• #1

Beziehung aus Affäre. Verlässt er Frau und Kind?

Guten Abend,
ich bin verzweifelt und wende mich daher mit einer Frage an dieses Forum mit der großen Bitte, keine Diskussionen über Moral zu beginnen ...
Um die Sache etwas zu verkürzen und trotzdem zu erklären: ich führe seit 2 Jahren eine "Beziehung" zu einem verheirateten Mann. Angefangen hat es als Affäre - ich bin geschieden - die definitiv von ihm ausging. Inzwischen können wir sagen dass wir beide sicher sind, zusammen glücklich werden zu können. Ich liebe ihn definitiv. Er will sich trennen von seiner Frau, es ist nur noch ein Zusammenleben wegen des Kindes - keine Liebe, keine Zärtlichkeiten, kein Glück. Aber .... Wegen des Kindes kommt er nicht von ihr los... Er hat Angst sein Kind zu verlieren. Sagt mir er braucht Zeit ... Obwohl er sich große Mühe gibt Zeit mit mir zu verbringen, ..... Ich habe die große Angst dass er es nicht schafft sich zu trennen. Wegen des Kindes. Melne Frage: wie denken Männer? Bleiben Männer unglücklich (das ist er) wegen des Kindes oder wagen sie den Schritt der Trennung zu Lasten des (heissgeliebten) Kindes für die Chance mit einer anderen Frau glücklich zu werden (er sagt er sieht die Chance mit mir)?
Vielen Dank für eure Antworten
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe Marzipan,
Du bist in ein Dreiecksverhältnis gerutscht. Es gibt hier einen interessanten Artikel: Schau Dir an, warum Du in ein Dreiecksverhältnis rutscht und Du Dir keinen freien verfügbaren Mann suchst, davon gäbe es auch genug Hübsche und Beeindruckende.
Deine Rolle als Geliebte ist es, den Mann zu lieben und auf ihn zu warten - heimlich.
Es kommt kaum vor, dass der Mann seine Familie für die Geliebte verlässt. Es ist der Klassiker, dass der Mann seiner Geliebten erzählt, dass die Ehe am Ende ist und trotzdem noch zuhause Sex hat und bei der Familie bleibt. Meinst Du die Geliebte würde weiter für den Mann da sein, wenn er ihr erzählt, wie es tatsächlich ist: seine Ehe ist über die Jahre eingeschlafen, Sex gibt es selten, aber für die Ehe gibt es Wichtigeres, das Ehepaar verbindet viel mehr als nur Sex, durch die Affäre fühlt er sich gut? Die Ehefrau weiß von der Krise nichts oder sie lächelt, weil sie von seinen x Affären weiß.

Angenommen Du schaffst es, dass er sich für Dich trennt, dann bist Du über Jahre mit seiner Trennung beschäftigt (Scheidungsverfahren, Unterhalt, Sorgerecht). Meinst Du das wird eine schöne saubere Trennung, wenn die Ehefrau erfährt, dass er sie betrogen hat und sich wegen einer Geliebten trennt?
Willst Du seinen Eltern, seinen Freunden, seinem Kind als neue Frau vorgestellt werden, wegen der er seine Ehefrau und Familie verlassen hat? Du wirst mit seinem Kind und der Kindsmutter regelmäßig Kontakt haben müssen.
Fühlst Du Dich gut in einer festen Beziehung mit einem Mann, der nicht das Gespräch mit Dir als Partnerin sucht, sondern heimlich in eine Affäre flüchtet?

Wichtig ist nicht, was Mann denkt oder was er macht. Wichtig ist, was Du denkst und welche Vorstellungen Du hast und gehe in diese Richtung. Du willst in einer verbindlichen exklusiven Beziehung Deinen Mann glücklich machen? Lass Dich nicht von anderen - auch nicht von Deinem aktuellen Liebhaber - von Deinem Ziel abbringen. Mach seine Probleme nicht zu Deinen Problemen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #3
Ich mußte eben schmunzeln, das ist die älteste und gebräuchlichste Ausrede der Welt von verheirateten Männern, dass sie sich nicht trennen könnten wegen der Kinder, ihre Frau nicht mehr lieben würden und laufen würde in der Ehe sowieso nichts mehr.

