G

Gast

  • #31
und idealerweise für den Mann soll die Frau da zuerst Zeichen geben. - Ziemlich praktisch für den Mann.
Das geht aus dem Zitat so nicht hervor, im Gegenteil, dort steht, daß die Frau es zulassen muß. Die Initiative kommt natürlich vom Mann. Es ist aber eine nonverbale Kommunikation und vollkommen unverbindlich. Drängen auf Entscheidung hingegen läuft verbal und hat auch ein Ziel.
 
G

Gast

  • #32
@#28
m40
Beim ersten Date entscheidet sich nur, ob man den anderen weiter treffen und besser kennenlernen möchte. Ich sehe es auch so, dass beim ersten Date nicht gleich der große Funke überspringen muss. Viele wünschen sich das aber anscheinend und sind enttäuscht, wenn es beim ersten Date nicht so ist. Ich lasse mir nach dem ersten Date einige Tage Zeit und schreibe dann, ob ich mir weitere Treffen vorstellen kann, oder ob es halt nicht passt. Von der Frau will ich nach einigen Dates schon wissen, ob sie sich mehr als Freundschaft vorstellen kann, sonst mache ich keine weiteren Treffen. Frauen wissen nach kurzer Zeit, ob der andere als Partner in Frage kommt, eine endgültige Festlegung will ich da gar nicht, aber monatelang Treffen auf rein freundschaftlicher Basis mache ich nicht.
 
G

Gast

  • #33
Es kommt doch erst mal darauf an, wie die Dates laufen: Geht man vier mal hintereinander ins Café und smalltalked über Gott und die Welt - muss nichts Schlechtes sein! - oder trifft man sich beim zweiten oder dritten Mal in der Wohnung NUR zum Kochen, Film schauen oder so und spricht dabei tiefgründiger. Letzteres würde ich jetzt auch keine zwei Monate machen, ohne das man sich mal in den Arm oder die Hand des anderen nimmt. Ja, das ist eine Erwartungshaltung, aber wenn sie es nicht von sich aus macht, sondern als Zwang sehen würde, würde es ja sowieso nicht passen.

Und was die Zeichen angeht: Sie sagte mir nach meiner Offenlegung der Gefühle, dass sie es langsam angehen lassen wollte, also war für mich klar, dass sie den nächsten Schritt der physischen Nähe macht und von mir nix mehr kommt. Erst wenn ich mich ohne Kontakt nicht mehr wohlfühlte, hab ich ihr das auch sofort gesagt. Diese Offenheit ist auch extrem wichtig.
 
G

Gast

  • #34
Gute Hinweise, gute Ideen, aber hilft das alles, wenn Mann gar keine Beziehung will, sondern nur was zum spielen, Affäre usw.? Welcher Mann outet sich denn beim 1. oder 2. Date, dass er was festes will? Ist mir ganz selten passiert. Und selbst dann bin ich vorsichtig, denn Männer erzählen viel, aber verhalten sich oft genau gegenteilig.

w
 
  • #36
Man sollte auf gar keinen Fall nach Schema F handeln, sondern auf sein Gefühl hören.Es gibt wohl nichts schlimmeres, als völlig verknallt irgendwelche Regeln die Oberhand gewinnen zu lassen. Es ist so ein schönes gefühl, verliebt zu sein, daß man an das Morgen erstmal nicht denken darf und es genießen muß.
Alles andere ist kopfgesteuerter Bockmist, mit dem man sich unglücklich macht, mag sein, ich denke zu eindimensional, aber oft ist die rosa Brille eh schnell genug weg und man hängt wieder irgendwie nicht Fisch nicht Fleisch in der Gegend rum.
 
G

Gast

  • #37
Das bedeutet also, wenn man richtig verknallt ist, hört das Denken auf? Oft geht es mir bei den Dates so, dass ich jemanden so richtig nett finde. Aber auch nach mehreren Treffen weiß ich dann nicht, ob ich verliebt bin. Ab und an kribbelt es schonmal, aber verliebt? Und dieses leichte, am Anfang vorhandene Kribbeln, das eigentlich beim nächsten Treffen stärker werden könnte, wird dann dadurch kaputt gemacht. dass der Mann zu drängeln anfängt.....
 
G

Gast

  • #38
- Im realen Leben habe ich mich erst gar nicht gedated wenn es nicht so gepasst hat
- In online wusste ich (und die andere Person) meistens nach dem ersten Date ob es passen könnte oder nicht

Wenn es zu weiteren Dates führt, dann sollen schon so langsam ab den 3ten oder 4ten Date Zuneigungen statfinden "Du siehst heute hübsch aus" oder "mal Händschen Halten" oder "kurz Umarmen". Wenn halt nur einer den Drang dazu spürt, wirds schnell peinlich und unangenehm. Wenn beide es nicht wollen, sollen mit den Daten aufhören.

