• #1

Beziehung wegen Zeitmangel beenden?

Hallo liebes Forum,

wie geht Ihr mit dem Thema Zeit und Zeitmangel in einer Beziehung bzw. beim Daten um?

Die Situation ist gerade die folgende: Meine Schwester hat einen sehr netten Mann kennengelernt vor ein paar Monaten. Da lief auch schon mehr und sie ist verliebt. Die zwei passen auch sehr gut zusammen, da viele gemeinsame Interessen bestehen und sie ähnliche Lebenseinstellungen haben, er ist einfach ein sehr sympathischer Typ.

Nun aber (wie so oft), ist der Mann beruflich sehr stark eingespannt als Führungskraft im oberen Management und obendrein ist er geschieden mit zwei Söhnen (15 und 10 - also noch nicht so selbständig), die er auch regelmäßig sehen möchte.

Er sagte ihr, dass er sich eine Beziehung mit ihr vorstellen kann. Aber einige Zeit später hatte er eine extrem stressige Phase beruflich und fühlt sich total überfordert und auf einmal stellt er die beginnende Beziehung in Frage.
Meine Schwester hat ihn mir bereits vorgestellt und ich finde, obwohl er ein "Karriere-Mann" ist, wirkt er nicht so stressresistent. Er ist nicht so der "ganz harte Kerl", wie man ihn meist in so höheren Positionen begegnet. Dadurch ist es für mich glaubwürdig, dass es kein vorgeschobener Grund von ihm ist.

Also liegt es vermutlich wirklich an seiner zeitlichen Überforderung. Und weil er seinen beruflichen Pflichten und Kindern nachkommen muss, ist klar, dass das die Priorität hat.

Macht so etwas Sinn? Kann man in so einer Konstellation eine Beziehung führen? Meine Schwester ist nicht ein "Klammer-Äffchen", sie ist auch berufstätig und hat Hobbies und viele Freunde. Nähe-Distanz würden passen. Aber ganz beenden?

Wer kennt das oder hat ähnliche Erfahrungen? Was kann man tun in so einer Situation? Unmöglich oder Chance?
 
  • #2
Der Mann ist mit der Beziehungsanbahnung überfordert, er ist mit allem anderen bereits total ausgefüllt. Er wird auch nicht mehr der jüngste sein und ist daher nicht mehr besonders belastbar. Das frischeste, am wenigsten wichtige für ihn gibt er jetzt auf. Da kann frau gar nichts machen, leider.
ErwinM, 49
 
  • #3
Haben die Moderatoren den Titel geändert ?
Du willst ja wohl nicht ernsthaft fragen, ob du die Beziehung deiner Schwester beenden sollst ?
Falls es um deine Schwester geht, würde ich mich da komplett raushalten, denn es geht dich schlicht nichts an, wie sie ihr Leben gestaltet. Außer sie fragt dich.
Dann gilt das gleiche wie bei Fall zwei, es geht nicht um deine Schwester, sondern um dich.
Ich gehe jetzt mal davon aus. Wenn ich mich irre, kannst du das ja auch deine Schwester adaptieren.

Ich würde sagen, falls du unter der knappen Zeit deines Freunds leidest, falls du nicht gut damit klar kommst, dass du immer an zweiter Stelle hinter seinen Kindern, offenbar sogar an dritter Stelle hinter seiner Arbeit stehst, solltest du es tatsächlich beenden.
Denn dass er wegen dir seine Karriere eindampft und sich seinen Kindern weniger widmet, ist weder zu erwarten noch wünschenswert.

Wie passt das denn zu deinen weiter oben angeführten Bedenken ?
Er hat wenig Zeit für dich, weil er viel arbeitet und sich um die Kinder kümmert, aber du findest das gut, weil du selbst gerne viel ohne ihn machst. Du sagst, es passt. Na dann ist doch alles gut.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es deinem Freund gefallen / reichen würde, wenn ihr euch unter der Woche mal abends trefft oder auch von Samstag Abend bis Sonntag morgen mit Übernachtung an den WEs, an denen er die Kinder nicht hat. Dann kann er alles weitermachen wie bisher und bekommt ein bisschen Nähe und Zärtlichkeit.
Warum nicht ?
Wenn dir das auch gefällt, ist doch alles ok.

w 51
 
  • #4
Die große Frage ist, warum sucht man sich so einen Mann mit zwei Teeny-Kindern, in Führungsposition, der wenig Zeit für eine neue Beziehung aufbringen möcht? Seine Art, den Stress und die Arbeit vorzuschieben, klingt wie eine Ausrede, weil sie sehr klammert und mehr von ihm möchte.

