• #61
Dann müsste ich eben auch seine Aussage Mit dem „besser passen“ nicht ernst nehmen. Und die stimmt ja offensichtlich.
Nee, musstest Du tatsächlich nicht.
Und es wäre auch Quatsch gewesen sich darauf zu verlassen, nur weil er das so gesagt hat.
Solche Meinungen können sich auch ändern.

Es reicht doch, dass es so passiert ist. Die Frauen hier schreiben immer wieder, dass man darauf schauen soll, was wirklich passiert und wie das reale Verhalten ist.Darauf kommt es doch an , nicht wahr ? Du bist "am Ball geblieben" und er hat mitgezogen. That's it.

Ich glaube er sinniert auch nicht herum und legt Deine aktuellen Aussagen auf die Goldwaage, obwohl Du ja gerade die Beziehung infrage stellst.
Es wird darauf ankommen wie Du Dich tatsächlich entscheidest.
 
  • #62
Das was Du da beschreibst ist doch genau die emotionale Seite des Gehirns.
Ein Bauchgefühl ist die Summe der gemachten Erfahrungen, zu denen du keinen bewussten Zugang hast, weil die Masse an Informationen nicht in dem Part des Hirnes verarbeitet werden können - soviel „Leistungskapazität“ besitzen die Abschnitte nicht. Also es geht weniger um ein Zusammenspiel von linker und rechter Gehirnhälfte, sondern um bewusst versus unbewusst.

Das Verhältnis von Bewusst zu Unbewusst liegt ja bei 5% zu 95%. Emotionen treiben Menschen an, nicht die Vernunft. Wir entscheiden also oft, bevor wir auf kognitiver Ebene entschieden haben. Und suchen uns dann rückblickend rationale Motive für unsere Entscheidungen, die allerdings selten etwas mit den tatsächlichen Beweggründen zu tun haben.

Wenn die FS ins Grübeln kommt, dann stimmt da was im Gefühl nicht und das muss rein gar nichts mit ihm als Partner zu tun haben. Kann aber ...

Da steht doch nichts anderes , als dass er sich am Anfang für Dich nicht so interessiert hat und Du erstmal nicht sein Typ warst. Ein Grund war, dass er damals andere Problem hatte.
Du bist aber am Ball geblieben und so hat er Dich schätzen und lieben gelernt.

Wieso kommst Du mit dieser unfassbar simplen Tatsache nicht klar ?
Weil sie etwas anderes will. Ich war auch mal mit einem Mann zusammen, der seine langjährige Partnerin für mich verlassen hat. Ich kam nie über diese Tatsache hinweg und hatte enorme Schwierigkeiten ihm ganz zu vertrauen, weil ich wusste, zu was er imstande war. Ich habe mich nach einem Jahr von ihm getrennt 🤷🏻‍♀️ Schlauer ist man immer erst im Nachgang ....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #63
Liebe Alle,

ich bin noch einmal in mich gegangen. Das hat jetzt auch Zeit gebraucht, weil ich nicht über Nachdenken auf die Lösung komme.

Ich habe gemerkt, dass die Tatsache "er will es doch" mich massiv in der Beziehung gehalten hat und auch das Bemühen meines Partners um mich. @void kannst du dir vorstellen dass dieser Mechanismus in der Beziehung noch aktiv ist?

Manchmal ist es nämlich für mich wie eine "Leistung" - Dass er mir Sicherheit gibt. Und wenn Sicherheit kam, hab ich mich mit 21 und 22 dann schon besser gefühlt mit mir selbst. Das ist dann diese Spule - er will doch -> Selbstwert. Daher wollte ich fragen ob du glaubst, dass ich mir das Muster vielleicht angewöhnt habe vom Anfang. Ob das vielleicht in der Beziehung geblieben ist. Gerne auch an andere, die sich damit auskennen.

Sicher kostet ihn das Energie. Da muss ich schauen, dass ich das loslasse.

Dann habe ich gemerkt, dass ich ihn schon ehrlich liebe. Dass ich ihn mittlerweile als vertrauenswürdig einstufe. Und dass ich ihn nicht liebe wegen dessen, das er mir gibt, sondern um seiner selbst willen.

Ich denke, ich habe meinen Frieden mit der Anfangsgeschichte nun gefunden. Sie passt jetzt für mich bzw. es passt dass Teile nicht passen. :) Die Gefühle die es ausgelöst hat, sind noch irgendwo gespeichert und die werden vielleicht auch noch eine Weile hochkommen. Aber ich bin dabei, das aufzulösen.

Eine andere Frage habe ich noch: Ich habe ihn in den letzten Jahren ab und an mal etwas gefragt wie: Würdest du gerne mal mit XY etwas haben, etc.? Also total direkte Fragen. Ich habe mir das so erklärt, ich will wissen woran ich bin und ich wäre mir zu stolz, dass ich bei ihm bleibe wenn er sich für wen anders interessiert. Glaubt ihr das war wirklich Stolz, um nicht wieder gekränkt zu werden wie am Anfang? Ich habe nämlich in solchen Situationen immer eine "Grenze gesetzt".

Und ist das auch in "gesunden" Beziehungen so?

Ganz liebe Grüße und danke für die Beiträge noch!
 
  • #64
Eine andere Frage habe ich noch: Ich habe ihn in den letzten Jahren ab und an mal etwas gefragt wie: Würdest du gerne mal mit XY etwas haben, etc.? Also total direkte Fragen. Ich habe mir das so erklärt, ich will wissen woran ich bin und ich wäre mir zu stolz, dass ich bei ihm bleibe wenn er sich für wen anders interessiert. Glaubt ihr das war wirklich Stolz, um nicht wieder gekränkt zu werden wie am Anfang? Ich habe nämlich in solchen Situationen immer eine "Grenze gesetzt".

