G

Gast

  • #1

Bin auf der Suche nach einer bürokratiearmen Hochzeitsmöglichkeit

Mein Verlobter und ich wollen in den nächsten Wochen heiraten, das ist kein Schnellschuß, sondern seit einem Jahr klar. Es soll eine Hochzeit nur für uns werden, er hat keine Verwandten mehr und ich hatte schon einmal eine große Hochzeit und kein Bedürfnis mehr danach.
Uns ist nach: Nett anziehen, Blumen ins Haar, ins Revers und in die Hand, die Ringe einpacken (sind schon bestellt), eine Trauung wo auch immer ohne Aufwand und danach ein paar Tage in einem netten Hotel in schöner Landschaft.
Aber: Wir sind nur beide ausgeprägte Bürokratiemuffel. Stundenlang auf einem Amt rumzusitzen wegen Meldebestätigung/Geburtsurkunde/Antrag auf Eheschließung/Standesamtstermin mögen wir nicht, dazu arbeiten wir auch zuviel. Wir überlegen deshalb, nach Dänemark auszuweichen, aber auch da gehen die Aussagen von "ganz unkompliziert" bis "ein Berg Papiere und bitte übersetzt".
Einen Teil des Papierkriegs haben wir online erledigen können. die Meldebestätigung und den Antrag auf Eheschließung kriegen wir schon irgendwie hin...

Hat jemand Ideen und Vorschläge für eine standesamtliche Trauung in Dänemark, Deutschland oder woauchimmer, wo es unkompliziert, spontan und schön sein könnte?
 
  • #2
In Deutschland gibt es die verschiedenen Vorschriften, darunter auch die Prüfung auf Ehefähigkeit = z.B. ob man gerade nicht verheiratet ist.

In einer TV-Doku zeigten sie eine Trauung in Dänemark. Hin gehen, Personalausweis o.ä. vorlegen, Trauung wird durchgeführt, Bestätigung darüber, fertig.
Man kann sich ja im Internet etc. über die Einzelheiten erkundigen. z.B. ob Terminvereinbarung nötig, etc.

Aber welcher Aufwand, deswegen nach Dänemark zu reisen ?
Wäre da der hiesige Papierkram nicht einfacher ?

Dänemark ist dort beliebt, wo einer der Brautleute aus einem Nicht-EU-Land stammt, und sich seinen Papierkram ersparen will, besonders in seinem Heimatland.

Es würden in Dänemark sogar Paare verheiratet, wo deren Standesbeamte glauben, daß die danach getrennte Wege gehen = Scheinehe. (lt. dieser TV-Dolu)
 
G

Gast

  • #3
"Mal eben" geht glaube ich nirgends in Europa. Ich habe von Las Vegas, Australien und Japan gelesen. Muslimisch geprägte Länder komplett meiden, da geht es als ungläubiger Ausländer gar nicht.
 
G

Gast

  • #4
Also so ein großer Aufwand ist das auch wieder nicht. Du gehst zum Standesamt, machst das Aufgebot und ein paar Wochen später hast du den Termin am Standesamt.
Wo ist das Problem? Es geht leider noch nicht online ;-)

Im Ausland heiraten ist mit Sicherheit nicht leichter, denn die Eheschließung muss immer noch in Deurtschland bestätigt werden. Der Aufwand ist also eher doppelt.
"keine Zeit dazu" ? Aber um nach Dänemark zu fahren habt ihr Zeit? Ich versteh das echt nicht.
Ich glaube eher, dass ihr euch das Problem selber macht.
Wenn es euch zu viel ist, dann heiratet eben nicht - das ist dann die unbürokratischste Lösung.
 
G

Gast

  • #5
In Deutschland gibt es die verschiedenen Vorschriften, darunter auch die Prüfung auf Ehefähigkeit = z.B. ob man gerade nicht verheiratet ist.
Aber diese Papiere brauchst du für Dänemark auch.
Nur die Hochzeit selber geht schneller, das Zusammensammeln der Papiere ist immer noch da, auch in Dänemark kannst du nicht ohne Papiere heiraten.
Ich glaube auch, dass es für ganz normale Paare keine Erleichterung ist.
 
