• #1

Beweisen Männer ihre Liebe lieber durch Taten als durch Worte?

Männer sind nicht gerade dafür bekannt, ihre Gefühle auf der Zunge zu tragen. Sehr zum Leidwesen des schönen Geschlechts, würde die eine oder andere doch gern öfter ein "Ich liebe Dich!" hören.
Doch bloß, weil er sich mit diesen drei Worten schwer tut, heißt das nicht, dass er seine Partnerin nicht liebt. Er zeigt seine Liebe allerdings lieber durch Taten also durch Worte.

Die ElitePartner-Männerstudie© mit 6.700 befragten Singlemännern deckt auf: Wenn er von einer gemeinsame Wohnung spricht, ohne mit der Wimper zu zucken den Abwasch erledigt oder ewige Treue schwört, sind das sichere Zeichen, dass er sie wirklich, ernsthaft und total von Herzen liebt. Heirat nicht ausgeschlossen.

Erfahren Sie hier die Top5 der männlichen Liebesbeweisen.

An die Männer: Wie würden Sie Ihrer Partnerin Ihre Liebe zeigen? Sind Sie ein Mann, der klare Worte schätzt oder bevorzugen auch Sie die subtilere Art und Weise?
An die Frauen: Was war bisher das Schönste, was ein Mann für Sie gemacht hat?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Na, will sich keiner dazu äußern?

Einer meiner Partner hat mir oft auf dem Klavier vorgespielt.
Ein Anderer hat mir mal 26 Packungen Schokomilch mitgebracht.

Taten sagen mehr als Tausend Worte.
 
G

Gast

Gast
  • #3
ab einen bestimmten alter passt das nicht mehr, stelle ich gerade fest:

01. Zusammenziehen
-> wer zieht zu wem dazu und wer löst seines auf?

02. Haushaltsarbeit übernehmen
-> bleibt der hauptanteil an der frau hängen, bzw. technische geräte, putzfrau

03. Ewige Treue
-> habe ich nicht erlebt

04. Heiraten
-> wird ab einem bestimmten alter sehr gut abgewägt. kuhhandel-mentalität.

05. Kinder bekommen
-> vielleicht wenn der mann um die dreissig ist, dann ist das sicherlich ein großer liebesbeweis.

mir ist das trotzdem zu oberflächlich, sorry.
w46
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das ist ja erbärmlich, seit 2 Tagen gerade 2 Antworten, natürlich vom weiblichen Geschlecht. Gibt es denn keinerlei schöne Liebesgesten und -worte von Männern?
Für mich wäre der schönste Liebesbeweis, wenn er mir einen Antrag macht und mir beim Sex sagt, er will ein Kind von mir. Ist mir bisher noch nicht passiert, deshalb träume ich einfach mal weiter :-(
 
G

Gast

Gast
  • #5
Äh, wie soll sich Liebe denn durch Worte beweisen lassen??? Worte sind Schall und Rauch - an euren Taten sollt ihr euch messen lassen.
Von daher: Liebe lässt sich nur durch Taten beweisen *kopfschüttel*
Und mir ist ein Mann, der nachts nochmal an die Tanke fährt, um mir meine Lieblingsschokolade zu holen tausendmal lieber als einer, der mir 10x täglich sagt: "ich liebe dich" - aber ansonsten eher durch Unaufmerksamkeit glänzt.
Ach ja: mein "Mann" beweist mir seine Liebe, indem er mir zwischendurch einfach mal so eine sms mit einem Herzchen schickt, kurz anruft, obwohl er mehr als genug um die Ohren hat, um mir zu sagen, dass ich ihm fehle, er immer von "wir" und "uns" spricht, obwohl wir nicht einmal zusammen wohnen (noch nicht), er den Abwasch macht, während ich gerade unterwegs bin, er bei seinen Freunden und Verwandten stolz von mir erzählt... es gäbe noch ganz viel aufzuzählen...
Was soll ich da mit den drei Worten???
w/45
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass mir die Männer ihr Interesse durch Worte und Taten immer sehr gut bewiesen haben, wenn sie Lust darauf hatten, was Sexuelles mit mir zu erleben.

