• #1

Beziehung ist nicht auf Augenhöhe

Hallo,

ich bin mit meinem Partner schon mittlerweile einige jahre zusammen, er hat mich dabei Unterstützt meine Kinder vom Ex seit der Volksschule bis jetzt fast zum Abitur zu bringen, wir hatten teilweise Fernbeziehung, sind 3 mal Umgezogen und haben (sein)ein Ferienhäuschen zusammen gebaut und 2 Paartherapien gemacht weil wir seit jeher eine ziemliche Problembeziehung haben und auch von Charakter her ziemlich schwierig sind. Ach ja ein sehr süßes niedliches Kind haben wir auch zusammen welches er vergöttert.

Ich habe irgendwie große Schwierigkeiten die extrem offensichtlichen Probleme in unserer Beziehung längerfristig im Auge zu behalten und nicht beim ersten harmonischen Tag wieder zu vergessen . Geschweige denn wirklich etwas zu erreichen. Er kommt mir ziemlich manipulativ vor und ich mir etwas machtlos. In vielerlei Hinsicht sind wir überhaupt nicht auf Augenhöhe und ich vertraue ihm auch nicht ! Ich habe das Gefühl er lässt sich immer wieder Hintertüren offen und ich habe ständig Angst irgendwann einfach fallen gelassen zu werden, oder noch schlimmer, in 5 Jahren mit Anfang 40 einfach fallen gelassen zu werden.

Das Paradoxe ist dass ich glaube er liebt mich sehr und wie keine andere Frau. Wie kann ich denn diese Beziehung irgendwie verbessern ?
 
  • #2
Wie kann ich denn diese Beziehung irgendwie verbessern ?
Ich glaube nicht, dass du etwas verbessern kannst.

Du schreibst nicht zum ersten Mal von dieser problembehafteten Beziehung.

Da kann eine Beziehung nur scheitern. Du vertraust ihm nicht, er ist manipulativ und hat - wenn ich mich recht entsinne - besonders hohe Ansprüche, was deinen Körper betrifft. Ferner fühlst du dich nicht auf Augenhöhe. Ich interpretiere das so: Du fühlst dich ihm unterlegen.

Eure Beziehung hört sich furchtbar für Dritte an.
Was willst DU verbessern? Auch wenn du es wahrscheinlich nicht gern hören magst und es zur Zeit nicht in Betracht ziehen wirst - ich würde eine Trennung empfehlen.
 
  • #3
Sirikit, du kommst mit nix klar. Nicht mit dir nicht mit eurer Beziehung. Dein ganzer Thread schreit nach Hilfe. Die Beziehung die ihr habt ist eine Katastrophe und trotzdem glaubst du das er dich liebt. Um ehrlich zu sein glaube ich eure Beziehung ist durch von beiden Seiten. Habt ihr zwei mal über eine Trennung geredet, wie für euch beiden ein Leben ohne den anderen aussehen könnte. Warum hast du Angst dich zu trennen. Kann doch nur besser werden, oder?
 
  • #4
Was für eine Frage stellst du überhaupt? Was für eine Antwort erwartest du?

Du beschreibst ihn im Grunde positiv partnerschaftlich. Daneben bezeichnest du ihn als manipulativ ohne in irgendeiner Weise zu erklären wie er konkret manipulativ ist. Was soll man dazu denn sagen (?)

Ihr habt zwei Paartherapien gemacht. Eine dritte ist wahrscheinlich sinnlos. Die dort vermittelten Instrumente könntet ihr jedenfalls auch allein ohne Moderation einsetzen. Aber insgesamt wirkt das auf mich ohne klare Perspektive. Wohin willst du überhaupt? Welche Rolle soll er haben?

Dazu könnte man etwas sagen aber so?

Ok @INSPIRATIONMASTER wird die sofortige Trennung anregen ;)
 
  • #5
Liebe FS.... ich finde mit solchen Gedanken im Kopf ( keine Ahnung ob du dir es nur einredest) kann man keine schöne Beziehung führen. Wenn du deinem Partner nicht trauen kannst auch nicht. Vielleicht müsst Ihr euch einfach nur mal in aller Ruhe zusammen setzen und ein offenes Gespräch führen, vielleicht sollte er deine Ängste und Gedanken wissen. Über alles reden, ist in einer Beziehung sehr wichtig.
 
  • #6
Ich halte es für möglich, dass er sich Hintertüren aufhält, aber du kannst mich (noch?) nicht überzeugen, dass es das oder das wirklich als offene Hintertüre ist.