Wach mal auf, auf welchem Planeten lebst du denn?
Es geht nicht darum, ob er es schafft sich zu trennen, sondern ob er es will! Das mit den Kindern, am besten kommen noch kranke Kinder oder eine kranke Ehefrau, die der edle Ritter nicht verlassen mag und leidet und leidet, ist eine Ausrede.

Und selbst wenn du meinst das sei wahr, dann bringt dir das ja auch nichts. Ob er seine Frau wegen der kids nicht verläßt oder dich nur verarscht wie die meisten Ehemänner, das kommt im Effekt für dich auf dasgleiche raus.
 
  • #4
Du bist doch schon mal damit aufgetreten. Hier kann dir niemand sagen, was er machen wird. Du musst schon selbst massiv aktiv werden. Rede mit ihm Tacheles und gehe das Risiko ein, dass er dann weg ist. Oder eben er trennt sich. Ich würde die Probleme mit Kind, Ex, etc. aber nicht haben wollen. Die glückliche Hollywood Soap Opera Zukunft brauchst du dann keinesfalls einplanen. Das gibt es wohl, das Männer so konsequent sind einen Strich zu ziehen und zu handeln. Dies zeigt sich aber schon recht flott in der ersten Zeit. Die Männer hatten das dann im Grunde schon beschlossen bevor sie die Neue kennengelernt haben und hätten das auch so getan. Ist die Zeit verstrichen (max. halbes Jahr, eigentlich eher früher) kommt auch nix mehr. Keinesfalls sollte man einem Gebundenen sowieso irgendeine Chance zum "Testen ob es passt" geben um eine Ventilbeziehung auf Kosten der Anderen bequem führen zu können. Ist erst mal das Ego gepusht und der Mangel der Ehe behoben, ist eine Trennung nämlich nicht mehr von Nöten. Außerdem denke ich persönlich auch das man eine Beziehung nicht auf dem Unglück anderer aufbauen sollte. "Männer" denken nicht. "Frauen" auch nicht. Jeder Mensch ist ein Einzelstück und denkt sich was zu seinem eigenen Leben passt. Es gibt keine Pauschalantwort. Oder wie man so schön in meiner Heimat sagt: "Jeder Jeck is anders!"
 
  • #5
Die Frage ist: Wie unglücklich ist er wirklich in seiner Ehe? Wenn sehr unglücklich, könnte er den Schritt wagen. Aber stimmt das auch, oder erzählt er dir nur, was du hören willst?

Du musst wissen: Ein Mann möchte "alles" haben: Ehefrau, Kind, Affärenfrau. Ihm geht es soweit sicher ganz gut!

Und ja, Kinder sind ein Grund, den Schritt nicht zu wagen (ich weiß, wovon ich rede). Als Mann hat man Angst, seine Kinder danach kaum noch sehen zu dürfen. Ich habe schon oft verletzte Frauen erlebt: In denen brodelt die Wut und der Wunsch, sich zu rächen.

Und dann: Er kann sich ja gar nicht sicher sein, dass die Beziehung zu dir wirklich besser klappt. Das ist der Nachteil einer Affäre: Er muss zuerst sehr viel aufgeben nur um den Versuch zu starten, mit dir zusammenzuleben. Und wenn dieser Versuch scheitert, hat er alles verloren.

Das ganze läuft ja nun schon zwei Jahre, das ist eine lange Zeit. Ich rate dir eins: Gib ihm noch drei Monate Zeit. Und sag ihm, dass er sich bis dahin entscheiden muss. Und sei konsequent! Stelle sicher, dass er deine Deadline ernst nimmt! Und wenn von ihm bis dahin nichts kommt, verlass ihn, auch wenn es schmerzt. Glaub mir: Er würde sich dann niemals trennen.

m, 35
 
  • #6
Und noch mal jemand, dem die Moral aus offensichtlichen Gründen ein unliebsames Thema ist. Gut, hier also meine vollkommen moralfreie Einschätzung: Im Zweifelsfall wird Blut immer dicker bleiben als Wasser. Vermutlich würden sich nur die wenigsten Eltern gegen das eigene Kind entscheiden.
 
