• #1

Betrüge ich meine Frau?

Bin mit einer Frau seit ca. 16 Jahren zusammen. Seit fast 10 Jahren verheiratet. Wir haben 2 Kinder. In den letzten 4 Jahren hat es gekriselt. Ich war auch schon soweit, dass ich gar nicht mehr leben wollte. Es sind wirklich starke fundamentale Themen, die wir in den jungen Jahren leicht überspielt haben, aber die uns stark in ser Denk- und Lebensweise unterscheiden. Ich habe mich oft für eine friedliche Lösung entschieden und dabei mich selbst immer mehr aufgegeben.

Dann hat sich für mich eine Möglichkeit ergeben im Nachbarland zu arbeiten. Nach gründlicher Abstimmung mit der Frau, haben wir gemeinsam entschieden umzuziehen. Für mich war das, habe ich auch gesagt, der letzte Schritt die Ehe und die glückliche Beziehung zu retten. Zumindest zu versuchen.

Nach einem Jahr des neuen Lebens im Ausland, hat die Frau sich entschieden zurückzukehren. Ich habe sie nicht aufgehalten. Habe gesehen, dass sie hier nicht glücklich ist und sie hat ein Jobangebot bekommen. Sie hat die beiden Kinder mitgenommen. Ich bin geblieben. Zum einen wegen dem sicheren Job, wegen dem grösseren Zufriedenheitsgefühl im letzten Jahr des Lebens im Ausland und wegen dem fehlenden Gefühl zurückzukehren.

Jetzt ist es so: ich habe verstanden, dass ich für die Frau nur noch Gleichgültigkeit empfinde. Ich liebe die Kinder und besuche die oft. Aber ich liebe die Frau nicht mehr. Das habe ich ihr auch so gesagt. Sie will sich aber nicht scheiden lassen und hofft, dass ich zurückkehre.

Frage 1: wie ist mein Status jetzt: getrennt lebend, getrennt, verheiratet, im Scheidungsprozess?

Habe eine Freundin im Ausland, mit der ich mich glücklich fühle. Habe ihr diese Geschichte erzählt. Habe gesagt, dass ich getrennt bin und im Scheidungsprozess bin. Das letzte ist nicht ganz war, da noch keine Scheidung eingereicht. Aber das erste Trwnnungsjahr ist noch nicht vorbei (4 Monate erst).
Frage 2: Betrüge ich meine noch Frau? Betrüge ich die neue Freundin?

Bitte um ehrliche Meinungen. Danke.

m. 35
 
  • #2
Rein objektiv gesehen betrügst du deine Frau und belügst deine Freundin. Denn wie ich dich verstehe, ist das Trennungsjahr ja nicht ausgesprochen deiner Frau gegenüber, oder? Denn wenn sie noch hofft, dann weiß sie auch nichts von deiner Freundin, was nicht okay ist. Du solltest einen klaren Cut machen, sagen, dass du die Scheidung möchtest und das jetzt als Trennungsjahr siehst, nicht als kleine Pause.
Soweit ich weiß, reicht man den Scheidungsantrag dann erst zwei, drei Monate vor Ende des Trennungsjahres ein, aber ich kenne mich nicht so gut aus.
Deiner Freundin würde ich schon auch die Wahrheit sagen; sonst fällt es ihr irgendwann selbst auf, wenn mit den Zeitabständen etwas nicht stimmt.

w, 36
 
  • #3
Du betrügt, wenn man es eng sieht, beide Frauen. Großzügig gesehen keine.
Sorge entsprechend für Klarheit.

Mache Deiner Frau eindeutig klar, dass du Dich getrennt hast.
Trenne alles Rechtliche, mache eine Scheidungsvereinbarung. Unterhalt, Umgang.

Rede mit Deiner Freundin. Sage Ihr die Wahrheit, Du hast Deiner Frau die Trennung mitgeteilt, es fehlen nur die Formalien. Leite alles umgehend ein, damit sie sieht, dass Du Dich tatsächlich trennst.

Denk an die Kinder, Vater bleibst Du.

M, 54
 
  • #4
nein, Du stehst am Anfang einer gescheiterten Ehe. Allerdings ist es für die neue Freundin nicht leicht, da Du viel zu klären hast. Wie Du von Deiner Ehefrau nur als "die Frau" redest, befremdet mich allerdings sehr.
 
  • #5
Für mich wieder eine sehr verbreitete und unreife Geschichte, du weißt nicht was du tust und tust es trotzdem, solange deine Frau nichts von Trennung weiß, solange betrügst du sie, auch die Neue und dich selbst! Beziehungsprobleme lassen sich durch Wegzug z B. ins Ausland etc. so nicht lösen, da sollten schon andere Lösungs Aktivitäten greifen und eingesetzt werden.
Erst wenn du deiner Frau mitgeteilt hast, dass ihr kein Paar mehr seit, erst dann ist die Sache geklärt, abgesehen davon, ist die neue Beziehung sicherlich nur Übergang, nach Beziehungsende, sprich Paarende, sollte man erstmal eine gewisse Zeit (mind. 6-12 Mt.) alleine leben, reflektieren, in sich gehen, bevor man sich wieder in eine neue Beziehung einlässt, die sonst meist ähnlich wie die Alte wieder endet, denn man nimmt ja die alten Probleme mit den Energien (Traumatas) mit in die neue Beziehung!
 
