• #1

Bettina Wulff - Sinnbild für die neue Frauengeneration?

Bettina Wulf scheint sich Ihren Mann (immerhin Ex-Bundespräsident ) gezielt gesucht und wieder verlassen zu haben. Ist das die neue Frau von heute? Scheinbar sehr entfernt von den (armen Frauen) welche immer unterdrückt und verlassen werden. Wie sehen sie das?
 
G

Gast

  • #2
Wenn diese Frau sinnbildlich für die Generation der Frauen, die selbst aktiv statt passiv auf Partnersuche sind, wäre, dann ist die Welt ganz schön verkommen geworden. Ich habe überhaupt keine Sympathien für Politiker wie Herrn Wulff, aber für solche Frauen erst recht nicht.
 
M

Mooseba

  • #3
Bettina Wulff als Sinnbild für die neue Frauengeneration sehen? Das wäre in hohem Maße sexistisch.
 
G

Gast

  • #4
Ich frage mich, wie man auf die Idee kommen kann, alle Frauen einer Generation über einen Kamm zu scheren und ihnen das Verhalten und die Einstellung von Bettina Wulff andichten zu wollen.
 
  • #5
Na merken Sies selbst?

scheint!

Wir wissen es nicht wieso Sie Ihn rausgesucht hat noch wieso Ihn wieder verlassen hat. Unzweifelhaft hat er sich in dieser zeit ja auch erheblich verändert.

Ich finde es einfach nicht in Ordnung mit einem "scheint" Stimmungsmache gegen eine Frau zu machen die wir privat nicht kennen.

ISt das die Frau von Heute? Nein, das ist eine Frau von Heute.

Was stimmt ist zum Glück dass sich Frauen nicht mehr von Ihren Männern abhängig machen müssen. Die arme Unterdrückte Frau ist eine Mär, dafür sorgen wir schon alle mit unserern Steuern dass sich keine mehr unterdrücken lassen muss

Gerhard Schröder ist zum 4.Mal verheiratet, Sind das die Männer von Heute? Genausowenig!
 
  • #6
"Casual Men" ist doch nicht erst seit Bettina "in".
 
G

Gast

  • #7
Bettina W. verkörpert sicher einen bestimmten Typus Frau und ist (auch!) insoweit viel weniger exzeptionell, als sie selbst wohl geglaubt hat - oder sogar noch glaubt.

Aber repräsentativ für _die_ Frau(en) von heute? Herr bewahre! Alleine die Frage ist eine Beleidigung für alle Frauen, die selbst etwas geleistet haben / leisten ...

Gegenfrage: warum kann man die Wulffs nicht endlich mal in Ruhe in lassen, nachdem wir anscheinend endlich von ihnen und ihrem so grandios "modernen" Patchwork-Modell in Ruhe gelassen werden?

M50
 
G

Gast

  • #8
Ja, Bettina Wulff ist ein Vorbild für Frauen... ein abschreckendes!
 
  • #9
Nein, mich schreckt Frau Wulff nicht ab.
Sie ist eine attraktive selbstbewußte Frau, die sich den Oberchef geangelt hat. Und als er das dann nicht mehr war......seis drum....
Wir bekommen alle ein fertiges Bild von ihr vorgesetzt, dem wir zu folgen haben.....und bei sowas mach ich nicht gerne mit!
 
  • #10
Ja, Bettina Wulff ist ein Vorbild für Frauen... ein abschreckendes!
Eher / auch für Männer abschreckend ?

Bereits beim Rücktritt von Chr. Wulff von seinem Amt als Bundespräsident war mir klar, daß sie sich danach scheiden lässt. Denn was kann Er ihr noch gesellschaftlich bieten ?

Was ich aus der Presse erfuhr, erzeugt bei mir den Eindruck, daß Frau Wulff für Herrn Wulff relativ teuer scheint ?
Zumal er selber sparsam erscheint ? (m.E. tlw. zu sparsam, in diesen Positionen)

Bekam Frau Wulff inzwischen den lt. Presse bestellten Audi Q5 (SUV) ? (Neupreis zwischen 38.000 - 49.000 Euro)

Nun kommt dann das Scheidungsverfahren, Festlegung des Unterhaltes, etc.
Das kann für Herrn Wulff auch noch teuer werden. Wenn z.B. das Scheidungsgericht auf "Sicherung des Lebensstandards, der während der Ehe bestand" plädiert.

