G

Gast

Gast
  • #1

Beidseitige Liebe - reine Glücksache?

Kennt das jemand? Männer, die mich weder emotional ansprechen, noch irgendwie auf mich wirken, noch halbwegs zu mir passen könnten (aus meiner Sicht und ich denke auch rational gesehen), baggern mich an und sind wie der Teufel hinter mir her. Die wenigen Männer, in die ich mich wirklich verliebt habe in meinem Leben und wo ich mir sicher bin, dass allein schon die äußeren Rahmenbedingungen gut gepasst hätten, haben mich nach kurzer Zeit der Beziehungsanbahnung, der Beziehung bzw. wenigen Ehejahren verlassen, wobei ich mir das nur mit mangelnder Liebe erklären kann. Ist es reine Glücksache, dass Amor auf beide Seiten trifft?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das erinnert mich an meine 18 jährige Tochter.
Sie lernte jemanden kennen, der erste der ihr wirklich zusagte und wo sie sich mehr vorstellen konnte. Aber er war nicht so dolle in sie verliebt. Das war natürlich erst einmal eine schmerzhafte Erfahrung.
Und dann sind Jungs oder junge Männer, die meine Tochter toll finden, aber sie findet sie garnicht so toll.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich denke auch immer: Grenzt es nicht an ein Wunder, wenn 2 Menschen sich begegnen und das Gleiche füreinander empfinden?

Ich habe das leider noch nie erlebt. Wenn ich verliebt war, dann immer nur einseitig. Deswegen verbinde ich Verliebtheit eher mit Liebeskummer.

Aber es gibt ja so viele sich liebende Paare. Also scheint es eben doch kein "Wunder" zu sein.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ja , leider- kenne diese Situation seit fast 15 Jahren, seit dem Tod meines Mannes . Männer , die mich nicht ansprechen ( vor allem nicht körperlich, sexuell) interessieren sich extrem für mich , die ich gerne hätte wollen nur Affären , sagen es entweder gleich , sagen es erst später , wenn sie bekommen haben, was sie wollen , oder meinen , ich bin zu schade dafür.
Vielleicht mein Problem : 49, Kind außer Haus , sehr gut situiert, attraktiv , relativ viel Freizeit , sexuell ansprichsvoll....
 
G

Gast

Gast
  • #5
Leider mir passiert das auch andauernd, und wäre froh die konkrete Ursache zu wissen, was mir wahrscheinlich keine/r sagen kann...Nach der Meinung von einer guten Freundin von mir; ich hätte soviele Probleme (wie z.B. nicht richtig verarbeitete Trennung nach langjährigen Beziehung etc.) mit mir selber dass ich erst die abarbeiten muss damit ich den "Richtigen" anziehe. Seit ich das erkannt habe arbeite ich seit ca. 5 Jahren an mir, war auch in der Therapie, etc. Die Art der Männer die mich attraktiv finden hat sich "gesteigert", jedoch ich ziehe immernoch Männer an die mir das Herz brechen würden oder ganz früh sich verabschieden, genau dann als ich denken würde "der ist aber echt interessant".

Gib nicht auf, ich glaube immernoch an die grosse Liebe den treffe ich bestimmt irgendwann, solange versuche ich ein angenehmes Leben mit Bekannten, Freunden und Co. zu haben - für mich ein lebbarer "Kompomiss."

w,39
 
G

Gast

Gast
  • #6
Mir hat mal jemand gesagt:
Man zieht immer das an, was man selbst ausstrahlt.

Wissenschaftlich gibt es sogar Untersuchungen dazu, habe aber nur mal einen groben Abriss dazu gelesen und das ist auch schon länger her...
Was ich so in Erinnerung habe, war, dass es ein gesunder Mix macht. Also sowohl "gleich und gleich gesellt sich gern" als auch "Gegensätze ziehen sich an".
Ähnlichkeiten schaffen Sympathie (Personen mit gleichem "Schicksal" (z.B. schwerer anstehender Prüfung) suchen eher Kontakt zueinander auf , als zu Personen mit anderem "Schicksal". Es gibt Studien dazu und damit die Grundlage sich überhaupt erst einmal anzunähern.

Gegensätzlichkeit hingegen schafft Ungewissheit und damit Aufregung und Aktivierung - und auch das sucht der Mensch in gewissem Maße.

