• #1

Beziehung nur noch Wohngemeinschaft, er vor allem Vater

hallo zusammen

Unser Sohn ist 2 und eigentlich schon mit seiner Zeugung bekam ich immer weniger Zärtlichkeiten und sex von meinem Partner.
Mittlerweile hab ich eine Therapie gemacht, es immer wieder versucht ihn nach seinem Vorstellungen nicht zu aufdringlich zu verführen und mehrmals das Gespräch gesucht und ihm erklärt, dass dies für mich zu einer Beziehung dazu gehört.
Er versteht mein Problem nicht und weiss nicht was ich von ihm möchte. Wenn er sich dann mal wieder eingelassen hat auf mich (1x im halben Jahr), kommt nichts, bzw. er nimmt mich von sich aus eh nicht in den Arm und wenn ich ihm mitteile, dass ich nähe wünsche, blockt er ab. Zu unserem Sohn ist er super lieb und total emphatisch. Mittlerweile hat mir sein Vater erzählt, er hätte auch alle zärtlichste in seinen Sohn gesteckt und nicht mehr in seine Frau... Also klar für mich, es wiederholt sich.
Das zweite Problem ist, er ist sehr grummelig und forsch zu mir und ich spüre wenig Wertschätzung für mich als Person, bzw. auch wenig Respekt. Das was da ist: er zahlt die Miete und das Essen und kocht gelegentlich. Wir finden beide, es ist wichtig, dass unser Kleinkind zuhause ist bis zum Kindergarten.

Nun, ich habe ihm auch gesagt, es besteht die Gefahr, dass ich mich fremdverliebe und das ist nun geschehen... Auch noch in einen Freund von ihm, den ich aber schon immer interessant fand, nur damals eben wir beide ja in einer glücklichen Beziehung...
Ich frage mich nun, wie kann ich das Verhalten von meinem Freund einschätzen? Was kann ich noch machen? Oder sollte ich ernsthaft über eine Trennung nachdenken?
Zugunsten meines Kindes halte ich es so sicher Max. Noch 1-2 Jahre aus... Aber ich möchte noch ein zweites Kind mit einem Mann, der mich wirklich liebt, bzw. einfach auch mit mir in Beziehung steht und nicht nur mit unserem Kind.

Ich gebe meinem Freund viele von ihm gewünschte Freiheiten, er kann sich beruflich entwickeln, er geht alle 2 Wochen mit seinen Kumpels weg am we (bis morgens) oder er kann weggehen, wenn eine Party oder so ist, oft geh ich dann eher heim, da ich noch stille und das Kind nur bei mir einschläft .. das stillen ist auch nicht das Problem, es fing ja schon vor der Schwangerschaft an...

Bin sehr gespannt auf eure Reaktionen!
 
  • #2
Er versteht mein Problem nicht und weiss nicht was ich von ihm möchte. Wenn er sich dann mal wieder eingelassen hat auf mich (1x im halben Jahr), kommt nichts, bzw. er nimmt mich von sich aus eh nicht in den Arm und wenn ich ihm mitteile, dass ich nähe wünsche, blockt er ab

Klingt so als würdest Du auch nicht gerade auf ihn zukommen, sondern nur fordern .
Und Deine Kommunikation ist offensichtlich auch nicht eindeutig (er weiß nicht was du willst) , hast aber auch keinen wirklichen Willen, etwas daran zu verbessern.

Er soll sich von sich aus in Deine Richtung bewegen, sonst gehst Du ja fremd.

Mein Tip:

Dein Freund sollte sich besser von Dir trennen und das Kind nehmen.

Dann hast Du freie Bahn für Deine Wünsche.
 
  • #3
Liebe Delphine. Das liest sich traurig. Und ja, der Gedanke kam mir auch gleich: die Geschichte wiederholt sich. Beziehung lernen wir nun mal im Elternhaus und werden dort maßgeblich geprägt. Na immerhin darfst Du ja noch dort wohnen (Ironie off).