  • #6
Ich frage mich, warum ihr nicht über sowas Relevantes geredet habt, wie es mit euch weiter geht? Bzw. warum du Fakten verschleierst und rumdruckst?

Sie will sich aber nicht scheiden lassen und hofft, dass ich zurückkehre.
Und was hast du ihr gesagt? Hast du ihr gesagt, dass du dich defnitiv scheiden lassen willst, weil du dich nicht mehr wahrgenommen fühlst und eben nicht mehr zurückkehrst? Hast du gesagt, dass du lange darüber nachgedacht hast und die Entscheidung unverrückbar getroffen hast? Wo bist du konsequent?

Ich rate dir, mehr in Sachen Kommunikation auf den Kasten zu kriegen, sonst wird die Scheidung ein Rosenkrieg.
Rede vernünftig mit ihr und sage ihr, dass die Gefühle leider nicht mehr ausreichen und deine Bedürfnisse nicht mehr befriedigt werden. Du fühlst dich schlecht in der Ehe.

Ich würde von der anderen Frau nichts erzählen, sondern gucken, wie du möglichst billig und friedlich aus der Ehe kommst. Wenn du jetzt noch die andere Frau ins Spiel bringst, währen sie sich nicht scheiden lassen will, ist die Hölle für dich los. Sollte man aber wissen.


Ob du deine Frau betrügst, ist hier falsches Thema. Es geht um die Essenz.
Tröste dich nicht schon mit einer neuen Frau, weil es in deiner Ehe schlecht läuft. Du gerätst in Versuchung, dich zu verlieren und auch nach der Ehe zu verlieren. Das hast du ja schon, weil du lieber bei deiner neuen Freundin bist, als erstmal nüchtern die Ehe zu klären und aufzulösen.

Ich würde deine neue Beziehung jetzt hintenan stellen und einen Pausenknopf einlegen. Verdrücke dich nicht heimlich, während Probleme da sind. Es geht darum, dass dir die Frau das Leben sonst zur Hölle macht nach der Ehe (finanziell, Kinder).


Zur Frage: getrennt lebend musst du vor dem Gesetz beweisen können (z.B. verschiedene Adressen), um den Scheidungsantrag einreichen zu können und deine Frau soltle darüber aufgeklärt sein, woran sie ist. Sonst wird sie sagen, sie dachte, dass du nur einen verlängerten Urlaub machst.

Sprich: Dein Trennungsjahr beginnt erst, wenn beide Parteien darüber aufgeklärt sind. Du verlängerst also den Antrag und betrügst dich selbst um deine Lebenszeit, wenn du nicht klare Fakten in deinem Leben schaffst.

Aber das erste Trwnnungsjahr ist noch nicht vorbei (4 Monate erst).
Und wie beweist du das bittesehr? Ist deine Ehefrau Zeugin?

Frage 2: Betrüge ich meine noch Frau? Betrüge ich die neue Freundin?
Das wäre gerade dein kleinstes Problem. Definitiv betrügst aber deine neue Zweitfreundin, denn sie denkt ja, du bist im Scheidungsprozess, dabei ist dieser (mitsamt Trennungsjahr) noch nicht einmal eingeleitet. Ich würde also sofort heute mit deiner Frau sprechen.
 
  • #7
Du spricht ja schon sehr distanziert von deiner Ehefrau. Du nennst sie "die Frau".
Wenn es so weit gekommen ist wie du schreibst, solltest du dich dringend darum kümmern, dich familienrechtlich schlau zu machen. Da hängt eine Menge dran. Ist das Trennungsjahr offiziell erklärt worden? Ein Rückzug deiner Frau in die Heimat reicht dafür nicht. Ihr seid aber wenigstens unter euch schon getrennt? Deine Frau weiß, dass sie jetzt getrennt lebend ist? Entsprechend ist dein Status...
Du kannst dich nach einer Trennung nach einer neuen Partnerin umsehen, ohne das es Betrug ist. Zu ihr bist du nicht ehrlich. Entweder beichtest du ihr die Wahrheit unter der Gefahr, dass sie sich von dir abwendet, oder du reichst schleunigst die Scheidung in die Wege. Wahrscheinlich will sie nicht die Affäre eines verheirateten Mannes sein, der die Scheidung nicht hinkriegt.
Einfach nichts tun, weil deine Familie weit weg ist und die neue Freundin im falschen Glauben lassen, wird auf Dauer nicht funktionieren. Das geht immer nach hinten los incl. Streit mit deiner Ehefrau und Liebeskummer, wenn dich die Neue wegen deiner Unehrlichkeit verlassen sollte.
 