Bei Dir habe ich eher den Eindruck, ich beziehe andere Threads mit ein, Du bist seit längerem in einen Freund Deines Mannes verschossen. Gestehst es Dir aber nicht offen ein, sondern machst Deinen Freund madig. Gleichzeitig denke ich auch, dass Dein Freund keinesfalls unkompliziert ist.
Ich komme darauf, weil Du seit längerem unzufrieden bist, nicht richtig in den Freundeskreis Deines Partners einbezogen zu werden.
Freundeskreis heisst natürlich mehrere Leute. Nun kann ich mir bei Dir trotzdem vorstellen, Du hast es auf einen abgesehen. Ich habe nämlich in Erinnerung, dass in Deinem Freundeskreis Exfreund(e?) Deinerseits sind.
Dann gehe ich von mir aus, die männlichen Freunde meines Freundes interessieren mich nicht so sehr. Es sei denn, es ist was besonderes vorgefallen, was interessantes.
Von daher würde ich mich nicht beklagen, ich sehe Deine Freunde zu wenig bzw. nicht.
Dass Du bzw. ihr gesellig seid, beziehe ich mit ein. Auch, dass ihr schon viele Jahre zusammen seid.
Aber wenn es Dir nicht ausreicht, mit den wenigen Malen zufrieden zu sein, wo Du seine Freunde siehst, dann komm ich da nicht mit.
Das wäre also das umgekehrte: im Text schreibst Du, Du vertraust ihm nicht, dabei hegst Du Gedanken an einen bestimmten anderen Mann WENN ES SO IST WIE ICH VERMUTE.

Falls es das nicht ist, sehe ich bei Euch einen seit langem laufenden Machtkampf.
Trennung scheint für Dich aber keine Option zu sein und so schätze ich Dich auch nicht ein.
 
  • #7
Ich denke, es funktioniert nur dann mit euch beiden (und der restlichen Familie), wenn du deine Erwartungen an die Beziehung auf eine realistische Ebene herunter schraubst. Was hilft es dir, wenn du ständig versuchst, die Probleme längerfristig im Auge zu behalten? Offenbar nicht viel, denn es ändert sich ja nichts. Da hättest du diese Anstrengung lieber in eine unbefangene Familienzeit mit ihm umgewandelt; Profit für euch beide.

Weder eure Paartherapien, noch die Umzüge oder das gemeinsame Ferienhaus ... leider auch nicht euer gemeinsames Kind (das du nur unter »ferner liefen« erwähnst) haben euch stabilisiert. Also trenn dich oder akzeptiere euer Zusammenleben so wie es ist. Mag sein, dass seine Liebe so aussieht, wie du sie wahrnimmst. Dann freu dich darüber, denn selbst das haben nicht alle (du musst hier nur mal ein paar Beiträge lesen!).

Parallel solltest du dich so auf eine mögliche Trennung vorbereiten, dass du in kein Loch fällst, sollte sie tatsächlich eintreffen. Das geht nämlich - es gibt ausreichend AE-Mütter, die das bravourös überlebt haben! »Angst« ist kein guter Begleiter, anstrengend und ein Hindernis für jede Liebe!
 
  • #8
Wie kann ich denn diese Beziehung irgendwie verbessern ?
Alles, was DU ändern kannst, ist Deine Einstellung dazu. Aber da müsstest Du gegen Dein Bauchgefühl und Deinen Verstand handeln, und das geht nicht, ohne dass man sich selbst Schaden zufügt. Menschen, denen man nicht vertrauen kann, sind nicht für Partnerschaften geeignet, weil der Partner ständig spürt, dass es von der anderen Seite aus kein "Wir" gibt, sondern nur "Ich" und ein eigenes Süppchen gekocht wird.
Außerdem ist Dein Mann schon seeehr speziell, wenn ich mich an die anderen Probleme erinnere, die Du mit ihm hast. Dh. wenn jetzt das noch dazukommt, was Du hier ansprichst, dann versuchst Du verzweifelt, was passend zu machen, was nicht passend zu machen ist.
Liebe allein reicht nicht, man muss sich auch bemühen und Verständnis für den anderen haben, um eine Beziehung führen zu können. Man muss auch hinter seine Sichtweise mal zurücktreten können. Dein Mann kann und will das nicht, aber es liegt nicht in Deiner Hand, daran was zu ändern. Du kannst nur Dich ändern, aber ich glaube Du bist schon ganz verbogen von Deinen Versuchen, mit diesem Mann zusammen eine Beziehung zu führen.
 
  • #9
Sirikit, du hast hier mehrere Treads zu deiner Beziehung gestartet, der eine haarsträubender, als der andere. Alle Foristen haben dir unisono zu Trennung geraten und hier wird es nicht anders sein. Wenn ich mich nicht irre, bist du finanziell nicht schlecht aufgestellt und da du dich immer noch nicht getrennt hast, dann scheint deine Beziehung so schlecht nicht zu laufen.
Ich persönlich würde von einem Mann angewidert sein, der behauptet 55 kg sind zu fett. Das behaupten nur latente Pädophile oder Schwule, sorry.
 