Um Sex und Liebe betteln würde ich jetzt nicht mehr. Fang an, Dich in der Beziehung unabhängiger zu machen. Geh selbst weg und bitte ihn, auf das Kind aufzupassen, mach Dich emotional und dann faktisch unabhängig. Fang an, Deinen beruflichen Wiedereinstieg zu planen, vermutlich in einem Jahr?? Mache Dich Schritt für Schritt von ihm unabhängig, erst emotional und dann de facto.

Ich glaube nicht, dass Du bei ihm noch Land gewinnen wirst. Er ist nun mit voller Hingabe Vater. Und Du bist irgendwie überflüssig.

Aber jetzt mal eine andere Frage: wie wurde denn das Thema Liebe und Zuwendung in Deiner Herkunftsfamilie gehandhabt? Gibt es hier vielleicht auch eine Wiederholung?? Viel Glück.
 
  • #4
Komisch, dass du ihm gesagt hast, dass die Gefahr besteht, dass du dich fremdverliebst. Wieso nicht, dass die Gefahr besteht, dass du dich entliebst und so die Beziehung gefährdet ist?! Aber ok - nun bist du verliebt. Was genau ist nun deine Frage - ich verstehe die nicht richtig. Deinen Freund können wir ja nicht einschätzen, und ob du dich trennen sollst, musst du auch selbst entscheiden! Wichtig für dich zu wissen, ist es, dass man auch Kleinstkindern keinen Gefallen tut, in einer Umgebung aufzuwachsen, in der die Eltern lieblos miteinander umgehen und ihre Konflikte nicht partnerschaftlich lösen (das gilt auch, wenn Konflikte nicht offen ausgetragen werden, sondern der Deckel darauf gehalten wird - die Kinder spüren es trotzdem und nehmen seelischen Schaden). Ich lese nicht viel von Partnerschaft, aber von dem Wunsch, eurem Kind gerecht zu werden - das kann man mitunter besser mit geteiltem Sorgerecht außerhalb der Beziehung. Dass sich die Liebe bei euch noch einmal entfachen lässt, bezweifele ich, da du dich innerlich schon getrennt hast!
 
  • #5
Liebe FS,

es ist schwer, die Verhaltensweisen deines Liebsten einzuschätzen, du kannst nicht in seine Seele schauen. Letztendlich kommen nur Spekulationen zustande.
Nicht wenige Männer und immer noch in unserer übereman(n)zipierten Welt ein Tabu, haben hinterher ein Problem, wenn sie bei der Geburt des Kindes dabei waren. Ich konnte diese Dinge erst sehr sehr gut nachvollziehen, als ich selber nicht die Gebärende war, sondern die Geburt meines Enkels, aus der Sicht eines Außenstehenden, erlebte.
Heute würde ich es nicht mehr wollen, dass mein Mann dabei ist, nur auf wirklich ganz ausdrücklichem Wunsch und nach reiflicher Überlegung.
Dein Mann könnte sich dieser Gefühle bewusst sein, oder auch nicht. Er trägt es mit sich und darf, will und kann es nicht zeigen.
Das ist reine Spekulation und muss natürlich auch nicht zutreffen.
Hinzu kommt, dass sein Vater diese Verhaltensmuster schon seinem Sohn vorgelebt hat. Er steckt fest und ihr braucht Unterstützung. Ich wünsche dir viel Glück!
 
  • #6
Er versteht mein Problem nicht und weiss nicht was ich von ihm möchte.
Wenn er das nach all der Zeit nicht weiß dann seid ihr - meiner Ansicht nach - in dieser Verbindung falsch. Offenbar will er die Nähe zu dir nicht. Wünsche und Bedürfnisse verändern sich im Laufe einer Beziehung und nicht immer zum Positiven. Du schreibst du hättest eine Therapie gemacht. Eine Psychotherapie geht ca. 2-3 Jahre. Was sind denn deine Erkenntnisse aus dieser Therapie? Was hat sich für dich positiv verändert? Wie waren die Fortschritte? So wie ich deine Frage lese, waren die Umstände deiner Beziehung der Grund warum du die Therapie begonnen hast. Deine Fragestellungen lassen aber nicht vermuten, dass du trotz Unterstützung eines Fachmannes einen Schritt weitergekommen wärst. Wie kann dir nun ein Meinungsforum weiterhelfen? Du machst Therapie, du versuchst auf ihn zuzugehen, führst klärende Gespräche, gibst ihm seine gewünschten Freiheiten, versuchst nach seinen Vorstellungen nicht aufdringlich zu sein, was ist denn sein Anteil an eurer Partnerschaft?
 