  • #7
Das mit dem Kind, (dem Haus, der kranken Frau, dem....) sind Standardgründe, auch das mit dem (nur noch Zusammensein aus .....) ohne Liebe, Glück, kennt jede Geliebte... (ooooch, der Arme) ! da muß er ja gezwungenermaßen seine Frau hintergehen- kennt man aus solchen Konstellationen zu Genüge.
Ich kenne nur Fälle, wo dann beim Auffliegen die Ehepartner endlich angefangen haben, an ihrer Beziehung zu arbeiten um sie zu retten.
 
  • #8
Wenn der Mann wirklich glaubt, dass sein Kind Schaden durch die Trennung nimmt (wieso denn eigentlich?), wird er sich vermutlich nicht trennen. Interessant wäre das Alter des Kindes. Kleine Kinder werden in so einer Situation vom Verlassenen wirklich oft aufgehetzt und benutzt und dann nimmt das Kind Schaden. Ältere Kinder können aber schon den Umgang mit beiden Elternteile einfordern und durchsetzen und nehmen definitiv keinen Schaden, wenn sie die Kälte und den Streit zuhause nicht mehr miterleben müssen - ganz im Gegenteil.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ja, leider liebe Marzipan, wirst du wohl nicht gerne hören, was wir dir raten.
Ich bin zwar kein Mann, also vielleicht ticken die Männer wirklich anders. Für mich allerdings stehen die Zeichen für eine "richtige" Beziehung mit ihm eher auf der schlechten Seite. Er hat einfach nicht den Mut, mit seiner Frau zu sprechen und sie über seine Trennungsabsichten zu informieren. In dir hat er eine "tolle" Partnerin, welche sich immer wieder vertrösten lässt und dies ist gut so...für ihn.
Dass er sein Kind vermissen wird, wenn er nicht mehr zu Hause wohnt, ist klar und logisch. Das ist der Preis, welchen man für eine Trennung oder "das Leben mit dem neuen Glück" bezahlt.
So schwer es ist, ich würde ihm ein Ultimatum stellen.
 
  • #10
Marzipan, im Dezember hast du uns gefragt, ob du ihn fragen kannst, ob er Sex möchte und du hattest uns allen versichert, dass du nur das mit ihm anstrebst. Jetzt haben wir gerade mal Anfang Mai. Du glaubst doch nicht wirklich, dass irgendjemand so schnell seine Familie verlässt, wenn er dort nicht gefoltert wird?

Männer lieben ihre Kinder. Das ist wahr. Sie sind mit ihnen sogar verwandt und das kann man garnicht trennen. Trennen müssten sie sich von ihrer Frau. D.h. er würde sein Kind niemals verlieren, wohl aber seine Familie (Mutter , Vater, Kind). Bevor er das aufs Spiel setzt, wird er erstmal sehen wollen, ob das mit dir Bestand haben kann. Das Kind ist mMn vorgeschoben.

Ein Mann, der richtig in seiner Familie leidet, lässt sich scheiden, egal, ob er Kinder hat oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Fernab jeder Moral:
was deine Affäre dir erzählt, erzählen so ziemlich alle Männer, die fremdgehen, ihren Geliebten. Nur wegen der Kinder ... weil die Frau krank ist ... weil sie ohne ihn nicht leben kann ... die Ehe besteht nur noch auf dem Papier ... sie lieben sich nicht mehr, schon lange ist das so ... kein Sex, keine Zärtlichkeit ... und so weiter.
Alles, was er dir sagt, ist mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,9 Prozent nicht wahr, und genauso groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass er nicht mal im Traum daran denkt, seine Frau zu verlassen, dass er mit ihr schläft und ein ganz normales Ehe- und Familienleben führt und dich einlullt, damit du weiter mitmachst und eine bequeme Affäre bleibst. Am Ende bist du ausgelaugt und verbittert und hast jahrelang die Chancen vertan, einen Mann kennenzulernen, der mit dir eine Partnerschaft will.
In den sehr, sehr seltenen Fällen, in denen ein Mann seine Frau wirklich verlässt, um mit der Geliebten ein neues Leben zu beginnen, geschieht das sehr schnell. Innerhalb von Wochen. Du hast dich nun schon 2 Jahre hinhalten lassen, und du wirst, wenn du so weitermachst, viele, viele gute Jahre verschwenden und am Ende allein sein.
 