Also m.E. Unterhalt für Frau Wulff, und sowieso Unterhalt für das gemeinsame Kind.
Frau Wulff wird nach der Scheidung frei für den nächsten Mann. Der sollte sich m.E. bewusst sein, wie "teuer" Frau Wulff werden kann ?

Bei einer früheren Trennung warf mir meine Partnerin vor, daß mir von Anfang an klar sein sollte, ob ich mir so eine Frau wie sie leisten kann ?
Gemeinsame Wohnung (nicht billig) - Einzug - aber sechs Wochen später gab sie ihren Job auf = ich mußte fortan alles zahlen.
Zwei Jahre nach unserer Trennung überholte ich finanziell ihren neuen Partner und Ehemann.
 
G

Gast

  • #11
Den MP heiraten, sich beim Rücktritt schön distanzieren, dazwischen den Ruhm teilen, nachträglich rumjammern, dass man kein Gehalt bekommen hat, die "Geschenke" und Wohltätigkeiten der Freunde akzeptieren und dann schnell die Trennung. Ach ja, das Tattoo - wie fortschrittlich....
Das ist keinen Deut besser als das althergekommene Männergehabe. Ich fand Herrn Wulff schon immer zu klein und provinziell für das Amt des BP, aber die Frau hat er nicht verdient.
Und ich möchte nicht mit ihr über einen Kamm geschoren werden.
 
G

Gast

  • #12
Seit wann ist eine Frau, die sich hoch heiratet etwas Neues?
Auch, dass der Mann abgestoßen wird wenn er seine Reputation vernichtet, ist nichts was es Generationen zuvor nicht gab.

Erstaunlich, wie hier manche Fragen an den Haaren herbeigezogen werden.

m
 
G

Gast

  • #13
Wieso "neue" Generation?! Dass sich Frauen, die aus einfachen Verhältnissen stammen, gezielt Männer mit Macht und Geld aussuchen, um durch diese sozial aufzusteigen, war doch schon immer so.
Und ich frage mich auch, warum z.B. Bettina Wulff von vielen so angefeindet wird, während Frauen wie Liz Mohn oder Friede Springer als "seriöse, erfolgreiche Unternehmerinnen" gefeiert werden. Dabei haben die sich auch hochgeschlafen - sie haben als Sekretärin bzw. Kindermädchen angefangen, sind mit dem Boss ins Bett gegangen, haben ihn geheiratet, später überlebt und nur dadurch das Unternehmen geerbt.
Das ist doch keine Leistung, auch wenn sie jetzt vielleicht erfolgeich die Geschäfte führen - letztendlich sind sie kein bisschen besser als Bettina Wulff und die ganzen "Spielerfrauen". Alle vom selben Schlag.
 
G

Gast

  • #14
Und ich frage mich auch, warum z.B. Bettina Wulff von vielen so angefeindet wird, während Frauen wie Liz Mohn oder Friede Springer als "seriöse, erfolgreiche Unternehmerinnen" gefeiert werden. Dabei haben die sich auch hochgeschlafen - ...
Das ist doch keine Leistung, auch wenn sie jetzt vielleicht erfolgeich die Geschäfte führen - letztendlich sind sie kein bisschen besser als Bettina Wulff und die ganzen "Spielerfrauen". Alle vom selben Schlag.
Da wäre ich denn doch ein bisschen vorsichtiger. Spielerfrauen (Yellow-Press-Figuren, bestenfalls) und Bettina Wulff (muss nicht noch einmal charakterisiert werden) versus Mohn/Springer? Na - da haben Frau Mohn und Frau Springer (und meinetwegen auch Frau Piech) wirklich ein ganz anderes Standing. "Hochgeschlafen" reduziert in extrem negativ-herabsetzender Weise - warum?