Ich weiß, die Frage bezieht sich auf die Liebesbeweise. Leider kann ich mich nicht großartig an Liebesbeweise erinnern. Aber wohl an Beweise, dass Interesse an mir als Frau (Bekanntschaft, Affäre, Freundschaft, aber nicht Liebe und Heirat) bestand. Übrigens bin ich auch schon mal verheiratet gewesen und nun bin ich geschieden. Auch in meiner schönen Ehezeit habe ich keine besonderen Liebesbeweise erlebt-ich glaube, selbst die Tatsache, dass ein Mann mit mir zusammen lebt und wohnt, war für ihn ausreichend als Liebesbeweis und mehr an Beweisen hielt er für überflüßig. Schade eigentlich. Als Single erlebe ich nun, dass die Männer sogar sich davor hüten, Liebesbeweise zu geben. Sie handeln zweckmäßig und sehen keinen Bedarf ihre Liebe immer wieder zu beweisen-irgendwie sucht Mann sich heutzutage den Weg der geringen Anstrengung-leider machen wir Frauen aus Mangel an Alternativen oft mit, auch ohne Liebesbeweise. Ich träume auch von dem Gentleman, der mich umwirbt und mir seine Liebe durch Worte und Taten immer wieder beweisen möchte-lebenslang. Leider sind solche Männer am Aussterben-schade drum. Ich vermute, viele Frauen wünschen sich Liebesbeweise-warum die Männer sie nicht geben, ist mir schleierhaft- vielleicht Faulheit, wenig Respekt oder gar keine Liebe, sondern zweckgebunden die Partnerin behandeln (halt billiger als eine Haushälterin und Escortlady).

w,38
 
G

Gast

Gast
  • #7
Dann mache ich mal als Mann den Anfang zu dem Thema etwas zu sagen:
Es wundert mich nicht, dass sich zu dem Thema noch kein Mann gemeldet hat. Alles was ich in meinem Leben unter der Überschrift "Liebesbeweis" gehört habe war die Einforderung von leerer Symbolik. Kostengünstig bis billig, folgenlos, überbewertet.

Nur als Beispiel: Blumen sind optisch angenehme, temporäre Einrichtungsgegenstände über die sich Frauen üblicherweise freuen (falls sie keinen bösen Willen dahinter vermuten was jederzeit vorkommen kann). Sie mitzubringen erzeugt in den Fällen gute Stimmung auf beiden Seiten.
Wenn sie aber als "Liebesbeweis" eingefordert werden, dann sehen sie zwar immer noch gut aus, verhindern aber nur noch schlechte Stimmung. Das ist in der Maslow-Pyramide viel tiefer angesiedelt. Der Akt des Blumen Mitbringens wird zur reinen Ausführung einer Bestellung.

Die drei Worte sind sogar noch kostengünstiger und jederzeit zur Hand. Eben habe ich es probiert und sie zu dem Schreibblock gesagt, der hier rumliegt. Es funktioniert. Und ich musste nicht einmal ein zukünftiges Verhalten zusichern das mess- und einforderbar wäre.

Im Kern hat die Studie recht: Taten zählen in den Augen der Männer. Wann immer ich mit Bekannten auf das Thema gekommen bin habe ich keine andere Sichtweise erlebt ausser in den wenigen ersten Wochen hormonellen Überschwangs.
Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und behaupten, dass die Zahl der Taten zurück geht je mehr "Liebesbeweise" der verbalen und symbolischen Art erbracht werden. Das Phänomen wird gemeinhin "Dampflaberer" genannt.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich habe meiner Frau immer gesagt das ich sie liebe. Ich habe sie auf Händen getragen und verwöhnt wo ich konnte. Ich habe ihr jeden Wunsch erfüllt. Und wofür? Nach 16 Jahren hat sie mich 2 Jahre lang betrogen und die Familie zerstört. Natürlich zeige ich immer noch wenn ich für jemand etwas empfinde. Eine Beziehung bedeutet für mich, meine Partnerin zu verwöhnen. Mit festen Bindungen und den daraus resultierenden Folgen oder weitergehenden Hoffnungen bin ich jedoch sehr vorsichtig geworden.