  • #8
Zu Frage 1:
Wie Du Deinen Status bezeichnest ist eigentlich unbedeutend; Schall und Rauch. Im Trennungsjahr lebend ist formal richtig.

Zu Frage 2:
Du betrügst Deine Frau nicht. Es ist Deine Sache, wem Du Deine Liebe schenkst. Darauf gibt es keine Ansprüche, auch nicht durch ein Rechtskonstrukt genannt Ehe.
Warum Du Deine neue Freundin betrügen könntest, ist ein absurder Gedanke. Ich kann nicht erkennen, wie Du darauf kommst, das auch nur zu fragen.
 
  • #9
Deine Frau hofft, dass Du zurückkommst. Solange sie die Ehe nicht aufgegeben ist , betrügst Du sie.

DU hast einmal geschworen ihr treu zu sein !
Das kann sie auch jetzt noch verlangen, denn ihr seid verheiratet und Hoffungen macht sie sich auch.

Vielleicht kommt Deine Scheidung ja auch gar nicht durch.
Also erst Scheidung durchziehen, klare verhältnisse, dann neue Liebe.

Alles andere ist Betrug, auch rein menschlich gesehen.
 
  • #10
Machst Du Deine Frau glauben, dass ihr beide eine monogame Beziehung habt?
Ja? Dann betrügst Du sie.
Nein, sie weiss, dass ihr beide euch nach anderen umschauen könnt? Dann ist es kein Betrügen.

Bei der neuen Frau hast Du gelogen. Das Scheidungsverfahren beginnt mit dem Scheidungsantrag.
 
  • #11
Wenn deine Gefühle gegenüber deiner Frau so tot sind wie es deine mehrmals verwendete Bezeichnung "die Frau" für deine langjährige Ehefrau vermuten lässt, ist es höchste Zeit, dass du ihr reinen Wein einschenkst und ihr sagst, dass eure Ehe nur noch auf dem Papier besteht. Auch sie sollte die Chance haben, sich ganz von dir zu lösen und nicht mehr auf deine Rückkehr hoffen zu müssen.

Und warum belügst du deine Freundin und erzählst ihr, dass die Scheidung schon läuft? Witzig finde ich auch deine Frage, wie du deinen Status benennen sollst. Der interessiert doch letztlich nur deine Ehefrau und deine Freundin, oder willst du dich auf einer Partnerbörse anmelden?

w 55
 
  • #12
Du bekommst ein Leben im Ausland hin - weißt aber nicht ob Du getrennt bist? Dann frag doch 'die Frau' in welchem Zustand ihr euch befindet. Du schreibst sehr abwertend über sie. Am Leben der Kinder nimmst Du auch nicht richtig Teil. Du siehst sie...aber beschäftigst Du dich richtig am täglichen Leben mit ihnen? Wahrscheinlich Nein....
Mann kann sich vieles schönreden, aber im Moment lügst Du beide an. 'Die Frau' wird wohl nix von deiner Freundin wissen.
 
  • #13
Die Frage ist in der Tat, ob eine Trennung stattgefunden hat. Nur dann wärst Du getrennt lebend. Anderenfalls ein Fremdgeher. Hier ist vermutlich noch eine Klärung erforderlich. Getrennt ist man, wenn beide Seiten unzweideutig wissen, dass es vorbei ist. Du bist vermutlich davon ausgegangen, dass die Abreise Deiner Frau eine Trennung ist. Sie selbst sieht das anders. Also seid Ihr nicht getrennt. Du müsstest offiziell Schluss machen, um richtig frei zu sein.

Ich hatte vor vielen Jahren so ein Kuddelmuddel mit einem Ex, das nicht gut ausgegangen ist. Als ich ihn kennenlernte, lebte er noch so halb mit seiner Exfreundin (gemeinsames Kind) zusammen. Sie sagte ihm aber, sie wolle in eine andere Stadt ziehen. Das sah er als Trennung an. Als ich dann irgendwann in seinem Leben auftauchte, änderte sie vehement ihre Meinung, und interessanterweise gab es ab dann auch noch diverse gemeinsame Aktivitäten der beiden. Das führte irgendwann dazu, dass ich ihn zum Teufel geschickt habe. Er meldete sich wieder, als sie endgültig ausgezogen war und verlangte Fortsetzung unserer Beziehung, weil ihm offenbar nicht klar war, dass mein Schlussmachen abschließend und endgültig war. Ich musste mehrfach sehr deutlich werden, bis er es verstand. Fazit: Hier sind klare Worte gefragt!
 
  • #14
Hallo Phil,

Dein Status ist natürlich verheiratet, denn das bist Du.

