G

Gast

Gast
  • #1

Beruflich viel im Ausland - trotzdem funktionierende Beziehung?

Hallo liebe Leute, ich bin hier zwar nicht auf Elite Partner unterwegs, lese aber sehr gerne in den Foren und habe dadurch schon so einiges über mich selbst gelernt. Jetzt aber zu meiner Frage.
Ich bin sehr viel aus beruflichen Gründen im Ausland. Das kann von 1-2 Wochen über 10-12 Wochen und im schlimmsten fall sogar so sein das ich nur 5-8 Wochen pro Jahr in Österreich bin. Meine letzte Beziehung / Ehe ging nach 9,5 Jahren in die brüche. Bin jetzt seit einiger Zeit wieder bereit für eine neue Beziehung. Das wird aber sehr erschwert durch meinen Job den ich nicht wirklichkeit aufgeben möchte. Bin im Grossen und Ganzen ein ganz normaler Mann (32) mit seinen normalen Eigenheiten die, so wie ich denke ein jeder Mann hat, mit Haus und Garten und evtl. auch einem Kinderwunsch. Ist es wirklich nötig meinen Job zu wechseln um eine funktionierende Beziehung zu führen? Denn meiner Meinung nach ist nicht die Zeit ausschlaggebend die man voneinander getrennt ist sonder wie man die Zeit nutzt die man gemeinsam hat. Und eines noch ergänzend. Ich bin nicht jedes Jahr andauernd unterwegs, im Vorjahr war ich z.B. 6 Monate vom Jahr zu Hause. Das kommt immer darauf an welches Projekt mir in der Firma zugeteilt wird. Ich wäre vor allem den Damen für Kommentare dankbar.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hallo, ein ganz eindeutiges JA.
Man kann wenn beide es wollen und wenn man von vornherein ehrlich seine Berufssituation offenlegt eine Beziehung führen.
Mit der heutigen Technik kann man in der ganzen Welt so toll kommunizieren. Es ist ja nicht mehr wie früher nur per Telefon oder Briefe.
Ich denke wenn man viel Unterwegs ist sollte man versuchen, wenn Kinder da sind, wichtige Termine war zu nehmen.
Wenn du wegen einer Frau deinen Beruf aufgibst, kann es passieren das du ihr irgendwann Vorwürfe deswegen machst. Such dir eine Frau die es akzeptiert das du unterwegs bist und das sie wenn Kinder da sind auch viel alleine ist. Fast wie eine allein erziehende!
Überleg mal, wie viele Beziehungen kaputt gehen, obwohl man jeden Tag zusammen ist!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Für mich ganz klares NEIN.
Schon gar nicht, wenn Kinder da sein sollen. Wenn ich alleinerziehend sein soll, brauche ich keinen Mann, und ich brauche auch keinen, der mehr weg als zu Hause ist.

Es gibt aber Frauen, die das anders sehen. Der Partner einer Bekannten von mir fährt zur See und ist dann immer mehrere Monate am Stück weg - und danach mehrere Monate ununterbrochen Tag und Nacht da. Mir würde das eine so wenig gefallen wie das andere, die beiden sind aber schon viele Jahre lang zusammen und augenscheinlich glücklich miteinander.

Kommuniziere deine Situation von Anfang an offen und halt Ausschau nach einer Frau, die sich so ein Leben vorstellen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Denn meiner Meinung nach ist nicht die Zeit ausschlaggebend die man voneinander getrennt ist sonder wie man die Zeit nutzt die man gemeinsam hat.

Das ist nicht ganz richtig. Sehr wichtig ist auch die Zeit, die man zusammen verbringt. So eine "Beziehung" ist eine "lebende Materie", man muss sie "mitleben", damit sie überhaupt existiert. Dieses "Projekt" lebt nur von der regen Teilnahme der Beteiligten…
Wird der reale Umgang mit der anderen Person durch z.B. Email, Telefon, Skype ersetzt, dann hat man relativ schnell nicht mit der betreffenden Person zu tun sondern mit der eigenen Vorstellung von ihr. Und beim nächsten Treffen macht man dann plötzlich sehr unangenehme Erfahrungen.
Kurz gesagt, bei häufiger Abwesenheit stellen sich nur schwer Gemeinsamkeiten und gemeinsame Gewohnheiten ein und es schleicht sich die Entfremdung ein. Selbstverständlich gibt es noch so etwas wie "innere Verpflichtung" in einer Ehe oder Beziehung, nur sollte man sie ebenfalls zu stark strapazieren. Sie ist nicht unendlich stark.

