G

Gast

  • #31
@ 27: würde deine Familie da nicht nachfragen "seid ihr zusammen oder was?"? Also bei meiner Familie ist es nicht üblich jemand den man dated oder kenne gelernt hat mitzubringen ohne das man ein Paar ist
 
G

Gast

  • #32
Nun FS ganz einfach:
Ich frage Sie beim ersten Date ob Sie bereit ist sich auf was festes einzulassen,dann
lernt man sich kennen,beobachtet Gestik,Mimik verbringt gemeinsam intensiv Zeit
"miteinander" vorher alle schlauen Ratgeber wegwerfen.
Als Mann ruhig mal etwas maskulin auftreten a la (sei jedem selbst überlassen)
bei den ersten Zärtlichkeiten "fühlen" wie es dem anderen geht locker,entpannt,
eben wie ist das eigene Feeling.
Ich nannte es "magische Momente" wo man sorry vor Geilheit einfach die Welt vergisst
und dann hast Du eine Beziehung denn jeder gesunde normale Mann will mehr davon
und das ist der Klebstoff für Beziehung.

(M47)
 
G

Gast

  • #33
@ 27: würde deine Familie da nicht nachfragen "seid ihr zusammen oder was?"? Also bei meiner Familie ist es nicht üblich jemand den man dated oder kenne gelernt hat mitzubringen ohne das man ein Paar ist
Dann sagt man eben, "weiß ich noch nicht". Und wenn das innerhalb der Familie nicht üblich ist, dann nimm ihn mit zu Freunden oder sonstigen Aktivitäten, die man genauso gut zu zweit machen kann. Im Endeffekt ist das aber auch nicht die Superlösung, ich denke, normalerweise ergibt sich das einfach. Ich würde nie auf die Idee kommen, einen Mann nach einer Beziehung zu fragen.

Man verbringt Zeit miteinander und irgendwann wird klar, was man miteinander hat. Es ist auch egal, ob das "Beziehung" heißt. Das, worauf es bei dir ankam, war doch die Treue. Und die kann man nunmal nicht von Anfang an festlegen, aus Angst, etwas falsch zu "investieren". Hinterher ergibt sich das von alleine.
 
G

Gast

  • #34
@ 27: würde deine Familie da nicht nachfragen "seid ihr zusammen oder was?"? Also bei meiner Familie ist es nicht üblich jemand den man dated oder kenne gelernt hat mitzubringen ohne das man ein Paar ist
Das mag ja sein, aber ob derjenige, der da vorgestellt wird, das genauso sieht, wissen wir ja nicht. Ich jedenfalls würde mich nicht der Familie vorstellen lassen, wenn ich mich nicht in einer Beziehung mit derjenigen fühle, umgekehrt habe ich aber schon erlebt, daß eine Frau sich bei der gesamten Verwandtschaft (goldene Hochzeit) vorstellen läßt, sich auch mit an den Tisch setzt, um mir dann drei Tage später zu eröffnen, daß sie ab sofort mit jemand anderem zusammen ist ("bei deiner Feier wußte ich ja noch nicht, ob das mit ihm überhaupt was wird"). Da fällt einem dann schon die Kinnlade in den Keller.
 
G

Gast

  • #35
Das, worauf es bei dir ankam, war doch die Treue. Und die kann man nunmal nicht von Anfang an festlegen, aus Angst, etwas falsch zu "investieren".
Wie bitte, man kann Treue nicht von Anfang an festlegen? Und man "investiert" möglicherweise "falsch", wenn man in der Zeit des Kennenlernens jegliche Sexkontakte mit anderen Menschen unterläßt? Also, ich muß schon sagen, diese Investition leiste ich gerne. Auch wenn es mit derjenigen dann doch nichts wird.

Aber vielleicht hat meine strikte Einstellung auch damit zu tun, daß mit Frauen, die Treue als eine Art "Investition" betrachten, nicht ganz geheuer sind.
 
G

Gast

  • #36
Wie bitte, man kann Treue nicht von Anfang an festlegen? Und man "investiert" möglicherweise "falsch", wenn man in der Zeit des Kennenlernens jegliche Sexkontakte mit anderen Menschen unterläßt? Also, ich muß schon sagen, diese Investition leiste ich gerne. Auch wenn es mit derjenigen dann doch nichts wird.
Ja, ich meinte das Gleiche, dass man es einfach riskiert, ohne Gedanken an eine "Investition". Das gilt für beide Geschlechter. Darin stimme ich also zu.

