G

Gast

  • #1

Bin ich zu unreif, oder muss ich mir noch die "Hörner abstoßen"?

Also ich habe folgende Gedanken und Frage:

Ich bin jetzt fast 30 Jahre alt als Mann und hatte bislang erst mit 3 Frauen Sex. Das war jedes Mal in längeren Beziehungen und es war auch meistens guter Sex. Nun bin ich seit 1 Jahr in einer festen Beziehung mit meiner Freundin und doch, wir haben auch tollen Sex, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass das doch nicht alles gewesen sein kann. Sie hatte sicherlich schon 10 Partner und vel erlebt, aber bei mir ging es mit 24 Jahren erst los mit dem Sex und daher kann ich nicht auf 10-15 Jahre Erfahrung zurückblicken, wie so manch einer in meinem Alter... und ich denke, ich müsste noch mit anderen Frauen andere Dinge erleben, bevor ich wirklich mich zurücklehnen kann und eine langfristige Beziehung zufrieden führen kann.

Ich weiß nicht, wie man das so richtig erklären soll, aber ich sehe junge Mädels oder andere Frauen im Bus oder höre so rum im Bekanntenkreis und denke, Mensch die sind vielleicht wild, wollen Dinge ansprobieren oder machen verrückte Dinge... und dann denk ich, das fehlte mir in meiner Entwicklung und ich möchte nicht so eine Beziehung haben, wo Sex alle 4 Wochen nur noch nach Plan A geht.

Bin ich noch zu unreif oder muss ich mir noch die "Hörner abstoßen" oder ist es einfach eine Art Midlife-Crisis?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #2
Ich denke, Du hast einfach eine Einstellung zur Sexualität, die sehr oberflächlich, in der heutigen Zeit aber leider weit verbreitet ist. Es geht beim Sex doch nicht darum, immer ausgefallenere und verrücktere Dinge mit so vielen unterschiedlichen Partnern wie möglich zu erleben, sondern die größtmögliche Nähe und Intimität mit dem Menschen zu teilen, den man liebt. Den Gedanken, sich erst einmal ein paar Jahre lang durch die Prärie ('tschuldigung) vö... zu müssen, bevor man in der Lage ist, eine erfüllte, langfristige Beziehung zu führen, finde ich höchst befremdlich.

Ob der Sex in einer Beziehung zum lieblosen 08/15-Ereignis alle vier Wochen wird, hat nichts damit zu tun, wie viele Partner man schon hatte und welche sexuellen Erfahrungen man vor der Beziehung gesammelt hat. Wild sein und verrückte Dinge ausprobieren kann man auch mit seinem Partner, dazu braucht man keine verschiedenen Bettgefährten (übrigens funktioniert das sogar besser mit dem Menschen, den man liebt, weil die emotionale Basis und das Vertrauen ganz anders sind und man in einem solchen Rahmen auch mal etwas ausprobieren kann, auf das man sich mit einer flüchtigen Bettbekanntschaft niemals eingelassen hätte). Du hast doch geschrieben, dass Du tollen Sex mit Deiner Freundin hast.... was willst Du also mehr?

Ich bin jetzt 32, hatte in meinem Leben genau einen Mann - wir sind seit 15 Jahren zusammen und damals beide jungfräulich in diese Beziehung gegangen. All unsere sexuellen Erfahrungen haben wir also miteinander gemacht und es ist keineswegs so, dass unsere Sexualität dadurch mittlerweile langweilig geworden wäre oder Sex nur noch sporadisch vorkommt - im Gegenteil. Man muss einfach im Gespräch bleiben über Wünsche und Vorlieben, offen sein für Neues und Sex als das sehen, was er ist: einen körperlichen Ausdruck der gegenseitigen Liebe. Dann bleibt's auch spannend und erfüllend.

Mach Dir also einfach nicht so viele Gedanken darüber, wie viele Sexpartner andere haben oder was gesellschaftlich vielleicht sogar erwartet wird. Genieße die Beziehung zu Deiner Freundin, lebt Eure Sexualität und probiert aus, was ihr ausprobieren möchtet. Im Laufe der Jahre werden sicher auch neue Wünsche und Ideen dazukommen und wenn Ihr die nötige Offenheit behaltet, wird es dann auch nicht langweilig werden.
 