  • #12
Liebe FS, seit zwei Jahren nun führst Du die Beziehung zu einem verheirateten Mann. Er hätte sich längst getrennt, wenn er mit Dir leben wollte. Er hat es nicht getan. Die so heiß geliebten Kinder (die armen Dinger, die immer vorgeschoben werden) ziehen doch immer wieder, zwei Jahre Zeit waren ja auch schon das Kind darauf "vorzubereiten" und sich sauber aus der "schlechten" Beziehung zu trennen. Viele, viele Worte und keine Taten, überlege Dir gut, woran Du Deinen Vielleichtbaldparter messen möchtest. Und was würdest Du denn Deiner besten Freundin in dieser Situation raten? Das passt dann sicher auch auf Dich. Selten, sehr selten geht so etwas gut. Wenn der Mann sich dann trennt, geht es erst richtig los, stell Dich dann bitte auch andere u. U. noch größere Probleme ein. Alles Gute für Dich.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #13
...ich führe seit 2 Jahren eine "Beziehung" zu einem verheirateten Mann....

Nein, Du führst keine "Beziehung", denn dazu hätte er sich ja trennen müssen, die umgebung müsste euch als Paar wahrnehmen und seine Frau müsste Klarheit haben. Du hast schlicht eine Affäre, die Du Dir schön anmalst. Aus Männersicht bequem, Vergnügen hier, Familie dort, so unglücklich wie Du glaubst, wird er nicht sein, sonst würde er sich trennen.

Und da kommt dann doch die Moral ins Spiel: solange es genügend Frauen gibt, die es moralisch völlig ok finden, mit einem verheirateten Mann eine Affäre zu haben (hier immer wieder begründet damit, dass der Mann alleine "schuld" ist), wären Männer doch blöd, sich zu trennen, wenn sie alles haben können: die Frau, die zu Hause auf die Kinder aufpasst und die Geliebte, die für den Spaß da ist. Jede Beschreibung von Situationen wie Deiner beginnt hier mit "Bitte keine Moraldiskussion". Warum eigentlich?

Für mich ist die hier bei Frauen beliebte Vorliebe für Männer mit Familie bei gleichzeitig strikter Ablehnung von Männern, die "nur" getrennt sind oder aber wegen "Altlasten" uninteressant sind, völlig unbegreiflich. Es muss wohl am Reiz des "Unerreichbaren" liegen, denn Deine Affäre ist weder getrennt noch hat er seine aktuellen Lasten zu Altlasten geklärt.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Also mich fand ein verheirateter Mann ganz toll. Er lebte mit Frau und Kind im selbstgebauten Haus und sagte mir nach 2 Treffen, dass er sich in mich verliebt hätte (nichts gelaufen, außer einem Kuss). Mit seiner Frau würde schon lange nichts laufen und ich sei doch was Besonderes. So eine Frau wie mich, hätte er ja noch nie kennengelernt....kann ja sein, aber mir war seine persönliche Konstellation von vornherein zu kompliziert und für mich eh passe. Habe also abgelehnt. Wir hatten dann noch (von meiner Seite aus freundschaflich) E-Mailkontakt, da er 300 km entfernt wohnte. Er hatte es jedoch nicht sein lassen wollen und sagte, er habe genug Geld, damit wir ein neues Leben beginnen könnten. nannte sogar die Summe! Also echt, wie blöd soll man denn sein, um sich auf so etwas einzulassen? Hätte er bereits alleine gewohnt und alles geregelt, dann hätte ich es mir evtl. überlegt, ihn erst einmal kennenzulernen, aber so?? Da bin ich zu kopfgesteuert, auch um mich selbst zu schützen.
Wie manch andere Foristen schon schrieben, auch ich glaube nicht an Eure gemeinsame Zukunft zumal viele Männer Angst um den Verlust ihres Kindes und ihrer pseudo Familienwelt haben. Das hat alles Kraft, Zeit, Geduld gekostet und mit der Affärenfrau ins Ungewisse starten? Eher nein.Hätte er seine eigene Wohnung und wäre noch verheiratet, dann sehe ich eher eine Chance für Euch.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich kann verstehen, dass die Männer ihre Kinder nicht verlassen wollen und dass sie große Angst haben die Kinder bald nicht mehr zu sehen. Frauen können sehr fies werden und haben immer noch die besseren Karten in diesem Punkt. Auch finanziell stehen die Männer schlecht da nach einer Trennung mit Kindern. Ich denke, dass sich einige Männer dann gegen die Affäre entscheiden. Sie reden sich die Affäre schlecht (mit der neuen Beziehung wird es auch nicht besser) und tauchen verbittert ab. Das alt-vertraute,weniger glückliche, aber bequeme Eheleben läuft weiter. Nicht jeder schafft es, zu seinen wahren Gefühlen auch zu stehen und diese überhaupt anzunehmen! Lass ihn am besten in Ruhe und dränge ihn nicht. Wenn du ihn so liebst dann kannst du auch warten. Natürlich wird es für dich schwer das durchzuhalten. Deine Lebensqualität wird dabei leiden w 34
 