Wie mein Vorredner richtig geschrieben hat, sollten Sie ihre berufliche Situation ihrer zukünftigen Partnerin klar und deutlich offenlegen. Es gibt genug Frauen, die gern Haus&Hof und Kinder hüten und ein ausgefülltes eigenes Leben führen.
Also grundsätzlich lautet meine Antwort "Ja, etwas schwierig aber möglich."

Für mich persönlich z.B. käme so eine Konstellation nicht mehr in Frage. Ich war auch 9,5 Jahre verheiratet, davon habe ich 1,5 Jahre in einem Consulting-Projekt im Ausland gearbeitet (2 Wochen zu Hause, 2 Wochen im Ausland), danach wurde mein Mann in eine andere Stadt versetzt und wir führten 2 Jahre eine WE-Beziehung. Ich bin ihm dann hinterher gezogen, da war aber nichts mehr zu retten. Nach weiteren 3 Jahren ließen wir uns scheiden. Wir hatten keine Kinder, kein gemeinsames Haus&Co. und waren beide unabhängig (= keine Gemeinsamkeiten, nur Gewohnheit und Pflichtbewusstsein + Entfremdung). Eine sehr unangenehme Erfahrung einer langsam "leer" werdenden Beziehung.

W, 43
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich kenne 2 sehr stabile Ehen, bei denen das schon sehr lange funktioniert.
Fall 1: Er ist Profi-Trainer. Er arbeitet seit vielen Jahren im Ausland, hat immer wieder Verträge zwischen 2 und 5 Jahre, meist in Mitteleuropa, selten in Deutschland. Er ist unterm Jahr nur sehr selten hier, seine Familie besucht ihn ab und zu mal. In der Saisonpause ist er dann für 8 Wochen da.

Fall 2: Er ist Reiseleiter und viel in Asien unterwegs. Meist macht er 2-3 Studienreisen am Stück und ist so oft 2-3 Monate unterwegs. Er hat weder viel Zeit noch die Gelegenheit, jeden Tag zu telefonieren oder gar zu skypen. Je nach Gegend ist überhaupt kein Kontakt möglich. Zwischen einem Reiseblock ist er immer mal wieder 6 Wochen daheim.
Er ist Ende 40 und hat eine Familie mit 2 Kindern. Klar, er verpasst viel mit den Kindern, aber er hat dann auch wieder 6 Wochen, in denen er sich sehr intensiv um die Kinder kümmert.

Ich kenne auch einige Ehen, bei denen Männer bei internationalen Konzernen arbeiten und locker 2-3 Monate im Jahr mal wieder in USA oder Fernost sind.
Ich denke auch, dass das klappen kann. Man muss sich nur darauf einstellen.
Frauen, die unselbständig sind und für alles einen Mann brauchen, die haben da natürlich ein Problem.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das ist schwierig: wenn du soviel unterwegs bist, dann hast du vielleicht mal eine Frau mit Haus und Kindern, aber sicher keine funktionierende Beziehung. Du nimmst einfach zuwenig am gemeinsamen Leben teil, Gemeinsamkeiten - falls sie entstanden sein sollten - werden sich verlieren.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich w/40 führe seit 5 Jahren mit meinem Mann eine Fernbeziehung (keine Kinder). Wir sehen uns aber jedes Wochenende (entweder fliegt er zu mir oder ich zu ihm). Das ist uns sehr wichtig..
Kann also funktionieren, ich denke auch, wenn "Frau" Kinder hat. Alles eine Einstellungssache.
 
