• #1

Beziehung mit Mann, der ein Kind mit langjähriger Exfreundin hat

Hallo zusammen,
ich hätte eine Frage an euch. Ich habe im Herbst einen Mann kennengelernt, der seit 2 Jahren von seiner Exfreundin getrennt ist und ein gemeinsames Kind mit ihr hat. Zwischenzeitlich hat er verschiedene Erfahrungen mit Frauen gehabt, kurze Beziehungen, aus denen sich aber nie etwas Festes ergeben hat. Zwischen uns beiden hat sich trotz der großen räumlichen Entfernung von 500 km eine Beziehung mit ernsteren Absichten entwickelt. Ich selbst hatte bisher nie eine Beziehung zu einem Mann, der bereits ein Kind hat und habe auch kein Problem mit dieser Tatsache. Es ist natürlich klar, dass ich das Kind erst mal nicht kennenlerne, da wir beide uns erstmal sicherer sein sollten, bevor ein Kind mit der neuen Freundin seines Vaters konfrontiert wird. Was mich aber irritiert ist, dass er nicht möchte, dass ich weder mit seinen Freunden noch mit anderen Familienmitgliedern in Kontakt komme. Er begründet dies damit, dass er bisher noch keine andere Frau in sein Leben gelassen hat, da er befürchtet, dass seine Exfreundin den Kontakt zu seinem Kind dann noch mehr unterbindet, was sie in gewissem Maße seit 2 Jahren tut. Er verfügt über das Sorgerecht, aber fordert es aus Angst nicht in dem Maße ein, das ihm zusteht. Wir reden sehr offen und er gab zu, dass insgeheim bei ihm der Wunsch bestehe, zu seiner Familie zurückzukehren, da er ein unglaublich schlechtes Gewissen den beiden gegenüber habe. Er hat seine langjährige Freundin damals für eine andere Frau verlassen und natürlich tiefe Wunden bei ihr hinterlassen. Er liebt sie nicht mehr, aber er liebt natürlich sein Kind und würde alles tun, damit es ihm gut geht, was ich auch gut und wichtig für das Kind finde. Ich selbst war noch nie in so einer Situation und versuche alle Seiten nachzuvollziehen. Dennoch bin ich verunsichert und weiß einfach nicht, ob ich mich weiterhin auf eine Beziehung mit ihm einlassen soll, da es nun mal verschiedene Ausgänge geben kann. Das Gefühl ist von beiden Seiten da, aber er hadert sehr mit seiner Vergangenheit. Ich bin auch nicht der Typ Frau, der ihn da beeinflussen möchte, da eine solche Entscheidung meiner Meinung nach er selbst aus freien Stücken treffen sollte. Hat jemand eine ähnliche Situation erlebt? Und wenn ja, wie würdet ihr mit dieser Situation umgehen?
 
  • #2
Ich halte es für äußerst schwierig eine Beziehung aufzubauen die eine solche Distanz beinhaltet, nicht weißt wie sich der Alltag mit ihm gestaltet. Wenn du mit ihm zusammenlebst können sich gerade mit Ex und Kind Schwierigkeiten ergeben die du auf die Entfernung nie abschätzen kannst und während du versuchst alle Seiten nachzuvollziehen lässt du dich selbst am meisten außer Acht. Ich würde mich von der Verbindung distanzieren und finde, da kannst du im Grunde nur als Verliererin aussteigen - die Chancen dafür stehen gut.
 
E

endrana

  • #3
er gab zu, dass insgeheim bei ihm der Wunsch bestehe, zu seiner Familie zurückzukehren, da er ein unglaublich schlechtes Gewissen den beiden gegenüber habe.
Also wenn er das wirklich so gesagt hat, dann wäre ich weg an deiner Stelle. Ich könnte mir vorstellen, dass die anderen Beziehungen, die er die letzten zwei Jahre hatte, auch daran gescheitert sind.

Ich möchte, dass mein Partner voll und ganz zu mir steht (vor Freunden und Familie vorstellen hat meiner Meinung nach auch nichts mit Ex oder Kind zu tun). Wenn er zu seiner Familie zurück will, dann soll er das tun.
Du merkst doch, dich sieht er nicht als seine Familie an.
So etwas verletzendes könnte ich mir nicht anhören und bleiben, das heißt ja im Endeffekt "du, ich bin mir nicht so sicher, was ich eigentlich will... irgendwie eine andere Frau als meine Ex wollte ich, aber dich halt irgendwie auch nicht so richtig"
 