m43
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich fände es viel beweisender zu Taten zu schreiten, Versprechen auch einzuhalten als tagtäglich zu hören" ich liebe Dich". Erstens sind die 3 Worte dann nicht mehr so intensiv und irgendwann denkt Frau dann , ja laber laber. Bin weiblich 43 und war bis vor kurzem mit so einem zusammen. Alles was keine Mühe bereitet wie schnell mal die Kreditkarte zücken, ich liebe dich zu hauff sollten liebesbeweise sein sagt er. Aber was ist mit wirklichen Beweisen wie die Reparatur der Dusche, den Schrank aufbauen, mal auf Bitten das EINE Fenster von außen putzen weil Frau Höhenangst hat.......auf die Elektrik auf der Terasse ..... auf alles und noch viel mehr habe ich 3 Jahre Geduld bewiesen. Das wäre doch mal aufrichtige Liebe gewesen;-)
 
G

Gast

Gast
  • #12
"Dampflaberer" ist das richtige Wort, der beitrag weiter oben hat sehr recht mit seinen Vermutungen. es gilt: Lieber weniger Getue - sondern TUN!

Ein Blümchen zum Valentinstag, Geburtstag, Jahrestage, ein Kaffee beim Kennenlernen,..
FEHLANZEIGE!!
dann heisst es nur, die Frau hat viel zu viel Anforderungen an den armen Mann.

Eigentlich zeigt sich dadurch, daß keine Liebe gegeben ist, denn Liebe teilt gerne.
 
G

Gast

Gast
  • #13
In der Liebe sind auf jeden Fall die Taten wichtiger als die Worte..

Worte sind aber dennoch nicht unwichtig..

Ich liebe Dich, ich vermisse Dich, ich fühl mich wohl mit dir....sind auch formen der Anerkennung und zuneigung sofern sie wirklich ernst gemeint und nicht als Floskeln mit Blick nach unten gesagt werden..

Für mich gibt es ein Wort das auch gleichzeitig die Tat ist und diese Liebe beschreibt.

Zuvorkommenheit!

M


.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Heiraten (kann für die männliche karriere fördern sein), zusammenziehen (zweckgemeinschaft), kinder bekommen (familie kann karrierefördernd sein und die frau hat die zusätzliche last, er nicht), putzen (er wohnt ja auch hier), von treue sprechen (no comment)... das kann man auch alles ohne liebe. Diese Taten sind alleine keine liebesbeweise.

Ein echter beweis ist es dagegen, wenn man sich für den anderen als mensch wirklich interessiert, wenn man sich öffnet, weil man vertraut, wenn man das gespräch sucht und beziehungsprobleme gemeinsam lösen will (es entstehen immer welche) und eine gute beziehung aufbauen will, wenn man aufmerksam ist und denn anderen in sein leben miteinbezieht, echte nähe (nicht nur die lokale nähe) sucht. Achtsam sein. Beachtung schenken.

Dann gibt mir mein bauchgefühl grünes licht. Ich habe meine "beweise". Ich will nicht verwöhnt werden, ich will einen tiefgründigen austausch.

Dann machen auch kleine geschenke richtig freude, weil sie dann etwa ein selbstgepflückter uns selbstarrangiereter blumenstrauss sind, oder ähnliches, bei dem man das liebevolle erkennt.

Dann und dann erst sind heiraten, zusammenziehen, kinder, putzen und treue schwören die ultimativen liebesbeweise.

w47
 
  • #15
Mein letzter Ex hat mit den drei Worten auch um sich geworfen. Fand ich am Anfang schön, und fühlte mich geschmeichelt. Aber es waren wohl nur leere Worte, denn vier Tage, nachdem er sie mir zuletzt gesagt hatte, beendete er die Beziehung. Aus heiterem Himmel. Soviel sind leere Worte wert.

