• #1

Bin ich ein schlechter Mensch?

Hallo zusammen,

Ich muss mich nun an euch wenden, da ich innerlich sehr zerissen bin und ich das Gefühl habe menschliche versagt zu haben:

Ich habe vor etwa einem Jahr meinen Freund kennen gelernt.
Damals waren wir beide sehr verliebt. Ich zog nach kurzer Zeit zu ihm.
Doch ich merkte schnell, dass mein anfängliches Verliebt sein verflogen war. Seine LIebe hingegen wuchs immer mehr und er überhäufte mich mit seiner Liebe. Ich riet ihm, mir etwas Freiraum zu gestatten und mich nicht so zu bedrängen. Er war eigentlich der perfekte Freund. Liebevoll, treu, loyal, ehrlich...aber auch oft depressiv und verschlossen. Ich wurde zu seiner emotionalen Stütze und zu seinem Lebensmittelpunkt.

Er machte auch zu Beginn der Beziehung reinen Tisch und gestand mir einige Dinge über sich:
Er war jahrelang, schwer drogenabhängig. Er hatte eine schlimme Krankheit und aufgrund seiner jahrelangen Eskapaden auch einige körperliche Gebrechen. Unter anderem war er Impotent und konnte nicht mehr abspritzen.
Ich dachte anfangs, dass das alles kein Problem sei und es genug Alternativen gibt, doch mit der Zeit fiel mir auf, dass es doch eins ist. Immer wenn wir miteinander schliefen (auf Viagra) war es auch schon wieder vorbei. Meistens kam er innerhalb von 2-3 Minuten zum Orgasmus. Das frustrierte mich immer mehr.

Lange Rede kurzer Sinn: ich bin ihm fremd gegangen, als ich beruflich unterwegs war. Man und das tat verdammt gut.

Als ich zurück war konnte ich nicht mehr so tun als würde ich ihn lieben. Etwas in mir, gab mir zu verstehen, dass ich mit diesem Mann nicht alt werden will. Also gestand ich ihm, dass ich nicht mehr liebe und dass wir uns trennen müssen. Für ihn ist eine Welt zusammen gebrochen. Noch am selben Abend sagte er mir, dass er mir zu unserem Jahrestag einen Antrag machen wollte und zeigte mir die Ringe.
Woah, fühlte ich mich mies. Mir tat das alles so leid. Er schenkte mir sein HErz und sein Vertrauen und ich ergriff die Flucht.

Aber ich bin auch erst 25 (er 10 Jahre älter) und irgendwie hat mich das alles zu sehr belastet und erdrückt. Nun plagen mich Schuldgefühle, dass ich ihn verlassen habe und dass ich ein schlechter Mensch bin.

Dabei bin ich der Meinung er hätte es verdient auch so geliebt zu werden, wie er mich liebt.
 
  • #2
Naja. Ich finde, dass es eben im Leben nun mal vorkommt, dass man Menschen verletzt. Das ist sicher nicht schön und widerspricht dem Selbstbild, was wir von uns haben. Niemand möchte gerne ein mieser Mensch sein. Deswegen hast du nun Schuldgefühle. Ich finde, du solltest die aushalten. Die gehen auch wieder weg, denn sein Leben geht auch ohne dich weiter. Fakt ist, du liebst ihn nicht, daher ist das der einzig richtige Schritt, den du machen konntest.
 
  • #3

... charmant!

Lange Rede kurzer Sinn: ich bin ihm fremd gegangen, als ich beruflich unterwegs war. Man und das tat verdammt gut.

Bezugnehmend auf Deine Ausgangsfrage würde ich mal sagen, dass Du mit diesem Verhalten tatsächlich schlechte Karten auf den Titel des nettesten Menschen 2016 hast.

Dass die aufgezählten Probleme die Beziehung belasten, Du nicht mit ihm alt werden möchtest, kann ich nachvollziehen ... aber das ist keine hinreichende Rechtfertigung für einen Seitensprung. Liebe hin oder her, da hast Du eindeutig Mist gebaut. Die Gewissensbisse sind also durchaus gerechtfertigt.

Probleme in Beziehung erkennen, trennen / reinen Tisch machen und neuen Partner suchen. Das ist eine faire Reihenfolge. Keine Ahnung, warum sich so viele damit schwer tun. Eigentlich leicht verständlich.
 
