G

Gast

  • #1

Bereuen es Männer irgendwann, dass....

Bereuen es Männer irgendwann, dass Sie Frau und Kinder verlassen haben?

Da ich mir ein Leben ohne eigene Familie nicht vorstellen kann und ich es nur schwer glauben kann, das man damit Leben kann die eigenen Kinder zu verlassen stelle ich diese Frage:

Die Liebe von und zu einem Kind kann doch durch nichts ersetzt werden, sei es Freiheit oder die Liebe zu einer anderen Frau/Mann. Ich würde mich ohne meine Kinder sehr einsam fühlen.
Gibt es Männer hier die sich getrennt habe von Frau und Kind und es irgendwann bereut haben???
Er hat sich von mir getrennt, weil ihm die Verantwortung für alles über den Kopf gewachsen ist und weil er einfach nur allein leben möchte. Die Trennung kam von heute auf morgen, er war einfach weg ist heimlich in eine neue Wohnung gezogen, weil er den Trennungskonflikt damit umgehen konnte. Er trennte sich auch von mir, weil er mich nicht mehr liebt etc. Was ich damit sagen möchte, dass die Trennung nicht durch Fremdgehen oder wegen einer anderen Frau passiert ist.

Gibt es Männer, die ihre Familie vermissen, die es bereut haben, dass sie den Kopf in den Sand steckten? Die irgendwann feststellen, dass man dieses emotionale Loch mit nichts kompensieren kann? Wenn ja, wie geht ihr damit um zu mal ich sagen muss, dass er seine Kinder 6 Tage im Monat bei sich hat aber ich in keiner Weise den Kontakt zu ihm pflege.
Wir sehen, hören und lesen nichts von einander, es gibt absolut keinen Kontakt zwischen uns, ich möchte das auch nicht.
 
  • #2
Ich glaube, dass es doch einen gewaltigen Unterschied gibt in der Denkweise zwischen Männern und Frauen. Und Männer sich bereitwilliger von der Frau/Familie trennen, wenn schon eine andere Partnerin im Visier ist. Bist Du Dir sicher, dass er keine andere hat?
 
G

Gast

  • #3
Wer seine Liebe zu den Kindern über die Liebe zum Partner stellt, muss sich nicht wundern, wenn der Partner geht! Ein Armutszeugnis, dass Du zwar von Deiner großen und einzigartigen Liebe für Deine Kinder sprichst, diese Liebe aber offenbar nicht ausreicht, um ein Klima zwischen Dir und Deinem Ex herzustellen, dass den Kindern gut tut. Null Kontakt - wie geht das bei gemeinsamen Kindern? Für mich klingt das nach alles verschlingender Glucke, also sehr egoistisch. Nimm's mir nicht übel.

w 45, AE
 
G

Gast

  • #4
Ich habe Frau und Kind verlassen und ich habe es nicht bereut. Jedoch nicht, weil ich mein Kind nicht liebe, sondern einfach, weil die Situation zuhause nicht mehr tragbar war!
Ständige Streits und fehlende Liebe zwischen Mama und Papa schädigen das Kind mehr als ein sauberer Schnitt.
Natürlich hat mir meine Kleine, gerade in den Anfängen, fürchterlich gefehlt. Die ersten zwei Weihnachten waren meine persönliche Hölle... jedoch rückblickend war es das einzig Richtige was wir tun konnten!
Meine Ex-Frau und ich verstehen uns heute blendend (die Trennung ist nun 6 Jahre her) und wir haben beide neue Partner, mit denen wir sehr sehr glücklich sind. Es war eine Chance und ein Neuanfang für uns beide, auch wenn es am Anfang natürlich schwer war - jedoch ist nicht jede Trennung ein Fehler! o_O

m56
 
G

Gast

  • #5
FS
Für ein gesundes Klima gehören zwei dazu!

Aus beruflicher Erfahrung sehe ich Tag täglich, was aus Trennungskindern wird, Statistiken von Trennungskindern kann man überall nachrecherchieren, was solche Kinder durchmachen, es ist traurig. Deutschlandweit sind 17% alleinerziehend die 17% sprechen doch zum Glück dafür, dass es sich schon fast und ausnahmen handelt, aber es sind in meinen Augen zu viele.
Null Kontakt zum Ex geht. 2-mal im Jahr eine Mail, wie er die Kinder, aus der Kita abholen und wieder bringen kann, reicht aus.
Unsere Kinder leiden sehr an der Trennung und ich bin kurz davor professionelle Hilfe für diese in Anspruch zu nehmen, dass eine Trennung gut ist für die Kinder kann ich nicht glauben dafür sprechen meine Erfahrungen und zu viele Statistiken dagegen, leider!
 