  • #10
Liebe Sirikit,
Vertrauen ist ein Geschenk. Bist du nicht bereit, Vertrauen zu schenken .... bemerkt er das und schenkt dir sein Vertrauen auch nicht. Frauen haben feine Antennen für alles mögliche - Männer bemerken sehr schnell, wenn man an ihnen zweifelt.
Ihr beide schaukelt euch gegenseitig hoch - du zweifelst, er zieht sich zurück, du zweifelst noch mehr und vertraust ihm nicht, er entzieht dir sein Vertrauen ..... usw.
Ja, du hast dir einen sehr speziellen Mann angelacht . Du bist aber auch nicht so einfach. Du verpackst es nur charmanter.
Augenhöhe - so etwas gibt es nicht. Das ist eine Konstruktion, die dem Leben nicht standhält. In manchen Dingen ist er vorne - anderes machst du besser. Ganz normal.
Zweifel ist wie Wasser. Ganz langsam bekommt Wasser den Stein kaputt und der Zweifel nagt an euch beiden.
Sieh das Positive - er hat dich zig Jahre nicht verlassen, hat dich zur Mutter seines Kindes gemacht. Hat sich um deine Kinder gekümmert und dafür gesorgt, dass ihr gut lebt. Zerdenke und bezweifle das nicht. Denn er hat viel für dich getan. Glaubst du wirklich, ein Mann würde zur Paartherapie gehen, wenn ihm nicht sehr viel an seinem Mädel liegt ??? In einem Mann richtet es einiges an, wenn seine Frau ständig Angst hat, dass er geht. Er gibt sich die Schuld daran. Je nach Mann - verliert er seine Souveränität, sein Vertrauen .... oder er neigt zu Trotzreaktionen.
 
  • #11
Augenhöhe - so etwas gibt es nicht. Das ist eine Konstruktion, die dem Leben nicht standhält.
Ich seh das so, dass es dabei um die innere Einstellung der Partner zueinander geht, nicht um die Gegebenheiten im realen Leben. Wenn z.B. eine Person mehr verdient als die andere, wird das ja nur ein Augenhöhethema, wenn sie es dazu machen. Wenn sie das teilen, was sie richtig finden, ohne nachzudenken und diskutieren zu müssen, dann nicht. Ebenso Bildungsabschlüsse - wird auch nur Thema, wenn es deutlich zu merken ist und dann am Abschluss festgemacht wird, oder wenn es an sich zum Thema gemacht wird, obwohl nicht mal ein Gefälle da ist, weil man meint, Urkunden vergleichen zu müssen.
 
  • #12
oder noch schlimmer, in 5 Jahren mit Anfang 40 einfach fallen gelassen zu werden.
Was ist denn in fünf Jahren?
Es spielt überhaupt keine Rolle, ob er dich nun mit 35 oder mit 40 verlassen würde. Oder was steckt bei deinen Überlegungen dahinter?
An dieser Baustelle würde ich an deiner Stelle als erstes arbeiten bei deinen Ängsten.
Sehr offensichtlich ist dein Selbstvertrauen in dieser Beziehung stark marodiert. Such dir bitte weibliche Vorbilder, die dein Selbstvertrauen stärken.
 
  • #13
@Sirikit
Du liest Dich unzufrieden und unglücklich in deiner sogenannten Beziehung. Seit Jahren verbiegst du dich und lässt dich beleidigen und abwerten von deinem Mann! Es mangelt an Respekt, gutem Benehmen, Wertschätzung, Kommunikation und guten Umgangsformen etc. Du scheuerst dich auf. Ich habe so etwas hinter mir - große Liebe und Leidenschaft. Ich klebte in dieser Bindung fest und er hielt mich mit aller Macht und setzte mich unter Druck. Erst mit 3 Jahren Abstand weiß ich heute, dass andere Dinge viel wichtiger sind. Lebensziele, Wünsche, Träume. Ich hätte anstatt soviel Energie und Zeit in diesen Mann zu investieren, einfach Stopp sagen sollen. Bis hier und nicht weiter. Heute bereue ich, dass ich nicht früher eine Yoga Ausbildung und eine Reise nach Indien gemacht habe, die Welt erkundet, ein Dressurpferd gekauft, eine Zusatzqualifikation gemacht, Wochenend Kurse für meinen Job besucht habe. So machen das andere erfolgreiche Frauen! Sie lassen sich nicht 24h am Tag und 7 Tage die Woche von einem irren Mann mit unvernünftigen Forderungen in Beschlag nehmen. Was bin ich gependelt! 5 Tage die Woche über Jahre in einer LAT! Wie anstrengend das war. Täglich 2x Sex und als Gespielin mit auf Sex Parties gehen. Immer mit Top Figur, gebräunt und durchtrainiert. Und ja, auch ich sollte immer wieder mal abnehmen, obwohl mein Normalgewicht bei 52kg liegt. Aber klar mit 50kg sieht Frau natürlich noch sexier nackt aus! Dass dabei Gespräche zu kurz kamen und die Urlaubsplanung, der Alltag wie Ernährungsfragen, Zeit für gemeinsames Essen an einem Tisch, Gesundheit, Kommunikation, ja das konnte ich leider nicht ändern. Heute lebe ich allein und muss mir nicht ständig von einem Besserwisser und Nörgler sagen lassen, was ich zu tun und zu lassen habe. Dennoch fehlt mir diese große Liebe und Leidenschaft. Fakt ist, man kann nicht alles haben im Leben. Für vieles ist der Zug dann angefahren. So fühle ich mich jetzt mit Ende 40 zu alt für ein eigenes Pferd, zumal es erste gesundheitliche Themen gibt. Dennoch fehlt er mir als Lebensdreh- und Angelpunkt. Das Leben ohne ihn macht nicht mehr soviel Spaß. Es ist einsamer. Ich habe aber auch das Gefühl ich habe meine jungen Jahre mit ihm verschwendet - für Nichts. Ihr habt immerhin ein Kind zusammen und führt Gespräche als Paar! Ich kann mir vorstellen, dass Eure Beziehung noch ein paar Jahre hält. Aber versuche auch deine Träume und Ziele im Leben im Blick zu halten. Ich habe erst jetzt meine Indien Reise verwirklicht und frage mich, warum das so lange warten musste. Er hat mich einfach nicht in Ruhe gelassen und mich rund um die Uhr genervt mit neurotischem Quatsch. Ich wurde manipuliert und hatte zuwenig Freiraum, um mich zu entfalten. Alles drehte sich ständig nur um ihn und seine Bedürfnisse. Daher mein Rat, widme diesem Mann nicht all deine Lebensenergie und Zeit. Bleibe bei dir. Lasse dich nicht ständig ablenken und blockieren. Das Leben hat soviel mehr zu bieten.
 
