• #1

Belächelt aufgrund fehlenden Kinderwunsches

Hallo zusammen,
ich bin langsam wirklich ein bißchen verzweifelt. Mein Freund und ich sind seit drei Jahren glücklich zusammen, ich habe zum ersten mal das Gefühl, "angekommen" zu sein und mein Gegenstück gefunden zu haben! Einen Kinderwunsch hatten wir beide - unabhängig voneinander - nie. Das Problem ist unser Umfeld (Familien, teilweise Freundeskreis). Ständig müssen wir uns für unser Lebensmodell rechtfertigen, niemand scheint zu glauben, dass man auch ohne Kinder eine schöne und erfüllende Partnerschaft führen kann. Das geht langsam so weit, dass wir uns immer mehr abschotten und Familienfeiern u.ä. zur lästigen Pflichtveranstaltung werden. Ich habe das Gefühl, das uns die Leute immer mehr für "schrullig" halten und man nicht ernst genommen wird nur weil man andere Prioritäten im Leben setzt.
Geht, bzw. ging es jemandem ähnlich? Geben die Leute irgendwann Ruhe und akzeptieren einen so wie man ist?
Ich freue mich über Ratschläge!
w, 29
 
  • #2
Guten Morgen Lillylein,

Deine Frage macht mich ein wenig traurig.

Einerseits weil Ihr Euch so unter Druck setzen sowie verunsichern lasst und andererseits weil andere die Frechheit besitzten Euch unter Druck zu setzen.

Uns ging es damals so mit dem Heiraten. Wir wollten es nicht und viele um uns herum mussten halt lernen, dass es auch andere Lebensentwürfe gibt. Gerechtfertig haben wir uns nie. Wenn es zu "bunt" wurde, haben wir gerne auf andere Probleme in den jeweiligen Beziehungen der Nervenden hingewiesen, spätestens dann war Ruhe.

Es wird Euch sicher nichts anderes übrig bleiben als standhaft und konsequent Eure Position zu vertreten.
 
  • #3
You teach people how to treat you! Sagt schon Dr. Phil.
Lass dich doch in deiner Lebensführung nicht so einschränken wegen einer dummen Frage, auf die man auch wesentlich souveräner reagieren könnte, oder?
Dazu gibts einen kürzlichen Thread, schau dir die Tipps dort an.
 
  • #4
Du musst doch nicht verzweifeln.
Versuche es mal mit einer klaren Ansage, ohne Angst zu haben, jemanden vor den Kopf zu stoßen oder die Stimmung zu versauen.
'Wir wollen keine Kinder. Das habe ich jetzt schon fünfmal gesagt, ihr müsst nicht jedes mal wieder nachfragen'.
Wenn dann die Diskussionen loszugehen drohen, sagst du sehr bestimmt 'ich muss das nicht begründen'.
Dann: 'sei doch net gleich so pampig'
Du: ' ich bin doch nicht pampig' *lächel*

Bleib beharrlich dabei: du musst es nicht begründen, warum du kein Kind willst und du musst nicht immer wieder darüber reden.

w 48
 
  • #5
Liebe FS,

anscheinend werdet ihr Beide nicht so wirklich respektiert. Nicht gut, oder?

Nehmt es als Herausforderung, an der ihr wachsen könnt. Marschiert sehr wohl zu allen Familienterminen und wartet ganz ruhig darauf, dass das Thema wieder auftaucht.

Dann äußert Euch sehr ruhig und entspannt. aber auch sehr klar und sehr eindeutig. Wenn Ihr Euch das in großer Runde nicht gleich zutraut, dann ladet doch mal bald einen Meinungsführer/in ein und redet in Ruhe mit ihm oder ihr.

Rückgrat, meine Liebe! Hilft auch in anderen Situationen, Du wirst es bemerken.
 
