• #1

Bin ich verrückt, weil ich mich nach platonische Affäre sehne?

Hallo,

Ich (w 31) bin seit 7 jahren verheiratet, wir haben Kinder. Eigentlich läuft unser Leben ganz gut, nach vielen Baustellen (langer Kinderwunsch, Krebserkrankung) sind wir zur Ruhe gekommen und glücklich, doch mir fehlt was. Mir fehlt die Begierde, die Sehnsucht und ja, auch das Ausgehen (Theater, Ausstellungen, Kultur eben). Mein Mann ist liebevoll, wir haben schönen Sex und trotzdem vermisse ich das gewisse Etwas. Es ist nicht Sex, sondern Flirten, ausgehen, intensive Blicke, anregende Gespräche' Alles was halt irgendwie aufregend ist und mir das Gefühl gibt, eine (attraktive) Frau zu sein. Ich habe schon öfters versucht meinen Mann drauf anzusprechen, doch er selbst ist zufrieden und ihm fehlt nichts. Und im Gegensatz zu mir hat er wenig Muße nach Job und Alltag noch irgendwie Konversation zu betreiben (oder eben etwas anderes).

Nun ertappe ich mich immer wieder dabei, mich nach einer außerehelichen Gesellschaft zu sehnen, wo ich diese Dinge finden kann und fühle mich damit schlecht. Mir ist unsere Ehe wichtig, doch ich habe auch das Gefühl, dass wir in diesen Dingen nicht (mehr) kompatibel sind. Bin ich verrückt? Müsste ich nicht einfach zufrieden und glücklich sein? Kennt das wer?
 
  • #2
Freundschaft? Warum nicht.

Oder Salsa tanzen gehen. Möglichst da wo viele Latinos tanzen. Heiße Blicken und Flirten gibt es dazu.
 
  • #3
Hallo FS,

könnte es sein, dass du dich in letzter Zeit nicht um dich selbst gekümmert hast? Ich sehe eine Frau vor mir, die nur für Kinder/Haushalt/Mann da war, aber für sich nichts getan hat. Du hast im Moment das Bedürfnis nach Abtenteuer und neuen Erfahrungen. Für mich stellt sich hier jedoch eher die Frage, ob du das nicht mit einer guten Freundin/neuen Menschen durch Freizeitaktivitäten hinbekommen kannst. Es fängt schon damit an sich einen Tag zu nehmen und nur etwas für sich zu tun.

Es könnte sein, dass dein Wunsch da ist wegen der Langeweile in der Beziehung und weil alles eingefahren ist. Vielleicht ist der Wunsch da, weil du dich von deinem Mann nicht gesehen fühlst. Hier wär es jedoch gut erst einmal gut für dich selbst zu sorgen, bevor du untreu wirst und deine Beziehung aufs Spiel setzt.
 
  • #4
Liebe Lalara,
die Beschreibung eurer Ehe klingt für mich erstmal sehr positiv. Krisen gemeistert, recht glücklich, schöner Sex. Das ist viel. Natürlich kann dein langjähriger Partner nicht alle deine Bedürfnisse abdecken, kein Partner kann das. Du selbst kannst sehen, wie du dem am nächsten kommst, ohne deine Ehe zu riskieren. Flirtest du mit deinem Partner, wirfst ihm neckische Blicke zu, die du dir so wünscht? Wahrscheinlich auch nicht, oder doch? Nörgel nicht, dass er es nicht tut, fang selber an. Warum muss ein anderer Mann mit dir ausgehen, gibt es vielleicht keine Freundin, mit der du deine Sehnsucht nach Ausgehen, Kultur und Gesprächen stillen kannst
? Bist du selbst zu passiv und ein Mann muss kommen, um mit dir die Freizeit zu gestalten? Der ersehnte platonische Freund sollte in deiner Fantasie aber doch in dich verliebt sein und dich anhimmeln, kann das sein? Ja, das kann Spaß machen, aber es führt noch eher zu Problemen, die gar nicht lustig sind. Und dann ist auch schon bald der platonische Freund wieder weg . Oder ist nicht mehr platonisch und dann kommst du in eine Situation, die ich dir nicht wünsche und du dir eigentlich auch nicht, wenn denn die Beschreibung deiner Ehe so zutriffst. Wie fändest du es, wenn dein Mann plötzlich eine platonische Freundin hätte?
An deiner Stelle würde ich Veränderungen wagen, die dein Leben zufriedener machen. Dafür brauchst du keinen platonischen Freund.
 