M50
 
G

Gast

  • #15
Die Frage fand ich recht überraschend. In der Tat teile ich die Einschätzung, dass es schon immer so war, dass ein bestimmter Schlag Frauen, nämlich solche, die eigene Leistung nicht bringen wollen oder können, sich gern an statushöhere Männer hängen. Wenn diese das mitmachen und sich dadurch eventuell noch aufgewertet fühlen, passiert doch keinem etwas Böses. Das ist in diesem Forum doch auch verbreitet. Eine Frau soll jung, wenn möglich attraktiv, gern auch dumm, faul und ungebildet sein, ein Mann soll vermögend sein, muss dafür aber weder attraktiv noch intelligent oder gebildet sein. Wenn der Mann dann abstürzt, ist es doch logisch, dass die Frau (die sich ja nur hat kaufen lassen und jetzt nicht mehr adäquat bezahlt wird), den Mann auch verlässt. Es ist doch schon lange kein Geheimnis mehr, dass Unternehmer begehrt sind, Unternehmer in Insolvenz aber fast durchweg in Trennung leben oder frisch geschieden sind. Bettina Wulff würde ich aber nicht so einordnen. Sie hat vor ihrer Ehe selbst etwas geleistet (anders als "hochgeheiratete" Frauen). Allein aus dem Umstand, dass sie jünger als ihr Mann ist, kann man nicht zwingend ableiten, dass sie ihn nicht geliebt und gerade aus diesem Grund geheiratet hat. Gefühle ändern sich und unter Druck ändern sich auch Menschen ziemlich schnell.
 
G

Gast

  • #16
Da wäre ich denn doch ein bisschen vorsichtiger. Spielerfrauen (Yellow-Press-Figuren, bestenfalls) und Bettina Wulff (muss nicht noch einmal charakterisiert werden) versus Mohn/Springer? Na - da haben Frau Mohn und Frau Springer (und meinetwegen auch Frau Piech) wirklich ein ganz anderes Standing. "Hochgeschlafen" reduziert in extrem negativ-herabsetzender Weise - warum?
Nein, diese Damen sind eben NICHT besser als Bettina, da sie, als sie jung waren, genau dasselbe wie Frau Wulff gemacht haben - sich an den reichen, mächtigen Mann rangeschmissen, ihn noch dazu seiner Frau ausgespannt und dadurch selbst einflussreich geworden sind.
Wenn diese Frauen bereits damals eine eigene Karriere gehabt und den Mann so kennengelernt hätten, meinetwegen. Aber nein, diese Damen waren Kindermädchen und Telefonistin - somit haben sie aus eigener Kraft beruflich und bildungsmäßig noch weniger erreicht als Bettina Wulff, die zumindest mal eine Uni von innen gesehen hat.
 
G

Gast

  • #17
Frau Wulf repräsentiert einen Typ Frau, den es schon immer gegeben hat und auch geben wird. Das hat nichts mit modern zu tun und es ist nur ein bestimmter kleiner Prozentsatz, der sich so verhält. In gewisser Weise hat sie auf das falsche Pferd gesetzt, da ihr Mann nicht halten konnte, was sie sich versprochen hat.

Trotzdem gibt es sehr viele Frauen, die sich nicht so wie Frau Wulf verhalten. Die Welt ist bunt und man findet immer alles von interessant bis langweilig, von gut bis schlecht....

Von daher ist diese Frage unsinnig, da sie weder etwas mit moderner Frau oder emanzipiert zu tun hat. Wir in Deutschland gehen mit dem Thema Gleichberechtigung und alles was darum dazu gehört eh viel zu verkrampft um. Das ist aber eine andere Frage...
 
G

Gast

  • #18
Da wäre ich denn doch ein bisschen vorsichtiger. Spielerfrauen (Yellow-Press-Figuren, bestenfalls) und Bettina Wulff (muss nicht noch einmal charakterisiert werden) versus Mohn/Springer? Na - da haben Frau Mohn und Frau Springer (und meinetwegen auch Frau Piech) wirklich ein ganz anderes Standing. "Hochgeschlafen" reduziert in extrem negativ-herabsetzender Weise - warum?