Für Dich bist Du vielleicht "getrennt lebend", da Du nicht mit Deiner Familie unter einem Dach lebst und in Deinen Augen die Ehe beendet ist, nur weiß der andere Ehepartner, hier Deine Frau, wenn ich es richtig verstehe, ja noch gar nichts davon, dass die Ehe definitiv zerrüttet ist, Du diese als "erledigt" betrachtest und die Scheidung möchtest!

Im Gegenteil, Deine Frau sieht das offenbar doch anders, hofft darauf, dass Du wieder zurückkommst, sieht Eure Probleme also wohl nicht so schwerwiegend wie Du und hat nicht die geringste Ahnung davon, dass Ihr "getrennt lebend" seid. Für sie und für Eure Kinder seid Ihr offenbar nur temporär räumlich getrennt, richtig...??

Du bist letztendlich nur einer von Millionen, die in einer zerrütteten Ehe leben und auf das Ende dieser Ehe zusteuern. Nichts besonderes. Viele suchen sich dann eben einen Liebhaber oder eine Geliebte, wovon der Ehepartner nichts weiß, auch nicht davon, dass er "in Scheidung" lebt, maximal weiß er davon, dass es in der Ehe Probleme gibt.

Einige trennen sich dann wirklich und ziehen die Scheidung durch, andere gehen doch wieder zurück zum ungeliebten Ehepartner, spätestens wenn ihm die finanziellen Tragweite einer Scheidung bewusst wird, und wiederum andere verharren dann einfach in dem Zustand, in dem Du Dich befindest. Sie schleichen sich (sorry, in meinen Augen feige) aus der Ehe und suchen sich eine Geliebte, die das schwere Leben etwas versüßt, trennen sich aber nicht vom Ehepartner. Eine räumliche Trennung ist keine Trennung aus einer Ehe und auch kein Trennungsjahr!

Du solltest Dich klar und sauber offiziell von Deiner Frau trennen, Beginn des Trennungsjahres einläuten und einen Rechtsanwalt konsultieren. Die Scheidung selbst kannst Du erst einreichen, ab dem offiziellen Beginn des Trennungsjahres, von dem BEIDE Ehepartner WISSEN.

Wäre ich Deine Geliebte (ja, Du betrügst Deine Frau und auch Deine Geliebte, und auch irgendwo Dich selbst!), wäre ich mächtig angepieselt und würde mir vera...t vorkommen.
Woher soll sie wissen, dass die Scheidung wirklich vollzogen wird?
 
  • #15
Jetzt ist es so: ich habe verstanden, dass ich für die Frau nur noch Gleichgültigkeit empfinde. Ich liebe die Kinder und besuche die oft. Aber ich liebe die Frau nicht mehr. Das habe ich ihr auch so gesagt. Sie will sich aber nicht scheiden lassen und hofft, dass ich zurückkehre.
Jetzt ist es so nicht. Du liebst nicht nicht deine Frau, du hast schon lange eine Freundin und erwähnst sie ganz am Rande. Seit wann lebst du getrennt von der Ehefrau, seit wann hast du deine Freundin? Für mich sieht es ganz klassisch nach Warmwechsel aus. Wenn deine Frau hofft, du kommst zurück, sorry, dann soo klar hast du dich nicht ausgedrückt, dass ihr tatsächlich getrennt seid. Ich nehme an, dass sie von deiner Freundin nichts weiss.
Es ist egal, ob ihr in verschiedenen Ländern lebt, in einem Haus oder weiss der Kuckuck wo und wie schlecht eure Beziehung ist. Solange du nicht eindeutig gesagt hast, dass du dich trennst und ab SOFORT dich auch so verhältst, bist du noch gebundener Mann und ja, du betrügt. Sorry, die meisten Männer reden kein Klartext, schleichen sich nur langsam raus, legen schon parallel weiteren sicheren Hafen zu und die "getrennte" Frau weiss nichts von ihrem Status und fällt aus allen Wolken. Kein Wunder, dass sie dann das Leben zu Höhle macht.
 
  • #17
Lieber FS, wenn Du hier schon fragst, klar betrügst Du deine Frau und deine Kinder. Du hast es sicherlich mit deiner Frau angesprochen, wie Trennung wäre und vorgefühlt wie sie zu einer Scheidung stünde, aber so ganz ehrlich bist Du nicht, sonst würde sich für Dich die Frage nicht stellen, wenn dein Entschluss der Trennung felsenfest stünde. Hast Du deiner Frau schon offen und ehrlich gesagt, dass sie sich keine Hoffnung mehr machen braucht und das Du definitiv die Scheidung willst, dass es für Dich kein Zurück gibt, als auch dass Du schon Ersatz für sie hast?
Wenn Deine Frau nur denkt, dass mit Euch und eurer Entfremdung renkt sich wieder ein, Du hast das definitive Trennung- und Abschlussgespräch nicht mit ihr geführt, dann weiß sie doch gar nicht, dass sie getrennt ist und das Trennungsjahr schon für sie läuft.
Ich habe das Gefühl, Du fühlst bei deiner Freundin vor und falls sich eure Beziehung stabilisiert, dann gehst Du erst offiziell und falls deine Freundin in den nächsten Monaten wegfällt und ihr Euch trennt, dann hast Du noch irgendwo in Deutschland deine Ehefrau, mit der du an der Ehe arbeiten kannst, als Back-Fall-Option.
 
