G

Gast

  • #61
Männer, die für die Frau nicht viel empfinden, geben sich bei ihr auch keine Mühe und achten in erster Linie auf die Erfüllung ihrer Bedürfnisse.
Alles andere hätte mir besser gefallen als dies- sogar Blümchensex in Missionärsstellung mit einem zärtlichen, liebevollen Partner, der mich liebt und ich ihn, wäre für mich hundert Mal besser gewesen.
Ja, und da teilen sich die Geschmäcker. Stellungswechsel halte ich auch nicht für das Nonplusultra, aber Egoismus im Bett finde ich ab und zu super. Nicht immer, aber regelmäßig muss es sein für manche Frauen. Ein Sexpartner, der nur darauf achtet, es mir Recht zu machen, ginge gar nicht für mich.

Ein egoistischer Mann kann die Frau ziemlich anregen, was dann wiederum den Mann anregt. So schaukelt man sich gegenseitig hoch. Nicht mit "Was soll ich tun und wie ist es dir Recht?" Und ähnlich verstehe ich den Unterschied zwischen den beiden Männern der FS.
 
  • #62
Liebe Fs
Also auf das bezogen was DU hier postest-

Keiner von beiden ist es! So einfach kanns sein. Dein Kumpel ist eben ein Kumpel. Nicht mehr und nicht weniger. Ist manchmal so, zu einer Beziehung gehört halt eben auch die Körperliche Anziehung und der Sex. Der Sexgott ist eben nicht Beziehungstauglich.

Natürlich lege ich mich nicht wie ein Brett ins Bett und warte darauf, dass der Mann es mir besorgt, ohne dass ich ihm irgendwas sagen muss. Es geht darum, dass der Mann ausprobiert und rausfindet, was mir gefällt und was nicht. Also geht es genau um dieses Gespür für das, was dem Partner gefällt, ohne dass ich hingehen muss und meinen Partner darum bitten muss
Also, Du hast es doch schon erfasst- guter Sex bedeutet auf den anderen einzugehen und selbstredend auch zu kommunizieren. Natürlich nicht im Befehlston oder dem erklären von Techniken oder dem zeigen wie guter Oralsex funktioniert. Was gestern toll war kann Heute wehtun!

Ich hab die Erfahrung gemacht dass bei einer Empathischen und Selbstbewussten Frau in Kombination mit Liebe und Hingabe der Sex immer gut war. Das heisst auch ganz einfach dass schlechter Sex eben auch mit der sonstigen Persönlichkeit der beteiligten zu tun hat. Ich halte nix von Behauptungen "alles stimmt nur der Sex ist Mist" oder "Der Sex ist klasse aber ansonsten ists ein Vollpfosten"

Es gibt da einfach kein entweder/oder- beide taugen eben für Dich nicht als Partner. Aber Du musst eben auch anderen eine Chance geben. Oralsex zum Beispiel ist im Repertoire der meisten Männer. Wenn nicht kann Mann es leicht lernen.

Nein liebe 40
Der Unterschied ist auch und vor allem, daß perfekter Sex nicht vom Himmel fällt, sondern eben das Ergebnis von Erfahrungen mit anderen Partnern ist. Wenn ich also jemand bin, der sein Leben mit wechselnden Partnern verbringen will, wähle ich einen Geübten
Es ist das Ergebnis von Neugierde und Erfahrung- aber die Anzahl der Bettpartner spielt keine Rolle. Ein guter muss es sein, ganz einfach.
 
G

Gast

  • #63
Ein Mann der im Bett versucht, es "mir recht zu machen" finde ich traumhaft.....und ich versuche es ihm recht zu machen...und zwar gerne, beide gerne....Ein Typ der auf Egoismus aus ist....finde ich abtörnend, widerlich und einfach nur zum abko****.
 
G

Gast

  • #64
Ein Mann der im Bett versucht, es "mir recht zu machen" finde ich traumhaft.....und ich versuche es ihm recht zu machen...und zwar gerne, beide gerne....Ein Typ der auf Egoismus aus ist....finde ich abtörnend, widerlich und einfach nur zum abko****.
So unterschiedlich sind die Frauen, da sieht man, wie wenig allgemeingültige Regeln tauchen. Bei mir ist es genau umgekehrt. Ich brauche einen Egoisten, der sich freut, dass mir das gefällt. (In Wirklichkeit ist so jemand nämlich gar nicht egoistisch, sondern nur aktiv und vielleicht überrumpelnd. Das passt dann zu einer Frau, die genauso ist und dann ist es klasse.) Sich gegenseitig alles Recht machen, klingt nach sehr kuscheligem, sanften Sex. Hat auch seine Berechtigung.
 
G

Gast

  • #65
Also, ich mag es, wenn ein Mann es mir aktiv im Bett recht macht :)

Ich hatte auch schon den ultimativen Lover, mit dem keine echte Beziehung möglich war - der hatte Gefühl, Fantasie und Leidenschaft im Blut. Er konnte gleichermaßen führen und sich fallen lassen. Kurz: hammergeil. MIr läuft jetzt noch das Wasser im Munde zusammen, wenn ich daran denke.
Wie aber Kalle sagte: es passt nicht entweder im Bett oder im Umgang, sondern der Sex ist ein Spiegel der Beziehung und umgekehrt.
Wir hatten so etwas wie eine feste Daueraffäre in der Gewissheit, nie eine Lebensgemeinschaft zu gründen. Es fehlte also nichts außer einem Quentchen Verlässlichkeit. Die Begegnung war aber besonders und hat uns beide glücklich gemacht, so dass wir jahrelang daran festgehalten haben.
Manchmal drängt sich der Gedanke auf, dass ich dadurch vielleicht einen Mann verpasst haben könnte, mit dem alles andere, also das übliche Programm mit Hausbau und Hochzeit möglich wäre. Aber was hilft´s? Ich stehe zu dieser Entscheidung und bleibe wachsam für alle weiteren Entwicklungen in meinem Leben. Das Schicksal wird es schon fügen, dass zusammen findet, was zusammen gehört.

Das kann ich auch nur Dir empfehlen. Bleibe optimistisch, dass das nicht die letzte gute Erfahrung war, die Du gemacht hast. Es war EINE Erfahrung von vielen, die Du noch machen wirst. Nimm es als Geschenk, für das Du dankkbar sein kannst.