  • #4
Hallo Bialetti,

mit eigenen Erfahrungen diesbezüglich muß ich passen (werde aber jetzt nicht "leider" schreiben^^), da für mich, ledig, kinderlos, auf freiwilliger Basis in jahrzehntelanger, sehr liebevoller Beziehung lebend, ein Scheidungsvater, bzw. generell ein Mann mit Kindern, sofern er nicht Witwer wäre, nie in Frage gekommen wäre. Aber allein hier im Forum gibt es ja momentan doch einige solcher und recht ähnlicher Themen, wie auch im RL nicht selten zu beobachten, weil es immer mehr kaputte, meist geschiedene Ehen gibt, aus denen auch Kinder hervorgehen... Schau' sie Dir an! Ich denke, das ist die simpelste und beste Antwort, die man geben kann... wenn man das liest und sich anschaut, weiß man doch im Grunde bescheid, oder nicht? Diese neuen Beziehungen, wenn einer der Partner keine "Altlasten" diesbezüglich mit sich bringt (mit Altlasten meine ich ausdrücklich nicht die Kinder, sondern die Verpflichtungen, die da wie ein Rattenschwanz dran hängen), bestehen fast immer aus Krampf und Kampf, aus ständiger Rücksichtnahme der Person ohne Altlasten und aus viel Leid... Klar, mag es auch Ausnahmen geben, aber das dürften wirklich auch absolute Ausnahmen sein. Schau, DU machst Dir doch jetzt schon trübe Gedanken, die man während eines Kennenlernens in einer so jungen, frischen Beziehung nicht haben sollte... normalerweise sollte für Dich mit Deinem Freund jetzt noch (bischen prosaisch ausgedrückt:) ) der Himmel voller Geigen hängen und Ihr solltet Eure junge Verliebtheit und Euer Leben genießen. Stattdessen mußt Du grübeln und hast 'nen Typen an der Backe, der nur aus "Angst" besteht und vor der Ex, den Freunden und der Familie den Bückling machen muß... unsexyer geht doch eigentlich nicht mehr, oder? Ich bleibe bei meiner Meinung, auch wenn ich dafür 'nen Shitstorm von AE ernte: kinderlose Singles und AE, respektive Scheidungsväter passen einfach nicht zusammen! Lieben Gruß
 
  • #5
Wir reden sehr offen und er gab zu, dass insgeheim bei ihm der Wunsch bestehe, zu seiner Familie zurückzukehren,...
Das reicht für mich als Begründung, das ganze gleich zu lassen. Aber es gibt noch mehr Punkte. Die Entfernung z.B. Würdest Du jetzt hinziehen, denn er ist ja wegen seines Kindes unbeweglich, würdest Du total Dein Leben verändern seinetwegen und er will aber zurück zur Ex. Also krempelst Du alles um mit ungewissem Ausgang.
Dann kommt auch noch hinzu, dass Du sein Kind nicht kennenlernen darfst, und auch Familie und Freunde nicht. Was soll denn dieser Käse. Du wärst eine geheime Affäre, keine Beziehung.
Ich selbst war noch nie in so einer Situation und versuche alle Seiten nachzuvollziehen
In der Situation würde ich sagen, lass das. Denk lieber drüber nach, was DU willst und ob es danach aussieht mit diesem Mann.
Würde ich nicht von ausgehen.
Zwischen uns beiden hat sich trotz der großen räumlichen Entfernung von 500 km eine Beziehung mit ernsteren Absichten entwickelt
Wie oft habt ihr euch denn gesehen?
 
  • #6
Der Mann ist sicher nicht zu beneiden, wenn seine Ex wirklich droht, ihm das Kind zu entziehen. Ich finde es aber von ihm auch nicht fair, dass er eine neue Frau - dich - in seine verkorksten Familienverhältnisse mit hineinzieht und dich unter seiner Zerrissenheit leiden lässt. Er kann nicht neue Frau, reines Gewissen und heile Familie auf einen Schlag haben. Entweder steht er dazu, dass er sich ein neues Leben aufbauen will und setzt gegenüber der Kindsmutter seine Recht als Vater durch - sucht sich dafür ggf. Beratung und Unterstützung - oder er kuscht weiterhin vor ihr und gibt seinem schlechten Gewissen nach. Was er da jetzt mit dir lebt, ist ein fauler Kompromiss.

Er denkt also darüber nach, zu seiner ungeliebten Ex zurückzukehren und lässt dich an seinem diesbezüglichen Gedankenkarussell teilhaben - Hallo? Du bist nicht seine Therapeutin! Seine Unentschlossenheit soll er mit sich selbst abmachen oder mit Freunden besprechen - aber nicht mit der Frau, die es direkt betrifft. Und solange er sich von der Ex nicht emanzipiert hat, wäre es fairer, alleine zu bleiben.

Warum hat es denn mit der Frau nicht geklappt, für die er seine Ex verlassen hat? Lass mich raten - sie kam mit seiner Unentschlossenheit und der fehlenden Ablösung von der Ex nicht klar?

Mir fällt für dich leider auch kein anderer Rat ein, als auf Abstand zu bleiben, solange er so rumeiert und dich nicht mehr als seine Therapeutin und Seelentrösterin zur Verfügung zu stellen.

Ja, seine Lage ist sicher besch...eiden, aber du bist nicht verantwortlich für seine Probleme und solltest dir wirklich überlegen, ob du dir diesen unwürdigen Zustand weiter antun willst.
 
N

nachdenkliche

  • #7
Erst mal in aller Kürze: Das geht nicht gut!
Das ist mein Bauchgefühl, das mir das sagt.
Dieser Mann hat noch lange nicht abgeschlossen mit dieser Frau und steht nicht zu Dir.
Und dann die räumlich Trennung..und die Freunde und Familie..die Ex...seine Angst vor der Ex und das Sorgerecht...
Och nö, tue Dir das nicht an, denn er hat noch so viele Baustellen zu erledigen....Viel Kraft!
 