  • #4
Liebe FS,
es ist ein mieser Zug, seinen Partner zu belügen und zu betrügen.
Sich zu trennen, wenn es in der Partnerschaft nicht stimmt ist vollkommen in Ordnung. Niemand sollte dauerhaft ausharren, nur weil der andere noch liebt, niemand sollte sich verpflichtet fühlen zu heiraten, nur weil der andere die Ringe gekauft hat.

Du bist 25 Jahre alt. Da sammelt man Lebenserfahrungen. Dabei macht man Fehler. Ich finde es besser, sich in jungen Jahren was zu trauen, Fehler zu riskieren. Wichtig ist, sie zu korrigieren, wenn man sie erkennt. Das ist besser, als sich nichts zu trauen.

Es ist ok, dass man in jungen Jahren voreilig zusammenzieht - besser als jahrelang zu warten und wenn man es dann nach Jahren endlich wagt, binnen von ein paar Monaten festzustellen, dass man nicht miteinander leben kann. Die Auswirkungen auf die Lebensplanungen sind für Frauen meistens irreparabel.

Was absolut nicht ok ist: zu merken, dass es nicht passt und weiterzumachen als wäre nichts statt in den Dialog zu gehen, jedoch die erste Gelegenheit zum fremdvoegeln zu nutzen.
Mit 25 ist er nicht Dein erster Mann. Da muss Dir nach wenigen Wochen klar gewesen sein, dass sein armseliger Viagra-Sex für Dich auf Dauer unbefriedigend ist.
Wenn Du nicht ganz ungebildet bist, dann weisst Du, dass körperliche und psychische Drogenschaeden irreparabel sind, d.h. Trennung ist ok wegen der Einschränkungen die daraus für eine Partnerschaft resultieren.

Nicht ok ist, einen gesunden und erst recht einen angeschlagenen Menschen nicht frühzeitig zu sagen, dass es nicht miteinander klappt, sich darin auszuschweigen und erst wenn es für Dich unerträglich geworden ist, Dich spontan zu verabschieden und ihn im emotionalen Chaos zurückzulassen.

Du solltest Dich nicht schlecht fühlen, weil Du ihn verlassen hast sondern wie Du ihn verlassen hast.

Wie jeder andere Mensch verdient er es, geliebt zu werden, aber Du bist dazu nicht verpflichtet ihn zu lieben und er kann es von Dir nicht verlangen. Für seine drogeninduzierten Schäden ist er selber verantwortlich. Mit den Folgen, dass es seine Partnerschaftstauglichkeit massiv einschränkt muss er leben.

Du bist nicht erst 25 Jahre alt, sondern schon 25, d.h. seit 7 Jahren volljährig und somit erwachsen. Die daraus resultierende Verantwortung für den Umgang mit anderen Menschen/ihren Gefühlen/ihrem Vertrauen solltest Du übernehmen - nichts tun, was Dir nicht widerfahren soll.
 
  • #5
Liebe Alice,
dein Post löst auch, ebenso zerrissen wie du dich fühlst, bei mir ganz verschiedene Gefühle aus.
Einerseits finde ich ja, das war ein Fehler von dir, einfach so fremd zu gehen. Hierfür sich schuldig zu fühlen ist angebracht, denn es war ein Vertrauensbruch und hat ihm weh getan. Dass du sexuell frustriert warst aufgrund seines Handicaps, ist keine Entschuldigung.
Andererseits finde ich nein, schuldig fühlen dass du dich nun getrennt hast, musst du nicht. Es ist sicher traurig, dass er niemanden hat, obwohl er es sich so sehr wünscht und so viel dafür tun würde. Und es ist verständlich, dass du mit ihm fühlst. Aber es war zu viel für dich und eine Beziehung ist etwas freiwilliges. Es ist in Ordnung, wenn man sie beenden will, das ist das Recht jedes Einzelnen. Wenn diese Beziehung dir also nicht gut getan hat, wenn du dich zu schnell auf zu viel eingelassen hast, dann sind das legitime Trennungsgründe.
Du kannst das alles nicht mehr rückgängig machen und du bist auch kein schlechter Mensch deswegen. Ziehe deine Lehren aus dieser Beziehung. Verzeihe dir und deinem Ex-Freund die Unvollkommenheiten, wenn du dazu bereit bist.
 