Mein jetziger Freund hat mir das noch nie gesagt. Aber zum Geburtstag hat er mir ein selbstgebasteltes Fotoalbum geschenkt, mit Fotos von gemeinsamen Ausflügen und einem selbstverfassten Vorwort.
Wenn er sich abends mit seinen Freunden verabredet, fragt er immer, ob mir der Treffpunkt auch recht ist - auch wenn ich noch gar nicht sicher weiß, ob ich mitkomme.
Ich habe neulich mal erwähnt, dass ich mir ein Ersatzteil eines Haushaltsgegenstandes zulegen muss - am nächsten Tag hatte er herausgefunden, wie ich das am besten bekomme.
Als er das erste Mal meine Eltern besuchen sollte, hat er nicht wie sein Vorgänger genervt getan und Ausreden gesucht, sondern nur gemeint, dass das irgendwann sowieso aussteht.
An unserem Kennenlerntag hatte er einen beruflichen Termin abends. Als er merkte, dass der mit "unserem" Datum kollidiert, hat er ihn abgesagt, und dem Chef als Begründung die Wahrheit gesagt. Das geht sicher nicht überall, mir war das zum einen unangenehm, andererseits war ich total gerührt.
Ich könnte noch weiter aufzählen. Bei ihm merke ich einfach, dass er oft an mich denkt. Da kann ich auf leere Worte gut verzichten.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Wow, wenn ich das so lese habe ich wohl enormes Glück gehabt bisher. Ich hatte immer Männer die mir gesagt haben dass sie mich lieben (der eine öfter der andere weniger oft), die mir zu bestimmten Anlässen Blumen mitgebracht haben oder mal was schönes gekocht oder mich toll eingeladen haben. Das alles gehört aber für mich zu dem Basics, denn ich habe im Gegenzug auch immer meine Liebe gezeigt, schöne Geschenke gemacht, an besonderen Anlässen was schönes vorbereitet und gekocht. Besonders gefreut habe ich mich in der Tat über die "Taten". Ein Feund hat sein Boot nach mir benannt. Einfach mal den Abwasch machen und die Küche putzen während die Frau in der Arbeit ist, oder was reparieren ohne gefragt zu werden.
 
G

Gast

Gast
  • #17
In der Liebe sind auf jeden Fall die Taten wichtiger als die Worte..
Worte sind aber dennoch nicht unwichtig..
Ich liebe Dich, ich vermisse Dich, ich fühl mich wohl mit dir....sind auch formen der Anerkennung und zuneigung sofern sie wirklich ernst gemeint und nicht als Floskeln mit Blick nach unten gesagt werden..
Für mich gibt es ein Wort das auch gleichzeitig die Tat ist und diese Liebe beschreibt.
Zuvorkommenheit!
M

Sehe ich auch so. Dazu gehört Respekt, Zuverlässigkeit, Verbindlichkeit.

Am besten: Erst die Worte und kurz danach die Taten.

w
 
G

Gast

Gast
  • #18
Heiraten (kann für die männliche karriere fördern sein), zusammenziehen (zweckgemeinschaft), kinder bekommen (familie kann karrierefördernd sein und die frau hat die zusätzliche last, er nicht), putzen (er wohnt ja auch hier), von treue sprechen (no comment)... das kann man auch alles ohne liebe. Diese Taten sind alleine keine liebesbeweise.

Taten? Zuerst einmal sind es Worte, die einer auch aussprechen kann, um sie dann, wenn es brenzlig wird und der Ruf nach Einhaltung laut wird, wieder zurückzunehmen.

Kein Liebesbeweis also.

Ich z.B. pflege mich schützend vor die Frau zu stellen, die ich liebe. Vielleicht auch so ein Jäger-Instinkt, bevor Frau und Kind vom Löwen zerfleischt werden, opfert sich der Mann.

Das braucht es heute nicht mehr? Doch: wenn wir zu spät zur Party kommen, weil sie wieder mal viel zu lange vor dem Spiegel gestanden hat, dann werden die Gastgeber von mir hören, daß ich mich unterwegs leider verfahren habe.

Ist nur eine Kleinigkeit von vielen. Statt großer, aber eben nicht zwingend verbindlicher Worte.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Das braucht es heute nicht mehr? Doch: wenn wir zu spät zur Party kommen, weil sie wieder mal viel zu lange vor dem Spiegel gestanden hat, dann werden die Gastgeber von mir hören, daß ich mich unterwegs leider verfahren habe.