  • #16
Mein Ex-Mann hat sich seinerzeit für seine Geliebte entschieden und wegen unserer gemeinsamen Kinder einen heftigen Rosenkrieg gegen mich losgetreten. Meine Bitten, doch die Kinder und mich in Ruhe zu lassen und zu seiner neuen "Partnerin" zu gehen, blieben lange ungehört.
Seine Partnerin dürfte eigentlich gemerkt haben, was sie (damals selbst AE) sich da für einen "Helden" an Land gezogen hat. Aber so weiß sie, wie er gestrickt ist, wenn es auch in ihrer Beziehung trotz gemeinsamer Kinder nicht mehr so läuft.
Wenn Du glaubst, diesen Mann zu lieben, ja mei....
Dann lieb' ihn halt und schreibe in ein paar Wochen hier, wie böse seine Noch-Frau doch ist, weil sie den armen Mann im Trennungsdesaster fertig macht.

Lass' diesen Mann links liegen und lebe Dein Leben in der ersten Reihe!!!!
 
  • #17
Ich kannte auch mal eine Frau die zur Geliebten wurde ... 20 Jahre hat diese gewartet und nahm die schönen Dinge mit. Der Mann hat sich nie von seiner Frau getrennt. Grund war in dem Fall die Krankheit seiner Frau.
Die Geliebte wartete und sprang wenn er rief. Es war ein Leben in der 2. Reihe. Sie war nie so wichtig als das er sich hätte trennen wollen. Selbst als seine Frau Verstarb kamen sie nicht zusammen. Sie waren es einfach nicht gewöhnt zusammen zu leben.
Jetzt ist sie alt und alleine. Sie hat wegen ihm nichts anderes eingehen können weil sie sich für ihn aufgehoben hat. Sie wollte warten.
Meine Mutter und ich belächeln das.
Den Schmuck den sie hat bekam sie von ihm. Das ist aber alles was ihr geblieben ist. Gemeinsame Zeit - wenige Wochen. Feiertage immer alleine.
Wenn man das möchte soll man es tun aber eine Trennung... das passiert bei 1000 Paaren vielleicht 1 x. Vorraussetzung die Kranke ist wieder gesund oder verstorben bzw. die Kinder sind erwachsen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wach auf. Woher weißt du daß das stimmt was er Dir sagt ? Wenn er sich wegen Dir trennen würde, hätte er es längst getan. Oh und das Kind sei der Grund ? Es gibt genug Väter, die mit der neuen zusammen sind.

Trenn Du Dich doch einfach. Dann sieht er wie es geht - sich trennen Sag es ihm auch, daß Du ihm eine Frist bis zum .... gibst; da muß er bei ihr ausgezogen und bei dir eingezogen sein. Sonst ist es definitiv vorbei, denn als Zweitfrau bist Dir zu schade.
 
  • #19
ich führe seit 2 Jahren eine "Beziehung" zu einem verheirateten Mann.....
Sagt mir er braucht Zeit ...
Wieviele Jahre braucht er denn noch? Das solltest Du ihn fragen.
Meine Meinung: Keine Chance für Dich. Entweder trennt er sich ziemlich zügig, wenn seine Gefühle für Dich stark genug sind oder nie. Nach 2 Jahren kannst Du von nie ausgehen und davon, dass seine Ehe garnicht furchtbar ist, sondern höchst erträglich und er nur noch eine andere Frau im Bett haben will.