Und ist das auch in "gesunden" Beziehungen so?
Es ist schön, dass du mittlerweile den Frieden mit der Geschichte gemacht hast.

Zu deiner anderen Frage: Die hängt ja schon auch damit zusammen, oder? Sowas fragt man ja nicht, um Grenzen zu setzen, sondern um Bestätigung zu bekommen? Denn inwiefern setzt du damit ein Statement oder ist das Stolz? Für mich wäre das immer ein Zeichen von großer Unsicherheit und Sorge, und die meisten Menschen würden ja darauf eh nicht ehrlich antworten. Oder hat er da mal gesagt "ja, mit XY hätte ich gern was". Solche hypothetischen Überlegungen bringen meines Erachtens sowieso niemanden weiter. Also, wenn mein Freund nicht wär und unsere Beziehung nicht wäre, ja, dann hätte ich vielleicht was mit XY. Aber das steht doch gar nicht zur Debatte. Darüber denk auch ich selbst nicht nach. Also würde ich eher sagen, solche Sorgen und das konkrete Fragen sind in gesunden Beziehungen, d.h. wo auch beide einen gesunden Selbstwert haben, eher nicht die Regel. Mit Stolz hat das nichts zu tun, sondern mit einem Mangel in dir, der dann Bestätigung wünscht. Ich selbst habe sowas glaube ich nie gefragt, kann mich jedenfalls nicht daran erinnern. (Selbst als ich schon die Ahnung hatte, dass mein Ex da was laufen hat mit der einen. Ehrlich hätte er mir eh nie geantwortet.)
 
  • #65
kannst du dir vorstellen dass dieser Mechanismus in der Beziehung noch aktiv ist?
Das, was Du danach schreibst, klang eigentlich für mich so, als würdest Du ihn um seiner selbst Willen wollen. Letztendlich kannst nur Du es wissen, aber da Du jetzt auf diesen Punkt aufmerksam geworden bist und Dich selbst daraufhin abgeklopft hast, würde ich schon sagen, dass Dein Schluss, ihn wegen seiner selbst zu wollen, echt ist. Aber wie gesagt, ich weiß es nicht. Du würdest es merken, wenn er nicht der Richtige ist, und bislang sieht es ja doch so aus, als sei er es.

Das ist dann diese Spule - er will doch -> Selbstwert.
Hm. Also ja, kann sein, dass er Dir Sicherheit gibt und Dich in Deinem Selbstwert bestärkt. Aber das muss es ja nicht NUR sein, dass Du Dich jetzt selbstwertmäßig lediglich darin sonnst, dass er Dich schlussendlich doch wollte. Du klingst nicht so, als würde Dir das reichen für Liebe und Beziehung.

Sicherheit geben sich Partner eigentlich immer, wenn die Beziehung gut ist. Das heißt nicht automatisch, dass sie sich dann immer jeweils für ihr Selbstwertgefühl beruhigen, von irgendwem oder eben speziell diesem Menschen als Partner/in gewollt gewesen zu sein und noch zu werden.

Dann habe ich gemerkt, dass ich ihn schon ehrlich liebe. Dass ich ihn mittlerweile als vertrauenswürdig einstufe. Und dass ich ihn nicht liebe wegen dessen, das er mir gibt, sondern um seiner selbst willen.
Das ist ja die Antwort auf die obige Frage.
Ich habe ihn in den letzten Jahren ab und an mal etwas gefragt wie: Würdest du gerne mal mit XY etwas haben, etc.?
Habe ich mir gedacht. Das, denke ich, kommt von eurer Anfangszeit. Du warst bislang immer noch unsicher und der Ansicht, Du bist nicht sein Typ, und fragst Dich, wer das wäre. Da er das weiß, strengt er sich besonders an, Dich von ihm und seinen ernsten Absichten zu überzeugen, vermute ich. Da zitiere ich mal meinen ersten Beitrag:
Ich würde in dem Fall, dass Du das öfter bei ihm thematisiertest, sofort aufhören damit. Das nervt irgendwann, wenn man immer wieder beteuern muss, dass man es wirklichwirklich ernst meint.
 
  • #66
Liebe alle,

Ich habe die Beziehung schweren Herzens beendet. Vielleicht liest das hier jemand, bzw. Kennt die Vorgeschichte.

Ich habe gemerkt dass ich ihn von ganzem Herzen liebe, aber ich hab gemerkt dass da doch ein Riss zwischen uns ist.

Die Trennung ist jetzt 2 Monate her.

Hat jemand Ideen, wie ich gut loslasse?

Er hat sich bis vor 2 Wochen noch mit herzzerreißenden Nachrichten gemeldet. Jetzt, 2 Wochen später hat er ein Bild drinnen auf dem er strahlt und er wirkt glücklich.

Ich sollte ihm einfach das Glück wünschen, richtig?

Es fällt schwer loszulassen wenn man so gekämpft hat für eine Beziehung, aber ich glaube es war besser.

Liebe Grüße
 
  • #67
aber ich hab gemerkt dass da doch ein Riss zwischen uns ist.
Ich vermute mal, das heißt, dass Du Dich einfach gefühlsmäßig nicht öffnen konntest, so sehr er sich auch bemühte. Und naja, nach dem Anfang wundert es mich nicht gerade, dass Du das schlussendlich doch nicht mehr wolltest.
Ich habe noch mal einiges überflogen und denke, dass er Dich zu sehr als zweite Wahl behandelt hat und als Notnagel. Um Notnägel wird auch manchmal sehr gekämpft, denn wenn die einen auch noch sitzenlassen, ist man ja ganz am Ende.
Allerdings denke ich auch, dass gerade die Leute, die sich vor Verletzungen schützen wollen und deswegen so künstlich auf Abstand bleiben wollen (kuscheln ohne Gefühle usw..), sich dann nur was vormachen und sich selbst sabotieren, ohne es zu merken. Denn durch dieses Verhalten treiben sie den anderen irgendwann doch davon, sind dann aber selbst am Klammern.