  • #14
In vielerlei Hinsicht sind wir überhaupt nicht auf Augenhöhe und ich vertraue ihm auch nicht !

Rein grundsätzlich wundere ich mich immer, dass so etwas erst nach Jahren auffällt und man sich erstmal darum kümmert, Kinder in die Welt zu setzen, die dann darunter leiden.
Ihr habt zwei Paartherapien hinter euch. Was ist dabei herausgekommen und wie soll ein Laienforum mehr Erkenntnisse bringen?

Augenhöhe hat aus meiner Sicht auch etwas mit wechselseitiger Akzeptanz zu tun. Der Vorstandvorsitzende eines Dax-Konzerns kann mit einer Sekretärin wunderbar klarkommen, wenn beide akzeptieren, dass sie in einigen Aspekten unterschiedlich sind, aber sich menschlich und emotional schätzen und verbunden fühlen. Wenn einen von vorneherein stört, dass der andere mehr verdient, besser ausgebildet ist oder einen anspruchsvolleren Job hat (oder umgekehrt), dann ist das doch zu Beginn einer Beziehung schon offensichtlich.
 
  • #15
Nur kurz, ich habe gestern intensiv nachgedacht warum ich eigentlich so überzeugt bin dass er mich liebt, und ob ich da nicht zu sehr von meinen Gefühlen auf ihn schließe (zb wenn wir einfach zu zweit mal ein freies Zeitfester haben ohne direkten Stress oder einen kleinen Ausflug machen und irgendwie alles spannend ist und man sich sehr freut, das kommt schon sehr oft vor. Oder generell wenn wir miteinder reden).

Habe ihn dann gefragt ob ich wohl austauschbar wäre, was natürlich zu einer langen Diskussion geführt hat weil er zuerst auf die Schiene kam mir lange zu erklären dass Menschen generell nicht austauschbar sind. Letzlich hat er aber gesagt er hätte in den letzten jahren keine Frau getroffen die auch nur annähernd in irgendeiner Weise er besser fände als mich (auch wenn natürlich eine schlanker wäre, das muss er immer erwähnen, ich hab ja immer noch 5kg zu viel ><).
Jedenfalls war ich in diesem Augenblick wieder ganz sicher und es ist mir klar wir lieben uns sehr.

Aber etwas anderes ist mir klargeworden: Liebe ist ja keine Sicherheit irgendeiner Art , die kann ja weggehen oder nicht ausreichen. Wenn ich jetzt an die ganzen Schwierigkeiten denke als wir zusammenkamen, da habe ich mich ziemlich gewehrt weil ich erstens das Gefühl hatte noch ne Trennung halte ich nicht aus und noch mehr Unsicherheit.... dann wird mir klar dass ich als Jugendliche einfach dachte Liebe reicht. ich dachte mein Freund liebt mich und ich ihn also bleiben wir zusammen. Dass es nicht so ist, und für mich auch nicht kontrollierbar war war wohl ein Schock mit dem ich noch keinen guten Umgang gefunden habe.

Es ist also so dass ich schon vertraue dass er mich liebt, aber nicht dass wir immer zusammenbleiben. Es erscheint mir sogar Statistisch unrealistisch, schließlich hab ich schon 3 gescheiterte Beziehungen. Seine Liebe kann heute da sein und morgen nicht mehr ? Oder ich bin dauerhaft zu schwierig oder wie zusammen und die Sache wird zu belastend oder oder.

