G

Gast

Gast
  • #1

Bin ich ein Snob? - Rechtschreibung, Grammatik und Wortschatz sind für mich wichtig!

Was beim Daten in der Realität zunächst nicht auffällt, sticht beim Internet-Dating sofort ins Auge: "Ich geh gern schwimen." Mir fällt auf, dass viele Männer selbst in Top-Positionen der deutschen Rechtschreibung nicht fähig sind. Unverzeihlich ist die von Teenies übernommene Gewohnheit, E-Mails mit Smileys zu pflastern - es ist so, als würde man einen Comic lesen! Gern werden Sätze auch mit fünf Ausrufezeichen oder drei Ausrufezeichen und zwei Fragezeichen hervorgehoben. Auch der Telegrammstil treibt meine Augenbrauen in die Höhe: "LG", "GLG", "VG". Für mich zählen Rechtschreibung, Grammatik, Wortschatz, die - wenn überhaupt - sparsame Verwendung von Smileys und ausgeschriebene Grüße zum guten Ton. Wie seht Ihr das? w (41)
 
G

Gast

Gast
  • #2
Kann ich gut nachempfinden. Wenn jedoch mal ein Buchstbe ! fehlt oder 2 verdrhet ! sind, sollte man bedenken das es einfach auf das "Fliegen"über der Tastatur zurückzuführen ist. Ich mag auch redegewandte Menschen, die das natürlich auch im Schreiben bevorzugen, weil es so"drin"ist Man sollte aber auch sehen das bestimmten Sätzen die Betonung bei etwas Geschriebenen nicht mitgegeben werden kann, also unterstreicht man das eher mit Smileys oder auch mal Ausrufezeichen.
 
M

Mooseba

Gast
  • #3
Hälst du dich denn für einen Snob? Und wenn ja, ist das Wort für dich sooo negativ? Ich finde deine Einstellung völlig in Ordnung, denn diese Dinge sind mir auch ungemein wichtig. Selbst bei SMS oder im Chat achte ich auf Groß- und Kleinschreibung sowie Satzzeichen. Und wenn ich dann bereits ein Snob bin, dann bin ich es gern. Allerdings wäre meine Mutter da sicherlich anderer Meinung, wenn sie an meine Einstellung zum Zimmeraufräumen zurückdenkt (an dieser Stelle müsste jetzt eine Grinse-Smiley stehen)..
(m28)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Was die von dir genannten stilistischen Fragen betrifft sehe ich das auch so. (auch w, 41)
Allerdings ist es schon so, dass auch hochintelligente, vielseitig gebildete Menschen nicht in allen Bereichen gleich begabt sind. Nicht wenige in mathematischen Bereichen Hochbegabte haben deutliche Defizite im sprachlichen Bereich. Und umgekehrt gibt es ja nicht wenige Sprachgenies, denen Naturwissenschaften ein Graus sind. Ganz besonders deutlich sieht man das schon bei Kindern. Bestimmt gibt es hier im Forum auch Fachleute, die dies erklären können.
Wenn ein Mann in einer Top-Position alle an die mit dieser Stellung verbundenen Anforderungen erfüllt, dann ist es meiner Meinung nach nicht so schlimm, wenn er mal ein Wort falsch schreibt, schließlich sollte er eine fähige Sekretärin haben, die Peinlichkeiten im geschäftlichen Bereich zu verhindern weiß. Schlimmer fände ich, wenn der Mann in der Top-Position zwar wundervolle Texte verfassen kann, aber sonst nichts auf die Reihe bekommt.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Nein, ein Snob bist Du gewiss nicht....

Du legst einfach viel Wert auf diese Dinge, was ja auch legitim ist. Natürlich stört es beim Internet-Dating, wenn im Profil multiple Fehler auftauchen. Das ist dann eben Dein persönliches No-Go ( ich hoffe, Du hast nicht auch ein Problem mit Anglizismen?). Jeder hat da andere Vorlieben. Ich finde es ganz spannend, zu sehen, wer mit Wort und Schrift wie umgeht- das macht doch zumindest eine Aussage darüber, ob derjenige sich die Mühe macht, seinen Text noch mal durchzulesen. Dadurch kann man doch schon ein wenig darauf schliessen, was für ein Mensch dahinter steckt.

