sagte ich ihm einen Abend vorher telefonisch ab. Ich erklärte ihm sachlich - tapfer, dass wir dies ja zu einem anderen Zeitpunkt nachholen könnten, aber ich im Moment überhaupt nicht wisse, woran ich sei. Reaktion: Schweigen.

Habe ich überreagiert? Wie hättet ihr euch verhalten? (Fortsetzung folgt, habe in den letzten Tagen noch mehr rausgefunden.)
 
D

Dagobert

Gast
  • #2
Was mich an deiner Schilderung etwas verwundert ist, dass Du in dem Punkt mit den weiteren SB-Kontakten soo gelassen formulierst. Ich kann in deiner Schilderung keine Stelle erkennen, die so erscheint, als hättest Du überreagiert. Wie hättest Du sonst reagieren sollen? 40 Jahre zuschauen und voll unglücklich sein dabei?

Mehr will ich dazu nicht sagen "Nein, für mich hast Du nicht überreagiert, sondern richtig". Dein ungutes Gefühl ist berechtigt und dein Partner(?) verhält sich Dir gegenüber nicht fair.

Liebe Grüße
D.
 
  • #3
Naja, das einfachste ist ja oft das naheliegendste. Kein Interesse mehr.

Wenn sowas auftritt, gibt es immer zwei Möglichkeiten: Entweder, der, der sich beklagt, fordert immer mehr und zu viel (den Eindruck habe ich nicht von Dir) und engt so ein, dass der andere generell den Rückzug antritt, oder aber der andere mag nicht mehr bzw. nicht mehr so eng und so viel und geht deswegen etwas auf Distanz. Weil, wenn mir was viel bedeutet, stecke ich Energie rein und wenn der andere dann nachdenklich wird, versuche ich, seine Bedenken aufzuklären und klarzustellen, dass ich gerade anderweitig viel Stress zu bewältigen habe.

Das Treffen am Samstagabend wäre mit einer Kollegin, sie sei aber nur eine Freundin.
Hm. Das kommt einem doch bekannt vor aus der ersten Geschichte mit der befreundeten Kollegin. Noch dazu, wo er anscheinend ein Frauenmagnet für Damen ist, die seine Art nicht durchschauen.
Ich meine, das kann natürlich stimmen, dass es nur eine Freundin ist. Aber ich wäre achtsam nach der Vorgeschichte.

Ich denke mal, Du hast Dich nicht wohlgefühlt und deswegen abgesagt. Finde ich richtig. Falls Du ihn dazu bringen wolltest, Dir hinterherzurennen, geht das wohl nach hinten los, weil wenn sich einer schon zurückgezogen hat, kommt ihm das nur entgegen, wenn der andere sich auch zurückzieht. Würde ich aber dann trotzdem machen, allerdings nicht, um eine Reaktion zu bewirken, sondern, weil ich nichts davon habe, jemandem hinterher zu laufen.
 
  • #4
Reaktion. Aus deinem Leben verbannen. Punkt. Erklärung hast du selbst geschrieben. Ließ noch mal und hacke es ab.
M45
 
  • #5
Aus Höflichkeit antworte er auf Online-Anfragen
Ernsthaft? Hast du das geglaubt? Wäre ich verliebt dann melde ich mich ab und zwar ganz selbstverständlich ohne das ich noch aus Höflichkeit Anfragen beantworte und selbst wenn dann wäre ich nicht an 3 Tagen in Folge online.
Ich an deiner Stelle wäre misstrauisch würde mich aber schon von Anfang an auf niemanden einlassen der über gelebte Affären redet und das Arbeitskolleginnen ihn bedrängen. Für mich wäre das unattraktiv.

dass wir dies ja zu einem anderen Zeitpunkt nachholen könnten, aber ich im Moment überhaupt nicht wisse, woran ich sei. Reaktion: Schweigen.
Auch Schweigen ist eine Antwort.... ganze ehrlich... ich würde an deiner Stelle die Beine in die Hand nehmen und zusehen das du dich ganz schnell aus dem Staub machst.
 
  • #6
1. Ich hätte ihn gar nicht mehr weiter gedatet, wenn er weiterhin online ist. Passt nicht in meine Prinzipien und solche Erfahrungen hab ich bereits mit 18 gemacht, dass solche Männer nichts für was Ernstes sind. Sie bleiben auch nach 10 Jahren noch online. Fast wie ein Hobby. Und sie daten auch weiter belanglos. Und du kommst immer irgendwie zu kurz und stehst im Ungewissen. So gesehen zu deiner Frage, was ich gemacht hätte: Ich hätte spätestens jetzt über eine Ablösung von ihm nachgedacht. Bringt einfach nichts, außer Ärger.