G

Gast

  • #3
Hör doch nicht darauf, was irgendwelche Kumpels sagen, wenn sie mit ihren Eroberungen prahlen. Glaubst du, das stimmt alles? Ein Gentleman genießt und schweigt.

Glaubst du, das ist normal, wenn Männer meinen, man müsste im Leben so viele Frauen wie möglich "flachlegen"? (Schreckliches respektloses Wort, wird aber von betreffenden Männern gern verwendet).

Du träumst also von abwechslungsreichem Sex mit mehreren (vielen) Frauen. Wie stellst du dir das vor? Möchtest du den Frauen, die dir sexuell gefallen könnten, Verliebtheit vortäuschen und sie anschließend, wenn du gehabt hast, was du wolltest, die Frauen mit gebrochenem Herzen zurück lassen? Würdest du das in Ordnung finden, nur weil du dich plötzlich ausleben willst? Weil du meinst, das sei normal im Leben eines Mannes, nur weil andere Männer (sind viele Maulhelden dabei) die wildesten Geschichten erzählen?

Ne, so was kann ich nicht gut finden. Das könnte ich nur tolerieren, wenn der Mann vor dem Sex ehrlich zu der Frau ist und ihr keine falschen Hoffnungen macht. Gibt es solche Männer? Ich bin mir da nicht sicher.

Ich habe aus diesem Forum viel gelernt. Insofern kann ich dankbar sein für die vielen Beiträge hier, die mir die Augen geöffnet haben. An mir wird sich garantiert niemand "die Hörner abstoßen". Ich passe auf mich auf und empfehle das auch jeder Frau, die etwas auf sich hält.
 
G

Gast

  • #4
In einer Beziehung aller 4 Wochen nach Plan A? Solche Beziehung kenne ich nicht und wäre wohl für jeden ein Albtraum. Ich bin ein fantasievoller Mensch und ausleben kann ich mich nur in einer Beziehung, wo ich meinen Partner vertraue. Alles andere kommt für mich nicht in Frage. Ich bin weiblich knapp über 30 mit 3 Beziehungen. Also auch nicht die Megaerfahrung. Davon empfand ich die letzten Jahre wirklich wild, aber nicht wegen ständigen Männerwechsels sondern eher war es der Lifestyle und eine gewisse Experimentierfreudigkeit.
Und ich brauche keine anderen Männer, ich will das Vertrauen, es ist für mich die Basis für keinen 0815- Sex.
Wenn Dir etwas fehlt rede mit deiner Freundin. Es wäre reichlich unfair ihr was vorzuspielen, wenn du meinst du brauchst andere Haut und sie hofft auf eine Beziehung. Vielleicht findet ihr einen Weg den Sexalltag spannend zu machen..Hier kann man nur Rätsel raten, den Weg müsst ihr finden. In meiner ersten Beziehung war mein Freund mir auch zu langweilig und ich hatte irgendwann keine Lust mehr im Bett immer die treibende Kraft zu sein und bin gegangen. Sicherlich waren wir beide damals wirklich etwas zu unerfahren...
 
G

Gast

  • #5
Denkst du kannst dir "die Hörner abstoßen"? Wenn du dich jetzt von deiner Freundin trennst, um jede Menge ONS und Affären zu haben, wirst du dann wirklich ONS und Affären haben oder wird es dir so gehen wie bisher. Du hattest doch schon genug Gelegenheit Erfahrungen zu sammeln und hast sie nicht genutzt. Du bist einfach nicht der Typ für sowas.
 
G

Gast

  • #6
Warum glaubst Du, die wilden und verrückten Dinge nur mit einer jüngeren, anderen Frau außerhalb einer Beziehung erleben zu können?
Nach meiner Auffassung muss genau das mit meinem Partner in der Beziehung möglich sein, um dauerhaft mit ihm glücklich zu sein.