  • #8
Hallo Bialetti,

Stattdessen mußt Du grübeln und hast 'nen Typen an der Backe, der nur aus "Angst" besteht und vor der Ex, den Freunden und der Familie den Bückling machen muß... unsexyer geht doch eigentlich nicht mehr, oder? Lieben Gruß
Ich kann das aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Ich bin nun schon zum zweiten Mal mit einem Vater mit Tochter (im Haushalt der Mutter) liiert, ich selbst bin kinderlos.
Meiner Erfahrung nach ist es tatsächlich so, wie BaumFischFahrrad beschreibt. Das Innenverhältnis in der Beziehung mag bei uns passen, aber im Außenverhältnis, also der Kindsmutter gegenüber gibt es immer nur Probleme. Diese gestalten sich meist organisatorischer Art, sprich, du hast dir gemeinsam etwas vorgenommen,sobald Kindsmutter dazwischen funkt, weil irgendwas mit dem Kind ist (muss nicht mal ein Notfall sein), wird der Vater auf jeden Fall die Verabredung mit dir sausen lassen. Das mag schön fürs Kind sein, für die neue Partnerin bedeutet das eine ständige Anpassungsleistung und Zurückstecken. Du hast das dann zu akzeptieren, denn "du weißt ja nicht, wie das ist, mit einem Kind" usw. Wenn noch unregelmäßige Arbeitszeiten wie Wechselschichten des Partners oder bei dir dazukommen würden, wird es noch schwieriger, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen. Das wird auf Dauer wirklich unzufrieden machen.

Du schreibst, dass du noch jung bist, außerdem 500km zwischen euch liegen und er außerdem noch zurück zu seiner "Familie" will.
Ehrlich gesagt, ich würde mich nicht darauf einlassen. Erstens ist es nicht ehrlich, sondern erniedrigend, wenn der dir sowas mitteilt, und du solltest dir da zu stolz sein, trotzdem mit ihm eine Beziehung zu beginnen. Da sollte er erstmal aufräumen in seinem Leben, und nicht so unfair sein, einer Frau ihre Lebenszeit zu klauen.
Zweitens denke ich, bei 500km Entfernung lohnt sich der Aufwand nicht für dich, da alle Seiten verstehen zu wollen. Denke lieber an dich, und das klingt wirklich nicht so, als hättest du eine glückliche Beziehung mit diesem Man vor dir. Dein Bauchgefühl hat sich ja schon gemeldet, als du diese Frage hier gepostet hat, irgendwas scheint dich ja auch zum Zweifeln zu bringen. Hör auf dieses Gefühl.
Wenn du drittens noch jung bist, gibt es auch in deiner Umgebung noch Männer, die dich richtig klasse finden und nicht zu ihrer Familie zurückwollen.
Ich würd es sein lassen.
Viel Glück.
 
  • #9
Frage ihn doch allgemein, wie er es sich mit euch beiden vorstellt. Dann siehst du doch gleich, ob eure Pläne zusammen passen.

Es kann schon sein, dass er darüber erst nachdenken muss, aber lass dir nicht zuviel Lebenszeit und Lebensfreude stehlen, nur weil er unentschlossen ist.

Sollte er meinen, die heimliche Fernbeziehung wäre weiter ausreichend, dann bist du eine Affäre keine Lebenspartnerin.
 
  • #10
Ich bin auch nicht der Typ Frau, der ihn da beeinflussen möchte, da eine solche Entscheidung meiner Meinung nach er selbst aus freien Stücken treffen sollte.
Natürlich solltest du ihn nicht beeinflussen, wie kommsts du überhaupt auf die Idee daß du das könntest?
Der Mann hat mit seiner Vergangenheit nicht abgeschlossen, handelt aus schlechtem Gewissen, hat ohne Grund Angst vor der KM: gehts noch schlimmer? Du hast keine nennenswerte Priorität in seinem Leben. Geh und such dir was Passenderes.
Dein Post sollte ein leuchtendes Beispiel dafür sein, welche troubles man sich einhandelt mit Männern mit Kindern, die bereits soviel Unklarheit in ihrem Leben geschaffen haben, daß sie es einer Frau eigentlich nicht zumuten können.
 
  • #11
Du schreibst "ernste Absichten". Was ist damit gemeint? Längerfristig zusammenziehen. Bedenke, dass in diesem Falle der Vater nicht weit weg von seine Kindern wohnen will. Mir scheint es, als müsstest Du dann größere Kompromisse machen. Überlege Dir das.

Er begründet dies damit, dass er bisher noch keine andere Frau in sein Leben gelassen hat, da er befürchtet, dass seine Exfreundin den Kontakt zu seinem Kind dann noch mehr unterbindet, was sie in gewissem Maße seit 2 Jahren tut.
Du wirst ihm klarmachen müssen, da dass kein gangbarer Weg ist, da ja doch recht schnell herauskommt, dass Du in das Leben dieses Mannes getreten bist. Da kann er auch besser gleich mit offene Karten spielen und Dich in sein Umfeld einführen.
Ich sehe allerdings ein, dass dieser Prozess langsam laufen soll und muss. Vor allem, weil sich überhaupt zeigen muss, was mit "ernsten Absichten" so gemeint sein könnte.
 
  • #12
Wenn man eine Frau wegen einer anderen verlässt, hat das seinen Grund und man muss kein schlechtes Gewissen gegenüber der Verlassenen haben. Sie hätte es im umgekehrten Fall bestimmt nicht. Auch gegenüber einem Kind muss man kein schlechtes Gewissen haben, wenn man eine schlechte Beziehung (zur Mutter, nie zum Kind) aufgibt. Das begreift man aber oft erst Jahre nach der Trennung und macht zunächst Fehler, über die man sich später ärgert, indem man zum Beispiel in Erwägung zieht, wegen des Kindes in die kaputte Beziehung zurück zu kehren, sich bei der Ex mit ganz übertriebenem finanziellen Einsatz "freikauft", das Kind über die Maßen verwöhnt, es auf einen Sockel steht, die Frau, die man liebt, auf Platz 2 stellt usw. Das gibt sich. Der Satz, dass er zu seiner Familie zurück will, zeigt aber, dass Dein Freund noch in Phase 1 ist. Du solltest Dir jemanden suchen, der schon weiter ist und Dich so schätzt und behandelt, wie Du es verdienst.
 