Alternative: Du trennst Dich sofort und ohne weiteren Kontakt von ihm, machst ihm klar, dass er zurück kommen kann, wenn er eine eigene Wohnung hat. In sehr wenigen Fällen, funktioniert das, weil der Mann zwar ein Feigling ist, der Angst hat sein Leben zu verändern, die Affärenfrau aber trotzdem mehr liebt als die Ehefrau.

Ich habe die große Angst dass er es nicht schafft sich zu trennen. Wegen des Kindes. ...... Bleiben Männer unglücklich (das ist er) wegen des Kindes oder wagen sie den Schritt der Trennung zu Lasten des (heissgeliebten) Kindes für die Chance mit einer anderen Frau glücklich zu werden (er sagt er sieht die Chance mit mir)?
Er bleibt nicht wegen des Kindes, er bleibt, weil er bleiben will und er lügt Dich an.
Üblicherweise bekommen bei Scheidungen beide Partner das Sorgerecht und er soviel Besuchsrecht, wie er will und schaffen kann. Das weiß ein verheirateter Mann auch.
Klartext: er erzählt Dir einen vom karierten Pferd und Du bist entweder so bedürftig, dass Du es nicht zur Kenntnis nehmen willst oder so unterbelichtet, dass Du es nicht kannst.

großen Bitte, keine Diskussionen über Moral zu beginnen
keine Sorge, Du hast mein volles Mitleid, dass Du auf seine Story reinfällst, obwohl sie nun abtausende Male in allen Partnerschaftsbörsen ähnlich dikutiert wurde und in allen Frauenzeitschriften mindestens einmal im Jahr Titelthema ist.
Wenn Du das schon nicht begreifst und auf Deine Situation adatieren kannst ist es sinnlos Dir mit abstrakten Moralbegriffen zu kommen.
 
  • #20
Als Mann würde ich sagen! Der trennt sich nicht. Warum. Ist doch super bequem mit dir! Wach auf! Neverever. Es tut mir leid für dich, dass du da so gefangen bist!
M44
 
G

Gast

Gast
  • #21
Es geht nicht darum, ob er es schafft sich zu trennen, sondern ob er es will! Das mit den Kindern, am besten kommen noch kranke Kinder oder eine kranke Ehefrau, die der edle Ritter nicht verlassen mag und leidet und leidet, ist eine Ausrede.
Jetzt kommt da mal runter. Das ist doch dasselbe.
Ja ich würde immer bei meiner Familie bleiben.

Verlieben kann man sich oft im Leben, aber die Chane, mit seinen Kindern zu leben, die nutzt man und vergibt sich für immer.

Es ist nicht dasselbe, seine Kinder alle 14 Tag mal zu sehen als mit Ihnen zusammenzuleben.
Die Frau muss man halt inkauf nehmen, sowie sie eben ist. Man sollte sich gelegentlih auch mal daran rinnrn, warum man mit ihr zusanmengekommen ist

In dieser Konstellation kommt die Geliebte nur als solche selbst vor und zwar so, dass sie nie erkennbar wird.... Ich würde mir die FS nie antun.... so einen guten Charakter kann sie nicht haben , wie erforderlich wäre , um die Familie aufzulösen.
 
  • #22
Liebe Marzipan,
Du bist in ein Dreiecksverhältnis gerutscht. Es gibt hier einen interessanten Artikel: https://www.elitepartner.de/magazin/dreiecksverhaeltnis-wenn-der-andere-vergeben-ist.html Schau Dir an, warum Du in ein Dreiecksverhältnis rutscht und Du Dir keinen freien verfügbaren Mann suchst, davon gäbe es auch genug Hübsche und Beeindruckende.
Deine Rolle als Geliebte ist es, den Mann zu lieben und auf ihn zu warten - heimlich.
Es kommt kaum vor, dass der Mann seine Familie für die Geliebte verlässt. Es ist der Klassiker, dass der Mann seiner Geliebten erzählt, dass die Ehe am Ende ist und trotzdem noch zuhause Sex hat und bei der Familie bleibt. Meinst Du die Geliebte würde weiter für den Mann da sein, wenn er ihr erzählt, wie es tatsächlich ist: seine Ehe ist über die Jahre eingeschlafen, Sex gibt es selten, aber für die Ehe gibt es Wichtigeres, das Ehepaar verbindet viel mehr als nur Sex, durch die Affäre fühlt er sich gut? Die Ehefrau weiß von der Krise nichts oder sie lächelt, weil sie von seinen x Affären weiß.