Der Mann kann nichts dafür, denn das ist sein Leben. Deine Freundin möchte diesen Mann, also muss sie sich den Umständen anpassen. Bessere Männer gibt es immer, aber die hat sie offenbar nicht nötig.

Deine Schwester versucht es ihm recht zu machen, indem sie sich auf sein Nähe-Distanz-Verhältnis einpendelt und sich selbst viele Hobbys und Freunde sucht. In Wirklichkeit will sie aber was ganz anderes. Sie lügt sich also selber an! Das muss sie selber etnscheiden, ob das das Leben ist, das sie Leben möchte - für jemand anderen.

Was kann man tun in so einer Situation? Unmöglich oder Chance?

Sie wollte diesen Mann und der hat seinen Preis. Deine Schwester ist offenbar bereit diesen Distanz-Preis zu bezahlen. Wenn man einen Menschen unbedingt will, muss man sich ihm anpassen. Bzw. man darf es, um ein Teil des Lebens sein zu dürfen. Selbstverständlich ist das nicht. Der Mann könnte sie auch ganz aus dem Leben kicken, weil er schon genug zu tun hat und so einen Stress nicht braucht. Seine heile Welt mit den Kindern und der Führungsposition gaulelt ihr als Frau eine tolle, beständige, sichere Welt vor, in Wirklichkeit will der Mann aber wahrscheinlich nur eine unverbindliche Freundin, die sich bequem verhält.

Ich weiß nicht, was für Vorstellungen die beiden haben. Sie hätte vielleicht erstmal fragen sollen, wie er sich die Zukunft in 5 Jahren ausmalt. Wollen sie mal heiraten, noch mehr Kindern? Ich wette, sie hat es versäumt, dem mal nachzugehen, um dann doch festzustellen, dass sie mit diesem Mann nur ein Traumschloss lebt, das nie in Realität umgesetzt wird.
 
  • #5
Hallo,

die Frage kam nicht richtig rüber. Sorry, hier nochmal ausführlicher:

Ihr Freund stellt die Beziehung jetzt in Frage!! Er sagte, er hat Gefühle für sie. Kurze Zeit später in einer sehr akuten Stressphase sagte er, er schaffe das alles nicht mehr! Es kam so rüber, dass er sich überfordert mit allem fühlt und er so keine Beziehung mit ihr richtig führen kann. Meine Schwester ist tief getroffen davon, weil sie dachte, dass beide es wollen, auch wenn es wegen den Kindern nicht einfach ist. Er hat es nicht beendet, aber sich zurück gezogen. Meine Schwester ist hin und her gerissen zwischen nach einer Lösung suchen oder sich von ihm zu trennen (wobei sie sich nicht trennen will - nur wenn er keine Hoffnung mehr sieht).

Bezüglich Inspirationmaster: Du warst vermutlich ein sehr starker Mann. Die meisten Chefs sind so. Aber er ist verletzlicher und auch schon älter (50 Jahre) und da haben manche nicht mehr so viel Kraft für vielfältige Stressoren. Da ich ihn kenne, glaube ich, dass es nicht ein vorgeschobener Grund ist. Sondern dass er sie wirklich mag, aber momentan total überfordert ist.

Die Frage ist, ob es dafür eine Lösung gibt oder ob er einfach resigniert oder zu viele andere Prioritäten hat und sie ihm nicht wichtig genug ist usw? Ich will meine Schwester nicht leiden sehen. Sie hat schon genug durchgemacht mit Scheidung und ich war froh, sie wieder glücklich zu sehen. Ich will nicht, dass sie in ihr Unglück rennt. Aber auch nicht, sie ermutigen, ihn aufzugeben und man hätte es retten können.