G

Gast

  • #6
Hat jemand Ideen und Vorschläge für eine standesamtliche Trauung in Dänemark, Deutschland oder woauchimmer, wo es unkompliziert, spontan und schön sein könnte?
Es gibt doch Dienstleister für alles mögliche. Es sollte doch auch jemanden geben, der euch beide "ausgeprägte Bürokratiemuffel" auf dem Weg zu eurer Trauung begleiten könnte, euch alles Organisatorische abnimmt, und dafür Sorge trägt, dass das ihr beide Spaß dran habt.

Mit Blumen im Haar, ein nettes Standesamt, ein nettes Hotel, und Flitterwochen in schöner Landschaft. Hört sich ganz danach an, als ob ein Hochzeitplaner das leicht für euch managen könnte.

m
 
G

Gast

  • #7
Wir hatten auch keinen Bock auf große Familienfeierlichkeiten, deshalb haben wir über eine deutsche Internet-Plattform in Italien geheiratet, All inclusive sozusagen, Grandhotel, Trauzeugen, Standesbeamter und aller Papierkram war perfekt organisiert. 3 Tage einschließlich Hochzeitsreise und die Sache war abgefrühstückt.

Die Seite kann ich leider nicht mehr finden, die hieß nach meiner Erinnerung "happywedding.de"

Wir waren jedenfalls hoch begeistert. Wir hatten es zuvor auch in Spanien und den Niederlanden versucht, da waren die bürokratischen Hürden aber so immens hoch, dass das ganze höchst unspassig wurde, die Italiener waren dagegen völlig easy drauf.
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS,
tu's nicht. Ich ahbe das auch gemacht, so einfach, dass es es kaum jemanden gab, der das mit uns geteilt hat und bei mir garnicht mehr in Erinnerung geblieben ist. Als dann die Krise kam, wurde diese genauso aufwandlos vor dem Scheidungsrichter abgewickelt.
War und ist nicht schön.
 
  • #9
Liebe FS, der Ort in Dänemark, in dem man ohne großen Papierkrieg heiraten kann, heißt Tonder und der liegt direkt an der deutsch-dänischen Grenze. Was für ein ZUfall.
Ansonsten stehen Dir in Las Vegas alle Möglichkeiten recht unbürokratisch zur Verfügung. Ich habe selbst in Las Vegas geheiratet, weil wir auf diesen Familienzirkus auch keine Lust hatten.
Ich wünsche Euch eine schöne Hochzeit, wenn Ihr schon meint, dass das sein soll.
finca
 
G

Gast

  • #10
Kann man nicht von einem Kapitän offiziell getraut werden? Ich glaube das muss dann nachher nur noch dem Standesamt mitgeteilt werden. Bin mir darüber aber nicht sicher und wenn ihr nicht in einer Hafenstadt wohnt ist das wohl auch mit mehr Aufwand verbunden!
 
G

Gast

  • #11
Also wo liegt denn das Problem? Wir haben ein Aufgebot bestellt, einen Termin fürs Standesamt bekommen und mussten was aus dem Familienbuch unserer Eltern besorgen. Gibts beim zuständigen Amt in dem Ort, wo man geboren wurde.
Hat uns `ne halbe Stunde Zeit gekostet. 2 Leute als Trauzeugen und dann ab in die Sonne.
Aber wenn eine Eheschliessung eh nur "abfrühstücken" will, kann man es ja gleich lassen.
 