  • #5
Bin ich verrückt? Müsste ich nicht einfach zufrieden und glücklich sein? Kennt das wer?
Guten Morgen,
Nein du bist nicht verrückt!
Du musst auch nicht "einfach " zufrieden oder Glücklich sein, dass kann man sich nun einmal nicht aussuchen und es auf Komando sein, nur weil ein paar Rahmenbedingungen stimmen.
Das verflixte 7.Jahr scheint es wirklich zu geben.
Wie dein Mann jetzt ist, war ich auch einige Jahre lang unterwegs. Für mich war die Welt in Ordnung, hatte meinen Job, meine Aufgabe in meiner kleinen Familie und meine Frau an meiner Seite. Dachte, alles prima. Doch es war nicht alles prima. Die Hinweise meiner Frau habe ich gar nicht wirklich wahr genommen, konnte auch ihre unzufreidenheit nicht nachvollziehen, bzw. ich wollte es nicht, denn bei mir war ja alles gut. Heute weiß ich das ich Egoistisch war und sie hat lediglich Andeutungen gemacht. Beides der Weg zum Unmut.
Du solltest mit deinem Mann sprechen, nicht zwischen Tür und Angel, keine Brocken hinwerfen und erwarten das er den Kaffeesatz lesen kann. Führt ein klares Gespräch. Sag ihm genau das was du hier geschrieben hast, deine Wünsche, deine Sehnsüchte, wieder als Frau, Geliebte, Freundin wahrgenommen zu werden. Er checkt es genau so wenig wie ich viele Jahre lang, weil mir der Ernst der Lage nicht bewusst oder verdeutlicht wurde. Sprich ich war schon ordentlich Begriffstutzig und das wird er auch sein.
Es ist eine Gewohnheit eingezogen die den einen zufrieden sein lässt, den anderen jedoch zunehmend unzufrieden zurück lässt.
Wir haben es leider zu spät geschnallt, da war es schon zu spät.
Warte nicht länger, denn er wird nicht unmittelbar auf den Trichter kommen. Ist Schade aber nicht zu ändern ohne ein Gespräch.
Du wirst hier einige gute Ansätze lesen können, wie ihr wieder etwas Schwung in Eure Ehe bekommen könnt. Denn das ist es was euch jetzt fehlt. Ihr müsst es nur beide wollen und Euch im klaren darüber sein, dass es nur Gemeinsam geht und bitte ohne Euch dabei gegeneinander aufzurechnen.
Wenn ihr das hinbekommt, bin ich guter Dinge das ihr das wuppt.
Und lass dir nicht hier erzählen das das alles ja gar keinen Sinn mehr macht und er dich eh nicht mehr liebt und das du alles hinwerfen sollst. Findet Gemeinsam zurück und rüttel ihn wach.

m47
 
  • #6
Was soll denn eine platonische Affäre sein?

In einer Beziehung sollte man schon die Sachen machen können, die einem gut tun - solange dadurch das "wir" nicht beschädigt wird. Erstens solltest du mit deinem Mann reden, dass du dich nach mehr Abwechslung sehnst und öfter gerne abends etwas unternehmen willst. Zweitens könntest du es dir ja organisieren, dass du regelmäßig für dich selbst Freiraum bekommst, um rauszukommen.

Du sehnst dich nach Flirten und heißen Blicken? Irgendwie kann man eben auch nicht alles haben. Gute Beziehung und überall rumflirten. Hmm. Da muss ich den Spruch zitieren, den man hier jetzt ein paar Mal zu lesen bekam. Wenn es dem Esel zu gut geht, begibt er sich aufs Glatteis.
 
  • #7
Guten Morgen,

über was willst du denn deine Attraktivität definieren. Flirts, begehrliche Blicke, aufgregend Flambiertes? Durch etwas, wo du eventuell nur benutzt wirst und das gefährdest, was aufgrund deiner Attraktion schon lange Bestand hat und auch Tiefen meisterhaft gewuppt wurden?