Du willst anscheinend auch jemanden als Partner, mit dem es sich richtig sicher anfühlt und der aus vollem Herzen "ja" zu Dir sagt und nicht erst noch Dich benutzt, um eine Ex eifersüchtig zu machen.

Du hast ja selbst Schluss gemacht, also kennst Deine Gründe. Die existieren noch.

Er hat sich bis vor 2 Wochen noch mit herzzerreißenden Nachrichten gemeldet. Jetzt, 2 Wochen später hat er ein Bild drinnen auf dem er strahlt und er wirkt glücklich.
Warum auch immer. Mal abgesehen davon, dass Du Dir das ja nun nicht anzusehen brauchst, kann es auch sein, dass es dasselbe ist wie das Schicken des Bildes Deiner Unterwäsche an die Ex. Ätsch, ich brauche dich gar nicht.

Ich sollte ihm einfach das Glück wünschen, richtig?
Ja. Und Dir natürlich auch. :)
 
  • #68
Liebe alle,

Ich habe die Beziehung schweren Herzens beendet. Vielleicht liest das hier jemand, bzw. Kennt die Vorgeschichte.

Ich habe gemerkt dass ich ihn von ganzem Herzen liebe, aber ich hab gemerkt dass da doch ein Riss zwischen uns ist.

Die Trennung ist jetzt 2 Monate her.

Hat jemand Ideen, wie ich gut loslasse?

Er hat sich bis vor 2 Wochen noch mit herzzerreißenden Nachrichten gemeldet. Jetzt, 2 Wochen später hat er ein Bild drinnen auf dem er strahlt und er wirkt glücklich.

Ich sollte ihm einfach das Glück wünschen, richtig?

Es fällt schwer loszulassen wenn man so gekämpft hat für eine Beziehung, aber ich glaube es war besser.

Liebe Grüße
Du hast dich ja entschieden und lange darüber nachgedacht, also wird es wohl das richtige gewesen sein. Es gibt ja auch nichts, was er jetzt noch hätte anders machen können. Also: Warum schaust du sein Profilbild an? Lass den Kontakt und schau nicht, was er macht, sondern schau nach vorn. Mit der Zeit wird es dann schon besser. Du solltest jetzt aber kein angekratztes Ego haben, wenn er nach zwei Monaten wieder einen glücklichen Eindruck macht. Bisschen kommt das so rüber. Das ist nicht der Sinn einer Trennung, dass man möchte, dass der andere einem Jahre hinterherweint.
 
  • #69
Ich vermute mal, das heißt, dass Du Dich einfach gefühlsmäßig nicht öffnen konntest, so sehr er sich auch bemühte. Und naja, nach dem Anfang wundert es mich nicht gerade, dass Du das schlussendlich doch nicht mehr wolltest.
Ich habe noch mal einiges überflogen und denke, dass er Dich zu sehr als zweite Wahl behandelt hat und als Notnagel. Um Notnägel wird auch manchmal sehr gekämpft, denn wenn die einen auch noch sitzenlassen, ist man ja ganz am Ende.
Allerdings denke ich auch, dass gerade die Leute, die sich vor Verletzungen schützen wollen und deswegen so künstlich auf Abstand bleiben wollen (kuscheln ohne Gefühle usw..), sich dann nur was vormachen und sich selbst sabotieren, ohne es zu merken. Denn durch dieses Verhalten treiben sie den anderen irgendwann doch davon, sind dann aber selbst am Klammern.

Du willst anscheinend auch jemanden als Partner, mit dem es sich richtig sicher anfühlt und der aus vollem Herzen "ja" zu Dir sagt und nicht erst noch Dich benutzt, um eine Ex eifersüchtig zu machen.


Du hast ja selbst Schluss gemacht, also kennst Deine Gründe. Die existieren noch.


Warum auch immer. Mal abgesehen davon, dass Du Dir das ja nun nicht anzusehen brauchst, kann es auch sein, dass es dasselbe ist wie das Schicken des Bildes Deiner Unterwäsche an die Ex. Ätsch, ich brauche dich gar nicht.


Ja. Und Dir natürlich auch. :)
Das sind super Gedanken, danke.

Es war eine Trennung bei Liebe, daher existieren die Gründe auf jeden Fall schon noch, waren aber eher verstandsmäßig und ich glaub, meine Gefühle überrennen mich ab und zu noch.

Er hat mir jetzt 2 Monate lang signalisiert "ich will noch" - und das war etwas das mich ziemlich lang in der Beziehung gehalten hat. Jetzt da er nicht mehr will, geht für mich die richtige Trennungsphase los. Denke ich zumindest.

Der Satz mit der Ex ist genial :D Diese Parallele hätte ich gar nicht gezogen. Vielleicht ist es ja auch nicht auf mich bezogen. Aber - und das wundert mich bei einem 26-jährigen auch sehr - postet er jeden Tag Sätze wie "Was ich dich fragen will: schläfst du heute Nacht bei mir".

Falls das auf eine Neue bezogen ist, find ich das genauso geschmacklos wie bei mir damals.

Ich bin der Meinung, wenn er jetzt loslässt, soll er auch so etwas lassen. Ich natürlich auch - mit dem Nachgucken. Ich denke ich lösch seine Nummer, und sehe nach vorn. Was meinst du?

Das mit der Behandlung stimmt. Ich mein, er war schon lieb und charmant. Er sagte noch bei der Trennung, er wollte sein Leben mit mir verbringen, Sicherheit hatte ich bei ihm. Aber ich wollte nicht mit 80 noch zweifeln.