  • #6
Hallo. Ohje, das ist natürlich blöd gelaufen... Ich selbst habe auch damals meinen ex als ich noch mit ihm zusammen war als mein Halt gesehen und mich an diesem bischen Halt zu sehr wie ein Strohhalm festgeklammert. Mittlerweile sehe ich das aber so, dass der Partner nicht den Therapeuten ersetzen kann und man erstmal mit sich und seinen Problemen so gut wie es geht im Reinen sein sollte, bevor man eine Beziehung eingehen sollte. Außerdem bringt es ja auch für dich nichts, wenn du nur aus Mitleid mit ihm zusammenbleibst. Grundsätzlich bin ich gegen einer Trennung quasi von jetzt auf gleich, das ist so wie jemanden einfach abzuservieren, wegzuwerfen und sehe es so, dass man erstmal alles ausprobieren sollte (miteinander reden; versuchen sich zu ändern; Paartherapien etc), bevor man es beendet. Aber du scheinst dir ja schon sicher gewesen zu sein, dass für dich eine Beziehung mit ihm nicht weiter vorstellbar ist. Insofern, wenn du dir sicher bist das nicht irgendwas eure Beziehung retten könnte oder du wirklich nicht mehr mit ihm zusammen sein willst, dann finde ich den Schlussstrich nachvollziehbar. Hoffentlich übersteht er die Trennungsphase schnell:/
 
  • #7
Die Frage nach gut und schlecht stellt sich nicht. Du hast den Mann betrogen und vermutlich angelogen. Das ist mieses Verhalten.
Dass Du mit ihm Schluss gemacht hast, ist überhaupt nicht zu diskutieren, weil es Dein Leben ist und Du keine Therapeutin bist.

Ich weiß nicht, ob Du in so jungen Jahren schon eine festgelegte Beziehung mit einem anscheinend zutiefst dankbaren Mann haben willst und ihm eine offene Beziehung vorschlagen möchtest, statt Dir einen Mann zu suchen, mit dem Du eine herkömmliche Beziehung führen kannst. Zumal das mit einem Mann, der einengt und bedrängt und mit seinem eigenen Leben hadert, auch nicht geht.

Ich finde richtig, dass Du Schluss gemacht hast. Ich finde falsch, dass Du betrogen hast. Damit musst Du Dich auseinandersetzen und nicht grübeln, ob man aus Mitleid bei jemandem bleiben muss. Das merkt er sowieso und wird immer klammeriger, depressiver und irgendwann vielleicht auch aggressiv.
 
  • #8
Die Sache mit dem Betrügen war Mist. Die Reihenfolge - Beziehung überdenken, klären, ggfs. beenden und dann ein Neuer - ist aus meiner Sicht die deutlich Bessere.

In Bezug auf die Trennung: Es hat nicht gepasst zwischen euch, und zwar klar und eindeutig und Du hast die Reißleine gezogen. Bei mir und meinem Ex gab es eine Asymmetrie, die aber längst nicht so eindeutig war. Ich fand viele Dinge doch positiv an der Beziehung, habe dann aus Überzeugung geheiratet und Kinder bekommen - und die Probleme führten dann zu einer Entwicklung, die ich nie für möglich gehalten hätte. Sei froh, dass Du dazu gelernt hast, die Partnerwahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben.

Schau Dir zukünftig einen potentiellen Partner wirklich gut an, mach einen Stress-Test in einer Krisensituation, bevor Du Dich bindest. Viel Glück.
 
  • #9
Er war eigentlich der perfekte Freund. Liebevoll, treu, loyal, ehrlich...
Ja, das sind in der Tat perfekter-Freund-Qualitäten, aber alles andere, was du aufzählst nicht.
...oft depressiv und verschlossen. Ich wurde zu seiner emotionalen Stütze und zu seinem Lebensmittelpunkt.
.... jahrelang, schwer drogenabhängig. Er hatte eine schlimme Krankheit und aufgrund seiner jahrelangen Eskapaden auch einige körperliche Gebrechen.
Oje, nix wie weg !
Unter anderem war er Impotent und konnte nicht mehr abspritzen.
DAS wäre jetzt wiederum kein Problem für mich. Viagra müßte er für mich nicht nehmen, mir reicht es, wenn er Hände und einen Mund hat und wenn ich das Gefühl habe, dass es ihm auch gefällt, was er mit mir macht.
Für dich war das aber schlimm, also null Punkte auf der perfekter-Freund-Liste.
er überhäufte mich mit seiner Liebe. Ich riet ihm, mir etwas Freiraum zu gestatten und mich nicht so zu bedrängen.
DAS wäre nun aber für mich der ultimative Abturner.