Aber, dass man Treue von Anfang an festlegen kann, das lehne ich ab. Von mir bekommt jedenfalls niemand Garantien, der mich kennenlernt. Wenn es aus dem Gefühl heraus entsteht, dass jemand sich Exklusivität wünscht, wenn schon etwas lief, ist das schön und gut. Aber mit einer ängstlich, beleidigten Haltung, was dem anderen zustünde, möchte ich nichts zu tun haben.
 
G

Gast

  • #37
Aber, dass man Treue von Anfang an festlegen kann, das lehne ich ab. Von mir bekommt jedenfalls niemand Garantien, der mich kennenlernt.
Nun ja, ich denke, in der Kennenlern-Phase macht das wohl jede(r) so, wie er/sie es vor sich selbst verantworten kann, ohne darüber nun groß Rechenschaft abzulegen oder irgendwelche "Garantien" zu geben. Diese Phase hat dann aber bitteschön mit dem ersten Sex zu enden. Wer dann noch was mit jemand anderem am Laufen hat nach dem Motto "wir sind ja noch nicht zusammen", ist schlicht und ergreifend ein A...loch.

Aber darum geht es hier nicht, sondern um die Frage, wie schütze ich mich davor, daß das Gegenüber sich in dieser Weise die A-Option offen halten will?

Nun, dieses Problem ist sehr leicht zu lösen: kein Sex.

Wer sich in dieser unverbindlichen Phase auf Sex einläßt, darf sich nicht beschweren, wenn es auch danach weiter unverbindlich bleibt. Folglich sollte man diese Fragen geregelt haben, bevor man miteinander ins Bett steigt. Tut man es nicht, ist eine spätere beleidigte Haltung unangebracht, denn man hat sich ja bewußt auf das Risiko eingelassen.
 
G

Gast

  • #38
Wer sich in dieser unverbindlichen Phase auf Sex einläßt, darf sich nicht beschweren, wenn es auch danach weiter unverbindlich bleibt. Folglich sollte man diese Fragen geregelt haben, bevor man miteinander ins Bett steigt. Tut man es nicht, ist eine spätere beleidigte Haltung unangebracht, denn man hat sich ja bewußt auf das Risiko eingelassen.
Ich finde eine beleidigte Haltung immer unangebracht, denn auch nach dem Sex ist niemand zu etweas verpflichtet. Sie mögen eine Person als A...sehen, die sich an ihre ungeschriebene Regel hält, das muss aber nicht für andere gelten. Ich habe liebend gerne schon früh Sex und brauche auch keine Garantien. Wenn der Sex gut ist, hat der Mann von alleine kein Interesse, sich nach anderen umzusehen. Was anderes habe ich noch nie erlebt. Und selbst wenn es erst mal eine ONS-Geschichte ist, und er nebenbei andere hat, je näher er sich einer Frau fühlt, desto mehr rücken die anderen in den Hintergrund. So läuft es nunmal, nicht über Zwang oder Regeln.
 
G

Gast

  • #39
Hier noch mal die FS

Aus den bisherigen Antworten schliesse ich vor allem, das es DEN Weg nicht gibt. Hier wird von den einen geraten bloss nie das Thema anzusprechen, von anderen die Absichten gleich zu Anfang zu klaeren, manche meinen vor dem Sex ein Gespraech fuehren und klaeren, von wieder anderen den jenigen zu Freunden und Familie mitzunehmen ohne was zu klaeren, dem gegenueber steht wieder jemand der sagte ohne das vorher geklaert zu haben wuerde solche Einladung nicht wollen und einer haellt sogar Treue nicht fuer noetig.

Was ich daraus mitnehme ist eigentlich, dass man am besten den Weg geht, der einem selbst am meisten zusagt und dann hofft das der Andere da aehnlich gestrickt ist. Fuer mich heisst das, dass ich naechtes mal durchaus ein klares Statement zum Beziehungsstatus haben moechte bevor es zu Intimitaeten kommt.

Die Disskussion ist allerdings sehr interessant, bitte schliesst sie nicht, ich lese weiter interessiert mit.
 
G

Gast

  • #40
Erwähne beiläufig beim ersten Date, dass Du eine Beziehung suchst. Ist sowiso meistens bei den Frauen so. Der ehrlich nach einer Affäre suchende wird sich nicht mehr melden. Der eine Beziehung sucht empfindet es als normal. Der Rest bleibt halt ein Risiko.

Weis nicht, was genau Du unter ein "klares Statement zum Beziehungsstatus" und "Intimitäten" verstehst.

Aber nur so viel, falls es was damit zu tun haben sollte:

- Sex mit Bedingungen zu verknüpfen
und/oder
- Negative sexuelle Erfahrungen auf den neuen zu übertragen
und/oder
- Sicherheit bzgl. der Emotionen zu erwarten

wirken aus verschiedensten Gründen auf viele Männer sehr abschreckend.