Danke!!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #70
Du hast dich ja entschieden und lange darüber nachgedacht, also wird es wohl das richtige gewesen sein. Es gibt ja auch nichts, was er jetzt noch hätte anders machen können. Also: Warum schaust du sein Profilbild an? Lass den Kontakt und schau nicht, was er macht, sondern schau nach vorn. Mit der Zeit wird es dann schon besser. Du solltest jetzt aber kein angekratztes Ego haben, wenn er nach zwei Monaten wieder einen glücklichen Eindruck macht. Bisschen kommt das so rüber. Das ist nicht der Sinn einer Trennung, dass man möchte, dass der andere einem Jahre hinterherweint.
Was meinst du denn mit "es gibt ja auch nichts was er jetzt noch hätte anders machen können"? glücklich sein, wenn ich dich richtig verstehe

Stimmt, das Ego soll da nicht dazwischen funken. Er hat sich vor zwei Wochen gemeldet und gesagt er hat jede Minute an mich gedacht seit wir uns das letzte Mal sahen (vor 8 Wochen)
Ob wir es noch einmal versuchen.

Da hab ich nichts dazu gesagt, weil ich nicht wusste, was.
Jetzt, zwei Wochen später, wirkt er ganz glücklich.

Danke für deine hilfreichen Gedanken. Das mit dem Ego stimmt.. Da ist es besser, wenn ich mich auf meinen Weg konzentriere.
 
  • #71
Das mit dem Ego stimmt.. Da ist es besser, wenn ich mich auf meinen Weg konzentriere.
Klingt für mich so, als sei das genau das, was Dich lange gehalten hat in der Beziehung: Doch noch die Erkenntnis gewinnen wollen, dass Du kein Notnagel gewesen bist. Aber das war wohl zu viel am Anfang, was er so abließ. Naja, und Du solltest Dein Ego nicht dran knüpfen, wie sehr er nun leidet oder was er warum tut.
Dein Schlussmachen war ja nicht dafür gedacht, dass er Dir noch ewig hinterherrennt.

Ich bin der Meinung, wenn er jetzt loslässt, soll er auch so etwas lassen.
Das kann er doch machen, wie er will. Er könnte sich eine Model-Frau mieten und Bilder mit ihr posten oder irgendwelche Unterwäsche kaufen und Bilder posten. Es liegt hier ja an Dir, ob Du da noch guckst (kann er das eigentlich sehen, ob Du bei ihm geguckt hast? Das allein würde mir reichen, dass ich NIE WIEDER gucken würde).

Na klar, nach vorn gucken. Aber ob Du die Nummer nun löschen musst ... Ist anscheinend eine Disziplinfrage, ob Du guckst oder nicht ...
 
  • #72
Stimmt, trifft ausschließlich für alle Beziehungen genauso zu, die

Für mich erstaunlich, mit kopfschüttel, wie viele Frauen kein Problem damit haben, wenn der Mann ONS hat! Wer das parallel zu seiner Beziehung macht und/oder zur Prostituierte geht, ist für mich absolut fremdgehen! 😮
Das hast Du jetzt zweimal geschrieben, aber das passt hier nicht. Denn er hatte ihr ja vorher gesagt, dass es mit ihr nichts ist. Eine Woche später war der ONS, d.h., da war er frei und ging nicht fremd.
 
  • #73
Was meinst du denn mit "es gibt ja auch nichts was er jetzt noch hätte anders machen können"? glücklich sein, wenn ich dich richtig verstehe
Ich meinte, dass das Ausgangsproblem ja nun mal bestand und es jetzt nix ist, wo er hätte konkret dran arbeiten können - du kannst dir deshalb ja nicht vorwerfen, irgendwas nicht probiert zu haben. Von daher schau nach vorn und denke nicht, was gewesen wäre, wenn. Du warst mit der Situation nicht glücklich und das ist ja auch nachvollziehbar. Natürlich tut eine Trennung aber immer trotzdem weh.
 
  • #74
Klingt für mich so, als sei das genau das, was Dich lange gehalten hat in der Beziehung: Doch noch die Erkenntnis gewinnen wollen, dass Du kein Notnagel gewesen bist. Aber das war wohl zu viel am Anfang, was er so abließ. Naja, und Du solltest Dein Ego nicht dran knüpfen, wie sehr er nun leidet oder was er warum tut.
Dein Schlussmachen war ja nicht dafür gedacht, dass er Dir noch ewig hinterherrennt.


Das kann er doch machen, wie er will. Er könnte sich eine Model-Frau mieten und Bilder mit ihr posten oder irgendwelche Unterwäsche kaufen und Bilder posten. Es liegt hier ja an Dir, ob Du da noch guckst (kann er das eigentlich sehen, ob Du bei ihm geguckt hast? Das allein würde mir reichen, dass ich NIE WIEDER gucken würde).


Na klar, nach vorn gucken. Aber ob Du die Nummer nun löschen musst ... Ist anscheinend eine Disziplinfrage, ob Du guckst oder nicht ...
Stimmt, das ist eher Disziplin..

Heute kriegt man halt auch alles mit. Er kann nicht sehen was ich angucke. Sonst wäre ich sicher unter seinen Top Profil Besuchern :D wird mal Zeit das zu Fasten.

Das Schlussmachen war dafür gedacht, dass wir beide mehr Ruhe finden. Die Angst dass er mir wieder eine reinwürgt hatte ich in der Beziehung, die hab ich auch jetzt noch. Fühlt sich jetzt so an als müsste ich einfach den Weg wählen der für mich auf lange Frist gut ist.

Ich bin sicher auch aus liebe bei ihm geblieben und ich liebe ihn noch. Wir hatten eine so starke Magie dass es schon fast gruselig war.