  • #6
Ja das kenne ich sehr gut, ich wünsche euch beiden weiterhin viel Kraft und Liebe zueinander dann könnt ihr diesen Angriff der Gesellschaft überstehen und dem Druck auch Stand halten.
Die gute Nachricht ist, dass es immer mehr Menschen gibt die alternative Lebensmodelle nach ihrem Herzenswunsch führen und die altbackene, Spiessergesellschaft sich immer härter tut ihren Willen aufzudrängen. Diese Leute sehen einfach eine Bedrohung in jedem anderen Lebensmodell (auch jeder anderen Meinung usw.) aber sie verlieren immer mehr an Boden.
M31
 
A

Ares

Gast
  • #7
Antwort beim ersten mal: wir sind uns einig, dass wir keine Kinder möchten.
Antwort beim dritten mal: das mit der Demenz scheint bei manchen jetzt schon erschreckend früh anzufangen...
 
  • #8
Ständig müssen wir uns für unser Lebensmodell rechtfertigen, niemand scheint zu glauben, dass man auch ohne Kinder eine schöne und erfüllende Partnerschaft führen kann
Es ist egal, was andere glauben und Du musst Dich nicht rechtfertigen. Nur wenn Du es machst, denken die anderen, sie können das fordern.
Es geht niemanden was an und anscheinend haben die anderen kein Gefühl für eine Grenze, wenn sie euch in solche intimen Themen reinquatschen.

Ich habe das Gefühl, das uns die Leute immer mehr für "schrullig" halten und man nicht ernst genommen wird nur weil man andere Prioritäten im Leben setzt.
Das ist ein doofer Kreislauf, wenn man schon denkt, dass man weiß, wie andere denken.

Du kannst den Spieß umdrehen und zurückangreifen. Würde ich aber nicht machen.
Du kannst auch sagen "vielleicht bald". Bist ja nicht der Wahrheit verpflichtet gegenüber den Nervensägen und hast Deine Ruhe.
Oder Du antwortest mit Gegenfragen über deren Beziehungsleben.

Find ich aber alles schlecht. Am besten wäre es, keine Fragen zu eurem Beziehungsleben zu beantworten oder aber zu sagen so ist das, fertig, aus.
Und auf keinen Fall das Amüsement verderben lassen, was Familienfeiern usw. angeht. Der Fehler ist zu denken, dass Du Dich rechtfertigen musst und die toleranter werden müssen. Weder noch, Du kannst nur darum bitten, nicht mehr behelligt zu werden mit dem Thema und entsprechend kurzangebunden zu reagieren.
 
E

Elissa

Gast
  • #9
Grauenvoll! Ich kenne das. Das ging mir früher auch so, nur dass die "liebe" Verwandtschaft nicht direkt gefragt hat, sondern es kamen immer so indirekte Bemerkungen, z.B. ob der Hund ein (Kinder-) ersatz sein soll. Völlig blödsinnig. Jeder, der mich kannte, wusste , dass mein sehnlichster Wunsch seit frühsten Kindertagen an ein eigener Hund war (meine Eltern wollten keinen). Diesen Wunsch habe ich mir, sobald es meine Wohnsituation erlaubte, erfüllt. Ein Kind haben wir bekommen, als es für uns passte und nicht weil andere meinten, dass es jetzt passt. Und wenn es nicht gepasst hätte, dann hätten wir uns auch keins aufschwatzen lassen.
Ich bin ja von Natur aus fies, ich würde ganz frech kontern: Nein, ein Kind wollen wir nicht, weil sich dann vielleicht die roten Haare (krumme Nase, Leserechtschreibschwäche etc., was eben so in der eigenen und der Familie des Partners zu finden ist) weiter vererbt.
 
  • #10
Ich finde es immer noch erstaunlich, warum manche Leute glauben, sie hätten das Recht, sich in das Leben anderer einzumischen.

Mir ging es ähnlich. Blöde Bemerkungen bis hin zu völligem Unverständnis.
Anfangs glaubte ich auch, ich müsste mich rechtfertigen.
Irgendwann hats nur noch genervt und habe auch Familienfeiern gemieden.
Hast du Kinder? Warum willst du keine?
"Nein. Ich habe keine und ich will auch keine. Thema beendet. Wie wird das Wetter morgen?"

W46
 
  • #11
Als Mann hat man es da viel leichter. Männer werden nicht nach ihrem Kinderwunsch, sondern nach ihrem heiraten befragt. Und selbst das inzwischen relativ selten.

Früher war Kinder-kriegen gesellschaftlich selbstverständlich, wenn man heiratete.
Die Hälfte meiner Partnerinnen wollte aber gar keine Kinder.
z.B. kein Kinderwunsch - keine Lust auf die Schwangerschaft - kein Alltag mit Kindern - eigene Berufs- und Karrierepläne - etc.
Da muß die ältere Generation umdenken lernen.

Wozu einen Beruf erlernen oder studieren, wenn man ihn dann nicht ausüben kann, wegen der Kinder ? Und nach der sog. "Babypause" nur noch einfache Jobs zu haben.

In Dtl. muß sich frau leider immer noch entscheiden: Eigener Beruf + Karriere - ODER Kinder. Oder ein so hohes Einkommen, um davon all die nötige Kinderbetreuung zu bezahlen.

Bei manchen Müttern stellte sich heraus, dass der Kindsvater ungeeignet oder überfordert ist, als Vater + Familie.
Auch das kann abschreckend wirken, auf kinderlose Frauen.

In meiner Familie und Generation hat nur ein Neffe eine Familie mit zwei Kindern gegründet. Und selbst dessen Ehefrau wollte früher gar keine Kinder.

Alle Anderen blieben kinderlos, darunter alle Frauen. z.B. um auf ihren Beruf, Karriere, Einkommen nicht zu verzichten. Und ggf. weil ihre Partnerwahl ungeeignet ist, für Familiengründung.
(m,53)
 
  • #12
Geben die Leute irgendwann Ruhe und akzeptieren einen so wie man ist?
Nein, wenn ihr Euch immer wieder rechtfertigt, nicht. Nemmt doch mal eine dieser lästigen Familienfeiern zum Anlass. Stellt Euch beide auf Eure eigene Bühne und teilt allen laut aber freundlich mit, dass EUER Lebensmodel so wie es ist, EUCH Glücklich macht. Glaub mir, danach habt ihr Ruhe. Man braucht etwas Mut, aber es Hilft. Habe es in einer Ähnlichen Situation vor vielen Jahren auch mal machen müssen. Danach war Ruhe. Und das ohne Unmut der anderen.
m44
 
G

Ga_ui

Gast
  • #13
Du wirst ein Leben lang immer so angegriffen werden. Menschen sind von der Christianisierung geprägt, das bedeutet, anderen Menschen Angst einzujagen und zu verunsichern, um sie für ihr eigenes Lebensmodell gefügig zu machen. Denn solche verunsicherten Menschen sind unkompliziert und passen sich an.
 
  • #14
Ihr seit im richtigen Alter dafür und lange genug zusammen. Ob Ihr wollt ist Euere Sache. Aber wenn man Euch drauf anspricht ist es ein Kompliment - etwa "ich denke Ihr paßt gut zusammen und Ihr habt die charakterlichen Werte die es für den Nachwuchs braucht"

Seht es doch positiv.
 
  • #15
Ich kann mir sogar vorstellen, dass diese Menschen, sofern sie selbst Kinder haben, euch sogar insgeheim darum beneiden, weil sie mit den Kindern viel eingeschränkter sind und nicht mehr soviel Zeit für einander haben und nicht alle Aktivitäten nach Lust und Laune planen können.

Sobald man Kinder in die Welt gesetzt hat richten sich die ersten Jahre - zumindest bis zur Pubertät - sehr viel nach den Wünschen und Bedürfnissen der Kinder: die Eltern gehen mit ihren Kindern am Nachmittag ins Kino und schauen sich Kinderfilme an, sie gehen in den Zoo, Eiropapark und an Kindergeburtstage, essen Pizza oder McDonald's Bürger, können nur dort in die Ferien gehen und Hotel buchen, wo auch Kinder willkommen sind.

Sie selbst haben kaum Zeit für Paarabende: Kinobesuche nach ihrem Geschmack, kein thailändisch oder indisch essen, weil das zu scharf wäre für die Kinder, kein Wellness mit Sauna und Massagen, keine Tanzabende, kein ausgiebiges Bergwandern, wenn man das gerne macht.

Frag doch nächstes Mal die nervenden Leute, wann sie zuletzt ins Wellness gegangen sind und anschliessend in ein indisches Restaurant und am Abend spät bis in die frühen Morgenstunden zusammen tanzen gegangen?