  • #13
Er begründet dies damit, dass er bisher noch keine andere Frau in sein Leben gelassen hat, da er befürchtet, dass seine Exfreundin den Kontakt zu seinem Kind dann noch mehr unterbindet, was sie in gewissem Maße seit 2 Jahren tut. Er verfügt über das Sorgerecht, aber fordert es aus Angst nicht in dem Maße ein, das ihm zusteht.
Er kann sich doch einen Anwalt nehmen der ihn über seine Rechte informiert und diese auch durchsetzt. Die Ex hat diese Rechte zu gewähren.

Geht er nicht zum Anwalt, kuscht er ohne Grund vor seiner Ex.Vielleicht ist er auch noch einer der Spezies Mann, die einfach Unterhalt zahlen damit es dem Kind gut geht ohne zu prüfen, wie hoch der angemessene Betrag ist.

Er liebt sie nicht mehr, aber er liebt natürlich sein Kind und würde alles tun, damit es ihm gut geht, was ich auch gut und wichtig für das Kind finde.
woher weißt Du daß er sie nicht mehr liebt ?

Was mich aber irritiert ist, dass er nicht möchte, dass ich weder mit seinen Freunden noch mit anderen Familienmitgliedern in Kontakt komme.
Du bist das Betthupferl für Sex zwischendurch, mehr nicht. Wärst Du mehr, dann würde er etwas für Dich tun, z. B. indem er seinen Standpunkt mit der Ex klärt.

BTW: Wie soll es eigentlich laufen ? Ziehst Du irgendwann die 500 km zu ihm oder er zu Dir ? Letzteres wird wenn ich Dein Posting lese, bestimmt nicht der Fall sein. Und willst Du zu ihm umziehen ?

Ich würde mir mal überlegen, wodurch dieser Mann Dir gezeigt hat, daß Du ihm wichtig bist und welche Opfer er für Dich bringt. Wie oft ist ER eigentlich Dich besuchen gefahren bislang ?

Ich selbst war noch nie in so einer Situation und versuche alle Seiten nachzuvollziehen.
Versuch doch mal, nicht alle Standpunkte nachzuvollziehen sondern erst mal an Dich zu denken.
 
  • #14
Es ist einfach nur jeämmerlich, wie Menschen, die Probleme haben ohne Ende, andere - hier die FS - mitten in ihr Chaos hinein ziehen aus kompletter Unfähigkeit alleine zu sein.

Der Mann wird noch JAHRE brauchen, bis er sich halbwegs berappelt haben wird - in die eine oder andere Richtung. Das ist auch normal, nach solchen Zerstörungen, die er angerichtet hat.

Willst Du jemanden, der eben Mal kurz seine Familie zerschießt wegen einer dann doch nicht tragfähigen Verliebtheit? Und dann auch Nichts auf die Reihe bekommt, ein Affärchen mit Dir beginnt, Dich versteckt und als seelischen Mülleimer benutzt? Gib dem Kerl einen Tritt, der ist einen Krafträuber erster Güte. Wenn er mit Dir durch ist, verkündet er, dass XXXX doch nicht ganz ausreicht und es täte ihm ganz furchtbar Leid... Vergiss es, so schnell es geht. Alles Gute.
 
  • #15
Hallo FS,
- zwischen Euch liegt eine räumliche Entfernung von 500 km (so eine Entfernung ist schon für sich genommen nicht einfach zu "überbrücken", wenn man sich richtig kennenlernen möchte)
- er möchte nicht, dass Du Kontakt zu seinen Freunden und Familienmitgliedern hast (wie soll das gehen, wollt Ihr Euch isoliert in einem virtuellen Vakuum kennenlernen?)
- er hat zwar das Sorgerecht für sein Kind, aber fordert es aus Angst nicht (Hat er kein Durchsetzungsvermögen?)
- er hat Angst, dass seine Ex-Freundin den Kontakt zu seinem Kind noch weiter blockiert
- er hadert mit seiner Vergangenheit
- und, die Krönung des Ganzen: er wünscht sich, dass er zu "seiner Familie" zurückkehren kann.

Allein der letzte Punkt sollte doch wohl ausreichen, um sich auf so eine "Konstellation" nicht weiter einzulassen, wenn man auch nur einen Funken an Selbstwertgefühl und Realitätssinn besitzt.

Und zu Deiner Frage: Nein, so eine oder eine ähnliche Situation habe ich noch nicht erlebt und es käme mir auch ganz sicher nicht in den Sinn, mich auch nur ansatzweise emotional einseitig an einen Mann zu binden, den ich nicht richtig kenne und unter den Voraussetzungen auch nicht richtig kennenlernen kann, der noch voll in seiner Vergangenheit steckt, voller Ängste und Schuldgefühle von seiner Ex abhängt, diese und sein Kind als "seine Familie" bezeichnet und sich dahin zurückwünscht.