Ich verstehe durchaus, deine Attraktion braucht eine Generalüberholung, denn sie hat Patina angesetzt, verständlich. Dennoch, das kannst du auf einem anderen Niveau ganz anders für dich und letztendlich für deine Ehe verbuchen, fang bei dir an. Was spricht dagegen, dass du vorerst mit einer anderen Intention, deinen Geist zufriedenstellst, Theater, Oper, Kunst, Kultur, vielleicht unentdeckte Facetten, Talente entdecken, ausprobieren.
Dich neu entdecken, statt abenteuerlich anderen deine Lücke füllen zu lassen, die mit dir machen, was sie wollen. Das Ergebnis wird nur flüchtig sein, ein Kick, ein Hauch von Etwas, was du selbst und ganz unabhängig von anderer Begehren erreichen kannst. Wo du wohlwollend mit dir, deine Attraktivität feierst. Das verändert deine Ausstrahlung und ich wette mir dir um 20 Kisten eiskalten Prosecco, dass dein Liebster ganz fix aus seiner Wachstarre erwacht.

Ich wünsche dir gutes Gelingen und pass auf dich und das auf, was du hast.
 
  • #8
Ich finde, du darfst und solltest weggehen, Spaß haben und flirten. Sofern du weißt wo die Grenze ist. Ein Spiel mit dem Feuer wäre es aber in jedem Fall. Natürlich solltest du zuerst in Ruhe mit deinem Mann reden, ihm deine Wünsche und Bedürfnisse verständlich machen.

So wie ich deinen Text verstehe, hast du das jedoch schon. Daher würde ich es entweder verständlicher/ in einer anderen Art/Tiefe ansprechen oder einfach handeln, also ruhig zeigen, dass du gern unterwegs bist. Vielleicht versteht er dann besser, dass er mal ein bisschen Gas geben muss. Oder alternativ merkst du, dass dir ein bisschen "unter Leute" gehen, Kontakte auch zu Männern haben reicht, um wieder genügend "Input" und Zufriedenheit in dein Leben zu bekommen. Schließlich jeder für sein Glück und seine Zufriedenheit erstmal selbst verantwortlich.

Finde heraus was dich unzufrieden macht. Eigentlich bedeutet guter Sex, dass die Beziehung erfüllend ist. Weil er viel früher anfängt und viel mehr ist, als der "Akt im Ehebett". Vielleicht klemmt da die Säge? Wer hatte denn gegen den Krebs zu kämpfen- du, er oder jemand aus der Familie? Auch das könnte eine wachrüttelnde Erfahrung gewesen sein.
 
  • #9
Meines Erachtens lügst du dir in die Tasche oder auch uns an, wenn du sagst, du sehnst dich nach einer platonischen Affäre.
Eine Affäre lebt ja nunmal von der Leidenschaft, vom Begehren des ANnderen, von der Sehnsucht und dem Gefühl, den Anderen nie ganz haben zu können, aber trotzdem zu begehren. Der Sprung von einem Flirt über eine "Freundschaft" zu mehr ist doch klein.
Du willst dich wieder als Frau fühlen, wieder begehrt werden und auch wie eine Frau behandelt werden - ausgeführt werden, sich schön aufstylen vorher, Wein, schöne Restaurants in netter Gesellschaft und dazu volle Aufmerksamkeit auf Dich als begehrenswerte Frau ohne über die Kinder, die Firma, das Haus, die Eltern reden zu müssen.
Ein Ehemann kann Dir das nicht geben.
Man schaue sich die vielen Frauen an, die von begehrenswerten Businessfrauen zu Hausmüttern werden,... das liegt oft auch daran, dass der Mann an ihrer Seite sie nur noch behandelt und benutzt, um alles am laufen zu halten: Haushälterin, Managerin, Kinderfau, Psychologin, Beraterin; Köchin - alles darfst du für einen Ehemann sein, aber eigene Bedürfnisse hat man als Ehefrau selten. Das belastet den Herren der Schöpfung.
Dein Mann weiß ganz genau, was du meinst, es ist ihm aber lästig, dir das zu geben, was Du willst. Möglicherweise will er es eben auch schlichtweg nicht.
 
