• #121
Er hat mir vogestern gesagt, dass er sich mit mir schon Familie vorstellen könnte WENN die Beziehung stabil glücklich und harmonisch läuft (bei einer 9 oder einer 10 von 10) dann käme das mit dem Kind von ganz allein...
Wir wären aber gerade nur bei einer 6 von 10. (Irgendwann wäre es schon mal eine 8 (oder evtl eine 9 gewesen). Er meint wie ich, das es momentan eher einer Freundschaft ähnelt.

Hiermit könnte ich ja nun Hoffnung schöpfen. Nur ist eben ungewiss ob ich jemals mit ihm auf eine 9 oder 10 kommen kann bzw kommen werde.
Wäre ja möglich dass ich mich jahrelang bemühe und er dann trotzdem sagt es reicht nicht oder er wolle dann trotz der 10 nicht...

Eure Beziehung war also noch nie eine 9 geschweige eine 10 ... allerhöchsten eine 8,5?!
Erst bei einer höheren Zahl würde er vielleicht und/ oder eventuell über Kinder nachdenken. Ok und wo soll in seiner Aussage ein Hoffnungsschimmer versteckt sein?

Das herangezogene Bewertungsssystem ist natürlich auch super geeignet um explizit an Problemen (an einer 9 oder 10) in der Partnerschaft zu arbeiten. Oh weia, was ist das denn ...

Nach diesen System haben sich die Jungs und Mädchen in der 5 Klasse auch untereinander bewerten.

Sorry, bei so viel geistiger Reife,
Reflektionsfähigkeit und wortgewandter Beziehungsarbeit sollte man vielleicht keine Kinder in
die Welt setzen.

W, 25
 
  • #122
Wenn ihr beide bei den Gefühl angekommen seid, dass ihr eher eine Freundschaft lebt als eine Partnerschaft, wo soll dann jetzt auf einmal wieder Eure 9-10 her kommen?

Das ist letztendlich das Fazit, Eure Partnerschaft hat sich still und leise verabschiedet, keine Anziehung mehr, kein Verlangen, ein eingespieltes System.

Sorry, das ist nicht mehr umkehrbar.
 
  • #123
Naja für ihn ist es noch nicht vorbei. Er will nun von mir wissen was ich für Vorschläge hätte wie es besser werden könnte. Was quasi das Wir-Gefühl stärken könnte.
Seiner Meinung nach trennt man sich nicht gleich auch wenn die Beziehung mal 3 Jahre schlecht liefe, denn wie würde man sonst wissen ob die Beziehung stabil und verlässlich wäre. Auch allein eine Trennung in Erwägung zu ziehen würde ihm nicht das Gefühl von einer kriesensicheren Partnerschaft geben (O-Ton)

Ich habe bei diesem Gespräch sehr stark rausgehört das er Angst hat sich zu binden und es klappt dann nicht. Er hat Beispiele von Bekannten gebracht, die zb. geheiratet haben, eine gemeinsame Wohnung gekauft haben und sich dann doch scheiden ließen. Er hat das überaus negativ bewertet obwohl beide heute wieder glücklich vergeben sind und durch den Wohnungsverkauf auch etwas positives heraus kam.

Wahrscheinlich bräuchte er eine 100prozentige Gewissheit das es klappen würde. Aber die kann ich ihm scheinbar nicht geben. Denn selbst eine Diskussion, ein Streit oder Zweifel lässt die Beziehung für ihn scheibar wieder schlechter erscheinen. Weil er meinte ja, das es in Wellenbewegung mal besser und mal schlechter liefe.

Denkt ihr wirklich das wäre nicht mehr umkehrbar?
 
  • #124
Denkt ihr wirklich das wäre nicht mehr umkehrbar?
Bea, sorry,du bist weder Fisch moch Fleisch.Was willst du???Willst du mit ihm zusammen sein ?Das geht nicht.Er hat Zweifel und etwartet,dass DU sie ihm wegnimmst.Aber DU bist genauso zaghaft und unsicher.Ihr beide seid nicht beziehungstauglich,weil dies eine Reife erfordert.Reife, Entscheidungen zu treffen und für sie Verantwortung zu übernehmen.Diese Reife habt hr nicht und erwartet,dass der andere für einen entscheidet. Die einzige Sicherheit im Leben ist die,dass das Leben unsicher ist und endet 100% mit dem Tod.Menschen sterben,werden krank, verlieren Job,lassen sich scheiden usw.Das ist Leben.Aber Menschen werden auch gesund, bekommen besseren Job und bessere Partner.Das ist auch Leben.Du hast genug antworten bekommen,wenn du immer noch nicht weisst,was du tun kannst,dann kann dir auch keiner helfen.Ich habe das Gefühl,du willst keine Ratschläge, du willst nur jammern.Werde endlich erwachsen!!
 