Süss, aber eine klare Ansage hat Frau schon verdient, dass sie das nächste Mal pünktlich zu sein hat.

Wer als Mann ne hübsche Frau haben will, muss halt ein wenig aushalten können, dass sie dafür auch etwa Zeit mehr vor dem Spiegel braucht.

w
 
G

Gast

Gast
  • #20
Liebe FS

Es wäre schön wenn es ganz viele Männer gäbe die nicht lang drum herum reden
sondern ihre Liebe leben, am besten täglich.
Ich finde dass kaum ein Mann sich hier äussert sagt doch alles.
Es gibt Männer in Bekanntenkreis, die tun ganz viel um ihre Frauen zu entlasten, klaglos.
Es gibt sie also, man nennt das eine funktionierende Partnerschaft.
Was aber die übrigen wollen hat wohl eher mit viel heisser Luft, Blabla, leeren Versprechungen
oder knappen SMS-Meldungen zu tun die den Charakter von Handlungsanweisungen eines Regisseurs haben können.
Habe einen solchen Mann gerade verlassen. Er konnte mir nicht mal sagen
"Ich vermisse dich. Ich freue mich wenn du wieder bei mir bist." Er war überhaupt ein emotionaler Krüppel. Getan hat er nichts: die "Bringschuld" sollte 100% bei mir liegen. Schliesslich ist er ein Alpha-Männchen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Wenn ein Mann mich liebt, dann ist er einfach da. Dann will er oft in meiner Nähe sein, dann interessiert er sich für mich und will (aktiv), dass es mir gut geht. Das heißt, er tut dann auch ungefragt Dinge für mich, weil er sich einfach denkt, dass ich mich freuen könnte.
Er kocht für mich, er präsentiert mich seinem Freundeskreis, er unternimmt Dinge, die er gerne tut mit mir zusammen, weil er gerne seine Freude mit mir teilen will, er erzählt seiner Familie von mir, er schreibt vielleicht auch kleine Guten-Morgen-Zettelchen oder überlegt sich was Schönes für abends.
Wer schon Kinder hat: Er steht nachts auf, damit seine Liebste mal durchschlafen kann, tut das leise und will am nächsten Tag nicht dafür gelobt werden, wie großartig er doch ist.
Einer hat mir mal ein Regal selber gebaut und entworfen, einen RIESEN Adventskalender gebastelt, ich hab ganz viele handgeschriebene Karten und Briefe bekommen und in gut funktionierenden Beziehungen war ich eben alles andere als das störende Element.
Es gibt aber ganz viele Männer, die es zwar nett finden, ne süße oder sexy oder tolle Frau an ihrer Seite zu haben, vielleicht auch noch möglichst repräsentativ, aber die eigentlich gar keine Partnerin brauchen.
Ich hatte schon 2 Männer, bei denen hatte ich trotz schöner Tage und Stunden und sogar Jahre irgendwie immer das Gefühl zu stören.
Was ich wollte, hat irgendwie immer genervt. Meines Erachtens fehlt da die Liebe.
Nicht, dass man alles zusammen machen muss, aber ich hatte in vielen Beziehungen so gar kein WIR-Gefühl. Entweder haben sich die Männer an mich rangeklettet und ich musste alles entscheiden, organisieren, vorschlagen und machen oder sie haben ihr Ding alleine durchgezogen nach dem Motto: Love it or leave it - beides keine liebenden Männer.

Blumen sind schön, können sehr romantisch sein, aber mein Exmann hat mir oft riesen Sträuße mitgebracht. Die haben mich nie gefreut. War oft nur schlechtes Gewissen dahinter. Mir wäre es lieber gewesen, er wäre mal für mich und seine Familie da gewesen.
 
