• #31
Hallo.
Danke für eure Meinungen. Bein durchlesen hatte ich jetzt echt mit den Tränen zu kämpfen!
.

Vielleicht ändert er seine Meinung noch. Aber diese Chance ist sehr gering. Vielleicht ändert er seine Meinung auch erst in zehn Jahren? Oder bei einer anderen Frau?
Meine Erfahrung damit: Fast alle Männer, die ich kenne, die es aufschieben wollten, wollten aber prinzipiell auf jeden Fall Kinder, nur eben später. Da hat die Freundin oft die Pistole auf die Brust gesetzt und gesagt: ich bin Mitte 30 und entweder jetzt oder ich bin weg. Dann haben die Männer gesagt: Okay, ich liebe diese Frau, verstehe ihr (biologisches) Problem und ich will ja Kinder. Und haben eingewilligt. Hätte einer dieser Punkte nicht gestimmt, wären sie eben weg gewesen und die Frau alleine, sie hätte sich dann aber einen anderen Partner gesucht und mit dem ihre Träume verwirklichen können. Aber einfach noch länger abwarten? Ich bin auch Mitte 30, und ich kenne viele, die schon mit Ende 30 keine Kinder mehr haben können oder es dauert einfach sehr viel länger. Mir wäre das an deiner Stelle zu gefährlich, wenn du auf jeden Fall Familie willst, auf ein "vielleicht ändert er sich" zu setzen. Ich habe damals 5 Jahre gehofft, dass mein damaliger Partner seine schwammige Meinung dazu ändert. Er will heute noch keine Kinder, ich hätte also warten können, bis ich schwarz werde.
Alternative wäre, du kannst auf Kinder verzichten, weil du mit ihm so glücklich bist. (Könnte ich eventuell.) Aber es klingt eben nicht nach einer wahnsinnig glücklichen Beziehung. Kaum Sex, er bemüht sich jetzt mehr als vorher, aber... usw.
Dass er es nicht böse meint, das kann ja sein. Wenn er z.B. keine Kinder will, aber er will dich nicht verlieren, eiert er dann eben rum um dich zu halten. Oder er weiß es wirklich nicht so genau. Aber das ist eine ganz grundsätzliche Frage, die du für dich selbst beantworten musst. Wie wichtig sind dir Kinder. Das hat nichts mit alten Werten zu tun. Du denkst ja nicht leichtfertig über eine Trennung nach, das ist ein sehr gewichtiger Grund.
 
  • #32
Aber warum denkt ihr das sich kämpfen nicht lohnt? Ich kann ihn doch nicht nur verlassen weil wir GERADE keinen sex haben und weil er GERADE nicht weiß ob er familie will....?
Vielleicht ändert sich das ja wieder?

Liebe FS,

wofür willst Du kämpfen? Er hat seine Einstellung zu Kindern und Du auch.

In einem anderen Threat habe ich mal etwas sehr passendes gelesen: man kann gemeinsam gegen eine Krankheit ankämpfen oder für eine Beziehung kämpfen, die von anderen Leuten z.B. Familie/Eltern abgelehnt wird. Und weißt Du warum? Weil beide Partner das gleiche Ziel haben.

Bei euch ist die Situation anders. Ihr habt als Partner nicht das gleiche Ziel sondern wollt genau das Gegenteil. Insoweit ist Deine Formulierung im Zitat oben nicht richtig. Es wird sich nicht WIEDER ändern sondern es war NIE ANDERS. Er möchte KEINE KINDER. Das hat er Dir vor 2 Jahren doch gesagt oder? Das wird nie klappen. Natürlich kann es theoretisch sein, dass er irgendwann einmal seine Einstellung zu Kindern ändert. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist aber sehr gering. Jetzt hatte Dein Freund schon mal die Gelegenheit mit dem Patenkind "zu üben" und hat für sich festgestellt, dass er sie sehr mag, aber auch genauso froh ist, wenn er sie wieder "abgeben" kann. Selbst durch das Patenkind ist er nicht auf den Geschmack gekommen!

Ich verstehe Dich, dass Du diese langjährige Beziehung nicht einfach wegwerfen willst, aber ich fürchte, Du redest Dir jede kleine Veränderung in der Beziehung schön. Dass er plötzlich ein gemeinsames Haus in Erwägung zieht heißt für Dich gleich, dass er jetzt auch bestimmt in Sachen Kinder eine Kehrtwende macht. Es tut mir leid, aber solche Schlüsse kann man nicht ziehen.

Natürlich kannst du an der Beziehung festhalten. Ich hoffe nur, dass für Dich dann ab 40 nicht das böse Erwachen kommt!

Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute!
 
  • #33
Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Parallel gucken und schwanger werden. Wenn sich die FS jetzt trennt, riskiert sie, den Kinderwunsch auch ohne ihren Freund nicht erfüllen zu können.

Das halte ich für den dümmsten Ratschlag, den man geben kann! Den derzeitigen Partner hintergehen und dann bei einer erfolgreichen Schwangerschaft warm wechseln? Oje, kein Wunder, wenn Männer schlecht von uns Frauen denken! Wirklich das Letzte!

Am Ende ist die FS schwanger und ohne Partner. Sehr hilfreich!
 
  • #34
Zumindest nicht, wenn Du die Beteiligte sein sollst. Sieh der Realität ins Auge! Du bist es für ihn offensichtlich nicht.

Einfach mal wieder eine falsche weibliche Sicht. Ich lese nicht, dass er Kinder mit einer anderen Frau will, ich lese nicht, dass sie es nicht ist für ihn. Er ist es nicht für sie. Raus aus der weiblichen Opferhaltung!

...aus solchen Werten geworden das man nicht gleich bei den ersten Problemen alles hin schmeißt und die Beziehung sofort weg wirft/austauscht und es beendet nur wenns gerade mal nicht so läuft.

Es geht nicht darum, bei den "ersten Problemen" irgendwas wegzuwerfen. Es geht drum, sich einen Partner nicht nach "irgendwelchen" Kriterien auszusuchen und dann so biegen zu wollen, wie frau ihn haben möchte. Und es läuft auch nicht gerade mal nicht. Es ist grundlegend der Wurm drin bei ganz wesentlichen Lebensvorstellungen.
 