Gegen Smileys im Text kann ich nichts sagen- finde ich auch gar nicht schlimm. Oder wie bringst Du in einer Mail z.B. eine leichte Ironie zum Ausdruck? Das kann ohne diese "Hilfen" doch schnell schief gehen....

Telegrammstil ist natürlich schade, zeigt aber bei persönlichen Mails auch, daß jemand sich nicht exzessiv viel Zeit nehmen möchte. Ist mir hier aber noch nie passiert.

LG, VG, GLG finde ich als allgemeingültige Abkürzungen in Ordnung.

Vielleicht solltest Du das ganze etwas lockerer sehen.... Wenn ich eine Anfrage bekomme, die vor Fehlern strotzt, drücke ich einfach den roten Button und gut ist es.

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Sei nicht so streng.
Mich (w35) gruselt es auch, wenn ich heftige Grammatik- und Rechtschreibfehler lese, ich sage immer im Halbspaß "Kommata sind sexy". Das führt dazu, dass der Kandidat sehr schlechte Karten bei mir hat und schon sehr überzeugend sein muss.
Aber Abkürzungen wie "LG" sind wohl mittlerweile üblich und nicht abwertend gemeint. Ich mag es auch nicht, aber solange es nur die Grußformeln sind...
Emoticons sind manchmal ganz hilfreich, um klar zu machen, dass die Aussage nicht so ernst gemeint ist. Gerade Ironie und Scherze kommen schriftlich ja nicht immer rüber.
Ich würde sagen, Du bist kein Snob, nur etwas zu streng.
 
  • #7
Ja, du bist ein Snob, ein Gramatiksnob.
Ob das nun gut oder schlecht ist mag jeder selbst entscheiden. Solange es aber nicht zum Grammatiknazi mutiert, sollte es erträglich sein; ein liebevoller Spleen,quasi.

Smileys oder Emoticons sind ein Bestandteil der täglichen Internetsprache, bei der ja jegliche Gesichtsregung fehlt. und ersetzt diese notdürftig. wenn si9e Sparsam eingesetzt werden durchaus zum besseren Verständnis des Textes.

Das "Top Positionen" und Fähigkeiten nicht korrelieren sollte auch jedem seit "Nieten in Nadelstreifen" klar sein. man kommt in diese Position nicht durch Fähigkeiten sondern durch Beziehungen..


Meinen beliebtesten Satz "Satzzeichen sind keine Rudeltiere" haue ich trotzdem gern jedem Vielausrufezeichennutzer an die Konsole..
 

Angele

Gesperrt
  • #8
Liebe FS.
Mir geht es ebenso - und Deutsch ist nicht die Sprache meiner täglichen Kommunikation. Ich lebe seit 7 Jahren in Deutschland, ausgesandt und bezahlt von meinem Heimatland.
Ich registriere auch sehr feinfühlig, wie sich jemand ausdrückt, sowohl schriftlich als auch mündlich.
Ja, viele Männer - und ohne Zweifel auch Frauen - in gehobenen Positionen machen Rechtschreibfehler, grammatische Fehler und syntaktische Fehler, dass einem die Haare zu Berge stehen. Spricht man sie darauf an, kommt eine faule Ausrede. "Ich tippe mit zwei Fingern" o.ä.
Sprache - sei sie schriftlich oder mündlich kommuniziert - sagt etwas über die Person aus, die etwas ausdrücken will. Und wenn man einer Sprache nicht mächtig ist und dennoch diese gebrauchen will, muss man sie eben lernen! Zudem muss man sich Mühe geben!
Dass Männer in Top-Positionen nicht einmal ordentlich und korrekt schreiben können, ist ein Armutszeugnis, und sie disqualifizieren sich selber damit.
Nun gut, Buchstabendreher und Flüchtigkeitsfehler passieren gelegentlich, aber in solchen Mengen, wie wir sie offenbar beobachten, ist es inakzeptabel.
Ab und zu ein Smiley oder andere Piktogramme finde ich ganz lustig. Aber mehrere Fragezeichen und/oder Ausrufezeichen hintereinander wirken übertrieben theatralisch. Auch das sagt etwas über den Absender einer Mitteilung aus.
Übrigens kommen viele moderne Ausdrücke, Wörter etc. von den Jugendlichen und zwar von den Jugendlichen aus Großstädten. Das ist in allen Sprachen so und ein interessantes Phänomen. Persönlich finde ich Smileys, in begrenztem Maße angewandt, ganz sinnvoll. Auch die SMS-Sprache ist lustig, obwohl ich sie selber nie anwenden würde.
Was die von dir genannte Telegrammsprache angeht, ja, so ist sie die Tendenz der Zeit. Alles geht schnell. Der Absender der Mitteilung drückt damit eben aus, dass er oder sie viel zu tun habe, sich für das Schreiben dieser Mitteilung nicht so viel Zeit nehmen wolle o.ä.
Ich versuche immer, in allem, was geschrieben wird, auch herauszufiltern, WIE es geschrieben wird. Die meisten europäischen Sprachen haben ein sehr passendes Wort dafür: "ausdrücken". Man DRÜCKT etwas aus, also etwas, was aus dem Inneren eines Menschen kommt, egal, wie gut überlegt oder dahingeschludert es sein mag. Sprache = Absender.
Männer, die sich nicht ordentlich auszudrücken vermögen, sind für mich uninteressant!
Übrigens bin ich so einigen auf die Schliche gekommen, dass sie lügen! Hier bei EP wird ja unglaublich viel gelogen. Wenn die Sprache der Männer nicht mit dem Inhalt übereinstimmt, habe ich sehr schnell und zielgerichtet nachgehakt. Oft haben die Männer ihre Ausbildungen und/oder Positionen sehr "verschönt", und bei Lügen werden diese Männer blitzartig aussortiert.
Habe da schon so einige lustige (für die Männer weniger lustige) Erlebnisse gehabt.
Und schau mal, wie viele Beiträge hier in diesem Forum eine haarsträubend schlechte Sprache aufweisen! Schrecklich!
Gruß an eine Sympathisantin ;-))
 
G

Gast

Gast
  • #9
Nun, dies ist egal ob Du ein Snob bist oder nicht.
Fakt ist, dass doch ziemlich viele Männer (bei Frauen kann ich dies nicht beurteilen) sich nicht die Mühe machen. Dies ist, glaube ich das Entscheidende. Dann kommt noch hinzu - Tippen und Korrekturlesen ist ja auch nicht gerade eine Männerdomäne. Und Korrekturprogramm? diese Mühe machen sie sich nicht - und es ist schon auch etwas ein Zeitproblem.
Ein Beispiel: Von einem Arzt erhielt ich erst zwei längere Mails - in die Tasten gehauen - also mit vielen Fehlern. Als er dann etwas "angebissen" hatte - bekam ich doch plötzlich Mails, mit einer anderen Schriftart, sehr gutem Deutsch und ohne einen einzigen Rechtschreibfehler oder Tastenfehler (Dreher z.B.)
Von einem Manager (3. Führungsebene eines Autokonzerns) erhielt ich LG oder DKW (dicke Küsse Werner) usw. einschl. Smileys. Die mag ich, denn ich bin auch verspielt.
61/w.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Das Einzige, was mich ganz gewaltig stört ist die Tatsache, dass die allerwenigsten Menschen in der Lage sind, das und dass zu unterscheiden.
Für mich völlig unverständlich.
 
  • #11
Na gut, bei den zwei Fragezeichen fühle ich mich ertappt...

Grundsätzlich aber gebe ich dir Recht. Sowieso verstehe ich nicht, wie im Zeitalter des Rechtschreibprogramms auf jedem Rechner noch irgend jemand Fehler machen kann. "Ecklig", "tollerant" - grausam!

Tippfehler im Eifer des Gefechts gehören für mich allerdings nicht in diese Kategorie. (Und über Smileys meiner Tochter in einer sms kann ich auch lächeln...)
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich teile überwiegend Deine Ansicht. Mir ist das ebenfalls aufgefallen. Ausrufezeichen, Smileys und Abkürzungen finde ich jetzt nicht wirklich tragisch. Schlimm finde ich, dass extrem viele Akademiker grammatikalisch sowie orthografisch kaum Kenntnisse haben. Für mich ein NO-GO.

w43
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ehrlich gesagt sehe ich das ähnlich.

Das wirkt, als würde sich das Gegenüber entweder keine Mühe geben, oder als wäre es so inselbegabt, dass es für's Erlernen eines vernünftigen Schreibstils nicht mehr gereicht hat.

Leerzeichen vor den Satzzeichen sind auch so eine weit verbreitete Unsitte.

m30
 
G

Gast

Gast
  • #14
Mich stört es auch, zumindest, wenn es sich um wirkliche Rechtschreibfehler handelt. Tippfehler/Buchstabendreher finde ich verzeihlich. Das passiert jedem hin und wieder. An die vielen Abkürzungen habe ich mich inzwischen gewöhnt. Das hat wohl mit dem Handy-Zeitalter zu tun. Den inflationären Gebrauch von Smileys finde ich albern. Wenn sie dagegen gebraucht werden, um z.B. Ironie zu kennzeichnen und somit Missverständnisse zu vermeiden, ist es in Ordnung.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Das hat meines Erachtens nichts mit Snob zu tun. Jedem ist etwas anderes wichtig, nun gut, Dir eben Rechtschreibung und Grammatik..
Ich persönlich finde das ein wenig kleinkariert, da für mich andere Werte wesentlich wichtiger sind.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Genau. (+ 3 Ausrufezeichen, danach Smiley, unsichtbar, mit Geheimtinte geschrieben...)--
Ich denke sie sind wohl fähig, geben sich aber keine Mühe. Es soll nur schnell kommuniziert werde. Und sie passen sich jüngeren Generationen an. Und das auch in anderen Bereichen.
In der Mode. Was z.B. erst in NL zu sehen war tauchte danach in den Diskos in D auf.
Und einige Jahre später liefen auch die Ü 50 -Opas und -Omas in diesen ach so modernen Klamotten herum. Bei den jüngeren war es dann wieder "Mega - Out".--
Aber, um wieder auf die Schreibweise zurückzukommen, sie bietet die Möglichkeit Rückschlüsse zu ziehen und zu unterscheiden. In den Zeiten als durch Anzeigen in Zeitungen Kontakte gesucht wurden war das noch aufschlussreicher. Die Handschrift verrät einiges.
Und das verwendete Papier. Wenn ein Blatt aus einem Küchen - Notizblock herausgerissen und beschrieben wurde war dieser Brief gleich ein Fall für den Schredder.
Das habe ich mal so erlebt.--
Spätestens wenn der SPIEGEL mit Abkürzungen und Smileys bedruckt wird werde ich Montags mehr Zeit haben um z.b. hier im Forum zu lesen. (Smiley, unsichtbar) M 54J
 
  • #17
Seit Jahrhunderten wird mit Ausdauer der Verfall der Kultur, der Sitten und der Umgangsformen beklagt. Nun ist nicht jeder von uns ein Thomas Mann, und wer sich rühmt, noch nicht einmal einen Flüchtigkeitsfehler zu machen, der kann ja die Rechtschreibprüfung ausschalten, und zwar besonders bei der wichtigen Korrespondenz.

Im Übrigen hat sich natürlich durch neue Techniken, die schnelleres Schreiben verlangen (zum beispiel Chats), auch der Stil geändert, in dem geschrieben wird. Abkürzungen, Kleinschreibung, Smileys usw. sind Ausflüsse einer Kommunikationskultur (nämlich der elektronischen), die gerade erst am Anfang steht. Ob wohl nach der Erfindung des Telegramms und seiner wortweisen Bepreisung Stimmen laut geworden sind, die diesen merkwürdigen Stil ("ankomme morgen 1700") als Kulturverfall angesehen haben?

Im Übrigen glaube ich, dass Rechtschreibung, Grammatik, Wortschatz in ihrer heute bekannten, herkömmlichen Form nicht aussterben werden. Man kann ja mit interessanten Dates auf einen handschriftlichen Briefwechsel umsteigen und mal schauen, ob das dann anders aussieht.
 
G

Gast

Gast
  • #18
ein gewisser Grundstock sollte schon sein.
man kann aber auch mit Pedanterie übertreiben .
 
G

Gast

Gast
  • #19
Nein, Du bist kein Snob, sondern vermutlich eine gebildete, höfliche Frau, die ein passendes Gegenüber sucht. Du kannst es ja als Auswahlkriterium nehmen: wer in Stil und Grammatik nicht zu Dir passt, der passt auch ansonsten vermutlich nicht zu Dir.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Bist du wirklich sicher, dass du so perfekt "der deutschen Sprache fähig" bist? Vielleicht bist du selbst der Grammatik nicht so mächtig wie du denkst? Oder doch nicht ganz so fähig, perfektes Deutsch zu schreiben? Lies deine Frage nochmal durch.

w54
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ganz genau so wie Du. Zuviele Kürzel, Smileys usw. zeugen von Respektlosigkeit und mangelnder Wertschätzung.
 
  • #22
Sehe ich genauso!

So ist mir ein Dorn im Auge die Steigerung eines Elativs, z.B. statt "die aktuellen Nachrichten..." heisst es dann "die aktuellsten Nachrichten...". Und solche Wendungen hört man dann auch noch im Radio - von Journalisten, die es eigentlich besser wissen sollten. Manchmal muss ich mich wirklich zurückhalten!

the.prodigy (m/29)
 
  • #23
Ich lege zugegebenermaßen auch Wert auf eine halbwegs passable Ausdrucksweise untere Verwendung der althergebrachten Rechtschreibung.

Mir kommt es auch schonmal unter, daß Frauen meiner Generation sich einer, sagen wir, eher salopp frivolen Ausdrucks- bzw. Schreibweise bedienen, um vielleicht nicht so "altmodisch" herüberzukommen.

Ich sehe darüber inzwischen hinweg.

Ich würde heute auch nicht mehr sagen, daß mich die moderne Ausdrucksweise ausdrücklich stören würde, jedoch bediene mich mich dieser nicht.

Ich würde auch niemals sagen: "Ich gehe gerne schwimmen.", sondern eher: "Ich lehne die körperliche Ertüchtigung im nassen Element nicht ab." oder um es wohlwollender oder verbindlicher zu formulieren: "Die Leibesübungen im Wasser rufen bei mir extatische Verzückungen hervor."

Wie auch immer, ich weiß um den schlechten Zustand der Pflege eines wichtigen Kulturgutes. Mein Bestreben ist es, diesem ein wenig Einhalt zu gebieten.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Es kommt darauf an, was Du willst. Wenn Du eine Brieffreundschaft willst, dann ist Deine Einstellung nachvollziehbar. Aber wenn Du eine Beziehung im Real Life willst, sind wohl ein paar Kompromisse erforderlich und auch problemlos machbar oder kommunizierst Du mit einem Partner nur in Schriftform?

m/41
 
G

Gast

Gast
  • #25
In eignen Sprache ist ein muss!
 
G

Gast

Gast
  • #26
Es zwingt Dich keiner, sich mit diesen Männern zu verabreden.
Lass sie einfach für die zahlreichen anderen Singlefrauen übrig.

Man ist nicht der deutschen Rechtschreibung fähig.
Man ist der deutschen Rechtschreibung mächtig.
Man ist zu der deutschen Rechtschreibung fähig.
Den Spruch mit dem Glashaus kennst Du?