  • #22
Die Tragik des Lebens ist wohl, dass Frauen mehr auf potemkinsches Geschwafel stehen als auf echte, durch Taten belegbare Liebesbeweise.
Was ist wertvoller, ein hingehauchtes "ich liebe dich" oder ein nachts um eins in die Pampa fahrender Mann, der die mit einem Platten gestrandete Frau nach Hause holt und ihr dort dann eine warme Suppe kocht? Was ist schöner, ein wohlriechender Hänfling mit guten Manieren und zwei linken Händen oder Männe im karierten Hemd (button-down, gabs billiger bei C&A), der stundenlang mit den Kindern Kasperlfiguren bastelt und anschließend mit ihnen Pizza macht, genug dass für die Mami auch noch was übrig ist (hm, lecker, Pizza Hawaii mit Kapern, Salami und Nutella)? Ein Bohemien im silbernen SL oder ein Mannsbild zum Pferdestehlen, unweigerlich mit leichtem Schwißgeruch danach?

Frauen, die Entscheidung, was für euch wichtiger ist, habt ihr. Aber beschwert euch nicht, wenn die Männer entscheiden, wie sie lieber sein wollen...
 
G

Gast

Gast
  • #23
Die Tragik des Lebens ist wohl, dass Frauen mehr auf potemkinsches Geschwafel stehen als auf echte, durch Taten belegbare Liebesbeweise.

Ich glaube, hier kann jemand nicht richtig lesen. Es wurde in den Beiträgen von Männern und Frauen wurde ganz klar und eindeutig geschireben, dass es auf die Taten ankommt und wenig auf die Worte.

Es ist nicht nachvollziehbar, dass hier 1 Mann verallgemeinernd für alle Frauen sagt, dass alle Frauen nur auf Geschwafel seines eigenen Geschlechts steht.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Also jetzt muss ich als Mann auch mal was dazu sagen...

Wenn ich mein Herz EINER Frau schenke, dann kann ich erwarten, dass sie mir glaubt, wenn ich ihr sage, dass sie mir viel bedeutet und wenn sie auch noch diejenige ist, mit der ich mir eine Familie vorstellen kann ... hallo? das sagt doch wohl alles.

Aber dennoch erwarten Frauen oft irgendwelche Taten, die man in einer Phase in der noch keine richtige Beziehung da ist, kaum erfüllen kann. Ich bin ein Mann, der sein Herz auf der Zunge trägt, aber ich tue auch etwas dafür, wenn Frau mich denn lässt.

Vielleicht sollte es etwas weniger misstrauen geben, denn Erfahrungen haben wir alle gemacht und auch Fehler, das gehört nun mal zum erwachsen werden dazu, dinge leider falsch einzuschätzen, und auch benutzt wurden viele von uns schon, das ist kein Geschlechterspezifisches Phänomen.

Ich z.B. habe jemanden, diese Frau würde ich sofort heiraten, sie müsste nur "ja" sagen, um mit ihr das Leben zu führen, wie wir beide es für richtig halten.

Leider hat eine einzige Tat aus den oben genannten mangelnden Erfahrungen dahingehend resultiert, dass eine Situation falsch eingeschätzt wurde. Frauen wollen doch so gefühlsbetont sein, dann sollten sie auch fühlen, wenn Mann es wirklich ernst meint.

Und dass sich hier weniger Männer melden wohl den Grund, dass sich viele eingeschüchtert fühlen oder aber auch, dass viele Männer gar nicht so aktiv die Suchfunktion nutzen und eher nach dem Motto leben: "mit der hat es nicht geklappt, egal, gibt schon die nächste" .... ja natürlich wird es vielleicht immer wieder eine/n nächste/n geben.... die frage ist aber, was FÜHLT Mann/Frau.
Ich für meinen Teil habe die Nase von immer wieder von vorne anzufangen. Ich will diese Frau, aber das Risiko ist auch hoch, die falsche zu wollen und die richtige gehen zu lassen.

