• #1

Beziehung zum jungen Witwer

Hallo zusammen ,
Also ich habe eine Beziehung zu einem jungen Witwer 28 Jahre. Seine Frau verstarb an Krebs mit 30 Jahren, danach war er ca. 3 Monate alleine. Er hatte dann eine Beziehung die nur 4 oder 5 Monate gehalten hat, danach nur 3 Wochen später kam ich, er gab sich viel Mühe war aufmerksam und hat tolle Sachen für mich gemacht oder auch gesagt. Ich habe ihm geholfen nicht nur seelisch auch in seinem Haushalt wieder zurecht zu kommen. Wir hatten wirklich einen schönen Anfang und alles was ich mir gewünscht hab hat er erfüllt in der bez.
Nun kommt das Problem : er hatte bevor wir uns kannten Mallorca gebucht mit ein paar Kumpels, seit dem er wieder da ist hat er sich verändert. Wir haben im Moment kaum Zeit füreinander ich habe es angesprochen und er meinte es wird irgendwann bessere Zeiten geben, und müssen halt im Moment die Zeit unter der Woche genießen.
Was noch hinzukommt er hatte mit seiner Frau Hochzeitstag und hatte ein Herz aus Blumen binden lassen das wusste ich auch nur was er noch am Grab hinstellte war ein Bild von ihr und ihm mit den Namen und darunter stand für immer .
Noch ein Beispiel er hing ein Bild von uns auf und meinte dann da hing das Bild von ihm und seine Frau
Auch als wir vor kurzem auf einer Hochzeit waren verglich er es mit seiner. Ich sprach das natürlich auch an und er meinte es wäre ihm nicht bewusst. Ich sagte ihm das ich das Gefühl habe ich bin seine kleine Therapie jetzt wo es ihm besser geht bräuchte er mich nicht. Das verneinte er nur. Was spiele ich für eine Rolle in deinem Leben und er du bist meine Freundin.
Naja ich schrieb ihm auch nochmal das ich an unsere Beziehung arbeiten möchte und ich froh bin ihn zu haben und hoffe er sei nicht genervt, darauf kam ich bin nunmal kein Redemensch oder Schnuzeltyp( am Anfang war es anders )Das hatte mich sehr verletzt. Nun ist es der 4 Tag wo wir uns nicht sehen und er fragt sich nicht warum ?!
Meine Frage ist hab ich das richtig im Gefühl , ihm geht es jetzt gut und möchte frei sein ? Er merkt noch nicht mal das was mit mir nicht stimmt
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Hallo eswareinmal,

es hört sich tatsächlich so ein wenig an als würdest du ihn therapieren. Evtl. bist du auch nur seine Übergangsfreundin. Das mache ich jetzt nicht an den Folgen des Malle-Urlaubes fest, sondern was du sonst schreibst. Du hast in drei Woche nach seiner ersten Übergangsbeziehung kennengelernt. D.h. er hat vllt. weder den Tod seiner Frau überwunden, noch die Beziehung danach. Nach einer Trennung, insbesondere, wenn die Trauerphase(n) nicht kompeltt durchlebt werden, hat es die erste (hier die zweite) Beziehung oft schwer. Vermutlich hat er erkannt, dass er noch zu sehr an seiner Frau hängt und du hast ihm über die schwierigste Zeit hinweggeholfen.
 
P

proudwoman

  • #3
Ich kann Dir nur sagen: Er ist noch lange nicht so weit. dass er eine Beziehung führen kann.
Er hat gerade seine junge Frau begraben, ist selber noch sehr jung, was ich wirklich alles sehr tragisch finde, aber lass ihn erstmal seine Ruhe...ziehe Dich mal zurück. Das ist alles noch viel zu frisch.
Alles Gute für Dich!
 
  • #4
Da er so viel emotionalen Stress hatte in der letzten Zeit, denke ich, braucht er eine Auszeit von allem Emotionalem, was Probleme macht. Er versucht Übergangsbeziehungen, um nicht allein zu sein, und verarbeitet sein Erleben. Dass Du kein Ding bist und eigene Gefühle hast, interessiert ihn nicht bzw. er kann vielleicht auch nicht mehr und kümmert sich nur um seine eigenen Gefühle und was ihm guttut.