Klar, hatte ich immer Angst dass wieder was kommt und davon war mein „Ego“ oder Selbstwert auch abhängig. bei ihm zu bleiben hätte mich in dem System gehalten.

Aber es war eben auch liebe. Er hat mir erzählt dass er nach der Trennung eine Woche lang so geweint hat dass er nichts anderes machen konnte, Lauter trauriges Zeug. Muss mich auf die anderen Sachen fokussieren, um nicht traurig zu werden.

Ich finde es schade und akzeptiere es trotzdem dass es so gelaufen ist.
 
  • #75
Ich meinte, dass das Ausgangsproblem ja nun mal bestand und es jetzt nix ist, wo er hätte konkret dran arbeiten können - du kannst dir deshalb ja nicht vorwerfen, irgendwas nicht probiert zu haben. Von daher schau nach vorn und denke nicht, was gewesen wäre, wenn. Du warst mit der Situation nicht glücklich und das ist ja auch nachvollziehbar. Natürlich tut eine Trennung aber immer trotzdem weh.
Danke!

Das ist sehr schön formuliert. Das macht es halt auch so endgültig, es gab nix mehr zu retten weil eine schlechte Dynamik zwischen uns entstanden war, aber so ist es halt.

Glaubst du Trennungen sind schwerer wenn man sich nicht trennt weil man nicht mehr will sondern es eher ein nicht können aber noch wollen ist?

Liebe Grüße
 
  • #76
Glaubst du Trennungen sind schwerer wenn man sich nicht trennt weil man nicht mehr will sondern es eher ein nicht können aber noch wollen ist?
Ja, sicher. Wenn man nicht mehr will, dann liebt man ja meist auch schon nicht mehr. Aber wenn es nicht funktioniert, obwohl man will, dann ist das sehr schmerzhaft. Man denkt ja dann oft auch "vielleicht hätte es doch noch klappen können". Ich kenne das auch von meiner ersten Beziehung, da lag es auch nicht an fehlenden Gefühlen beidseitig, sondern einfach an der nicht vorhandenen Passung von Lebenswelten. Da habe ich wirklich sehr intensiv und lange gelitten. Besser wurde es, als ich wirklich den Kontakt ganz eingestellt habe, das hat sonst alles immer wieder aufgewühlt, gar nicht hilfreich...
 
  • #77
Ja, schmeiß ihn aus allen Deinen digitalen Kanälen raus, auch aus den Handykontakten.
Du wirst nie loslassen können, wenn da ständig was hochploppt und Deine Aufmerksamkeit findet oder wenn Du ständig bei ihm guckst.
Es geht Dir nicht gut mit der Trennung, sonst würdest Du hier nicht schreiben. Da solltest Du nochmal gründlich über denken, ob der Grinsesmilie zur vermeintlichen Schlauheit des Auspionierens seines Profils eine besonders clevere sache von Dir transportiert oder ob Du damit nicht Selbstbeschädigung betreibst. Meistens verzerrt die Phantasie nämlich das was war und Du klebst dann innerlich noch viel heftiger an ihm, statt ohne ihn in ein besseres, weniger verunsichertes Leben zu starten.

Wann immer der Gedanke an ihn hochkommt, den an den Trennungsgrund. Dann idealisierst Du ihn nicht nachträglich.

Ich sollte ihm einfach das Glück wünschen, richtig?
Nein, warum? Ihr hattet eine schwierige Beziehung und er hat seinen ganz erheblichen Teil dazu beigetragen.
Es ist einfach unfair, sich immer wieder zu melden wenn es vorbei ist.
So jemandem soll man kein Glück wünschen, denn man entwertet sich und seine Gefühle.

Er hat mir jetzt 2 Monate lang signalisiert "ich will noch" - und das war etwas das mich ziemlich lang in der Beziehung gehalten hat.
Du solltest weniger gucken, was andere wollen wenn es bei Dir nicht gut läuft, sondern was Du selber willst. Und Du solltest auf Dinge gucken, die Deine Eitelkeit betreffen. Die kann Dir mehr schaden als jedem anderen.
 
  • #78
Ja, sicher. Wenn man nicht mehr will, dann liebt man ja meist auch schon nicht mehr. Aber wenn es nicht funktioniert, obwohl man will, dann ist das sehr schmerzhaft. Man denkt ja dann oft auch "vielleicht hätte es doch noch klappen können". Ich kenne das auch von meiner ersten Beziehung, da lag es auch nicht an fehlenden Gefühlen beidseitig, sondern einfach an der nicht vorhandenen Passung von Lebenswelten. Da habe ich wirklich sehr intensiv und lange gelitten. Besser wurde es, als ich wirklich den Kontakt ganz eingestellt habe, das hat sonst alles immer wieder aufgewühlt, gar nicht hilfreich...
Danke für deine Antwort, das kann ich gut verstehen da es bei mir auch die erste Beziehung war, die erste zumindest, die länger ging. Es ist einfach viel schwerer, wenn das Herz noch will und der Verstand dann aber mal einen Strich ziehen muss, richtig?

Ich war die ersten 2 Monate jetzt sehr erleichtert, da die Beziehung schwierig war für mich, emotional. So unbewusst hab ich glaube ich immer gekämpft. Und jetzt kommt die Enttäuschung und die Traurigkeit hoch. Aber es ist gut, dass sie hochkommt denke ich. So hab ich eine gute Chance, es zu verarbeiten. Weißt du noch ungefähr wann es dir besser ging, also nachdem du den Kontakt einstelltest?

Das probiere ich nämlich auch, er kommuniziert aber subtil zu mir, und das wühlt mich auf. Also nicht schreiben (seit 2 Monaten von meiner Seite reicht irgendwie nicht).
 