  • #18
DU hast einmal geschworen ihr treu zu sein !Das kann sie auch jetzt noch verlangen...

Kann sie nicht! Oder wo wäre das einklagbar. Der weitere Teil des Treueschwures („bis der Tod uns scheidet“) zeigt zudem deutlich, dass es eindeutig nur eine bloße Wunscherklärung ist, ohne dass dadurch gegenseitige Ansprüche entstehen, die nicht einseitig jederzeit beendet werden können.

Vorliegend hat die Ehefrau den FS verlassen, indem sie zurück in die Heimat gezogen ist. Der FS hat ihr dann mitgeteilt, dass er sie nicht mehr liebt. Es haben somit beide Seiten gezeigt, dass keine moralische Verpflichtung auf Enthaltsamkeit untereinander mehr existiert.

Betrug ist, wenn ein anderer aufgrund einer Täuschung einem etwas leistet, was dieser ohne die Täuschung einem nicht leisten würde. Was sollte es denn sein, worüber die Ehefrau getäuscht wird und was sie dem FS deswegen leistet? Die Ehepartner leben getrennt und der FS teilt der Frau mit, das er sie nicht mehr liebt. Wie soll man es denn noch klarer mitteilen, dass man sich nicht mehr füreinander aufbewahrt bzw. sich nicht mehr gebunden hält?

Für mich ist das daher kein Betrug, da der FS der Ehefrau nichts vortäuscht, um etwas von der Ehefrau zu erhalten, was er ohne die Täuschung nicht erhalten würde.

Den Status würde ich als "getrennt lebend" bezeichnen.

"Im Scheidungsprozess" würde ich hingegen so verstehen, dass bereits das Scheidungsverfahren läuft. Da aber das Trennungsjahr ein vorbereitender "Prozess" der Scheidung ist und das auch so gemeint gewesen sein kann, würde ich das noch nicht als Betrug gegenüber der neuen Freundin verstehen (solange nicht genau das erkennbar wichtig für sie war). Ich würde mich von meiner Partnerin jedenfalls nicht getäuscht fühlen, wenn sie unter „im Scheidunsprozess“ im Trennungsjahr meinte, weil jeder sich manchmal nicht richtig ausdrückt. Das Wesentliche stimmt ja, denn die Formulierung besagt, dass die Scheidung noch im Gange ist. Irritiert wäre ich vermutlich nur dann, wenn ich irgendwann feststellen würde, dass gar nicht wirklich beabsichtigt wird, die Scheidung tatsächlich auch weiter zu verfolgen.

Gut wäre aber, dass der FS etwaige Missverständnisse dadurch ausräumt, dass er seine neue Partnerin über die Scheidung einfach offen auf dem Laufenden hält, so dass sie nun den genauen Stand kennt („In Deutschland muss man erst ein Jahr in Trennung leben, bevor das Gericht die Scheidung aussprechen kann.“). Wenn sie dann erklärt, dass sie unter "Im Scheidungsprozess" eine bereits beantragte Scheidung verstanden hatte, dann sollte der FS sich kurz entschuldigen, dass die Formulierung tatsächlich so verstanden werden konnte, man aber selber irgendwie das Trennungsjahr zum Scheidungsverfahren zählt und sich deshalb so ausdrückte. Im Normalfall sollte es dann keine Probleme geben, weil Missverständnisse halt mal passieren können.
 
  • #19
Wieder ein sehr schönes Beispiel, weshalb man von getrennt Lebenden (egal ob m oder w) die Finger lassen sollte. Ich versteh echt nicht, warum manche die sozial intelligente Reihenfolge nicht begreifen: Erst trennen, dann scheiden, dann neue Freundin. Ich gönne es solchen Menschen, dass sie es auch einmal andersrum erleben und selbst warmgewechselt werden. Karma!
 