Ich glaube, Du hast viel Angst. Das ist keine gute Voraussetzung für eine Beziehung. Vielleicht findest Du ja die Kraft und Mut, Deine nächste potentielle "Beziehung" unbefangen anzugehen. Viel Glück. M44
 
G

Gast

  • #41
Hier die FS

Mit einem klaren Statement meine ich, dass ich zukuenftig bevor ich mit jemandem schlafe vorher wissen moechte ob wir nun zusammen sind oder nicht. Anscheinend kann man ja nicht automatisch davon ausgehen das man zusammen ist wenn man sich mehrere Monate lang trifft und gekuesst hat. Wenn der Mann dann weiter Unverbindlichkeit will, sorry dann ist er nicht der Richtige fuer mich. Ich habe keine Lust mehr auf Unverbindlichkeiten
 
G

Gast

  • #42
Hier nochmal 39.

Ich bin mit einer Frau nach meinem Verständnis "zusammen" wenn ich viel Zeit mit Ihr verbringe, wir miteinander schlafen und ich mir mehr vorstellen kann. Ich kenne aber auch Frauen und Männer, die die Meßlatte höher legen und erst dann "zusammen" sind, wenn sie zusätzlich auch am Freundeskreis/Familienleben des andern teilhaben oder sogar noch höher und sich diesen Freundeskreis z.B. durch gemeinsame Einladungen teilen. Menschen die sich als "zusammen" fühlen, ohne Miteinander geschlafen zu haben kenne ich keine. Kann ich mir auch nur in den Teenagerjahren vorstellen. Letzendlich gibt es hierfür keine Definition, Menschen interpretieren das verschieden.

Die Frage was Du unter "klares Statement zum Beziehungsstatus" verstehst ist mit "Zusammensein" nicht beantwortet. Ich glaube auch nicht, dass Du Dich auf den "Status" Fokussierern solltest sondern auf das "Potenzial".

Im übrigens, würdest Du nach Deiner Definition streng genommen mit sehr vielen Menschen *nie* zusammenkommen. Denn Sie würden Dir ehrlicherweise antworten: "Nein, meines erachtens sind wir nicht zusammen, denn u.a. schlafen wir nicht miteinader" und Du würdest dann das miteinanderschlafen hinauszögern. So würde sich der Kreis weiterdrehen.

Definier für Dich "zusammensein". Erwarte nicht unbedingt, dass Dein Partner das genauso sieht.

M44
 
G

Gast

  • #43
Ich deffiniere Zusammen sein als offiziell ein Paar sein, inklusieve Treue. Auf Maenner die das anders sehen kann ich zukuenftig verzichten. Ich kenne genug Leute die auch die Einstellung haben dass man erst Sex haben sollte wenn man zusammen ist. Sonst passiert naemlich genau das was hier ein Mitschreiber schreib: "solange wir das nicht festgelegt haben braucht die Frau auch nicht beleidigt sein wenn man nach dem Sex erst sagt das man nur eine Affaire wollte, wer vorher nicht nachfragt ist selbst schuld"
 
G

Gast

  • #44
Menschen die sich als "zusammen" fühlen, ohne Miteinander geschlafen zu haben kenne ich keine. Kann ich mir auch nur in den Teenagerjahren vorstellen.
Ich bin m55, da ist man aus dem Teenager-Alter eigentlich raus. Dennoch bestehe ich darauf, erst dann mit einer Frau zu schlafen, wenn wir "zusammen" sind, sprich: ich erwarte zwingend irgend ein Commitment im Sinne von "laß es uns zusammen probieren" oder "gehöre ab jetzt zu dir", denn erst dann beginne ich mich für Sex zu interessieren. Das kann sofort sein (wenn die Gelegenheit paßt) oder vielleicht auch erst beim nächsten Date ("kommst du noch mit zu mir?"). In diesen Minuten, Stunden, Tagen sind wir "zusammen, ohne miteinander geschlafen zu haben".

Es sind schon vielversprechende Kontakte daran gescheitert, daß die Frau nicht verstanden hat, worauf ich warte, und mich für jemanden gehalten hat der keinen Mumm hat. Ist halt leider so, wenn man an sich selbst gewisse Ansprüche stellt.
 