  • #79
Hallo liebe alle,

ich hoff es ist okay, dass ich hier noch mal reinschreibe, dann muss ich keinen neuen Thread eröffnen.

Mein Ex hat sich gemeldet und gefragt, ob wir mal spazieren gehen wollen (Wir sind seit einer Woche wieder in derselben Stadt und wohnen 1 km entfernt, wir würden uns also eh über den Weg laufen).

Als ich ihn gefragt habe warum er mich sehen will meinte er, "um zu gucken wie es für einen selbst ist." Zu gucken wie es so ist, den anderen in echt zu sehen. Er meinte auch ich fehle ihm sehr.

Ich würde mich freuen ihn zu sehen - aber irgendwie kommt es mir noch früh vor, ich kann grad keine Freundschaft geben.

Und was wäre dann mein Grund, ihn zu sehen? Einfach nur die Freude einen lieben Menschen zu treffen.

Ich hab Angst dass er mich nur sehen will, um das besser zu verarbeiten - und dass es gar nicht darum geht, sich nett zu unterhalten sondern eher zu checken wo man steht. Oder ist das normal?

Ganz liebe Grüße und freue mich über Gedanken, die ja vielleicht nochmal jemand dazu hat.

Schönen Abend!
 
  • #80
Schwer zu entscheiden. Was will er, was willst Du ...

Stell Dir vielleicht am besten mal vor, wie das ablaufen könnte. Alle Varianten von "ich liebe dich so" bis "ich wollte dir eigentlich nur sagen, dass ich eine neue Freundin habe und wir heiraten werden" oder "ich wollte nur mal gucken, ob es mir noch wehtut, tut es nicht, ich bin so erleichtert, danke und noch ein schönes Leben".

irgendwie kommt es mir noch früh vor, ich kann grad keine Freundschaft geben.
Will er doch gar nicht, wenn er schreibt, dass er nur mal sehen will, wie es "für einen so ist".

Musst Du rausfinden. Ob Du irgendwas von ihm erwartest, hören willst, ... Oder ob es sich für Dich richtig anfühlt, ihn glücklich zu sehen und dann wieder auseinanderzugehen mit "man sieht sich".

Ich hab Angst dass er mich nur sehen will, um das besser zu verarbeiten - und dass es gar nicht darum geht, sich nett zu unterhalten sondern eher zu checken wo man steht.
So klingt er, finde ich. Aber na und? Wenn Du gern hättest, dass er wegen Dir noch weiter leidet, um Dein Ego zu polieren, wäre das kein netter Charakterzug. Wenn es für Dich zu schmerzlich ist, ihn zu sehen, dann kannst Du nicht hingehen.

Aber wenn Du, wie ich oben geschrieben habe, für eine lockere Begegnung bereit bist, die ohne weitere Verabredung abgeht, spricht nichts dagegen.
Da würde ich nicht kleinlich rangehen, wenn ich selbst was anderes im Sinn hätte als Verarbeitung und noch eine Hoffnung besteht, dass es wirklich nett werden könnte. Es ist ja nicht ein Kampf um "wer wollte wen mehr und kann was nicht verwinden".
Allerdings hast Du Schluss gemacht und er ist Dir erst hinterhergelaufen. Du kennst seine Aktion mit dem Foto der Unterwäsche an die Ex. Also wenn er sich nicht geändert hat, gibt es immer noch den Drang, der Ex eins reinzubasteln. Das muss nicht der Grund sein, weshalb er Dich sehen will, aber so ganz ausschließen würde ich das nicht, dass es eine Retour geben könnte. Das heißt aber nicht, dass Du Dich nicht treffen solltest. Wenn so eine Aktion kommt, kannst Du immer noch gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #81
Geh doch einfach hin und schau mal, "wie es so ist", was soll schon dabei sein?
 
  • #82
Hineinfühlen, was Du möchtest. Tut Dir ein Treffen gut. Verknüpfst Du Hoffnungen, Erwartungen.

Danach wäge ab. Du musst ihn nicht treffen, Du kannst.
Es kann auch ein anderes Mal sein, später.
Oder nie mehr.
Alles ok, wie Du für Dich entscheidest.

M, 56
 
  • #83
Ganz liebe Grüße und freue mich über Gedanken, die ja vielleicht nochmal jemand dazu hat.
Ich denke, das muss jeder selbst wissen, also in diesem Falle du. Es kann sein, dass es dich wieder reinreißt und du dich danach dann schlecht fühlst. Vielleicht hilft es beim Abschließen. Nur, wenn du merkst, du hoffst, dass ihr wieder zusammenkommt, ein Wunder geschieht und alles rosarot wird - dann würde ich eher nicht hingehen. Die ganzen Zweifel wären ja nicht weg, nur weil ihr einen neuen Anlauf startet.
 
  • #84
Ihr lieben, danke!

@void du hattest schöne Gedanken zu dem Thema.
Ich bin noch am Überlegen, denn ich weiß für mich eigentlich dass wenn danach wieder Kontaktsperre ist, wir uns 2 Stunden sehen, und dann muss man wieder einen (ehemals) geliebten Menschen verabschieden. Ist doch blöd, macht sicher keinen Spaß, tendiere daher eher zum Nicht-hingehen. Ich bin eh noch nicht über die Trennung hinweg, und daher die Wunden noch mal aufreißen!?

Ich habe aber immer noch das Gefühl, dass ich will dass er mich will. Das ist etwas, für das ich mich durchaus "schäme" oder auch schlecht fühle. Ich habe immer noch das Gefühl, es tut was für meinen Selbstwert, dass / wenn er mich will - und z.B. noch nichts neues angefangen hat.

