G

Gast

  • #1

Bin ich total schüchtern?

Hallo
Ich habe ein riesengroßes Problem
Ich bin Mega schüchtern
wenn mir ein Mann gefällt kann ich ihn nicht in die Augen schauen ich werde total Rot bekomme weiche Knie und keinen Ton raus
Außerdem flüchte ich dann oder schaue weg meistens total streng
Das ist mein Eigenschutz
Bis jetzt war ich nur mit Männern zusammen die mich einfach direkt angesprochen haben


Was soll ich bloß machen ?
Mir gefällt da ein Mann aber ich kann ihm keine Signale senden
Ich könnte ihn nur einmal kurz anlächeln und das war schon zuviel für mein Herz ... Mein Gott bin ich echt blöd .. Ich nehme es mir jedesmal vor ihn anzulächeln aber dann läuft mein altes Schema ab
Was soll ich nur tun
Kennt das hier jemand ?

W 40
 
G

Gast

  • #2
Liebe FS,
das geht mir genauso.
Einem Mann Signale senden bringt nichts - das verstehen Männer garnicht, ist ein allgemeiner Frauenirrtum. Entweder schafft eine Frau es offensiver zu sein odrr sie bleibt darauf angewiesen, dass ein Mann agiert. Damit nimmt Frau sich die Chance auf die attraktiven Männer.
Weil Du extrem schüchtern bist, hast Du kaum eine Chance das Interesse eines Mannes zu finden - Du schaust nicht hin und kannst es noch nicht mal sehen.
Die einzige Chance: nimm Geldin die Hand, such Dir einen Coach, der mit Dir Rollenspiele macht und das trainiert, bis Du es kannst. Such Dir keinen Therapeuten, der mit Dir Probleme analysiert und viel blabla macht, mit der Folge, dass es Dir danach noch schlechter geht. Such Dir auch keinen Laber-Coach, sondern einer Macher. Ich war bei einer Therapeutin, mit genau diesem Effekt. Eine Freundin war bei einem Coach und sie hat es geschafft.
Ich habe mir auch ein pasr Stunden Coaching gegönnt, bin aber zu gehemmt für die Rollenspiele. Der Coach sagt: das ist der Therapieeffekt. Deswegen bei überschaubaren und ausgestanzten Problemen niemals Therapie und Rumgestocher in Problemen, sondern zielgerichtetes Training.

Fazit: ich schau andere Menschen garnicht mehr an - hat eh keinen Sinn und führt nur zu Frust.
 
  • #3
Liebe FS,
das geht mir genauso.
Einem Mann Signale senden bringt nichts - das verstehen Männer garnicht, ist ein allgemeiner Frauenirrtum. Entweder schafft eine Frau es offensiver zu sein odrr sie bleibt darauf angewiesen, dass ein Mann agiert. Damit nimmt Frau sich die Chance auf die attraktiven Männer.
[,..]
was für ein nonsens..

Männer verstehen Signale, sowas wie eine Ampel, ein hupen oder das Summen des Hanys.. wie jeder andere Mensch auch.. Das Problem liegt einzig darin das Frauen in ihrem eigenen Kopf denken.. und wenn da ein "ich lächle ihn nun an" steht dann denkt sie das es auch Aussen sichtbar wäre.. Die allermeisten Signale von Frauen sind eher homöopathischer Natur, sie weiss das es da ist, der R
est der Welt bemerkt nix..

ergo: du hast evtl mit deinem Erröten wahrscheinlich noch das beste Signal .. du musst dich nur ein wenig öfters in seiner Nähe aufhalten.. die Natur macht den Rest .. und lass den Coach Quatsch.. damit wirst du nur noch unsicherer wenn's mal nicht nach Drehbuch geht..
 
G

Gast

  • #4
Ach, kommt mir das bekannt vor... In der Regel fällt es mir auch sehr schwer, mich dem begehrten Subjekt unverkrampft freundlich zu nähern, und so läuft es eher darauf hinaus, dass ich den (für den Mann) überraschenden Kontakt über Umwege (z.B. per E-Mail) suche.