G

Gast

  • #45
Sonst passiert naemlich genau das was hier ein Mitschreiber schreib: "solange wir das nicht festgelegt haben braucht die Frau auch nicht beleidigt sein wenn man nach dem Sex erst sagt das man nur eine Affaire wollte, wer vorher nicht nachfragt ist selbst schuld"
Ich meine, ich habe das geschrieben, und ich bin eine Frau. Mich würde es unglaublich abschrecken, wenn ein Mann eine Beziehungserklärung vor dem Sex abgeben und erwarten würde.

Ich möchte Sex aus dem Gefühl heraus, und so ein starkes Gefühl ergibt sich sehr, sehr selten. Wenn es sich ergibt, packe ich die Gelegenheit beim Schopfe, egal, was daraus folgt (anderer, körperlicher Schutz erfolgt). Ich habe es noch nie bereut, auch wenn ich schon gelitten habe in meinem Leben. Ich bin aber der Ansicht, daraus gestärkt hervorzugehen und empfinde es stellenweise als seltsam, wie ängstlich und kontrollierend selbst ältere Frauen an Beziehungen und Treffen herangehen. Aber jeder hat andere Bedürfnisse und eine andere Gefühlswelt. Insofern soll jeder thematisieren, was er / sie will. Entweder es passt, oder es passt nicht...
 
G

Gast

  • #46
Gute Frage... Da gibt es wahrscheinlich kein richtig oder falsch. Wenn sich die Situation ergibt, dann kann man das Thema ja vorsichtig ansprechen und sonst muss mans ausprobieren. Ohne Ausprobieren weiss man meist ja auch selber nicht endgültig, was man von seinem Gegenüber möchte, denn verliebt ist man ja nicht ab dem ersten Tag und von Liebe kann man ja erst später sprechen, da diese wachsen muss. Ich kann einige Monate die Intention haben mit einer Person eine feste Beziehung "ausprobieren" zu wollen oder mich drauf einlassen, das heisst aber lange noch nicht, dass daraus eine feste und lange Beziehung wird. Es gibt ja immer noch die Möglichkeit, dass man eigentlich eine feste Beziehung möchte, es aber dann nach einigen Monaten doch nicht passt...
 
G

Gast

  • #47
Spannender Thread:

Mir als Mann geht es so, dass ich eine tolle Frau kennengelernt habe und wir hatten bereits beim ersten Treffen Sex, weil wir es beide wollten. Das war schön, weil wir beide zusammenpassten. Ich bin verliebt in sie und sie in mich. Das haben wir nicht besprochen, das schliesse ich aus ihrem Verhalten und ich hoffe, sie kann das auch aus meinem Verhalten schliessen.

Ich weiss nicht, was daraus wird. Klar möchte ich eine Beziehung für immer und sie auch. Das wünschen sich doch die meisten normalen Leute. Aber wenn man schon etwas Erfahrung hat, weiss man auch, dass das nicht so einfach ist. Man kann da nach ein paar Wochen nicht einfach sagen, wie der Status nun ist, ob man quasie heiraten würde.

Ist ja auch eigentlich unnötig.

m
 
G

Gast

  • #48
Hier die FS

Moment, bitte nicht falsch verstehen. Ich rede hier keinesfalls von Heiraten und fuer immer zusammenbleiben! Ich rede einfach nur davon das man abklaert das man zusammen ist, was fuer mich heisst treu zu sein, ehrlich zu sein und oeffentlich zueiander zu stehen. Im Gegensatz zu einer Affaire haben, bei der man sich heimlich trifft und auch noch andere haben kann ohne Reschenschaft ablegen zu muessen. Es gibt meiner Erfahrung nach leider sehr sehr viele Maenner fuer die es keinesfalls selbstverstaendlich ist das man sich naeher Kennenlernt mit dem Ziel einen Beziehungsversuch zu starten. Und es sollte meiner Meinung nach jeder Mann der ernstes Interesse (das heisst keine Affaire will) hat auch in der Lage sein das zu kommunizieren.
 
G

Gast

  • #49
an alle, die hier geschrieben haben, dass in der anfangsphase exklusivität kein muss ist: findet ihr es richtig, mit mehreren partnern zugleich sex ohne kondom zu haben? dabei von partnerin zu partnerin zu springen, sprich, montag mit der X, mittwoch mit der Y, samstag wieder mit der X, und ein paar monate zuvor mittwoch und sonntag mit der Y, die restliche zeit mit Z und vielleicht noch mit M? ohne kondom deshalb, weil die darin involvierten frauen in dem glauben sind, dass eine beziehung bereits am entstehen ist und angefangen haben mit der pille zu verhüten.

also ich hatte eine der fs sehr ähnliche situation und habe so etwas vermutet, mich hat das als frau extrem abgetörnt, ich habe diese sache kurze zeit später auch eingestellt, obwohl andere dinge gepasst haben und mir das alles sehr leid tat.