So ein Kandidat, der sein Leben nicht auf die Reihe bekommt, nicht weiß, wo er hingehört, aber in punkto Frauen anscheinend nichts anbrennen lässt, wäre für mich völlig indiskutabel... mich gruselt es, wenn ich das nur lese. Und ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, was es da noch zu überlegen gibt.
 
  • #16
Sorry, aber der Typ gibt zu, seine EX mit einer anderen Frau betrogen zu haben, kein Wunder, dass diese sich distanziert und das Kind da in der Mitte steht, dann gibt er obendrein noch zu "dazwischen" einige Frauengeschichten (ich denke wohl Sexabenteuer) gehabt zu haben und nochmals einen drauf, die EX und Familie-heile-Welt wieder haben will, inkl. 500 km dazwischen - gehts noch problematischer???

Tut mir leide liebe FS, oder auch nicht, denn jede Frau schafft sich ihre eigene Hölle mit einem Charakterschwein, niemand wird gezwungen so tief zu stapeln nur um "fündig" zu werden.

Was hast Du denn damit nun gefunden?
Einen Fremdgänger, einen Wanderpokal und einen, der sein altes Leben, dass er selbst kaputt gemacht hat wieder aufbauen will?

Und wo stehst Du?
Wenn Du noch einen Funken Selbstwert hast und unbedingt eine Bindung willst, such weiter, aber nicht unter Deinem Level, denn dieser Mann ist ganz weit darunter.
 
  • #17
Was mich aber irritiert ist, dass er nicht möchte, dass ich weder mit seinen Freunden noch mit anderen Familienmitgliedern in Kontakt komme.
Weiß seine Ex, dass sie die Ex ist? Wenn er ausdrücklich auf einer geheimen Affäre besteht, dann könnte er noch verheiratet sein.
Er hat seine langjährige Freundin damals für eine andere Frau verlassen und natürlich tiefe Wunden bei ihr hinterlassen.
Er ist ein Fremdgeher und Warmwechsler?!
er gab zu, dass insgeheim bei ihm der Wunsch bestehe, zu seiner Familie zurückzukehren
und sobald seine Ex ihm das Fremdgehen und Warmwechseln verziehen hat, ist er wieder bei ihr.

Es scheint, dass er ziemlich schnell ...
...eine Beziehung mit ernsteren Absichten entwickelt.
Erst hat er eine Familie mit der einen Frau. Dann verlässt er diese für eine andere Frau. Dann hat er mehrere Beziehung(sversuche) und jetzt hat er mit dir eine ernste Beziehung. Und das alles in gerade mal 2 Jahren.
Ich bezweifle, dass jemand, der wirklich ernste Absichten hat, in diesem Tempo die Partnerinnen und Familien wechselt.

Mit dir, FS, hat er wahrscheinlich keine festen Absichten, denn er sagt dir, dass er dich jederzeit verlassen würde, um mit einer Frau, die er nicht liebt, eine WG/ Scheinbeziehung einzugehen.
 
  • #18
Männer mit Kindern und schlechtem Gewissen und neuer Liebe haben einen schweren Interessenkonflikt. Du wirst ihn nicht aus dem Weg räumen können. Du kannst Dich nur mit der Situation abgeben, wie sie ist, oder Du musst gehen. So, wie seine Begründung klingt, wird sich sein Verhalten Dir gegenüber jedoch auch mittelfristig nicht ändern. Es geht also nicht nur darum, dass er sich sicher sein will, dass es mit Dir funktioniert, bevor er Dich öffentlich macht (das sollte nach ein paar Monaten der Fall sein), sondern er hat einen Interessenkonflikt, der über das "sich sicher sein" hinausreicht. Du musst schon eine Menge Geduld aufbringen, bis sich bei ihm die Fronten lichten. Das kann ein paar Jahre dauern, und eventuell kehrt er gar zu seiner Ex zurück oder brennt mit einer anderen durch. So viel Unsicherheit kann schon sehr belasten. Du bist in einer klassischen Herz-Schmerz-Warteschleife gelandet, und dann noch mit großer Distanz. Willst Du Dir das wirklich antun?

Weiterhin: Er hat seine langjährige Freundin nicht geheiratet, er hat sie für eine andere verlassen, er hat innerhalb von zwei Jahren verschiedene vergebliche Versuche mit anderen Frauen gestartet, er ist bezüglich seiner Ex wankelmütig - er klingt für mich nicht gerade wie ein Traumprinz. Die Ex entzieht ihm das Kind. Die Ex kann eine böse Frau sein, aber manchmal haben Frauen auch Gründe. Männer ändern sich bei der nächsten Frau nicht. Was Du am Verhalten von Männern gegenüber einer Verflossenen siehst, das wird sich bei Dir spiegeln. Dass er bei der Kindesmutter stiften gegangen ist und nicht zu ihr so gestanden hat, dass er sie geheiratet hat, das spiegelt sich bereits jetzt in seinem Verhalten Dir gegenüber. Du riskierst, ihn an die Ex zu verlieren, und er steht nicht zu Dir. Er ist ein wankelmütiger unzuverlässiger Zauderer, kein zuverlässiger Partner.
 
G

Ga_ui

  • #19
Person mit Kind -> Finger weg.

Weder willst du ein lästiges Anhängsel sein, noch zusehen, wie er ständig bei seiner Familie ein und ausgeht. Auch kann man es mit der Kindesliebe übertreiben. An erster Stelle gehört immer noch die Partnerschaft. Kann dir jeder Psychologe sagen. Alles andere ist ungesund und zeigt sich auch immer wieder, dass eine Beziehung nicht funktioniert, wenn man das Kind zu Zentrum seines Daseins macht.