  • #7
Liebe Delphine,

nicht dein Freund ist das Problem:
- Du willst mehr Zärtlichkeit und Sex
- Du willst Wertschätzung und Respekt
- Du willst Nähe
- Du willst drei Jahre zuhause bleiben und nicht arbeiten
- Du willst einen zweijährigen immer noch stillen
- Du drohst ihm dich fremd zu verlieben und ihn zu betrügen

Hast du ihn auch nur ein einziges Mal gefragt was ER möchte und vielleicht braucht?

@D-RAN hat völlig recht!

Mein Tip:

Dein Freund sollte sich besser von Dir trennen und das Kind nehmen.

Dann hast Du freie Bahn für Deine Wünsche.
 
  • #8
Mittlerweile hab ich eine Therapie gemacht, es immer wieder versucht ihn nach seinem Vorstellungen .... einer Beziehung dazu gehört.

Ich verstehe hier den Zusammenhang nicht.
Warum und wozu genau hast du eine Therapie gemacht?
Und wenn du ihm gesagt hast, was du dir wünschst, dann weiß er doch, was du von ihm willst.
An der Geschichte fehlt meinem Eindruck nach ein Teil. Was erzählst du uns nicht, das ihn dazu bewegt dich abzublocken?
Vielleicht stammt sein Verhalten ja auch daher, dass dein Kommunikationsstil ihm gegenüber stark zu wünschen übrig lässt. - Oder wie würdest du reagieren, wenn dein Partner mit Drohungen seine Wünsche dir gegenüber durchzusetzen versucht? Und ich vermute mal, dass du mehr oder weniger immer so oder ähnlich ihm gegenüber kommunizierst.
Falls seine Art dir gegenüber tatsächlich respektlos ist und es sich hier nicht nur um Projektion oder um den "sprichtwörtlichen Widerhall aus dem Wald" handelt, dann nehmt ihr euch doch nichts.
Falls dich eure Beziehung überhaupt noch interessiert solltest du an erster Stelle diese kindisch, selbstmitleidige Affäre beenden. Als ob es nicht reichen würde, dass du fremdgehst, suchst dir dafür auch noch einen seiner Freunde aus. Fühlst du dich toll dabei, gleich zwei zwischenmenschliche Beziehungen zu zerstören? Kann es sein, dass du auf Macht stehst?
Wie wäre es, wenn du dich bereit zeigst, eure Beziehung wieder aufzubauen? Und damit meine ich keine Körperlichkeiten. Und frage ihn mal, was er sich wünscht.
Du bist in deinem Egosimus nämlich gerade in einem Abwasch dabei, deine Beziehung, eine Freundschaft und die Zukunft deines Kindes gegen die Wand zu fahren.
Dein und euer Stichwort lautet "Zwiegespräch" bzw. "erotisches Zwiegespräch" Achso. Damit ist kein Sex gemeint.;-)

Dir würde ich aber auch was husten. Du gestattest ihm also sich beruflich zu entwickeln und ein Privatleben jenseits eurer Beziehung zu haben. Für wen hältst du euch und vor allem dich? Für seine Mama und ihn für 3.5 Jahre alt? - Ich kann mir schon denken, warum er keine sexuelle Lust auf dich hat. Hätte ich ehrlich gesagt auch nicht.

