• #1

Bin innerlich total zerrissen

Hoffe hier auf ein paar ernst gemeinte und ehrliche Antworten. Also... Ich bin 33 Jahre und seit über 11 Jahren in einer Beziehung und seit gerade mal 3 Monaten verheiratet! Vor 2 Monaten hab ich einen alten Freund nach 17 Jahren wieder getroffen. Beim ersten Treffen war Alkohol im Spiel und wir sind auch direkt im Bett gelandet. Normal wäre es ja gewesen, wenn ich am nächsten Morgen alles bereut hätte und schnell nach Hause gefahren wär, aber ich kam nicht von ihm los, wollte da bleiben, weil ich mich einfach nur wohl gefühlt habe. Seit dem treffen wir uns und es ist immer schön! Ich hab mich total in ihn verliebt und er fühlt genau so. Er sagt er will nur mich und will ein Leben mit mir. Ich fühle mich bei ihm so gut und geborgen, er gibt mir so viel! Und der Sex ist auch fantastisch. Nun zu meinem Mann... Er ist ein liebevoller Mensch und wir verstehen uns großartig. Habe auch immer gedacht, das ich glücklich bin und alles habe. Wir haben uns gemeinsam was aufgebaut, haben ein Haus, das wir uns gerade renovieren, wie wir es uns immer erträumt haben. Allerdings stelle ich gerade fest, das ich nicht alles habe. Mir fehlt genau das, was der andere mir geben kann. Leidenschaft, Zärtlichkeiten, das Gefühl wichtig zu sein usw. Mein Mann war schon immer etwas verschlossener und unser Sexleben war ehrlich gesagt eine Katastrophe bis gar nicht vorhanden. Ich habe das Gespräch gesucht und wir haben uns mal richtig lange ausgesprochen. Hab ihm gesagt, das ich mich völligst vernachlässigt und Wertlos fühle. Seit dem ist er anders. Er zeigt mir wieder, wie sehr er mich liebt und begehrt. Jetzt bin ich völligst zerrissen. Bin ich bei meinem Freund, denke ich das ist das was du willst. Bin ich zu Hause, denke ich das ich meinen Mann nicht verlieren will! Das ist krank! Ich kann doch nicht beide lieben! Bei meinem Freund, der verschuldet ist, müsste ich wieder von Null anfangen und hier hätte ich alles. Klar da geht's jetzt nur um Materielles, aber ist es nicht normal, das man auch an seine Zukunft denkt? Mein Mann weiß nichts, vielleicht ahnt er es und will es nicht wahr haben. Mein Freund leidet sehr darunter und will Klarheit...verständlicherweise! Ich weiß nicht was ich will! Nur so langsam gehe ich daran kaputt! Will keinem weh tun! Ich weiß das es so nicht weiter geht! Ich kann auch nicht mehr! Es soll jetzt natürlich auch keiner für mich eine Entscheidung treffen, ich muss das nur los werden, weil es mich innerlich zerreißt und ich niemanden zum reden habe!
 
  • #2
Also im Klartext möchtest Du die finanzielle Sicherheit der Ehe bei gleichzeitiger Bespaßung durch den mittellosen Freund nicht aufgeben?

Du wirst für Klarheit sorgen müssen, daran führt auf Lange Sicht kein Weg vorbei. Da sich die Gefühle für Deinen Gatten auf rein platonischer Ebene abzuspielen scheinen, würde ich vorschlagen, Du reichst die Scheidung ein und baust Dir ein neues Leben mit Deinem Liebhaber auf. Wenn Du Dich beeilst, bekommt ihr vielleicht sogar den Guinessbucheintrag für die kürzeste Ehe der Welt. In dem Fall würde ich darüber nachdenken, die Hochzeitsgeschenke zurückzugeben. Aber das dürfte Deine geringste Sorge sein.

Den Seitensprung lasse ich mal unkommentiert. Was ich allerdings regelrecht perfide finde, ist der Umstand, dass Du ein Gespräch suchst, in dessen Verlauf Du Deinem Mann Vernachlässigung vorwirfst (... während Du mit einem anderen durch die Federn springst wohlgemerkt), woraufhin er sich nun nichtsahnend abrackert, um Dir wieder zu gefallen. Unter aller Sau!
 
  • #3
Wow ! Sowas Mieses liest man sogar hier selten.
Sei fair, verarsche die beiden Männer nicht länger und trenne dich von beiden.
Und hoffe, dass dich nie ein Mann so behandelt.
Nicht zu fassen !

w 48
 
  • #4
Mein Mann weiß nichts, vielleicht ahnt er es und will es nicht wahr haben. Mein Freund leidet sehr darunter und will Klarheit...verständlicherweise! Ich weiß nicht was ich will! Nur so langsam gehe ich daran kaputt! Will keinem weh tun! Ich weiß das es so nicht weiter geht! Ich kann auch nicht mehr! Es soll jetzt natürlich auch keiner für mich eine Entscheidung treffen, ich muss das nur los werden, weil es mich innerlich zerreißt und ich niemanden zum reden habe!
DU leidest natürlich am Meisten. Dann kommt Dein Freund, der Arme.Ironie aus. Er wusste doch, dass Du verheiratet bist. Du möchtest niemandem weh tun? Du belügst und betrügst Deinen Ehemann ständig und hast nicht den Mumm, ihm endlich die Wahrheit zu sagen, weil Du materielle Konsequenzen für Dich fürchtest. Komm mal von Deinem Opfertrip runter. Du bist der Täter in der Sache, nicht das Opfer.
Du hast niemandem zum Reden?? Dann versuchs mal mit Deinem Ehemann und kläre ihn endlich auf!
 