  • #20
Danke.
Kinder: die Ehefrau hat ja die Kinder mitgenommen. Ja, ich habe sie nicht eingesperrt o.ä. Ich habe es zugelassen, damit die Ehefrau und die Kinder weiter friedlich leben können. Sie bekommen finanzielle Unterstützung und ich besuche sie so oft es machbar ist. Ich liebe die Kinder.
Ehefrau: Formell hat sie mich verlassen. Ja, ich habe sie nicht aufgehalten. Mir ist es bewusst, dass wir nicht glücklich miteinander sind. Ich, sicher. Es sind schon mehr als 6 Monate her. Seit 4 Monaten ist sie offiziell abgemeldet und in dem Land, wo sie jetzt wohnt, angemeldet. Eine 3 Zimmer Wohnung, die familientauglich ist, voll ausgestattet, habe ich ermöglicht, damit die Kinder weiter ein normales Leben haben. Wir sind nicht kriegerisch eingestellt, sondern eher vernünftig. Jetzt zumindest noch. Sie weiß, dass ich keine emotionale Bindung zu ihr mehr habe. Körperlich auch. Sie weiss, dass ich mich endgültig trennen möchte. Trennungsvereinbarung o.ä. haben wir noch nicht gemacht. Für mich ist die Sache aber "beweisbar" durch die Abmeldung und entsprechende Anmeldung in dem anderen Land.
Neue Freundin: Ja, bin schwach. Ja, möchte nicht ständig unglücklich sein. Ja, habe nicht vernünftig nachgedacht, sondern mich verliebt. Ja, habe gesagt, dass ich mich getrennt habe und dass wir im Scheidungspeozess sind. Das dauert. Wir haben uns darauf geeinigt, dass jeder erwachsen genug ist und die Verantwortung für sich selbst übernimmt und auf eigenes Risiko agiert.


Die ersten Schritte in dem Prozess sind gemacht: mentale Trennung, ausgesprochen, dass es für mich kein Zurück mehr gibt. Vielleicht nicht zu 100% deutlich, weil ich die Kinder zu sehr liebe und mir nicht vorstellen, dass ich so wenig wie jetzt in ihrem Leben präsent bin.

Ja, bin gespalten und nicht 100% ehrlich zu allen Beteiligten. Habe es mir nicht freiwillig so ausgewählt. Ich habe die Ehefrau nicht verlassen. Und freiwillig nur traurig rumlaufen möchte ich nicht länger..
Deshalb ist die Situation so wie geschildert.
 
  • #22
Heikel! Ja ich glaube, Du Betrügst beide Frauen. Es wäre kein betrug, wenn Du ehrlich beiden sagst, was Sache ist:
- Ehefrau: keine Chance auf Reunion, Ehe aus, Scheidung einreichen
- Freundin: noch verheiratet, die Scheidung wird erst eingereicht
Beide sollen voneinander wissen.

Ich habe eher das Gefühl, Du möchtest es für dich offen lassen und bequem halten. Finde ich mies. Mir tun beide leid.
 
  • #23
Sie weiss, dass ich mich endgültig trennen möchte.

Freud'scher Versprecher oder unglückliche Wortwahl?

Ich lese von Dir nur, Du möchtest Dich trennen. Das Verb möchten, ist eine Absichtserklärung, keine Handlung und kann schon morgen wieder anders sein.

Für Dich war eure Ehe damit gescheitert, als sie dich im Ausland mit den Kindern verließ, um mit ihnen in ihre Heimat Deutschland zurückzukehren. Du siehst ihre Rückkehr als dass sie Dich mutwillig verlassen hat und gegangen ist, also sie hat sich getrennt.

Dem widerspricht, dass sie nicht an die Trennung glaubt und auf Besserung eurer Ehe hofft. Oder hat sie von deiner Seite finanzielle Vorteile, dass sie nur deshalb nicht in eine Scheidung einwilligen will?

Wenn man gemeinsam Ausland geht und ein Partner fasst dort nicht Fuß und geht zurück in seine Heimat oder jemand geht allein ins Ausland geht und lässt dafür in dem Heimatland seinen Partner/Partnerin zurück, heißt dies für das Gericht oder Anwalt nicht automatisch, dass ihr Euch punktgenau getrennt habt, sonst müssten automatisch alle Fernbeziehungen da räumlich getrennt, automatisch nicht existent sein.

Du redest Dir einiges schön. Wenn Du vor 6 Monaten zu deiner Frau wirklich gesagt hast: "wenn Du jetzt durch diese Tür gehst und in deine Heimat zurückkehrst, sind wir getrennte Leute und ich will die Scheidung und ab jetzt kümmere ich mich nur um unsere Kinder und um Dich nur im Zusammenh. als Mutter." Dann hättest Du, den klaren Cut vollzogen. Dann wüsste deine Frau und Du, wann der Trennungstag war und gäbe es nichts zu beweisen, ob nun Wohnabmeldung zum späteren Zeitpunkt erfolgte oder nicht.

Das Trennungsjahr beginnt ab dem Zeitpunkt, wo Du und deine Frau einig ward, ihr seid definitiv getrennt und eure Ehe ist beiderseits gescheitert. Theoretisch müssen die Ehegatten nachweisen, dass Sie ein Jahr lang getrennt gelebt haben, d.h. nicht zwangsläufig zwei Wohnungen, sondern das voneinander unabhängige Leben und Wirtschaften.