dieses gleichzeitige daten hat einen weiteren nachteil. es haben doch selbst die abgebrühtesten eine art ranking bei denen die sie gleichzeitig daten, bevor sie exklusiv werden. wo ein vergleich, da präferenzen. hat sich dieses datingmuster manifestiert, geht es bei den unteren plätzen vermutlich hauptsächlich darum, günstige gelegenheiten mitzunehmen, und nicht mehr darum zu schauen wer als partner in frage kommt. die unteren ränge enden also bald als benutzte.

zu der fs: ich finde es aber auch schwierig, wenn du vorhast gleich zu anfang anzusprechen dass du eine beziehung wünschst. was wäre, wenn dieser mann in versuchung käme, dir zu erzählen was du hören willst und einen auf beziehung zu machen, bis er bekommen hat was er will und sein eigenes interesse an dir nachlässt. bis dahin hast du dich womöglich verliebt und hängst da und bist enttäuscht und verletzt. du gibst dem mann einen anhaltspunkt, was aus euch wird: hat er dich "herumgekriegt", seid ihr zusammen. ich finde das nimmt euren begegnungen ein wenig die spannung.

am besten wäre ein mittelweg, sowas zu einer günstigen gelegenheit auf den tisch zu bringen. dafür benötigt ist allerdings takt- und feingefühl.
 
G

Gast

  • #50
Ich rede einfach nur davon das man abklaert das man zusammen ist, was fuer mich heisst treu zu sein, ehrlich zu sein und oeffentlich zueiander zu stehen.

Im Gegensatz zu einer Affaire haben, bei der man sich heimlich trifft und auch noch andere haben kann ohne Reschenschaft ablegen zu muessen.
Liebe FS, du siehst die ganze Sache zu schwarz-weis. Man muss sich nicht gegenseitig erklären, dass man ehrlich ist, true und offen zueinander steht. Worte sind oft leere Hülsen, gerade bei Männern.

Betrachte Männer immer nach ihren Taten und Handlungen, nie nach ihren Worten.

Ich kann auch eine Affäre zu einem Mann haben, ohne mich mit ihm verstecken zu müssen, sondern indem ich mit einem Mann einfach nur eine Bettgeschichte oder eine Freundschaft mit Mehr habe. Er ist ungebunden, ich auch, wir mögen uns, aber mehr wird wohl nicht werden. Sowas kläre ich aber auch vorab ab. Habe gerade mit so einem Mann telefoniert. Er will sowas ich nicht, wir haben das geklärt und gut ist. Oft steckt dahinter eine Menge Bindungsangst.

w 49
 
G

Gast

  • #51
@ 48: ich will sowas nicht sofort klären, aber in Zukunft wenn ich jemand kennen gelernt habe und einige Zeit mit ihm verbracht habe (bei mir meistens einige Monate, da ich Sex nur haben will wenn ich verliebt bin und ich mich nicht schnell verliebe). Dann möchte ich zukünftig VOR dem ersten Sex klären ob er das nun als zusammensein empfindet oder nicht. Ich denke ein Mann der ernstes Interesse hat und auch verliebt ist wird wohl kein Problem damit haben zu sagen "Ja wir sind jetzt zusammen". Ein Mann der Bindungsangst hat, parallel Dated und ich nicht die erste Wahl bin, der einfach nur Spaß will ohne Verpflichtungen oder sogar noch ne andere Sache am laufen hat, dagegen schon.

Klar schützt einen das nicht davor belogen zu werden, aber das Risiko ist halt leider immer da. Und meiner Erfahrung nach sind nur die wenigstens so abgebrüht einem wirklich was vorzuspielen. Meistens wollen sie doch nicht als Arsch da stehen und machen einen Rückzieher wenn eine klare Ansage gefordert ist.

FS
 
  • #52
Hallo FS, aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, dass Frauen Gefühle nur langfristig aufbauen und bei Männern schon relativ schnell welche da sind. Wenn man dann als Mann zu früh offen ist, bekommt man meistens einen Korb, weil Frauen dann meinen er wolle nur das eine, was nicht zwangsläufig stimmt ... Daraus lernt man eben, die Sachen einfach lockerer angehen zu lassen. Erfolgreicher ist es, wenn man als Mann solange wartet, bis sie einem Frauen deutliche Signale geben. Das ist am Vielversprechendsten. Verkrampftheit hat in dieser Hinsicht noch keinem geholfen, allerdings sollte man auch nicht zu lange warten. Hör einfach auf dein Herz, dann weisst du wann der richtige Zeitpunkt ist. Gruß, M 28