Und wo landen wir dann? In irgendeiner Beziehung in der man sich ab einem bestimmten Alter arrangiert, um nicht allein zu sein oder ständig wechselnde Partner zu haben. Und Kinder sind da auch kaum möglich. Mal Ehrlich... Frauen können sich in der heutigen emanzipierten Zeit doch erlauben von einem Lebensabschnittsgefährten ein Kind machen zu lassen und dann weiter zu experimentieren. Ich erlebe das so oft. Aber was ist mit uns Familienmännern? Die dieser einen Frau treu sein wollen, durch dick und dünn gehen wollen? Uns bleibt zum großen Teil das Familienglück versagt. Warum? Weil Taten so viel mehr zählen als die Worte die wir wählen um der Frau die wir lieben zu sagen, wie viel uns diese Frau bedeutet.

Tut mir leid, wenn ich das etwas kritisch sehe, aber es musste einfach gesagt werden.
 
  • #25
Mein Freund ist (leider) auch kein Mann der großen Worte. Nur wenn es um sein Hobby oder Job geht, redet er stundenlang. Aber wehe, es geht um Gefühle. Dabei sind ein paar schöne Liebesgeständnisse Balsam für meine/die Seele.
Sein Liebesbeweis: Zusammenziehen (wir sind gerade dabei) und damit verbunden der größte Beweis: Ich darf die Wand im Wohnzimmer pink streichen :) Und meine beiden Katzen dürfen miteinziehen, obwohl er kein großer Tierfreund ist.
Ansonsten erledigt er ungefragt alle handwerklichen Dinge. Er kocht mir Suppe, wenn ich noch Hunger habe oder krank bin. Er bringt mir meine Lieblingssüßigkeit vom Einkaufen mit.
Er bezieht mich immer in alles mit ein und schwärmt vor Freunden/Familie immer von meinen Kochkünsten.
Trotzdem würde ich mir manchmal einen lieben Zettel/ Brief oder romantische Worte wünschen. Er ist aber leider eben kein großer Romantiker.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Wenn ich mein Herz EINER Frau schenke, dann kann ich erwarten, dass sie mir glaubt, wenn ich ihr sage, dass sie mir viel bedeutet und wenn sie auch noch diejenige ist, mit der ich mir eine Familie vorstellen kann ... hallo? das sagt doch wohl alles.

Aber dennoch erwarten Frauen oft irgendwelche Taten, die man in einer Phase in der noch keine richtige Beziehung da ist, kaum erfüllen kann. Ich bin ein Mann, der sein Herz auf der Zunge trägt, aber ich tue auch etwas dafür, wenn Frau mich denn lässt.

Leider hat eine einzige Tat aus den oben genannten mangelnden Erfahrungen dahingehend resultiert, dass eine Situation falsch eingeschätzt wurde. Frauen wollen doch so gefühlsbetont sein, dann sollten sie auch fühlen, wenn Mann es wirklich ernst meint.

Tut mir leid, aber du hast deinen Geschlechtsgenossen zu verdanken, dass Frauen den Worten eines Mannes immer weniger trauen, es sei denn, kurz hinterher kommen auch die entsprechenden Taten.

Kommen die nicht, dann ist es normal, dass ein Mensch, egal ob Mann oder Frau, dann Zweifel bekommt. Von Worten allein kann keiner satt werden, weder seelisch noch sonst wie.

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #27
"Was ist wertvoller, ein hingehauchtes "ich liebe dich" oder ein nachts um eins in die Pampa fahrender Mann, der die mit einem Platten gestrandete Frau nach Hause holt und ihr dort dann eine warme Suppe kocht?" - UND IHR BEIM SERVIEREN INS OHR FLÜSTERT: "Ich liebe dich!"

Schade eigentlich, dass es nur Worte ODER Taten zu geben scheint. Warum kann der tätig Liebende nicht auch mal die drei Worte ins Ohr flüstern und der Sprachbegabte nicht auch den Abwasch machen?

Mein Partner zeigt mir oft in alltäglichen und ebenso in außergewöhnlichen Dingen seine Liebe. So brachte er mir ein Körbchen Schneeglöckchen mit, die er am Straßenrand ausgegraben hatte, bereitete das Beet vor, erledigte den Ostereinkauf, macht Schnittchen wenn meine Tochter zu Besuch ist, damit ich mit ihr plaudern kann...
Die drei Worte sagt er jedoch nie. Schade eigentlich, dass es nur Worte ODER Taten zu geben scheint.
 
Top