Jedenfalls wollte ich eigentlich Anfangs Liebe PLUS sicherheit, absicherung und emotionale Sicherheit nicht verletzt zu werden in die Zukunft gerichtet. ER aber befeuert meine Ängst egenau andersherum, weil er unglaublich viele Aktionen gesetzt hat mir genau diese Sicherheit zu nehmen. Will nicht heiraten, nix für die Zukunft versprechen und Sichert sich ab. Ich glaub er hat irgendwie komplementäre Ängste zu meinen... Für mich war das aber der Rahmen, deswegen bin ich unzufrieden...
 
  • #16
dass es dabei um die innere Einstellung der Partner zueinander geht, nicht um die Gegebenheiten im realen Leben. Wenn z.B. eine Person mehr verdient als die andere, wird das ja nur ein Augenhöhethema, wenn sie es dazu machen.
Du weisst doch selbst, dass kein Paar wirklich alleine für sich lebt. Alle quatschen dir rein. Mein Umfeld, ihr Umfeld, Medien - ja, sogar die Politik will mal ... in dem Stil: Auch das Private ist politisch.
Ich mag einen anderen Weg:
Unterschiede werden einfach akzeptiert, als Ergänzung wahrgenommen. Keine komplizierten Theorien - sondern praktisch zufrieden und glücklich leben. Man kann auch zuviel denken - das wird kompliziert, wenn das alle machen und dazu jeder darauf beharrt, im Recht zu sein.
Mit ständigen Diskussionen wird weder Sicherheit noch Zufriedenheit geschaffen.
Im Grunde ist es wie damals als Kleinkind .... bist du unsicher, greifst du nach der Hand von Mama oder Papa. Dadurch gewinnst du Sicherheit, was wiederum den Eltern die Sicherheit gibt, einiges richtig zu machen. Zufrieden lächeln können dann alle.
Ich vermute sehr stark, dass Sirikit ab und zu in den Arm genommen werden möchte. Damit würde ihre Angst vor dem Tritt zum Abschied weniger. Und beide könnten wieder Vertrauen fassen.
 
  • #17
Es erscheint mir sogar Statistisch unrealistisch, schließlich hab ich schon 3 gescheiterte Beziehungen. Seine Liebe kann heute da sein und morgen nicht mehr ?

Ich glaube nicht, dass da Dauergrübeln weiterhilft. Ich finde sogar, Deine ständigen Zweifel können der Beziehung ziemlich schaden. Was soll er denn tun, damit Du sicher bist? Ich würde an meinem Selbstwertgefühl arbeiten an Deiner Stelle.

Statistik ist in dem Zusammenhang wertlos. Sonst müsstest Du eine Beziehung ja nach einer Zeit X beenden, weil sie statistisch abgelaufen ist. Im Grunde sollte man doch von Beziehung zu Beziehung dazulernen und sich auch erst dann für eine dauerhafte Beziehung und Kinder entscheiden, wenn man sich sicher ist, dass die Beziehung tragfähig ist. Ich sehe da Deine Unsicherheit als deutliches Hindernis und da würde ich an Deiner Stelle ansetzen.
 
  • #18
Augenhöhe hat aus meiner Sicht auch etwas mit wechselseitiger Akzeptanz zu tun. Der Vorstandvorsitzende eines Dax-Konzerns kann mit einer Sekretärin wunderbar klarkommen, wenn beide akzeptieren, dass sie in einigen Aspekten unterschiedlich sind, aber sich menschlich und emotional schätzen und verbunden fühlen.
Das ist vielleicht Liebe und Zuneigung aber nicht Augenhöhe
Augenhöhe bedeuted, dass man den anderen in seiner Meinung (un dggf. in seiner Stellung) auch VOLLSTÄNDIG respektiert.
Bei vielen Paaren leider nicht gegeben. Nicht selten glaubt die Frau quasi alles besser zu wissen, aber oft auch der Mann.
 
  • #19
Da es mehrfach gefragt und interpretiert wurde nochmal was mein Problem mit der Augenhöhe ist :
Ich will mehr Sicherheit, er das Gegenteil. Er zb macht mir zb einen Heiratsantrag und zieht diesen panisch mit schwammigen Gerede halb zurück, will aber "verlobt" bleiben bis ??? und droht mit Trennung wenn ich die Verlobung "auflöse" . Das ist schon 6 Jahre her. Mit Freundschaften auch oder allem rechtlichen. Wenn er sterben würde wäre ich vor dem Gesetz eine fremde.

Das ist zb keine Augenhöhle. Ich will die Beziehung zementieren er will es so halten dass er jederzeit raus kann . Sagt mir ständig er ist heute da kann morgen aber anders sein. Das meine ich damit. Und meine Unsicherheit kommt nicht von "nichts". Die befeuert er extrem .

Wie wenn man ein Kind hat und der Arzt sagt ständig dass es krank ist und morgen sterben könnte oder auch 100 Jahre leben.

An dem Tag als ich mit ihm zusammenzog hat er gesagt "wir" müssen jetzt extrem aufpassen dass keinerlei Verpflichtung oder Abhängigkeit entsteht.
 
