G

Gast

Gast
  • #1

Bin ich zu männlich?

Ich, Frau von Mitte 30, bin beruflich erfolgreich (habe ein Studium hinter mir, verdiene ein solides Gehalt). Optisch sehe ich weiblich aus, ich schmincke mich, habe lange Haare und trage gerne Röcke. Ich bin als finanziell und auch sonst recht unabhängig. Hatte leider erst eine kurze Beziehung hinter mir. Gründe dafür: fehlende Zeit, hohe Ansprüche, Schüchternheit,...
Ich lebe alleine. Wenn ich ein Problem in der Wohnung habe, dann rufe ich den Hausmeister; bei Problemen mit dem Auto fahre ich in die Werkstatt und möchte ich ein Bild aufhängen, dann haue ich selbst den Nagel in die Wand.
Doch sehne ich mich nach einem Mann an meiner Seite. Nur wirke ich durch mein unabhängige Leben vielleicht zu männlich auf die Männer? Sind die Männer daurch schon abgeneigt? Aber wie soll man denn sonst sein Leben im Griff haben, wenn man nicht so viele Leute kennt, die einem helfen könnten. Ich bin doch froh, mein eigenes Geld verdienen zu können und kleine dinge im Haushalt regeln zu können.
Wie kann ich den Männern vermitteln, dass ich mein eigenes Leben meistere, aber dennoch gerne einen Mann hätte, den ich brauche.
Vielen Dank im Voraus.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Nö, ich wüsste nicht, was an Dir nach Deiner Schilderung besonders männlich sein sollte. Ich würde erwarten, dass die meisten alleinlebenden Frauen nicht anders vorgehen als Du.
 
  • #3
Such` dir einfach einen "grossen" Mann? Einen, der eben etwas mehr macht in seinem Leben als du? Bisschen ein Abenteurer und Weltmann? oder ist dir das dann zu stressig?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das ist nicht männlich, sondern selbständig. Geht mir nicht anders, was muss, das muss. Warum sollte das potentielle Kandidaten abschrecken?
w/45
 
  • #5
Käse, Du bist völlig normal.

Ich repariere Autos, alte Lampen, mache mit der Schlagbohrmaschine Türdurchbrüche und mauere, das ist vielleicht ein bisschen ungewöhnlich. Die meisten Männer finden es aber eher gut, mal über Technik mit mir reden zu können und wenn ein Imbus mit zwei Millimeter Seitenlänge gebraucht wird, greife ich den auch sofort.

Nein, wenn Du ein Problem mit Männern hast, dann liegt es nicht daran, dass Du einen Hammer halten kannst.

Schreib doch einmal ein bisschen mehr darüber, wen Du wann wie kennenlernst, wie sich das entwickelt und was dann wie schief geht.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Nein daran liegt es nicht das sag ich dir als Mann. Im gegenteil ich finds gut. Umgekehrt wäre ja dann ein Single-Mann wie ich zu weiblich weil ich Wasche Koche und Backe, zu allem überfluß auch noch putze aber wie du sagst es macht sich halt nichts vonalleine.
 
  • #7
Wieso frühen alle Frauen das Desinteresse an der eigenen Person auf irgendwas andere zurück als auf Desinteresse. Der Funke springt eben nicht über und gut.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Nein, du bist ganz normal. Bleib' wie du bist. Die meisten kleinen Männer, ich spreche hier nicht von der Körpergröße, schreckt das ab, weil sie das Gefühl haben, nicht gebraucht zu werden. Glücklicherweise gibt es aber auch genug große Männer, die eine selbständige Partnerin, also wirklich Partnerin und nicht unbeholfenes Mäuschen, zu schätzen wissen. Blöderweise gibt es aber auch solche, die eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht, gerne haben, um sich anzulehnen. Dieser Bonne-Maman-Status wird dann sehr anstrengend. Kleiner Tipp: zeig' deine Unabhängigkeit nicht zu deutlich, auch wenn du allen Grund hast, stolz darauf zu sein. Viel Glück! w, 45, auch absolut alltagstauglich.
 
  • #9
Auch als Frau kann man selbstbewußt und selbständig sein, ohne deswegen "männlich" zu wirken.
Und z.B. zum wandern feste "männlich ausehende" Schuhe anziehen, weil besser dafür.
Ausgesprochene "Mannweiber" sehe ich sehr selten.