Fakt ist: Ihr befindet euch JETZT in eurer Hochzeit der Beziehung ... mehr Liebe, mehr Leidenschaft, mehr Zuneigung, mehr Offenheit, mehr Gemeinsamkeiten wie jetzt gibt es später nicht mehr. Nur noch Stress und Ausreden. Wenn es bei euch schon so anfängt, dann lass die Finger davon, du wirst ständig unzufrieden sein.
 
  • #20
Hallo zusammen,
zunächst einmal vielen Dank für eure ehrlichen Antworten, die ich alle mehrmals mit großem Interesse gelesen habe. Es hat mich alles sehr zum Nachdenken angeregt.
Vielleicht fehlen da einfach noch ein paar Informationen. Ich selbst bin 37 und in meinem Alter führen einige Freundinnen Beziehungen zu Männern mit Kind (ern). In manchen Fällen klappt es gut, in manchen nicht. Ich kenne diesen Mann seit 4 Monaten und wir sind seit 3 Monaten zusammen. Er hat 16 Jahre mit einer Frau eine Beziehung geführt und sie am Ende betrogen. Nach der „Ablösefrau“, die offiziell seine Freundin wurde, hat er sich mit Frauen, die man an einer Hand abzählen kann, ausgetobt, was ich nach einer so langen Beziehung nicht verwerflich finde.
Nun gab es eine Situation, in der ich nicht dabei sein sollte, bei der seine Freunde und seine Familie anwesend waren. Durch mein Hinterfragen ist ihm bewusst geworden, dass er noch nicht soweit ist, eine neue Frau offiziell bekannt zu machen. Seine Stammfamilie und seine engsten Freunde wissen natürlich schon, dass es mich gibt. Er musste ja auch erklären, mit wem er über Silvester in den Urlaub fährt.
Er sprach von seiner Seite aus über einen Umzug in meine Stadt und Familienneugründung, was ich viel zu früh fand. Er möchte gern nochmal eine Familie gründen, weil er ein Familienmensch ist und aus diesem Gefühl heraus sein altes Familienleben auch vermisst. Wir sehen uns jedes zweite Wochenende abwechselnd bei mir oder bei ihm, wenn er sein Kind nicht bei sich hat. Er nimmt die Kosten, die Zeit und meistens noch zusätzliche Urlaubstage auf sich, um mit mir möglichst viel Zeit zu verbringen. In diesen Zeiten geht es sicherlich nicht nur um Sex, sondern vor allem auch um den Austausch über Gott und die Welt, geteilten Humor und wir gehen gemeinsame Interessen an Musik, Sport nach...
Und ja, es fällt ihm schwer, eine Entscheidung zu treffen, nennt es Wankelmütigkeit oder Zerrissenheit. Andererseits ist ein Mann mit einer solchen Beziehungsausdauer und einem enormen Pflichtgefühl gegenüber einer Familie auch etwas Außergewöhnliches in unserer schnelllebigen Zeit.
Denkt ihr nicht, dass der jetzige Zeitpunkt - nach 3 Monaten des Kennenlernens im zweiwöchentlichen Rhythmus - zu früh ist, um dem ganzen keine Chance mehr zu geben? Zeichnen sich die ernsteren Absichten nicht erst in einem Prozess ab, der einfach mehr Zeit bedarf? Dies vor allem in dem Kontext?
 
  • #21
Liebe FS, ganz ehrlich, möchte Dir nicht Unrecht tun, aber nach Deinem letzten Posting frage ich mich insgeheim, ob das ein Fakebeitrag ist... Falls nicht, dann denke ich, Ihr habt Euch gesucht und gefunden, und Du brauchst die Erfahrung mit einer solchen Sorte Mann... dann nur zu! Ich wünsche Dir viel Glück, Du wirst es brauchen....

Kann man Dir nur wünschen, dass er eines Tages Eure Familie dann nicht genauso in die Tonne schmeißt, und eine "neue Familie" (was eine Farce!) mit der nächsten Dame gründet...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #22
Denkt ihr nicht, dass der jetzige Zeitpunkt - nach 3 Monaten des Kennenlernens im zweiwöchentlichen Rhythmus - zu früh ist, um dem ganzen keine Chance mehr zu geben?
Mein Hauptgrund ist, dass seine Ex nur mit dem Finger schnippen müsste, damit er Dich fallenlässt und wieder mit ihr zusammenkommt. Du bist Ersatz.
Er liebt sie nicht mehr, aber er liebt natürlich sein Kind und würde alles tun, damit es ihm gut geht
Finde ich gut, auch wenn ich denke, dass mit einer ungeliebten Frau wieder zusammenkommen nur wegen des Kindes völlig falsch ist für das Kind. Aber das ist das, was er richtig findet. (Ich glaube aber eher, dass er zurück will, weil er bereut, dass die Beziehung vorbei ist.)

Andererseits ist ein Mann mit einer solchen Beziehungsausdauer und einem enormen Pflichtgefühl gegenüber einer Familie auch etwas Außergewöhnliches in unserer schnelllebigen Zeit.
Andererseits ist ein Mann, der erst in einer toten Beziehung bleibt, deswegen seine Partnerin betrügt mit einer Frau, die er nur als eine Übergangsfrau braucht, danach Affären betreibt und sowohl sagt, dass er zur Ex zurück will, als auch, dass er mit der neuen Frau, die womöglich wegen der Ex wie eine Affäre aussehen soll vor Freunden und Familie, noch mal mit Kindern neu anfangen will, gerade nichts Außergewöhnliches.