Nur wenn's zuviel wird, stößt es eher wieder ab. Gleiches gilt aber auch anscheind für zu viel Eintracht.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ja, das kenne ich auch. Ganz aktuell. Naja, ist eigentlich schon ein dreiviertel Jahr her, wirkt aber immer noch heftig nach.
Wir haben uns hier kennengelernt es schien alles perfekt zu passen, schon bevor wir uns das erste Mal trafen, war uns beiden klar, dass wir zusammengehörten und so kam es auch. Sofort. Aber nur 10 Tage, dann Rückzug mit Kontakt, ohne dass er es begründen konnte. Ich glaube, es war zu viel Nähe. Vielleicht ist es das? Vielleicht können manche Männer "zu gut" nicht aushalten? Oder es hakt am falschen Zeitpunkt, große Entfernung o.ä. wenn es nicht klappt?

Ich kämpfe jetzt gerade noch um die Freundschaft, die er mir damals vorgeschlagen hat, die wir einige Monate probiert haben und aus der er sich jetzt genauso ohne Erklärung zurück zieht, obwohl er weiß, wie besch... es mir damit geht.
Soweit auch zum Thema Offenheit und Ehrlichkeit, was wir hier beide als wichtig für eine Beziehung angekreuzt haben.

Zum Glück war es das erste Mal, dass ich dieses "es passt doch alles perfekt und klappt dann doch nicht" in so heftiger Form erlebt habe. Aber es hat mein Vertrauen nachhaltig erschüttert und wird wohl auch mein Suchverhalten deutlich ändern...
w
 
  • #8
Ja definitiv.
Ich habe es erlebt und erlebe es immer noch.

Dazu gibt es einen alten Spruch: Den Schatz, den ich net mag, den seh ich jeden Tag und der mein Herz erfreut, der ist so weit, so weit.

Autor Somerst Maugham sagte dazu: Das Leben ist sonderbar, was man am meisten weigert zu akzeptieren, bekommt man am häufigsten.

Deshalb bin ich auch lieber Dauersingle als eine Zweckgemeinschaft einzugehen.
Entweder finde ich die Liebe und das Begehren gegenseitig oder garnichts.

Das sich viele finden hängt meines Erachtens auch gerade damit zusammen, dass eben nicht die Liebe im Vordergrund, sondern pragmatische Erwägungen eine große Rolle spielen.
Man scheckt sich ab, stimmen die "Rahmenbedingungen", Gefühle mal außen vor, versucht man es, im Grunde ist die Ratio da der Macher.

Obwohl soviele von der Liebe träumen, sich danach sehnen und Film und Fernsehen "davon überlaufen" sieht es im Realen anders aus. Gerade viele Trennungen und Scheidungen resultieren daraus, dass eben wohl nur einer verliebt war, wenn überhaupt und der andere irgendwie mitgemacht hat. Das funktioniert so lange, bis ein Dritter von außen "alte" untergrabene Sehnsüchte weckt oder man den Zweck nicht mehr tolerieren will, weil fehlende Emotionen an die Oberfläche kommen und die Seele belasten.

Meine Welt ist das nicht. Da bleibe ich Romantikerin bis der Arzt kommt - naja evtl. ist der dann der Richtige - grins und Gruss
 
G

Gast

Gast
  • #9
Bedenken musst Du, dass neben der Optik auch die Stimmung d.h. die Bereitschaft eine große Rolle spielt. Es gibt das ungewollte Verlieben, bei der einem eine Öffnung nicht bewusst ist dies ist meist wenig erfolgsversprechend und passiert halt so, ist aber die heftigste Art. Lehrer verliebt sich in seine Abiturientin. Problematisch, minimales Zeitfenster, Enttäuschungen.

Die weniger heftige Form: Der Kurschatten, Gelegenheiten werden genutzt.
Im Allgemeinen gilt: Rotwein und Sonnenuntergang sind durch die Erwartungen weniger impulsiv als die Überraschung zwischen Wäschetrockner und Bügelbrett. Diese Überraschung bezeichnen wir als wahren Beginn einer Liebe.

Es gibt im Leben durch den Rotweinmodus daher sehr hohe Amplituden in der Sinuskurve, überwiegend in der Jugend, das sind die Spitzen, die zwei Menschen näher bringen. Es ist immer die Interpretation des Anderen, die übrigens nie stimmt. Zwei Liebende haben immer einen idealisierten Menschen im Kopf, die Frau z.B. den Alleskönner, der Mann den Engel:) In der Ratio handelt es sich aber um zwei Menschen, denen die Hauswirtschaftsraumromantik noch nicht bewusst ist. Dies ist aber egal, wenn es zum Erfolg wird.