Fürs heimwerken gibt es inzwischen vereinzelt Kurse für Frauen - sehr beliebt.
Vom "Nagel in die Wand" übers "Fliesen legen" bis zum "Loch in die Mauer" etc.

Vielleicht nimmt sich die FS zuwenig Zeit und Geduld für ihre Partnersuche ?
Für (fast) alles Andere kann man Fachleute bestellen. Aber der neue Partner kommt nicht "per Pizza-Lieferdienst" o.ä.

Nebenbei: Röcke gelten nicht automatisch als "weiblich". Selbst die Europäische Union unterscheidet in ihren Vorschriften zwischen Herren- und Damenröcken. d.h. der Handel ist verpflichtet, explizit als "Damenrock" oder "Herrenrock" anzubieten, sonst Verstoß gegen EU-Vorschriften. (Man ahnt es schon: Aufgrund eines Einspruchs der Schotten bei der EU)
Quelle: Von einer Boutiquebesitzerin, der ihr Rechtsanwalt aufklärte.

Aber auch international findet sich diverse "einröhrige" Bekleidung unter den Männern. (Hose = "zweiröhrig") Man schätzt weltweit insgesamt eine Milliarde Männer damit.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich kann an all dem nichts besonders männliches entdecken. Du verhältst Dich doch exakt so, wie man es von einer vernünftigen intelligenten Frau erwartet.

Besonders männlich wäre eher wenn Du sagen würdest: Ich habe keinen Bock auf Haushalt und habe daher eine Haushaltshilfe, dafür repariere ich mein Auto selbst, gehe am Wochenende Fußballspielen und mache mir abends gerne eine Flasche Bier auf.
 
  • #11
Also Liebe FS

einen Fachmann rufen wenn man was braucht ist ganz und gar nicht männlich, daran kann also wirklich nicht liegen. Du bist schlichtweg Lebenstauglich.

Männlich wärs eher wenn Du partout alles selbst reparieren wolltest obwohl Du es nicht kannst und erst den Handwerker rufst wenn die Hütte völlig verwüstet ist......

Muss also an was anedrem liegen

PS- eine Frau wie saepe kann erheblich mehr- aber auch das würd ich nicht als unweiblich definieren. Ich kenn da etliche die im Blaumann oder auf den Motorrad eine klasse Figur machen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Doch sehne ich mich nach einem Mann an meiner Seite.

Das ist es! Die Männer spüren Deine Bedürftigkeit! Sorry, aber das ist das richtige Wort hier. Und eben daran liegt es, dass sie sich nicht binden wollen. Dir fällt die Leichtigkeit , Unverbindlichkeit und evtl. die Hilfslosigkeit , die Männer als Beschützer fasziniert. Männlich wirkst Du definitiv nicht!
Wünsche Dir viel Glück! w,35
 
  • #13
Also an dem was Du uns erzählt hast liegt es nicht, es muss etwas anderes an/in Deinem Verhalten sein, dass Dir möglicherweise selbst gar nicht auffällt.

Gründe warum man(n) sich nicht für eine Frau interessiert sind vielfältig, haben aber oft damit zu tun:

-) Du wirkst vielleicht kalt und uninteressiert
-) in Gesprächen mit Dir geht es über smalltalk nicht hinaus und man weiß schon gar nicht mehr was man noch fragen soll
-) in Deinen Erzählungen ist Deine Freizeit so ausgefüllt, dass man es als wink mit dem Zaunpfahl sieht, dass Du kein interesse an einem Treffen hast
-) Du hast gute oder beste (männliche)Freunde die ständig um Dich herum sind und in Deinen Erzählungen auftauchen.
-) Du läßt ständig heraushängen wie toll Du bist und was Du alles machst und kannst (das kommt bei Frauen genau so schlecht an wie bei Männern)
 
G

Gast

Gast
  • #14
@ 11

Aber wo liegt die Grenze zwischen bedürftig sein, damit der Mann als Beschützer fungieren kann
und so selbständig zu sein/den Mann nicht ausnutzen wollen, weil ich ja auch mein eigenes Geld verdiene.
 
Top