Also erst mal, perfekt finde ich den Mann nun wirklich gar nicht.
Zweitens: du hast ihn betrogen, das ist mies und geht gar nicht. Ja, dein schlechtes Gewissen ist gerechtfertigt.
Drittens: du bist schon lange unzufrieden, hast es ihm sicher auch irgendwie gesagt, aber offenbar nicht deutlich genug, denn sonst hätte er nicht geplant, dir einen Antrag zu machen.
Nun ja, dass Männer aus allen Wolken fallen, wenn sich die Frau trennt, obwohl sie lange und oft versucht hat, die Beziehung zu verbessern und er dennoch fand, dass alles in Ordnung sei, haben wir hier schon oft gelesen. Daher kann es sein, dass dich hier keine Schuld trifft und du es ihm ausreichend gesagt hast.
Viertens: dass du dich trennst, ist vollkommen legitim, da also kein schlechtes Gewissen nötig.

Du hast ihn betrogen, das ist mies. Punkt.
Mach das nie wieder, ok ?

Ansonsten sehe ich hier keine schlechter-Mensch-Qualitäten für dich.

w 49
 
  • #10
Wenn ich mir das so durchlese glaube ich, dass du mit 25 Jahren einfach zu unerfahren warst um zu erkennen auf was für eine komplexe Situation du dich mit dieser Beziehung einläßt!
Jeder der das Kunststück, von seinem Drogenkonsum oder ähnlichem wegzukommen, gemeistert hat, verliert dabei meist viele soziale Kontakte, die sie/ihn wieder in das alte Leben reinreißen würden. So jemand braucht sehr viel sozialen Halt um sich wieder zurechtzufinden, neu zu orientieren und Kraft für das neue Leben und dem Umgang mit der eigenen Vergangenheit zu haben. Umso verständlicher ist es, dass er, wo du ihn trotz all der Probleme die er dir gegenüber so offen und erhlich angesprochen hat, als Partner akzeptiert hast ihm Liebe gegeben hat (wer weiß ob und wer die ihm jemals gegeben hat), sich natürlich intensiv auf dich konzentriert und unendlich um dich bemühen will, was dir aber offensichtlich zu viel wird und abschreckt! Für ihn bedeutete die Liebe zu dir, das Gefühl von Sicherheit, Chance auf ein neues schönes Leben, jenseits von Drogen und Sucht und endlich von einer FRAU akzeptiert und angenommen zu sein und eine Beziehung haben zu können, etwas das er vielleicht schon innerlich aufgegeben hatte.

Egal wie aber sobald dir klar war, dass es aus ist hättest du das auch offen und klar ansprchen müssen. Jeder soll ein erfülltes (Liebes-)Leben in einer Beziehung haben und ich glaube er hätte es auch verstanden.

Das Ende wie du es gewählt hast mit Seitensprung für den einmaligen Kick beim geilen Sex mit einer einmlaigen Bekanntschaft ist in meinen Augen, vor allem angesichts der komplexen Vorgschichte deines Partners, das absolut katastophalste Ende übrhaupt!
Ich hoffe nur er verliert nicht dadurch wieder seinen Halt und rutscht in die Vergangenheit ab. Versuche das mit einem guten und offenen Gespräch zu verhindern, dann gehts dir sicherlich auch besser.
 
  • #11
aber offenbar nicht deutlich genug, denn sonst hätte er nicht geplant, dir einen Antrag zu machen.
Du bist fremd gegangen, während der Mann Dir Ringe kaufte. Einer von Euch beiden hat nicht verstanden, wie viel dem anderen die Beziehung wert ist. Wahrscheinlich sogar beide. Darüber reden hätte geholfen – ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß es für ein Fremdgehen mangels sexueller Erfüllung vorher keinerlei Anzeichen gegeben hat. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, daß ein Mann Ringe kauft, ohne sich zu vergewissern, daß die Frau ihre Zukunft an seiner Seite sieht. Denk mal nach: wie könnte er darauf gekommen sein, daß Du den Rest Deines Lebens mit ihm teilen willst?
 
  • #12
Guten Morgen liebe FS,

ein schlechtes Gewissen ist hier fehl am Platz. Es ist schon beachtenswert, auf was du dich als junger Mensch eingelassen hast. Aber das ist einfach zu viel.....Wenn ein Mensch sich in jungen Jahren schon so ruiniert hat (Drogen), dann darf er nicht davon ausgehen, dass andere das auffangen und hinnehmen. In diesem Fall du. Hinzu kommt, dass dein Freund dich als emotionale Stütze braucht.
Dass du fremd gegangen bist, war vom Schicksal als Aufrütteln gemeint und Aufzeigen, was dir fehlt.
Du hast auch dir gegenüber eine Verpflichtung und würdest dir selber in den Rücken fallen, wenn du dich weiterhin auf eine unglückselige Beziehung mit deinem Freund einlassen würdest.
 