2. Ich hätte ihn nicht mal getroffen, wenn ihn gehört hätte, dass er in seiner Ehe fremdgegangen ist. Ich sorge lieber für mich vor und schließe gewisse Problematiken aus, als mich hinterher schwarz zu ärgern. Gewisses Unglück kann man für sich ausschließen, indem man es umgeht.

Deswegen rate ich dir zur zügigen Trennung von solch einem Fehlgriff. Logische Reaktion seinerseits: Schweigen. Nicht drüber reden wollen. Ausweichen. Bis hin zu Verbalaggression. Ich kenn das alles.
Ob er fremd geht oder nicht, können wir dir nicht sagen. Aber ich kann dir sagen, dass das Leben reichlich beklemmend und energieraubend ist, wenn man nicht weiß, was er Partner laufend treibt. Außerdem hast du irgendwann das Gefühl, ihm ständig lästig zu sein.

Integration in Freundes- und Familienkreis ist nichtssagend für mich. Viele Männer machen das, um sich zügig eine glänzende Fassade nach außen hin auffzubauen und es hintenrum krachen zu lassen.
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #7
2. Ich hätte ihn nicht mal getroffen, wenn ihn gehört hätte, dass er in seiner Ehe fremdgegangen ist.

Absolut, genau das habe ich sofort auch gedacht. Sobald ich so etwas erfahre, ist die Sache für mich erledigt. So toll kann kein Mann sein. Ein Lügner und Betrüger ist kein Mann für mich. Wer sich mit so jemandem einlässt muss sich später nicht beschweren wenn dessen mieser Charakter einen selbst trifft.
Das tut mir leid, liebe FS, mein Rat ist, beenden - sofort und konsequent.
 
R

robinia

Gast
  • #8
Danke für euren Rat.

Das Schweigen, Ignorieren, undurchschaubare Annähren ging vier Wochen so weiter. Wir haben wir uns noch zweimal getroffen. Einmal zwecks Aussprache auf meinen Wunsch. Er gab an, sich unter Druck gesetzt zu fühlen durch meine Eifersucht. Mit der Kollegin habe er sich nicht getroffen an benanntem Samstag. Auf der SB war er nicht mehr. Sonst kam aber auch nichts mehr von ihm, außer belanglose WhatsApp-Nachrichten, auf die ich nicht reagierte. Er erwartete, dass ich ihn weiter umgarne, ließ subtil durchblicken, dass ich schließlich für die Distanz verantwortlich sei.

Ich blieb genauso unverbindlich. Natürlich fand ich die Antwort mit dem höflichen Beantworten der Onlineanfragen als Verschaukelei und deutliches Zeichen, dass er nicht mehr verliebt ist. Ich wünschte mir nach so viel Nähe und Intergration, dass er offene Worte spricht. Die kamen aber bis heute nicht.

Die letzten vier Wochen waren ein Gefühlschaos aus innerer Unruhe, Enttäuschung, Fassungslosigkeit aber immer wieder auch Zweifel, ob ich zu verkrampft auf seine Zweigleisigkeit bzw. Heimlichtuerei reagiert habe.

Zum Glück habe ich mich durch Freunde und meinen Sport nicht zu sehr aus der Bahn werfen lassen. Vor einer Woche habe ich meinem Casanova erklärt, dass ich mich nicht mehr an ihn gebunden fühle, mir aber sehr ein persönliches Gespräch gewünscht hätte.

Gestern habe ich sein Facebookprofil entdeckt. Da flirtet er seit September letzten Jahres mit einer Kollegin. Zwischen Januar und März war Pause, seit April "likte" er ihre Bilder. Genau am berüchtigten 23.4. gibt sie ihm verägert den Laufpass (ich wünsch dir noch ein geiles Leben...), er hat das Treffen wohl tatsächlich platzen lassen. Seit zwei Tagen posten die beiden wieder gegenseitig verheißungsvolle Komentare.
 
  • #10
Am Samstagabend - sofern er nicht Werktags arbeitet- mit einer Arbeitskollegin treffen, da wäre bei mir daheim aber ordentlich was los gewesen. Das hätte ich sowas von eng gesehen.
Wenn es eine gute Freundin wäre, sollte er mir die betreffende Dame ganz schnell vorstellen, mit der er einen Abend am Wochenende verbringt. Zumal vorher von (erwartungsgemäß männlichen) Kumpels die Rede war.
Hake den Mistkerl ab.
 