  • #125
Wahrscheinlich bräuchte er eine 100prozentige Gewissheit das es klappen würde. Aber die kann ich ihm scheinbar nicht geben.

Du hast klare Äußerungen seinerseits, die belegen, dass er eher keine Kinder möchte und die Beziehung nicht wirklich als stabil und dauerhaft betrachtet. Du hast klare Aussagen dazu, dass er eher nicht heiraten möchte.
Du würdest gerne etwas anderes hören und ignorierst seine Aussagen deswegen einfach. Das nennt man im Grunde völlig beratungsresistent.

Er hat Beispiele von Bekannten gebracht, die zb. geheiratet haben, eine gemeinsame Wohnung gekauft haben und sich dann doch scheiden ließen.

Seine Zweifel generell und in Bezug auf Dich sind dabei doch klar und deutlich zu erkennen.
Es ist eigentlich nur zu hoffen, dass nicht "versehentlich" doch mal die Verhütung versagt.

Ich kann nachvollziehen, dass es für Dich nicht angenehm ist, mit langsam aufkommender Torschlusspanik der Realität ins Gesicht zu sehen. Vermutlich wirst Du Dich dann irgendwann bitter beklagen, wenn er Dich in ein paar Jahren für eine andere sitzen lässt und es dann für Dich zu spät ist. Das ist aber dann Dein hausgemachtes Problem...
 
  • #126
Wahrscheinlich bräuchte er eine 100prozentige Gewissheit das es klappen würde. Aber die kann ich ihm scheinbar nicht geben.

Die kannst nicht nur Du ihm nicht geben, sondern keine Frau, egal wie stabil und bindungssicher sie ist.
Jetzt bist Du Dir selbst ja auch nicht so sicher, und damit bestätigt Ihr Euch immer wieder die eigenen Muster.

Ihr bräuchtet beide die Erfahrung, dass diese 100% gar nicht notwendig sind, dass Sicherheit auch anders entstehen kann.
Nicht von außen, sondern aus der inneren Sicherheit und dem Vertrauen heraus, dass man egal, was kommt, man es immer irgendwie schaffen wird.
Ebenso wie das Vertrauen darauf, dass es sich immer wieder passend fügt, und dem Bewusst machen, dass im Unsicheren nicht Risiken sondern vor allem Chancen stecken.

Miteinander werdet Ihr dies nicht lernen, sondern in Euren Mustern verharren. Sorry, wenn es so hart klingt.
Man kann so etwas therapeutisch bearbeiten, allerdings bräuchte es den Willen beider und das Durchhalten. Immer wieder sich selbst stoppen, wenn man wieder ins alte Muster verfällt, selbstkritisch und achtsam.

Alleine löst man diese Muster nicht, dafür steckt zuviel Unbewusstes dahinter.
 
  • #127
Bea, sorry,du bist weder Fisch moch Fleisch.Was willst du???Willst du mit ihm zusammen sein ?Das geht nicht.Er hat Zweifel und etwartet,dass DU sie ihm wegnimmst.Aber DU bist genauso zaghaft und unsicher.Ihr beide seid nicht beziehungstauglich,weil dies eine Reife erfordert.Reife, Entscheidungen zu treffen und für sie Verantwortung zu übernehmen.Diese Reife habt hr nicht und erwartet,dass der andere für einen entscheidet. Die einzige Sicherheit im Leben ist die,dass das Leben unsicher ist und endet 100% mit dem Tod.Menschen sterben,werden krank, verlieren Job,lassen sich scheiden usw.
Das erkenne ich auch an ihr und ihm! Diese immense Angst Entscheidungen zu treffen, welche das Leben massiv verändern: Hochzeit und Kinder!