Naja ich schrieb ihm auch nochmal das ich an unsere Beziehung arbeiten möchte und ich froh bin ihn zu haben und hoffe er sei nicht genervt, darauf kam ich bin nunmal kein Redemensch oder Schnuzeltyp( am Anfang war es anders )Das hatte mich sehr verletzt.
Du willst verständlicherweise einen Partner, der sich für Dich interessiert und das, was Du emotional brauchst. Er allerdings ist selbstverständlich noch "besetzt" von dem, was er erlebt hat. Sich mit anderen Menschen abzulenken, wird zwar oft geraten oder man kommt selber auf die Idee, allerdings wird hierbei verschwiegen, dass man sie nur benutzen will, um sich selbst wieder ein bisschen wohlzufühlen.
 
  • #5
Erstmal dankeschön für eure ehrlichen Antworten.
Gestern hatten wir ein Gespräch darüber, was mir fehlt in der Beziehung. Er meinte, er hatte schon wesentlich ernsthafte Probleme in seinem Leben und er macht sich aus künstlichen Problemen keinen Kopf mehr. Ich habe ihn ehrlich gefragt ob er vielleicht alleine sein möchte und nicht bereit ist für eine neue Beziehung?! Das verneinte er, ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll. Soll ich mich trennen, weil ich glaube er ist nicht bereit oder es so weiterlaufen lassen.
Ich denke auch das ich ihm geholfen habe in der schwierigen Zeit. Aber er sagt mir nicht ehrlich, er möchte die Beziehung nicht mehr. Ich verstehe nicht warum?!
Gestern bei dem Gespräche habe ich ihm gesagt auch wenn für dich alles super ist und die andere Person unzufrieden ist, muss man darüber reden. Nur so kann eine Beziehung funktionieren.
Ich bin mir total unsicher was ich jetzt tun soll
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #6
Ich finde Beziehungen, wo einer den anderen therapiert bedenklich. Da ist man doch nie auf Augenhöhe. Der "Therapeut" ist derjenige, der die Zuhörerrolle einnimmt und sich zurücknimmt, d.h. seine persönlichen Bedürfnisse in den Hintergrund stellt. Das funktioniert nur auf professioneller Ebene, nicht in einer Beziehung. Irgendwann kommt der Punkt, an dem es nicht mehr reicht, nur für den anderen da zu sein. Beide Partner haben Bedürfnisse, die erfüllt sein wollen und deine sind nun, was zu erwarten war, in den Vordergrund getreten.
Warum sollte er unzufrieden sein? Bisher warst du genau das, was er gebraucht hat und jetzt, wo du eine echte Beziehung verlangst, wird klar, dass er dir das nicht geben kann.
Da ist kein Fundament, denn er hat dich als echte Person mit eigenen Gefühlen und Bedürfnissen nie kennen gelernt.
Das ist jetzt vielleicht etwas extrem formuliert und soll auch nicht heißen, dass du ihm gar nichts bedeutest, aber es sieht nicht so aus, als sei er bereit für eine Beziehung. Selbst wenn er es jetzt wäre, haben sich eure Rollen schon sehr gefestigt und es wäre schwer, sich aus diesen herauszuarbeiten. Ich würde mich vermutlich trennen. Alles Gute.
 
  • #7
Ganz ehrlich, was erwartest du denn. Seine Frau ist gerade etwa 9 Monate Tod. Wenn ich richtig gerechnet habe. Glaubst du allen Ernstes er wäre schon wieder bereit. Wie viele Zeichen brauchst du noch? Er ist noch lange nicht soweit. Verständlich. Auch blöd für dich. Er sollte sich von Partnerschaft noch einige Zeit fern halten. Und du dich von ihm.
M45
 