  • #11
Die letzten vier Wochen waren ein Gefühlschaos aus innerer Unruhe, Enttäuschung, Fassungslosigkeit aber immer wieder auch Zweifel, ob ich zu verkrampft auf seine Zweigleisigkeit bzw. Heimlichtuerei reagiert habe.
...
Gestern habe ich sein Facebookprofil entdeckt. Da flirtet er seit September letzten Jahres mit einer Kollegin. Zwischen Januar und März war Pause, seit April "likte" er ihre Bilder. Genau am berüchtigten 23.4. gibt sie ihm verägert den Laufpass (ich wünsch dir noch ein geiles Leben...), er hat das Treffen wohl tatsächlich platzen lassen. Seit zwei Tagen posten die beiden wieder gegenseitig verheißungsvolle Komentare.
Nein, du hast gar nicht über reagiert auf seine Zweigleisigkeit und Heimlichtuerei, schliesslich hast du nur ein einziges Leben und wenn du eine Liebesbeziehung führst, dann möchtest du entspannst und sorglos sein und dem Mann vollkommen vertrauen und durch sein Verhalten dich auch sicherer fühlen, dass er nur dich will und keine andere Frau, das wünscht sich jeder Mensch und ich denke das wünschen sich die Männer auch! Und wäre es ihm ernst mit dir und wäre verliebt so hätte er auch sein Profil löschen können.

Bei mir hätten die Alarmglocken geschrilt bereits wissend, dass er seine Frau betrogen hatte. Das hätte mich zur grossen Vorsicht ermahnt. Wenn ein Mann - und nur dafür ist das Facebook Profil gut - viele weibliche Bekannte und Freundinnen auf dem Facebook hat, so würde ich mich auch distanzieren und Abstand von Mann nehmen weil das auf einen Jäger hin deutet der sich auf keine Frau festlegen will.

Es ist sehr schwierig dir etwas zu raten damit meine ich dir einen anderen Mann zu suchen denn ich habe auch festgestellt dass sehr viele Männer jahrelang auf Singlebörsen angemeldet sind. Einer schrieb mir er hätte vielleicht nahezu 1000 Frauen angeschrieben bis es endlich funktioniert hatte und er hätte seine Freundin kennen gelernt und sie würde mit ihr jetzt ein Haus bauen. Da fragte ich ihn, warum er überhaupt noch das Profil hat und sich regelmässig einloggt und mit anderen Frauen schreibt? Ob er denn nicht endlich glücklich und zufrieden sei und nicht sein Profil löschen wolle? Daraufhin wurde er beleidigend.

Viele würden dir raten, dir einen besseren Mann zu suchen, aber ich glaube nicht, dass es einen besseren gibt. Die besseren sind schon längstens weg vom Markt und die charakterlich besten Männer findest du nicht online, weil sie treu sind!
 
P

proudwoman

Gast
  • #12
Also nein! Der Stress geht ja schon los, bevor Eure Beziehung überhaupt anfängt. Du fühlst Dich nicht gut, bist misstrauisch, zu Recht, hake das ab, dieser Mann ändert sich nicht, er hat schlicht kein näheres Interesse. Ich finde auch, Du hast richtig reagiert.
 
  • #13
Die Situation ist doch recht offensichtlich. Der Mann ist in seiner letzten Beziehung fremdgegangen und sucht auch jetzt noch aktiv Kontakte zu anderen Frauen. Das macht niemand, der sich in einer neuen Beziehung glücklich fühlt.
 
  • #14
Wenn mir ein Mann, den ich eben kennen lerne, davon erzählen würde, wieviele Frauen ihm nachlaufen, wäre ich eine Staubwolke. Und zwar keineswegs, weil ich mich klein fühlen würde, sondern weil ich es peinlich, unwürdig und prahlerisch fände. Stillos halt.
 
  • #15
Viele würden dir raten, dir einen besseren Mann zu suchen, aber ich glaube nicht, dass es einen besseren gibt. Die besseren sind schon längstens weg vom Markt und die charakterlich besten Männer findest du nicht online, weil sie treu sind!
Einspruch. Sowohl Frauen als auch Männer in allen Altersgruppen werden immer wieder mal frei aus beendeten Beziehungen, und darunter sind immer wieder auch tolle, "bessere" und richtig gute Exemplare. Klar, wird man über 35 weniger davon finden als darunter ("Klasse" und Reifegrad immer bezogen auf die Altersklasse, bevor mir jetzt jemand erklärt, dass ein 40jähriger doch ganz anders und viel weiter sei als ein 25jähriger). Es ist Unsinn, was du da schreibst, liebe Mandoline.
Und was hat Online mit Untreue zu tun? m,44
 
  • #16
Die besseren sind schon längstens weg vom Markt und die charakterlich besten Männer findest du nicht online, weil sie treu sind!