  • #20
Da es mehrfach gefragt und interpretiert wurde nochmal was mein Problem mit der Augenhöhe ist :
Ich will mehr Sicherheit, er das Gegenteil. Er zb macht mir zb einen Heiratsantrag und zieht diesen panisch mit schwammigen Gerede halb zurück, will aber "verlobt" bleiben bis ??? und droht mit Trennung wenn ich die Verlobung "auflöse" . Das ist schon 6 Jahre her. Mit Freundschaften auch oder allem rechtlichen. Wenn er sterben würde wäre ich vor dem Gesetz eine fremde.

Das ist zb keine Augenhöhle. Ich will die Beziehung zementieren er will es so halten dass er jederzeit raus kann . Sagt mir ständig er ist heute da kann morgen aber anders sein. Das meine ich damit. Und meine Unsicherheit kommt nicht von "nichts". Die befeuert er extrem .

Wie wenn man ein Kind hat und der Arzt sagt ständig dass es krank ist und morgen sterben könnte oder auch 100 Jahre leben.

An dem Tag als ich mit ihm zusammenzog hat er gesagt "wir" müssen jetzt extrem aufpassen dass keinerlei Verpflichtung oder Abhängigkeit entsteht.

Ich musste fast lachen als ich das las. Ich kenne die Position deines Mannes so gut!!
Ich will mich auch nicht festnageln lassen. Ich will nichts "zementieren".
Liebe heisst fuer mich dass übrigens beide immer! die Möglichkeit haben, zu gehen wenn die Beziehung ihnen nicht mehr guttut.

Ich hasse es, emotional erpresst zu werden.

Deine Verlustangst macht deinem Partner Druck. Du befeuerst damit seine!!!! Ängste vor Vereinnahmung. Entsprechend reagiert er.
Menschen sind kein Besitz.

Man kann loyal, treu und einfach da sein, ohne sich auf ewig festnageln zu wollen. Das hat eher was von Abhängigkeit denn von Liebe.

Eine Ausnahme mache ich bei Kindern. Die brauchen ihre Eltern wirklich!
Erwachsene sollten autonom und freiwillig lieben, finde ich.

In dir und deinem Partner haben sich echt zwei komplementär Ängste gefunden..
 
  • #21
Nur eines von mir: Versuche dich freizumachen von deiner über allem schwebenden Angst, mit 40 plötzlich allein dazustehen, verlassen worden zu sein.
Auch das wäre dann nicht so schlimm, wie es dir jetzt zu sein scheint.
Manchen Frauen, vor allem solchen, die aus ihrem Aussehen sehr viel Selbstbewusstsein schöpfen, scheint dieses Datum ("40. Geburtstag") Angst zu machen.
Single mit 40? Na und! Du bist dann reifer, weißt besser, was du brauchst und traust dich, zu deinen Bedürfnissen zu stehen.

Versuche, innerlich freier von ihm zu werden,
... denn ich glaube nicht, dass er jemals in der Lage wäre, dich oder eine andere Frau so uneingeschränkt zu lieben, dass er mit seiner Liebe emotionale Sicherheit schenken könnte.

Sieh das Positive, das du ja auch hier wieder erwähnst:
- deine älteren Kinder profitieren
- deine Jüngste hat eine intakte Familie, wird von beiden Eltern geliebt.

Mehr wird es nicht. Damit musst du dich, wenn du bei ihm bleiben willst, abfinden. (Eure Sternmomente widerlegen nicht die große Linie).

Natürlich gibt es manipulative Männer. Dass gerade Tom und Ejscheff hier deinen Mann verteidigen, dich subtil infrage stellen, spricht Bände.
Blocke diese Verunsicherungsversuche, mache dir klar: ER kann nicht anders, egal bei welcher Frau.

Versuche, dich mehr selbst zu lieben, dich anzunehmen, so wie du bist,
... auch, dich weiterzuentwickeln, aber weil du es willst, weil es deinem eigenen Bedürfnis nach Entwicklung entspringt,
und nicht, weil du das Gefühl hast, sonst nicht zu genügen- als Mensch, als Partnerin, als Mutter.
 
  • #22
Ich musste fast lachen als ich das las. Ich kenne die Position deines Mannes so gut
Ich finde hier überhaupt nichts lustiges. Es gibt keine Garantie, aber statt solche dumme Sprüche "ich kann morgen weg sein" zu lassen, kann man sagen"ich kann dir keine ewige Liebe garantieren und dass ich nie gehe, aber ich möchte bei dir bleiben, solange es geht und lieben, solange ich bleibe ". Und sorry, zusammenziehen und Kind zeugen und dann" wir müssen aufpassen dass es nicht verbindlich wird "?? Wie bescheuert ist das denn??
 
  • #23
...
Augenhöhe bedeuted, dass man den anderen in seiner Meinung (un dggf. in seiner Stellung) auch VOLLSTÄNDIG respektiert.

Das meinte ich, aber Du hast es präziser ausgedrückt.