Ob oder wie man das von Dir beschriebene Schema jemals ablegen kann, weiß ich leider nicht. Mir kommen höchstens Ideen, wie man es kurzfristig durchbrechen könnte.
Vielleicht könntest Du erst einmal eine (weniger "bedrohliche") Situation schaffen, in der Du lächelst, ohne dass dies direkt an den Mann gerichtet sein müsste.
1. Wenn ich mir einmal vornehme, jemanden anzulächeln, ist mein Gesicht in der entsprechenden Situation auch maximal verkrampft bis versteinert. Wie wäre es, wenn Du Dir vornehmen würdest, den Mann nicht anzulächeln - oder sogar, ihn "böse" anzusehen? Kann man sich in jenem Moment noch ernst nehmen?
2. Bevor Du diesem Mann begegnest, könntest Du Dich (bewusst und möglichst detailliert) an eine Situation erinnern, in der Du Dich sehr wohl gefühlt hast, oder wiederum an eine sehr witzige, die Deine Gesichtszüge zuverlässig "aufbricht". ;)
(Alternativ könntest Du versuchen, vor Ort Bedingungen zu schaffen, unter denen Du dich zuverlässig gut fühlst - z.B. ein Gespräch mit anderen, Dir vertrauten Personen, zu dem Du Dich lebhaft und positiv äußern kannst...)

Ich wünsche Dir viel Erfolg...
Eine Mitschüchterne
 
G

Gast

  • #5
Ja, das kennen viele. Ich kannte das auch über viele Jahre. Wenn es wirklich schlimm ist, kann professionelle Hilfe sinnvoll sein. Tips der Art "reiß dich zusammen" oder "werd erwachsen" oder gar Beleidigungen von Ahnungslosen, dass man sich nicht so anstellen soll, bringen unsereins nicht weiter - da am besten einfach auf Durchzug schalten. Wenn man einmal in dem Teufelskreis zwischen geringem Selbstbewusstsein, Schüchternheit und geringem Erfolg gefangen ist, ist es irre schwer, da wieder auszubrechen.

Mir hat letztendlich die Liebe einer Frau geholfen, die sich nicht hat beirren lassen und sich zielstrebig das genommen hat, was sie wollte - zu meinem großen Erstaunen war das ich. War schwer für sie, den Panzer zu durchbrechen, den ich aus Selbstschutz aufgebaut hatte. Für dieses unfassbare Glück werde ich sie lieben bis zum Ende meiner Tage. Wünsche dir auch eine ähnliche Erfahrung.

m41
 
G

Gast

  • #6
@1
Versteh ich dich richtig - du rätst der Fragestellerin, einen Haufen Geld auszugeben für etwas, das, wie du erkannt hast, nichts nützt oder zumindest bei dir nichts genützt hat?

Es scheint in diesem Forum andauernd vorzukommen, dass Menschen, vor allem Frauen, T'ipps geben, die schon bei ihnen selbst nicht funktioniert haben.

Ich hab eine bessere Idee: liebe Fragestellerin, kauf dir für ein paar Euro (gibt's auch gebraucht bei Amazon) von Fein/Schneider das Buch "Die Kunst den Mann fürs Leben zu finden".
Probier's aus. Bei mir hat's funktioniert.

w, verheiratet
 
G

Gast

  • #7
Ich zähle wohl auch zu den zurückhaltensten Menschen überhaupt, habe es aber die letzten Jahre geschafft, daran zu arbeiten. Ist eine Frage, wie viel Zeit und Lust du hast, in dich selber zu investieren, um dich weiterzuentwickeln. Schüchternheit ist leider zum Großteil eine Schwäche in unserer Welt, die dich nicht nur privat, sondern auch beruflichen Erfolg kostet. Mittlerweile kann ich sogar auf Menschen ohne Probleme zugehen und habe meine Schüchternheit fast zu 100% vollständig abgelegt