  • #10
Natürlich bist Du nicht verrückt. Eine Freundin von mir hatte viele Defizite in ihrer Ehe erkannt. Sie konnte mit ihrem Mann nicht über Literatur und Religionsfragen sprechen - sie suchte sich einen guten Freund, mit dem sie das konnte. Sie konnte mit ihrem Mann nicht schick essen gehen - Sie suchte sich eine glamouröse Freundin, mit der sie das könnte. Sie konnte keine beruflichen Probleme mit ihrem Mann besprechen, da der von sowas genervt war. - Sie heulte sich daraufhin bei Freunden aus. Leider wurde sie dadurch trotzdem nicht glücklicher in ihrer Ehe. Denn all diese Bedürfnisse will man eigentlich durch oder mit dem Partner befriedigen. Man kann sich nicht draußen alles "einkaufen", was man braucht.

Darum musst Du Dein Problem mit Deinem Mann besprechen und ihm die Wichtigkeit klar machen. Wirf dich in Schale, überrasche ihn mit Opernkarten, koch etwas Außergewöhnliches, verführe ihn. Gehe in Vorleistung, für das, was Du Dir wünschst.

W30
 
  • #11
Platonische Affäre? Oder meinst du eine emotionale Affäre? Schau mal im Internet danach. Dann wirst du sehen, auf welches Glatteis du dich damit bewegst und wie gefährlich das für deine Beziehung werden könnte. Du hast wohl leider das Los einer Frau gezogen, die ambivalent ist: Auf der einen Seite wolltest du die sichere Ehe, das Haus und den Gartenzaun, auf der anderen Seite die Begierde, das Abenteuer. Dieser Konflikt ist schwer zu lösen.

Stell dir selbst im ruhigen Moment folgende Frage: "Würde ich mich trennen, wenn es einfach wäre? Wenn es das Haus und die Kinder nicht gäbe?" Wenn du das ehrlich mit "ja" beantworten kannst, puh, dann weißt du bescheid.
 
  • #12
Man nennt das Flirten! Gehe ab sofort 1-2 Mal pro Woche aus (tanzen), ziehe dich sexy an und lerne Männer kennen. Bald wird dein Mann nicht mehr denken, dass ihm nichts mehr fehlt.
 
  • #13
"Platonische Affäre", ja, das gibt es. Du musst nur den Richtigen dafür finden. Vielleicht meinst Du aber auch innige Freundschaft. Ein Freund von mir hat in mir genau das gesucht. Eine platonische innige Freundin. Warum? Weil er keinen Sex will, aber trotzdem eine tiefe Verbindung. Er ist ein Mensch, für den Sex zu viel körperliche Nähe ist, quasi ein "asexueller Mensch". @https://www.elitepartner.de/forum/members/frei.11936/ hat von diesem Phänomen berichtet.
 
  • #14
Liebe Lalara
Ich kann euch beide sehr gut verstehen.
Ich habe schon öfters versucht meinen Mann drauf anzusprechen, doch er selbst ist zufrieden und ihm fehlt nichts. Und im Gegensatz zu mir hat er wenig Muße nach Job und Alltag noch irgendwie Konversation zu betreiben (oder eben etwas anderes).
Ich würde dir raten, noch stärker zu versuchen, dir bei ihm Gehör zu verschaffen. Denn der Einbezug Dritter - platonisch oder nicht - zeigt bereits, dass du ausweichst und die Kommunikation nicht mehr ehrlich fliesst. Vielleicht findet ihr ja einen gemeinsamen Nenner, der euch beide begeistern könnte. Oder du bist zur Abwechslung proaktiv und organisierst etwas für euch beide. Vielleicht braucht es auch einen sehr klaren Wunsch.. statt "du, wäre es nicht schön, wir würden mal wieder ins Theater gehen.." ein "Schatz, nächsten Freitag spielen sie Hamlet und ich will da unbedingt hin. Kommst du bitte mit? Ich organisier uns einen Babysitter".
Nun ertappe ich mich immer wieder dabei, mich nach einer außerehelichen Gesellschaft zu sehnen, wo ich diese Dinge finden kann und fühle mich damit schlecht.
Wie steht es denn mit Freundinnen? Ich brauche neben jeder Beziehung noch einige gute Freundinnen und mit denen kann ich immer gute Gespräche führen, Kultur geniessen - oder auch mal schöne Männer anschauen. Das gefährdet die Ehe nicht und steigert die Lebensqualität enorm. Ich würde dir und deinem Mann empfehlen, auch mal etwas ohne einander zu unternehmen. Wenn man zu viel zusammen klebt, ist eh jede Spannung dahin.
Mir ist unsere Ehe wichtig, doch ich habe auch das Gefühl, dass wir in diesen Dingen nicht (mehr) kompatibel sind. Bin ich verrückt? Müsste ich nicht einfach zufrieden und glücklich sein? Kennt das wer?
Du bist überhaupt nicht verrückt, ich finde das sehr, sehr nachvollziehbar. Das Problem sehe ich darin, dass du deine Bedürfnisse vernachlässigst und hoffst, dein Mann oder jemand anderes würde darauf kommen, sie zu erfüllen. Wenn du dein Glück selbst in die Hand nimmst und dich noch deutlicher zeigst, wirst du vielleicht mehr davon haben.
 