Ob dann die Zuneigungen zu einer Beziehung oder Affäre führen? Meine Empfehlung für die Frau bzw auch Mann: So schnell wie möglich lässig als Kommentar in einem Gespräch einfliessen lassen: "Ich bin keine Person für ONS oder für Affären"
 
G

Gast

  • #39
Ja, diesen Fehler habe ich auch schon einmal gemacht. Später hieß es dann: du warst ja plötzlich nicht mehr interessiert. Langsamer gehen heißt nicht stehen bleiben!
Da lag der Fehler aber anderswo: Ihr habt nicht ausreichend miteinander gesprochen. Natürlich kann ich mich nicht hinstellen und sagen "Jetzt ist die Alte dran" ;-) und warten, hab ich vielleicht etwas salopp formuliert. Man muss dem anderen schon sagen, dass man sein Tempo respektiert, sich aber auch ihrerseits ein wenig Entgegenkommen wünschen, die Hand nehmen, Anlehnen, mal in den Arm nehmen, Nähe suchen. Eben ein Zugehen aufeinander. Die "Das musst du schon von selbst merken"-Frauen, also quasi die anständigere Variante des "Ich will erobert werden"-Clubs sind als Partner ja unwichtig.
 
G

Gast

  • #40
Man muss dem anderen schon sagen, dass man sein Tempo respektiert ... Die "Das musst du schon von selbst merken"-Frauen, also quasi die anständigere Variante des "Ich will erobert werden"-Clubs sind als Partner ja unwichtig.
Oh, wie ich dieses "mußt du schon selber merken" hasse. Natürlich "merke" ich, daß sie sich an ihr gesprochenes Wort nicht mehr gebunden fühlt, aber für mich gilt eben, daß im Zweifelsfall das Wort Vorrang hat vor dem "Gefühl".

Frauen, die sich wünschen, daß der Mann ihr Tempo respektiert, sollten sehr darauf bedacht sein, sein weiteres Handeln dann auch an dieser gesprochenen Bitte zu messen und einen Rückzug nicht etwa damit begründen, der Mann habe "nicht genügend Druck gemacht".

Denn das ist die gemeinste Absage von allen: dem Mann exakt das als Beziehungshindernis darstellen, was er nur auf ausdrückliche Bitte der Frau getan oder gelassen hat. Es fördert beim nächsten Kontakt das vollständige Ignorieren der Wünsche der Frau.
 
G

Gast

  • #41
Oh, wie ich dieses "mußt du schon selber merken" hasse. Natürlich "merke" ich, daß sie sich an ihr gesprochenes Wort nicht mehr gebunden fühlt, aber für mich gilt eben, daß im Zweifelsfall das Wort Vorrang hat vor dem "Gefühl".

Frauen, die sich wünschen, daß der Mann ihr Tempo respektiert, sollten sehr darauf bedacht sein, sein weiteres Handeln dann auch an dieser gesprochenen Bitte zu messen und einen Rückzug nicht etwa damit begründen, der Mann habe "nicht genügend Druck gemacht".

Denn das ist die gemeinste Absage von allen: dem Mann exakt das als Beziehungshindernis darstellen, was er nur auf ausdrückliche Bitte der Frau getan oder gelassen hat. Es fördert beim nächsten Kontakt das vollständige Ignorieren der Wünsche der Frau.
Da bin ich in vielen Punkten bei dir. Klar sollte man auf sein Gefühl hören und nicht blind dem gesprochenen Wort folgen, aber wenn Sie schon einmal eine Ansage macht und Bitte bzgl. langsam ausspricht, erwarte ich auch, dass sie nicht einfach still hält und vom Mann erwartet, dass er ständig bereit ist, ins Risiko zu gehen und Annäherung zu probieren, obwohl sie ihn um anderes gebeten hat. Das Tempo ist nun mal eine sehr subjektive Sache, bei der Er nicht riechen kann, wann Sie auch den nächsten Schritt zu machen bereit ist. Da darf Sie nicht nur nehmen und am Schluss die “Es kam nichts mehr“-Diva geben, sondern muss auch selbst investieren.
 