Mir erscheinst du als eine Person, die sich darüber wundert, dass die Menschen über die sie Kontrolle und Macht ausübt ihr gegenüber auf eine dementsprechende Distanz gehen und gelegentlich eben nicht mehr mitzuspielen bereit sind.

m37
 
  • #9
Hm. Den Partner mit dem Androhen von Fremdgehen zu mehr Nähe bewegen zu wollen, ist sicherlich sehr kontraproduktiv. Auch andere Drohungen bewirken sicherlich das Gegenteil von dem, was man erreichen will. Aber ich würde die FS deswegen jetzt nicht unbedingt aburteilen, denn wenn sie eine andere Handlungsalternative sähe, dann hätte sie diese wahrscheinlich -das unterstelle ich jetzt einfach - angewendet.

Meistens ist das doch in einer Beziehung -ob mit Kind oder ohne- eine Abwärtsspirale. Die FS wird ja, als das "Problem" anfangs aufgetaucht ist, sicher nicht gleich losgedroht haben, sondern wie jeder mindestens durchschnittlich intelligente Mensch erstmal mehrfachst das Gespräch mit einem Lösungswunsch gesucht haben. Wenn der Partner dort aber schon blockiert hat und zu vernünftigen Gesprächen gar nicht bereit ist, ja, noch nicht mal das Problem sieht, dass die Partnerin sich nicht wohlfühlt, kann ich verstehen, dass die FS irgendwann angefangen hat, ihre Strategie zu ändern, und in den Drohmodus umgeschaltet hat. Das ist ja ein Zeichen von Hilflosigkeit und beginnendem Ärger, wenn sich keine Lösung gefunden werden kann, die sie zufriedenstellt. ER scheint ja so zufrieden zu sein, und es gehört eine Menge Ignoranz dazu, nicht wahrzunehmen, wie wichtig das für den "leidenden" Partner ist. Probleme in einer Partnerschaft kann man nun mal nicht alleine lösen.

Also, auch von mir die Frage ans Forum: was währen denn die Alternativen, außer die Beziehung zu beenden, weil er offensichtlich ihre Bedürfnisse/Sorgen/ Nöte nicht ernstnimmt und keine Lust hat, sich mit diesen auseinanderzusetzen? Irgendwann nach einigen Jahren platzt bei jedem der Geduldsfaden. Aber mit Kind trennt man sich halt nicht so leichtfertig.
 
  • #10
Der Mann hat ein Problem und du machst eine Therapie. Irgendwie typisch!
- Frauen müssen aufhören, den Fehler bei sich zu suchen!
- Frauen müssen auch aufhören, eine Beziehung oder Ehe um jeden Preis zusammenzuhalten.
- Frauen müssen aufhören, sich aufzuopfern wegen dem Kind.

Was Paarratgeber/-therapeuten sagen: Wenn der Partner eigentlich nur von allem genervt ist und der andere sich versucht ständig zu zügeln (verbal, sexuell) um den anderen bloß nicht auf die Schuhe zu treten, dann liebt dein Partner dich nicht mehr.
Dein Partner wird jedes Wort und jede Handlung von dir abwerten, weil er dich nicht mehr ertragen kann.
Das heißt nicht, dass du ein schlechter Mensch bist. Er liebt dich einfach nicht, ist aber zwecks Kind, Ehe/Beziehung und eigener Hilflosigkeit dazu verdammt, in seiner destruktiven Beziehung zu bleiben.

Der Mann will gar keinen Sex mit dir. Er will am liebsten seine Ruhe vor dir. Er liebt dich nicht. Er kann aber nicht weg, wegen dem Kind. Mit der Erziehung im Elternhaus hat das wirklich gar nichts zu tun. Ich kann das nicht mehr hören. Wir kommen alle irgendwo aus komplizierten Erziehungen, deswegen behandeln wir unseren Partner aber nicht wie der letzte Müll!

Das einzige, was dieser Mann daheim nicht gelernt hat, ist sich selber aus Beziehungen zu helfen und einen klaren Abschluss zu machen, wenn man nicht mehr liebt. Passivität und Offenheit lernt man nämlich von daheim.
 