Sofern deine Frau der Trennungsvereinbarung nicht zustimmt und auch sonst nicht, beginnt das Trennungsjahr mit dem Tag der Wohnort-an- & Abmeldung deiner Frau. Der Scheidungsantrag kann man 1-2 Monate vor Ablauf des Trennungsjahres beim Amtsgericht einreichen, und dann kommt es darauf an, wie kooperativ der Ehepartner sich verhält, wenn es einvernehmlich läuft, Unterlagen vorliegen und alles geklärt ist, dann wird das Verfahren dadurch beschleunigt. Im Gegenzug, wenn einer nicht zustimmen möchte und sich bockig verhält, dann verzögert sich das eingeleitete Scheidungsverfahren, wird aber dadurch nicht gestoppt. Bei entsprechend fehlender Mitwirkung verhängt das Amtsgericht dann Bußgelder. Spätestens wenn beide Eheparteien einen eigenen Anwalt haben gilt das als Zustimmung zur Scheidung.

Lasse dich hier anwaltlich beraten. Es gibt kein Schuldprinzip, ob Betrug oder Ehrlichkeit, die Ehe muss irreparabel zerrüttet sein.
 
  • #24
Was ist denn 'beweisbar'? Das deine Frau sich ab- und wieder in DE angemeldet hat? Für wen willst Du das beweisen und warum? Du hörst dich fürchterlich kompliziert an. Rede mit deiner Frau, das Du keine Lust mehr hast und sag ihr, das ihr ab sofort getrennt seit. Einigt euch über alles nötige. Basta. Du suchst einen Schuldigen (deine Frau) für den jetzigen Zustand. Hör auf rumzujammern, rede mit ihr und kneif' mal die Arschbacken zusammen!
Auch dieses: Ich habe es möglich gemacht, das sie in einer familienfreundlichen Wohnung wohnen...Meine Güte, da kann deine Frau ja froh sein das es dich gibt. Das sie tagtäglich mit euren Kindern alleine ist, sich kümmert, organisiert, macht sie OHNE deine Hilfe. Rede dir das nicht schön. Du bist eben nicht täglich anwesend. Das Du deine Kinder liebst ist klar, hat damit aber nix zu tun.
Ich frag mich ernsthaft, wie Du im Ausland zurechtkommst....
 
  • #25
Hallo Phil5, erst einmal.. ich kann das verstehen wenn es nicht mehr geht dann macht es keinen Sinn mehr. ABER... ich finde es sehr traurig wie Du Deine Noch-Ehefrau bezeichnest (die Frau, mit der Frau). Das hat glaube ich niemand verdient und einer alleine ist nie Schuld. Ich finde auch..kläre das am besten noch heute. Deine Freundin (die Du vielleicht schon hattest als "die" Frau noch da war) verkaufst Du jetzt schon für blöd. Du solltest einmal dich selbst reflektieren.... LG
 
  • #26
Habe gesagt, dass ich getrennt bin und im Scheidungsprozess bin. Das letzte ist nicht ganz war, da noch keine Scheidung eingereicht.
Das ist nicht nicht ganz wahr, das stimmt ja überhaupt nicht.
Deine Frau denkt, Du kommst zurück, Deine Freundin denkt, Du trennst Dich. Aber Du bist "Schrödingers Phill" - nicht dies und nicht das und keiner weiß was.

Ich habe mich oft für eine friedliche Lösung entschieden und dabei mich selbst immer mehr aufgegeben.

Dann hat sich für mich eine Möglichkeit ergeben im Nachbarland zu arbeiten. Nach gründlicher Abstimmung mit der Frau, haben wir gemeinsam entschieden umzuziehen. Für mich war das, habe ich auch gesagt, der letzte Schritt die Ehe und die glückliche Beziehung zu retten.
Das ist für mich eine Fehlinterpretation, denn Deine Ehe war ja nicht glücklich bzw. nicht MEHR glücklich. Und man kann so auch keine Beziehung retten, indem man sich bei was ganz anderem endlich mal durchsetzt, um dort (bei dem anderen - Deinem Job) glücklich zu sein. Es ging ja nur darum, sich mal durchzusetzen.

Also um Deine Frage zu beantworten: Ja, Du betrügst Deine Frau, wenn man nach Definition geht und nicht nach Deinem inneren Empfinden einer Trennung. Und Du belügst Deine Freundin und schredderst gleich mal Dein neues Glück aufgrund alter Verhaltensweisen - Dich vor Deiner Frau ducken. Das würde ich schnellstens ändern. Denn sonst versaut Dir die unglückliche Ehe gleich mal die neue Beziehung, nur weil Du noch nicht gelernt hast, für Dich und Deine Wünsche einzustehen. Und nochwas: Ich fänd sehr wichtig, das auch in der neuen Beziehung im Auge zu behalten, sonst verlierst Du Dich wieder und bist nach einiger Zeit wieder an dem Punkt, dass Deine Beziehung nicht zu Dir passt und Du unglücklich bist.
 