G

Gast

  • #42
ich weiß beim ersten date schon nach wenigen minuten ob der mann wirklich so interessant ist, wie ich ihn anhand email und telefon schon fand. wenn ich nach dem 2ten treffen noch immer der meinung bin: jo, das könnte was werden...signalisiere ich das auch so.
ich kann dann auch gar nicht anders, selbst wenn ich taktieren will, ich schaffe es einfach nicht. ich bin so ein grottenschlechter schauspieler.

bin ich damit schon mal auf die schn*** geflogen. ja, natürlich! war ich damit erfolgreich: ja und wie! langes hin und her taktieren ist grauenvoll und reine zeitverschwendung.

w54

-->mod Bitte beachten sie Groß- und Kleinschreibung
 
G

Gast

  • #43
Aus meiner Sicht (m,30) sollte eine Frau schon relativ früh kommunizieren, ob sie denn Mann körperlich attraktiv findet und sich mehr vorstellen kann als nur zu reden.
Es musss ja nicht gleich Sex oder Zungenküsse sein. Es reichen ja schon Zeichen wie Händchenhalten, berühren/streicheln und einen Kuss/Küsschen beim Abschied, damit der Mann merkt, das die Frau auch körperlich nicht abgeneigt ist.
Je länger sich Frau mit solchen Zeichen Zeit nimmt, desto eher würde ich als Mann davon ausgehen, dass die Frau nur eine Freundschaft will und mich evtl. zurückziehen bzw. nichts mehr risikieren.
Genau so sehe ich das auch (m22) - ich finde hinhalten ist das schlimmste was man bei einer freundschaft(wo vl. mehr daraus wird) machen kann - es ist besser nach den ersten 3 dates klare zeichen zu setzten (oder schon früher).
Jemanden in der freundschaftzone zappeln zu lassen , ohne mit der klarheit dass es nie mehr sein wird, ist ziemlich unfair.
 
G

Gast

  • #44
Hallo


auf dem Schulhof hiess es immer "Willst du mit mir "gehen" ?"
Bei Erwachsenen besteht die Möglichkeit über die Lebenssituation und Verhalten herauszufinden ob Beziehung überhaupt a) möglich und b) erwünscht wäre und c) ob sie mit dir gewünscht wird.

Bei Dates geht es erstmal um Oberflächliches und Antasten. Drängelt er gleich nach Sex macht er sich zum Ausschlusskandidaten. Ein guter Mann kann warten bis der Apfel selbst vom Baum fällt. Sex vor Klärung ob Beziehung überhaupt denkbar und wünschbar wäre ist ganz mies. Besser ist die Beziehungsfrage locker in die Zeitachse "für die nähere Zukunft" zu verfrachten, wie ein sperriges Stück Möbel das unbedingt erhalten sein soll aber im Moment nicht gebraucht wird.

Zu schnell eifersüchtig in Beschlag nehmende Männer die dauernd an mir kleben mag ich persönlich nicht. Desgleichen das andere Extrem: der nur gelegentlich vorbeisurfende Pleasureseeker ist gleichfalls gleich aussortiert.
 
G

Gast

  • #45
Es gibt auch noch was anderes außer Beziehung im harten, verbindlichen Sinne
und Affäre. Intimfreundschaft. Sich einfach mögen . Über alles reden, miteinander schlafen, wenn man sich attraktiv und interessant findet und sich darüber FREUEN, wenn der Freund/ die Freundin einen festen Partner kennenlernt. Loslassen können und sich dennoch nie aus den Augen verlieren.
Hier denken viele Schreiber viel zu sehr in " Affäre oder Beziehung " .
Klar, daß beides unbefriedigend sein kann, weil es sehr verkrampft wirkt. Aber wenn mal beide Geschlechter bisschen mehr darauf Acht geben würden mit den magischen 3 Worten und dabei "liebe" durch "mag" ersetzen und das auch LEBEN würden, dann kann das eine sehr erfüllende und langanhaltende Form(!) der Beziehung sein .

Intimfreundschaft ist großartig, wenn sich Beide darüber im klaren sind und die Entscheidung treffen, sich darauf ehrlichen Herzens einzulassen .

M,30
 
  • #46
Intimfreundschaft ist großartig, wenn sich Beide darüber im klaren sind und die Entscheidung treffen, sich darauf ehrlichen Herzens einzulassen .

M,30
Hallo

Das sehe ich auch so :) Mich nervt das heutige Schemadenken nurnoch. Da haben die meisten Frauen eine Checkliste, die sie beim 1. Treffen oder Date einfach durchrushen. Kann man iwo nicht gleich nen Hacken setzen ist der Typ raus.

Ich habe allgemein gemerkt das die Leute sich Heute garkeine Zeit mehr nehmen sich kennen zu lernen. Ihre Checkliste zählt, obs nen Blender war der nur das sagte oder machte damits nen Hacken gibt oder von Herzen ist, ist ihnen egal.

Hauptsache schnell einen gefunden und wieder Karriere machen. Sollte es mit der Karriere nicht so klappen liegts in der Frauenfeindlichen, von Männer dominiertem Betrieb.
 