  • #11
Der Mann hat ein Problem und du machst eine Therapie. Irgendwie typisch!
- Frauen müssen aufhören, den Fehler bei sich zu suchen!
- Frauen müssen auch aufhören, eine Beziehung oder Ehe um jeden Preis zusammenzuhalten.
- Frauen müssen aufhören, sich aufzuopfern wegen dem Kind.
Ich stimme dir in allem zu. Die Therapie kann aber genau dabei helfen, den Fehler nicht dauernd bei sich zu suchen, und TROTZDEM die eigenen Anteile am Beziehungsmist zu erkennen und zu ändern. Bei der FS hat die Therapie auch schon eine ganze Menge gebracht. Z.B. schreibt sie, dass der Partner sich inzwischen beruflich entwickeln "darf", Freunde sehen "darf", er Freiräume haben "darf". Dass sie es aber innerlich noch wie ein Erlauben auffasst, heißt aber auch, dass noch eine Menge mehr an Therapiesitzungen nötig wäre, um dauerhaft zu guten Beziehungen zu kommen. Sie sollte ihm diese Freiräume ganz selbstverständlich zugestehen können, aus einer inneren Haltung heraus, die gar nicht erst erlauben muss. Welcher Mann will denn Sex mit Mutti!

Aber die Wiederholung der Beziehungsmuster beim Freund zeigt auch, dass sich hier zwei gefunden haben, die aufgrund ihrer psychischen Struktur auch genau zusammen passen. Ich glaube nicht, dass da noch das Glück draus werden kann.

Also, auch von mir die Frage ans Forum: was währen denn die Alternativen, außer die Beziehung zu beenden, weil er offensichtlich ihre Bedürfnisse/Sorgen/ Nöte nicht ernstnimmt und keine Lust hat, sich mit diesen auseinanderzusetzen? Irgendwann nach einigen Jahren platzt bei jedem der Geduldsfaden. Aber mit Kind trennt man sich halt nicht so leichtfertig.
Nein, leichtfertig trennt man sich nicht. Eine Trennung will immer gut überlegt sein. Eine Alternative wäre: Feststellen, dass die Paarbeziehung gescheitert ist, aber man als Elternpaar weiterhin gut und konstruktiv kooperieren möchte. 2 getrennte Wohnungen im selben Haus / derselben Straße / derselben Gegend (je nach Möglichkeit) beziehen. Dann den Umgang entsprechend der Möglichkeiten beider organisieren. Die räumliche Trennung bei gleichzeitiger räumlicher Nähe hinzubekommen ist mitunter nicht ganz einfach, aber wer sagt, dass Trennungen einfach sind. Emotional klare Verhältnisse sind für Kinder aber extrem wichtig und tragen dazu bei, dass die kranken Beziehungsmuster nicht an die nächste Generation weitergegeben werden.
 
  • #12
Du erwartest als Frau wahr genommen zu werden, wenn du doch eigentlich nur noch Muttertier bist? Mit 2 das Kind noch stillen ist ja nun mehr als unsexy. Wenn du dich ungeliebt und nicht respektiert fühlst, warum willst du die Beziehung aufrecht erhalten? Natürlich weil er dich finanziert. Dann doch lieber fremd gehen und sich schön weiter im gemachten Nest aufhalten. Wie wäre es, wenn du dich vom Muttertier etwas entfernen würdest, abstillen, dadurch dem Vater die Möglichkeit geben die Beziehung zum Kind zu intensivieren, unabhängig werden, wieder Frau werden. Und Bedrohungen fremdzugehen werden dir nicht helfen, gerade nicht mit seinem Freund, dann schmeißt er dich aus dem warmen Nest. Mal ganz ehrlich, welcher Mann hat Lust auf Sex, wenn seine Frau erstmal vorher ein laufendes, feste Mahlzeiten und sprechendes Kind von der Brust reißen muss. Schläft das Kind auch bei euch im Bett?
 