  • #8
Ich denke auch das ich ihm geholfen habe in der schwierigen Zeit.
Das darf man leider knicken, dass hier aus Dankbarkeit dann irgendwas zurückkommt, und das ist auch die falsche Herangehensweise, wenn man meint, beziehungsmäßige Nähe erzeugen zu können durch emotionale Hilfe. Beziehung funktioniert immer nur gegenseitig, es sei denn, man steht drauf nur zu geben in einem Bereich und der andere mag es, nur zu nehmen und kommt mit dem Druck klar, der dadurch entstehen kann. Finanziell ist das ja althergebracht, aber gefühlsmäßig nicht, weil das ein Abhängigkeitsverhältnis werden soll, in dem der Gebende irgendwann auch mal Bedürfnisse anmeldet und der Nehmende durch die Schwäche, die er erlebt, weil er unterstützt wird, rebelliert, weil er meint, Forderungen erfüllen zu sollen. Der Nehmende hat sich meist passiv verhalten und wenn er wieder aktiv wird, will er vielleicht was anderes, als sich der Gebende erhofft hat.
Aber er sagt mir nicht ehrlich, er möchte die Beziehung nicht mehr. Ich verstehe nicht warum?!
Weil das die falsche Frage ist. Die richtige wäre, ob er denn auch bereit ist, bei Problemen, die DU mit der Beziehung hast, Kompromisse zu finden. Und das sieht nicht so aus.
Gestern bei dem Gespräche habe ich ihm gesagt auch wenn für dich alles super ist und die andere Person unzufrieden ist, muss man darüber reden. Nur so kann eine Beziehung funktionieren.
Seh ich genauso. Und wenn der andere dann sagt, dass er schon ganz andere Probleme gelöst hat und sich über künstliche Probleme keinen Kopf macht, und das war aber genau das, was der Partner angesprochen hat, dann heißt das, dass man darüber nicht mehr zu diskutieren gedenkt. Da kann er nun recht haben oder nicht, ob es Pillepalle ist oder Du wirklich recht hast, aber es heißt für Dich, entweder Du lebst mit Deinem Problem oder Du gehst.
Und darüber würde ich nachdenken. Er wird die Beziehung nicht beenden, denn er gibt vor, wie sie läuft, und anscheinend nimmt er es hin, wenn Du das nicht mehr mittragen willst.
 
  • #9
Er meinte, er hatte schon wesentlich ernsthafte Probleme in seinem Leben und er macht sich aus künstlichen Problemen keinen Kopf mehr.
Seine Frau ist tot - es ist verständlich, dass er nach der kurzen Zeit alles andere als lächerlich abtut. Er hat da eine sehr schlimme Zeit erlebt und erlebt sie noch immer. Deshalb hat das momentan (noch) keine Basis. Er ist über den Tod seiner Frau nicht hinweg und vergleicht dann Deine emotionalen lächerlichen Problemchen mit dem was er durchgemacht hat. Er wird das solange er nicht abgeschlossen hat vermutlich immer wieder machen. Da ist kein Platz für die doch so kleine "eswareinmal".

Vllt habt ihr eine Chance - aber jetzt noch nicht. Vllt. auch nie. Aber aktuell würde ich mich massiv zurückziehen.

Viel Glück

M 46
 
  • #10
Was hat er denn am Wochenende so dringendes vor, dass er keine Zeit für euch hat?
Und ja, trauernder Witwer hin oder her, immerhin konnte er mit seinen Kumpels nach Mallorca fliegen, und da werden sie sicher nicht nur Friedhöfe besucht haben.
Ja, und du sollst nun mit den Brocken unter der Woche zufrieden geben-er hat schließlich schon größere Probleme erlebt.
Klar, gegen den Tod seiner Frau werden alle anderen Probleme verblassen, aber seine Frau ist tot und du lebst.
Er kann sich verständlicherweise noch nicht wirklich auf eine Beziehung einlassen, möchte aber auch nicht allein sein?
Tja, das geht dann aber auf deine Kosten, ich würde mich da sehr distanzieren.
 