Gib ihm die Chance, wenn Du meinst, dass es Dich glücklich macht. Er äußert sich widersprüchlich, also ich könnte nicht sagen, was von dem ernst ist oder nicht. Ist nur ein Gefühl, weil ich vermute, dass er immer noch Übergangsfrauen braucht, um zu verarbeiten.
 
N

nachdenkliche

  • #23
Liebe FS, er hat seine Frau betrogen, das wäre für mich das Aus!
Und Du redest von Pflichtgefühl und Verantwortung?
Mir wird schlecht.... Ich kann nur wiederholen: Das geht nicht gut!
Das einzige, was für ihn spricht ist,der hat Dir gesagt, dass er es war, der seine Frau betrogen hat. Aber insgesamt wird es nicht besser, im Gegenteil.
 
  • #24
Er sprach von seiner Seite aus über einen Umzug in meine Stadt und Familienneugründung, was ich viel zu früh fand. Er möchte gern nochmal eine Familie gründen, weil er ein Familienmensch ist und aus diesem Gefühl heraus sein altes Familienleben auch vermisst.
Sorry, für mich klingt er eher wie einer dieser typischen Chaoten, die kein Konzept von Vorausschau und Planen haben. Impulsive Entscheidungen, unüberlegt, zu früh, und schon ist das nächste Chaos da, möglicherweise dann ohne Plan B weil jetzt das Geld weg ist etc.
Ein Mann, der sofort wieder ein Kind will? Hm. Was fehlt ihm denn genau beim Familienleben? Dass eine Frau da ist, die kocht und das Kind bespaßt weil er festgestellt hat, daß das ziemlich anstrengend ist, wenn er es allein machen muß? Ja kann sein ich bin böse und irre mich, aber - ich glaub nicht....
 
  • #25
Falls nicht, dann denke ich, Ihr habt Euch gesucht und gefunden, und Du brauchst die Erfahrung mit einer solchen Sorte Mann... dann nur zu! Ich wünsche Dir viel Glück, Du wirst es brauchen....
In diesem Beitrag steckt ein riesiger Haufen Naivität. ich halte diesen Mann für einen überwiegend gewöhnlich tickenden Menschen.

Dein naives Idealbild, wonach der Mann für die Frau Feuer und Flamme ist 8sei soll) und natürlich keinerlei wankelmütiges Verhalten zeigt (genau: ZEIGT !), ist nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Ich würde eher diesen Exemplaren nicht glauben, als der Bekanntschaft der FS.
Dieser Typ ist einfach nur ziemlich ehrlich.

Der Betrug der vormaligen Freundin steht da allerdings auf einem anderen Blatt, da habe ich weniger Verständnis.
 
  • #26
Wüsste nicht, was diesen Mann so besonders macht. Er betrügt seine Partnerin, die neue ist natürlich nur eine Übergangsfrau, er tobt sich dann mit anderen Frauen aus, möchte mit dir eine neue Familie gründen, schafft es aber nicht, vor seinen Kindern zu dir zu stehen...
Chaos ist vorprogrammiert oder meinst du wenn er erst mal bei dir wohnt, wird er ganz anders? Dazu das schlechte Verhältnis zur Mutter seiner Kinder...
 
E

endrana

  • #27
Also mit so jemandem eine Familie gründen, ist wohl mehr als kritisch. Stell dir vor, mit dem, was du weißt, du hast ein kleines Kind mit ihm und ihr seid ein paar Jahre zusammen... du wirst in ständiger Angst leben, dass er es genauso macht wie vorher; 1. mit dir zusammen sein, obwohl er dich gar nicht liebt, nur des Kindes wegen (das wäre meine größte Angst)
2. dich eventuell betrügen, weil er es nicht aushält
3. doch wieder zu dir zurückzuwollen, weil er sich nicht entscheiden kann

Nur wegen des Kindes zusammen sein, obwohl man sich nicht liebt,geht in die Hose. Wie oft liest man hier von Menschen, die darunter gelitten haben, dass die Eltern kein liebevolles Verhältnis zueinander haben? Man muss dem Kind doch gewissermaßen vorleben, wie Partnerschaft funktioniert und Partnerschaft ist nun mal nicht das dulden des Anderen, um beim Kind zu sein, sondern viel mehr
 
  • #28
Meine Erfahrungen:
Mit 26 verliebte ich mich in einen gleichaltrigen, geschiedenen Mann, der einen Sohn hatte, einige kuze neue Beziehungsversuche. Es gab bezüglich Kind und Ex überhaupt keine Probleme, ich wurde bereits nach zwei Wochen seinen Freunden vorgestellt, nach zwei weiteren Wochen seiner Familie, wir blieben 10Jahre zusammen und hatten selbst eine gemeinsame Tochter.
Nach einem sehr heftigen "Trauerjahr" in dem er sich kaum von mir und seiner Tochter lösen konnte, verliebte er sich neu. Es stand ihm ins Gesicht geschrieben. Er stellte die neue Freundin auch unserer Tochter vor, beide mochten sich. Dennoch brauchte er noch fast ein weiteres Jahr, bis er sich komplett von mir und unserer Familie gelöst hatte. Gerade in der Anfangsphase sagte er oft, ich wäre noch immer seine Traumfrau. Die andere sei auch toll und er mag sie sehr gern, aber er würde lieber zurückommen. Manchmal bedränge er mich regelrecht, dass ich ihn "rausschmeien" musste. Was er ihr sagte, weiß ich nicht. Mit der Zeit wurde das Band lockerer. Mit seiner Freundin ist er noch heute, nach zehn Jahren zusammen. Sie ist eine sehr ausgeglichene, sympathische Frau, hat selbst eine ältere Tochter und versteht sich gut mit meiner.