Danke!
 
  • #6
Wer keine Zeit für seine Beziehung hat, hat eben keine Zeit dafür. Er schmeißt es von der Liste, wie auch irgendwelche Hobbys. Zumal die Frau ja nicht die Mutter seiner Kinder ist. Ich denke, bei einer Beziehung, bei der man noch eine Familie bildet, ist man eher bereit, was umzustellen, wenn es geht, aber die Partnerin nach der Ehefrau kriegt meist noch weniger und kommt meist gar nicht mehr so nah, sofern der Mann sein Leben dafür umstellen müsste.

Meine Schwester ist nicht ein "Klammer-Äffchen", sie ist auch berufstätig und hat Hobbies und viele Freunde. Nähe-Distanz würden passen.
Was bedeutet der letzte Satz? Hat die Frau dahingehend ein Problem, also will sie selbst nicht viel einbringen in eine Beziehung? Dann ist so ein loses Beziehungsding vielleicht doch ganz ok.
Wenn der Mann anfangs mehr Zeit hatte und der Stress jetzt vorübergehend ist, würde ich das noch nicht beenden. Aber falls von Anfang an das Zeitproblem da war, schon.
Nun will ER es ja beenden. Darauf hat man wohl keinen Einfluss, wenn sich einer überfordert fühlt mit den vielen Bereichen in seinem Leben, die Energie von ihm fordern.
 
  • #7
Ich habe ähnliches schon 2 Mal erlebt und kann nur aus eigener Erfahrung sagen, wenn sich schon zu Beginn ein Ungleichgewicht bei Nähe-Distanz und dem Bedürfnis Zeit miteinander zu verbringen besteht, wird daraus nichts mehr.

Er mag legitime Gründe haben, aber ich bin auch der Meinung, wenn sich das nach einigen Wochen nicht bessert, sollte man lieber einen klaren Schlussstrich ziehen. Alles andere ist unnötiges Hinhalten.
Gerade in der Anfangsphase will man den anderen doch öfter sehen, kennenlernen, Unternehmungen machen usw.
Wie heißt es doch so schön:
Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe.
Da ist schon was Wahres dran .
 
  • #8
Wenn Sie ähnliche Lebenseinstellungen haben, jeder sein Ding macht und sie sich treffen, wenn es bei beiden mal wieder passt, dann ist doch alles ok.

Wenn Du meinst, dass es nicht passt, ist es nicht Deine Baustelle. Wenn Deine Schwester meint, es passt nicht, dann sollte sie handeln.
 
  • #9
Ich glaube ihm, dass es für ihn tatsächlich zu viel ist.

Aber an diesem Gefühl ist nichts zu ändern.
Für ihn ist das Gefühl für Deine Schwester (?) nicht stark genug um gegen das Gefühl der Überforderung durch eine Beziehungsanbahnung zu konkurrieren.
Es ist viel - Job, Kinder und dazwischen noch die Alltagspflichten und etwas Privatleben, Zeit für Muße?

Wie will man da jemanden überzeugen? Es ist ja ein Fakt.
Wenn Sie / Du für ihn DIE Frau wärst, fände sich vielleicht(!) der Weg, aber ob für diese Gefühle in so einer Zeit überhaupt Raum ist?

Du kannst nochmal mit ihm reden, aber viel Hoffnung gebe ich Dir nicht. Er hat ja schon entschieden.

Und - denke darüber mal nach
obwohl er ein "Karriere-Mann" ist, wirkt er nicht so stressresistent. Er ist nicht so der "ganz harte Kerl", wie man ihn meist in so höheren Positionen begegnet
Du trägst da Klischees mit Dir herum, boxt sonderlich empathisch.
Privat ist anders als beruflich, mir sind inzwischen einige Ü50 Männer aus solchen Positionen begegnet, ein solcher Job fordert irgendwann seinen Preis.
Da wandern etliche auf dem schmalen Grad zum Burnout.
Bei solchen Männern habe ich oft die Ambivalenz erlebt, dass sie zwar eigentlich gerne eine Partnerin hätten, aber dann realisieren, dass sie nicht die mentalen und realen Kapazitäten dafür haben.
Mir persönlich ist es dann bei allem Verständnis - und ohne Klammeräffchen zu sein - doch zu wenig.
Kennenlernen braucht Zeit, und die wirkliche Kapazität sich einlassen zu können.