  • #13
Darüber reden hätte geholfen – ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß es für ein Fremdgehen mangels sexueller Erfüllung vorher keinerlei Anzeichen gegeben hat. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, daß ein Mann Ringe kauft, ohne sich zu vergewissern, daß die Frau ihre Zukunft an seiner Seite sieht. Denk mal nach: wie könnte er darauf gekommen sein, daß Du den Rest Deines Lebens mit ihm teilen willst?

.....so einfach ist das nicht.... Vieles wird verdrängt und mit einem Menschen, der psychisch und physisch so instabil ist, sind Gespräche nicht einfach mal so locker zu händeln. Diese Menschen sind auch nicht in der Lage, sich objektiv zu vergewissern, ob die Angebetete ihr Leben mit ihm verbringen möchte. Diese Menschen sind meistens von Angst besetzt, weil sie den anderen brauchen und agieren und reagieren anders, als ein gesunder Mensch. Mit 25 Jahren ist man schlichtweg mit solchen Dingen überfordert.
 
  • #14
So jetzt muss ich mich auch nochmal zu Wort melden.

1. er weiß nichts von dem Seitensprung. Ich habe das bewusst für mich behalten um ihn damit gänzlich zu zerstören. werde es ihm auch niemals sagen.

2. ich fühle mich nicht überfordert. Und ich denke auch dass mein alter keine Rolle spielt. Er hatte einfach stets Zweifel, Ängste und Sorgen. Ich habe versucht diese in der fast einjährigen Beziehung stets zu nehmen und ihn aufzubauen. Ich habe ihn oft aus seinen Löchern gezogen aber irgendwann ist deine Energie dafür auch aufgebraucht. Die immer wieder kehrenden Probleme und Sorgen haben mir Kraft geraubt. Und irgendwie habe ich diese nicht auftanken können. Ich fühle mich einerseits verpflichtet ihm zu helfen nachdem er sich so geöffnet hat, andererseits will ich nicht täglich mit sorgen und Ängsten und Problemen zu kämpfen haben. Da frage ich mich echt: ist das ein Alters- und Reifeproblem?

3. er hatte bereits geahnt dass ich ihn verlasse. Er spürte es als ich geschäftlich unterwegs war. Trotzdem fragte er in dieser Zeit meine Eltern und Freunde um Erlaubnis mich heiraten zu dürfen. Also ein etwas selbstzerstörerischer Zug in meinen Augen. Wenn er gespürt hatte wohin die Beziehung führt, warum kauft er dann noch Ringe und fragt alle um Erlaubnis?
 
  • #15
Die Fragestellerin hat eine große Aufgabe gegenüber sich selbst: sie muß herausfinden, warum ihr Verhalten richtig war – zumindest in den Bereichen, die für die Trennung relevant sind. Den Treuebruch läßt sie dabei besser außen vor, Fremdgehen ist nie richtig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Was hattest Du denn erwartet, dass zurückkommen würde ? Du warst naiv.
Er ist ein Ex-Junkie mit starken gesundheitlichen Beeinträchtigungen.
Hattest Du im Ernst erwartet, das der nochmal so richtig aufdreht ?

Natürlich wird er immer Hilfe brauchen und kann nur sehr wenig zurückgeben.

2. ich fühle mich nicht überfordert. Und ich denke auch dass mein alter keine Rolle spielt. Er

Da frage ich mich echt: ist das ein Alters- und Reifeproblem?

Da widerspricht sich was. Es ist schon relevant. Wenn Du in einem Alter wärest, wo noch Familie zu Disposition stehen würde (etwa < 35 J) , müsste man Dich schon für stark verzweifelt halten, Dich mit so jemandem eingelassen zu haben.

Das ist mit ehemaliger Verliebtheit lange nicht mehr erklärbar.

Wärst Du da deutlich drüber (> 40 J) , so wäre die Beziehung schon eher zu verstehen (Helfersystrom bei Dir ggf,. auch Deine Marktsituation), da er dann kein Familie mehr stemmen müsste, was vielleicht mit seiner Vorgeschichte auch eher möglich wäre.
 