Ich bin so froh, dass ich das destruktive Muster durch die Hilfe hier im Forum erkannt hab, jetzt kann ich das durchbrechen. Aus dem Grund, dass ich noch seine Bestätigung will, hingehen, wird mich viel länger in der Spirale halten und hat auch nichts mit ihm zu tun. Daher denke ich ist nicht hingehen auch aus diesem Grund besser.

Denn sonst verbleibe ich ja irgendwie auch in der Beziehung, in der ich vorher war. Im Kern ging die Beziehung mit ihm ja so los. Ich muss endlich schaffen, auch mit Ablehnung von ihm umzugehen, und dass ich es mir trotzdem einfach wert bin.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #85
Ich hatte ihn 3 Tage nach der Trennung getroffen, da hatte er mir schon jeden Schritt seiner bisherigen Verarbeitung erzählt. Das würde er auch dieses Mal machen.

Meine Freundinnen, die ihn kennen, warnen mich eher und sagen, der will dich nur treffen um es selbst zu verarbeiten, da geht's nicht um dich.

Er ist ziemlich sauer geworden, als ich ihn nach dem Sinn des Treffens gefragt hab, weil er meinte, ich mach es sehr kompliziert.

Bei seiner damaligen Ex war es so, dass er immer stark und kompetent wirken wollte, er hat mich sogar einmal fast angeschrien, als er auf einem Festival nicht geschafft hat mit ihr zu reden (weil ich in seinem Kopf war, und er daher angeblich gehemmt war).

Allerdings war die fies zu ihm, ich war nie gemein oder respektlos zu ihm. Daher hoffe ich einfach, dass mir das reindrücken erspart bleibt.
 
  • #86
Ich bin eh noch nicht über die Trennung hinweg, und daher die Wunden noch mal aufreißen!?
Dann schreibe ihm das. Ich würde es genauso handhaben und brauche großen zeitlichen Abstand, um über etwas hinwegzukommen.

Vielleicht muss er nur mal hören, dass auch Dir die Trennung was ausgemacht hat, falls (nur FALLS) er verbockt ist gegen Dich. Und ich finde, da solltest Du dann ehrlich sein und nicht so tun, als wärst Du drüber weg und hättest nur keine Lust zum Treffen.

Ich habe aber immer noch das Gefühl, dass ich will dass er mich will. Das ist etwas, für das ich mich durchaus "schäme" oder auch schlecht fühle. Ich habe immer noch das Gefühl, es tut was für meinen Selbstwert, dass / wenn er mich will - und z.B. noch nichts neues angefangen hat.
Das ist schlecht. Sich selbst zu verurteilen, bringt nichts. Finde raus, warum Deine Eitelkeit so drauf anspringt. Da muss ja irgendein Mangel in Dir sein, dass Du das brauchst.

Aus dem Grund, dass ich noch seine Bestätigung will, hingehen, wird mich viel länger in der Spirale halten und hat auch nichts mit ihm zu tun.
So ist es, es hat mit DIR allein zu tun. Es macht Dich auch angreifbar bzw. verletzlich. Wenn man so nach irgendwas "lechzt", kriegt man oft eins vom Leben auf den Deckel.
Und ich denke, es besteht hier durchaus die Möglichkeit, dass er Dir vorführen will, wie wenig Du ihm noch bedeutest oder sogar bedeutet hast (siehe sein Handeln bei der Ex mit dem Unterwäschebild). Das muss natürlich nicht sein, aber er spürt das vielleicht, dass er nur Gefühle liefern soll, damit Du Deine Eitelkeit befriedigen kannst, und schützt sich dann davor, indem er Dir genau das Gegenteil liefert.
 
  • #87
Bei seiner damaligen Ex war es so, dass er immer stark und kompetent wirken wollte, er hat mich sogar einmal fast angeschrien, als er auf einem Festival nicht geschafft hat mit ihr zu reden (weil ich in seinem Kopf war, und er daher angeblich gehemmt war).
Hä? Das ist aber ziemlich geltungsbedürftig. Wenn mich einer anblaffen würde oder auch nur sagen würde "du bist schuld, du warst in meinem Kopf und deswegen konnte ich mit meiner Ex nicht stark und kompetent reden", würde ich denken, er bräuchte mal ne Therapie. SO andere schuldig machen für eigenes Versagen, das ist ja schon extrem.

Es ist ja legitim, dass er Dich treffen will, um sein Verarbeitungsprogramm durchzuziehen. Vielleicht will er Dich unattraktiv finden oder sich Genugtuung verschaffen, indem auch Dir gegenüber "stark und kompetent" wirken will. Es hat mE auch keinen Einfluss, ob Du nun fies zu ihm warst oder nicht, er ist ja durch das Verlassenwordensein gekränkt.
Aber Du musst ja nicht hingehen.

Und wenn er Genugtuung dabei empfindet, weil Du schreibst, Du würdest noch die Trennung verarbeiten und daher eine Begegnung noch nicht wollen, dann schenke ihm das. Es nimmt Dir nichts weg, wenn Du es ohne Deine Eitelkeit betrachtest.
 
  • #88
Hey und vielen Dank! @void ich finde mich in sehr vielem wieder, das du schreibst.

Mein Ex hat mich gestern im Chat so herausgefordert dass ich gesagt hab er soll kurz vorbei kommen und wir reden.

Ich hab gesagt bitte lass uns im hier und jetzt bleiben.

Trotzdem hat er dann erzählt wie abhängig war dass er dachte er braucht mich um glücklich zu sein und mich zurück wollte aber das ist jetzt endlich besser, er guckt nicht mehr was ich online mache etc.

Als ich fragte warum er mich dann trifft meinte er: weil ich jetzt so erwartungsfrei bin dich zu treffen.

Dann hab ich ihm gesagt wie es mir ging, und ob er mir Freundschaft anbieten will.