Aber, warum nicht zumindest den Versuch für ein Gespräch wagen?
Dann weiß sie / Du ganz klar, wo er steht, und kann den Haken setzen, damit sollte sie rechnen und dann auch akzeptieren.

Vorher sollte sie / Du aber nachdenken , wie sie sich Partnerschaft vorstellt, welche Bedürfnisse sie hat, denn es wird sich bei ihm nicht ändern.
Job mit allen Begleiterscheinungen und Kinder sind Fakt.
Sollte sie / Du auch noch deutlich jünger sein (ca 10Jahre), dann würde ich auch darüber nachdenken.

Bezüglich Inspirationmaster: Du warst vermutlich ein sehr starker Mann.
Nur ein destruktiver Misantroph, der alles und jedes madig macht, und für den der einzige Tipp Sofort beenden mit Kontaktabbruch und Blockierung ist. Eine Art mit Menschen umzugehen, die für sich spricht.

Dir / Deiner Schwester alles Gute.
Sollte es Deine Schwester sein, dann bedenke, dass Ihre Beziehung ihre Angelegenheit ist und man sich nur in ganz besonderen Fällen einmischen sollte.

W,49
 
  • #10
Sondern dass er sie wirklich mag, aber momentan total überfordert ist.

naja dann mag er sie nicht genug. Ein Mann, der Gefühle für eine Frau hat, der wird beflügelt...er fühlt sich leicht und beschwingt. Oder nicht? Da schöpft man auch Kraft und Energie aus der Verliebtheit.

Ich glaube der Aussage also nicht. Für mich klingt der Grund vorgeschoben. Das ist wie mit der Setzung von Prioritäten. Alles andere ist wichtiger, wenn du weisst worauf ich hinaus will. Wer unbedingt etwas/jemand will der macht es möglich. Mal sehen wie er sich verhält, wenn er die Richtige Frau kennenlernt. Sie soll es beenden!
 
  • #11
Ich würde nicht so tun als ob nichts wäre und stillschweigend sowie -leidend auf Besserung sowie Änderung hoffen, das grenzt schon an Selbstbetrug. Diese Episode zeigt eine (wichtige) Seite an ihm und in seinem Leben. Entweder Deine Schwester akzeptiert dies und kann damit leben oder lässt es inklusive ihm.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Leidensfähigkeit sehr groß sei kann, dass das viel mit fehlender Acht- und Aufmerksamkeit, auch und vor allen Dingen sich selbst gegenüber, zu tun hat und dass sich dies und diese Einstellung sehr oft nur ändert, wenn man(n) [von außen] gezwungen wird.

Deine Schwester sollte sich diesen Mann, jetzt und so, nicht antun.

PS: Man sollte erst mal davon ausgehen, dass die FS, weiß was sie schreibt und es auch so meint.
 
  • #12
Der Mann hat nicht das Interesse was deine Schwester sich gerne wünscht. Aus welchen Gründen auch immer, er hat für die Zukunft deine Schwester nicht im Blick. Es wird nicht passen wegen den vorhandenen Kindern. Da geht er kein Risiko ein. Er ist ein erfolgreicher Mann, im oberen Management tätig, da plant er eine Frau an sich zu binden die das Zeug hat Kinder und Beruf unter Dach und Fach zu halten. Deine Schwester kommt nicht dafür in Frage.
 
  • #13
Das Nähe Distanz Thema haben wir analysiert. Das ist ähnlich ausgeprägt, da meine Schwester berufstätig und alleinerziehend ist. Dadurch ist sie sehr eingespannt. Der Ex nimmt das Kind auch regelmäßig zu sich, auch am Wochenende und sie hat ein Au pair. Daher ist eine Wochenendbeziehung für sie ok. Langfristig, wenn es gut funktioniert, könnte es einfacher sein, wenn sie zusammenziehen.