  • #17
Dass du fremd gegangen bist, war vom Schicksal als Aufrütteln gemeint und Aufzeigen, was dir fehlt.
Ich bin der Meinung, dass du kein schlechtes Gewissen haben musst, ich kann aber verstehen, dass du dich mies fühlst. Du fühlst keine Liebe mehr, möchtest diese Beziehung nicht mehr - dann ist es dein gutes Recht, das Ganze zu beenden. Es ist meines Erachtens nicht nur dein Recht, sondern auch eine "Pflicht" dir gegenüber und auch ihm gegenüber. Du hast dich erdrückt und belastet gefühlt; kurz gesagt: Die Situation zwischen euch hat verhindert, dass ihr glücklich werdet - jetzt muss jeder ohne den anderen seinen Weg finden und du bist nicht mehr in der Verantwortung für ihn. Es ist aus meiner Sicht gut, dass du ihm nicht erzählt hast, dass du fremdgegangen bist - das ist für ihn eine unrelevante Tatsache, die ihn nur zusätzlich belasten würde. Ich sehe diesen Vorfall ebenfalls so, dass du dir unbewusst durch das Fremdgehen selbst vor Augen geführt hast, was dir fehlt und wie es sein kann, wenn eine zwischenmenschliche Begegnung unbelastet und leicht ist. Du hast die Konsequenz daraus gezogen und die Beziehung beendet. Quäl dich nicht mit einem schlechten Gewissen und lass dir nicht einreden, dass Fremdgehen grundsätzlich immer böse, mies und gemein ist. Das Fremdgehen sehe ich in deinem Fall als die Spitze des Eisberges bzw. als "Krücke" für deine Entscheidung die Beziehung schnell danach zu beenden.
 
  • #18
Ich erkenne bei Euch beiden Fehler:

Du: Vorspielen falscher Tatsachen, Betrügen, Feigheit, emotionale Abhängigkeiten.

Er: Sich-Selbst-Schädigen, Klammern, Ignorieren, emotionale Abhängigkeiten.

Das hat mit guter und schlechter Mensch überhaupt nichts zu tun. Wir alle haben eben "unser Päckchen" mitgegeben bekommen.

Wir alle machen Fehler. Können aber manchmal aus ihnen lernen und es beim nächsten Mal besser machen.
 
  • #19
Na du hast doch kein rotes Kreuz auf der Stirn und musst dich für ihn aufopfern!?
Er ist nicht attraktiv für Dich und das muss er eben nun verkraften - passiert tausenden von Menschen jede Tag.
Du bist weder seine Therapeutin noch bist du lebenslang für ihn verantwortlich.
Ich denke, dass dich hier jeder verstehen kann - alles richtig gemacht... naja - fast! ;-)
 
  • #20
Ich machs kurz, ich glaube nicht das jemand ein schlechter Mensch ist weil er Fehler macht sondern dann wenn er sich darüber keine Gedanken macht das er einen Fehler gemacht hat.
Von daher würde ich nicht sagen das du ein schlechter Mensch bist.
Das du einen Fehler gemacht hast weisst du. Wie meine Vorredner schon gesagt haben, zum trennen gab es gründe. Aber das Fremdgehen statt erst trennen und dann umschauen ist halt nicht der Königsweg.
 
L

Liebescoach

Gast
  • #21
Hallo Alice1234,

dass du fremd gegangen bist, find ich nicht ok. Aber das ist ja jetzt eh schon zu spät. Dass du nicht mehr mit ihm zusammen sein kannst ist zwar schlimm (vor allem für ihn) aber es ist halt so. Man kann nichts machen, so ist das mit der Liebe. Du kannst ja nichts erzwingen.
 
  • #22
Die Tatsache, dass du ihm (ausdrücklich oder stillschweigend) Treue zugesichert hast, ihn aber dann betrogen hast macht dich zu einem unaufrichtigen, unehrlichen Menschen auf den man sich nicht verlassen kann. Ob das bedeutet ein "schlechter Mensch" zu sein ist Ansichtssache. Wieviel du darauf gibst ein "guter" oder "schlechter" Mensch zu sein ist ganz alleine dir überlassen.
MMn kann aber niemand von dir verlangen mit einem Impotenten zusammen zu sein. Es gibt mit Sicherheit Frauen denen Sex total unwichtig ist, die können sowas machen. Du musst den Weg gehen der dich glücklich macht.
Hättest du das von Anfang an aufrichtig und ehrlich kommuniziert hättest du das auch problemlos tun können OHNE einen anderen Menschen zu verletzen.
M32
 
Top