... mein Problem mit der Augenhöhe ist :
Ich will mehr Sicherheit, er das Gegenteil.... Heiratsantrag ...Das ist schon 6 Jahre her. Mit Freundschaften auch oder allem rechtlichen. Wenn er sterben würde wäre ich vor dem Gesetz eine fremde.

Das ist für mich keine Augenhöhe. Bestenfalls "Verbindlichkeit", obwohl auch die nicht nur durch Heirat zementiert wird. Auch eine Beziehung ohne Ehe kann verbindlich sein.
Umgekehrt gibt es heute so viele Scheidungen, dass auch eine Ehe nicht mehr wirklich "verbindlich" ist. Der Aufwand und der Ärger bei der Trennung ist nur für beide größer.

Wenn Dir Heirat so wichtig ist, dass Du das über die (glückliche?) Beziehung stellst, dann solltest Du ihm das sagen. Ich habe mal eine Beziehung fälschlicherweise (im Nachhinein) beendet, weil er nicht heiraten wollte...
 
  • #24
Ich finde hier überhaupt nichts lustiges. Es gibt keine Garantie, aber statt solche dumme Sprüche "ich kann morgen weg sein" zu lassen, kann man sagen"ich kann dir keine ewige Liebe garantieren und dass ich nie gehe, aber ich möchte bei dir bleiben, solange es geht und lieben, solange ich bleibe ". Und sorry, zusammenziehen und Kind zeugen und dann" wir müssen aufpassen dass es nicht verbindlich wird "?? Wie bescheuert ist das denn??

Ja seine Wortwahl ist nicht die geschickteste, da hast Du recht.
So würde ich das auch nicht formulieren.

Ich meine die Dynamik:
Einer hat Verlustangst einer hat Bindungsangst und beide tun alles sich gegenseitig zu befeuern und noch mehr in diese Pole reinzudruecken.

Das hat schon eine gewisse Komik, finde ich.
Vor allem wenn man bedenkt, dass ein Rollentausch jederzeit möglich ist wenn einer seine Position verlässt (er bekommt ja offensichtlich auch schon Panik, wenn sie die Verlobung loesen will).
 
  • #25
Das mag vielleicht so aus der Distanz symmetisch aussehen, in Wirklichkeit ist es das aber ganz und gar nicht. Wie die ganzen Beiträge hier von Frauen die auf Beziehung hoffen und sich dreist zum Sex bestellen lassen, da fehlt auch die hierarchische Augenhöhle. Wer mehr vom anderen will der hüpft oder so.

Ich gebe ihm alles was ich habe, er versucht zu Taktieren und mir so wenig wies geht zu geben ohne dass ich wegrenne.

Er kennt ja meine Bedingungen, er bekommt alles was er jetzt will, eine junge lustige Freundin, schöne Kinder Familie und dafür will ich später Sicherheit solange ICH der Meinung bin sie zu brauchen. Jetzt könnte er sagen ja, OK ich nehme alles und gebe dir ein versprechen, was bei ihm 100% mir genügen würde weil da vertraue ich ihm .Oder er könnte sagen ich will zwar von dir alles aber bin leider nicht bereit mich selbst zu versprechen. Aber statt dessen sagt er ich will alles aber deins reicht noch nicht, streng dich doch noch ein bisschen mehr an, erst dann erfülle ich meinen Teil den ich eigentlich eh auch will .
Wenn ich ihn darauf hinweise wie unakzeptabel seine Art mich so zu vetunsichern ect ist dreht er es um und gibt mir die Schuld. Und sagt ich solle mich zeitnah ändern, das wird er schon spüren dann wird alles anders. Es ist also so dass ich ihn ganz will, ich ihm aber angeblich NOCH nicht gut genug bin. Das ist doch fehlende Augenhöhle ?

Paradoxerweise wächst nebenher unsere Beziehung immer weiter und wird trotzdem immer verbindlicher.

@Michaela71 genau diese Einstellung hatte ich in letzter Zeit öfter. Ich nutze die stabile Situation die wir uns über die Jahre erkämpft haben (die Beziehung wurde immer ruhiger und stabiler, anfangs haben wir so viel gestritten..) um stärker zu werden und mir selbst mehr aufzubauen.
 
  • #26
Ich nutze die stabile Situation die wir uns über die Jahre erkämpft haben (die Beziehung wurde immer ruhiger und stabiler, anfangs haben wir so viel gestritten..) um stärker zu werden und mir selbst mehr aufzubauen.
Perfekt- mehr erreichst du auf keinem anderen Weg.

Im Gegenteil, wenn du aufhörst, von ihm Verbindlichkeitsbekundungen zu erbetteln, werden sie eher von ihm kommen. Er taktiert ja, gibt dir gerade "genug"- je unabhängiger du von ihm emotional wirst, desto mehr wird er sich anstrengen.
Das ist für jemanden wie dich, die Verbindlichkeit geben kann und auch selbst braucht, nicht wirklich befriedigend- aber mehr bekommst du von diesem Mann eben auch nicht, auch keine andere Frau wird es erreichen.