  • #27
Bin mit einer Frau seit ca. 16 Jahren zusammen. Seit fast 10 Jahren verheiratet. Wir haben 2 Kinder. In den letzten 4 Jahren hat es gekriselt. Ich war auch schon soweit, dass ich gar nicht mehr leben wollte. Es sind wirklich starke fundamentale Themen, die wir in den jungen Jahren leicht überspielt haben, aber die uns stark in ser Denk- und Lebensweise unterscheiden. Ich habe mich oft für eine friedliche Lösung entschieden und dabei mich selbst immer mehr aufgegeben.

Dann hat sich für mich eine Möglichkeit ergeben im Nachbarland zu arbeiten. Nach gründlicher Abstimmung mit der Frau, haben wir gemeinsam entschieden umzuziehen. Für mich war das, habe ich auch gesagt, der letzte Schritt die Ehe und die glückliche Beziehung zu retten. Zumindest zu versuchen.

Nach einem Jahr des neuen Lebens im Ausland, hat die Frau sich entschieden zurückzukehren. Ich habe sie nicht aufgehalten. Habe gesehen, dass sie hier nicht glücklich ist und sie hat ein Jobangebot bekommen. Sie hat die beiden Kinder mitgenommen. Ich bin geblieben. Zum einen wegen dem sicheren Job, wegen dem grösseren Zufriedenheitsgefühl im letzten Jahr des Lebens im Ausland und wegen dem fehlenden Gefühl zurückzukehren.

Jetzt ist es so: ich habe verstanden, dass ich für die Frau nur noch Gleichgültigkeit empfinde. Ich liebe die Kinder und besuche die oft. Aber ich liebe die Frau nicht mehr. Das habe ich ihr auch so gesagt. Sie will sich aber nicht scheiden lassen und hofft, dass ich zurückkehre.

Frage 1: wie ist mein Status jetzt: getrennt lebend, getrennt, verheiratet, im Scheidungsprozess?

Habe eine Freundin im Ausland, mit der ich mich glücklich fühle. Habe ihr diese Geschichte erzählt. Habe gesagt, dass ich getrennt bin und im Scheidungsprozess bin. Das letzte ist nicht ganz war, da noch keine Scheidung eingereicht. Aber das erste Trwnnungsjahr ist noch nicht vorbei (4 Monate erst).
Frage 2: Betrüge ich meine noch Frau? Betrüge ich die neue Freundin?

Bitte um ehrliche Meinungen. Danke.

m. 35
Ja, du betrügst deine Frau. Besser gesagt "die Frau", habe kein einziges Mal "meine "Frau" gelesen....
 
  • #28

Sie hat Dich nicht verlassen, sie hat sich im Ausland nicht wohlgefühlt und ist mit den Kindern iin die Heimat zurückgegangen.
Wenn Du die Ehe beenden willst, wirst Du offiziell die Trennung und Scheidungsabsicht erklären müssen und dann auch die Scheidung einreichen.

Sie weiss, dass ich mich endgültig trennen möchte. Trennungsvereinbarung o.ä. haben wir noch nicht gemacht. Für mich ist die Sache aber "beweisbar" durch die Abmeldung und entsprechende Anmeldung in dem anderen Land.
Du musst garnichts beweisen, sondern nur Deine geistige Trägheit überwinden und die Scheidung angehen. Dein Beweis, den Du nicht brauchst, nützt Dir nichts.
Du bist ins Ausland gegangen - ist ja auch keine Trennung. Es gibt genug Ehen, bei denne einer aus beruflichen gründen im Ausland lebt und die Familie im Heimatland. Die Trennung willst Du, also musst Du sie erklären, statt weiterhin rumzueiern.

Habe es mir nicht freiwillig so ausgewählt. Ich habe die Ehefrau nicht verlassen.
Doch, Du hast es Dir freiwillig so ausgewählt. Du bist eine Affäre eingegangen und Du hast Deine Frau verlassen (mentale Trennung), nicht sie Dich.
Darüber hinaus ist es komplett egal, wer wen verlassen hat und ob Du eine Affäre hast - Scheidung nach Schuldprinzip gibt es seit Jahrzehnten nicht mehr.

Hör auf mit der infantilen Kinderk**** und klär Deine Angelegenheiten: offizielle Trennung, damit Deine Ehefrau weiß, wie lange sie Trennungsunterhalt bekommt und anfängt, sich einen Job zu suchen, statt zum Sozialamt gehen zu müssen. Willst Du das für Deine Kinder?

Du bist echt ein Lappen. Was ist das für eine armselige Frau, die mit Dir eine Affäre eingeht. Och, das traurig rumlaufende Männchen.
 
  • #29
Du betrügst niemanden. Du warst zu allen ehrlich. Eine Scheidung kann sich über Jahre hinziehen vor allen Dingen wenn einer es nicht will. Wichtig ist die emotionale Trennung. w58
 
Top