  • #35
Liebe FS

Ich kann dich sehr gut verstehen, heiraten oder/und/Kinder sind (oft) der Traum aller Frauen. Deine innere Uhr tickt ... und weil genau das der Fall ist, klammerst du dich an einer Hoffnung fest, um jetzt nicht nochmal auf die Suche nach einem Vater für dein Kind gehen zu müssen.

Diese Hoffnung ist aber real gar nicht da, denn dein Freund hat sich sehr wohl klar positioniert und dir gesagt, warum er keine Kinder möchte!
Seine Kernaussage war: Kinder sind stressig, kosten Geld, ich musste zu viel aufgeben und bin mit meinem Leben so wie es ist zufrieden. Es soll so bleiben!

Warum hackst du da immer wieder nach? Glaubst du wirklich, er würde morgen wirklich aus tiefstem Herzen ein Kind wollen? Willst du einen Mann der einfach nur deinen Wunsch erfüllt, aber diesen Schritt nie gehen wollte? Sehr oft, gehen solche Beziehungen dann kaputt und auseinander, weil der Mann flüchtet, sich in die Arbeit, Sport usw stürzt, man entfernt sich voneinander und der Weg zum Fremdgehen ist nicht mehr weit.

Du solltest genau abwägen, was dir wichtiger ist. Möchtest du ein Kind auf biegen und brechen und vielleicht als AE enden oder ist dir deine gut funktionierende Beziehung, die vielleicht in einer Ehe mündet wertvoll genug? Mir scheint, du/ihr habt ein schönes Leben, könnt was von der Welt sehen, führt eine liebevolle Beziehung, warum möchtest du das riskieren? Viele Frauen wären sehr glücklich, würde das Leben ihnen so etwas schenken.

Das dein Freund heute so selten mit dir schläft, hat doch eindeutig mit deinem Kinderwunsch zu tun. Ich denke er fürchtet, wenn er verhüten möchte, du dann beleidigt dich verweigern würdest, nach dem Motto "wenn Sex, dann ohne Verhütung". Deshalb wird er nun hoffen, das die paar Mal im Jahr gutgehen und du nicht schwanger wirst. Vielleicht hat er auch deinen Zyklus im Blick? Unterschätze Männer nicht. Es gibt sehr gute Apps dafür.

Alles in allem ist eure Entwicklung sehr traurig, denn ein bisschen Kind gibt es nun mal nicht und jemanden dazu überreden/zwingen ist der falsche Weg. Das nimmt immer ein böses Ende.

Bitte suche dir einen neuen Partner wenn du auf Kinder nicht verzichten möchtest oder lass das Thema sein und arrangiere dich damit. Manchmal hilft sich mal bewusst zu machen was für ein Glück man bereits hat!

Kinder machen nämlich nicht immer glücklich!

Alles liebe dir...
 
  • #36
Eigentlich kannst du alle Vorschläge und Anregungen hier abarbeiten, täglich oder alle zwei Tage einen umsetzen. Du musst diese vorher nur in eine logisch vernünftige Reihenfolge bringen.
 
  • #37
Ein kleiner Tipp noch am Rande:
Fragt doch einfach mal beim ERSTEN Date eure neue Flamme wie er sich seine Zukunft vorstellt. Daran kriegt man ziemlich schnell mit ob er Kinder will. Das muss nicht irgendwie fordernd sein, sondern ganz nebenbei. Wenn er dann irgendwas mit Familie erzählt und man dann zusammen kommt, kann man das Thema immer mal wieder abfragen und konkreter werden. Man sollte dann aber solche Dinge fragen ob er sich denn bereit fühlt, was die bisherigen Hinderungsgründe waren usw.
Und wenn es nicht passt, dann sollte man sich trennen bzw. gar nicht erst zusammen kommen. Ich versuche ja auch nicht meinen Lebensentwurf jemanden überszustülpen bei dem es nicht passt - ich suche mir die richtige Frau und nicht Irgendeine. Wir leben schließlich im Zeitalter des Onlinedating, da kann man das meiste bereits ins Profil schreiben. Und wenn sich keiner meldet, dann muss man entweder Abstriche machen oder weiter warten. Aber einen Partner verändern geht praktisch immer schief.
 
  • #38
Was ist aber heutzutage aus solchen Werten geworden das man nicht gleich bei den ersten Problemen alles hin schmeißt und die Beziehung sofort weg wirft/austauscht und es beendet nur wenns gerade mal nicht so läuft. Warum soll man nicht hoffen und kämpfen?

So sehr ich deinen natürlichen Kinderwunsch verstehen kann: Du drehst dir Dinge zurecht bzw. vermischst diese, nur um der Realität nicht ins Auge sehen zu müssen. Mein Eindruck ist folgender:

1) Wenn du IHN liebst und die ohnehin stark angeschlagene Beziehung nicht weiter untergraben willst, musst du seine Worte ernst nehmen und akzeptieren. Das bedeutet, DU musst dich von deinem Kinderwunsch verabschieden, mit ihm glücklich sein, so wie es in den positiven Dingen ist und bei den negativen - viel zu wenig Sex, Leidenschaft - eine Lösung finden.

2) Wenn dir DEINE Wünsche und Ansichten wichtiger sind als seine, du also unbedingt ein Kind möchtest mit einem begeisterten Vater, dann bleibt nichts als eine Trennung übrig.

Beides zusammen geht nicht. Du kannst ihn nicht beackern, direkt, indirekt, subtil oder offen - Den Wunsch nach einem Kind kann man nicht erzwingen oder manipulieren - Sollte man auch nicht. Er hat stichhaltige Gründe genannt und es gibt nur einen einzigen Grund dagegen- Weil auch der Mann sich Kinder wünscht, weiß und darauf vertraut, welche Bereicherung, positive Herausforderung und welches Glück Kinder sind und was sie zurückgeben. Vorausgesetzt sie wachsen unter den richtigen Bedingungen auf. Da liegen seine Zweifel und vielleicht hat er recht.

Solange die Eckpfeiler einer Partnerschaft nicht stehen - Vertrauen und Zufriedenheit, erfüllte Sexualität etc. solltest du auch nicht so zwanghaft an Kinder und Heirat denken. Und zum Thema Heirat: Einen Mann, der mich nicht heiraten will, würde ich auch nicht heiraten wollen. Wozu denn? Was soll denn das für eine Romantik sein? Und wie willst du darum kämpfen- Ihn mit dem Schwert bedrohen, in die Knie zwingen und fragen : "Willst du mich heiraten oder sterben?" Nee, da verzichte ich lieber freiwillig.

Vielleicht fühlt er sich emotional erpresst. Ziemlich sicher hat er Angst dich zu verlieren oder auch nur vor dem Alleinsein. Deshalb seine Ausweichmanöver. Wobei er dir ja schon seine Bedenken und seine Bilanz mitgeteilt hat und du dennoch jedesmal nachhakst, ob sich an seinen klar formulierten Zweifeln und Wünschen nun endlich was geändert hat.

Der einzige Weg, eure Beziehung zu retten wäre, wenn ihr einfach wieder Spaß habt, du selbst auch ohne Kinder mit ihm zufrieden und ohne Reue leben könntest.

Der andere Weg wäre nur eine Trennung und ein Neubeginn mit einem Mann, der vielleicht besser zu dir passt. Nur eins geht nicht- Deinen jetzigen Partner zurechbiegen.
 
C

Charline

Gast
  • #39
Was ist aber heutzutage aus solchen Werten geworden das man nicht gleich bei den ersten Problemen alles hin schmeißt und die Beziehung sofort weg wirft/austauscht und es beendet nur wenns gerade mal nicht so läuft.
Hier geht es nicht um Probleme, sondern um Grundsatzfragen, bei denen keine Kompromisse möglich sind. Ein halbes Kind geht eben nicht. Und dir läuft die Zeit davon. Mehr als 10 Jahre hast du nicht mehr. Und ob es sofort klappt (wenn er denn überhaupt dazu bereit ist), weißt du auch nicht. Manche probieren jahrelang und werden nicht schwanger.
Bei "normalen" Problemen, bin ich auch dafür Lösungen zu suchen und nicht gleich die ganze Beziehung in Frage zu stellen. Die Kinderfrage ist aber kein "normales" Problem.
 
  • #40
Und hinhalten... naja schon irgendwie... auf der einen seite sagt er er weis es noch nicht. Auf der anderen "andere kriegen es ja auch auf die reihe... wahrscheinlich muss man es halt einfach mal machen.." aber dann läuft halt trotzden nix.
Oh je, das ist aber wirklich ärgerlich. Er scheint also selber auch noch herum zu eiern und dieses Thema unbearbeitet im Raum stehen zu lassen. Es ist heikel. Ich weiss auch nicht genau, was dir raten. Normalerweise würde ich nie ein Ultimatum als Lösung vorschlagen, aber irgendwo habe ich den Eindruck, wenn dieser Entscheidungsprozess nicht beschleunigt wird, rätselt er noch bis in dein Klimakterium hinein, ob er sich auf so was einlassen soll.
Man würde euch einen fachlich ausgebildeten Gesprächsmoderator - einen Paartherapeut, eine Paartherapeutin - wünschen. Das wäre eine Investition in euer beider Zukunft und ich denke mal, sehr lohnenswert.
 
  • #41
Warum soll man nicht hoffen und kämpfen? Im letzten Jahr hat sich ja schon einiges zum positiven geändert.
Liebe FS,

das verstehe ich sehr wohl. Du bist in einer ähnlichen Situation wie viele Frauen, was zur Folge hat, dass laufend neue Ratgeber auf den Markt geworfen werden. Auch ich war schon in Deiner Situation. Ich denke Euer Problem ist vornehmlich die Beziehung und weniger das Heiraten und Kinderkriegen. Das Problem: Der Mann hat biologisch ewig Zeit. Bei der Frau tickt die Uhr. Und die Frau will und zwar hier und jetzt. Ich glaube, dass dadurch der Mann weniger interessiert ist. Für ihn ist es warm und bequem, und er muss sich nicht bemühen. Er weiß im Zweifel läuft die Frau eh nicht weg, und wenn sie es tut, kann er sich eine neue suchen. Männer heulen immer erst hinterher.

Wenn es vornehmlich um die Beziehung geht, hilft es, ein paar Schritte rückwärts zu gehen und zu gucken, was von ihm selbst kommt. Ohne "Kämpfen". Zeigt er Dir, was Du ihm wert bist? Fragt er mal nach Sex? Habt Ihr das überhaupt mal thematisiert? Wie sehr kümmerst Du Dich um Deine Selbständigkeit, gehst mit Freunden weg, machst mal Dein Ding? Fährst Du auch mal alleine weg? Nur mal so als Anregung. Das träge Zuhause-Rumhocken und Aufeinandersitzen kann ein Beziehungskiller sein. Auf die Idee, Nägel mit Köpfen zu machen, kommen Männer eher, wenn sie das Gefühl haben, sie müssen sich absichern. So war es übrigens auch bei mir. Mein Exmann kam mit der Idee zu heiraten und Kinder zu haben, als ich mich etwas distanziert habe. Als er auf einmal das Gefühl hatte: Hey, was ist, wenn sie abhaut, und ich sitze auf einmal alleine hier rum? Leider war es in unserem Fall zu spät, weil ich schon angefangen hatte, mich anders zu orientieren. Deshalb war die Ehe nur von kurzer Dauer.
 
  • #42
Liebe FS,
werd' Dir doch selber mal klar über den Zustand eurer Beziehung. Im Eingangspost gibt es das große Gejammer
- er will keine Kinder
- er will nicht heiraten
- ihr habt keinen Sex mehr (wen wunderts, er will keine Schwangerschaft riskieren), sodass Du in den Swingerclub gehen willst
- ihr habt euch körperlich und emotional bereits voneinander entfernt
- das alles macht Dich depressiv
- Du hast Angst vor einem klärenden Gespräch, weil Dungenau weißt, was dabei rauskommt: er will ein anderes Leben als Du. Nach 6 gemeinsamen Jahren wissen beide das, auch ohne Gespräch.

In Deinem zweiten Post hat sich schon vieles im Alltag zum Guten gewandelt, Du empörst Dich, dass man Dir wegen inkompatibler Lebensvorstellungen zur Trennung rät, findest die Trennung unangemessen.
Ja, dann bleibt doch bei ihm, hoffe vor Dich hin und stell' ein paar Jahre später fest, dass Du keinen Millimeter in Deinen Lebensthemen weitergekommen bist und Du die Chance auf Kinder und Ehe unwiderbringlich verdaddelt hast.

Mein Exmann hatte auch die Argumentation, dass er keine Kinder wollte, weil er so eine schlimme Kindheit hatte. Er wollte stattdessen genau wie Dein Partner seine innere Leere mit Kommerz und Konsum (dazu gehörten auch Frauen) füllen. Er wollte keine Einschränkungen, keine Pflichten, keine Verantwortung. Dein Partner ist 35, da ändert sich so eine Einstellung nicht mehr, nicht im Hinblick auf die Frau, mit der er seit 6 Jahren zusammen ist - bei einer anderen Frau vielleicht.

Anders als Du habe ich das akzeptiert und mich mit dem Zusammenbleiben mit ihm klar gegen eine Familie mit Kindern entschieden, dem auch nicht nachgetrauert - war meine Entscheidung und Respekt vor seiner Entscheidung. Somit gab es für mich keine Enttäuschung, beides ging halt nciht mit ihm.

Mein Exmann hat manchmal auch vage was von Kindern wäre schön rumgefaselt, insbesondere wenn wir einen tollen Tag mit seinen Nichten und Neffen hatten.
Trotzdem habe ich mir anders als Du daraus nie eingeredet, dass so eine Aussage an seiner grundsätzlichen Meinung zum Kinderhaben etwas ändert, denn er sagte genau wie Dein Partner "Nichten und Neffen gibt man nach ein paar Studen wieder ab und hat seine Ruhe".
 
  • #43
Hallo Bea,

ob er den Schritt jemals wagen wird, kann Dir hier im Forum niemand sagen. Niemand von uns hat eine Glaskugel. Vermutlich weiß er das selbst nicht, ob er den Schritt jemals wagen wird.

Ob er Dich hinhält, auch darüber kann man nur spekulieren. Ich persönlich denke, ja, er hält Dich hin.

Aber abgesehen davon, würde ich es an Deiner Stelle ehrlich gesagt generell sehr in Frage stellen, mit diesem Mann eine Famile zu gründen und Kinder in die Welt zu setzen, so wie Du die Beziehung schilderst. Denn diese scheint mir nicht von längerer Dauer zu sein, sondern tendenziell eher am Auslaufen... und Kinder sind kein Kitt für eine Beziehung, fast immer ist sogar das Gegenteil der Fall. Meist sprengen Kinder eine bröckelnde Beziehung intern erst richtig. Die Paare bleiben meist nur wegen dem "Außen" noch eine Weile zusammen, um den Kids die Familie zu erhalten.

Alles Gute!
 
  • #44
Was ist aber heutzutage aus solchen Werten geworden das man nicht gleich ... es beendet nur wenns gerade mal nicht so läuft.
Nein, so ist das ja nicht bei euch. Es ist nicht, dass es mal gerade nicht so läuft, ihr habt SEHR unterschiedliche Lebenswünsche, die äußerst wichtig sind. Davon kann man nicht abrücken.

Darum, dass er Deine Sichtweise zu Kindern annimmt? Da könnte er auch darum kämpfen, dass Du keine Kinder willst.

Zb. Geht er mehr auf mich ein. Ist geduldiger. Hilft mehr mit. ...Wir lieben uns auch.
Dass Du nicht aufgegeben hast, weil er so ungeduldig war und keinen Handschlag gemacht hat, ist für mich schon das, was Du schriebst - nicht gleich wegwerfen, sondern dem anderen auch ne Chance geben. Aber das Kinderthema - auch wenn ich verstehe, dass Du gehofft hast - ist ja was viel Grundlegenderes.
Das ist schade und schlimm, wenn man sich liebt und dann auseinandergehen muss, weil die Lebenswünsche nicht erfüllt sind mit dem Partner. Der Punkt ist auch: Du bist 35. Wenn Du jetzt Schluss machst, brauchst Du mE ne Weile, um das ganze zu verarbeiten, also bist vielleicht mit 36, 37 bereit für eine neue Beziehung. Die muss dann erstmal über die Hürde, dass die Verliebtheit in eine stabile Beziehung getragen werden kann, das dauert auch 2 bis 3 Jahre so im Schnitt (gibt natürlich Ausnahmen). Also wenn Du nicht intuitiv den richtigen Partner findest und Dir sicher bist, dass das was fürs Leben ist, wird das noch ne Weile dauern, bis ein Kind in einen gesunde Elternhaushalt gesetzt werden kann, denke ich.
Was ich nicht tun würde, ist ein Kind mit einem Mann bekommen, der keine Kinder will. Wenn er es dann ablehnt und nichts mit ihm zu tun haben will oder das, was er Mieses in seiner Kindheit erlebt hat, am Kind auslässt, wenn es ihn stresst, wird das Kind ganz sicher keine schöne Kindheit haben.

Ich kann ihn doch nicht nur verlassen ...weil er GERADE nicht weiß ob er familie will....?
Nicht GERADE. Seit jeher.

Ich denke, eure Beziehung ist schon im Abstieg. Sowas kann sich hinziehen, weil man es ja nicht wahrhaben will, dass was zu Ende geht, was man brauchte und auch schön fand.
Du willst Dich mit Deinem Willen durchsetzen und er soll das auch für das Beste für sich selbst halten. Er will es aber nicht und Dich aber natürlich auch nicht verlieren. Ich denke, das geht jetzt noch ne Weile, die Entfremdung wird immer größer, weil man sich auf sanfte Weise darauf einstellen muss, dass man irgendwann diesen Partner nicht mehr haben wird.
 
  • #45
Die zentrale Frage in eurer Beziehung ist: "Warum haben wir so gut wie keinen Sex mehr?" Õffnet die Büchse der Pandora mit dieser Frage und es werden all die Dinge zu Tage kommen, die eure Beziehung aktuell ins Nirwana katapultieren. Würdigt eure 6 Jahre gemeinsam verbrachte Lebenszeit mit offenen Antworten. Es könnte schmerzhaft werden, endlich einmal wieder Einblick in das Innenleben des Anderen zu erhalten, ihr erspart euch damit aber das zeitverschwendende Klammern an falsche Harmonie, die ihr vordergründig praktiziert. SeI mutig und fordere ihn auf, entlang dieser Frage seine Wünsche und Ängste offenzulegen und genauso hältst du es auch.
 
  • #46
Liebe FS,

Es tut mir leid für dich zumal ihr ja nun anscheinend schon eine Weile zusammen seid und viel erlebt habt. Ich habe selbst keinen Kinderwunsch habe aber folgende Erfahrungen während Gesprächen mit männlichen Bekannten gemacht:
  1. Sie wollen einfach keine Kinder
  2. Sie wollen Kinder, können es sich aber nicht mit dir (der Partnerin) vorstellen
  3. Kinder zu haben ist okay aber kein Muss/Lebensziel
  4. Sie mögen Kinder sind aber happy als Onkel oder Pate und brauchen keine eigenen
Bspw. wären Männer aus Kategorie 1, 3 und 4 perfekt für mich. Manchmal habe ich das Gefühl, man(n)/Frau trifft das, was man nicht möchte.

Ich wünsche dir alles Gute. Du bist 35. Du bist jung und wenn du mutig bist, brauchst du für deinen Wunsch ein Kind zu bekommen keinen festen Partner.
 
  • #47
weil du ansonsten hier eure Beziehung auf den Prüfstand stellen würdest und nicht den Kinderwunsch ins Zentrum deiner Fragestellung.

...wie ihr das Problem aus dem Weg räumen könntet (da gibt es ja Möglichkeiten). Ich bin froh, dass er denkt, wie er denkt...

Vielleicht gönnt ihr euch Anleitung beim Reden - einen Paarcoach oder so.

Das habe ich dann wohl falsch ausgedrückt. Mir geht es in erster Linie nicht um den Kinderwunsch im Zentrum. Ich bin mir ja selbst noch nicht sicher ob ich überhaupt welche möchte. Nur er gibt mir dazu ja gar keine Info. Das macht mich so verrückt. Wenn ich jetzt wüsste er will einfach keine dann kann ich mir überlegen/entscheiden ob es für mich ausschlaggebend ist oder ob ich auch ohne Kind mit ihm eine Zukunft möchte.
Ich habe dieses Thema bewusst in den Hintergrund gestellt und nicht weiter thematisiert. Eben weil es ihm keinen Druck machen soll. Deshalb glaube ich auch nicht, dass das wirklich der Grund für die Abstinenz ist.

Wir haben auch versucht den wahren Grund dafür zu entlarven. Wir wissen es aber beide nicht. Das mir die intimitäten sehr fehlen und mich auch belasten das weiß er. Er meinte dazu er verstehe mich, wolle es ja auch wieder (öfter) und wir müssten einfach wieder "loslegen"...
Aber das sagt er schon seit nem halben Jahr wenn ich deshalb down bin... es passiert aber nix.

Und warum bist du froh dass er so denkt wie er denkt?

Ps: natürlich ist er ein Guter. Sonst wäre ich ja nicht (noch) mit ihm zusammen.
 
  • #48
Er scheint also selber auch noch herum zu eiern und dieses Thema unbearbeitet im Raum stehen zu lassen. Es ist heikel.

Er eiert nicht. Er sagt völlig klar, dass er keine Kinder möchte und hat Gründe dafür. Sie möchte das nicht hören und versucht mit allen Mitteln ihn umzustimmen. Das Thema ist auch nicht unbearbeitet. Sie drückt sich schlicht davor, eine Entscheidung zu treffen: für den Mann und damit gegen Kinder oder für Kinder und damit gegen diesen Mann.
Ich begreife langsam, dass offensichtlich doch eine Reihe Frauen die völlig klare und eindeutige Kommunikation von Männern nicht verstehen möchten und dann gerne postulieren, dass sie "hingehalten" werden. Das stimmt nicht. Jede Frau ist frei, sich zu trennen und sich einen Partner zu suchen, der mit ihnen Kinder möchte.
 
  • #49
Du möchtest von ihm eine klare Positionierung,, um zu entscheiden, was Du willst?
Sagst dann, dass er auch unentschieden ist? (Wobei ich seine Aussagen klar finde)
Und damit kommt keine Entscheidung zustande.

Wie auch bei der ganzen Beziehung - irgendwas ist schief.
Vielleicht Eure Unentschlossenheit, Euer Nichtwissen, was ihr wollt.
Bringt Klarheit hinein - auch ob Ihr zusammen(!) eine Zukunft habt, oder nicht.
Nicht dieses Vielleicht ja, vielleicht nein, vielleicht Kind, vielleicht Haus...

Dann klappt es auch wieder mit dem Sex.
 
  • #50
Mit rchtiger Frau an der Seite funktioniert plötzlich alles-da wird zügig geheiratet, Kinder geboren,Haus gebaut,es findet sich immer Zeit und Möglichkeiten Sms zu beantworten und Freizeit zu verbringen.Ach ja,in langjährigen Ehen gibt es noch Sex,ein guter sogar.Ein Mann macht das alles mit,weil ihm die Frau zu wertvoll ist,ein anderer könnte sie schnappen .Und er will nichts tun,was sie verletzen könnte.Weil sie da gehen wird.Alles andere sind falsche Partnerwahl, basierend auf Ängsten-ich will nicht allein sein, bin schon zu alt,es gibt nicht genug gute Frauen/Männer,was besseres bekomme ich nicht usw.,die Liste ist lang.Aus Liebe mit einem Menschen zu sein,auch wenn es bedeutet,die eigene Einstellung und Planung zu überdenken, scheint ehe Ausnahme zu sein.Liebe FS,ich glaube,eure Beziehung hat keinen Sinn mehr,da ihr euch beide nicht genug liebt.Die Beziehung ist nicht stabil genug oder ich will Kinder- er nicht, sind nur vorgeschobenene Gründe.
 
  • #51
Aber warum denkt ihr das sich kämpfen nicht lohnt? Ich kann ihn doch nicht nur verlassen weil wir GERADE keinen sex haben und weil er GERADE nicht weiß ob er familie will....?
Vielleicht ändert sich das ja wieder?
Liebe @bea0815, hier geht es um etwas (Kinder ja oder nein) was sich nicht einfach wie eine Laune ändert! Das ist eine Überzeugung, entweder dafür oder dagegen. Dein Freund war sich damals sehr wahrscheinlich schon ziemlich sicher, dass er KEINE Kinder möchte, wusste aber wenn er so direkt damit raus rückt, wird das nichts mit euch. So wie du auf ein "vielleicht" seinerseits gehofft hast es würde ein klares "ja" werden, so hat er auf dein "ja zum Kind" gehofft es würde daraus noch ein "nein lieber nicht" werden. Und weil ihr beide immernoch diese Hoffnung habt, eiert ihr immer weiter um das Thema herum, nur dass es euch mittlerweile schon die Lust auf Sexualität und "Euch spüren" genommen hat.

Eure Situation wird sich nicht ändern, solange das Thema Kinder nicht abschließend geklärt ist! Versteh das bitte! An seinem nein, wird sich nichts ändern und eure Beziehung wird immer schlechter werden, wenn diesbezüglich nicht Ruhe einkehrt.

Ich verstehe dich, wirklich, aber es ist nun mal wie Vikky schreibt, manche Dinge muss man akzeptieren und dann daraus eine Entscheidung treffen.

Ich würde mir wünschen, dass du erkennst das Kinder keine Garantie auf Glück sind und du deinen Mann auch nicht zum Kind zwingen kannst. Das du erkennst wie viel Glück du schon hast und wie schön dein Leben sein kann (Haus,Hochzeit, Reisen) wenn du damit abschließen könntest. Auch wenn es schwer fällt, aber man kann im Leben nicht alles haben.

Übrigens, glaubst du wirklich dass du deinen Mann "JETZT" für eine Hochzeit begeistern kannst? Er wird niemals ja zu Heirat und Haus sagen, solange er nicht weiß, ob eure Beziehung vorbei ist, wenn du dich entscheiden musst, sprich ob du ihn verlässt wenn er weiterhin kein Kind will. Ist doch klar, dass man sich nicht fester bindet, wenn die Beziehung auf der Kippe steht.
 
  • #52
Liebe Bea,

du kannst selbst mich, als Außenstehende, zur Verzweiflung bringen, weil du so beharrlich an deinen eigenen Zweifeln festhältst und dennoch darauf bestehst, dass sich etwas ändert. Doch das funktioniert nicht, so lange du und dein Mann nicht wirklich wisst, was ihr wollt.
Deshalb solltet ihr zuerst das einmal klären, evtl. mit Hilfe von Fachleuten, und dann endlich Nägel mit Köpfen machen. Nicht, weil euch die Zeit davon rennt (biologische Uhr), sondern weil ihr ganz offensichtlich unglücklich miteinander seid - und euch dennoch liebt.

Ich habe hier einmal alle deine Widersprüche (zu deiner ursprünglichen Frage) zusammengefügt; nachzulesen im Eingangsthema und unter #24 und #47.
Vielleicht erkennst du dich und alle deine Fragezeichen wieder?

Findet zuerst heraus, was ihr wirklich wollt, geht es dann an ... und schon wird es euch (beiden) besser gehen.

weil ich gerade nicht wüsste wie ich reagieren soll, sollte er plötzlich sagen dass er doch Kinder will...

Für mich gehört ein Kind direkt zu einem Mann bzw zu einer glücklichen Beziehung.

Da er aber sagt "er weiß es nicht" bin ich eben am zweifeln ...

... auf der einen Seite sagt er er weiß es noch nicht. Auf der anderen "andere kriegen es ja auch auf die Reihe... wahrscheinlich muss man es halt einfach mal machen ...

Mir geht es in erster Linie nicht um den Kinderwunsch im Zentrum. Ich bin mir ja selbst noch nicht sicher ob ich überhaupt welche möchte ...
 
  • #53
Ich bin mir ja selbst noch nicht sicher ob ich überhaupt welche möchte. Nur er gibt mir dazu ja gar keine Info. Das macht mich so verrückt.

Du bist 35. Die Uhr für Kinder läuft zackig ab. DU musst doch für Dich wissen, ob Dir Kinder wichtig sind oder nicht. Du drückst Dich schlicht davor, eine Entscheidung für DEIN Leben zu treffen und erwartest von ihm eine Entscheidung.

Wenn ich jetzt wüsste er will einfach keine dann kann ich mir überlegen/entscheiden ob es für mich ausschlaggebend ist oder ob ich auch ohne Kind mit ihm eine Zukunft möchte.

Warum machst Du wesentliche Entscheidung für Dein Leben davon abhängig, wie er das für sein Leben sieht? Du kannst doch völlig unabhängig von ihm überlegen, was DU willst!
 
  • #54
Liebe Bea,
Du scheinst mir sehr unsicher zu sein.
Du brauchst sein "Nein" um herauszufinden ob ein "Nein" okay ist?
Merkwürdig. Geh in dich und suche DICH und DEINE PERSÖNLICHKEIT.
Unabhängig von ihm bist du jemand. Was willst du und wo kannst du Kompromisse machen? Willst du Kinder ? Ich denke ja, denn das ist in deiner Titelfrage drin. Ich empfinde du wankst immer hin und her.
Du willst dein Freund nicht verlieren. Weil er toll ist. Vielleicht, weil du denkst, du bekommst auch keinen so tollen Mann wieder ? Weil du Angst hast, in eine unsichere Zukunft zu blicken. Weil es leichter sich anfühlt, das gewohnte Leben zu leben. Aber ist es das ? Oder bist du dauerhaft in der Vorhölle ?!
3-5 × Sex. Das ist so wahnsinnig wenig. Ein Mann, der herumdruckst und sagt, man könnte ja mal wieder Sex haben aber nix tut...du bist ja auch nicht besser, du kannst ja genauso die Initiative ergreifen, machst du aber auch nicht.
Wie passiv bist du ? Wie duckmäuserisch.
Wo bist du, Bea ? Macht es dich nicht wütend, dass du nur zum Teil lebst ?
Das was ich schreibe sind nur Vermutungen. Machen die Vermutungen dich sauer und verletzen sie dich oder sind die total absurd. Das kannst nur du beurteilen. Mach was aus deinen Leben, so dass es dir gefällt. Es ist immer leicht so etwas zu schreiben, dass weiß ich, weil ich genauso manchmal mich in mitten der Menschen nicht finde. Ich denke klarer allein und im Wald und auch ein Psychiater kann helfen. Finde einfach dich, dann werden die Frage die DU deinen Freund stellst, klarer werden. Denn eigentlich hat er ja immer klar mit "Nein" geantwortet.
 
  • #55
Hm also ich habe mir deinen Eingangspost noch mal durchgelesen und bin auf dieses hier gestoßen:
Ich habe auch irgendwie Angst vor einem richtigen Gespräch weil ich gerade nicht wüsste wie ich reagieren soll, sollte er plötzlich sagen dass er doch kinder will...
Hm, also wieso sollte es dir Angst machen, wenn er deinen Wunsch erfüllen wollte? Ich nehme dich so wahr, als seist du momentan selber nicht sortiert und weißt nicht genau, wo du in Zukunft mit ihm sein möchtest und er soll es dir sagen? In deinen Posts steht, dass er dir vor zwei Jahren klar gesagt hat, dass er keine Kinder will und er hatte aus meiner Sicht nachvollziehbare Gründe. Gleichzeitig weiß er, was für eine große Verantwortung es bedeutet, Kinder in die Welt zu setzen, und er weiß, dass sich eine schlechte Kindheit auf den eigenen Erziehungsstil auswirkt, ob man das will oder nicht. Später hast du noch nachgeschoben, dass es für ihn nicht in Stein gemeißelt ist, kein Kind zu wollen, es war ein "ja vielleicht aber jetzt noch nicht". Er überlegt und schaut genau, ob es (schon) passt und lässt dich nicht im Unklaren über das, was er denkt, deswegen finde ich, um deine Frage zu beantworten, seine Denke und dein Verhalten dir gegenüber gut. Gleichzeitig habe ich (mal wieder) auch dieselbe Frage wie @kcLydia : wie kommt es, dass er findet, dass eure Beziehung nicht stabil genug ist für ein Kind? Das scheint ja aus seiner Sicht so zu sein, und eine solche Aussage muss man sehr, sehr ernst nehmen. Sagt er dir vielleicht : Ich möchte schon ein Kind, wenn alles stimmt, aber nicht um jeden Preis - und der Preis, den ich in dieser Beziehung bezahlen würde (oder das Kind) ist mir zu hoch?
Du bist jetzt gefordert, dir zu überlegen, ob die Beziehung auch ohne Kind tragfähig ist und ob sie so ist, wie du sie dir wünschst. Deine Wünsche müssen klar auf den Tisch und es müssen dann Handlungen folgen. Ob eine Beziehung für beide gut läuft, erkennst du daran, ob Worte und Handlungen kongruent sind, und ob du es ansprechen kannst, wenn es dir nicht gut geht, und wenn dann gemeinsam nach Lösungen gesucht wird. Kommt man überein, dass es keine Lösung gibt für grundlegende Verschiedenheiten, kann man sich einvernehmlich trennen. Du musst aber zuerst erspüren, was dir genau fehlt. Mein Verdacht ist, dass du das nicht ganz weißt (siehe Zitat), dass du mit dir selbst nicht im Reinen bist - kann das sein?
 
  • #56
Mein Exmann hatte auch die Argumentation, dass er keine Kinder wollte, weil er so eine schlimme Kindheit hatte. Er wollte stattdessen genau wie Dein Partner seine innere Leere mit Kommerz und Konsum (dazu gehörten auch Frauen) füllen.
Also ich empfinde es als völlig indiskutabel und vor allem haßzerfressen zu behaupten, daß jemand ohne Kinder eine "innere Leere" zu füllen hätte.
Wer so etwas behauptete, sollte sein eigene Menschenbild mal auf eventuelle Fehler, Risse oder Nichtvorhandensein untersuchen.

Als Vater von zwei Kindern kann ich feststellen, daß ich weder in den 35 Jahren vor den Kindern eine Leere in mir gefühlt, noch jetzt mit den Kindern ein inneres Völlegefühl hätte.

Die Behauptung der "inneren Leere" wegen fehlendem Kinderwunsch ist etwas, was möglicherweise vom Mutterkult der 40-er Jahre des letzten Jahrhunderst übriggeblieben ist, mehr aber auch nicht.

Diese Behauptung dient doch dazu, Menschen mit Kindern moralisch gegenüber denen ohne Kinder zu erhöhen.
Eigentlich dachte ich, daß wir über dieses Stadium hinaus wären.
Denn wenn gelten soll "Mein Bauch gehört mir", dann fängt das bei "meine Lebensziele gehören mir" an.

Mit anderen Worten: jemanden eine persönliche psychische Unzulänglichkeit anzudichten wegen einer anderen Lebensvorstellung (als es der nach künftigen Steuerzahlern gierende Staat gern hätte) ist unterste Schublade.

Mensch50
 
  • #57
Was ich mich außerdem frage: es gab mal die Situation wo ich dachte ich könnte Schwanger sein. Damals wollte ich auf keinen Fall ein Kind und dachte über Abtreibung nach. Er war damals allerdings der Meinung dass Abtreibung überhaupt nicht in Frage kommen würde, nach dem Motto "wenn es so ist dann ist es so".
 
  • #58
Du bist 35 und weißt immer noch nicht, ob du überhaupt Kinder willst?
Und wartest dann auf seine Entscheidung?

Ehrlich, ich fasse mir an den Kopf. Du kannst dir natürlich auch noch fünf Jahre überlegen ob du ein Kind willst, aber dann heule nicht rum wenn es nicht mehr klappt.

Übrigens hatte ich mit meinem Exmann 20 Jahre guten Sex und das jede Woche mindestens einmal, sogar schon 6 Wochen nach den Entbindungen und auch als wir schon drei Kinder hatten. Weil es uns beiden gefiel, und wir uns immer dafür ein Stündchen Zeit nahmen.

Bei euch läuft gar nichts mehr, ihr habt weniger Sex als die meisten Singles, und ich wundere mich vor allem über deinen Mann. Braucht der das nicht, oder holt der sich das woanders?
Erzähle mir nicht dass er enthaltsam geworden ist...glaubt dir keiner.

Und sorry, wofür braucht man ein großes Haus das leer ist ohne Kinder?

Wir hatten eine 100qm Wohnung zu fünft. Aber wir waren glücklich.

Wenn du mit 35 keinen richtigen Kinderwunsch hast, dann lass es doch.

Viele Frauen drehen dann kurz vor dem 40. Geburtstag durch und wollen auf Biegen und Brechen JETZT UND SOFORT ein Kind.

Zweimal bei Freundinnen von mir erlebt. Die eine war schon am Beginn der Wechseljahre und hatte kaum noch Blutungen, die andere hatte mehrere Invitro-Fertilisationen, die sie psychisch vollkommen unter Druck setzten und ihre Ehe daran zerbrach.

Beide meine Freundinnen sind heute mit Anfang und Mitte 50 kinderlos und gefrustet.

O-Ton der einen: "Hätte ich mich doch nur schon früher für Kinder entschieden...".

Sehr traurig.
 
  • #59
Die Behauptung der "inneren Leere" wegen fehlendem Kinderwunsch ist etwas, was möglicherweise vom Mutterkult der 40-er Jahre des letzten Jahrhunderts übriggeblieben ist, mehr aber auch nicht.
Ich muss zugeben, ich musste da bei Vikkys Post auch etwas schlucken. Dachte dann aber: es fehlen Infos oder es ist (quite out of character) verkürzt formuliert ... Es ist wohl eher gemeint, dass oftmals ein Kind hermuss, wenn Eltern innere Leere empfinden. Und man kann diese stattdessen auch mit Kommerz füllen. Beides ist in unserer Gesellschaft üblich aber ja auch nicht gerade konstruktiv.
Trotzdem finde ich den Verweis auf Mutterkult hier wichtig, weil die FS schreibt, dass für sie ein Kind zu einer richtigen Beziehung dazu gehört - und das, obwohl sie sich nicht sicher ist, ob sie überhaupt selbst eins möchte!

Hm, FS, du hättest abgetrieben und dein Freund nicht? Deine Geschichte wird immer komplexer. Also wenn ich mich in deinen Freund hinein versetze, wüsste ich auch nicht, ob du die richtige Mutter für mein Kind wärst, wenn du vom Muttersein nicht wirklich überzeugt bist. Wenn der Wunsch irgendwie außengesteuert ist - weil es zu einer "richtigen" Frau dazu gehört, Mutter zu werden, ist das keine so gute Einstellung, mit der man einem Kind wirklich gerecht wird.... Da finde ich die von deinem Freund besser, die da lautet : wenn ein Kind kommt, dann ist es so, und ich will es dann auch.
 
  • #60
Liebe Bea,
Du scheinst mir sehr unsicher zu sein.
Du brauchst sein "Nein" um herauszufinden ob ein "Nein" okay ist?
Merkwürdig. Geh in dich und suche DICH und DEINE PERSÖNLICHKEIT.
Unabhängig von ihm bist du jemand. Was willst du und wo kannst du Kompromisse machen? Willst du Kinder ? Ich denke ja, denn das ist in deiner Titelfrage drin. Ich empfinde du wankst immer hin und her.
Du willst dein Freund nicht verlieren. Weil er toll ist. Vielleicht, weil du denkst, du bekommst auch keinen so tollen Mann wieder ? Weil du Angst hast, in eine unsichere Zukunft zu blicken. Weil es leichter sich anfühlt, das gewohnte Leben zu leben. Aber ist es das ? Oder bist du dauerhaft in der Vorhölle ?!
3-5 × Sex. Das ist so wahnsinnig wenig. Ein Mann, der herumdruckst und sagt, man könnte ja mal wieder Sex haben aber nix tut...du bist ja auch nicht besser, du kannst ja genauso die Initiative ergreifen, machst du aber auch nicht.
Wie passiv bist du ? Wie duckmäuserisch.
Wo bist du, Bea ? Macht es dich nicht wütend, dass du nur zum Teil lebst ?
Das was ich schreibe sind nur Vermutungen. Machen die Vermutungen dich sauer und verletzen sie dich oder sind die total absurd. Das kannst nur du beurteilen. Mach was aus deinen Leben, so dass es dir gefällt. Es ist immer leicht so etwas zu schreiben, dass weiß ich, weil ich genauso manchmal mich in mitten der Menschen nicht finde. Ich denke klarer allein und im Wald und auch ein Psychiater kann helfen. Finde einfach dich, dann werden die Frage die DU deinen Freund stellst, klarer werden. Denn eigentlich hat er ja immer klar mit "Nein" geantwortet.

Ich glaube da ist schon was dran. Wahrscheinlich weiß ich selbst nicht was ich möchte und hatte gehofft das herauszufinden indem er es begeistert will und ich dann sehe ob es sich für mich gut anfühlt.

Ich denke es sind wahrscheinlich zweierlei Themen (die dennoch irgendwie zusammen gehören).
Das eine ist eben das ich für mich entscheiden muss ob ich jemals Kinder möchte oder nicht!
Das andere Thema ist das die Beziehung offensichtlich nicht optimal läuft denn sonst wäre diese Flaute gar nicht erst entstanden.
Genau das werde ich nun versuchen hersuszufinden. Denn wie bereits gesagt wurde steht diese Frage im Zentrum der Beziehung!
Dann wird man sehen inwiefern sich die Abstinenz lösen lässt und ob (wenn es wieder optimal laufen würde) man dann die gleichen Vorstellungen und Wünsche bzw Ziele hätte.

Aber SO ist ein weitermachen gar nicht gut. Das stimmt. Denn ich vertrödel mit diesem verdrängen wertvolle Zeit. Denn wirklich glücklich macht mich diese enthaltsame Zeit wirklich nicht!!!! Und von abwarten, weiter zusehen und weiter unzufrieden zu sein wird halt auch nichts.

Es wäre halt leichter wenn ich nochmal 25 wäre. Dann könnte ich entspannt schauen wo es hinführt und müsste nicht JETZT eine Entscheidung treffen, die dann endgültig ist.
 
Top