G

Gast

  • #12
Viel Spaß in Dänemark - wenn ihr auch in Deutschland verheiratet sein wollt,, dann müsst ihr eure Eheschließung (dänisch) in D anerkennen lassen. Und dann habt ihr das Gerenne doppelt. Im übrigen (hier schreibt eine Standesbeamtin): wenn ihr beide ledig (also auch noch nie verheiratet gewesen) seid, beide Deutsche, keine KInder (weder einzeln noch gemeinsam), dann braucht ihr zur Anmeldung der Eheschließung euren Ausweis/ Pass, die Meldebestätigung (braucht ihr nicht mal, wenn ihr beide am gleichen Ort wohnt) und die Abschrift aus dem Geburtenregister /-buch (beim Standesamt der Geburt!, darf nicht älter als sechs Monate sein). Dann beim Standesamt anrufen, Termin zur Anmeldung vereinbaren, bis dorthin Gedanken über eure Namensführung machen - beim Termin gleich sagen. Wenn der Standesbeamte fix ist, dann könnt ihr sogar noch am gleichen Tag heiraten. Länger dauert dann der neue Ausweis, falls einer von euch einen Namenswechsel hat.
Viel einfacher geht es ja wohl nicht, oder?
w/46
 
G

Gast

  • #13
Noch Nachtrag: die Anmeldung der Eheschließung ist eine persönliche Angelegenheit (einer MUSS kommen, der andere alles mit Vollmacht schriftlich bestätigen, insbesondere Namenswahl - also viel umständlicher als persönlich aufzuschlagen) und muss immer am Wohnsitz eines der Verlobten gemacht werden - die Eheschließung selbst kann dann von jedem deutschen Standesbeamten vollzogen werden, sobald die Unterlagen der Anmeldung bei diesem angekommen sind.
Und bitte ignorier diese halbgaren Aussagen wie "vom Kapitän" etc. - wenn du eine Ehe haben möchtest, die in Deutschland anerkannt ist, spar dir die Eheschließung im Ausland - die ist wesentlich komplizierter (geht bis hin zu vereidigtem Dolmetscher, Voraussetzung, dass längerer Aufenthalt in dem Land, in dem geheiratet werden soll etc.).
w/46 - Standesbeamtin
 
G

Gast

  • #14
Also ich finde die Idee "Heiraten auf dem Schiff, mit Kapitän als Standesbeamten" voll romantisch und dafür würde ich dann auch den ganzen Formularkram hinterher liebend gern in Kauf nehmen...
 
G

Gast

  • #15
Noch Nachtrag: die Anmeldung der Eheschließung ist eine persönliche Angelegenheit (einer MUSS kommen, der andere alles mit Vollmacht schriftlich bestätigen, insbesondere Namenswahl - also viel umständlicher als persönlich aufzuschlagen) und muss immer am Wohnsitz eines der Verlobten gemacht werden - die Eheschließung selbst kann dann von jedem deutschen Standesbeamten vollzogen werden, sobald die Unterlagen der Anmeldung bei diesem angekommen sind.
Und bitte ignorier diese halbgaren Aussagen wie "vom Kapitän" etc. - wenn du eine Ehe haben möchtest, die in Deutschland anerkannt ist, spar dir die Eheschließung im Ausland - die ist wesentlich komplizierter (geht bis hin zu vereidigtem Dolmetscher, Voraussetzung, dass längerer Aufenthalt in dem Land, in dem geheiratet werden soll etc.).
w/46 - Standesbeamtin
Ich weiß aus eigener Anschauung, das es in Italien ganz einfach war und in den USA ist es noch unkomplizierter, also Achtung: Aus Jux in Vegas heiraten ist problematisch, die dort geschlossene Ehe ist gültig!
 
  • #16
Also ich finde die Idee "Heiraten auf dem Schiff, mit Kapitän als Standesbeamten" voll romantisch und dafür würde ich dann auch den ganzen Formularkram hinterher liebend gern in Kauf nehmen...
Dann erkundige dich, ob und wie so eine Trauung heute noch gültig ist ?
Denn da bin ich mir nicht mehr sicher. Vielleicht muß dann die ganze Trauung vor einem Standesbeamten wiederholt werden ?