Um Deine Frage direkt zu beantworten: Es ist reine Glückssache. Und es stellt sich nie die Frage nach der Vernunft. Daher sind PB's sehr verkopft, Nogo - Listen eine rationale Suche nach etwas, was der wirklichen Liebe völlig egal ist.

Für meine " 4 großen Erfolge" galten andere Gesetze als heute: Total begeistert zu sein - Verliebt, Erkundigungen einzuholen - wer ist sie, wo und wie wohnt sie? Beschämt an der Türe zu klingeln und sie einladen, Briefchen schreiben, direkt nach einer Probe einen Tee zu trinken oder bei meiner späteren Ehefrau einfach im Supermarkt ihre Ware auf das Laufband zu legen, selbstverständlich mit einem kecken Spruch. Die verließ ihren Mann daraufhin und wir heirateten zwei Jahre später. Nur in diesem Fall Liebe auf den ersten Blick, alle anderen sich rasch entwickelnd. Damals war Kommunikation nicht so durch inflationäre Beliebigkeit beeinflusst, sie war ähnlich kostbar wie der Kauf eines guten Songs, für teures Geld + Fahrkarte ein einziges Lied zu erwerben und 18 andere, total bescheuerte Songs mit kaufen zu müssen. Heute wären alle meine erfüllten Liebschaften regelrecht kriminell: Erkundigungen und Aufsuchen an der Haustüre - Stalking per excellence, Laufband im Supermarkt, Überschreitung einer sozialen Grenze, heute gibt es für solche Verhaltensweisen spezielle Therapieangebote, heute, im Zeitalter der partikularisierten Zuständigkeiten. Und heute glauben alle, aus den vielen Möglichkeiten zu profitieren, ob Kommunikationsmanagement oder Botox:) Meine Ex Partnerinnen haben diese Sichtweise nie gehabt, heute hätten sie diese vielleicht auch.

Du findest hier maximal eine nette Begegnung mit "mehr", nicht aber die Liebe, der alles andere egal ist. Leider.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich halte es auch für reine Glücksache. Man bringt einen anderen Menschen nicht dazu, sich in einen selbst zu verlieben.

"Man zieht nur an, was man selber ausstrahlt" ist ein Auswuchs des Geredes, daß man selber für das verantwortlich sei, was man im Leben erreicht. Das ist völliger Quatsch. Zu was wir es bringen, ist in allen Lebensbereichen fast ausschließlich von äußeren Einflüssen abhängig.

Liebe FS und andere, es liegt nicht an Euch. Ihr seid genau richtig, so wie Ihr seid. Ihr müßt nicht "an Euch arbeiten"! Geht raus und lebt Euer Leben, selbstbewußt und nicht traurig. Ihr könnt nichts dafür, wenn es mit der gegenseitigen Liebe nicht klappt.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich (w,30) scheine auch nur die anzuziehen die für mich nicht anziehend genug sind. Trotz der Absage wird sich dann häufig weitergemeldet und das schlimme ist, dass ich mir dann denke wärs andersrum, würd ichs ja auch versuchen.

Zwei Jahre ist es nun her, dass mein Ex sich getrennt hat und es mir inzwischen tatsächlich gut geht, der Gedanke an ihn und seine Familie mach mich seit wenigen Monaten nicht mehr fertig, bis auf seltene, kurze Tiefs.

Aber schön, dass ich kürzlich einen angezogen habe, mit dem es schlicht einfach nur flirten und knutschen war und dann fertig und zwar beidseitig. Auch wenn ich natürich etwas nachhänge, da ich ihn schon sehr anziehend finde ;-). Auf was festes einlassen (mit einem der mich so anziehend findet wie ich ihn) kann ich mir grunsätzlich irgendwie schon, es muss halt passen, egal für wie das nun ist.

Ich denke, dass gegenseitige richtige Sympathie mit einem Schuss Anziehung und das eben einfach von Anfang an, doch eher selten und leider muss man dazu das haben, was ich auch nicht habe....Geduld.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Vielleicht ist auch viel Glück dabei.. trotzdem sollte man prüfen...

- Ob das was man will realistisch gesehen das ist, was man kriege kann.