Sie werden vermutlich verstummen oder du kannst auch selbst die Gegenfrage stellen: "Wer sagt, dass jeder Kinder haben muss und warum muss man Kinder haben wollen? Gibt es eine gesetzliche Verpflichtung dafür?" Ich glaube allen wird der Mund offen bleiben.

Also sich nicht zu Hause verkriechen, sondern mit bereits überlegten und vorgefertigten Antworten oder Argumenten hingehen und die eigenen Bedürfnisse und Meinungen souverän und selbstbewusst vertreten!

Abgesehen davon habt ihr noch Zeit und der Wunsch kann trotzdem irgendwann kommen.
 
  • #16
Ich halte ja grundsätzlich nichts von unfreundlichem oder agressivem Kontern, aber in meiner Fantasie könnte die Antwort z.b. so lauten:
Frage: Wann heiratet ihr endlich und bekommt Kinder?
Antwort: Keine Ahnung. Bist du schon in der Menopause?
Kein Plan. Wie hoch ist dein Kredit fürs Haus?
Wissen wir nicht. Was hältst du vom Papst und von der Flüchtlingsthematik?
 
  • #17
Ruhe wird es diesbezüglich erst geben wenn du die fruchtbare Zeit überschritten hast. Selbst ich werde noch immer gefragt wann ich denn nun endlich ein Kind haben möchte - wobei dies mittlerweile nachlässt. Das hat jedoch eher damit zu tun das ich in den letzten 20 Jahren vergebens nach einen passenden Gegenstück gesucht habe.
 
  • #18
Sich rar machen, sich zurückziehen ist die bessere Methode, da brauche ich mich nicht verteidigen und ich suche mir mein Umfeld selbst aus!

Höchst geschätzter Meister, das mag vielleicht der Weg Euer Gnaden sein...

Ich hatte eher den Eindruck als wolle die FS gerne zu den Familientreffen gehen - aber entspannt und ohne diesen Erwartungsdruck.

Aber, liebe FS, das müsst ihr entscheiden - Dein Mann und Du. Es ist ein Veränderungsprozeß, der schon etwas dauern wird - die Meckerköpfe sind ja daran gewöhnt, dass ihr defensiv reagiert und sie sich ihre Sprüche leisten können.

Aber wenn ihr zukünftig kühl bleibt, ruhig und gelassen, und sie bemerken, dass sie euch einfach nicht verunsichern können - dann wird das schon! Viel Glück!
 
  • #19
In meiner Familie und Generation hat nur ein Neffe eine Familie mit zwei Kindern gegründet. Und selbst dessen Ehefrau wollte früher gar keine Kinder.

Ich habe das gerade mal für meine Familie überschlagen.
In meiner Generation, also mein Bruder sowie meine Cousins und Cousinen sind wir 11, alle Akademiker und zwischen 40 und 54 Jahren alt.
In der Generation darunter ( also unsere Kinder ) gibt es nur 9 Kinder, davon 3 im laufenden Jahr geboren.
Einige haben ihre Kinder also sehr spät bekommen, einige haben gar keine.
Eine Cousine hat drei Kinder und ist somit ein statistischer Ausreißer, um den man eine seriöse Statistik bereinigt, wenn man den Mittelwert nicht verfälschen will.
Dann wären wir 10 Leute meiner Generation mit 6 Kindern.
Und wenn man dann noch heute vor einem Jahr diese Aussage hätte treffen wollen, wären wir 10 Alte mit 3 Kindern gewesen.

Ich erlebe auch außerhalb meiner Familie, dass es mitnichten unüblich und damit erwähnenswert ist, keine Kinder zu haben.

w 48
 
  • #20
Ich finde eine solche Diskussion ziemlich übergriffig und kenne das Problem aus dem Familienkreis (meine Cousine). Dabei gibt es in diesem Fall etwas, was nicht jeder in der Familie weiß und sie auch nicht jedem erzählen will.
Sie kämpft jedes Mal mit der Fassung, aber es gibt immer irgendeine alte Tante, die völlig unsensibel - quer über den Tisch - mit dem Thema anfängt und eine Diskussion vom Zaun bricht, obwohl es nichts zu diskutieren gibt. Meine Cousine möchte sich nicht rechtfertigen, und ich verstehe das auch. Das ist jedem seine Privatsache.
 