G

Gast

  • #6
FS, kennst du auch Statistiken über psychische Folgeschäden bei Kindern aus Ehen, die zuhause nur noch streiten und sich gegenseitig keine Liebe mehr schenken (können)?

w28
 
G

Gast

  • #7
Ich (w/36) habe meinen Partner vor 13 Jahren verlassen. Der Grund war seine ständige Ignoranz unserer gemeinsamen Tochter und mir gegenüber. Innerhalb der letzten 13 Jahre hat er von sich aus immer weniger Kontakt zu unserer Tochter. Sie sehen sich jetzt max. 4 Stunden im Monat, weil er nicht mehr will. Diese 4 Stunden sind vom Gericht verhängt worden (eigentlich 8 Stunden).

Ich denke es gibt 2 Sorten von Männern:

1. Die, die ihre Kinder lieben und sie eigentlich ständig um sich haben wollen. Unabhängig davon, ob sie noch mit der Mutter zusammen leben oder nicht.

2. Die, die niemals Väter werden dürften, weil sie ignorant, egoistisch, realitätsfern, verantwortungslos, etc. sind.

Leider gibt es von der 2. Sorte einfach mehr.

Es kommt also darauf an, welche Sorte Du erwischt hast.
 
G

Gast

  • #8
Ich habe die Trennung von meiner ersten Frau nie bereut, obwohl sie mir natürlich auch damit gedroht hatte, ich werde meinen Sohn verlieren. Sie hat auch alles dafür getan, um ihn gegen mich einzunehmen, aber das Gegenteil erreicht. Er ist zu mir gezogen und lebt nun mit meiner zweiten Frau und mir zusammen. Wenn man sich nicht mehr liebt, sollte man nicht sein Leben vergeuden, sondern sich trennen - vom Ehegatten. Von den Kindern trennt sich kaum ein Mann, denn seine Kinder liebt ein Mann immer. Es gibt nur Frauen, die skrupellos genug sind, die Kinder als Schutzschild gegen eine überfällige Trennung zu benutzen. Feiglinge ziehen dann eventuell zurück, erwachsene Männer kämpfen für ein glücklicheres Leben - sowohl für sie selbst als auch für die Kinder.
 
G

Gast

  • #9
FS wenn du die Statistiken siehst sind es meist die Frauen die sich von ihren Männer trennen und somit die Familie und schmerzvoll die Kinder dem Mann entreißen.Bereut da in dieser Situation irgend eine Frau die Trennung, nein es wird erst recht durch Entzug der Kinder ein Spannungsfeld zum Mann erzeugt um ein Leiden des anderen zu sehen.
Aber nun zur Frage, wenn ein Mann seine Familie verläßt ist seine Zukunft durch vielerlei gesetzlicher und emotionaler Negative gespickt, sodaß diese Trennungsentscheidung ein Befreiungsschlag und meist ohne Reue ist.
Wenn die Entscheidung wiedergewonnene "Freiheit" mehr wiegt, als der Verlust der Nähe zu seinen Kindern, Verlust der Frau,Verlust von einem Wohneigentum, Unterhaltspflicht gegenüber Frau und Kindern, Zugewinnausgleich, Rentenausgleich usw., zeigt dies gravierende partnerschaftlichen Defizite die die wenigsten Männer zur reumütigen Umkehr bewegen.
Rechte und Pflichten von Frau und Mann sind heutzutage genauso unausgewogen wie freüher, nur heute zu Lasten des Mannes und die meisten die sich trennen bereuen es nicht, weil sie einen neuen Lebensabschnitt gehen wollen egal welche Hürden im Wege stehen!

m50
 
G

Gast

  • #10
Es ist klar, dass die meisten Scheidungsanträge von Frauen eingereicht werden: der Unterhalt wird ja auch zu über 90% von Männern bezahlt - Sie erleidet nur selten finanzielle Verluste und muss keine Dienstleistungen mehr an einen Mann erbringen, den sie nicht mehr liebt - er dagegen verliert oft zwei Drittel seines Einkommens und kommt damit auf eine Abgabenquote von nicht selten 80% - kein wunder, dass sich das Männer länger überlegen, als Frauen - und - klar, dass das Auswirkungen auf den Kinderwunsch der Männer hat - angesichts der weltweiten Überbevölkerung kann man über diese Rechtslage in Deutschland eigentlich nur froh sein!
 