- Ob man vielleicht etwas anderes ausstrahlt als das was man glaubt zu sein.
Dabei sollte man sich nicht auf die eigene Einschätzung der Ausstrahlung sondern der eines Profis verlassen.

- Ob "wahre tiefe Liebe" und "äußere Bedingungen" tatsächlich so nah aneinander gekoppelt sein müssen.

w/44
 
G

Gast

Gast
  • #13
Es gibt hierzu den passenden Spruch 'zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein'. Und so ist es auch, deshalb hat es verdammt viel mit Glück zu tun.
Dieses Glück hatten überwiegend meine Freundinnen. Sie fanden ihren Partner ganz unerwartet in sehr speziellen Momenten. Es waren magic of moments, wo sie null darauf aus waren just in diesem Moment einen tollen Mann kennen zu lernen. Sie hatten nur Spaß mit sich und genossen die Atmosphäre. Eine positive Ausstrahlung und gleichzeitig dieses Glück zu haben zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein ist scheinbar das Erfolgsgeheimnis.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ob man eine große Liebe trifft und zusammenkommt hängt sehr davon ab wie man selbst gestrickt ist und welchen Typ Mann man bevorzugt. Mir haben schon immer Männer gefallen die extrovertiert sind, eine positive Lebenseinstellung haben und zu jedem freundlich sind, egal ob es ihnen nützlich ist oder nicht. Normalerweise binden sich diese Männer gerne, mögen Nähe und sind treu.
Einige Leute, die ich in meinem Bekanntenkreis kenne, bevorzugen Partner, die sich nicht sonderlich öffnen, eher der Typ "einsamer Wolf" sind - das geht nur selten gut.
Davon abgesehen gehört wirklich eine gute Portion Glück dazu, sich richtig zu verlieben und man muss diesen Gefühlen auch Zeit geben, was bei der online-Partnersuche fehlt. Im Real Life passiert es mir immer wieder, dass ich einen Mann zunächst nicht so toll finde, er mir nach einiger Zeit, aber doch gefällt. Mir ist es auch häufiger passiert, dass eigentlich alles gestimmt hat: Aussehen, Job, Charakter und ich mich trotzdem nicht verliebt habe.
Es spielen also viele Faktoren eine Rolle.
 
  • #15
Der Satz.....man zieht das an, was man ausstrahlt.... kann ich zumindest voll unterstreichen.

Denn neben dem Bewusstsein, also das was man eigentlich will, strahlt vor allem das Unterbewusstsein deutliche Signale in die Umwelt aus - sprich....ich fühle mich eigentlich nicht so toll, ich bin nichts wert, wer will mich schon, ich kann froh sein, überhaupt jemanden zu finden - etc. etc.

Und gerade dieses Unterbewusstsein wird wahrgenommen und so kommen die Typen auf einen zu, die man im Bewusstsein zwar nicht will, aber subtil eben ausstrahlt.

Nur Leute, die mit sich voll im reinen sind - sich super sehen, sich als erste und nicht letzte Wahl sehen, sich toll finden, wissen, wer mich bekommt bekommt das Beste und ich will das Beste, wird auch das Beste anziehen.

Die Masse setzt leider auf Tiefstapeln und Bescheidenheit, tchja wer dann einen anspricht oder kontaktiert, fällt auch in dieses Raster, leider.

Hier im Forum stehen doch massenweise Beiträge über....Ansprüche runter.....und dann wird man eher fündig, na klar wird man fündig, nur bei wem ist dann die Frage.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Such mal den ZEIT-Artikel über die Mathematik der Liebe/Ehe unter "math up your life".Vielleicht findest du hier eine Antwort auf deine Fragen?
 
G

Gast

Gast
  • #17
Kennt das jemand? Männer, die mich weder emotional ansprechen, noch irgendwie auf mich wirken, noch halbwegs zu mir passen könnten (aus meiner Sicht und ich denke auch rational gesehen), baggern mich an und sind wie der Teufel hinter mir her. Die wenigen Männer, in die ich mich wirklich verliebt habe in meinem Leben und wo ich mir sicher bin, dass allein schon die äußeren Rahmenbedingungen gut gepasst hätten, haben mich nach kurzer Zeit der Beziehungsanbahnung, der Beziehung bzw. wenigen Ehejahren verlassen, wobei ich mir das nur mit mangelnder Liebe erklären kann. Ist es reine Glücksache, dass Amor auf beide Seiten trifft?

das sind zum Beispiel diese Dinge die ich als Mann nicht verstehe ! Ich hab in meinem Umfeld einige Frauen kennen gelernt, die sehr gerne einen Partner hätten aber ausnahmslos ALLE die sich auch nur ein Stück weit für sie interessieren abweist....