  • #21
Oh, solche Diskussionen kenne ich auch, sowohl im Familien- als auch im Freundeskreis. Ich finde das furchtbar übergriffig, da meine Lebensplanung alleine mich etwas angeht.

Ich bin ein Harmoniemensch, habe mir aber bei solchen Fragen angewöhnt, mit den gleichen Waffen zurück zu schlagen. Als meine Tante
- die sich Wunder was auf Ehemann und 2 Kinder einbildet - mich mal wieder löcherte, " wann ich mir denn endlich mal einen Mann suchen und die Familienplanung angehen würde, und ob denn körperlich bei mir alles ok sei", gab ich zuckersüß zurück:"Danke, alles bestens. Aber nun sag mir doch mal: Bei euch im Bett klappt alles gut? Ich hab mir ja sagen lassen, dass da nach dem Nachwuchs nicht mehr so viel los sein soll..." Ihr fiel die Kinnlade hinunter und schaute meinen Onkel bitterböse an. Unwissend hatte ich nämlich in ein Wespennest gestochen, da bei den beiden seit den Kindern sexuell wirklich nichts mehr läuft, wie ich später erfuhr. Seitdem hat sie mich übrigens nie wieder so etwas gefragt.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nur Menschen solche Fragen stellen, die mit ihrem Lebensmodell gar nicht so glücklich sind, wie sie vorgeben. Eventuell steckt einfach Neid auf kinderlose Leute dahinter. Das lässt sich auch auf andere Bereiche übertragen.

Verbittet euch solche Diskussionen und wenn klare Worte nichts nützen, kontert mit genau den gleichen Sprüchen. Manche wachen erst dann auf, wenn sie am eigenen Leib erfahren, wie unangenehm Übergriffigkeit ist...

W,30
 
  • #22
"...wann ich mir denn endlich mal einen Mann suchen und die Familienplanung angehen würde, und ob denn körperlich bei mir alles ok sei"
Das klingt, wie wenn es eine Pflicht für alle Frauen wäre.
"Zuchtstute sucht Besamer, zum Beweis ihrer Fruchtbarkeit"

Ich würde als Frau antworten:"Tja, sobald die Männer das Wort "Familienplanung" o.ä. hören - flüchten sie"

Oder ganz salopp:"Ich adoptiere ein Findelkind vom Mars.
Ich warte nur noch auf entsprechende Angebote von der NASA"
(m,53)
 
  • #23
Ich denke, dass Euer Umfeld sich nicht ansatzweise DIE Gedanken macht, die ihr Euch macht.
Bei vielen ist das ein netter Smalltalk und viele gehen ja auch davon aus, dass man mit um die 30 evtl. an Kinder denkt, wobei das bei Männern eher erst um die 40 anfängt heutzutage.
Ich glaube nicht, dass Euch irgendjemand dazu drängen will. Sagt eben einfach allen: "Die nächsten 5 Jahre auf keinen Fall!"
Lustig sind manchmal auch Gegenfragen wie "Und wie läuft Eure Ehe so?"
Frauen wollen in der Regel nur dann Kinder, wenn der Mann auch grundsätzlich nichts dagegen hat oder gerne eines hätte.
Die meinen es nicht böse, sind aber eben gedankenlos!
Vielleicht solltet ihr das nächste Mal mit T-Shirts in Druck kommen:
Nein, wir wollen keine Kinder!
Für viele ist es eben nicht vorstellbar, dass vor allem Frauen keine Kinder wollen. Umfragen von Kindern und Jugendlichen ergeben, dass 95% aller Teens später auch Kinder wollen.
Irgendwo auf dem Weg zum Erwachsenwerden geht der Wunsch anscheinenend bei einigen verloren. Wieso, weshalb, warum geht aber keinen was an.
Aber habt Nachsicht. Würde das einfach mit: Das steht jetzt nicht zur Debatte...abbügeln und das Thema wechseln.
Genervt oder sauer zu reagieren ist meines Erachtens nicht angebracht.
 