Nur aufpassen- wenn er keine Selbstbestätigung mehr durch dich und deine Abhängigkeit bekommt, kann seine Laune kippen, sein Wunsch, das Ganze zu beenden, könnte dann seiner Eitelkeit plötzlich wieder mehr schmeicheln- da würde er ja nochmal deinerseits Verzweiflung, Abhängigkeit spüren.

Du musst selbst bestimmen, wie weit und wie lange du da mitspielen möchtest. Es ist eine Gratwanderung und für dich natürlich eine permanente Enttäuschung, weil du echte, bedingungslose Liebe empfinden kannst.
Bewahre dir diese Einstellung, lenke sie aber um auf deine Kinder.

Alles Gute!
 
  • #27
ÄHMMMM .... verstehe ich den Deal richtig ?
Sirikit gibt, was sie geben will ... bzw das, was sie sowieso sein will
- also eine hübsche, junge Freundin, die fröhlich ist (nun ja, Sirikit, ich glaube nicht, dass du als hässlicher Sauertopf durchs Leben gehen willst)
- schöne Kinder und Familie - nunja, an einem Kind ist er ja beteiligt und sorgt auch gut dafür - deine beiden Kinder sind und bleiben ja deine

... und dafür bestimmst du, dass er dir Sicherheit zu geben hat. Das nennst du dann Augenhöhe.

Diesen Deal geht kein Mann ein, der noch über ein wenig Restintelligenz verfügt.
 
  • #28
Mich stimmt es unglaubig traurig sowas zu lesen. Ratschläge möchte ich keine erteilen wie man sich gegenseitig zurecht manipuliert, damit man die gegenseitige Abhängigkeit weiter fesselt.

Ich wünschte du könntest den Thread als Aussenstehende lesen, deine Sehnsüchte und Wünsche bis in die Zukunft sind ja alle verständlich, das sag ich als Mann, aber das was wir ihr beide da "habt" alles andere als bedingungslose Liebe bzw. höchstens eine einseitige von deiner Seite ist, müsste dir klar werden, wenn du den Thread mal liest. Das Taktieren, manipulieren, unter Druck setzen.

Es geht vor allem um das gegenseitige Haben als das zusammen Sein. Erich Fromm, "die Kunst des Liebens" und "Haben und Sein".

Dir muss doch klar sein, dass du diesen Menschen nicht mit ein paar Ratschlägen hier zurechtbiegen werden kannst, so gut und lieb gemeint wie sie sind!?! Ich weiss es ist schwer sich allein durchs Leben zu schlagen, ich beneide jede Frau um die bedingungslose Liebe ihrer Kinder, vielleicht ist das ein Licht am Ende deines Leidenstunnels.

Viele Threads hier auf Elitepartner lassen mich schaudern mich hier je anzumelden, obwohl ich formal Elite bin. Aber die meisten Threads und Probleme hier lassen sich auf gegenseitig Haben statt gemeinsam Sein runterbrechen. Traurig in was für einer Gesellschaft wir mittlerweile leben wo partnerschaftliche Geborgenheit, Sicherheit und Vertrautheit zu einer Nebensächlichkeit verkommen ist, konsumistischer Partnertausch und Patchworking der modern way of life. Mit Liebe hat das alles wenig zu tun...

Vermutlich hab ich zuviel Wein getrunken, um solch dystopische Zeilen zu schreiben, aber in einer schizophrenen Gesellschaft lässt der manchmal einen klar sehen.
 
  • #29
Das ist zb keine Augenhöhle. Ich will die Beziehung zementieren er will es so halten dass er jederzeit raus kann . Sagt mir ständig er ist heute da kann morgen aber anders sein. Das meine ich damit. Und meine Unsicherheit kommt nicht von "nichts". Die befeuert er extrem .


Du belügst dich selbst ...du glaubst nicht an die Dauer einer Beziehung und hast dir eben jemanden gesucht, der 1 zu 1 dieselbe innere Einstellung zu dem Thema hat. Wie sollte es auch anders sein ?

Jemand mit einer positiven Grundeinstellung, käme mit deinem negativen Selbstbild auf Dauer nicht klar ...

Ich würde dir dazu raten wollen, von dieser Beziehung mal gedanklich abzulassen und damit endlich aufzuhören, in ihr die Lösung deiner Probleme finden zu wollen.

Und stattdessen eventuell über eine Therapie für dich selbst nachzudenken ..
 
  • #30
Es ist eine Gratwanderung und für dich natürlich eine permanente Enttäuschung, weil du echte, bedingungslose Liebe empfinden kannst.

Abhängigkeitstendenzen haben nichts mit einer besonders ausgeprägten Liebesfähigkeit zu tun - ganz im Gegenteil ...

Daher hat er auch keinen Respekt vor ihr, weil sie keine Grenzen hat, nicht "nein" sagen kann und keine Standards hat, die sie in einer Beziehung auch gelebt sehen will.

Und ohne Respekt, existiert auch keine Liebe..
 
Top