Natürlich erwarte ich ein gewisses Niveau von meinem Partner.
Wegen Smileys würde ich keinen netten Menschen in die Wüste schicken.
Vielleicht findest Du ja noch einen, der besser passt.
Dann hat er eben andere Dinge, die Dich stören.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Was ist verkehrt daran ein Snob zu sein?
Ja, Du bist ein Snob, ich auch.
Ich habe meine Ansprüche und ich wende mich ab, wenn die nicht erfüllt werden,.
Ich suche hier keinen Skatfreund. Ich suche einen Mann, den ich lieben und bewundern kann. Wenn es an Bildung mangelt, ich das Gefühl habe er ist mir zu derb, dann hat es doch keinen Sinn mit ihm. Wenn für Dich, die Rechtschreibung so wichtig ist, dann ich das eben so , richte Dich danach und suche Dir jemanden aus, der so schreibt, dass Du die Briefe gerne ließt. Ich habe schon einige sehr schöne, perfekte e-mail´s bekommen. Ich habe auch einen Mann gefunden der zu mir passt.
 
  • #28
Wer nicht in der Lage ist, sich bei der Kontaktaufnahme in weitgehend korrekter Sprache auszudrücken, wirkt auf mich wenig intelligent. Alternativ wirkt er als jemand, der sich überhaupt keine Mühe mit mir gibt. Beides ist für mich ein Ausschlusskriterium.

Die Verwendung von Smileys und (allgemein gebräuchlichen) Abkürzungen finde ich normal, solange es nicht überhand nimmt.
Was ich dagegen gar nicht ausstehen kann, ist die inflationäre Verwendung von Satzzeichen, d.h. fünffache Ausrufezeichen (ganz bestimmt!!!!!) o.ä. - das ist für mich "schriftliches Anschreien". In die gleiche Kategorie fällt die merkwürdige Angewohnheit mancher Menschen, einzelne Wörter in GROSSBUCHSTABEN zu schreiben - auch das ist für mich schriftliches Anschreien. Solche Stillosigkeiten mag ich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Was soll ich sagen, ist halt dein persönliches NoGo.

Ich persönlich finde das nun nicht sooo wichtig, zumindest solange der Inhalt nicht von grammatikalischen und rechtschreiberischen Fehlern strotzt.
 
  • #30
Ich schließe mich deiner Meinung an!
Muss aber anmerken, dass Frau bei gut (aus)gebildete Männern - in beruflichen Top-Positionen - nicht zwingend davon ausgehen kann, dass diese Rechtschreibung, Grammatik etc., (Schreib)Stil beherrschen.
Ich arbeite mit solchen Herren (auch Damen) in meinem Beruf seit Jahren zusammen. Was meinst du, was ich an Rechtschreibung, Grammatik (und so manchem Wortschatz) korrigieren bzw. "aufhübschen" darf/muss?
Das Ohrenschlackern habe ich mir abgewöhnt, da es sich kontinuierlich durchzieht.
Ich erwarte also bei diesen Personen heute NICHT MEHR eine gute schriftlich fixierte Sprache.
Und guter Ton ... Ja, weißt du, da gehen die Geschmäcker sehr auseinander.
Vielleicht finden sie LG, GLG, VG, schick oder wollen da eventuell Aufwand/Kosten sparen?
Könnte ja sein, dass mit ausgeschriebenem Gruß schon die nächste SMS beginnt. Das kostet.
Viele Personen in Top-Positionen kleben an ihrem Geld. Mehr als so manche/r, der/die nicht viel zum Leben hat. Und du weißt ja: Wer den Pfenning nicht ehrt, ist den Taler nicht wert.
SMS wird in der Regel als "Telegramm" betrachtet. Wichtiges wird schnell und auf kurzem Weg mitgeteilt. Für viele ist es zudem der bequemste Weg, sich mal zu rücken und zu rühren. Wenn Mann dann meint, es sei an der Zeit. Warum und wieso auch immer.
Tja, was soll ich sagen?
Erwarte nicht zuuu viel von diesen Herren, von denen gemeint wird, sie seien gebildet.
Es ist nicht alles so wie es scheint.
 
Top