Angenommen Du schaffst es, dass er sich für Dich trennt, dann bist Du über Jahre mit seiner Trennung beschäftigt (Scheidungsverfahren, Unterhalt, Sorgerecht). Meinst Du das wird eine schöne saubere Trennung, wenn die Ehefrau erfährt, dass er sie betrogen hat und sich wegen einer Geliebten trennt?
Willst Du seinen Eltern, seinen Freunden, seinem Kind als neue Frau vorgestellt werden, wegen der er seine Ehefrau und Familie verlassen hat? Du wirst mit seinem Kind und der Kindsmutter regelmäßig Kontakt haben müssen.
Fühlst Du Dich gut in einer festen Beziehung mit einem Mann, der nicht das Gespräch mit Dir als Partnerin sucht, sondern heimlich in eine Affäre flüchtet?

Wichtig ist nicht, was Mann denkt oder was er macht. Wichtig ist, was Du denkst und welche Vorstellungen Du hast und gehe in diese Richtung. Du willst in einer verbindlichen exklusiven Beziehung Deinen Mann glücklich machen? Lass Dich nicht von anderen - auch nicht von Deinem aktuellen Liebhaber - von Deinem Ziel abbringen. Mach seine Probleme nicht zu Deinen Problemen.

Wow! Beste Antwort :)

Liebe Marzipan, denke darüber nach nicht alles ist so wie es scheint, ich denke nicht das ein Mann "nur" wegen des Kindes bleibt! Ich denke auch das er eben gerne mit mehr als eben nur eine Pfanne kocht ;)
 
  • #23
Guten Morgen,

sag' ich doch: Eine Partnerschaft braucht guten Sex, aber guter Sex keine Partnerschaft (Ja, ja, ich weiß - Ausnahmen bestätigen die Regen.). ;)

Will heißen: Eine Partnerschaft macht mehr aus als reine Körperlichkeit und angenehme Stunden auf der Sonnenseite des Lebens.

Diese verbringt er mit Dir, aber die Gründe bei seiner Frau zu bleiben über/wiegen / schwerer. Daran wird sich höchst wahrscheinlich auch nichts ändern.

Das ist sicher eine bittere Erfahrung und Erkenntnis für Dich. Ist es und bist Du Dir das wert?

PS: Wenn es Dich tröstet: Vielen, auch hier, mangelt es an dieser Erkenntnis und die Bretter, Körperlichkeit und Annehmlichkeiten, auf denen diese Partnerschaften stehen bzw. stehen werden sind recht dünn und brüchig. Egal ob (fremd) gebunden oder frei.
 
  • #24
..stelle ihn vor ein Ultimatum: Sie oder ich - und dann wirst du sehen, dass er sich nicht für dich entscheidet! Für den Mann ist das doch superbequem - zuhause Kind und Familie und der stabile Anker, und tollen unverbindichen Sex nebenher...
Und was wäre wenn er seine Familie verliesse... würdest du mit monate- oder jahrelangem Scheidungsstress zurecht kommen, damit, dass sein Kind alle 2 Wochen und in den Ferien bei euch ist usw.
Schon mal dana gedacht, dass der Mann nicht mehr ohne Anhang zu haben ist?
 
G

Gast

Gast
  • #25
Liebe FS
Du hättest schon viel früher das Ultimatum setzen müssen. Max. nach 6 Monaten. Ich spreche aus Erfahrung. Ich hatte 2 Affairen und beide haben sich ratzfatz von ihren Frauen (mit Kinder) getrennt und sind beide geschieden. Ich konnte beides Mal soviel mehr bieten als die sichere Ehefrau zuhause. Es geht also schon.
W/49
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #26
Ich spreche aus Erfahrung. Ich hatte 2 Affairen und beide haben sich ratzfatz von ihren Frauen (mit Kinder) getrennt und sind beide geschieden. Ich konnte beides Mal soviel mehr bieten als die sichere Ehefrau zuhause. Es geht also schon.
W/49

