• #1

Beziehung wegen Zeitmangel beenden?

Hallo
Ich bin ziemlich ratlos und hoffe hier Ratschläge zu bekommen.
Ich bin geschieden seit einem Jahr seit 2 Jahren getrennt.
Ich wurde von meinem Exmann die letzten 10 Jahre immer wieder betrogen mit längeren Affären usw
Das ist aber eine eigene Geschichte.
Kurz vor meiner Scheidung letztes Jahr traf ich mich mit einem alten Bekannten auf ein Bier .
Es war ein sehr wundervoller Abend und wir verliebten uns. Es war wundervoll und deshalb warfen wir unsere Zweifel beiseite und versuchten es.
Diese Zweifel wären : komplett verschiedene Lebensabschnitte: ich 3 Kinder ( 2 Jugendliche und ein Volksschulkind) ,
Er eine erwachsene Tochter
zwischen uns ein Altersunterschied von 11 Jahren
Ich wusste noch gar nicht, ob ich überhaupt schon so weit war,
dazu noch eine räumliche Entfernung von 50 km.
an meinen kinderfreien Wochenenden habe ich oft Dienst - wurde vorher extra mit meiner Chefin so ausgemacht.
Anfangs sieht man über vieles noch hinweg aber ich merke, dass es uns beiden zu wenig wird.
Ich habe aber gleichzeitig Angst vor so einer richtigen Beziehung .
Ich bin natürlich durch meine 3 Kinder auch fest gebunden.
Meistens haben wir einen bis zwei gemeinsame Tage im Monat nur für uns.
Mein jüngster stellt sich auch ziemlich quer. War wahrscheinlich doch zu schnell für ihn. Obwohl er die Freundin seines Vaters sehr gern hat.
Ich überlege nun, ob ich es beenden soll.Ich denke, er könnte mit einer freieren Frau eine viel schönere Zeit verbringen und ich könnte oder sollte mich auch nur auf meine Kinder konzentrieren?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ich wurde von meinem Exmann die letzten 10 Jahre immer wieder betrogen mit längeren Affären usw
Mein jüngster stellt sich auch ziemlich quer. War wahrscheinlich doch zu schnell für ihn. Obwohl er die Freundin seines Vaters sehr gern hat.

Na, da hat Dein Ex doch alles sehr gut im Griff!
Geht fremd und im Nachlauf mag das kritischste Kind auch noch die neue Freundin sehr gerne.
Du hingegen bist die Betrogene und das selbe Kind lehnt Deinen neuen Partner ab.

Merkst Du was?

Du hast Angst vor allem und jedem und sogar Dein jüngstes Kind merkt das und reagiert dem entsprechend! Arbeite an Deiner Persönlichkeit!

V.m48
 
  • #3
Du willst dich also präventiv trennen um deinen Freund was gutes zu tun? Hat er sich eigentlich beschwert?

Für mich wäre es eher ein Trennungsgrund wenn mir selbst die Beziehungsorganisation zu viel wird oder wenn ich befürchten würde, dass er die Zeit die ich für ihn nicht habe mit einer weiteren Beziehung verbringt. Letzteres kommt gar nicht selten vor.

Was willst du tatsächlich? Dich durch eine Trennung entlasten? Dann trenn dich. Oder ihm was gutes tun? Dann überlass ihm die Entscheidung. Oder willst du nur einer Trennung durch ihn zuvor kommen?
 
  • #4
Na klar, nur auf Kinder konzentrieren. Ha ha..ha.

Sag mal, hast Du denn überhaupt kein Bedürfnis nach einem eigenen Leben?
 
  • #5
Eine Trennung wirst Du vermutlich bereuen. Ich habe nichts gelesen, was für einen Beziehungsabbruch spricht.
Es gibt nicht viele gute Männer.
Ich denke, Du wirst die Trennung bereuen.

Du solltest Deine Ängste und Zweifel mit ihm besprechen. Wahrscheinlich merkt er, dass irgendetwas im Busch ist
 
  • #6
Ich denke, er könnte mit einer freieren Frau eine viel schönere Zeit verbringen
Denke nicht für ihn, denke für dich!! Dein Freund wird sich schon melden, wenn ihm etwas nicht passt oder er meint, ihr müsstet mehr Zeit miteinander verbringen.

Ich räume erst einmal die beiden »einfacheren« Probleme aus: 11 Jahre Altersunterschied ist nicht ungewöhnlich und zu schultern, wenn Liebe mit im Spiel ist. 50km Entfernung ebenso, die habe ich schon, wenn ich abends in einen anderen Stadtteil ins Konzert will.