  • #24
Hier wurden ja schon viele gute Tipps gegeben. Ich kenne sowas auch aus eigener leidvoller Erfahrung. Das ging so weit, dass mir mal jemand sagte: "ein Leben ohne Kinder wäre für mich sinnlos". -- Vielleicht wäre es auch interessant, mal mit der Gegenfrage zu kontern: "Erklär du mir doch erstmal, weshalb wolltet ihr denn Kinder? Oder war es ein Verkehrsunfall? Erzähl doch mal!"
Manchmal hatte ich auch geantwortet: "das können wir uns finanziell gar nicht leisten." Da sagt dann auch niemand mehr was drauf, weil es so schön peinlich ist.
 
  • #25
...Das ging so weit, dass mir mal jemand sagte: "ein Leben ohne Kinder wäre für mich sinnlos".
Der Satz ist aber vollkommen stimmig und nicht anmaßend, denn die Person hat gesagt, dass es FÜR MICH also für sie sinnlos wäre.
Das impliziert aber nicht, dass ein Leben ohne Kinder grundsätzlich sinnlos ist.
Mal abgesehen davon hat jeder einen anderen Sinn des Lebens für sich.
Ich habe selber 2 Kinder und für mich wäre ein Leben ohne Kinder auch sinnlos. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Frauen ohne Kinder sich ständig verteidigen, warum sie keine Kinder haben und oft insgeheim gerne welche hätten, aber ihr Partner keine will oder sie einen Mann haben, der als Vater nicht taugen würde oder sie haben gar keine feste Partnerschaft.
Habe aber auch Paare in meinem Bekanntenkreis, die ein super Leben haben, wahrscheinlich gerade WEIL sie keine Kinder haben, denn DINKs haben einfach mehr Geld.
Mit 29 kann sich auch noch vieles ändern, aber selbst wenn nicht würde ich mich darüber nicht so aufregen.
Ich bin nach meiner Trennung von meinem Mann alleinerziehend und werde dauernd gefragt, wann ich denn jetzt wieder einen Mann für mich suchen würde....als ob man dazu in einen Supermarkt könnte oder einen online bestellen!?
Lass die Leute reden, die meinen es nicht so böse.
 
  • #26
Weil insbesondere seine Verwandtschaft diesbzgl. auch sehr neugierig und bohrend war, habe ich es allen deutlich gesagt: ich will keine Kinder und das wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie ändern. Natürlich hält man mich für eine egoistische Frau, die ihren Sohn/ Neffen um das Lebensglück der Vaterschaft betrügt. Komischerweise bleibt der Mann aber trotzdem bei mir :)
Eine Zeitlang hatte ich auch überlegt, zu behaupten, ich sei unfruchtbar. Ich bin aber mittlerweile froh die Wahrheit gesagt zu haben. Ansonsten wäre ich mit klebrigem Mitleid, unsensiblen Nachhaken und wohlmeinenden Ratschlägen genervt worden.

Aber selbst wenn Du es offen kommunizierst, musst Du damit leben, dass Dich manch einer aus der Verwandtschaft bis zum Ende Deiner theoretischen Fruchtbarkeit dahingehend beäugt. Bei meinen nicht sehr subtilen Schwiegereltern merke ich bspw. das es jedes Mal registriert wird, wenn ich zu einem Essen keinen Wein trinke. Am besten man hört auf sich darüber zu ärgern, das ist schwer, ich weiß!
 
  • #27
Ich habe auch keine Kinder und ehrlich gesagt kann ich das ganze Problem überhaupt nicht nachvollziehen, denn ich kenne solche Situationen nicht.
Entweder ich lebe in einer sehr toleranten Familie, die persönliche Entscheidungen akzeptiert und nicht groß hinterfragt oder ich habe eine Ausstrahlung, die solche Mätzchen von vornherein abblockt. Wahrscheinlich beides.

Warum lässt du dich auf derlei Diskussionen überhaupt ein. Warum überlegst du zu schwindeln. Du bist zu nett. Sollen sie dich doch für egoistisch halten, dann wissen sie wenigstens, dass du einen eigenen Willen hast. Sie werden es verkraften und dich deshalb nicht weniger lieben, vielleicht sogar mehr respektieren.
 
  • #28
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nur Menschen solche Fragen stellen, die mit ihrem Lebensmodell gar nicht so glücklich sind, wie sie vorgeben. Eventuell steckt einfach Neid auf kinderlose Leute dahinter. Das lässt sich auch auf andere Bereiche übertragen.