Für mich wäre die Antwort demnach, anzutesten, was mit Deiner aktuellen Freundin möglich ist.
Vielleicht findet sie den Sex mit Dir auch "so lala, okay, ganz schön" - und sie wird positiv überrascht sein, wenn Du ein bisschen Spannung in die Sache bringst?!

Du kannst z.B. Sex in ungewöhnlichen Situationen initiiieren, zwischendurch den Akt durch Streicheleinheiten oder oral unterbrechen, in einer anderen Stellung anfangen. Es gibt hunderte Möglichkeiten, ganz nach Eurem persönlichen Belieben...
 
G

Gast

  • #7
Ich denk Du bist glücklich mit Deiner Freundin - also rede mit ihr und nicht mit uns. Deine Gedanken klingen danach, daß Du überlegst, ob Deine Freundin die richtige fürs Leben ist. Setze das nicht leichtfertig aufs Spiel.
 
G

Gast

  • #8
Hallo FS,

man muss nicht unbedingt viele Sexualkontakte gehabt haben um irgendwann eine sexuell zufriedene Beziehung zu führen. Ich hatte mit 33j. bisher 15 Sexualpartner und muss sagen, dass ich auch auf einiges hätte verzichten können. Es sind immer nur unterschiedliche Menschen gewesen dazu kommt noch der Kick des neuen. Aber wenn man länger mit jemandem intim ist, dann stellt man lediglich fest, es ist immer dasselbe ... Sex eben. Da macht es die Qualität und nicht die Masse.

Wenn du natürlich glaubst etwas verpasst zu haben, dann ist das eben so. Reinreden kann dir da sowieso niemand. Ob das jetzt gut wäre, deine Beziehung zu beenden, erstmal paar Jährchen durch die Gegend zu voegeln um dann festzustellen, dass du mit 35j. immer noch der ewig suchende bist, musst du für dich entscheiden. Verstehen kann ich es, empfehlen nicht.

Allerdings hoffe ich nicht, dass du bereits jetzt nur aller 4 Wochen Sex hast?
 
G

Gast

  • #9
Stell dir einfach mal die Frage, was genau du eigentlich willst.
Willst du eine Beziehung haben oder lieber allein sein? Was glaubst du denn, wer auf seinem Sterbebett glücklicher ist, der Beziehungsmensch oder der Aufreißertyp?

Meine Meinung dazu: Ob du mit einer oder dreihundert Frauen Sex hattest... was außer Geschlechteskrankheiten und gebrochende Herzen willst du denn dadurch gewinnen?
Ich wäre immer und in jeder Minute für die Beziehung anstatt dem unverbindlichen Sex.
 
G

Gast

  • #10
Macht Deiner Meinung nach einen tollen Kerl aus, dass er mit mindestens 50 Frauen geschlafen haben muss?
Du kannst exorbitanten Sex erleben, mit 2 Frauen oder auch Wechsel deiner Freundin gegen die Deines Freundes - hab ich alles schon erlebt bei Freunden.
Aber ob sie deswegen glücklicher sind, wage ich zu bezweifeln.
Zieh mal die Hälfte aller Erzählungen deiner Freunde ab.
Außerdem bist Du doch noch jung - wer sagt denn, dass das die Frau deines Lebens bleibt?
Vielleicht bist Du in 2 Jahren Single und hast dann 10 oder 20 verschiedene Frauen gehabt und trotzdem findest Du keine Ruhe und verliebst Dich nicht mehr.

w,40
 
G

Gast

  • #11
Nun bin ich seit 1 Jahr in einer festen Beziehung mit meiner Freundin und doch, wir haben auch tollen Sex, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass das doch nicht alles gewesen sein kann. Sie hatte sicherlich schon 10 Partner und vel erlebt ....

... ich sehe junge Mädels oder andere Frauen im Bus oder höre so rum im Bekanntenkreis und denke, Mensch die sind vielleicht wild, wollen Dinge ansprobieren oder machen verrückte Dinge...
Lieber FS,

ich frage mich immer, warum Männer es so erstrebenswert finden hörnerlose Ochsen zu sein. Mir istnicht bekannt, dass Frauen darauf stehen, eher im Gegenteil - sie mögen Ochsen nur gebraten auf dem Teller, wenn überhaupt.

