G

Gast

Gast
  • #1

Bekannte hat am WE keine Zeit, weil sie in einer Beziehung ist

Hallo,

ich (w, Single) habe eine Bekannte mit der ich mich gut verstanden habe und sie hat auch gesagt sie würde gern eine Freundschaft mit mir aufbauen. Immer wenn ich sie frage ob sie am Wochenende Zeit hätte sagt sie mir aus dem Grund ab, dass sie in einer neuen Beziehung wäre und dass sie sich am Wochenende nur noch auf ihren Freund konzentrieren wolle.

Ich fand diese Aussage befremdlich. Für mich klingt es danach als wolle sie mich loswerden. Ich habe auch andere Freundinnen die eine Familie haben und dennoch Zeit am Wochenende haben um sich mit mir zu treffen. Ich möchte als Single auch kein Lückenbüßer sein und nur dann nach einem Treffen gefragt werden wenn ihr Freund keine Zeit für sie hat. Kennt ihr solche Erfahrungen auch? Wie geht ihr damit um?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #2
Du beschreibst eigentlich ein ganz normales Verhalten. so ist es mir immer in jungen Jahren ergangen und ich selbst habe es leider auch so praktiziert. Wenn man verliebt ist, hat das nun einmal Priorität.
Erst mit zunehmendem Lebensalter kommt dann die Erfahrung dazu, dass man auch Freundinnen braucht und nicht nur mit dem Partner zusammen sein sollte.

Wenn man schon langjährige Freundschaften hat und dann plötzlich frisch verliebt ist, mag es vielleicht anders sein. Bei dir ist die Situation jedoch so, dass du noch keine innige Freundschaft zu der Frau hast und daher ist es für mich natürlich, dass sie dem neuen Partner am WE den Vorzug gibt. Das hat nichts damit zu tun, dass sie dich als Lückenbüßer sieht. Die Hormone sind einfach stärker!
Sie hat es dir ja auch deutlich mitgeteilt, ganz ehrlich.
Und gebundene Frauen und Singlefrauen wollen ja auch ganz unterschiedliche Dinge am WE unternehmen.
Rechne damit, dass du nicht mehr viel Zeit mit ihr verbringen kannst.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe FS, ich handhabe es so, dass ich bei meinen Freundinnen und Freunden auf alle Fälle Verständnis dafür habe, dass eine NEUE Beziehung erstmal priorisiert wird. Man ist verliebt, hat lange (der eine mehr, der andere weniger) darauf gewartet und möchte jetzt die Zeit miteinander genießen. Oft stehen aufgrund anderen Verbindlichkeiten (z.B. Kinder aus früheren Beziehungen) nur die Wochenenden zur Verfügung. Wenn ich das nicht gönnen kann, ohne mich dann auf Abstellgleis gesetzt zu fühlen, was bin ich dann für eine Freundin? Man kann da schon mal in dieser ersten Zeit zurückstecken und anders miteinander kommunizieren. Dass sich das alles später "normalisiert" sollte auch im Normalfall klar sein. Das hat aber etwas damit zu tun, wie der andere Tickt. Sprich: man muss wissen, ist es jetzt eine Phase bei der Freundin oder ist sie immer so, dass sie nur kommt wenn nix Besseres da ist. Ich habe mich von einigen solchen "Freunden" verabschiedet und bei den anderen weiß ich, dass es nicht so ist.
Sprich sie doch gerade heraus darauf an und sag ihr, dass es völlig OK ist, wenn sie doch kein Interesse an einer Freundschaft hat, du möchtest es einfach nur wissen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Klingt da ein Bisschen Frust durch, weil du Single bist und sie hat eine neue Beziehung, ist im besten Falle frisch verliebt und sehr glücklich gerade?

Du kannst das gerne befremdlich finden, aber betrachten wir das Ganze mal nüchtern, wie du schreibst, lernt ihr euch gerade erst kennen, das ist nicht etwa eine schon sehr lange bestehende, dicke Freudnschaft, "nur" eine Bekanntschaft.

Wer frisch verliebt in einer Beziehung ist, verbringt gerne viel Zeit mit dem/der Neuen, ich finde das ziemlich normal und du darfst ihr dieses Glück auch gönnen, wie wäre es, wenn du dir auch jemanden suchst, statt hier zu heulen, dass eine Bekannte keine Zeit für dich hat!?
 