Verbittet euch solche Diskussionen und wenn klare Worte nichts nützen, kontert mit genau den gleichen Sprüchen. Manche wachen erst dann auf, wenn sie am eigenen Leib erfahren, wie unangenehm Übergriffigkeit ist...

W,30
Ich denke auch, dass das tatsächlich der Hauptgrund ist, warum Menschen sich in das Leben anderer einmischen, weil sie selbst unglücklich und unzufrieden mit ihrem eigenen sind aber nicht wissen, wie sie etwas ändern sollen. Indem sie die anderen mit persönlichen Fragen vor allen anderen blossstellen, versuchen sie von ihren eigenen Problemen abzulenken bzw. bevor man beginnt sie selbst auszufragen.

Genau das würde ich auch tun, den Spiess umdrehen, denn jeder Mensch hat einen wunden Punkt. Das muss man wissen, um solche indiskrete Menschen zum Schweigen zu bringen.
 
  • #29
Also Neid auf kinderlose habe ich noch nie erlebt, weder bei mir noch bei anderen.
Meine kinderlosen Freundinnen um die 40 sind eher neidisch auf mich, weil sie jetzt, da der Zug langsam abgefahren ist, doch merken, dass ein Kind doch nett gewesen wäre...
Das sagen sie auch ganz offen, vor allem die sind arm dran, deren Beziehung scheiterte und der Mann dann plötzlich doch noch mit 40 mit einer 10 Jahre jüngeren eine Familie gründet und der früher kinderlos bleiben wollende Expartner plötzlich zum vernarrten Superdaddy mutiert. Meine Freundinnen waren dadurch anfangs total unter Schock.
Viele Frauen wollen auch kein Kind, weil ihr Partner keins will und weil ihr Partner nicht der Mann wäre, der sie in allem unterstützt und sie keine Lust haben, privat und beruflich alleine Abstriche machen zu müssen.
Klar ist man ab und an neidisch auf die mehr vorhandene Freizeit kinderloser Freunde. Tauschen wollte ich aber nicht.
Die mit mir sicher auch nicht, aber Fakt ist doch, dass über 90% der Jugendlichen Kinder wollen und im Erwachsenenalter der Wunsch auf der Strecke bleibt. Da fragt man sich ja schon, wieso!?
Nicht falsch verstehen - ein Leben ohne Kinder hat definitiv auch Vorteile und ich kann es absolut nachvollziehen, wenn sich jemand dagegen entscheidet. Nicht jeder will so lange zurückstecken müssen und nicht für jeden sind Kinder absolutes Glück. Es gibt ja sogar eine Studie über Mütter, die sagen, wenn sie sich nochmal entscheiden könnten, würden sie kein Kind mehr bekommen, weil es so viele Nachteile mit sich brachte.
Aber ich bemerke zumindest bei meinen Freundinnen, dass sie sehr im Zweispalt sind, was das Kinderthema angeht, vor allem, wenn sie einen Partner haben, der für Kinder ungeeignet ist.
 
  • #30
Keine Mutter der Welt wird sich eingestehen das ein Leben ohne Kinder besser gewesen wäre. Von daher ist die Reaktion dieser Frauen auch klar (siehe Tini_HH).
Unterschiedliche Lebenskonzepte und Ziele sind möglich geworden. Diese machen uns frei.
Nicht für jede Frau ist es ein Traum Pampers zu wechseln. Manchmal verbirgt sich hinter den scheinbaren Interesse an dem Kind auch einfach nur Mitleid. Man weiß was Frauen die Kinder bekommen erleiden. Oft sind diese hin und her gerissen zwischen Mann, Kind und Job. Die Single Frau dagegen verbringt ihre Zeit gerne mit Job, Reisen und Freundschaftspflege. Kinder sind da dann auch schnell mal hinderlich. Auch für mich war es eine Zeitlang ein Traum ein Kind zu haben (zwischen 30 und 37) jedoch bin ich mittlerweile sehr erleichtert das ich nur für mich sorgen muss.
Mir persönlich ist keine Frau bekannt die neidisch auf Frau mit Kind ist. Schon gar nicht mit Anfang / Mitte 40. Das ist ein Irrglaube.
 
Top