„Im Moment nicht denn da wäre immer mehr“

Er war enttäuscht als ich meinte was dann die Basis für treffen sein soll. Er will mich also ganz erwartungsfrei treffen.

Ich muss mir einfach den Raum nehmen - ihm vielleicht noch mal sagen dass ich auch noch den Abstand brauche den er hatte um los zu kommen.

Es kamen bei mir nicht mehr so viele Liebesgefühle hoch gestern und ich bin froh drüber..

Liebe Grüße
 
  • #89
Ich finde schon, dass sich das ganz fair und ehrlich anhört, was er schreibt. Also nicht wie damals, als er seiner Ex eins reinwürgen wollte.

Trotzdem kannst Du ja selbst entscheiden, wie Du vorgehen willst. Wenn es ums Treffen geht, müssen ja BEIDE wollen.

Wobei ich vorsichtig wäre: Wenn ihr jetzt viel schreibt, statt euch gegenüberzustehen und zu reden und vielleicht auch zu merken, warum Du nicht mehr ein Paar sein willst, kann es eventuell sein, dass unrealistische Vorstellungen entstehen. Er ist ja nun nicht der Typ, der verbal manipuliert, er redet einfach gerade raus, was er denkt. Es kann auch sehr hilfreich sein, jemanden nicht sehen zu müssen, aber zu lesen, wie er denkt, denn dann ist keine körperliche Anziehung bei der Kommunikation dabei, die es früher vielleicht sehr gab. Die Gedanken sind dann so unattraktiv, dass man nach und nach ganz sicher weiß, dass da nichts mehr ist, und das überwiegt das eventuelle körperliche "Rückfälle".
Ich will nur sagen, dass Du darauf achten musst, wenn der Zeitpunkt kommen sollte, an dem Du anfängst zu träumen oder wieder Deiner eitlen Seite nachzugeben. Dann manipuliert er Dich nicht, sondern Du Dich selbst, indem Du wieder glaubst, wenn einer so an Dir hängt, Dir so hinterherrennt und sich so bemüht, sei das Liebe (auf seiner und Deiner Seite, das ist wedernoch, WENN es bei ihm nur Rückeroberungswille oder Anklammern ist und Frau fürs eigene Glück verantwortlich machen, naja und es bei Dir nur das Geschmeicheltsein und das Nutzen der auf dem Silbertablett servierten scheinbaren Unterwürfigkeit sein sollte).
 
  • #90
Wenn das alles wirklich so ist, wie es in dem Thread hier erscheint, fänd ich auch eine Freundschaft nicht machbar, ehrlich gesagt. Weil euch noch zu viel Unausgegorenes verbindet. Ihr müsstet erstmal eure Charaktere bearbeiten, er dieses Andere-Verantwortlich-Machen und Du das Eitle, um euch ohne Erwartung gegenüberstehen zu können. Er ist es ja nun angegangen, wie es scheint. Wenn er jetzt nicht lediglich nur Worte benutzt, die Du ihm in den Mund gelegt hast (dass er Dich für sein Gesamtglück verantwortlich machen wollte z.B.).
Und es kann auch sein, dass dieses unbewusste Spiel, dass er Dich von sich überzeugen muss, auch noch wirkt. Wenn Du Dich dann wieder darauf einlässt und diesmal ohne Eitelkeit und ehrlich in eine Verbindung gehst, könnte die Retour kommen, dass er ja nun merkt, dass Du ihn wirklich willst und auf einmal selbst nicht mehr will. Er hätte Dich ja dann überzeugt und das war ja alles, worum es ging: Erobern.

Das ist nun viel Zukunftsgeschichte, die so nicht sein muss. Aber darauf achten, dass nun wirklich Schluss ist und nicht die Vielschreiberei wie bei alten Freunden anfängt, die das Problem zudeckt, würde ich schon. Weil MIR das nicht helfen würde, den nötigen Abstand zu gewinnen. Schreiben ist nicht so harmlos, wie es klingt.
Aber ich wäre mir auch sehr sicher mit dem Schluss, da gäbe es keine Umkehr, also auch keinen Bedarf, erstmal über Freundschaft eine Hintertür zu kreiieren, über die man doch wieder in alte Muster verfallen kann.

Ich glaube, eine Freundschaft müsste auch von selbst entstehen und man es nicht "festlegen". War er denn ein Freund in der Beziehung und warst Du ihm eine Freundin, oder ging es nicht viel mehr um partnerschaftsemotionale Themen?

Ich finde wichtig, sich zu fragen, warum man gerade mit dieser Person noch befreundet sein will. Das kann ungute Gründe haben.
Die Exen, die Schluss gemacht haben, haben oft ein schlechtes Gewissen, weil sie den Partner ohne sich zurücklassen und der sie ja noch gewollt hat, und bieten daher "Freundschaft" an, die nie in der Beziehung entstanden war zwischen beiden und die schnell auch wieder verebbt. Die verlassenen Leute hoffen vielleicht, dass es über die Freundschaft zu einem Neuanfang kommt. Oder dass man doch noch weiter Sex haben könnte. Oder dass man die Verbindung so lange aufrecht erhält, bis man rachelustig eine neue Partnerperson präsentieren kann.
Wenn man es "Freundschaft" nennt und es einfach nur noch eine Weile Kontakt ist, um zu verarbeiten, wäre es ja noch gut, aber alles andere?

Eine Freundschaft ist was Wunderbares. Einen guten Freund zu finden, ist mE genauso rar, wie einen guten Partner zu finden. Ich glaube, nach einem Beziehungsende wird dieses Wort "Freundschaft" schnell missbräuchlich benutzt und irgendwas Verbindungsmäßiges zwischen den Exen angestrebt, was gar nichts mit Freundschaft zu tun hat.
 
Top