G

Gast

Gast
  • #5
[...] sagt sie mir aus dem Grund ab, dass sie in einer neuen Beziehung wäre

Finde ich nicht ungewöhnlich bzw. dafür könnte ich Verständnis aufbringen. Vermutlich wird sich ihre Einstellung zu Wochenendunternehmungen ändern, sobald die Beziehung routinierter läuft. Loswerden möchte sie dich sicherlich nicht, da sie explizit nur Unternehmungen am Wochenende ausschließt.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Naja warst du denn noch nie frisch verliebt? Kennst du nicht die Aufregung am Anfang einer neuen Beziehung? Diese unzubändigende Sehnsucht und das Verlangen nacheinander? Kannst du es nicht ein bisschen nachvollziehen, dass sich die Welt deiner Bekannten nun einfach ein bisschen anders dreht seitdem sie verliebt ist? Finde es eher schade dass du es persönlich nimmst und dich gar nicht ein bisschen in ihre Lage versetzen kannst als Freundin. Gerade in den ersten Wochen, wo alles noch neu und frisch ist möchte man den neuen Partner so oft wie möglich sehen und ganz viel Zeit miteinander verbringen um sich kennenzulernen und Zärtlichkeiten auszutauschen... gerade wenn dies unter der Woche auch schwierig ist durch Job und andere Verpflichtungen. Deine anderen Freundinnen mit Familie haben sicherlich nun auch wieder mehr Zeit für ein Treffen weil ihr Focus nicht mehr ausschließlich auf der des Partners liegt sondern die Hormone sich da längst wieder beruhigt haben ;) Nimm es deiner Bekannten nicht krumm. Freu dich für sie und genieße die Zeit dir ihr zusammen habt oder wieder haben werdet. Und wenn du dann wieder mal neu und glücklich verliebt bist, denk mal an diese Situation zurück. ;)
 
G

Gast

Gast
  • #7
Deine Bekannte ist eine Klette, der Freund kann einem leid tun, er wäre wahrscheinlich froh, sie ließe ihn am Wochenende mal eine oder zwei Stunden lang in Ruhe.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Lass´ sie sausen. Viele Menschen pflegen ihre Freundschaften nur, wenn sie Singles sind und melden sich dann gar nicht mehr, wenn sie eine neue Beziehung eingehen. Für solche Leute wäre mir meine kostbare Zeit viel zu schade.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich finde, Du solltest zwischen längeren Bezeihungen und eienr neuen unterscheiden. Am Anfang einer Beziehung konzentriert man sich ziemlich stark auf diese. Andere Freunde und bekannte haben da dann schon etwas das nachsehen. Das liegt auch daran, dass in der Zeit die Gefühle besonders stark sind, man aber gleichzeitig noch sehr viel Planen muss. Also man plant, wann man sich treffen kann, muss erstmal die gemeinsamen Zeiten finden. Ich wra meinen Freunden sehr dankbar, dass sie mir diese Zeit am Anfang gegeben haben. Als sich dann die Beziehung gefestigt hat, war am Wochenende auch wieder Zeit für Freunde. Das hat sich dann wieder normalisiert, auch wenn es natürlich etwas weniger war, als als Single.

Aber ich glaube, das ist die ganze große Gefahr von Single-Freundschaften. Da haben alle immer sehr viel Zeit füreinander, man macht sehr viel. Oft fährt man sogar gemeinsam in den Urlaub. Die, die dann in eine Beziehung kommen, verschwinden dann aus dem Single-Freundeskreis. Da ein gesundes Gleichgewicht zu halten, ist schon fast ein Kunststück. Wahrscheinlich wird das bei der nächsten Stufe (Kinder) dann nochmal so einen Knick geben.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Sie ist in einer NEUEN Beziehung und möchte Zeit mit diesem Mann verbringen. Es ist relativ normal, wenn man am Anfang viel Zeit miteinander verbringt. Ich würde ihr Zeit geben und Verständnis haben. Vielleicht schafft ihr es regelmäßig zu telefonieren. Oder ihr trifft Euch mal unter der Woche. Oder sie hat erst in 4 Monaten Zeit. Ich sehe mich in solchen Situationen nicht als Lückenfüller - wir haben alle Phasen mit Stress, Hausbau, neuer Job oder neue Liebe und haben keine Zeit oder Kopf für andere Menschen. Das ändert sich wieder.
Wenn Du nichts vor hast, trifft Dich mit Deiner Freundin, wenn ihr Freund keine Zeit hat - wo ist das Problem. Fokusiere Dich weniger auf sie, unternimm mit anderen Menschen etwas und mit der Zeit wirst Du merken, dass es mit allen Menschen mal mehr und mal weniger intensiven Momente gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich finde es -befremdlich-, dass Du das nicht verstehst!