A

Arcturus

Gast
  • #13
Liebe FS,

es ist schwer, die Verhaltensweisen deines Liebsten einzuschätzen, du kannst nicht in seine Seele schauen. Letztendlich kommen nur Spekulationen zustande.
Nicht wenige Männer und immer noch in unserer übereman(n)zipierten Welt ein Tabu, haben hinterher ein Problem, wenn sie bei der Geburt des Kindes dabei waren. Ich konnte diese Dinge erst sehr sehr gut nachvollziehen, als ich selber nicht die Gebärende war, sondern die Geburt meines Enkels, aus der Sicht eines Außenstehenden, erlebte.
Heute würde ich es nicht mehr wollen, dass mein Mann dabei ist, nur auf wirklich ganz ausdrücklichem Wunsch und nach reiflicher Überlegung.

Auch wenn es nicht politisch korrekt ist und ich mich deswegen vielleicht dissen lassen muß:
Auch ich bin im gewissen Sinne durch die Beiwohnung bei der Geburt meines ersten Sohnes "traumatisiert" worden.
Die Geburt dauerte über 10 Stunden in denen ich ständig bei meiner ExFrau war. Ich bin nicht umgekippt, habe mit Akribie darauf geachten, daß der Sauerstoffsensor in der Kopfschwarte des Sohnes stecken blieb und nicht herausfiel, solange er sich im Geburtskanal befand, da die Hebamme nicht ständig um uns sein konnte. Ich habe sie gestützt, bin mit ihr im Kreissal herumgewandert, um die Geburt voranzubringen. Danach hatte sie auf Monate jegliche erotische Anziehung für mich verloren.
Das war mir so nicht bewußt aber rückblickend kann ich sagen, daß die mindestens zehn Monate ohne Sex nach der Geburt auch zur Hälfte von mir ausgingen.

Ich bin in Bezug auf Innereien und Blut nicht zimperlich, habe als Kind/Jugendlicher meiner Großmutter beim Schlachten geholfen. Es liegt also nicht daran, daß ich "kein Blut" oder Innereien oder Schleim etc. "sehen kann".
Wenn es nicht meine Frau, sondern eine x-beliebige gewesen wäre, wäre das anders gewesen und hätte mich nicht berührt - aber es war meine Frau. Das hat die Erotik mit ihr auf lange Sicht gekillt.

Eventuell hilft mein Beitrag ja der einen oder anderen Frau, auf ihr Bauchgefühl zu hören und dem werdenden Vater eine Erfahrung zu ersparen, wenn sie spürt, daß die Situation kippen könnte.

Übrigens hat sie beim zweiten Kind stringent darauf bestanden, daß ich den Kreissal verlasse, als ich pflichtschuldigst auch diesem Ereignis gedachte beizuwohnen.

m47
 
  • #14
Nun, ich habe ihm auch gesagt, es besteht die Gefahr, dass ich mich fremdverliebe und das ist nun geschehen... Auch noch in einen Freund von ihm, den ich aber schon immer interessant fand, nur damals eben wir beide ja in einer glücklichen Beziehung...
Ich verstehe nicht. Du hast deinem Freund gesagt, du hast dich verliebt, und das ist ihm egal? Wie hat er reagiert?
Wenn es ihm wirklich so egal ist, wie das klingt, dann trenne dich bitte und beende das Drama und das Leiden.
 
  • #15
Wie Du das Verhalten Deines Freundes einschätzen kannst, ist schwer zu sagen. Du hast ja nur die Oberfläche, also sein Verhalten zu Dir, warum das so ist, wird vielleicht nicht mal er wissen, da es unbewusste Gründe hat. Das würde Dir aber auch nicht helfen, weil Du ihn ja nicht "therapieren" kannst.