Eigentlich ist das doch eher ein Beispiel dafür, dass es nicht geht und dass Du letztlich nicht mehr bieten konntest. Die Männer haben sich scheiden lassen und beide Male ist auch die "Ex-Affäre" dann im Alltag gescheitert. Im Grunde war es also aus Männersicht nicht lohnend, dem Druck der Affäre nachzugeben. Ehe geschieden, "Altlasten" mitgenommen, aber sicher nicht lohnend im Hinblick auf Dich, bestenfalls im Hinblick auf Klarheit.
Ich denke, das wird auch für viele Männer in dieser Situation ein Gedanke sein: wird eine neue Beziehung wirklich erfolgreicher sein, wenn sie nicht mehr nur aus den schönen Momenten im Leben , sondern aus dem Alltag besteht. Die Frage könnten sich Frauen, die auf verheiratete Männer eingehen, ja auch mal stellen: Ist die Affäre nur so schön, weil der leidige Alltag nicht stattfindet?
 
  • #27
Für mich ist die hier bei Frauen beliebte Vorliebe für Männer mit Familie bei gleichzeitig strikter Ablehnung von Männern, die "nur" getrennt sind oder aber wegen "Altlasten" uninteressant sind, völlig unbegreiflich. Es muss wohl am Reiz des "Unerreichbaren" liegen

Es liegt nicht am Reiz des Unerreichbaren - es sind unterschiedliche Frauentypen mit unterschiedlichen Motiven. Es gibt nicht die eine Frau, sondern sehr viele verschieden Typen, die sehr unterschiedliche Wertesysteme und Verhaltensweisen haben.

Frauen die "getrennt leben" oder "von Altlasten gebeutelt" konsequent ablehnen (z.B. ich) wollen ausschließlich eine zukunftbezogene und dauerhafte Partnerschaft eingehen. Sie kommen gut mit dem Alleinleben klar und daher ist eine "hoch belastete Schrottbeziehung" oder ein "Wackelkandidat" für sie keine Option.
Der interessierte Mann kann losen Kontakt halten, bis er seine Angelegenheiten geklärt hat und dann einen Beziehungsversuch starten - anders lässt so eine Frau sich nicht auf ihn ein. Von diesen Männern gibt es sehr wenige, die echtes Interesse an einer Frau haben. Die meisten versuchen es einfach bei der nächsten und das weiß diese Frau, daran erkennt man den Affärenmann der will EINE (weitere) Frau, nicht DIE Frau.
Meint der gebundenen Mann es ernst, trägt er das volle Risiko der Scheidung mit allen Konseqeunzen, um bei dieser Frau überhaupt eine Chance zu bekommen und auch das weitere Risiko, dass es zusammen nichts wird (siehe Post # 24), d.h. alte Familie kaputt, geschieden, wirtschaftlicher Schaden und keine neue Beziehung mit der begehrten Frau.

Die Frau die sich auf einen "vorbelasteten" oder gebundenen Mann einlässt, hat möglicherweise auch einen zukunftsbezogenen und dauerhaften Beziehungswunsch, aber auch Probleme mit dem Alleinleben und geht aus diesem Grund eine Affäre mit einem gebundenen Mann ein - siehe die FS, sie wartet ja schon seit 2 Jahren auf die Trennung.
Diese Frauen sind naiv bis realitätsfern, lassen sich über Jahre vertrösten, leben als Schattenfrau und hoffen dauerhaft, dass es doch noch anders kommt - meistens vergebens, siehe Post # 16
 
G

Gast

Gast
  • #28
Er hats doch perfekt so wie ers hat.
Eine Frau die ihm zu Hause kocht, wascht, putzt, sein Kind, dass jederzeit da ist ohne dass er sich einen Plan machen muss was er mit ihm unternimmt ? Und eben dich .. um etwas aus dem Alltag zu flüchten. Ich denke nicht dass er das aufgeben wird.
Vorallem wäre ich mir bei so einem Mann nie sicher ... Er betrügt seine Frau mit dir ? Wenn du ihn hättest, meinst du nicht, dass er dann wiederum dich mit einer anderen, eventuell jüngeren betrügen würde ? Er sucht diesen "Kick" und man sieht ja deutlich, dass er mit dieser "Moral" gut leben kann ...
Alles Gute für dich ... ich weiß, dass es sehr sehr schwer ist.
 
Top