G

Gast

  • #1

Beim Sex verhält er sich wie ein " Ertrinkender". Warum?

Hallo,
ich bin seit 8 Monaten mit einem sehr lieben ruhigen Mann zusammen, er ist über 40, ich über 50.
Nun ist es so, das er das Anfassen und Streicheln nicht so recht ertragen kann,
mich aber sehr gerne damit verwöhnt.
Für mich ist es dann aber doch oft eine Art Herausforderung, ihn anzufassen und vor allem geil zu machen, er sträubt sich meist, aber ich versuche es dann weniger mit den Händen als mit meinem Körper, was auch meist gelingt.
Wir reden darüber, aber er kann es nicht erklären, warum er diese Nähe nicht so verträgt.
Der Sex mit ihm ist der Hammer, er hat sich so sehr im Griff, ist ewig für mich da, das einzige was ich nicht verstehe, er beißt mich, kneift mich, überall.
Ist aber ansonsten ungemein zärtlich, diese Art von kneifen und beißen verhällt sich eher so als wenn er in seinen Gefühlen ertrinken würde, anders könnte ich es nicht bezeichnen.
Ich finde es nicht schlimm, möchte es einfach nur verstehen, vor allem auch, warum er dies anfassen nur ertragen kann wenn wir miteinander schlafen.
Auch knutschen mag er so gar nicht, ausser im Bett.
Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder habt ihr gute Tips und Empfehlungen für mich?
Also sprechen können wir über all das, aber ich will es auch verstehen...
 
  • #2
Es gibt Männer, die können körperliche Nähe (ausser zielgerichtet für Sex) nicht ertragen. Zärtlichkeiten an ihnen werden abgewiesen oder erzeugen komische Reaktionen. Lachen, weil es kitzelt oder Ekel, weil nur hart und fest anfassen hetero ist.
Auch dieses Beißen und Kneifen kann eine Art Übersprunghandlung sein. Entweder um die Verwirrung und Aggression zu verarbeiten, die Nähe erzeugt oder um den Emotionsschwall abzureagieren. Da kann sich jemand definitiv nicht fallenlassen und hat andere Möglichkeiten gefunden, das auszuagieren.
Über die Ursachen kann man nur spekulieren. Der Mann, den ich kenne, den man am Körper garnicht berühren konnte, weil er so kitzlig war, hat das nach einer Therapie verloren, in der er die schweren körperlichen Misshandlungen durch den Vater aufarbeitete. (Er konnte mir auch nicht sagen, woran es lag.)
Ansonsten spielt sicher die klassische "Männer kennen keine Empfindungen und keine Gefühle"-Sozialisation eine Rolle.
 
G

Gast

  • #3
Vielleicht ist er ja extrem empfindsam und sensibel? Dann können Berührungen so intensiv sein, dass sie unangenehm werden.
 
G

Gast

  • #4
Ehrlich gesagt, beschleicht mich ein seltsames Gefühl beim Lesen deiner Zeilen. Er mag keine körperliche Nähe, ausser beim Sex-ehrlich gesagt, möchte doch jeder körperliche Nähe mit dem Partner austauschen, den man liebt, Gefühle zeigen, die sich nicht nur auf Sexualität beschränken. An deiner Stelle wäre ich vorsichtig, liebe FS. Das alles hört sich für mich nicht stimmig an-ich hatte schon viele Partner-aber die mich wirklich liebhatten, wollten meine Nähe haben, waren nicht nur an Sex interessiert. Kneifen und Beissen ist auch nicht gerade ein Garant für grosse Zärtlichkeit, im Gegenteil. Ausser du stehst auf masochistische Praktiken. Tust du das? Möglicherweise ist er nur an Leidenschaft interessiert weniger an Nähe und Zärtlichkeit. Mir persönlich wäre das zu kalt, zu wenig. Wenn du nur das möchtest, triff dich auch nur deshalb mit ihm. Falls nicht, trenne dich. Oder er nimmt dir die Trennung früher oder später vorweg.
 
G

Gast

  • #5
Er wird als Kind zum Indianer erzogen worden sein. Und kein Mann weint oder zeigt Gefühle. Möglicherweise kannst du mit viel Geduld etwas ändern. Mein LG hatte auch Partnerschaften, aber Zärtlichkeiten außerhalb von Sex waren für ihn auch unangenehm. Irgendwann begann es, dass auch er es genoß, gestreichelt zu werden. Er konnte endlich wieder vertrauen, sich auch mal fallen lassen - ohne immer der starke Mann zu sein. Ich habe für mich analysiert - in der vorherigen Partnerschaft war er Ernährer und starker Mann sowie Vordenker sowie verantwortlich für alles. Seine Ex hat nur Geld ausgegeben und ihn benutzt, einschließlich ihn zu betrügen. Zudem kannte er Zärtlichkeiten und Nähe aus Kindheit und Jugend nicht. Woher bitte sollte er nun plötzlich Nähe zulassen können? Da wir auf Augenhöhe agieren - ich mein Geld selbst verdiene, mit beiden Beinen im Leben stehe und keinen Versorger und Vordenker benötige, hat sich auch seine Situation entspannt. Er darf auch mal "schwach" sein, so wie ich es ebenso bin. Und diese Erkenntnis, schwach sein zu dürfen und trotzdem respektiert zu werden hat möglicherweise auch seine Blockade gelöst. Heute könnte ich ihn stundenlang krabbeln und er genießt jede Minute. Dir also viel Glück - vielleicht gibt es diese Paralleln auch bei Euch!
 
G

Gast

  • #6
Ehrlich gesagt, beschleicht mich ein seltsames Gefühl beim Lesen deiner Zeilen. Er mag keine körperliche Nähe, ausser beim Sex-ehrlich gesagt, möchte doch jeder körperliche Nähe mit dem Partner austauschen, den man liebt, Gefühle zeigen, die sich nicht nur auf Sexualität beschränken. An deiner Stelle wäre ich vorsichtig, liebe FS. Das alles hört sich für mich nicht stimmig an-ich hatte schon viele Partner-aber die mich wirklich liebhatten, wollten meine Nähe haben, waren nicht nur an Sex interessiert. Kneifen und Beissen ist auch nicht gerade ein Garant für grosse Zärtlichkeit, im Gegenteil. Ausser du stehst auf masochistische Praktiken. Tust du das? Möglicherweise ist er nur an Leidenschaft interessiert weniger an Nähe und Zärtlichkeit. Mir persönlich wäre das zu kalt, zu wenig. Wenn du nur das möchtest, triff dich auch nur deshalb mit ihm. Falls nicht, trenne dich. Oder er nimmt dir die Trennung früher oder später vorweg.
Ich kann diese Worte nicht ertragen: "Jeder möchte doch dies, jeder möchte doch jenes..."
Was seid ihr nur alle weise und hellsehend.
Alles ist möglich und nichts ist immer vorhersehbar!

Ich finde liebe FS, deine Beschreibung vom Sex hört sich sehr spannend an. Nicht das "normale" was man jeden Tag bekommt aber es scheint im zu Gefallen und Dir ja auch. Also warum etwas Negatuives dahinter sehen. Es /er ist nunmal so.