Du musst an dir selber arbeiten. Selbstbewusstsein wird einem nicht in die Waage gelegt, sondern das ist eine erlernte Fähigkeit. Mit Profi geht es sicher schneller, aber man kann es auch alleine üben. Aber rechne schon einige Jahre, bis sich der Erfolg einstellt:

- Jeden Tag Menschen ansprechen: im Zug, an der Bushaltestelle, im Supermarkt, an der Kasse, an der Tankstelle, im Job, etc. Frag nach der Uhrzeit, nach einem Glas, nach einer Gabel, nach einer Zeitung. Es geht einfach darum, deine derzeitige Hemmschwelle zu erweitern und dass diese Situation für dich etwas ganz normales ist. Das muss dich auch mal ein bisschen Mut kosten. Gib dir selbst einen Tritt in den Hintern! Wenn du es schaffst, dann belohne dich hinterher.

- Zweitens Blickkontakt üben. Das kannst du überall mit jedem. Notfalls auch mit Fotos. Mit Blickkontakt und einem Lächeln wirkt man auch sofort auf jeden sympathischer. Erst eine Sekunde, dann zwei Sekunden. Und wenn du es tausend Mal üben musst, bis du Blickkontakt halten kannst. Man kann Dinge nur, indem man es bis zum Umkippen wiederholt. Ich habe sicher nicht nur tausend Mal dafür gebraucht, sondern bestimmt zehntausend Mal.

- Liste machen, was dich konkret hemmt und diese Punkte alle konsequent abarbeiten und Lösungsvorschläge suchen.

- Viertens: Selbsthypnose und Persönlichkeitstraining. Dazu gibt es etliche Bücher und Videos im Internet.
 
G

Gast

  • #8
Mal dir das negativste mögliche Szenario aus: Du flirtetst/redest mit einem fremden Mann den du extrem attraktiv findest und er ignoriert dich oder sagte gerade heraus "Sorry kein Interesse."

Stell dir die Situation vor. Schau in den Spiegel und 'rede' mit diesem Mann. Wie sprichst du ihn an? Stell dir auch vor er gibt dir dann einen Korb. Selbst fremde Leute könnten Teil dieses Spiels sein. Sie hören und sehen was gesagt/getan wurde.

Was glaubst du passiert mit dir, wenn all das geschieht? Die Antwort ist offensichtlich, aber du musst das tatsächlich verinnerlichen und dich ein paar Tage/Wochen damit auseinandersetzen.

Letztendlich musst du abwägen was dir wichtiger ist.

A) Endlich etwas tun das du noch nie versucht hast und erleben das überhaupt nichts schlimmes passiert (Nur dein Kopf wehrt sich gegen eine neue/ungewohnte Erfahrung, da Menschen grundsätzlich das Unbekannte fürchten). Höchstens ein Korb. Aber ohne das Korbrisiko wirst du auch nie erfahren, ob die Chemie zwischen euch stimmen könnte. No risk no gain. Die Angst vor Körben schwindet sehr schnell, wenn man merkt, dass ein Korb keine Bedeutung hat. Je mehr Körbe man kriegt, desto schneller kann man darüber lachen und ist stolz die einmaligen Chancen des Lebens nicht tatenlos an einem vorbeiziehen zu lassen. Was später, in einigen Jahren, viel viel frustrierender und auch deprimierender sein wird. Denn diese Chancen kommen nie wieder. Und dann kann man nichts mehr ändern. Dann ist es unweigerlich zu spät. Versuch dir vorzustellen wie du dich dann fühlst. In vielen Jahren. Du würdest dir mit aller Macht wünschen du hättest mal etwas anderes versucht.

B) Du fährst weiter die 'sichere' Schiene und 'versteckst' dich hiner deiner Schüchternheit. Damit ersparst du dir zwar den Sprung ins kalte Wasser, doch wirst nie in den Genuss kommen wirklich zu schwimmen. Und das ist ein erhabenes Gefühl. Glaub mir.

Du hast dein Leben lang den einfachen, ängstlichen Weg gewählt. Die zweite Hälfte deines Lebens solltest du mutiger werden. Dich diesbezüglich entwickeln. Aktiver und selbstbewußter werden.

Fang klein an. Sprich fremde Frauen die schick angezogen sind (oder eine ältere Frau/Mann) an wie schick ihr Hut/Outfit/Kleid ist. Lerne wie natürlich es ist fremde Menschen kurz freundlich zu grüßen. Sag hallo, frag nach dem Weg, frag wo sie ein bestimmtes Kleidungsstück gekauft haben, etc. Trainiere deine Kommunikationsfähigkeiten.

Nach einer Weile überträgst du das gelernte auf Männer und grüßt Männer die dir gefallen, bzw. sprichst mit ihnen. Das ist lächerlich einfach und du wirst dich fragen "Und davor hatte ich 40 Jahre Angst?".

Wie gesagt. Man lebt nur einmal. Versuche mal eine andere Strategie bei der du selbst die Zügel in den Händen hälst. Später kann man nur noch bereuen und nichts mehr ändern. Nur davor sollte man sich wirklich fürchten. Weil das tatsächlich schrecklich wäre....
 
G

Gast

  • #9
Jaa, Signale werden immer mißverstanden. Da wird alles mögliche hineininterpretiert aber bloß nicht daß was gewollt ist.
Versuch es einfach sachlich-trocken-nüchtern mit einer kleinen Einladung zu Kaffee und Kuchen.
Beim Richtigen kann man ja doch nichts falsch machen. Da kann man auch gerne mal sehr unbeholfen wirken und macht dem Anderen trotzdem eine riesen Freude mit dem ersten Schritt.
Und beim Falschen ist es sowieso egal.
Nur Mut, Du kannst dabei nur gewinnen. :)
 
G

Gast

  • #10
Liebe FS,

mir hat geholfen, mich erst einmal selber im Spiegel anzulächeln, das Lächeln dort zu üben und dann mir vorzustellen, das sei der Mann und nicht ich, den ich anlächele.
Männer freuen sich über ein Lächeln, niedergeschlagener Blick lässt sie das Weite ziehen.
Bösen Blick würde ich nicht für dieses Thema üben, höchstens Du willst jemanden in die Ferne schlagen.
Erröten ist nicht schlimm, kenne Leute, die laufen bis in den Halsausschnitt tiefrot an, das macht sie eher symphatisch und menschlicher als manche abgebrühten Mitgenossen.

LG
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS

ich bin auch extrem schüchtern.
Würde keiner glauben, ich muss oft öffentlich auftreten.

Privat kriege ich wenn mir ein Mann so richtig gefällt kein Wort heraus. Je mehr er mir gefällt desto blockierter werde ich.
Ich habe schon oft zusehen müssen wie andere zum Zuge kamen die einfach mehr aus sich herausgehen. Ehrlich, es ist und bleibt jedesmal ein Kampf.

Der letzte den ich umworben hatte (!) sagte ich sei zu zurückhaltend.
Für mich war es schon eine Riesenleistung zu diesem Date zu gehen.
 
G

Gast

  • #12
@1
Versteh ich dich richtig - du rätst der Fragestellerin, einen Haufen Geld auszugeben für etwas, das, wie du erkannt hast, nichts nützt oder zumindest bei dir nichts genützt hat?
Wer das versteht, was er liest, kann zielgerichtet antworten. Ich empfehle Coaching mit Rollenspielen, statt Therapie, weil es bei diesen Problemen hilft. Therapeuten graben erst mal Probleme aus, die man vorher garnicht hatte, bzw. die das Leben nicht beeinträchtigen. Vor der Therapie habe ich in beruflichen Trainings oft Rollenspiele machen müssen, nach der Therapie hatte ich Fähigkeit, mich einzulassen, zu spielen, was zu wagen verloren. Das konnte der gute Coach dann auch nicht mehr retten.

Mittlerweile habe ich einen Personal Trainer, der mir durch hartes Training beibringt, nach vorn zu gehen, nicht immer nur in den Rueckzug. Und nach 2 Jahren wirkt es. Ich halte mich grader, kann dadurch Menschen in die Augen sehen, habe gelernt unter Stress meine Atmung zu kontrollieren und so eine souveräne gelassene Ausstrahlung (Fassade), selbst wenn ich knapp vorm Herzinfarkt stehe. Schüchternheit ist Maximalstress und koerperliche Fitness hilft, damit umzugehen, es besser auszuhalten. Dieser Weg ist viel langwieriger und teurer, als ein reines Verhaltenstraining - lohnt trotzdem, wenn man echten Leidensdruck hat.

Nicht nur ich habe kiloweise Ratgeber gelesen und bin an der Umsetzung gescheitert, was mich immer mehr frustriert hat. Ratgeber nützen bei geringfügigen Problemen fürs Feintuning, ansonsten verschaffen Sie nur den Autoren und Verlagen ein gutes Einkommen.
#1
 
G

Gast

  • #13
Liebe "1" und "11",

was Du sagst, würde ich immer unterstützen, weil es Dir geholfen hat.

Nur kennst Du ja nicht die konkrete und finanzielle Lage der FS.
Also, ich könnte mir jetzt keinen Coach oder Personaltrainer leisten. Deswegen sind doch wohl andere Ratschläge auch gut? Das erst einmal versuchen, selbst hinzubekommen?

Ausserdem klingst Du nicht so richtig überzeugend, da Du ja immer noch mit dem Problem zu kämpfen hast. Innerlich. Nach aussen wirkst Du sicher souverän.

Ich kenne das mit dem Lampenfieber, manche haben es, sind gut, manche haben es nicht, sind gut.
Habe es mit der Vorstellungskraft bekämpft, mit Selbstbeeinflussung. Die negative Fantasie, was Alles passieren könnte, rausgezogen. Hinterher war es immer gut, hat aber damals viel Kraft gekostet, die im Vorlauf aufgezehrt wurde. Mit der Zeit, je öfter ich mich konfrontiert hatte, wurde es immer besser. Und heute ist es mir egal.
 
  • #14
Also ich bin nicht schüchtern, könnte ich mir beruflich auch garnicht leisten und habe dennoch keinen Partner, obwohl ich angesprochen werde und somit wohl zu faul auch bin irgendwie aktiv zu werden.

Da ich mittlerweile 50 bin werde ich in dem Alter ohnehin nicht mehr aktiv, wie lächerlich das auch wäre, die Alte hat es wohl nötig. Nö, habe ich nicht, also laß ich es bleiben.

Jüngere Frauen brauchen keinen Aktivismus wenn sie gut aussehen und "nahbar" wirken.
Also ich kenne keine attraktive Frau, die nie angesprochen wird.

Schüchternheit gibt es für mich ohnehin nicht, vor allem ab einen gewissen Alter, für mich ist es Verklemmtheit und hat sehr wohl psychologische Gründe, welche in der Erziehung von Kindern liegen und das ist bewiesen.
 
G

Gast

  • #15
Ist zwar nicht schlimm, aber du solltest daran arbeiten, dich bisschen mehr zu öffnen. Wenn man bedenkt, dass das ganze Leben eine Lernerfahrung ist, dann kannst du immer etwas tun, um dich persönlich weiterzuentwickeln. Einfach für dich selber. Das ist dir ja auch in anderen Lebenslangen von Vorteil. Personalcoachs braucht man nicht zwangsläufig, wenn man das Geld nicht zu hat. Es ist eben sehr schwierig, wenn du jetzt in deiner Lage bist und scheinbar auch überhaupt nicht bisschen aus dir rauskommen kannst. Bist du privat dann auch so, wenn du dich Männer näher kennst?