M50
Aua, aua, man mag oder könnte Frau Ex-Wulff aus subjektiver Sicht einiges vorwerfen oder "anhängen", doch sie gleich mit anderen und mit "hochgeschlafen" in einen Topf zu werfen?
Nun ja, sie mag beileibe nicht das Heimchen am Herd gewesen sein - und ist auch gut so, schließlich hat sie eine qualifizierte Ausbildung -, doch es wirkt schon etwas säuerlich aufstoßend, wenn erst ein Buch auf den Markt geworfen, dann die Trennung verkündet wird...
Aber Leute, lasst doch andere AUCH leben!
(Mich stört viel mehr, dass man dem Ex-Bundespräsidenten, nachdem er vieles an die Wand gefahren hat, angeblich nicht "zumuten" kann, wieder als Rechtsanwalt zu arbeiten - wieso nicht?? Ein Mandat ist ein Mandat, ein Amt ein Amt und das auf ZEIT - und Punkt. Das muss klar sein und klar bleiben, auch für denjenigen selbst, da ist das "nationale Pampern" bei allem Bedauern für den Menschen Wulff, m.E. nicht angebracht).
 
G

Gast

  • #19
Sie ist ein schlechtes Beispiel für unsere Frauengeneration, aber kein Einzelfall. Sie steht für eine Gesellschaft die nicht mehr in der Lage ist Schwierigkeiten in einer Beziehung gemeinsam zu meistern. Man nimmt die Vorteile einer Beziehung mit und wenn es schwierig wird streicht man die Segel.

Bei ihr ist es allerdings besonders drastisch, da sie das Ende ihrer Ehe auch noch in einem Buch aufarbeitet und der Öffentlichkeit zugänglich macht. Sich zu trennen ist die eine Sache, Dreck nachwerfen eine ganz andere.

Sie mit Springer oder Mohn zu vergleichen finde ich daneben. Es geht nicht darum aus welchen Verhältnissen man stammt wenn man sich verliebt, die zwei Damen haben sich verliebt und sind bis zum Tod der beiden Männer auch bei ihnen geblieben. Ganz abgesehen davon haben sie das Lebenswerk ihrer Männer erfolgreich weitergeführt. was nicht so einfach ist. Das mit dem Hochschlafen finde ich absolut taktlos.

w46
 
  • #20
Ich finde Bettina Wulff viel zu unbedeutend und nichtssagend als dass sie für eine Generation von Frauen stehen könnte. Sie ist PR-Frau. Als ihr Image angekratzt war, hat sie versucht, es auf Kosten anderer aufzupolieren. Ich finde die ganze Geschichte einfach perfide und Frau Wulffs Verhalten unkultiviert.
 
G

Gast

  • #21
Ich finde Bettina Wulff viel zu unbedeutend und nichtssagend als dass sie für eine Generation von Frauen stehen könnte. Sie ist PR-Frau. Als ihr Image angekratzt war, hat sie versucht, es auf Kosten anderer aufzupolieren. Ich finde die ganze Geschichte einfach perfide und Frau Wulffs Verhalten unkultiviert.
Der Frau Wulff fehlt es an Bildung, wohl auch an Erziehung, mumtasslich an Charakter. Kurze Zeit als (eines von vielen) PR-Mädchen in einem Konzern gearbeitet zu haben - was genau ist da bitte die Leistung?

Welche anderen Leistungen von ihr sind bekannt? Zwei Kinder von zwei Männern, gute Figur, frauliches Auftreten, attraktiv für etliche Männer (von denen sie ein paar in ihrem Buch beschreibt) - das sind "Talente", aber noch lange keine eigene Leistung. Was sie daraus gemacht hat, --- hat sie selbst in die Öffentlichkeit getragen.

Ich sehe bei BW (habe, um zu wissen, wovon geredet wird, tatsächlich ihr Buch gelesen; Eindruck: sie dekouvriert sich in beinahe beispielloser Weise, einer [Ex-]Präsidentengattin schlicht unwürdig) eine gravierende Diskrepanz zwischen Anspruch und Leistung. Insofern ist sie typisch für eine bestimmte Gruppe von Frauen - aber hoffentlich gerade _nicht_ für "die neue Frauengeneration". Egal, ob die Medien sie hoch- oder niedergeschrieben haben.