  • #11
Und ja, trauernder Witwer hin oder her, immerhin konnte er mit seinen Kumpels nach Mallorca fliegen, und da werden sie sicher nicht nur Friedhöfe besucht haben.
Ich denke, die Kumpels sind einfach Ablenkung, die weder was mit Frau noch mit Beziehung - DEM belastenden Thema - zu tun haben. Die FS allerdings soll ja einen Platz einnehmen, den die tote Frau vorher hatte. Soll heißen, wann immer er sich mit der FS trifft, kommt das Thema Gefühle und Beziehungszeug auf, das er eigentlich nicht mehr als schweres, problemhaftes Ding in seinem Leben haben will, aber irgendwie be- und verarbeiten muss. Dass das nicht für beide funktioniert, sieht man ja, weil die FS damit nicht glücklich wird, aber ich denke, sie wird nichts anderes kriegen: Er will Spaß und alles, was Probleme macht, wird abgeblockt. Seelisch verstehe ich das, aber deswegen sind Menschen, die mit ihrer Exbeziehung nicht abgeschlossen haben, auch keine PARTNER, sondern Affären oder in Übergangsbeziehungen, denke ich.
 
  • #12
Das kann auch das Problem sein, die FS soll den Platz der verstorbenen Frau einnehmen. Siehe die Geschichte mit dem Bild, er hängt ihrs dahin, wo vorher das seiner Frau hing.
Das kann nicht funktionieren, seine verstorbene Frau wird weiterhin einen Platz in seinem Leben einnehmen und eine neue Frau irgendwann einen anderen. So weit ist er aber noch nicht., da er den Tod noch nicht verarbeitet hat.
 
  • #13
Ich danke euch für die zahlreichen Antworten.
Ich hätte wirklich zu dem Thema was sagen sollen das er schwerwiegende Probleme hatte als solches, darauf bin ich gar nicht gekommen. Ich denke auch so lange ich keine " Probleme" mache ist für ihn alles super. Sobald ich aber merke es verändert sich was bin ich nunmal der Mensch der darüber reden muss. Als wir Montag darüber geredet haben meinte er mit völliger Sicherheit wegen sowas würdest du die Beziehung nicht beenden.Um ihn klar zu machen das ich es ernst meine sagte ich gestern , geht es soweiter trenne ich mich. Es gab keine Reaktion. Er nimmt mich glaub ich nicht ernst. Und tat heute morgen so als wenn nichts wäre. Irgendwie spitzt es sich auch bei mir zu um ehrlich zu sein.
Ich denke auch das er seine Probleme also mit seiner verstorbene Frau vergleicht
Und ist dann der Meinung das wären keine Probleme für ihn.
Am Anfang war alles anders das er sich so viel Mühe gab , mir schöne Sachen
Sagte. Es hat sich massiv geändert. Und dann forder ich noch was das ist ihm wohl Zuviel
 
  • #14
Als wir Montag darüber geredet haben meinte er mit völliger Sicherheit wegen sowas würdest du die Beziehung nicht beenden.Um ihn klar zu machen das ich es ernst meine sagte ich gestern , geht es soweiter trenne ich mich. Es gab keine Reaktion.
Du kennst doch Poker? Wer blufft jetzt und wer will sehen. Jetzt liegt es an dir ob du sehen willst und es dann beendest oder du passt und spielst das Spiel noch Ewigkeiten. Wer nicht will, hat schon. Aber er kann noch gar nicht. Er lässt nichts anderes im Moment wirklich zu. Verstehe es doch.
m45
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Als wir Montag darüber geredet haben meinte er mit völliger Sicherheit wegen sowas würdest du die Beziehung nicht beenden.
Puh, das finde ich hart, dass er da so eine Einschätzung abgibt. Ich glaube zwar eher, dass er abwartet, was passiert, und es deswegen nicht noch mal angesprochen hat, aber es klingt wirklich so, als würde er Dich nicht ernstnehmen. Und es klingt so, als wär das für ihn selbstverständlich, dass sein Verhalten richtig ist, dh. er kann sich null in Dich hineinversetzen. Möglicherweise versucht er aber schon, sich innerlich zu trennen von Dir, weil es ja sein könnte, dass Du ernstmachst.
An Deiner Stelle wäre ich konsequent. Nicht, um ihn zu strafen, sondern weil das so wirklich keine schöne Beziehung für Dich ist.