Wenn man in der Woche arbeitet und zu nicht viel anderem kommt, ist natürlich das WE dem Partner vorbehalten. Hattest Du selbst noch nie eine Beziehung oder ist sie schon so lange her, dass Du Dich an dieses Gefühl des Zusammenseinwollens, der erotischen Anziehung, gerade in der Anfangszeit, nicht erinnerst?

Irgendwann relativiert sich das ein bischen, dennoch wird in einer glücklichen Beziehung, gerade wenn man in der Woche nicht viel Zeit füreinander hat, das WE überwiegend miteinander verbracht, das verstärkt sich noch einmal mehr, wenn dann Kinder da sind.

(w) - ich konnte das selbst in Singlezeiten gut verstehen
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hallo FS,

geht es dir darum, mit einer Freundin etwas zu unternehmen, weil du sie magst und gern mit ihr zusammen bist, oder suchst du nur jemanden, der dich am Wochenende belustigt, weil du dann Langeweile hast?

Ob andere Freundinnen am Wochenende Zeit haben, oder nicht, ist doch völlig irrelevant. Diese Frau möchte das Wochenende mit ihrem Partner verbringen und das solltest du akzeptieren.

Für mich hat das nichts mit "los werden wollen" zu tun.

Sorry, aber es klingt ziemlich egoistisch, wenn jemand erwartet, dass andere ihren Lebensstil dem eigenen anpassen.

Triff dich mit ihr in der Woche, oder lass es.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Liebe FS,

solltest DU mal eine neue Beziehung (was ich Dir wünsche) beginnen, bin ich mir sicher daß für Dich in der verliebten Kennenlernphase Dein neuer Partner Priorität über alles andere hat.

Deine Freundinnen mit Familie kannst Du nicht als Vergleich heranziehen, dort fliegen keine Schmetterlinge und Zeit für Freundschaftspflege ist viel einfacher zu organisieren.

Für meine Freunde hätte ich in diesen Fällen vollstes Verständnis, auch wenn es ein wenig "weh" tut.
 
  • #14
Liebe FS,

ich kann deine Bekannte gut verstehen. Ich habe einen großen Freundeskreis, doch die Wochenenden verbringe ich mit meinem Partner. Das ist die einzige Zeit, ausser im Urlaub, wo eine Beziehung intensiv gelebt werden kann. Dafür müsstest du schon Verständnis haben. Ich treffe meine Freunde unter der Woche, gleich ob sie in Beziehung oder Single sind und jeder respektiert das, ohne sich als "Lückenbüßer" zu fühlen.

Würde mich deswegen eine Bekannte anmotzen, dann hätte eine Freundschaft keine Chance.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich finde es befremdlich, jemanden um eine Freundschaft zu bitten?! Entweder ergibt es sich oder nicht. Ich kann es gut nachvollziehen, was deine Bekannte denkt. Das Wochenende gehört mir und meinem Partner, als irgend einer Bekanntschaft, fertig aus.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Liebe Fs

mit Ausnahme der frisch Verliebten sollten alle Zeit haben neben ihrer Partnerschaft auch noch andere Sozialkontakte zu pflegen. Es sei denn du lebst im Kellerverlies, wie einst Frau Kampusch, und einmal am Tag kommt der Wärter nachsehen ob du noch lebst.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe FS,
[mod]
Ihr habt noch garkeine Freundschaft, seid interessiert, Euch näher kennenzulernen. Sie hat eine neue Beziehung und will die Wochenenden mit ihrem Partner verbringen, um die Beziehung zu festigen, sich richtig kennenzulernen.
Das finde ich total nachvollziehbar, zumal ihr alle vermutlich berufstätig seid und jeder mindestens 10 Stunden am Tag außer Haus ist. Wenn ihr Arbeitsplätze in der Nähe habt, dann trefft Euch doch einfach mal nach der Arbeit - es muss doch nicht immer das Wochenende sein, nur weil Dir dann mangels Partner langweilig ist.

Ich mache das öfter so mit meinen verpartnerten Freundinnen - am Wochenende gehören sie ihren Familien und unter der Woche butschern wir ab und an mal los.
Und wenn eine von ihnen sich mal kurzfristig am Wochenende freischaufeln kann, dann bin ich begeistert dabei und fühle mich überhaupt nicht als Lückenbüßerin, sondern freu mich, dass sie unerwartet Zeit hat und diese mit mir verbringen will.
Sie haben familiäre Pflichten und wenig Zeit. Das ist doch klar und hat nichts damit zu tun, dass ich ihnen unwichtig bin. Ich kann mich sehr gut an eigene Beziehungen erinnern, wie meine Zeitgestaltung war. Vielleicht ist das bei Dir tzu lange her und Du kannst Dich nicht mehr erinnern.
Etwas mehr Souveranität bitte, statt infantiler Eifersüchtelei, Beobachtung, kleinkarierter Vergleiche. Du bist erwachsen, verhalt Dich auch so.
w, 50+
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #18
Tja, was soll man dazu sagen: das ist eben oft so.

Ich stelle fest, dass ich mich komplett an meinen Freundeskreis anpassen muss, wenn ich noch Kontakt haben will. Bei der Freundin mit Mann und Kind muss ich mich nach deren Gusto richten, dann kann man eben nur tagsüber telefonieren und Treffen sind nur möglich, wenn Mann länger arbeitet und Kind schläft. Und ich muss sie besuchen. Bei Paaren ist ganz klar das Wochenende reserviert. Freundinnen mit Freund kann ich nur in Bars unter der Woche direkt nach der Arbeit treffen. Dann lassen sie das Abendbrot mit Partner ausfallen (wenn sie zusammen wohnen) oder heute wird nicht noch am Abend telefoniert (wenn sie nicht zusammen wohnen), aber bestimmt während des Treffens mit mir ne SMS verschickt. Will man am Wochenende mal zusammen kochen, ist ganz klar der Mann beim Essen dabei…vielleicht geht noch Sonntag früh Frühstück, wenn er länger schlafen will, aber dann muss sie spätestens um 12/13 Uhr wieder daheim sein.

Am Freitag/Samstag bin ich abends immer allein unterwegs oder mit anderen Singles. Ich muss sagen, dass das bei mir nicht so dramatisch war als ich in Beziehungen war, da meine Partner auch immer sehr gern ausgegangen sind und das Pflegen von Freundschaften ihnen genauso wichtig war.

w (Single, Mitte 30)
 
G

Gast

Gast
  • #19
Gast 7 hat alles Wichtige gesagt was man zu solchen Menschen sagen kann!
 
G

Gast

Gast
  • #20
Kopf****schü****Dieses Verhalten von deiner Bekannte ist ganz normal und ganz gesund! Ich kann deine egoistische Verfremdung nicht nachvollziehen! Würde meine Freundin am WE sich lieber mit Ihren Freundinnen u. Co treffen als mit mir zusammen zu sein, ich wäre ganz schnell weg vom Fenster und Punkt. Wenn die Beziehung was wert sein sollte, dann steht der Partner immer an 1. Stelle, dann kommt lang nichts, ansonsten kannst du sie den Hasen geben! Also komm mal runter!(m)
 
G

Gast

Gast
  • #21
Du scheinst der Teil Leute zu sein, die ständige Bespaßung von Freunden brauchen und partout eine Beziehung des Gegenübers nicht tolerieren können. Meine ehemalige beste Freundin war genauso. Ich musste sofort nach ihrer Nase springen, sonst gab es regelrecht Ärger. Mir tat diese Freundschaft nicht mehr gut.

Also wenn ich mich binde, dann bin ich für Freunde praktisch nicht mehr zu haben. Ab 30 ist dann sowieso jeder mit seinen eigenen Familien beschäftigt. Du wirst dich dann an die Spaßgesellschaft und andere Singles halten müssen, die mit dir weiterhin um die Häuser ziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Leider muss ich sagen, dass das ein typisch deutsches Verhalten ist. Ich (Kroatin, Single) habe einen Freundeskreis, der fast ausschließlich aus anderen Kroaten, Serben, Bosniern, Griechen, Spaniern und Portugiesen besteht. Die meisten Leute sind in Beziehungen, manche haben auch Kinder. Trotzdem bekommen wir es auf die Reihe, uns sowohl unter der Woche als auch am Wochenende zu treffen. Natürlich haben wir nicht immer Zeit für andere Leute, aber eine neue Beziehung oder ein Kind sind für uns keine Gründe, um uns von Singles komplett zu distanzieren.

Z. B. gibt es in meinem Umfeld ein Ehepaar, die ich schon lange kenne. Er war früher schon mal verheiratet und hat aus seiner ersten Ehe zwei Kinder, welche jedes 2. Wochenende bei ihm sind. Ich kann ihn und seine jetzige Frau auch besuchen, wenn er die Kinder hat. Ebenso wie ich mit ihr alleine einen Frauen-Nachmittag/-Abend machen kann, wenn er zu Hause ist. Seine erste Ehe mit einer deutschen Frau ist genau aus diesem Grund gescheitert: Sie wollte, dass er keinen Kontakt mehr mit seinen Freunden pflegte und seine komplette Freizeit nur mit ihr verbrachte. Begründung: "Meine Eltern machen das schon immer so." Er und seine Ehefrau haben auch schon öfters die Erfahrung gemacht, dass deutsche Freunde sich nicht mehr meldeten, sobald sie einen neuen Partner hatten.

Ich musste meine große Liebe aus ähnlichen Gründen schmerzhaft ziehen lassen. Der Mann ließ sich nach einigem Hin und Her nicht auf eine Partnerschaft mit mir ein. Es störte ihn sehr, dass ich mich während unserer Kennenlernphase auch weiterhin mit meinen Freunden traf. Ich habe es nicht eingesehen, ständig brav zu Hause zu sitzen und zu warten, bis er mal Zeit für mich hatte. Sein Hobby ging ihm über alles, und mit seinen Kumpels traf er sich öfter als mit mir. Ich lebe nur einmal, warum soll ich in meiner Bude rumhocken, wenn andere sich amüsieren?
 
G

Gast

Gast
  • #23
Wir halten mal fest, deine Freundin ist in einer frischen Beziehung. Möglich, dass sie ihren Freund unter der Woche wenig bis gar nicht sehen kann, ist doch ziemlich klar, das da das WE reserviert ist.

Anders gesagt, wenn ich frisch verliebt bin komme ich, wenn zeitlich möglich, kaum aus dem Bett mit meiner neuen Flamme raus, da wird ge**** bis zum Umfallen. Zwischen drin mal kurz eingekauft oder ein Spaziergang, lecker gekocht, ein Wein getrunken und so geht die Zeit auch ziemlich schnell rum.

Warum sollte ein so glückliches Paar lieber auf so eine intensive Zeit verzichten und statt dessen Latte Machiato trinken gehen mit einer Bekannten, die Redebedarf hat.


Eine Beziehung, wo gerade am Anfang wenig gemeinsame Zeit vorhanden ist, wird meist auch nichts. Das ist die Zeit des intensiven Kennenlernens, nicht nur Sex, auch tolle Gespräche, ein Bisschen verrückt sein, wenn du ihr das nicht gönnen kannst, solltest eher du dich fragen, was du für eine Freundin bist.

Blöd wird es nur, wenn man dann wirklich auch die nächsten Monate überhaupt nichts mehr voneinander hört. Ich melde mich dann meist auch nicht, aber nehme das so hin, das ist der Lauf der Dinge, wenn ich da beleidigt bin, ist das eher mein Problem.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich habe kein Verständnis dafür, dass Menschen, die frisch verliebt sind, die Außenwelt ausblenden (wollen). Das endet meist auch nicht gut für diese, wenn sie dann wieder alleine sind. Irgendwann sind solche Menschen wahrscheinlich einsam.
Ich habe schon einige solcher "Freunde" aussortiert, für die ich nur gut genug war, wenn sie Single waren und sobald eine neue Liebe erblickt wurde, war ich Luft und unerwünscht. Nein danke!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Fs:
ich finde es schon sehr heftig wie klammerhaft sich hier manche in Beziehungen zu verhalten scheinen- da taucht endlich plötzlich ein Partner am Horizont auf und plupp sind alle anderen Dinge völlig wurscht- selbst gute Freunde und Bekannte sind reine Nebensache? - sorry- ich sehe es nunmal anders und ich bin auch bisher gut damit gefahren, trotz Liebe meine Freundschaften und auch meine Interessen weiter zu pflegen und auszubauen.
Männer gehen, Freunde bleiben- so habe ich es leider auch schon erlebt. Gerade wenn Beziehungen auseiander gehen sollte man doch ein festes soziales Netzwerk aus Freunden und auch aus eigenen Interessen haben- sonst muss man sich nicht wundern wenn man am Ende allein dasteht und eben keine Freunde mehr hat. Ich gönne jedem das Glück einer Beziehung und ich wünsche auch meiner Bekannten dass sie glücklich wird. Ich finde es aber traurig dass manche Leute wohl nur Freunde brauchen wenn sie gerade keine Beziehung haben- zu denen gehöre ich eben nicht. Sehr oft sind hier Threads über die Sinnlosigkeit des Lebens als Single zu lesen, man wisse nichts mit sich anzufangen als Single, man sei so ausgeschlossen- kein Wunder wenn man sein Leben NUR auf Partnersuche ausrichtet, keine anderen Lebensinhalte und Freunde mehr hat.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Liebe FS, du hast gefragt, wie wir mit neuen Beziehungen unserer Freunde umgehen, wir haben geantwortet.
Egoismus ist hier wohl eine Frage der Perspektive. Du hast Deine Sicht der Dinge und Deine Ansprüche an eine Freundschaft, ich bleibe dabei, dass man in der ersten Zeit eine gute Freundin ist wenn man gönnen und mal zurückstecken kann. Wenn Du das anders möchtest dann ist das ok und Du beendest diesen Kontakt, der eh noch keine wirkliche Freundschaft ist.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich kann ja verstehen, dass man nur mit seinem Partner zusammen sein will, wenn man frisch verliebt ist. Aber mit der Zeit sollte man auch wieder Zeit für seine Freunde haben.

Natürlich ist es das gute Recht jedes einzelnen zu sagen, dass er/sie die Wochenenden nur mit seinem Partner verbringen möchte. Aber mit so jemanden möchte ich keine Freundschaft führen, denn am Wochenende hat man ja am meisten Zeit, mal etwas mit seinen Freunden zu unternehmen.

Ich jedenfalls treffe mich meistens nur an den Wochenenden mit meinen Freunden, da wir uns während der Woche aus beruflichen Gründen gar nicht sehen können. Deshalb käme für mich es gar nicht in Frage, eine Freundschaft mit jemanden aufzubauen, der am Wochenende ohnehin nie Zeit haben.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich kann die FS irgendwie verstehen.

Ich bin Single und möchte meinen Freundeskreis erweitern und interesanter Weise melden sich nur Frauen, die sich spontan nach ihrem Zeitrahmen mit mir treffen wollen und!, wenn der Freund derer, seinem Hobby sich widmen möchte. Einige Tage vorher sich zu verabreden ist nicht möglich.

Wenn ich diese dann frage, wie sie auf die Ideen kommen, dass ich immer spontan zur Verfügung stehe würde und warum eine längerfristige Verabredung nicht möglich ist, kommen nur Ausflüche.

Spontan kann mal sein, aber wenn man wirklich eine Freundschaft aufbauen will, muss man auch irgendwie planen und sich wirklich gezielt Zeit für den Anderen nehmen. Meine zukünftige Freundin ist mir das Wert.

Wer da anders tickt, passt nicht zu mir. Interessanter Weise habe ich bei solchen Frauen auch eine gewisse Bindungsunfähigkeit und Bindungsunverbindlichkeit mit anderen Menschen festgestellt.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich finde es befremdlich an Bekannte oder auch gute Freunde Ansprüche hinsichtlich ihrer Freizeitplanung zu stellen. Irgendwie vermischt sich da Freundschafts- und Beziehungsebene miteinander, nur hat man mit Freunden keine solche Beziehung.
Mein Mann hat vor jeder Freundin Vorrang, mit großem Abstand !
 
G

Gast

Gast
  • #30
Liebe FS,
ich stehe Frauenfreundschaften auch skeptisch gegenüber: Frauen ticken offensichtlich seit Generationen so, dass sie dazu tendieren, sofort wenn ein Mann auftaucht, die "liebste" Freundin sausenzulassen. Ich merke es der Stimme meiner "Freundin" schon an, wenn ein interessierter Mann in Sicht ist, auch wenn sie auf Geheimniskrämerei macht: z.B. "musste für die Kinder dasein".
Ich finde dieses Verhalten albern, schon deshalb wäre mit die Freundschaft eines Mannes lieber.
außerdem gehen mir diese Detailerzählungen über Alltagskram auf den Geist.

Warum Frauen so "dienstbeflissen" sind, weiß ich auch nicht, von Männern kenne ich dieses Verhalten nicht, wenn die sich mit einem Freund treffen wollen, dann tun die das auch.
w50
 
Top