Also mein Rat ist: Versuche nicht, weiter zu ergründen, warum dieser Mann so oder so ist, sondern betrachte nur, wie Du Dich damit fühlst und was Du Dir in einer Beziehung wünschst. Dabei denke nicht weiter "wenn er so oder so wäre" und versuche nicht, ihn dazu zu bringen oder ihm zu drohen. Wenn mir mein Partner gesagt hätte, dass die Gefahr besteht, dass er sich fremdverliebt, hätte ich auf der Stelle Schluss gemacht, denn was soll so eine Erpressung in einer Beziehung. Mein Eindruck ist: Es geht doch bei ihm (längst?) nicht mehr darum, dass er Dich glücklich macht, darum ging es anscheinend nie. Es geht darum, dass Du eine gute Mutter bist, weil er alles Beste für seinen Sohn will. Du bist Mittel zum Zweck dafür. Dein Freund sucht nicht Deine Liebe, der will, dass Du funktionierst.

eigentlich schon mit seiner Zeugung bekam ich immer weniger Zärtlichkeiten und sex von meinem Partner.
Hier stellt sich für mich die Frage: War es ein Wunschkind oder bist Du zufällig schwanger geworden? Wenn es ein Wunschkind war, dann war das Ziel für Deinen Freund anscheinend nur das Kind und dazu braucht man eine geeignete Frau. Dann seid ihr aber noch nicht lange zusammen gewesen, denn dann hättest Du seinen Charakter schon vorher erkannt und Dich gefragt, warum er so zu Dir ist. Wenn es ein Zufall war, ist er vielleicht sauer, dass er nun an eine Frau "gekettet" ist, die er nicht liebt.

Wie lange seid ihr zusammen?
 
  • #16
Also, auch von mir die Frage ans Forum: was währen denn die Alternativen, außer die Beziehung zu beenden, weil er offensichtlich ihre Bedürfnisse/Sorgen/ Nöte nicht ernstnimmt und keine Lust hat, sich mit diesen auseinanderzusetzen?

Wie man Nähe herstellt? In dem man (Frau) sie schafft.
Wenn er sich dann (körperlich) zurückzieht, gibt das ein eindeutiges Signal, dass er tatsächlich auf Distanz gegangen ist.

Man kann versuchen, einen Babysitter zu bekommen und ein paar schöne Abende verbringen. Vielleicht mit Freunden zur Premiere?

Man kann auch mal eine schönen Liebesbrief schreiben, indem auch eine paar Sorgen verpackt sind und Dinge die man sich konkret wünscht.

Darf ich mal fragen, ob vielleicht auch Dein Äußeres sich durch das Kind sehr deutlich verändert hat ? Findet er Dich nicht mehr körperlich anziehend?

Eines steht fest:
Übergriffiges, dominantes und drohendes Verhalten (Fremdgehen) macht die Beziehung ganz schnell kaputt. Da ist dann meist nichts mehr zu retten. Diesen Schuh wird sich die FS wohl anziehen müssen.
 
  • #17
Hallo,
ich, eine Frau, kann dir aus meiner Sicht erzählen.
Ich bin 2fach Mama und habe mich von meinem Mann immer mehr zurück gezogen gehabt. Er hat, wie du auch, immer wieder den Kontakt bzw die Nähe und Sexuelle Nähe gesucht. Ich konnte es nicht mehr zu lassen, war kalt, auch wenn ich sooooo gerne die Nähe zulassen wollte und ich diese auch vermisst hatte, aber immer wenn er ankam, hab ich zu gemacht.
Als Grund war bei mir, das er mich Jahrelang im Stich gelassen hat, er war Musiker und lebte von seinem Traum berühmt zu werden. Ich habe mich jeden Tag und jede Nacht um die Kinder gekümmert, bin arbeiten gegangen (halbtags) und habe somit den Familienunterhalt verdient. Er hatte auch alle Freiheiten, ging und kam wann er wollte,was auch sehr belastend war, da er so nie eine Stütze bzw Unterstützung für mich und die Kids war.
Ich habe mich nicht mehr geliebt gefühlt, kam mir "ausgemelkt" vor, um alles musste ich mich kümmern.
Ich glaube all das, hat dazu geführt, das ich eine Mauer um mich gezogen habe und ich diese nicht mehr brechen konnte, egal wie sehr ich es wollte.
Er drohte mir auch immer, das ich dann schuld bin, das er fremdgehen würde, er hätte genug Chancen bei den Frauen. Ich hab nur geantwortet, dann tu es. Denn sowas hat mich eher von ihm weg getrieben, als näher zu ihm.