Wie will man denn wissen, ob man zusammen passt oder nicht, wenn man es nicht ausprobiert?
Es gibt sicherlich No Go´s die jeder hat - man muss ja auch nicht alles probieren - aber ich halte den Menschen an sich nicht geeignet dafür auch den ersten Blick zu entscheiden wer passt oder auch nicht.

Da sich Beziehungen entwickeln und sich die Liebe ebenfalls entwickelt stehen sich viele Menschen einfach selbst im Weg.

Warum versuchst du es nicht mit jemandem der Dich mag, der gerne mit Dir ausgehen würde und denkst sofort an "sexuell" kann ich mir das aber nicht vorstellen - vielleicht hast du zu wenig Phantasie?

An die ganze Ausstrahlungsgeschichte und wer wen anzieht, glaube ich nicht ! Männer werden immer Frauen ansprechen egal was sie ausstrahlen.

An Deiner Stelle würde ich einfach mit nem Mann der Dich mag, der mit Dir gerne mal weggehen würde, einfach ausgehen - ein paar mal Daten und schauen ob und was sich entwickelt - Du musst das sexuelle ja nicht in den Vordergrund stellen und vor allem muss es dazu ja nicht kommen - zumindest am Anfang nicht - von daher bist Du doch auf der "sicheren" Seite. Und wer weiss vielleicht bemüht sich einer dieser ANGEBLICH nicht passenden zum Traumprinz - der für Dich da ist wann immer du jemanden brauchst !

m37
 
  • #18
Natürlich gehört Glück dazu.

Die Wahrscheinlichkeit eines solchen "Glückstreffers" steigt aber natürlich dadurch, dass viele Menschen Dich anziehend finden, sympathisch, sehr gerne mit Dir zusammen sind, sich verlieben - wenn Du Dich dann auch verliebst in einen der Interessenten, sich die Sache stabilisiert, dann kann es der Joker sein.

Liebe FS, wenn ein Mann Dich erst will und dann wieder verlässt, würde ich aber nicht von mangelnder Liebe ausgehen, sondern da stimmt etwas anderes nicht. Gute, beziehungsfähige Männer verlassen nicht, wenn sie nicht wirklich massive Gründe haben.

Schau Dir mal bitte genauer an, was in den einzelnen Beziehungen schief lief. Du machst es Dir meiner Meinung nach zu einfach.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Als totalen Zufall würde ich das jetzt nicht bezeichnen. Denn eigentlich ist es doch eher normal, dass man Menschen anziehend findet, die sich zu einem hingezogen fühlen.
Es kommt aber drauf an, wie der andere das rüberbringt. Man findet doch nur die Zuneigung solcher Leute richtig abstoßend, die sich in plumper und/oder respektloser Weise nähern. Die Zuneigung von netten Leuten wirkt unbedingt ansteckend auf ein gesundes Gefühlsleben, behaupte ich.
Deshalb finde ich Leute eher seltsam, bei denen Liebe keine Gegenliebe erzeugt.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich bin Mitte 50 und habe mich genau 3 mal in meinem Leben verliebt.
Beim ersten Mal waren wir beide 18 und es war nur eine kurze Beziehung, die an problematischen Rahmenbedingungen scheiterte (beide vor dem Abi, Fernbeziehung, wohnten zuhause, Eltern nicht einverstanden und wir waren beide zu brav).
Beim zweiten mal war ich Mitte 30 und steckte in einer Vernunftehe. Weil ich nicht fremdgehe und wegen schwieriger finanzieller Situation keine Scheidung möglich war, habe ich es beendet, bevor es angefangen hat. Er war interessiert.
Zuletzt mit 52. Ich habe mich nicht getraut, auf seine Annäherungsversuche einzugehen, dachte, so ein toller Mann kann mich doch wohl nicht meinen. Heute habe ich das Selbstbewusstsein zu sagen, ich wäre für ihn genauso ein Lottogewinn gewesen, wie er für mich. Damals hatte ich noch einen schweren Scheidungsschaden, war durch einen fremdgehenden Ehemann zutiefst in meinem Selbstwertgefühl als Frau getroffen.