Deine Teenager-Kinder scheinen mit der Situation klar zu kommen, mach sie zu deinen Verbündeten, wenn es um den Jüngsten geht, der (nachvollziehbar) eifersüchtig auf deinen Partner ist; er hatte in der Tat nicht viel Zeit, sich an die Trennung der Eltern zu gewöhnen. Dass er es kann, zeigt seine Sympathie für die neue Freundin seines Vaters.

Dass du Dienste an den kinderfreien WE's übernommen hast, sollte sich rückgängig machen lassen, schließlich hat sich deine Situation geändert. Dann hast du schon mal mehr Zeit, zusammen mit deinem Freund heraus zu finden, ob mehr aus eurer Anfangsliebe werden kann.
Keinesfalls solltest du dir selbst auferlegen, dich hauptsächlich auf deine Kinder zu konzentrieren. Ein gesundes Maß an Aufmerksamkeit ist wichtig, zuviel ist eher kontraproduktiv - sonst könnte es passieren, dass du ihnen später (unbewusste) Vorhaltungen machst, weil dein Leben an dir vorbei gerauscht ist.

Wichtig: binde deinen Freund in deine Sorgen mit ein! Überlegt gemeinsam, wie und mit welchen Maßnahmen eure Beziehung für euch beide nicht nur eine tragbare sondern eine erfüllende wird. Augenblicklich denkst du nur darüber nach, was alles NICHT passt. Geh die gemeinsame Zukunft positiv an, vorauseilende »Vernunftsentscheidungen« sind nie gut.
 
  • #7
Liebe FS,

das Leben ist nicht vorbei, nur weil du Kinder hast. Irgendwann sind die aus dem Haus und du wirst dich fragen, welchen Sinn dein Leben noch macht. Du hast eigene Bedürfnisse, die berechtigt sind. Du musst diese nicht ab der Geburt für die nächsten 18-20 Jahre unterdrücken. Du hast auch ein Recht darauf, glücklich zu sein.

Versuche auf Arbeit die Schichten wieder zu tauschen, so dass du maximal ein Arbeitswochenende pro Monat hast. Die ständige Wochenendarbeit war vielleicht in der Trennungszeit ok, um dich abzulenken, danach haben sie aber ihre Berechtigung verloren. Welchen Sinn macht es, die einzigen freien Tage ohne Kinder mit Arbeit zuzuschütten und dir damit freiwillig jegliche Freizeit zu nehmen?

Eine präventive Trennung kann ich nicht empfehlen. Lass den Mann selbst entscheiden, ob er mit dir glücklich werden kann.
 
  • #8
Ich lese nichts von Deinen aktuellen Gefühlen für den neuen Mann. Bist Du noch verliebt? Dann suche eine Lösung. Vielleicht kann er ja die größere Last übernehmen. Die Kinder werden groß, die Zeiten ändern sich, der Richtige bleibt.

Wenn auch die Liebe verflogen ist, dann trenn Dich. Nichts ist schlimmer, als sich für eine Beziehung zu stressen, wenn man den Partner nicht wirklich liebt. Bist Du mit ihm vielleicht nur zusammen, weil er für Dich ein Notnagel in schweren Zeiten war und Du schwer loskommst? Das reicht auf die Dauer definitiv nicht, und dann ist auch jede Distanz ätzend.
 
  • #9
Mir fehlt bei deiner Geschichte die Leichtigkeit des verknallt sein. Egal in welche Richtung du denkst, überall ist ein ABER zu lesen bei dir. Weder rosarote Brille, Himmel voller Geigen oder sonstwas. Wenn Frau verknallt sieht sie nix kompliziertes an der Geschichte. Bist du dir sicher so richtig schön verknallt zu sein?
 
  • #10
Stell dir dovmch folgende Fragen:

Mach dich diese Beziehung glücklich und bereichert dein Leben, auch wenn es manchmal stressig ist ist es dann positiver Stress, weil du dich letztlich doch freust?

Oder belastet sie dich nur, denkst du nur mit Grauen daran, "ach am Wochenende muss ich ja wieder dahin fahren / muss ich für ihn kochen etc"

Wenn sie mich glücklich macht würde ich sie behalten und wenn sie mich stresst, dann nicht.

Natürlich muss man auch ein paar Opfer bringen,man ist eben kein Single mehr und muss sich auch ein bisschen anpassen oder Kompromisse finden.

Das braucht auch Zeit bis man sich daran gewöhnt hat, wenn man gerade die Freiheiten des Single Lebens auskostet.

Vielleicht kann der Kompromis auch so aussehen, dass er öfter bei dir ist und du nicht noch den Fahrtweg hast.

Nur Kindererziehung wird dich nicht glücklich machen und wenn du einen guten Mann hast, solltest du ihn nicht grundlos wegschicken.

