G

Gast

Gast
  • #1

Beziehung eingeschlafen - wie kann ich uns wachrütteln?

Hallo Zusammen,
mein Freund und ich sind seit 15 Jahren zusammen.
Vor einiger Zeit haben wir uns einmal getrennt. Er war damals zunehmend unaufmerksam, ich fühlte mich ungeliebt und wie es aussah war das auch so und er hat sich dann getrennt.Nach einigen Monaten hat er aber wieder Kontakt gesucht und hat sich sehr bemüht. Wir sind dann nach einiger Zeit wieder zusammengekommen. Das ist nun 5 Jahre her.

Und nun zum hier und jetzt. Es ist irgendwie wieder so. Er ist unaufmerksam, lieblos, wirkt z.T. desinteressiert. Ich habe ihn darauf angesprochen und er sagt, daß alles in Ordnung ist. Er müsste mir das dann eben wieder mehr zeigen. Aber dann kommt nichts. Keine netten Worte, keine Berührungen, oder mal ein in den Arm nehmen. Er reagiert zwar wenn ich was sage oder tue, aber von sich aus kommt nichts.
Wir küssen uns im Alltag nicht mehr richtig. Das vermisse ich wahnsinnig und Sex hatten wir seid 4 Wochen nicht. Wenn ich ihn darauf anspreche heißt es nur "viel Stress" (das stimmt ca. 10 Std. täglich sind derzeit normal). Wenn ich ihn frage, ober er mich nicht mehr begehrenswert findet, sagt er „aber natürlich“ und ist ganz erstaunt, aber auch dann kommt nichts weiter.
Müsste er denn dann nicht irgendwie auch entsprechend handeln? Er hat einfach zu nichts Lust. Nett und liebevoll ist er nur, wenn er was getrunken hat, dafür dann aber richtig, so daß ich schon zurückweiche. Ich weiß nicht was da los ist. Eigentlich glaube ich schon, daß er mich noch liebt, aber ich finde es schlimm, daß er mir das nie zeigt.
Wir kommen momentan mit unserer Kommunikation und unseren Bedürfnissen nicht zusammen!
Kennt das jemand? Was habt Ihr getan? Hat sich das wieder normalisiert?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Manchmal schläft eine Beziehung eben ein und nicht in allen Fällen ist es sinnvoll, sie unbedingt "aufwecken" zu wollen.
Überlege dir, was euch noch miteinander verbindet. Habt ihr gemeinsame Pläne, Ziele, Dinge, auf die ihr euch freuen könnt? Und damit meine ich von Herzen freuen und nicht aus Gewohnheit, weil "man" es eben so macht, dass man irgendwann ein Haus baut, heiratet oder ähnliches. Sondern gibt es etwas, was euch wirklich zusammenhält, woran ihr euch wirklich beide weiterentwickeln könnt? Denn das ist ja der Sinn einer Beziehung.

Ich antworte dir, da ich in einer ähnlichen Situation war. Habe nach 11 Jahren mit meinem Ex Schluss gemacht. Unsere Beziehung war nur noch totale Routine. Ich habe dann den Fehler gemacht und gedacht, ich muss das irgendwie retten und beleben, weil ich ihn ja noch liebe. Und ich habe ihn wirklich noch geliebt, aber eben wie eine Art großen Bruder, nicht mehr als Mann. Und andersherum ging es ihm genauso. Teilweise war die Stimmung zwischen uns dann nicht so positiv, weil jeder von sich selbst und vom anderen erwartet hat, es müsse doch irgendwas geben, das wir ändern können, um die Beziehung wieder zu "wecken".
Schließlich habe ich mich dann doch getrennt, aber im Nachhinein weiß ich, das hätten wir auch schon 1-2 Jahre eher tun können. Ganz ehrlich.
Heute habe ich noch ein gutes Verhältnis zu meinem Ex und wir sind beide wieder in neuen, glücklichen Beziehungen. Also es war alles richtig.

Ich wünsche dir, was auch immer aus euch wird, alles Gute!