Das Problem ist, dass auf einmal ihr Freund sich überfordert fühlt. Und nun die Frage besteht, ob es vorübergehend ist, ob er ein zu labiler Mensch ist, der seinen Stress niemals in den Griff bekommen wird, ob er derzeit alles abwehrt, weil ihm alles zu viel ist und er es beenden möchte? Und wie man damit am besten umgehen kann und ob es Beispiele gibt, wie andere Paare das geschafft haben?

Oder ob es sogar - wider unserer Erwartung - doch ein vorgeschobener Grund ist? Es gibt auch konfliktscheue Männer, die es nicht fertig bringen, Schluss zu machen und es indirekt abwürgen wollen. Die andere Gründe vorschieben, damit die Frau Schluss macht. Oder die Frau hinhalten. usw.

Meine Schwester ist in der Warteposition in Bezug auf ihn (auch wenn sie genug andere Dinge im Alltag im Kopf hat). Sie leidet und weiß nicht, was sie tun soll und ich kann ihr auch nicht richtig helfen. Sie hat das nicht verdient. Vom Freund kommt gerade nicht viel, was die Position klären könnte.
 
  • #15
Oder ob es sogar - wider unserer Erwartung - doch ein vorgeschobener Grund ist? Es gibt auch konfliktscheue Männer, die es nicht fertig bringen, Schluss zu machen und es indirekt abwürgen wollen

Biene, es kam alles sein.
Die momentane Situation, insgesamt en niedrigeres Stresslevel, die Feststellung subversive, x die Frau ist es nicht wirklich .

Vielleicht auch die Mischung von allem, ich denke, wäre es für ihn DIE Frau, würde er es schon am Laufen halten wollen.
So ist es nur ein Stressfaktor mehr, und nach der kurzen Zeit noch kein größeres Problem, es zu lassen.

Nun aber hat er es doch sowieso beendet, mehr als dies zu akzeptieren bleibt gar nicht.
Nach den Gründen zu fragen ist müßig.

Es passte nicht.

Klingt hart, aber man sollte solche Entscheidungen des Anderen ernst nehmen und akzeptieren.
Es war eine Kennenlernphase, und es trug nicht weiter.
 
  • #16
Das Problem ist, dass auf einmal ihr Freund sich überfordert fühlt. Und nun die Frage besteht, ob es vorübergehend ist, ob er ein zu labiler Mensch ist, der seinen Stress niemals in den Griff bekommen wird, ob er derzeit alles abwehrt, weil ihm alles zu viel ist und er es beenden möchte?
Ich denke, das wird man nicht rausfinden können und vielleicht ist es ein Konglomerat aus allem. Selbst wenn er einfach nur nicht mehr will, kann ihn nichts zum Umdenken bewegen. Vielleicht hat er auch gemerkt, dass er ne Frau braucht, die sich viel mehr an ihn anpasst. Also eine, die nicht selbst auch noch Bedingungen mitbringt, Verpflichtungen von früher.
Wir hatten hier schon Threads, in denen die Partnerin nach der Ehefrau schilderte, wie sie für die schönen Stunden da war. Aber bloß keine eigenen Bedürfnisse haben, den Mann nicht auch noch mit Ansprüchen und Wünschen nerven nach mehr Aufmerksamkeit oder mehr Zeit oder Zeitanpassung. Sie war quasi die Wellness-Dame, wenn er sich aufgerieben hatte für Kinder, Ex, Arbeit usw.. Das klappt eher mit ner Frau, die noch alles für die Liebe und für den Mann, damit er sich bei ihr wohlfühlt, tun will. Eine, die schön einfach ist und genau dann für ihn da, wenn er es braucht.

Es kommt drauf an, was ein Mensch in einer Bez. sucht, Entspannung und Entlastung vom Alltag oder Alltagsgestaltung und Probleme des Alltags gemeinsam lösen, einen Partner, der sich endlich mal um die Bedürfnisse kümmert, oder eine Bez., in der beide sich umeinander kümmern.
Vielleicht stellt der Mann auch in jedem Bereich hohe Anforderungen an sich selbst - bester Arbeiter, bester Papa, bester Partner. Und für die ersten beiden geht die Energie drauf, fürs letzte ist keine mehr da.