Und jetzt, finde ich, sollte man diese doch eher seichte Geschichte ruhen und dem gnädigen Vergessen anheimfallen lassen.

M50
 
G

Gast

  • #22
Herr und Frau Wulf sind ein Geschäft eingegangen - Jugend und Schönheit gegen Status und Macht.
Das ist kein Phänomen der heutigen Zeit, solche Frauen und Männer gab es schon vor Zweitausend Jahren. Natürlich wird es nicht so genannt - man liebt den anderen Menschen selbstverständlich NUR um seiner Selbst willen. Unterbewußt sind die oben genannten Kriterien sehr wohl ausschlaggebend.

Als er seinen Einsatz - Status und Macht - verloren hatte, wurde er für sie uninteressant.
Andersrum werden oft die Frauen für solche Männer uninteressant, wenn sie ihren Einsatz - Schönheit und Jugend - nicht mehr bieten können. Und gegen eine jüngere Dame ausgetauscht.

Das ist legitim, beide Seiten wissen eigentlich worauf sie sich bei dieser Konstellation einlassen (wenn Männer wie Herr Wulf allerdings denken, ihre Liebste würde sie genauso toll finden und lieben, wenn er Paketzusteller oder KFZ-Meister wäre, weil sie liebt ja NUR und ausschließlich den Menschen in ihm, dann sind sie einfach naiv und weltfremd).

Ich sehe in ihr jedoch nicht DIE typische Frau unserer Generation. Solche Frauen gibt es in jeder Generation, genauso wie es auch andere Frauen gibt, in jeder Generation. DIE typische Frau wird es nie geben.

w, 43, die sich mit Frau Wulf ganz sicher nicht identifizieren kann
 
G

Gast

  • #23
Sie mit Springer oder Mohn zu vergleichen finde ich daneben. Es geht nicht darum aus welchen Verhältnissen man stammt wenn man sich verliebt, die zwei Damen haben sich verliebt und sind bis zum Tod der beiden Männer auch bei ihnen geblieben. Ganz abgesehen davon haben sie das Lebenswerk ihrer Männer erfolgreich weitergeführt. was nicht so einfach ist. Das mit dem Hochschlafen finde ich absolut taktlos.
Hätte Liz Mohn den deutlich älteren Reinhard Mohn auch genommen, wenn er bei Bertelsmann nur der Hausmeister gewesen wäre? Bestimmt nicht. Außerdem haben die beiden Damen den Mann einer anderen Frau, die bereits Kinder mit ihm hatte, knallhart ausgespannt und somit eine Familie zerstört. Und das soll "taktvoll" sein?! Und man weiß nicht, ob sie so treu an der Seite ihrer Männer geblieben wären, wenn diese ähnliche Schwierigkeiten wie Christian Wulff bekommen hätten.
Was bitte unterscheidet diese beiden Frauen also von Bettina Wulff? Nichts! Hochgeschlafen bleibt hochgeschlafen, ganz egal, ob sie jetzt erfolgreich das Lebenswerk ihrer Männer weiterführen. Hätten sie damals als junge, attraktive Frauen ihre Reize nichts eingesetzt, um den deutlich älteren Patriarchen zu betören, dann wären sie jetzt niemand.
Und sowohl Liz Mohn als auch Friede Springer senden durch ihre Biographie ein ganz bestimmtes Signal an junge Frauen: Es reicht, wenn du ein hübsches Kindermädchen oder eine hübsche Sekretärin bist, sieh zu, dass du dir den Boss schnappst und ihn heiratest, dann wirst du später vielleicht sogar Konzernchefin!
Ich finde diese Hetzjagd auf Bettina Wulff absolut scheinheilig, weil die Leute, die sie kritisieren, gleichzeitig großen Respekt vor Springer und Mohn haben, dabei sind diese aus genau demselben Holz geschnitzt, nur älter.
 