Das kann auch das Problem sein, die FS soll den Platz der verstorbenen Frau einnehmen.
Das bringt mich auch zu dem Thema, wie Männer überhaupt Frauen in ihren Beziehungen sehen. Hier stehen oft Beiträge, dass es eigentlich keine Gemeinsamkeiten und keine Ambitionen von Seiten des Mannes gibt, was zusammen zu machen. Und immer dann frage ich mich, ob die Männer auch sehen, dass sie einen anderen Menschen an ihrer Seite haben bzw. wissen, was Beziehung eigentlich heißt. Dazu passt auch die Austauschbarkeit, die von manchen praktiziert wird. Ich denke, der Freund der FS macht das genauso, obwohl ich ihn, wie gesagt, verstehen kann in seiner Situation. Das geht aber für mich Hand in Hand, dh. wenn er das wüsste, hätte er sich die Zeit genommen, um zu trauern, statt Übergangsbeziehungen zu starten und sich Frauen gegenüber so zu verhalten.
 
  • #16
Eben. Er will eine Frau in seinem Leben, steht als wirklicher Partner aber nicht zur Verfügung. Dh er will die Vorteile haben ohne nähere Verbindlichkeiten seinerseits. So gesehen, von seiner Seite verständlich, aber eben auch egoistisch.
Fairer während es, wie von void beschrieben,zu trauern, und dann neu anzufangen. Alles andere gibt Kuddelmuddel, und keiner ist glücklich.
 
  • #17
Hallo FS,
ich bin weiblich und auch sehr jung Witwe geworden, ich denke ich weiß in etwa wie sich dein Partner fühlt.
Trauer ist sehr schwer, du musst verstehen, dass er in jungen Jahren seine Partnerin verloren hat, der Tod ins junge Leben getreten ist, ich gehe mal davon aus das er Sie beim sterben begleitet hat, dies ist keine leichte Aufgabe.
Ich möchte auch keine Partei für Ihn ergreifen, aber ich muss dir sagen, nach dieser kurzen Zeit:
Er wacht auf denkt daran, er meistert seinen Tag denkt daran, er geht ins Bett denkt daran, an das Leben und den Tod.
Was noch hinzukommt er hatte mit seiner Frau Hochzeitstag und hatte ein Herz aus Blumen binden lassen das wusste ich auch nur was er noch am Grab hinstellte war ein Bild von ihr und ihm mit den Namen und darunter stand für immer .
Bitte versteh das, auch wenn es schwer ist, versuch es als Geste zu sehen, das man einem geliebten Menschen seine Ehre erweist, es keine Trennung die passiert ist weil man Probleme hat, oder nicht mehr zueinander passt, das ist ein großer Unterschied. Das Herz ist gebrochen, der Platz wird ewig sein.
Auch die Anfeindungen, er war mit Kumpels in Mallorca, völlig haltlos find ich, sondern für Ihn Tage wo er versuchte abzuschalten.
Er meinte, er hatte schon wesentlich ernsthafte Probleme in seinem Leben und er macht sich aus künstlichen Problemen keinen Kopf mehr.
Es ist so, mir geht es genauso, Kleingkeiten langweilen mich, wenn sich das Kalt anhört, tja dazu kann ich nur sagen, es ist erstaunlich über was sich die Menschen aufregen können.
Dies soll nicht auf dich bezogen sein, ich hoffe dir ein wenig zu beschreiben können was das für Auswirkungen hat, die ein Leben prägen.
Ob Ihr beide das schafft ist schwer zu sagen, du musst stark sein und dies akzeptieren können. Wenn du Ihn nun unter Druck bringst wird es wahrscheinlich vorbei sein. Es ist richtig so ganz wird er sich noch nicht auf dich konzentrieren können und du bist auch nicht seine verlorene Partnerin sondern eine andere Frau mit Ihren eigenen Eigenschaften und dies musst du sehen, Sie kann nicht zurück kommen, das weiß auch er, aber Liebe wächst aus seinen Herrausforderungen.
Ich wünsche euch beiden alles Gute!
 
  • #18
Hallo "eswareinmal" - ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und das Ganze erinnert mich sehr an meine jetzige Situation - auf die geringe Chance hin eine Antwort nach so langer Zeit zu bekommen, versuche ich es trotzdem.
Wie ist es denn weitergegangen mit euch? Hast du einen Rat für mich?
Danke!