Aber: Nicht den Freunden vorgestellt, nicht integriert zu werden in das neue Leben, nach zweijähriger Trennungszeit ist ein riesiges Warnzeichen. Genauso das Fremdgehen inklusive Warmwechseln sowie die wahre oder vorgeschobene Behauptung der Erpressung über das Kind. Das sind ungekärte, unsaubere und unüberschaubare Verhältnisse. Insbesondere bei der Aussage, er würde gern in seine Familie zurück, würde ich sofort gehen. Alles zusammen zeigt ganz deutlich, er respektiert dich nicht.
 
  • #29
Hallo zusammen,
danke nochmal für das ehrliche Feedback. Ich nehme wahr, dass die meisten von euch die Fortführung einer Beziehung unter diesen Bedingungen kritisch sehen. Das tue ich auch.
Insgesamt sehe ich aber auch einen Mann, der mir gegenüber in allen Punkten sehr ehrlich ist. Keiner gibt gern zu, dass er seine Frau betrogen hat. Ich selbst kenne beide Seiten und es gibt einfach keine Garantie für lebenslange Treue. Und wenn ein Mann eine 16-jährige Beziehung führt und die Frau am Ende betrügt, ist das sicherlich nicht toll. Aber wer ist denn heute überhaupt noch in der Lage, eine so lange Beziehung zu führen? Die meisten erzählen von ein paar Jahren. Ein Mann, der im Alter von 18 Jahren seine erste Beziehung über 16 Jahre führt bringt in meinen Augen mehr Verantwortung mit, als die meisten Menschen, die im Alter von 38 Jahren bereits 5 bis 10 Beziehungen geführt haben. Liebe vergeht und er liebt sie auch nicht mehr. Aber er vermisst sein familiäres Leben, da er dies 10 Jahre innerhalb seiner 16-jährigen Beziehung geführt hat. Er kannte es nicht anders und neues unbekanntes Terrain mit mir zu betreten, bei dem er letztlich nach 3 Monaten auch noch nicht herausgefunden hat, was das zukünftig für ihn bedeuten kann, macht natürlich auch eine endgültige Entscheidung nicht leicht und er zaudert.
Dass er mich nicht seinen Freunden vorstellt, steht auch in meinen Augen auf einem anderen Blatt. Bei jedem anderen Mann, der zig Beziehungen geführt hat, würde ich tatsächlich sofort den Schlussstrich ziehen. Denn ich hätte gewusst, dass ein solcher Mann aufgrund seiner vielen Erfahrungen eher weiß, was er tut. Bei ihm weiß ich, dass er bisher nur eine Frau seinen Freunden und seiner Familie vorgestellt hat, seine langjährige Beziehung. Ich kann mir schon vorstellen, dass das offizielle Vorstellen einer neuen Frau für ihn eine größere Hürde ist.
Aber klar sehe ich, dass es für mich richtig schlecht ausgehen kann. Es würde für mich bedeuten, dass ich ihm mehr Zeit und damit einen Riesenvertrauensvorschuss geben müsste. Ob ich dazu in der Lage bin, weiß ich eben nicht. Es kann aber auch gut ausgehen und ich hätte die Chance verpasst, eine Beziehung zu einem Mann zu führen, der in der Lage ist, eine lange aufrichtige Beziehung führen zu können.
 
  • #30
Denkt ihr nicht, dass der jetzige Zeitpunkt - nach 3 Monaten des Kennenlernens im zweiwöchentlichen Rhythmus - zu früh ist, um dem ganzen keine Chance mehr zu geben? Zeichnen sich die ernsteren Absichten nicht erst in einem Prozess ab, der einfach mehr Zeit bedarf? Dies vor allem in dem Kontext?
Natürlich dauert es länger als drei Monate, bevor man weiß, woran man ist. Nun hast Du die Frage gestellt - offenbar motiviert von Unsicherheit. Unsicherheit ist in der ersten Phase einer neuen Beziehung völlig normal. Die Unsicherheit kann Dir niemand abnehmen. Du musst damit leben. Entscheidend ist, ob Du ihm vertraust und generell das Gefühl hast, dass Du mit ihm auf dem richtigen Weg bist. Wenn das der Fall ist, hilft nur eine möglichst lockere und gelassene Einstellung. Es läuft ja nichts weg, und Du musst nicht hier und jetzt entscheiden. Die möglichen Probleme sind Dir bewusst.

Ganz wichtig: Keine Vorwürfe und keine "Wenn-nicht-dann"-Diskussionen, aber das scheinst Du ja auch nicht zu machen. Schau Dir die Sache beobachtend an, zieh Deine Schlüsse daraus. Wenn Du meinst, es bringt nichts, lass ihn laufen. Solange es was bringen kann, lass "es" (also die Beziehung) laufen, wie "es" gerade läuft und kompensiere Deine Unsicherheit mit anderen Dingen wie Sport, Arbeit und Freunden.