Wieder mal Pauschalbehauptungen. So, als würde ich behaupten, alle schlanken und gutaussehenden Frauen seien längst weg vom Markt und die, die einigermaßen gut im Bett sind, müssten nicht online suchen.

Ich denke, in allen Lebensphasen sind manche Menschen wieder "auf dem Markt", die einen länger, die anderen kürzer. Es gibt auf beiden Seiten "Langzeitsingles", bei denen es gute Gründe hat, dass sie Single sind. Und es gibt auf beiden Seiten Frischgetrennte, die sich von einer Partnerin oder einem Partner verabschiedet haben, die nicht gepasst haben. Und selbst die können für jemand andern wunderbar passen.

Es gibt Männer und Frauen, die Affären haben (logischerweise gehören 2 dazu), für mich ist eine Frau, die eine Affäre mit einem Mann hat, der in einer Beziehung ist, kein Stück attraktiver als eine Frau, die neben ihrer Beziehung eine Affäre hat. Für mich sind beides "Fremdgeher", die für mich charakterlich auf gleicher Stufe stehen. Auch wenn das viele Frauen im Forum anders sehen. Frauen erleben ihre Geschlechtsgenossinnen nicht, sonst würden sie auch über die anders urteilen.

Wo Dein Zusammenhang zwischen "Treue" und "Onlinesuche" liegt, ist mir auch unklar. Warum sollte es keine treuen Männer geben, die online suchen? Gibt es auch keine treuen Frauen, die online suchen? Auch die "charakterlich besten" Männer wie Frauen werden verlassen, auch sie verlassen Partnerinnen oder Partner, die nicht charakterlich einwandfrei sind.

Dieses pauschale Männer-Bashing nach dem Motto "Alle Männer sind Schweine" finde ich nicht zielführend.

Die FS hat einen Freund, der offenbar untreu war. Sie wusste das offenbar relativ früh in der Beziehung, es hat sie nicht gehindert, eine Beziehung zu beginnen. Im Grunde braucht sie sich doch nicht zu beklagen, wenn er sich jetzt so verhält, wie er sich vorher verhalten hat...
 
  • #17
Einspruch. Sowohl Frauen als auch Männer in allen Altersgruppen werden immer wieder mal frei aus beendeten Beziehungen, und darunter sind immer wieder auch tolle, "bessere" und richtig gute Exemplare. Klar, wird man über 35 weniger davon finden als darunter ("Klasse" und Reifegrad immer bezogen auf die Altersklasse, bevor mir jetzt jemand erklärt, dass ein 40jähriger doch ganz anders und viel weiter sei als ein 25jähriger)
Das ist richtig aber diese tollen Männer sind in wenigen Monaten bereits weg vom Markt! Ich kenne einige Beispiele von Männern, die selbst von ihren Frauen betrogen wurden und nach wenigen Monaten bereits wieder vergeben waren und einer davon ist schon verheiratet zum zweiten Mal! Diese Männer sind nicht lange auf dem Single Markt und sie werden heiss umworben.

Die anderen tummeln sich jahrelang auf den Singlebörsen (werden wohl dort grau und alt). Das ist mir selbst aufgefallen, weil ich auf einer kostenpflichtigen Singlebörse 2009 einige Männer gesehen hatte, die noch heute 7(!) Jahre später in 2016 auf einer anderen Singlebörse anzutreffen sind. Sie haben nicht vergessen ihr Profil zu löschen, wie ich zuerst dachte, sondern als sind aktiv loggen sich regelmässig ein und einige haben mich auch angeschrieben. Ehrlich gesagt konnte ich meinen Augen nicht trauen, ihre Profile zu entdecken, weil ich glaubte all die wären schon längstens in einer festen Partnerschaft. Selbst wenn sie Beziehungen begonnen haben, so sind sie gescheitert, weil sie vermutlich nicht beziehungsfähig sind. Ich war 3 Jahre weg von der 2. Singlebörsen, weil ich nicht mehr frei war.
 
  • #18
Es gibt Männer und Frauen, die Affären haben (logischerweise gehören 2 dazu), für mich ist eine Frau, die eine Affäre mit einem Mann hat, der in einer Beziehung ist, kein Stück attraktiver als eine Frau, die neben ihrer Beziehung eine Affäre hat. Für mich sind beides "Fremdgeher", die für mich charakterlich auf gleicher Stufe stehen.
...
Wo Dein Zusammenhang zwischen "Treue" und "Onlinesuche" liegt, ist mir auch unklar. Warum sollte es keine treuen Männer geben, die online suchen? Gibt es auch keine treuen Frauen, die online suchen? Auch die "charakterlich besten" Männer wie Frauen werden verlassen, auch sie verlassen Partnerinnen oder Partner, die nicht charakterlich einwandfrei sind.
Natürlich betrügen Männer und Frauen ihre Partner. Aus meiner Sicht als heterosexuell kann ich bestätigen, dass circa 65 % der Männer auf kostenlosen Singlebörsen vergeben sind, was auch in ihren Profilen steht. Ich als Frau bekomme immer wieder sexuelle Angebote von gebundenen Männern. Man begegnet Profile, wo die Männer nach Lust und Laune ihren Beziehungsstatus ändern von vergeben auf Single, dann wiederum steht gar nichts über ihren Status im Profil.

Aus reiner Neugierde schaute ich mir auch Frauenprofile an, um zu erfahren, was sie suchen, was sie in ihren Profilen schreiben und wie viele davon verheiratet sind? Es gibt auch vergebene Frauen, die schreiben sie seien vergeben oder lebten in einer offenen Beziehung doch prozentual sind es weniger.

Ein Mann der z.B. auf kostenlosen Singlebörsen nicht aus reiner Neugierde schaut, was seine Geschlechtsgenossen tun (auch ungefragt Fotos von ihrem Glied senden), kann das nicht beurteilen.
Ja, ich kenne auch zwei Männer, die ihre Partnerinnen verlassen haben, weil sie alkoholabhängig waren oder Frauen, die eine Persönlichkeitsstörung oder andere psychische Störungen haben.

Es gibt Paare die Jahrzehnte zusammen bleiben und ich frage mich, warum sie das tun? Oder auch zusammen alt werden! Ein Mann und eine Frau, die sich wohl und glücklich miteinander fühlen trennen sich unwahrscheinlich. Zur Trennung kommt es meistens einseitig und der Verlassende muss sehr viel gelitten haben, um diesen Schritt zu tun. Darum kann man nicht sagen, dass die charakterlich besten verlassen werden - ausser die Partnerin fühlt sich plötzlich berufen in ein buddhistisches Kloster zu gehen, was nichts mit ihrem Partner zu tun hat oder sich irgendwie selbst zu verwirklichen.
 
  • #19
Wenn mir ein Mann, den ich eben kennen lerne, davon erzählen würde, wieviele Frauen ihm nachlaufen, wäre ich eine Staubwolke. Und zwar keineswegs, weil ich mich klein fühlen würde, sondern weil ich es peinlich, unwürdig und prahlerisch fände. Stillos halt.
Solche Menschen gibt es, beiderlei Geschlechts. Am besten meidet man sie. Wenn Du sonst nicht zur Eifersucht neigst, ist Deine emotionale Reaktion äußerst gesund. Nimm das Warnsignal ernst. Es ist längst durch sein Verhalten bestätigt.
 
  • #20
Wer im Glashaus sitzt.....
Weder singlefrauen noch singlemänner, sollten vom jeweils anderen Geschlecht behaupten, dass die besten vom Markt sind oder nur noch Resterampenmaterial rumläuft.
Weil sie selbst dazu gehören.

Die FS ist jedoch verunsichert, was das Verhalten des Herren angeht und das mit Recht.
Extrem kühl und mit völlig realistischer Sichtweise, kann sie nicht schauen, weil sie emotional drin hängt und das eben nicht erst wenige Tage.
Aussenstehende haben da nunmal die bessere Weitsicht.

Liebe FS, Du hast in keiner Form übertrieben druckvoll reagiert und auch nicht krankhaft eifersüchtig.
Nach der Zeit online aktiv zu schreiben, würde ich nicht tun, Du wohl auch nicht und somit habt ihr zumindest unterschiedliche Wertvorstellungen.
Da wäre ich traurig, würde mich aber emotional in Sicherheit bringen.
 
  • #21
Es gibt Paare die Jahrzehnte zusammen bleiben und ich frage mich, warum sie das tun?
....... Darum kann man nicht sagen, dass die charakterlich besten verlassen werden - ausser die Partnerin fühlt sich plötzlich berufen in ein buddhistisches Kloster zu gehen, was nichts mit ihrem Partner zu tun hat oder sich irgendwie selbst zu verwirklichen.
Mandoline, aus deinen Beiträgen momentan spricht ein Frust und eine Verbitterung, die man sonst nicht so von dir kennt. Du hast auch gerade eine Trennung zu verkraften und das tut weh - behalte das doch mal im Auge.

Was viele Menschen - vor allem aus der Männer-sind-so und Frauen-so-Fraktion vergessen, ist dass man sich auch entwickeln kann. Eine Beziehung ist gescheitert, ja, aber man hat auch viel über sich gelernt - was einem wichtig ist, und was nicht. Wir haben doch die Möglichkeit, zu reflektieren, was nicht gepasst hat - und beim nächsten Mal darauf zu achten, dass es anders läuft, und alles dafür zu tun, dass es auch geht - bzw falls nicht, auch rechtzeitig die Reißleine zu ziehen.

Ja, ab einem gewissen Alter haben wir negative Beziehungserfahrungen im Gepäck, aber eben auch eine Menge Erfahrung. Die Weisheit kommt sicher nicht mit der Zahl der Beziehungen, sondern wohl eher mit der Bereitschaft, ehrlich mit sich selbst zu sein. Es ist aber ein Irrtum zu denken, langjährige Beziehungen seien gut.

Viele Ehen / Beziehungen sind beständig in ihrer passgenauen Gewichtung ziemlich extremer problematischer Persönlichkeitsanteile. In vielen langjährigen Beziehungen ist es den Partnern nicht einmal klar, dass sie an der Beziehung leiden. Sie kennen es eben nicht anders, dass - wie in meiner Ehe z. B. - Konflikte nicht ausgetragen werden. Das sieht nach außen mitunter auch richtig gut aus. Als ich mich trennte, waren alle, die uns kannten, überrascht und teils entsetzt. Wir waren für sie das Paar, das zeigt, dass man den Traum der langen Ehe träumen darf!

Wer sich trennen kann, kann auch in Liebe zu jemand anderem finden. Wichtig ist es doch, dass man die eigene Beziehungsgeschichte aufarbeiten lernt - und wer sich darum irgendwann bemüht, kann auch mit einer komplexen Geschichte ein guter Partner sein.

Und wenn die "guten" (=für einen passenden) schnell weg sind, muss man einfach auch ein bisschen Glück haben, den guten dann auch zu erwischen, wenn er gerade frei geworden ist. Hab etwas Geduld!
 
  • #22
"Er ist geschieden und war in der Ehe fremdgegangen" - sorry, liebe FS und so einen Typen datest Du?

Kopfschüttel - sind Frauen wirklich schon so tief gesunken?

Mehr kann ich dazu nicht schreiben.
 
R

robinia

Gast
  • #23
Wenn ich jemanden kennenlerne, egal ob im realen Leben oder über das Internet, steht ja niemandem auf die Stirn geschrieben, ob er schon mal untreu war. Und wenn jemand später auf Nachfrage offen zugibt, dass er während einer langjährigen Ehe/ Beziehung eine Affäre hatte, schätze ich zuerst mal seine Ehrlichkeit. Die Integration in Freundes- und Familienkreis wog für mich ebenfalls schwer und normalerweise ist das auch ein gutes Zeichen.

Integration in Freundes- und Familienkreis ist nichtssagend für mich. Viele Männer machen das, um sich zügig eine glänzende Fassade nach außen hin auffzubauen und es hintenrum krachen zu lassen.

Interessanter und wohl treffender Aspekt, zumindest in diesem Fall.

Selbst bin ich immer treu gewesen, wurde noch nie betrogen, war möglicherweise zu arglos. Ich denke aber, dass ein Mann oder eine Frau in einer jahrelangen Beziehung durchaus mal ein Ausrutscher passieren kann. Die Frage ist nur, wie derjenige damit umgeht. Manche moralischen Ansprüche hier im Forum, auch bei anderen Themen, finde ich einfach zu hoch gesteckt und teilweise realitätsfern. Fast jeder hat schon mal Mist gebaut oder mit rosa Brille gegen einen Vollpfosten gerannt.

Die Foristen schreiben jedoch zu recht, dass der Spruch mit den Kolleginnen, die den Armen mit ihren Avancen fast bedrängen, schon tief blicken lässt. Ich hätte auch hellhöriger werden müssen, als er seine Untreue eher als unglücklichen Umstand schilderte, weil so plötzlich aus einer Freundschaft eine Affaire wurde bzw. in seiner Ehe ohnehin nichts richtig lief.

Allerdings bin ich noch immer fassungslos, wie ein Mensch gleichzeitig sehr liebenswerte Eigenschaften mit so viel Feigheit und Egozentrik verbinden kann.
 
  • #24
Eine Beziehung ist gescheitert, ja, aber man hat auch viel über sich gelernt - was einem wichtig ist, und was nicht. Wir haben doch die Möglichkeit, zu reflektieren, was nicht gepasst hat - und beim nächsten Mal darauf zu achten, dass es anders läuft, und alles dafür zu tun, dass es auch geht - bzw falls nicht, auch rechtzeitig die Reißleine zu ziehen.
Der Spruch "Alter schützt vor Torheit/Dummheit nicht" gibt es nicht umsonst und es gibt Menschen, die nichts aus ihrer Vergangenheit lernen aus ihren Fehlern. Die nicht darüber reflektieren, weshalb ihre Beziehungen gescheitert sind oder welcher ihr Anteil war.
Das konnte auch ein Exfreund von mir mit dem ich 2004 zusammen war bevor er in seine Heimat Spanien zurückging nicht lernen für die 2. Ehe, dass er seine Ehefrau nicht betrügen sollte, wenn er die Ehe erhalten wollte. Er betrog auch die 2. und das war der Sargnagel der 2. Ehe.

Dann ein Mann, der mir beim Date erzählte, dass er den Fehler machte, seine Frau völlig zu vernachlässigen, nur seinen Job im Kopf gehabt zu haben, bis sie einen anderen Mann fand und ihn mit ihm betrog. Mit der zweiten Frau passierte genau das gleiche. Er lernte nichts aus den Fehlern und sie ging mit einem anderen weg. Und er wollte ernsthaft das dritte Mal nicht die gleichen Fehler machen?

Leider ist das zu optimistisch und wünschenswert und wenn jemand sogar extrem selbstkritisch ist, dann sind das fast immer die Frauen und suchen fast immer bei sich die Fehler und wollen sie ein weiteres Mal nicht wiederholen und manche Frauen verkennen dabei, dass nicht sie immer die Hauptursache fürs Scheitern sind, sondern die Persönlichkeit des Mannes.

Männer würden doch fast nie!freiwillig eine Therapie machen (was mir auch ein Psychiater bestätigte) und die eigenen Verhaltensmuster anschauen und ihre Persönlichkeit verändern. Das käme den Männern immer einer Schwäche und einem Versagen gleich. Und welcher Mann will zugeben, Fehler zu machen, Schwächen zu haben und zu versagen? Das verletzt das Ego.

Ich kenne keinen, der das zugibt ausser dieser Datekandidat. Aber auch einzusehen und sich einzugestehen, selbst Fehler gemacht zu haben, bedeutet nicht gleichzeitig, dass es einem auch gelingt, sie nicht wieder zu machen. Gandhi sagte bezogen auf den 2. Weltkrieg nach dem 1. "Die Geschichte lehrt die Menschen, daß die Geschichte die Menschen nichts lehrt.“
 
  • #25
Liebe FS,
warum soll ein chronischer Fremdgaenger denn keine netten Seiten haben? Du hast total falsche Lebensvorstellungen. Hätte er keiner auf den ersten Blick wahrnehmbaren positiven Eigenschaften, dann könnte er doch nicht so gut bei anderen Frauen landen.

Du kritisierst die hohen moralischen, angeblich unerfüllbaren Standards einiger Foristen (ich gehöre auch dazu) und meinst, ein Ausrutscher kann ja mal passieren. Dann sei doch nachsichtig mit ihm und heul' hier nicht rum: er ist bei seiner Frau ausgerutscht und bei Dir auch - kann doch mal passieren oder auch einmal mehr. Ein Leben ist schließlich lang (Ironie Off).

Mein Ex hat mich mehrfach mit verschiedenen Frauen betrogen. Wenn ich von einem Mann höre, dass seine Beziehung gescheitert ist, weil er fremdgegangen ist und/oder er damit rumkokettiert, dass die Frauen hinter ihm her sind, dann ist er bei mir raus, egal ob ich bereits eine Beziehung mit ihm begonnen habe. Das tut noch nichtmal weh, weil ich weiß, wie übel diese Dinge später laufen.

Ich habe ausreichend Lebenserfahrung mit fremdgehenden Männern und auch die realistische Selbsteinschätzung, dass ich nicht so toll bin, um ihm diese Unart abzugewoehnen. Und wie Du siehst, Du bist trotz aller Toleranz auch nicht so toll.
 
  • #26
Ich stimme diesem reflektierten Beitrag vollumfänglich zu:
Mein Ex hat mich mehrfach mit verschiedenen Frauen betrogen. Wenn ich von einem Mann höre, dass seine Beziehung gescheitert ist, weil er fremdgegangen ist und/oder er damit rumkokettiert, dass die Frauen hinter ihm her sind, dann ist er bei mir raus, egal ob ich bereits eine Beziehung mit ihm begonnen habe. Das tut noch nichtmal weh, weil ich weiß, wie übel diese Dinge später laufen.