  • #8
Ich finde es super, wenn ein Mann seine Gedanken dazu auch äussert. Ich kenne es nur zu gut, wenn der Partner im.Ausland arbeitet. Ich als Ehefrau habe 2 Kinder im Alter von 15 und 17 Jahre. Mein Mann geht seid 2015 immer für 4 oder auch 6 Monate im Jahr ins Ausland. Danach hat er in der Regel 4 Monate frei. Jedoch gehe ich daran kaputt, weil mein Leben sich dadurch total verändert hat. Wir haben eine Ehe die schon so ziemlich alles durch hat. Wir besitzen ein Haus und fliegen viel in den Urlaub. Durch Schulden will mein Mann das alles schnell beseitigen. Haben auch schon eine Menge geschafft. Unsere Schuldenregzlierung wird Ende 2019 vorbei sein. Dazu steht noch eine Renovierung an. Ich habe mein Mann erklärt das wir uns durch das Ausland so ziemlich auseinander Leben. Die ersten 2 Jahre hat er sich viel gemeldet, mittlerweile heißt es nur noch Kollegen. Ich kann es zwar verstehen das er sich von seinen Kollegen nicht abkapseln soll, aber ich fühle mich dadurch ziemlich alleine gelassen. Wobei ich sehe das er anders reagiert wenn er zu Hause ist. Er sieht ja auch das ich daran kaputt gehe, jedoch aufhören mit dem Ausland möchte er gerne, und dann plötzlich doch nicht mehr. Ich habe das Gefühl das er immer wieder was als Ausrede davor schiebt. Es ist ja auch so das er alle Unkosten bezahlt und ich mein eigenes Geld sparen darf. Ich bin seid 2 Jahren erwerbsminderungskrank und beziehe dadurch eine erwerbsminderungsrente. Es ist dazu gekommen, dass ich psychologisch behandelt werden muss, da ich das Ausland nicht akzeptieren kann.
 
  • #9
Ist es wirklich nötig meinen Job zu wechseln um eine funktionierende Beziehung zu führen?
Aber nein. Ich bin mit meinem Mann seit nunmehr 19 Jahren verheiratet (kenne ihn seit 23 Jahren). Recht schnell am Anfang unserer Beziehung hatten wir zwar eine gemeinsame Wohnung, jedoch arbeitete er rund 250 km von dieser entfernt und war damit nur 3 Tage pro Woche zu Hause. Jahre später hat er zwar den Job gewechselt und arbeitet sehr wohnungsnah. Dafür ist er beruflich sehr oft im Ausland. Pro Jahr schätze ich etwa 15 Wochen. Unserer Ehe hat das nie einen Abbruch getan. In der Zeit, in der er zu Hause ist, unternehmen wir viel gemeinsam und sind füreinander da.

...und ich brauche auch keinen, der mehr weg als zu Hause ist.
Ich kann mich sehr gut alleine beschäftigen. Wäre dem nicht so, hätte mein Mann sicher ein Problem (und damit auch die Beziehung). Nichts ist schlimmer für einen Mann (denke ich), als wenn die Frau damit beschäftigt ist zu Hause zu sitzen und darauf zu warten, dass er nach Hause kommt.
 
  • #10
In einer echten und aufrichtigen Beziehung würde ich damit klar kommen, kein Problem.
Aber wenn der Auslandseinsatz dafür herhalten soll, nur eine Larifari-Affäre führen zu wollen, wäre an dem Punkt Schluss für mich.
 
  • #11
Natürlich geht das!! Du musst Dir eine Frau suchen, die...
- tough ist
- ihren Alltag auch ohne Dich stemmen kann und will, egal, ob Du da bist
- die auch Kinder allein managt, egal, ob Du da bist.
- sich gut allein beschäftigen kann, viele eigene Projekte hat (Renovieren, Kinder beaufsichtigen, anspruchsvolle eigene Karriere)
Du musst wiederum gut Geld heranschaffen, quasi als Ausgleich für Deine permanente Abwesenheit. Denn die Frau wird zusätzliche Hilfe in Form von Au Pairs etc. brauchen, weil Du ja nicht da bist. So stehen die Chancen höher, dass sie sich nicht trennt. Auch mögen manche Frauen ein Luxusleben mit viel Geld und sich überwiegend um die Kinder kümmern. Oft werten sich solche Frauen gesellschaftlich durch einen beruflich erfolgreichen, vermögenden Mann auf, weil sie selbst keine Karriere haben. Meine das nicht polemisch, sondern sachlich. So eine Frau brauchst Du.

W30
 
Top