Alles waren Begegnungen im richtigen Leben. Beim Onlinedating kam ich durch die zweckgerichtete Begegnung garnicht in eine entspannte Stimmung, um den Mann auf mich wirken zu lassen. Daher hat sich noch nicht mal eine Affäre ergeben.
 
  • #21
Gast 16

Sehe ich als Frau nicht so, eine Bekannte von mir riet ähnliches, EGAL wie ein Mann auch aussehen mag, wenn er interessiert wäre, sollte man doch mal mit ihm ausgehen - alles weitere würde sich ergeben oder nicht.

Sie fand, man sollte jedem "Verehrer" doch eine Chance geben.

Gerade diese Freundin war mit Glück in der Liebe nicht gesegnet, geschieden, diverse unglückliche anschließende Kurzgeschichten.

Ich gehe nicht mit einem Mann aus, der mich ganz toll findet, wenn er mir optisch nunmal nicht zusagt. Das wird nichts, egal wie er sich bemüht, wenn mir sein Aussehen nicht gefällt, kann auch der tollste Charakter dieses Gesicht oder seinen Körper nicht wegzaubern, ich müsse mich überwinden - und sorry, welche Beziehungsanbahnung wäre das??

Entweder ich genieße die Gegenwart eines Mannes oder eben nicht und seine Optik spielt in der Kennlernphase nunmal die erste Rolle.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Liebe FS

vielleicht gelingt das nur einmal im Leben. Dann hatte ich es schon, wenngleich sehr kurz.
Mein Freund kam mit 21 tödlich ums Leben. Er liebte mich ohne Bedingung, so wir ich war.

Ich habe das nie wieder erlebt.
Wie Männer hier ihre Partnerbeziehungen aushandeln erinnert zuweilen an Pferdemarkt.
Es schreckt ab.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Gast 16

Sehe ich als Frau nicht so, eine Bekannte von mir riet ähnliches, EGAL wie ein Mann auch aussehen mag, wenn er interessiert wäre, sollte man doch mal mit ihm ausgehen - alles weitere würde sich ergeben oder nicht.

Sie fand, man sollte jedem "Verehrer" doch eine Chance geben.

Gerade diese Freundin war mit Glück in der Liebe nicht gesegnet, geschieden, diverse unglückliche anschließende Kurzgeschichten.

Ich gehe nicht mit einem Mann aus, der mich ganz toll findet, wenn er mir optisch nunmal nicht zusagt. Das wird nichts, egal wie er sich bemüht, wenn mir sein Aussehen nicht gefällt, kann auch der tollste Charakter dieses Gesicht oder seinen Körper nicht wegzaubern, ich müsse mich überwinden - und sorry, welche Beziehungsanbahnung wäre das??

Entweder ich genieße die Gegenwart eines Mannes oder eben nicht und seine Optik spielt in der Kennlernphase nunmal die erste Rolle.

@Herakles

dann suchst Du keinen Partner sondern ein Accessoire ! Du ziehst das aussehen einem tollen Charakter vor? Kann ich ehrlich gesagt nicht verstehen !

Natürlich muss man nicht jeden Rübezahl Daten - aber man kann auch nicht darauf warten, dass das Top Model nur darauf wartet mit Dir auszugehen.

Wenn es optisch gar nicht passt, ist das ja in Ordnung - das aber an erste Stelle zu stellen halte ich für falsch.

Wenn du von Anfang an so gut wie jeden ausschließt, weißt Du doch gar nicht was Du Dir verbaust? Was Du verpasst? Und Du als Frau hast doch gar nichts zu verlieren? Du verbringst paar nette Stunden wirst normalerweise eingeladen und bist in der Position zu entscheiden ob Du weitermachen willst oder nicht.

Nur weil Deine Freundin schlechte Erfahrungen gemacht hat,, heisst es nicht, dass es jedem so geht.
1. weisst du nicht, wie Deine Freundin in einer Beziehung sich gibt.
2. sie hat viele gedated - schön - aber scheinbar hat sie doch immer wieder die falschen ausgesucht.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Sehe ich nicht so.

Das liegt lediglich daran, dass man unerwiderter Liebe viel zu lange bedauert, trauert oder hinterher rennt. Auch mich will nicht jeder, aber ich verplemper damit keine Zeit. Ab zum nächsten!
 