  • #24
@22 selten so einen Blödsinn gelesen, du musst ganz schön gefrustet sein.
Ich kann nicht verstehen, warum alle auf Bettina Wulf rumhacken, ich konnte aber auch nie verstehen, was so eine Frau von so einem überschätztem Christian Wulf wollte. Es war doch klar, dass sie es irgendwann merkt, dass er ihr nicht das Wasser reichen kann. w51
 
G

Gast

  • #25
"..Sinnbild für die neue Frauengeneration?" Nein. Wenn Sie ein schlechtes Vorbild ist, dann zum Glück nicht für viele Frauen. Und für Elite-Frauen nur in sehr begrenztem Maße. Die haben es nicht nötig sich in Richtung von Betina W.`s Prolli - Niveau zu bewegen.
Ihren Ex konnte sie sich nur angeln weil der schlechte Menschenkenntnisse und immer irgendwelche Einflüsterer und "väterliche Freunde..." hatte. M.
 
G

Gast

  • #26
"..Sinnbild für die neue Frauengeneration?" Nein. Wenn Sie ein schlechtes Vorbild ist, dann zum Glück nicht für viele Frauen. Und für Elite-Frauen nur in sehr begrenztem Maße. Die haben es nicht nötig sich in Richtung von Betina W.`s Prolli - Niveau zu bewegen.
Sie ist eine sehr attraktive, elegante Erscheinung. Punkt. Sie hat absolut nichts mit einer "Proll-Frau" zu tun, im Gegenteil. Und ihr nächster Partner wird ganz sicher einer sein, den viele der "Elite-Frauen" selbst gerne hätten.
 
G

Gast

  • #27
Es scheint tatsächlich so, dass sich die Machtverhältnisse etwas verschoben haben, zumindest in den höheren Verdienst- und Bildungsschichten. Die Trennungen gehen heutzutage ja auch mehrheitlich von Frauen aus. Gutaussehnde und finanziell unabhängige Frauen können sich das ja auch leisten, obwohl viele von ihnen ja nicht wirklich glücklich sind und eigentlich nach Stabilität suchen.

Mann als Opfer? Mitnichten.

Viele Herren werden sich zumindest bewusst sein über einen bestimmten "Deal", den sie mit der "Prinzessin" eingegangen sind.
Und die "Verprellten"? Ihr seid selbst schuld. Die Nachfrage regelt doch das Angebot. Solange sich genug (libido-gesteuerte) Männer finden, welche den "Bettina-Prinzessinen" erliegen, solange werden euch ebendiese Prinzessinen auch melken und dann austauschen.

= Ganz einach: Wacht auf, lasst etwas Blut aus eueren tieferen Regionen ins Hirn (zurück)fließen und lasst die Prinzessinen links liegen! Dann werden sie sich etwas anderes einfallen lassen müssen. Das dauert aber erst mal ein paar Generationen...

m, 40
 
G

Gast

  • #28
Sie ist eine sehr attraktive, elegante Erscheinung. Punkt. Sie hat absolut nichts mit einer "Proll-Frau" zu tun, im Gegenteil.
Einspruch, der zeigt, wie subjektiv wir sein können:
Auf mich wirkt sie erschreckend undifferenziert, oberflächlich - sowohl Gesichtsausdruck als auch Geschriebenes (die restliche Selbstinszenierung lasse ich unkommentiert).

M50
 
  • #29
Sie ist eine sehr attraktive, elegante Erscheinung. Punkt. Sie hat absolut nichts mit einer "Proll-Frau" zu tun, im Gegenteil. Und ihr nächster Partner wird ganz sicher einer sein, den viele der "Elite-Frauen" selbst gerne hätten.
Ich habe keinen Buchstaben von der Dame (bzw. der Ghostwriterin) gelesen, aber sie muss Dinge über ihren Mann geschrieben haben, die keineswegs in die Öffentlichkeit gehören.

Das ist niveaulos - und würde die Dame in einem Schloss leben und von goldenen Tellern essen, bliebe sie dennoch niveaulos.

Aber Du hast völlig Recht, sie wird einen neuen, sehr zahlungskräftigen Herrn finden. Da habe ich auch keinerlei Zweifel.
 
Fragensteller Ähnliche Fragen Forum Antworten Datum
L Trennung 37