Ich habe ausreichend Lebenserfahrung mit fremdgehenden Männern und auch die realistische Selbsteinschätzung, dass ich nicht so toll bin, um ihm diese Unart abzugewoehnen. Und wie Du siehst, Du bist trotz aller Toleranz auch nicht so toll.
Denn, liebe FS, es ist ein Märchen, dass es dem fremdgehenden Mann (oder der fremdgehenden Frau) an Zuwendung oder Sex des Partners / der Partnerin gefehlt habe und dass dies der Grund sei. Der Grund ist in Wahrheit fast immer eine Charakterschwäche - es gibt nicht sehr viele Ausnahmen. Probleme in Beziehungen gibt es immer mal wieder - Fremdgehen löst sie nicht, sondern schafft nur weitere.
Ich würde mich an Deiner Stelle sehr konsequent neu orientieren.
 
  • #27
Entweder, der, der sich beklagt, fordert immer mehr und zu viel (den Eindruck habe ich nicht von Dir)...
Ich schon. Bei mir hätten sich, als die Kontrolle der Singlebörse aufs Tapet kam, erste ernsthafte Zweifel eingestellt. Denn mit einer Frau, die glaubt, mich überwachen zu müssen (üble Unterstellungen eingeschlossen), kann ich nun einmal nichts anfangen – wenn ich mich nochmal einlogge, dann nur, um zu hinterlassen, daß ich nicht mehr suche. Um alles gleich beim ersten Vorfall hinzuschmeißen, bin ich allerdings zu besonnen, die Distanz vergrößert sich erst peu a peu.

Ob es bei ihm ähnlich ist, kann ich nicht beurteilen, die Sache mit der Kollegin spricht gegen einen strikt treuen Charakter. Aber wie auch immer, die Sache mit Euch scheint abgefrühstückt zu sein.
 
R

robinia

Gast
  • #28
es ist ein Märchen, dass es dem fremdgehenden Mann (oder der fremdgehenden Frau) an Zuwendung oder Sex des Partners / der Partnerin gefehlt habe und dass dies der Grund sei. Der Grund ist in Wahrheit fast immer eine Charakterschwäche - es gibt nicht sehr viele Ausnahmen. Probleme in Beziehungen gibt es immer mal wieder - Fremdgehen löst sie nicht, sondern schafft nur weitere.
Volle Zustimmung.

@Vikky
Du klingst verbittert und etwas schadenfroh. Vielleicht hast du ja auch mal Charakterdefizite zu spät erkannt, Zweifel/ Bauchgefühl zu lange unterdrückt, hättest Rat gebraucht und hast "rumgeheult". Ich habe zum ersten Mal erlebt, dass Vertrauen in dieser Form missbraucht wurde. Trotzdem Danke auch für dein klares Statement zum Thema Untreue.

@Apfelwein
Ja, er sagte, dass er sich kontolliert und eingeengt fühlte, als ich fragte, ob er weiterdatet. Zum Zeitpunkt der Frage konnte ich nicht wissen, dass er hintenrum schon mit einer Kollegin wiederanbändelte. Aber mein Bauchgefühl meldete sich massiv und deshalb ging ich auf der SB. Ja es war eine Kontrolle und natürlich fühlte er sich dann eingeengt und log. Dieses Lügen war der zweite Vertrauensmissbrauch und deshalb ging ab diesem Zeitpunkt gar nichts mehr, vor allem von meiner Seite. Dennoch habe ich ihm ohne Vorwürfe gesagt, dass sich Gefühle ändern können, er dies einfach sagen könne, mir offene Worte wichtig wären. Er sagte jedoch gar nichts, wollte mich wohl warmhalten, seinen Fehler nicht zugeben, stattdessen den Spieß umdrehen.

Er hält sich noch immer für einen ehrlichen, hilfsbereiten Menschen, dem die große Liebe wichtig ist. Liebe die ewig währt und nie einengt. Er hält es für eine Tugend, zu schweigen, weil Worte verletzen können. Ich bin eher jemand, bei dem Worte und Taten zusammengehören, der Offenheit schätzt, auch wenn es mal wehtut. Denn Schweigen oder gar Lügen sind schlimmer. Wir passen einfach nicht zusammen.

Während er der Anbändelkollegin schöne Augen macht, diese offensichtlich verliebt ist und er sich darin sonnt, ist er weiter täglich auf der SB. Ich wünschte mir, ihn und den doppelten Vertrauensmissbrauch nie kennengelernt zu haben.
 
Top