w/32
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe FS,
ich kenne den Verlauf. So war es in meiner 20-jährigen Ehe auch, allerdings von mir ausgehend. Nach etlichen Jahren Bemühen, habe ich endlich eingesehen, dass mich an meinem Mann nichts mehr reizt. Wir hatten uns über die Jahre so weit auseinanderentwickelt hatten, dass eine Annäherung extrem unwahrscheinlich war, weil er das garnicht sah. Ihn interessierte Sex und Nähe und ich konnte das nicht mit einem Mann leben, der mir seelisch und geistig nicht mehr nahe war.
Ich war damals auch immer müde und erschöpft, habe viel gearbeitet, weil mich nichts mehr nach Hause zog. Wäre da ein Mann gewesen, den ich wirklich begehrt hätte, hätte ich früher Feierabend gemacht, denn ich bin angestellt, nicht selbstständig. Ich habe mich zuhause nicht mehr wohl gefühlt, konnte dort nicht regenerieren und daher wurde mein geleibter Job auch immer anstrengender. Das habe ih aber erst Jahre nach der Trennung verstanden, als es mir viel besser ging.
Deswegen gibt es für mich nie wieder so eine Gewohnheitsbeziehung, lieber allein sein, als noch mal so ein Programm.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Vielleicht solltest du auch mal jeden Tag 10 Stunden arbeiten, und dann schau mal, ob dir noch nach Sex ist. Schau doch mal, ob du dich dann noch nebenbei um deinen Partner bemühst damit er rund herum zufrieden ist.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS,
ja, diese 15 Jahresgrenze kenne ich auch, man merkte eben, dass die Beziehung im Alltag angekommen war. Ich halte die Kritik an deinem Partner für falsch, du erzielst damit das Gegenteil von dem was du erreichen möchtest: du demotivierst ihn, oder möchtest du, dass er so viel an dir herum nödelt.

Zeitlich etwas später gab es bei mir einen beruflichen Umbruch, es wurde anspruchsvoller, zuerst war mein Partner dagegen, weil ihn aber das Thema auch interessierte, wurde er aufmerksamer als je zu vor. Für ein sexuelle Auffrischung müsstest du vielleicht noch andere Register ziehen, aber man sollte nicht glauben, dass Verliebt sein wie am ersten Tag dreißig Jahre lang anhält.
Mach deine Sache, natürlich mit Rücksicht auf die Partnerschaft und schau was dann kommt. Ich glaube nicht, dass das schief geht. Manchmal meint man, man müsse sich nach einem bestimmten Muster verhalten, dieses Verhalten könnte aber den "Dauerschlaf" einer Beziehung unterstützen.
w über 30 Jahre in einer Partnerschaft, nie bereut!
 
  • #6
Liebes FS-Mitglied,

jaja...das alte Lied. Ich kenn das zu gut :) Damals haben mir neue Kennlernspiele geholfen, um die Beziehung aufzufrischen. Hört sich zwar anfangs ziemlich extrem an, aber ist es gar nicht. Sag ihm aber vorher, dass Dir die Aufmerksamkeit in Eurer Beziehung fehlt. Verabredet Euch in einer Bar, die Ihr beide noch nicht kennt und trifft Euch an der Bar. Lernt Euch quasi neu kennen u.s.w.. Schön ist es auch, das erste Date zu wiederholen. Wie war denn damals Euer 1. Date? Wo fand es statt? Was habt Ihr schönes unternommen? Viel Glück :)
 
  • #7
Hallo AnnaMarie,
lustig, dass du das erwähnst mit dem neu Kennenlernen. Ich wollte das nämlich auch vorschlagen.
Bei mir und meinem Partner war das nämlich genau das Gleich. Wir sind seit über 10 Jahren zusammen und kennen uns quasi noch aus der Schulzeit. Nach 2 Kindern war die Luft ziemlich raus. Bereits am Morgen gab es Stress, wer welches Kind anzieht und am Abend, wenn wir beide abgeschafft von der Arbeit kamen, konnten wir auch nur noch schnell die Kinder ins Bett bringen und sind dann selber hundemüde ins Bett gefallen. Nette Worte, Gespräche oder Erotik war da gar nicht mehr. Ein Bussi gab es zum Einschlafen.
Ich und mein Mann lieben uns und wussten, dass wir den Alltag nicht Herr über unsere Zweisamkeit werden lassen wollten. Also haben wir überlegt was wir machen könnten und uns fiel unser erstes Date ein. Das haben wir dann nachgespielt und was soll ich sagen, schon beim ersten Mal hat es gekribbelt und wir sind fast im Restaurant übereinander hergefallen. ;-)
So haben wir das beibehalten, nehmen uns einmal im Monat einen Babysitter und suchen uns nette Locations in unserer Stadt.
Nur, wenn man den Partner wirklich behalten will und mit ihm gemeinsam über das Problem redet, findet man eine Lösung. Auch wenn die Gespräche hart sind, da muss man durch und danach wird es umso schöner.
Ich wünsche euch alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hi Wenki,

das klingt ja echt toll bei Dir! Macht Ihr jetzt diese Dates öfters oder wie kann ich mir das vorstellen? Spielt ihr dann auch so Rollenspiele oder seid ihr beide ihr selbst? du meinst, dass ihr das also einmail im monat macht, fahrt ihr dann auch richtig weg? wohin fahrt ihr so ( wenn ich so direkt fragen darf) und wie kommt ihr auf die ideen?
 
Top