G

Gast

  • #47
Es gibt keine Grundregel wann man sich entscheiden muss. Ich dachte eigentlich immer, dass es sich ergibt- wenn es eben passt. Da braucht es nicht allzu viele Worte.

Leider ist unsere Zeit heute auch einfach schnelllebig und unverbindlich geworden, was manchmal nicht von Vorteil ist.

Meine letzte Erfahrung war, dass ich einen alten Bekannten wieder traf und wir uns daraufhin über mehrere Wochen ca 10-11 Mal trafen und viel miteinander unternahmen. Es war im Prinzip wie in einer Beziehung. Drüber gesprochen haben wir aber nicht.
Eines Tages war er weg- über Nacht- nichts mehr gehört, obwohl vorher so angetan und er bemühte sich sehr um mich. Auf meine Nachfrage bekam ich nie eine Antwort.

Das Ende vom Lied ist, dass wir nun absolut keinen Kontakt haben- auch nicht über soziale Netzwerke. Hab ich alles gekappt, weil ich sehr enttäuscht über dieses Verhalten war.
Schade drum.

Bei der nächsten Sache werde ich mir überlegen, ob ich nach einigen Dates mal Klartext rede, anstatt mich in die Position zu begeben zu warten, ob das Thema mögliche Beziehung irgendwann auf den Tisch kommt.
 
  • #48
Nach wie vor bin ich der Meinung, dass Männer eben schnell wissen wollen, wohin der Hase läuft, vor allem in sexueller Hinsicht, da ist Beziehung noch ein Fremdwort.

Fällt mir die Frau nicht gleich um den Hals oder ist sexuell so offensiv wie ich hak ich es ab.
So läuft das Ganze, leider.

Menschen, wie ich, welche ernsthaft suchen und nicht den schnellen Kick, haben meist auf dem heutigen "Partnermarkt", wobei ich eher von "Sexmarkt und danach mal sehen" spreche, durchweg schlechte Karten, da sie ein langsames, aber intensives Kennenlernen, vorerst ohne Sex, bevorzugen.

Nun fällt so eine Frau eben nicht nach zwei Dates einem Mann um den Hals, gerade in reiferen Jahren und nach Lebenserfahrung sind Frauen erst mal skeptisch - zu recht. Sie wollen schon genauer wissen mit wem sie es zu tun haben, ob er ehrlich und zuverlässig ist und kein Warmwechsler oder von der EX Ablenkungssucher.

Das braucht für "ernsthaft" suchende Frauen nunmal Zeit, für Männer gleicher Liga ebenfalls.
Mit ein paar lockeren Dates ist dies leider nicht getan. Aber so trennt man auch die Spreu vom Weizen. Männer, die es gleich, vor allem schnell und sexuell angehen wollen, fallen weg, sie suchen weiter. Männer vom gleichen Schlag bleiben, weil sie durch "Lebenserfahrung und Reife" auch erst mal ein längeres Kennenlernen vorziehen, sie haben auch weniger Druck, sie wollen gerne eine Partnerin, aber es muss nicht um jeden Preis sein.

Diese Männer haben es nicht unbedingt nötig - das sind für Frauen wie mich die Richtigen.
 
G

Gast

  • #49
@44... das ist richtig ja. Es ist auch wichtig den Moment genießen zu können mit Menschen, die man gerne mag.
Allerdings entsteht bei den meisten Frauen durch so viel Wärme und vertraute Momente immer mehr Verliebtheitsgefühle und dann wünscht sich die Frau für diesen Mann die einzige zu sein und das er zu ihr steht!
Ich kann nicht den Moment genießen, wenn ich innerlich weiß, er geht morgen zu einer nächsten Frau, die er genauso 'mag' wie mich. Wer will schon austauschbar sein?!
 
  • #50
Nach wie vor bin ich der Meinung, dass Männer eben schnell wissen wollen, wohin der Hase läuft, vor allem in sexueller Hinsicht, da ist Beziehung noch ein Fremdwort.
Nein, das stimmt so nicht, es gibt schon auch Männer, für die Sex mit einer noch fast Fremden vollkommen undenkbar ist. Die haben allerdings oft das Problem, daß die Frau sich recht schnell dem vermeintlichen Wunsch des Mannes nach Sex unterwirft - und sind dann ihrerseits irritiert, daß sie es so eilig hat damit. Im übrigen scheint es für eine Frau nichts Schlimmeres zu geben als einen Mann, der sie nicht in Richtung Bettkante drängt (Bin ich ihm nicht attraktiv genug? Hat er ein Potenzproblem? Hat er Angst vor einer Abfuhr? Usw. usw.)