Das ist alles wie ein Brei und niemand sieht mehr die Zutaten mehr voraus dieser Brei besteht. Sie haben sich beide aus Angst vor dem Alleinsein in ihrem Starus Quo eingerichtet sind unzufrieden aber doch nicht ganz, denn erst wenn einer stark zu leiden beginnt, wird es Umbruch geben - entweder er entwickelt sich weiter geht und will doch ein Kind mit einer anderen Frau oder sie beendet alles und suchst sich jemand anders!

Es kann aber sein, dass diese Beziehung in aller Ewigkeit so bleibt eingefroren in diesem Starus Quo.

Sogar Angst vor einer Ehebetatung scheinen sie zu haben.

Bea lass es sein, wenn du ohnehin Angst vor Emtscheidungen und deren Konsequenzen hast. Lebe weiterhin so mit ihm. Was ich merke: bei euch ist die Leichtigkeit und die Lebensfreude abhanden gekommen und ich merke du scheinst unglücklicher und unzufriedener zu sein, weil du doch Sehnsucht nach Kinder hast. Irgendwann wirst eher wohl du sein und nicht er, der eine Entscheudung trifft. In einigen Monaten oder in paar Jahren. Wobei ich nach wie vor der Meinung bin, dass dir eine professionelle Beratung nur gut tun wird. Dann hast du Klarheit für dich selbst - je früher desto besser.
 
  • #128
Sorry, bei so viel geistiger Reife, Reflektionsfähigkeit und wortgewandter Beziehungsarbeit sollte man vielleicht keine Kinder in die Welt setzen.
Reife hin oder her. Ich kann genau verstehen was er meint.

In den meisten Beziehungen läuft es nach ein paar Jahren auf weniger als 8 von 10 Punkten hinaus.

Aus Erfahrung (und weil ich den Mann genau verstehe) würde ich der FS raten, sich zu trennen und ihren Wunsch anderweitig zu realisieren.

Die FS sich mal deutlich vor Augen führen dass die Lebensziele und vor allem das Lebensgefühl von Männern und Frauen fast nie identisch sind, vor allem nicht in der Phase von 30 - 40 Jahren wenn bei der Frau die Biologie voll zuschlägt.
 
  • #129
Ich verstehe nicht, wie man mit Mitte 30 noch so unreif sein kann. Wichtige Entscheidungen im Leben muss man erst mit sich selbst klären, und dann Konsequenzen ziehen, ob Partner und Lebensumstände dazu passen. Mädel, es ist kein Wohnungskauf, den man in 10 Jahren einfach noch mal machen kann, wenn es gerade nicht passt. Mit 20 kann man gern solche Posts schreiben, aber jemand anders vorzuschieben, weil man selbst keinen Plan hat, finde ich etwas peinlich. Wenn du keine Kinder möchtest, steh einfach dazu und hab Rückgrat, es ist gesellschaftlich keine Schande mehr. Willst du welche, eier nicht rum.
Ich selbst habe bereits ein Kind und will seit 2 Jahren ein weiteres, selbst das ist nicht garantiert. Um deiner selbst willen, komm bitte in die Puschen und im Zweifelsfall: werde ohne Kinder glücklich und leb, was das Zeug hält, du hast nur ein Leben. Man kann mit dem richtigen Partner auch mit wenig Sex glücklich sein, wenn alles andere stimmt.
w 34
 
  • #130
Aber warum denkt ihr das sich kämpfen nicht lohnt? Ich kann ihn doch nicht nur verlassen weil wir GERADE keinen sex haben und weil er GERADE nicht weiß ob er familie will....?
Vielleicht ändert sich das ja wieder
Wenn ich in deiner Situation wäre, wäre meine Antwort: "Weil es um alles geht, was ich im Leben will, und die letzte Chance, es zu bekommen."
Aber die Aussage, dass du auf keinen Fall allein ein Kind willst, spricht in meinen Augen dafür, dass dein Kinderwunsch nicht so wirklich vorhanden ist, denn meiner Erfahrung nach ist einer Frau mit tickender biologischer Uhr eigentlich alles andere egal, wenn sie wirklich ein Kind will.
Mach dir das mal so klar, und wenn für dich tatsächlich der Mann/der Kampf um die Beziehung vorgeht, dann kannst du dich auch wesentlich entspannter darauf einlassen.
 
Top