Ich habe mich vor 2 Monaten schwerenherzens von ihm getrennt (nach 10 gemeinsamen Jahren). Ich konnte so nicht mehr weiter machen, auch nicht wegen der Kinder. Die haben so mehr gelitten als jetzt. Der Weg dahin war lang und schwer und auch jetzt frage ich mich immer noch, war das wirklich die aboslut richtige Entscheidung! Denn ich vermisse ihn zum Teil sehr.
Ich kann mir sehr gut vorstellen, das er auch in so einer Situation ist und nicht weiß was er machen soll, wie er sich verhalten soll.
....
 
M

Mooseba

Gast
  • #18
Zu unserem Sohn ist er super lieb und total emphatisch.
Das ist es, was zählt. Wenn du einen perfekten Mann willst, solltest du die Klonforschung unterstützen.
Wenn meine Frau aus biologischer bzw. medizinischer Sicht unnötigerweise das Kind nach zwei Jahren immer noch stillt, müsste ich mich wohl auch ziemlich am Riemen reißen. Ein zweites Kind ist da eh erstmal ausgeschlossen, bis das nicht vorüber ist. Ich hätte wahrscheinlich auch keine große Lust, ihren Busen zu berühren. Soviel dazu. Und wenn sie mir mit Fremdverlieben droht, wäre es mit der letzten Freundlichkeit vorbei bei mir. Ich würde da nicht einfach die Schultern zucken.

(m,34)
 
  • #19
Mein Tip:

Dein Freund sollte sich besser von Dir trennen und das Kind nehmen.

Dann hast Du freie Bahn für Deine Wünsche.

Wieso bist du so empathiebefreit?
schlechte Erfahrungen mit Frauen schätze ich?
ich finde, ihr Beitrag liest sich sehr rücksichtsvoll und traurig, er behandelt sie wie seinen Fußabtreter und liebt sie nicht mehr und sie kämpft um ihre Beziehung, um ihre Familie und um den Mann, den sie liebt und mit dem sie sich mehr Nähe und mehr Sex wünscht.
Es reicht nicht, dass er lieb zum Kind ist.
Sie hat auch das recht auf Liebe und eine Beziehung.
Bei einem Mann würden alle Männer beipflichten, dass er sich wohl trennen muss, wenn die Frau nur noch das Kind sieht und ihn links liegen lässt oder würden ihm raten, den Sex außerhalb der Ehe zu suchen.
Es reicht aber nunmal nicht, wenn nur einer kämpft.
ich würde erstens wieder arbeiten gehen um etwas unabhängiger von deinem Mann zu werden und auch, um mal rauszukommen - euer Kind hat es sowieso mit 2 Jahren leichter in der Kita als erst mit 3,5 Jahren - das berichten mir immer wieder die Erzieherinnen, dass der Einstieg mit 3 oder 4 Jahren schwieriger ist als mit 2.
Und zweitens würde ich ihm sagen, dass du so eine lieblose Beziehung nicht mehr führen willst und darüber reden, ob eine Trennnung nicht besser wäre.
Vielleicht schweigt er sich ja auch nur aus und stellt sich dumm, weil er nicht der Böse sein will, der sich trennt.
Für mich klingt es aber nicht so, als ob er Dich liebt.
Gute Eltern könnt ihr auch getrennt sein.
 
  • #20
Danke @TiniHH

Hab auch noch was nachzuholen:

Und wenn sie mir mit Fremdverlieben droht, wäre es mit der letzten Freundlichkeit vorbei bei mir.
Welche Freundlichkeit denn? Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was du darunter meinst.
Genau als ich diese Geschichte las, musste ich an dich denken:
Denn Frauen sind doch für dich von Anfang an nur Objekte.

In diesem Fall scheint mir, hat der Mann das Objekt „Gebärmaschine“ gesucht und gefunden.

Der Thread ist schon älter. Ich hoffe, die FS hat sich inzwischen getrennt.
 
Top