Entweder hast Du mir Deiner Freundin guten Sex oder Du hast ihn nicht, weil Du meinst, nicht zu wissen, was guter Sex ist. Mir scheint eher, Du hast Angst vor ihrer "mehr"-Erfahrung und willst noch mal aufholen. Mach mal und Du wirst feststellen, was in Deinem Kopfkino abgeht, und was Du im Bekanntenkreis so erzählt wird, hält wenig der Realität stand. Da geht es mehr um Wunsch/prahlen/sich wichtig tun statt um Wirklichkeit.

Ich kenne einige junge Spätstartermänner, die dann meinten, mit ü30 aufholen zu müssen, was ab 16 nicht stattfand. Man kann aber nicht nachholen, was man in jungen Jahren nicht gelebt hat. Fakt ist, sie sind nun alle ü40 und Singles, die keine Frau mehr will. Sie haben sich zwar die Hörner abgestoßen, dabei aber die Chance verpasst, sich zum rechten Zeitpunkt eine Lebenspartnerin zu suchen:
- den jungen Frauen, die einen Partner für die Familiengründung suchen sind sie zu alt
- die gleichaltrigen Faruen, die schon eine Ehe mit Kindern hinter sich haben, wollen sie nicht, weil zu viel Verantwortung und eigener Kinderwunsch, wenn überhaupt
- die gleichaltrigen Singlefrauen stehen nicht auf emotional abgenutzte Männer

Den Weg mit dem Ausleben kannst du gehen. Ob er befriedigend ist, wirst Du später feststellen. Es ist besser, es auszuprobieren, als später immer wieder den Verzicht zu bedauern sowie Deine Partnerin zu verletzen, weil Du fremdgehst. Das machen viele Männer, um nichts verpasst zu haben. Während Frauen früher in solchen Partnerschaften verharrten, haben sie heute keinerlei Probleme, diese aufzukündigen. Das ist dann ganz schlecht für die Männer, die dann Unterhalt zahlen und das Rentenkonto splitten müssen, somit wiederum für andere Frauen extrem unattraktiv sind.

Dennoch würde ich wegen solcher Kalkül nicht auf meine Bedürfnisse verzichten, das zu erleben, was ich erstrebenswert finde, weil reiner Verzicht nicht glücklich macht, nur die bewusste Entscheidung für oder gegen etwas.
 
G

Gast

  • #12
Hallo FS !

Ich hatte genau das gleiche Gefühl wie du,etwas verpasst zu haben !
Hab meine Frau mit 23 jahren kennengelernt und hatte bis dahin mit 7 Frauen geschlafen.
War mit ihr 10 Jahre zusammen und nie treu,da dieses Gefühl ständig "präsent" war...

Hab in der Zeit viele ONS gehabt,war gerne und viel im Bordell,hab einfach alles ausgelebt
was ich wollte...
Es hat zwar Spass gemacht so viele verschiedene Frauen zu "haben", aber das Gefühl etwas
verpasst zu haben war meistens nächsten Tag wieder da !

Bin jetzt seit 2 Jahren Single und lebe seit dem "brav", keine ONS,kein Bordell nichts mehr !
Das Verlangen nach ständiger "Abwechslung" ist weg und ich lebe jetzt viel ausgeglichener.
Hab mir die "Hörner" gründlich abgestossen

Wenn ich jetzt mal eine Frau kennenlerne,bleibt es bei einem netten Gespräch aber mehr nicht !
Finde keine Frau mehr so wirklich "anziehend"...
Von einem Extrem zum anderen halt.

Denk mal darüber nach ,ob du wirklich etwas verpasst hast ?!

M35
 
G

Gast

  • #13
Ich finde drei Sexualpartner als Mann mit 30 Jahren sehr viel. Mehr muss wirklich nicht sein. Oder strebst du einen Muschivergleich an oder was?