Ob es für ihn so passfähig ist, kann er doch selbst entscheiden, diese Entscheidung musst du nicht treffen.
 
  • #11
Ich habe aber gleichzeitig Angst vor so einer richtigen Beziehung .
Das ist der eigentliche Grund, weshalb Du es beenden willst. Nicht, dass es ihm besser gehen könnte ohne Dich oder dass Du die Kinder hast. Weil: Der Mann ist ja erwachsen, also wird er selbst wissen, was für ihn gut ist und was er will und was nicht. Also würde ich zuerst mal mit ihm reden, ob er was vermisst und ob ihr das ganze anders gestalten könnt.

Es ist natürlich legitim, wenn Du selbst nur aus Deinen eigenen Gründen die Beziehung beenden willst. Weil es für Dich zu stressig ist oder Du aus irgendwelchen Gründen Angst hast. Ich würde erforschen, wovor ich Angst habe. Das steht Dir sowieso bei der nächsten Beziehung dann auch wieder im Weg, und möglicherweise würdest Du was aufgeben, was eigentlich ganz gut ist.
 
  • #12
ich ďanke euch für eure Antworten
@Valmont
ja das habe ich wirklich selber schon überlegt dass mein jüngster meine eigenen Ängste und Unsicherheiten spiegelt .
Ich weiss dass ich an meiner Persönlichkeit arbeiten muss bin auch schon dabei leider gibt's halt oft heftige Rückschläge

@Ejscheff
Ich denke nicht dass es die Organisation ist

@Toni, Amytan und Hannah_17
vielen Dank für eure Worte
Ihr habt mir wieder Mut gegeben diesen Weg weiter zu versuchen
 
  • #13
Klar, trenne dich. Mach es wie all die anderen und begib dich in die Rolle der aufopferungsvollen und verbitterten Mutter, die ihr eigenes Leben aufgibt, denn "die Kinder sind das wichtigste."

Mal im Ernst, deine Kinder sind nachher schneller aus dem Haus, als du denkst. Und meinst du, dein Jüngster wird es dir danken, dass du auf dein eigenes Glück verzichtet hast? Nein, er wird mit 15 seine erste Freundin haben und keinen Gedanken daran verschwenden.

Du wirst nicht jünger werden und was glaubst du, wie oft es dann noch passieren wird, dass sich jemand in dich verliebt oder anders herum? 50 km sind kein Argument und deine Kinder können sich ruhig daran gewöhnen, dass Mama auch ein Leben hat.
 
  • #14
Irgendwie wirkt es, als ob du unbewusst ein anderes Problem als mangelnde Zeit hast. Kann es sein, dass du ihn gar nicht wirklich in dein Leben lassen willst, weil du unbewusst Zweifel spürst, ob er der Richtige ist? Allein der Altersunterschied ist schon recht groß und so richtig verliebt wirkst du nicht.

Oder hast du umgekehrt Angst, dass er dich ablehnen könnte, wenn du nicht genug "bringst": Nicht genügend Zeit hast für ihn, dich nicht immer "schön" machst, ihn nicht zum Essen in eine blitzblanke Wohnung und "heile" Familie mit pflegeleichten Kindern einladen kannst?

Horch mal in dich rein, wie deine Bedürfnisse sind und dann mach endlich was DIR gut tut. Du willst noch keine Verbindlichkeit? Dann rede offen mit ihm und genieße die ein, zwei Tage oder auch nur Stunden im Monat mit ihm, sofern es für ihn okay ist. Wenn ihr beide mehr wollt, dann binde ihn in dein Leben ein und guck wie es läuft. Er hatte doch auch mal Familie und müsste doch wissen, dass du nicht gleichzeitig sexy Geliebte, stets verfügbare Partnerin und berufstätige Mutter sein kannst und deine Familie zu dir gehört. Umgekehrt sollten deine Kinder lernen, dass du einen Freund hast, der auch mal zum Essen bleibt. So wie ihre Freunde halt auch.

Nimm nicht so viel Rücksicht auf andere, dass von deinen Wünschen und Träumen gar nichts mehr übrig bleibt. Ich wünsche dir, dass deine neue Lebenssituation vor allem positive Veränderungen bringt, sich neue Chancen bieten und du diese ergreifst. Es liegt in deiner Hand.
 
  • #15

Auch wenn ich oft das Gegenteil behaupte es gibt auch Männer die in einer Beziehung in der man sich nicht häufig sieht treu bleiben.

Sprich lieber offen mit deinem Freund über deine Ängste als dich präventiv ohne Gespräch zu trennen, denn letzteres würde ihn möglicherweise verletzen und das hat er doch wahrscheinlich nicht verdient oder?
 
Top