Es gibt auch konfliktscheue Männer, die es nicht fertig bringen, Schluss zu machen
Ich könnte mir auch vorstellen, er hatte noch keine Zeit dazu, drüber nachzudenken, was er wirklich will. Also kündigt er an, dass es vielleicht nichts wird, weil er erste Anzeichen merkt, dass er es nicht mehr wollen könnte, warum auch immer.

Wenn Du was für Deine Schwester tun willst, kannst Du ihr mE nur zuhören, wenn sie ihren Kummer loswerden will. Klar kannst Du auch was raten oder versuchen, ihr zu erklären, aber es ist nicht Dein Problem am Ende. Also kannst Du es nicht lösen.
 
  • #17
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass man glauben soll was Mann sagt und nichts reininterpretieren soll.

Was hilft es, wenn er irgenwann mit einer anderen anders denkt.
Oder es wirklich bleiben lässt, weil er für die Art der Beziehung, die er mag keine Zeit hat.
 
  • #18
Ich bin sicher, es gibt Menschen, die aus Zeitmangel Single sind. Wenn man nach einem langen harten Arbeitstag nach Hause kommt, braucht man zum Ausgleich Ruhe (mir z. B. geht es so)

Für eine Beziehung muss man ZEIT haben, denn eine Beziehung muss gehegt und gepflegt werden, damit sie gut läuft. Andernfalls kommt da nur "nichts Halbes und nichts Ganzes" dabei heraus, also dass man sich kaum sieht, überwiegend über Smartphone kommuniziert usw. Das ist doch nichts Zufriedenstellendes.
 
  • #19
Ich könnte mir auch vorstellen, er hatte noch keine Zeit dazu, drüber nachzudenken, was er wirklich will. Also kündigt er an, dass es vielleicht nichts wird, weil er erste Anzeichen merkt, dass er es nicht mehr wollen könnte, warum auch immer.
Danke. Das erscheint mir zutreffend.
Ich glaube auch, dass alles nicht so einfach ist mit den beiden wegen der gesamten Konstellation und das hat zu Zweifeln geführt und es gab noch nicht die Zeit, wie man das lösen kann und dann in der Stresssituation hat er aus Überforderung die Reißleine gezogen. Er ist ein sehr besonnener und verantwortungsbewusster Mensch, das muss man auch bedenken, da will er nichts Falsches versprechen und niemand verletzen. Keiner weiß, was dabei rauskommt. Auf Zeit spielen ist immer sehr schwierig für den in der "Warteposition" und es kann auch dessen Gefühle kaputt machen!

Sicher kann ich nicht für meine Schwester entscheiden. Aber wozu hat man Familie? Ich denke, um sich zu unterstützen. Jedenfalls sehe ich sie leiden und das tut mir auch weh. Ich möchte sie auch beschützen. Von der Außenperspektive ist man objektiver, als die Person die drin steckt. Eigentlich kann sie ihn nur abhaken. Aber so wie ich sie kenne, ist das dann von ihrer Seite endgültig. Dabei passen die beiden so gut zusammen, wie ich finde. Wir haben auch entfernte gemeinsame Freunde und das passt alles so gut.
 
  • #20
Von der Außenperspektive ist man objektiver, als die Person die drin steckt.
Da stimme ich Dir natürlich zu. Ich weiß aber, dass man nicht beeinflussen sollte, selbst wenn der andere offen dafür wäre. Dann bist Du nämlich nachher schuld und kriegst als Vorwurf "wenn du mir das nicht so gesagt hättest, hätte ich ganz anders gehandelt".
Ich finde es okay, die eigene Meinung dazu zu sagen, aber nicht, den anderen beeinflussen zu wollen. (ich sag nicht, dass Du das willst, es ging mir nur um den Unterschied, jemanden leiden zu sehen und ihm trotzdem die Entscheidung dazu zu überlassen, das beenden zu können und zu wollen oder nicht, oder eben ihn nicht leiden sehen zu können und deswegen eingreifen zu wollen).
 
Top