G

Gast

  • #11
ich glaube schon, dass Männer irgendwann an den Punkt kommen, an welchem sie zutiefst bereuen. Vor allem wenn der Kontakt zu den Kinder abgebrochen wurde/ist.

Mein Vater hat uns damals einfach sitzen lassen und ist abgehauen. Er hat sich nicht gemeldet weder Feiertag/Geburtstag usw. Das ganze über 15 Jahre - einfach nichts.

Als Kind kann man das nicht verstehen und aus meiner Sicht ist es das schäbigste überhaupt, sein Kind zu verlassen und den Kontakt abzubrechen. Nur weil man sich mit der Frau auseinandergelebt hat und sich scheiden lässt, muss nicht das Kind darunter leiden !
Wie das Leben so spielt wohnen wir nun im Umkreis von 50 km.

Ich weiss, dass mein Vater gerne wieder Kontakt hätte - ich aber nicht. Für mich ist das eine fremde Person, die einen Stich lässt wenn es darauf an kommt. Was ER will ist mir egal. Mein Bruder sieht es gleich.

Er sitzt an Weihnachten usw. ganz allein da und schaut sich alte Fotos an - lebt wohl ein bisschen in der Vergangenheit. Ich denke schon, dass er seinen Fehler sehr bereut.

Fakt ist: Manche Fehler im Leben kann man nie mehr rückgängig machen - man trifft eine Entscheidung und muss damit leben.
 
G

Gast

  • #13
Also mein Exmann bereut es! Er hatte mal wieder eine Affäre und rannte nur irgendeiner Schlampe (sie war keine normale Frau sondern eine Schlampe und dazu noch primitiv in ihrem benehmen) hinterher, während ich mit 2 Kleinkindern, bzw. einem Kleinkind und einem Baby alleine blieb. Ihm wurde das zuviel, dem Weichei, dabei ist er sowieso nie nachts aufgestanden, aber er hatte eben kein Lust auf Babygeschrei und Wochenendausflüge in den Zoo. Er wollte plötzlich auf Rockkonzerte, spielte wieder E-Gitarre, machte Sport und wollte abends ausgehen und fand mich langweilig, dass ich nicht spontan mitkam (unsere Kinder waren 3 und 6 Monate). I)ch wäre sogar gerne mitgekommen, aber eben nicht abends um 9 und schon gar nicht spontan.
Jetzt einige Jahre später bereut er es sehr, dass er seine Familie so in den Sand gesetzt hat. Er sagt zwar immer noch, dass ich auch schuld gehabt hätte, aber dem ist einfach nicht so. Ich war keine trutschige Mutter, ich hab mich um ihn gesorgt und um die Kinder, ich hab zuhause alles schön gemacht und hab geschaut, dass wir auch mal Zeit für uns haben. WOllte er aber nicht. Ich habe Urlaub für uns gebucht, Restaurants reserviert, Verabredungen mit Freunden organisiert - egal, alles war doof, was ich machte.´Ich nervte ihn, er wollte zu seiner neuen Sexschlampe (die so ziemlich alles im Bett mit ihm machte, was in unserer Vorstellungskraft so liegt und darüber hinaus). Sie war einfach und vulgär, er hätte sie nie seinen Freunden vorgestellt, dafür hatte er ja seine hübsche gebildete Gattin, die ihn aber nicht interessierte.
Nun sind seine Kinder größer, die Affäre beendet und er vermisst ein Heim.
Pech gehabt, ich würde ihn nicht für 10 Mio zurücknehmen.
Keinen Tag!
 
G

Gast

  • #14
Liebe Frau

ich, auch Frau, habe so eine Trauerkloss gedatet.
Er hatte überall Fotos aufgestellt und im Kinderzimmer nichts verändert.
Das Gespenstische daran war : das Mädel war schon 13. Das Kinderzimmer
war aber mit Puppen und Kaufladen eher für eine 7-9jährige. Alles rosa.
Ich war beunruhigt und fragte ob sie denn überhaupt noch kommt.
Nein, nur wenn die Mama es zulässt. Ich war schockiert.

Er trauerte übrigens seiner Exfrau nicht hinterher.
Das war vorbei. Aber das Kind, das fehlte ihm ganz schrecklich.
Ich habe ihn weinen sehen. Mir hat er dann gesagt er wäre nicht reif
für eine Beziehung. Ich hatte angeregt das Kind öfter zu uns zu holen, damit
die Seele wieder ins Lot kommt.So eine 13ährige kann ganz schön nerven; er lebt mit einem Idealbild.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: