• #91
Ich würde mir einen Mann wünschen der in der Hinsicht total begeistert ist und mich quasi mit dieser Begeisterung ansteckt damit ich dann keine Zweifel mehr haben müsste.
DANN würde sich das nämlich richtig gut anfühlen. Gemeinsam ein absolutes ja zu haben. Ohne Wenn und Aber! Und wennein Part eben doch zu unsicher ist, dann eben lieber kein Kind. Finde beide müssen es zu 100prozent wirklich wollen!
Würdest du wirklich so einen Mann wollen, dem ein Kind das wichtigste ist? Der dich verlassen würde um mit einer anderen Frau ein Kind zu bekommen, wenn du nicht schnell genug schwanger wirst? Kämst du dir dann geliebt vor?

Ich verstehe ja dein Problem nicht. Wenn ihr beide keine Kinder wollt, dann bekommt einfach keine Kinder. Lebt einfach weiter wie bisher.

Du willst nicht unbedingt ein Kind, er will nicht unbedingt ein Kind. Ihr seid euch doch einig bei dem Thema. Warum machst du es so kompliziert?
 
  • #92
Also wir haben heute geredet. Es war sehr emotional.
Er stellt sich die nächsten 5 Jahre wie folgt vor: im nächsten Jahr stehe eine Beförderung an. Dann würde er die nächsten Jahre gut aber gemäßigt Reisen wollen, um weiterhin zu sparen und mit ca 40 evtl. ein Haus zu kaufen. Was wiederrum vom livestyle abhängig ist denn ein Haus wäre ja als Altersvorsorge nicht unbedingt das Richtige.
Dann kam meine Frage ob familie für seine lebensplanung nicht vorgesehen sei. Er meinte er wisse es nicht ob er Kinder wolle. Die Unentschlossene läge aber an seiner unglücklichen Kindheit. Er hätte immer nur Streit gehabt. Mit jedem. Geringschätzing seiten des Vaters gekoppelt mit einer gluckenhafter Mutter. Er war ein Einzelkind. Er meinte er wolle nicht so werden wie sein Vater. Auserdem hätte er jetzt schon kaum Zeit für sich selbst und wüsste daher nicht wie er es dann noch mit einem Kind auf die Reihe bekommen würde. (Meiner Meinung nach nicht ganz richtig denn er nimmt sich ja auch Zeit um zb stundenlang "holzbau videos" anzusehen. Was auch ok ist wenn er das möchte.) Also er hat Angst zu versagen und überfordert zu sein.
Zum Thema Sex bekam ich leider keine antworten obwohl ich ihm sogar einige mögliche Gründe (auch gegen mich selbst gerichtet nannte).

Abschließend fragte ich ihn ob das für mich heißt das wenn ich Familie möchte diese dann scheinbar ohne ihn planen müsste. Darauf meinte er dass "das noch nicht raus wäre".
 
  • #93
Hallo FS,

bist du nun ein Stückchen weitergekommen? Ich denke nein. Also wäre es jetzt einmal wichtig für dich zu überlegen wie denn deine Lebensplanung aussieht. Er plant die nächsten fünf Jahre zu reisen und das Leben zu genießen und ohne Kind.

Ich finde ihn übrigens sehr egoistisch, denn Zeit kann man sich nehmen. Seine dämlichen Videos schaut er ja auch an. Und das mit seiner Kindheit finde ich eher vorgeschoben. Was hat das mit ihm selbst zu tun? Ich sehe nur "keine Verantwortung übernehmen und "Freiheit". Vermutlich plant er auch nicht mit dir sein Leben und du bist eine Lebensabschnittsfrau für ihn. Tut mir sehr leid für dich.
 
  • #94
Mann, er sagt doch ganz klar, dass er kein Kind will. Er liebt seine Holzbauvideos und Du hast immer noch nicht intus, dass das sein gutes Recht ist, dass er selbst das so entscheidet und nicht irgendwer anderes, auch nicht die Freundin, ihm sagen und vorschreiben kann "Kindbetreuen ist besser als Holzbauvideogucken". Der Nachsatz mit "vielleicht später" ist, damit Du nicht gehst. Bist 40 ist durchgeplant. Dann bist Du auch 40. Und Dich drauf einschießen kannst Du auch nicht, weil es noch 5 Jahre sind und eben auch nur ein "vielleicht" bedeutet. Wie damals vor 6 Jahren oder wann auch immer, als es auch hieß "mal sehen". Vielleicht will er Kinder, aber ich habe den Verdacht, dann nicht mit Dir und vielleicht mit 49. Wenn er seine inneren Ängste, die ich ihm glaube, bearbeitet hat.

Übrigens hatten wir auch schon einen Thread, wo der Mann unbedingt ein Kind wollte und die Frau davon überzeugen wollte. Sie kam sich aber vor wie eine Gebärmaschine für seine Gene. Also wenn Dich ein Mann davon begeistern soll, dass Du Mutter wirst, bist auch Du nicht geeignet, Mutter zu werden, fürchte ich.

Das mag alles hart klingen und es tut mir auch wirklich leid für Dich. Aber das ist alles Gemurkse, von Dir und von ihm. Ich würde versuchen rauszufinden, ob ich selbst ein Kind unbedingt will und mir nur einrede, der Mann müsste mich überzeugen, weil ich nicht mit dieser Beziehung schluss machen will. Wenn Du WEISST, dass Du ein Kind willst, rede es Dir nicht aus, damit die Bez. bestehen kann. Steh dazu und beende das, eh es wirklich zu spät ist. Und denk nicht, dass Du in 5 Jahren sagen kannst "aber als wir 35 waren, hast du es versprochen". Das wird so nichts.
 
  • #95
Er hätte immer nur Streit gehabt. Mit jedem. Geringschätzing seiten des Vaters gekoppelt mit einer gluckenhafter Mutter. Er war ein Einzelkind. Er meinte er wolle nicht so werden wie sein Vater. Auserdem hätte er jetzt schon kaum Zeit für sich selbst und wüsste daher nicht wie er es dann noch mit einem Kind auf die Reihe bekommen würde. (Meiner Meinung nach nicht ganz richtig denn er nimmt sich ja auch Zeit um zb stundenlang "holzbau videos" anzusehen. Was auch ok ist wenn er das möchte.) Also er hat Angst zu versagen und überfordert zu sein.
Zum Thema Sex bekam ich leider keine antworten obwohl ich ihm sogar einige mögliche Gründe (auch gegen mich selbst gerichtet nannte).
Genau das habe ich die ganze Zeit vermutet, dass er Angst hat zu versagen bzw. wie sein Vater zu werden! Das meinte auch mein Bekannter, der verheiratet war und keine Kinder wollte! Wörtlich sagte er mir, er hätte Angst kein guter Vater zu sein bzw. genauso wie sein Vater zu werden. Nun es war zu spät, weil seine Frau, sich scheiden liess und später einen anderen heiratetete und mit ihm ein Kind zu haben.

Dein Freund wird nie von alleine die Angst verlieren. Lösungen wären: 1) du redest mit ihm und sagst ihm, dass er eine andere Persönlichkeit hat als seinen Vater und er nicht automatisch wie sein Vater wird,
2) ihr geht zusammen in eine Paartherapie und besprecht mit einem Eheberater/Paartherapeuten die Thematik und seine Angst als Vater zu versagen. Es könnte sich vieles relativieren und er könnte erleichtert aufatmen.
3) oder du sagst ihm, du lässt die Verhütung weg.
Frage: schläft er deswegen nicht mehr mit dir, weil er Angst hat du könntest schwanger werden?
4) oder du trennst dich und suchst dir jemanden der selbst eingene Kinder möchte.

Du verlierst nur deine wertvolle Lebenszeit und wirst es eines Tages bitter bereuen nicht viel früher gegangen zu sein! Er könnte sich dennoch trennen und dann den Mut bekommen und es mit einer anderen wagen, eine Familie zu gründen.

Mit 29 bist du mit ihm zusammen gekommen, ohne in den ersten 2 Jahren die Zukunft mit ihm konkret anzusprechen und zu planen. Du hast m.M.n. mindestens 4 Jahre Zeit verloren. Wie viel Zeit willst du noch verlieren? Mit jedem verstrichenen Jahr wird es viel schwerer schwanger zu werden und die Risiken vor Schwangerschaftskomplikationen oder gar Fehlgeburt sind grösser. Auch ein Kind mit einem Geburtsgebrechen (ob Down-Syndrom oder was anderes) auf die Welt zu bringen ist für Spätgebärende wahrscheinlicher!

Jetzt liegt es nur an dir alleine, wie du dich entscheidest und handelst.
 
  • #96
Liebe @Mandoline, sie lässt doch schon seit langem die Verhütung weg im Bewusstsein ihres Mannes!

Aber bei 3-5x Sex jährlich bei einer 35jährigen ist die Chance äußerst gering schwanger zu werden.

Ganz, ganz schlimm wie ihr Ehemann sie bewusst hinhält damit sie nicht geht.

"Das wäre noch nicht raus"....meint ihr Mann.

Nee wirklich, das ist auch die nächsten 5 Jahre noch nicht raus ob er Kinder will.

Das tut einem echt weh zu sehen, wie dein Mann dich jahrelang (bald jahrzehntelang) hinhält.

Und du lässt es in deiner Naivität und Unentschlossenheit und Hörigkeit ihm gegenüber einfach geschehen.

Vielleicht besser für das Kind nie geboren zu werden bei solchen Eltern...
 
  • #97
Dein Partner hat eine klare Vorstellung von den nächsten 5 Jahren, zu der Familie nicht gehört. Ob Dir seine "Holzbauvideos" gefallen oder nicht, es ist wohl das, was er in seiner Freizeit gerne macht.
Es könnte sein, dass er sich als Vater engagiert, wenn es "passiert" oder auch nicht. Insgesamt klingt es eher nach "nicht". Und danach, dass es Teil seiner Lebensplanung ist, überhaupt nicht.

Wenn Du Familie möchtest, bleibt Dir nur, Dir jetzt einen Partner zu suchen, der klar das gleiche Ziel hat und mit ihm schnell die Umsetzung anzugehen. Du bist 35. Kinder wirst Du nicht mit 45 bekommen wollen. Also wird es Zeit, dass DU eine Entscheidung für DEIN Leben triffst. Seine Aussage ist völlig klar, auch wenn Du sie nicht hören möchtest. Jegliche Klage über "hinhalten" ist aus meiner Sicht nur der Versuch, Dich vor DEINER Entscheidung und den mindestens im Moment negativen Konsequenzen zu drücken.
 
  • #98
Also wir haben heute geredet. Es war sehr emotional.
Wie muss man sich das vorstellen?
Hast du ihm ehrlicherweise auch gesagt, was du uns gesagt hast, nämlich dass du selbst nicht weißt, was du willst und er es dir sagen soll? Oder hast du das mit der Kinderfrage benutzt, um ihn als Hinhalter dastehen zu lassen?

Er sagt dir, dass er jetzt kein Kind will, aber evtl mit 40. Er hat gut Reden, er kann das ja locker noch mit 40 machen (mit einer anderen!), aber für dich wird es immer schwieriger. Entweder ist er dummdreist oder misinformiert. Hast du ihm gesagt, dass ihr aus biologischen Gründen schneller zu Pott kommen müsst? Wenn er um solche Dinge weiß, finde ich seine Ansage bezeichnend. Es heißt dann definitiv: "ich will kein Kind mit dir und sag es dir auch, aber ich hab keine Lust, mich mit deinen Wünschen auseinander zu setzen" . (Musste er aber bisher auch nicht, denn nicht einmal du tust es, nicht einmal du weißt, was deine Wünsche sind).

Zum Sex hast du keine Antwort bekommen. Hm Schwierig. Wie hast du gefragt, was wurde dazu gesprochen? Magst du etwas konkreter werden?

Ansonsten bleibe ich bei meinem Rat, suche das professionelle Gespräch mit einem Therapeuten, um herauszufinden, was du möchtest, denn das können wir dir hier ja auch nicht sagen. Hier wirst du auch nur eine vielstimmige Antwort bekommen, die dem Chaos in deiner Gefühlswelt gleichen mag!
 
  • #99
Ich denke schon das er die Zukunft mit mir plant und mich auch liebt. Er hat mich zb auch gefragt ob wir in den nächsten 5 Jahren evtl mal ins Ausland möchten (was er aber nicht machen würde wenn ich nicht mit ginge). Nur kommt halt die Familienplanung nicht wirklich bei ihm vor.

So hart es auch ist aber ich werde mich wohl entscheiden müssen ob och eine Zukunft mit ihm und ohne Familie oder eben eine Zukunft ohne ihn, mit EVTL Familie (was ja nicht sicher ist ob das noch klappt).

Allerdings habe ich auch gemerkt das er es mir nicht wirklich zutraut, dass ICH die Entscheidung treffen würde/könnte.

Ich habe halt wie gesagt große Angst, mich falsch zu entscheiden. Was wenn ich bei ihm bleibe und eines Tages merke dass ich nichts sehnlicher will/wollte als eine Familie? Es dann aber zu spät ist?
Und was wenn ich mich trenne und dann zb nicht schwanger werden könnte oder nicht den Mann finde oder eben merke das ich doch keine kinder will... dann hätte ich ihn "umsonst" aufgegeben.
 
  • #100
Ich habe halt wie gesagt große Angst, mich falsch zu entscheiden.
Das kann ich gut nachvollziehen. Aber mit solchen Ängsten kannst du deine Beziehung nicht gut aufräumen. Vielleicht suchst du dir wirklich Hilfe? Was würde dagegen sprechen? Vllt die Angst, dass dir evtl zu einer Trennung geraten wird? Das wird es nicht. Du entscheidest alles selbst - aber du bekommst Instrumente, mit denen es dir leichter fallen sollte zu ergründen, was du möchtest und ob du eine gute Zukunft mit ihm haben kannst.
 
  • #101
Liebe Bea,

Man kann die Torte nicht essen und trotzdem behalten.

Ich sage mal so, damit dass Du Dich nicht entscheidest, entscheidest Du Dich dagegen - hier arbeitet einfach die Zeit.

Das ist sicherlich gut so, denn eine Entscheidung für Kind(er) sollte man nur treffen, wenn man diese wirklich möchte.
Nicht für jemand anderem, nicht weil man Erwartungen erfüllen möchte.

Kinder verändern das Leben grundlegend, und langfristig. Das muss man wollen.

Meine Mutter wollte Kinder, weil man das will. Das dazu gehört. Real aber wollte sie keine, ich war ein Störfaktor, Belastung und Konkurrentin um die Aufmerksamkeit des Partners. Mein Bruder wurde ab der Geburt nicht mehr wahrgenommen.

Das ist extrem, aber deswegen
Kinder nur, wenn man sie wirklich aus sich heraus möchte.
 
  • #102
Das kann ich gut nachvollziehen. Aber mit solchen Ängsten kannst du deine Beziehung nicht gut aufräumen. Vielleicht suchst du dir wirklich Hilfe? Was würde dagegen sprechen? Vllt die Angst, dass dir evtl zu einer Trennung geraten wird? Das wird es nicht. Du entscheidest alles selbst - aber du bekommst Instrumente, mit denen es dir leichter fallen sollte zu ergründen, was du möchtest und ob du eine gute Zukunft mit ihm haben kannst.
Bea, jeder Mensch, der eine Entscheidung trifft, weiß nie in dem Moment, ob es die richtige oder die falsche war. Eine Entscheidung ist deswegen schwierig, weil man nie vorher die Sicherheit hat, dass alles gut und nicht schlechter wird! Das zeigt sich erst hinterher, ob sie gut oder schlecht war diese Entscheidung, die man für sich selbst treffen muss.

Insofern finde ich auch die Empfehlung von @Rabentochter dich professionell begleiten zu lassen, so lange bist du selbst weißt, was du wirklich möchtest und dann fähig bist eine eigene Entscheidung zu treffen und sie auch konsequent durchzuziehen. Dein Freund möchte gar keine Kinder sei’s aus Angst oder aus anderen Gründen und er hat keine biologische Uhr, die tickt und kann wie ein Exfreund von mir auch mit 44 Jahren Vater werden oder wenn er noch älter ist, wie ein Cousin mit 52. Aber dann mit einer anderen.
Wenn er merkt, dass du in eine professionelle Beratung gehst könnte sogar sein das er sich entschließt mit zu kommen, wenn er davon Wind bekommt, dass du planst dich von ihm zu trennen. Wenn du weiterhin so passiv und unentschlossen bleibst, so spielst du ihm in die Hände und er braucht keine Angst zu haben, verlassen zu werden. Er ist sich nur dank deiner Unentschlossenheit und Zögern deiner sehr sicher, weil du ihm hörig bist und dich seinen Wünschen (oder auch Ängsten vor der Vaterrolle) beugst! So wird er langsam auch den Respekt vor einer Frau ohne Rückgrat, die nicht mal weiss, was sie will und dazu steht, verlieren.
 
  • #103
Ich mein es nicht abwertend, aber warum brauch ich als Mensch eine professionelle Beratung um festzustellen ob ich Kinder oder keine will? Ist das die emanzipierte, selbstbewußte Generation? Nein, aus jedem Satz der TE springt einem entgegen, der Mann ist für sie das wichtigste.

Allerdings habe ich auch gemerkt das er es mir nicht wirklich zutraut, dass ICH die Entscheidung treffen würde/könnte.


Hat er doch vollkommen recht. Du brauchst noch ein bisschen für eine Entscheidung. Manche meinen das wäre so ein heroisches Ding, ist es nicht.

-Schwangerschaft ist manchmal schwierig,
-Geburt sowieso, nicht alle Väter wollen dabeisein, werden aber manchmal genötigt
-gesunde, aber nervige Kinder, häßliche Kinder, kranke Kinder, behinderte Kinder
Es kann doch soviel passieren, muss ich das auf Teufel komm raus mit jemand testen, der ganz eindeutig keine Kinder will?
Du bist nicht schlechter als alle anderen wenn Du keine Kinder möchtest. Alle Mütter und Väter sind der Meinung, dass ihre Kinder besonders gut geraten sind, aber wir wissen doch Liebe macht blind.
 
  • #104
Einfache Frage: Nimmst du die Pille noch?
Wenn 'Ja' ... dann setze sie einfach ab.
ABER lasse dir bitte von DIESEM Kerl kein Kind anhängen bzw. hänge ihm keins an!
Er hat sicherlich Gründe keine Kinder zu wollen - unabhängig ob es an seiner Kindheit liegt oder ob ihr insgeheim und langfristig genetisch vielleicht nicht so gut passen würdet. Vielleicht würde langfristig doch nicht so viel Gutes dabei herauskommen, wenn
ihr euch vermehren würdet ... wer weiß ...
außerdem bist du unglücklich mit ihm, wirst nicht begehrt, dein in dir schlummerndes Erbgut lehnt er ab und ... wie Vikky schon aus ihrem Leben berichtete, sucht er sein Lebensziele mit Konsum zu befriedigen. Das ist aber nicht DEIN Weg. Das Leben mit diesem Mann tut dir weh. Und die Gefahr dass du in absehbarer Zeit ihn verlassen wirst ist jetzt schon sichtbar. Egal ob mit Kind oder ohne.

Wenn ich dir empfehle, die Pille dennoch abzusetzen, dann nur für eine bessere Partnerfindung:
Frauen welche hormonell nicht fremdgesteuert sind,
haben meist ein besseres Gespür für einen richtigen Partner,
also einen dessen Gene & Charakter besser für Familiengründung geeignet ist.
Besinne dich wieder ganz auf deine Weiblichkeit. Mache Hormon-Yoga. Heile deine verletzte und verschmähte Weiblichkeit im Kreis der Frauen. Zentriere dich wieder ganz in dir.
Lasse in diesem Sinne der Natur mal ihren Lauf, geh wieder unter Menschen, tanze, flirte, spüre, nimm Fährte auf und bewege dich in ein besseres Umfeld.
Alles Gute!
Samtina
 
  • #105
Liebe @Samtina, hier zum wiederholten Male:

Die FS nimmt keine Verhütung, und ihr Mann weiß das.

Steht bereits in der Anfangsfrage von @bea0815.

Sie braucht also kein Hormonyoga im Kreise von Frauen, um ihre verschmähte Weiblichkeit zu heilen (was für ein sorry dämlicher Vorschlag) und auch keinen Therapeuten, der ihr sagen muss ob sie Kinder kriegen soll oder nicht.

Wenn man als Frau nicht mal selber weiß ob man Kinder will, soll man es doch bitte einfach bleiben lassen.

Ich wusste mit Mitte zwanzig dass ich Kinder möchte, und kein Mann oder Therapeut auf der Welt hätte mich von meinem Kinderwunsch abhalten können.

Und immer der Ruf nach Therapeuten beim kleinsten Problem der übersättigten reichen Menschen der Wohlstandsgesellschaft.
Ganz schlimm!!!

Therapien haben traumatisierte Kriegs- oder Gewaltopfer nötig, die schlimmste Verbrechen mit ansehen mussten - und keine gelangweilten Menschen die nicht wissen ob sie Kinder kriegen sollen!
 
  • #107
Wenn ich dir empfehle, die Pille dennoch abzusetzen, dann nur für eine bessere Partnerfindung:
Frauen welche hormonell nicht fremdgesteuert sind,
haben meist ein besseres Gespür für einen richtigen Partner,
also einen dessen Gene & Charakter besser für Familiengründung geeignet ist.

das stimmt. Ich habe davon auch gehört. Falls du dir Pille schon bei deinem jetzigen Partner genommen hatttest, hast du vermutlich die falsche Wahl getroffen.

Bea,
ich vermute, dass du Kinder willst, dich aber ihm beugst bzw. es verdrängst. Bitte überlege es dir gut, denn du wirst es dein Leben lang bereuen. Selbst wenn du keinen Partner mehr findest, hast du dennoch richtig gehandelt. Das macht dich auf Dauer dennoch glücklicher, als gegen deine Werte zu handeln. Auf Dauer frustriert dich sonst deine jetzige Beziehung und es geht eh den Bach runter.
 
  • #108
Liebe TE

jetzt hab ich ja gut reden, aber wenn ich mir Deine Situation und so wie Du über ihn und Dich geschrieben hast vorstelle, würde ich mich wahrscheinlich für die Partnerschaft entscheiden.

Spiel wirklich die Entscheidung gegen Kinder gedanklich durch, überleg wohin ihr ins Ausland zusammen könntet, stell Dir Euer Leben in 10 oder 15 Jahren vor. Siehst Du Dich beschäftigt in z.B. Norwegen oder beim Elternabend in der Schule? Stell Dir Gartengrillen vor, Kinder tollen herum, aber von Euch sind keine dabei. Ist Dir das egal oder tut es weh?

Sei mutig und triff bald eine Entscheidung.
 
  • #109
Was vielleicht noch wichtig zu erwähnen wäre: vor ca einem halben Jahr kam meine Periode später als gewöhnlich. Ich stellte mir vor wie es wäre jetzt schwanger zu sein. Es fühlte sich gut an. Kein vergleich zu der Erinnerung von damals. Diesmal fühlte es sich komplett anders an. So als ob ich jetzt bereit wäre. Ich freute mich. Auf der anderen Seite hatte ich aber das Gefühl bzw. die Angst oder auch die Zweifel das er dafür nicht der Richtige sein könnte...

Ich mache dieses Thema eben sehr stark auch vom Partner abhängig. Eben weil ich dem Kind eine glückliche Familie bieten möchte. Und da gehört es in meiner Vorstellung eben auch dazu, das mein Partner es von sich aus will, Vater zu werden. Ich werde und will ihn in diesem Punkt nicht überreden! Nein. Das muss wenn dann von ihm aus kommen. Da dies aber nicht passiert rede ich mir das Familienthema scheinbar wirklich langsam aus.
Daher auch die Angst das ich es irgendwann bitterlich bereue keine Familie zu haben.

Mir gibt es auch zu Denken, warum es mir zb weh tut, glückliche Familien zu sehen. Neidisch bin ich aber nicht. Ich freue mich für sie. Manchmal schaffe ich es nur schwer, Freunde mit Kind zu besuchen weil ich dann so traurig bin dass mein Partner nicht "zieht" und ich das nicht habe. An anderen Tagen gelingt dies wieder besser. Einer weitläufig Bekannten konnte ich nicht mal zur Schwangerschaft gratulieren. Keine Ahnung warum aber ich konnte es nicht und das obwohl wir an einem Tisch saßen...
Wenn ich meinen Freund mit meinen Nichten sehe ist es wahnsinnig schön weil ich sehe das er es kann und auch sehr sehr gut macht. Bin aber auch traurig weil ich ja spüre das er nicht "zieht"...
 
  • #110
Ich freute mich. Auf der anderen Seite hatte ich aber das Gefühl bzw. die Angst oder auch die Zweifel das er dafür nicht der Richtige sein könnte...

schon wieder so ein Satz bei dem ich denke, dass du Kinder willst-aber nicht mit ihm. Er ist es einfach nicht liebe FS. Begreife es einfach und steh dazu.

Du sehnst dich danach Mutter zu werden und du merkst es, wenn du Familien mit Kinder siehst. Mir geht es auch so und es nimmt immer mehr zu. Ich möchte Kinder ja und ich suche dazu den passenden Mann. Das ist eine Sache, die man gleich zu Beginn klären muss.
 
  • #111
Ich mein es nicht abwertend, aber warum brauch ich als Mensch eine professionelle Beratung um festzustellen ob ich Kinder oder keine will?
Na ja, du brauchtest es nicht und hast dich auch so nach reiflicher Überlegung für dein drittes Kind entschieden. Mit dem Unterschied zur FS, dass du schon Kinder hattest und dein neuer Partner unbedingt ein eigenes wollte. Da war es ja wohl so, dass du selbst keinen Druck oder Mangel empfunden hattest, während dein Partner die treibende Kraft für das dritte Kind, sein erstes, war. Hier bei der FS sieht es ja anders aus, der Partner "zieht" nicht, und sie weiß nicht, ob sie sich trennen will, wenn er nicht zieht, oder sich ins Schicksal fügen soll, vielleicht niemals Mutter zu werden. Sie kreist und kreist um die Frage - manchmal hilft eine Beratung, aus den Gedankenschleifen heraus zu finden und sie unterstützt sich sich nicht nur die nächsten Schritte zu überlegen, sondern sie auch zu gehen.

Ich bleibe auch dabei, wenn der Kinderwunsch in einer langen Beziehung am Partner vorbei geht, werden daran oftmals unklare Lebensentwürfe aufgehängt - vielleicht soll ein Kind eine innere Traurigkeit beenden und Sinn stiften, wo keiner empfunden wird. Und wenn das so wäre, wäre es gut, mal mit jemandem zu sprechen, der wirklich helfen könnte :
Bin aber auch traurig weil ich ja spüre das er nicht "zieht"...
" Therapien haben traumatisierte Kriegs- oder Gewaltopfer nötig, die schlimmste Verbrechen mit ansehen mussten - und keine gelangweilten Menschen die nicht wissen ob sie Kinder kriegen sollen!"
Ich glaube, es geht hier nicht um Langeweile. Es könnte eine ernsthafte Depression dahinter stecken, sich nicht entscheiden zu können.
 
  • #112
bea0815 braucht sich doch "nur" entscheiden, wünscht sie sich Kinder oder nicht. Alle anderen Eventualitäten spielen erst mal keine Rolle. Wenn sie keine Kinder will, trennt sie sich nicht. Wenn sie Kinder will, muss sie sich zwangsläufig trennen, er will ja nicht.


Ich bleibe auch dabei, wenn der Kinderwunsch in einer langen Beziehung am Partner vorbei geht, werden daran oftmals unklare Lebensentwürfe aufgehängt - vielleicht soll ein Kind eine innere Traurigkeit beenden und Sinn stiften, wo keiner empfunden wird. Und wenn das so wäre, wäre es gut, mal mit jemandem zu sprechen, der wirklich helfen könnte :
Stimme ich Dir bedingt zu, die ersten Ansprechpersonen wären für mich zuerst mal Mutter, Oma, Freundin, Tante, Cousine. Verschiedene Frauen die allesamt vielleicht auch ein wenig Abstand zum Thema haben und es nicht im Hormonrausch betrachten. Wenn das nicht klappt das EP Forum.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #113
Stimme ich Dir bedingt zu, die ersten Ansprechpersonen wären für mich zuerst mal Mutter, Oma, Freundin, Tante, Cousine. Verschiedene Frauen die allesamt vielleicht auch ein wenig Abstand zum Thema haben und es nicht im Hormonrausch betrachten. Wenn das nicht klappt das EP Forum.
Na ja, und im Forum sind wir ja schon... Und "nur" entscheiden ist ja genau das Problem, es ist ja eben für sie nicht einfach, sonst hätte sie hier nicht geschrieben, und würde nicht immer wieder dieselben Gedanken hier festhalten.

Ich werde auf der Idee, sich professionelle Hilfe/Beratung zu suchen, hier nicht weiter rumreiten, hab es ja oft genug wiederholt. Und wiederholt habe ich es auch nur, weil ich weiß, dass viele Menschen gar nicht so einen Kontakt zu Oma, Tante und Cousine pflegen, dass sie so persönliche Dinge besprechen können. Viele Menschen isolieren sich in Beziehungen, und außer dem Partner (der ja nun in diesem Fall auch noch ein Teil des Problems ist), haben sie niemanden, mit dem sie ernsthafte Probleme besprechen können (wenn überhaupt) . Und das hier ist so ein Problem, das wir im Forum zwar aufgrund einiger Lebenserfahrung sinnvoll kommentieren können, aber es ist kein Thread, wo wir der FS durch Einigkeit in den Ansichten zur Klarheit darüber verhelfen können, was sie selbst möchte. Nicht zu wissen, was man möchte, ist ein furchtbares Gefühl und zeugt von innerer Not. Ich plädiere hier auch vor allem dafür, das hier offensichtliche Gedankenkreisen und die Entscheidungsschwierigkeiten nicht als Zeichen von "Langeweile" zu bagatellisieren oder als triviales Problem, das man mal eben so lösen könnte. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, sich dazu zu entschließen, Hilfe anzunehmen, vor allem wenn man davon ausgeht, dass man das Problem doch lösen können müsste, wenn man nur lange genug darüber nachdenkt. Auch deswegen rate ich in Threads, in denen ich den Eindruck habe, dass die FS einen großen Leidensdruck haben, dazu, das professionelle Gespräch zu suchen.
 
  • #114
Seine Antwort ist wohl eindeutig. Er will keine Kinder. Seine Kindheitserinnerungen würde ich als Vorwand sehen. Du willst ja eine Begründung hören, und was Besseres ist ihm nicht eingefallen. Er will keine. Punkt. Aus. Es kann aber auch sein, dass er mit dir keine Kinder will.

Du kannst jetzt deine Konsequenzen ziehen. Wenn du bleibst, brauchst du dich nicht zu beschweren, dass er dich im Unklaren gelassen hätte.

Aber bei 3-5x Sex jährlich bei einer 35jährigen ist die Chance äußerst gering schwanger zu werden.

Naja, aber nur wenn sie es nicht drauf an legt. Sie wird ja wohl genau über ihre fruchtbaren Tage Bescheid wissen. Wenn sie es an den "richtigen" Tagen darauf anlegen würde, könnte es auch bei dieser Anzahl von Tagen gut klappen.
 
  • #115
Hi Bea,
Du solltest dein Leben nicht abhängig machen von anderen Leuten. Von deinem Freund. Es kann sein, dass er dich in 3-4 Jahren verlässt. Es kann alles so bleiben wie es ist (Sexlos aber sonst toll), es kann besser oder schlechter werden.... Es kann so vieles werden.
Am Ende muss man aber immer nur sich selbst Rechenschaft ablegen. Und du irrst gerade Kopf und Herzlos durch dein eigenes Leben. Finde dich. Gehe zum Therapeuten. Gehe in die Welt rein und geb deinem Leben ein Charakter.
Bea, diese grundlegende Frage zum Kinderwunsch hast du hier in Forum 5x wieder umgeworfen. Erst ja, dann nein, dann vielleicht, dann "als ich dachte ich wäre Schwanger, war es toll", dann "Allein wäre schon blöd"...
Puh! Du bist anstrengend und dein Freund tut recht daran, nur seinen Weg zu folgen, da er dich überhaupt nicht auf DEINEN Weg begleiten kann, sondern nur auf einer Irrfahrt.
 
  • #116
So hart es auch ist aber ich werde mich wohl entscheiden müssen ob och eine Zukunft mit ihm und ohne Familie oder eben eine Zukunft ohne ihn, mit EVTL Familie (was ja nicht sicher ist ob das noch klappt).

Allerdings habe ich auch gemerkt das er es mir nicht wirklich zutraut, dass ICH die Entscheidung treffen würde/könnte.

Ich habe halt wie gesagt große Angst, mich falsch zu entscheiden. Was wenn ich bei ihm bleibe und eines Tages merke dass ich nichts sehnlicher will/wollte als eine Familie? Es dann aber zu spät ist?
Und was wenn ich mich trenne und dann zb nicht schwanger werden könnte oder nicht den Mann finde oder eben merke das ich doch keine kinder will... dann hätte ich ihn "umsonst" aufgegeben.

Hallo bea,
du klingst schon so, als würdest du dein Liebes- und Lebensglück von deinem Partner abhängig machen. Und du klingst so, als hättest du Angst, deine Comfort-Zone zu verlassen wegen der Ungewissheit.

Gehst du denn mit Freundinnen aus und begibst dich in Gesellschaft? Lernst du neue Leute bzw. Männer kennen? Hast du deinen Marktwert ´mal getestet, also aufgebrezelt zu einem Event und ´mal gucken, ob andere Männer dich kennenlernen möchten? Oder im Fitness-Club angemeldet etc. Das sind alles Möglichkeiten, "Zeichen zu setzen" und deinem Partner zu signalisieren, dass er sich deiner nicht zu sicher sein sollte.
Es geht ja darum, dass dein Freund vorgibt, wo es langgeht und das passt dir nicht und dein Freund versteht mit normalen Mitteln nicht, was dir wichtig ist.
Wenn du evtl. lieber einen anderen Mann hättest, solltest du versuchen, mit anderen Männern in Kontakt zu kommen. Man muss ja nicht direkt Schluss machen mit der bestehenden Beziehung und auch nicht direkt fremdgehen. Aber es gibt ja auch noch etwas dazwischen.
 
  • #117
Hallo Bea,

ich kann dem Post von @Nice nur zustimmen und kannn dir das gleiche raten. Lebe dein Leben und lerne neue Leute kennen. Dein Freund wird dann merken, dass er in die Puschen kommen muss. Du wirst glücklicher werden und hoffentlich dann die Kraft haben zu gehen, wenn sich nichts tut.

Dein Problem ist im Moment die Angst vor dem Alleinsein und die Angst evtl. keinen Partner mehr zu finden, mit dem du Kinder haben wirst. Das ist im Moment dein Grundproblem, nachdem du schauen solltest. Und denke immer daran...was das schlimmste wäre, wenn XX. Meisstens kommt es gar nicht dazu und die Angst hat einem voll im Griff und lässt einen nicht handeln.
 
  • #118
Allerdings habe ich auch gemerkt das er es mir nicht wirklich zutraut, dass ICH die Entscheidung treffen würde/könnte.

Denkst Du, ein Mann traut es Dir ernsthaft zu, die Mutter seiner Kinder zu werden,wenn er Dir nicht mal zutraut, die Vor-Entscheidung bzgl. Deiner Lebenspläne zu treffen? Ich denke, da liegt der Hund begraben. Er mag Dich nett, bequem für ihn und "ganz ok" als Freundin finden. Als echte, ernstzunehmende und selbstbewusste Partnerin (was Bedingung ist, dass ein Mann sich tatsächlich vorstellen, Kinder zu bekommen mit der Frau an seiner Seite) sieht er Dich nicht.

Und wenn man liest, wie unklar und unsicher Du schreibst, kann ich ihn vollstens verstehen. Da musst Du echt noch ganz, ganz gewaltig wachsen, liebe FS!
 
  • #119
Er hat mir vogestern gesagt, dass er sich mit mir schon Familie vorstellen könnte WENN die Beziehung stabil glücklich und harmonisch läuft (bei einer 9 oder einer 10 von 10) dann käme das mit dem Kind von ganz allein...
Wir wären aber gerade nur bei einer 6 von 10. (Irgendwann wäre es schon mal eine 8 (oder evtl eine 9 gewesen). Er meint wie ich, das es momentan eher einer Freundschaft ähnelt.

Hiermit könnte ich ja nun Hoffnung schöpfen. Nur ist eben ungewiss ob ich jemals mit ihm auf eine 9 oder 10 kommen kann bzw kommen werde.
Wäre ja möglich dass ich mich jahrelang bemühe und er dann trotzdem sagt es reicht nicht oder er wolle dann trotz der 10 nicht...
 
  • #120
Wir wären aber gerade nur bei einer 6 von 10.
Hiermit könnte ich ja nun Hoffnung schöpfen.

Die Beziehung geht seit 6 Jahren, ihr wohnt seit 3 Jahren zusammen. Wenn ihr von 9 auf 6 gerutscht seid, würde ich an Deiner Stelle nicht darauf setzen, dass es wieder aufwärts geht. Umgekehrt kann ich Deinen Partner verstehen, ein Kind ist heutzutage ein großes finanzielles Risiko, gerade wenn Du unbedingt heiraten möchtest. Da sollte die Beziehung möglichst sicher passen und wenn er jetzt schon zweifelt...

Angesichts Deines fortgeschrittenen Alters würde ich bei dringendem Kinderwunsch schnellstens die Reißleine ziehen.
 
Top