Du orientierst dich an 20 -25 jährige jungen Mädels, nach "Hörensagen"? Du weißt schon, dass du eine Klasse über denen bist und dich mit anderen, jüngeren Generationen vergleichst, die einfach eine Spur anders als du sind? Du solltest mal erwachsen werden!

Was erwartest du dir? Jeder Sex ist gleich. So viel besonders anders ist das jetzt auch nicht. Lass das mal besser nicht deine Freundin hören! Ich wäre schon ziemlich enttäuscht von dir!

Nebenbei klingt das einfach so, als ist dir in der Beziehung langweilig und sie ist eh nicht deine Traumfrau! Ich glaube eh nicht, dass du mit 30 schon deine Lebenspartnerin gefunden hast. Die Realiät zeigt, dass Männer sich heute oft noch mal mit 40 oder 50 neu verlieben. Besonders mit 40 fängt für viele die "wilde Zeit" an, wo sie Affären starten und ihren letzten Frühling austesten müssen.
 
G

Gast

  • #14
Ich denke nicht, dass du mit 30 Jahren und als vermutlich nicht-womenizer-Typ viele 20 bis 25-jährige Frauen findest, die mit dir wilde Sachen ausprobieren wollen.

Falls du eine 25-Jährige abkriegst, dann weil sie in dir den Papa für ihre Kinder sieht.

Aber du kannst bei Frauen Ü40 mit deiner relativen Jugend punkten.
Probiere es bei denen und tobe dich aus.
Sonst wirst du in der Tat immer denken, du hättest was verpaßt im Leben.
Übrigens finde ich auch, dass 3 Sexualpartnerinnen wenig sind.

m 44
 
G

Gast

  • #15
tja, wer keine Probleme hat, macht sich welche.
Ich kenne Männer mit einer oder max. 3 Frauen, die sehr glücklich sind / waren mit ihrem Sexleben. Und noch viel mehr Männer kenne ich, die über 20 Frauen und mehr gehabt haben.. letztere sind seltsamerweise oft nicht mehr zu locken gewesen, mit subtilen Reizen, schnell verletzt in ihrer männlichen Eitelkeit, wenn die Frau sagt der Sex ist verbesserungswürdig, sind prädestiniert für sehr harten, oder sehr mechanische Sexualpraktiken, Sex ist für sie nichts besonderes mehr, meine Beobachtung: enger Spass dabei..
Mein Fazit:
bekomme ich mit, dass Männer viel rumgehurt haben, bin ich erstmal auf Abstand. Mit denen hatte ich meine schlechtesten Sexerfahrungen und die verstörendsten Gespräche über Liebe, Frauen und Selbstbild.
Mir sagt mal jemand: beim Sex öffnest du deine Seele, es bleibt immer etwas verletztes zurück, bei der Verabschiedung dieses Menschen. Damals war mir das zu esoterisch. Tatsächlich blaubi ich aber nun, da ist was dran. Und werd geschafft hat ohne Beteiligung von Seele und Gefühl zu vögeln, der mimt sich den Wahren Genuss dadurch und reduziert es auf Selbstbefriedigung am anderen.
Wenn du meinst den Weg gehen zu müssen..
.. dann nimm auch die Schattenseiten die das mit sich bringt an..
 
G

Gast

  • #16
Wie steht denn deine Freundin zu einer offenen Beziehung? D.h. ihr könntet eure Liebe weiterführen und du lebst dich aus? Ich gebe zu, es ist etwas experimentell gedacht, und nicht alle kommen damit klar. Ich habe es nach den anfänglichen Schockmomenten auch erst lernen müssen. Es war klar: entweder nehme ich ihn mit seinen Bedürfnissen und genieße dabei seine Gesellschaft, oder ich verzichte ganz. Da war schnell klar, was mir wichtiger ist. Es hat sich stimmig angefühlt, und irgendwann wollte er nur noch mich, keine Abenteuer mehr.

Entscheidend dafür, dass man sich trotzdem geachtet fühlt, fand ich, dass feste gemeinsame Zeiten vereinbart und auch eingehalten werden. So kann ich besser mit der Zeit umgehen, wenn er "unterwegs" ist. Denn er kommt ja sicher wieder...