G

Gast

Gast
  • #25
#21 Wahre Liebe ist bedingungslos und das ist die Einzig erstrebenswerte. Kein Verbiegen auf beiden Seiten. Ich glaube allerdings auch, dass diese Liebe einem nicht allzu oft im Leben über den Weg läuft.
 
  • #26
Sehe ich nicht so.

Das liegt lediglich daran, dass man unerwiderter Liebe viel zu lange bedauert, trauert oder hinterher rennt. Auch mich will nicht jeder, aber ich verplemper damit keine Zeit. Ab zum nächsten!

Schön wär es, wenn ich das könnte.
Ich hadere sehr lange mit Liebeskummer oft jahrelang frage ich mich was schief gelaufen ist, vor allem wenn der besagte Mann in allem mein Typ gewesen wäre.

Ich glaube nicht, dass ein "minderwertiger" Mann in meinen Augen, einen Top- Mann vergessen lassen kann, das geht nur bei Männern, die nächst Beste als Ablenkung von der Besten.

Entweder ich finde einen gleichwertigen Mann wieder oder bleibe alleine - lau und mittelprächtig liegt mir nunmal nicht.
 
  • #27
Gast 22

Ich kann Deine Reaktion verstehen, die gerühmten inneren Werte, natürlich spielen sie eine Rolle, aber diese kann ich auch bei einem gutaussehenden Mann finden, ich muss nicht zwangsweise tiefstapeln.

Das hier im Forum weit verbreitete Phänomen, mieses Aussehen gleich guter Charakter geht nicht auf und ist oft von genau den Leuten, die so sind und sich aufgrund ihrer, will sagen, nicht so vorteilhaften Optik, auf einen genialen Charakter berufen wollen. Tut mir leid, aber ich kannte zuviele Nerds, die charakterlich auch nicht besser waren. Bei mir geht diese Rechnung somit nicht auf.

Aber was anderes - mit 50 weiß man was man will und was man nicht will, man weiß was man sich antun kann und was man sich niemals antun wird - so ist es mit dem Aussehen eines Mannes in der Kennlernphase.

Die Optik, die Kleidung, das Auftreten nehme ich als erstes wahr, sie machen erst mal Lust auf "mehr" sprich das Kennenlernen. Fehlt diese Lust auf "mehr" geht es nunmal nicht weiter - zumindest bei mir.

In jungen Jahren ging ich öfter mit Männern aus, die mir nicht gefielen, weil ich da noch manipulierbar war und auf "Bekannte" hörte nach dem Motto....vielleicht springt der Funke noch rüber....oder warte doch mal ab....Aber es tat sich nichts. Diese Männer gefielen mir auch nach hundert Dates nicht, ich fand sie okay, aber eben nicht anziehend.

Genau das ist der Punkt, ich hatte damals meine Erfahrung gemacht, heute sind Dates mit unattraktiven Männern für mich Zeitverschwendung.
 
G

Gast

Gast
  • #28
#21 Wahre Liebe ist bedingungslos und das ist die Einzig erstrebenswerte. Kein Verbiegen auf beiden Seiten. Ich glaube allerdings auch, dass diese Liebe einem nicht allzu oft im Leben über den Weg läuft.
Was heißt bedingungslos? Sollte ich das Gefühl akzeptieren, dass mein Partner mich für seine Zwecke ausnützt, sei es berechtigt oder nicht, bzw. sollte ich so ein Gefühl erst gar nicht haben?
 
G

Gast

Gast
  • #29
Was heißt bedingungslos? Sollte ich das Gefühl akzeptieren, dass mein Partner mich für seine Zwecke ausnützt, sei es berechtigt oder nicht, bzw. sollte ich so ein Gefühl erst gar nicht haben?


Wenn so ein Gefühl entwickelt wird passt es nicht. Zum ausnutzen gehören aber immer zwei. Das ist aber nicht meine Vorstellung von einer Beziehung. Die Gefühle und Sennsüchte des anderen sollten schon mit dem Erfüllt werden was man bereit ist zu geben bzw. kann. Wenn das nicht reicht bzw. zu viel ist, dann passt es halt nicht.
Bei einseitiger Attraktion ziehe ich mich auch beizeiten zurück. Umgekehrt mache ich aber auch keine falschen Hoffnungen.
 
G

Gast

Gast
  • #30
... Das sowas funktioniert ist ein Lotto Sechser mit Zusatzzahl
 
Top