  • #15
Ach komm, jetzt lass doch mal die steife Brise beiseite. Das was du jetzt behauptes ist nicht richtig.
Dazu benötigt es einen perfekten Zustand und den gibt es nicht.
Du hast recht. Es gibt keinen perfekten Zustand, den können nur die Heiligen erreichen und das ist auch nur den wenigsten gelungen. Was Meister meint, ist der Zustand der innerer Zufriedenheit. Und die hängt nicht von äusseren Umständen ab. Zufriedenheit bedeutet nicht Abwesenheit von Problemen, sondern Friede und Akzeptanz mit dem,was gerade ist.
Mein Leben ist momentan alles anderer als perfekt. Gesundheitlich habe noch ab zu zu kämpfen, berufliche Veränderung, mit meinem Ex habe ich momentan Zoff, meine Tochter ist mitten in der Pubertät, der Sohnemann wurschtelt sich durch seine Depression durch. Ach ja, Single bin ich seit mehreren Jahren und ich müsste dringend abnehmen.Käme jetzt eine Fee zu mir, ich wüsste ehrlich gesagt nicht, was ich mir wünschen soll. Irgendwie bin ich.. zufrieden. Trotz allem.
 
  • #16
Bin ich verrückt? Müsste ich nicht einfach zufrieden und glücklich sein? Kennt das wer?
Nein natürlich nicht.
neverever hat das doch schon beschrieben, er hat alles erkannt und seine Ehe wieder in die Bahn gebracht. Ach ne, aber die nächste Beziehung? Ach ne auch nicht.

Alles was halt irgendwie aufregend ist und mir das Gefühl gibt, eine (attraktive) Frau zu sein. Ich habe schon öfters versucht meinen Mann drauf anzusprechen, doch er selbst ist zufrieden und ihm fehlt nichts.
Er sieht Dich nicht mehr als attraktive Frau. Warum? Auch Mutti und Fett geworden?
 
  • #17
Liebe FS, überlege doch bitte mal, wie viele Männer flirten, dir das Gefühl geben begehrenswert zu sein und sich in anregende, sehr zugewandte Gespräche mit dir vertiefen - ohne mit dir auch ins Bett zu wollen? Sehr, sehr wenige. Du würdest dies umgekehrt auch nicht bringen können, da ist meistens der Gedanke an "mehr". Aus meiner Sicht hast du in deiner Ehe die Ebene echter Intimität mit deinem Mann verloren, sonst würde dir nicht so viel fehlen. Lese David Schnarch (ist anstrengend) und erkenne, was ihr beide verändern könnt, damit wieder Begehren in eurer Ehe einkehrt. Kämpfe darum, beschäftige dich auch mal mit seinen geheimsten Wünschen, bevor du einen oberflächlichen Ersatz da draußen suchst. Ich wiederhole es noch einmal: Mann und Frau umwerben sich nicht aus platonischen Ambitionen heraus.
Das Feuer, welches du spüren willst, gibt es mit neuen Männern nur mit der Aussicht auf Sex.
 
  • #18
Liebe TE
@Clara69
hat es gut getroffen. Der eine kann nicht alles für den anderen sein. Ihr harmoniert doch gut, da brauchst Du keine Probleme herbeizureden.

Wenn Dir Aufmerksamkeit von anderen fehlt, dann hol sie Dir. Es ist doch keine Todsünde sich mal einen Ego-Push zu holen, durch ein wenig flirten. Machen andere auch ständig.