  • #5
Du tust alles, aber lieben tust du deinen Mann nicht. Du benutzt ihn und lebst dein Egotripp aus. Wenn du deinen Mann lieben würdest, dann würdest du ihm die Wahrheit sagen und ihm die Entscheidung überlassen ob er mit dir überhaupt weiter zusammen sein möchte und ob er dir ein sorgenfreies Leben ermöglichen will. Er hat es ja nun wirklich verdient eine Frau zu haben, die ihn genauso liebt wie er sie. Du bist jedenfalls nicht diese Frau. Du behältst ihn weil er dir wirtschaftliche Sicherheit gibt. Wäre dein Lover finanziell abgesichert wärst du doch schon lange weg. Egoismus pur. Das du zwei Männer liebst redest du dir nur ein. Sollte das wirklich so sein, rede mit deinem Mann. Wenigstens fair könntest du ja sein. Zerrissen bist du nur weil du dich nicht zwischen Geld oder Liebe entscheiden kannst.
 
  • #6
Du wirst hier wenig Verständnis und positives Feedback bekommen. Das Leben ist kein Ponyhof oder Wunschkonzert. Das Gute ist, dass die Menschen, die glauben alles ha ben zu können am Ende dann oft überbleiben.
 
G

Gast

  • #7
Mir erscheint es extrem seltsam, mit einem Mann, den man 17 Jahre nicht gesehen hat, bei der ersten Begegnung Sex zu haben, wenn man verheiratet ist. Auch wenn es eine große Liebe von einst ist, ist es für mich eher ungewöhnlich, dass man sowas macht. Du scheinst überhaupt keine Verbindlichkeit für Deine Beziehung zu empfinden. Entweder ist Deine Situation mit der Ehe so unbefriedigend, dass es nur eine Gelegenheit brauchte, oder aber der Mann ist so besonders, dass Du jetzt erst weißt, wohin Du willst in einer Beziehung.

Letzteres kann ich mir nicht vorstellen. Also ich denke, es ist eine Flucht (wenn Dein Post kein Fake ist).

Klar da geht's jetzt nur um Materielles, aber ist es nicht normal, das man auch an seine Zukunft denkt?
Dann tu das. Ich vermute mal, Du kannst das erst klar sehen, wenn zeitlicher Abstand da ist. Aber dazu müsstest Du die Affäre ja aufrecht erhalten.
Dann wäre es das klassische Bild: Gelangweilte Person, die was in der Ehe vermisst, braucht Ausgleich, verliebt sich, hat grandiosen Sex, denkt ans Verlassen, bemerkt den daraus folgenden Verlust in Finanzen und Sicherheit, quält sich eine Zeitlang rum und hat dabei weiter grandiosen Sex, und wenn das Bedürfnis gestillt ist, entdeckt sie: Ach war nur Sex, nun ist die Phase vorbei. Dann merkt die Geliebtenperson, dass sich der Fremdgänger so langsam entzieht, und wird stressig, weil es ihr auffällt, dass sie die ganze Zeit gar nicht als Partner ernsthaft in Betracht kam und es immer nur um den Abwechslungssex und die unrealistische Liebesphantasie des Fremdgängers ging. Durch das Stressigwerden macht die Geliebtenperson es dem anderen leicht, sich immer weiter zu entfernen, und die Treffen werden immer belasteter, bis es schließlich aus ist.
Je nachdem, ob der Fremdgänger aufgeflogen ist, ist sein Leben durchgeschüttelt oder er kann auf die Eskapade zurückblicken und sie für immer für sich behalten.

Dein Partner hat sich ja gebessert in Sachen Aufmerksamkeit, aber anscheinend reicht es nicht. Also Dein Problem in der Ehe bleibt trotzdem. Wenn Du eine nächste Affäre haben kannst, wirst Du die auch mitnehmen.

Ich würde mich immer für die Liebe entscheiden und nicht für das Materielle, aber ist es auch Liebe? Am Ende ist Dein Liebhaber irgendwann genauso unaufmerksam wie Dein Mann jetzt oder hält es nicht lange mit Dir aus, weil dieses Verbundenheitsgefühl eine rosa Brille ist.
 
  • #8
Es ist mir ehrlich gesagt, unverständlich, wie man einen Monat nach einer Hochzeit mit einem fremden Mann im Bett landen kann.
 
  • #9
Also... Ich bin 33 Jahre und seit über 11 Jahren in einer Beziehung und seit gerade mal 3 Monaten verheiratet!
Du bist gerade mal 1 Monat verheiratet und da gehst du fremd?

Nun zu meinem Mann... Er ist ein liebevoller Mensch und wir verstehen uns großartig.
Trotzdem scheint dir deine Ehe nicht viel bedeutet zu haben.

Mein Mann war schon immer etwas verschlossener und unser Sexleben war ehrlich gesagt eine Katastrophe bis gar nicht vorhanden.
Warum bist du dann mit ihm seit 11 Jahren zusammen und hast ihn geheiratet?
Du gibst Alkohol als Entschuldigung an, weswegen du mit einem alten Freund im Bett gelandet bist, doch dazu musst du dich bereits vorher in eine Situation begeben haben, die zu dem Konsum von Alkohol und darauf folgend dem Seitensprung geführt hat.
Das erweckt den Eindruck, dass dir weder dein Mann, noch deine Ehe wirklich wichtig waren.
Nun hast du die Wahl zwischen deinem hochverschuldeten aber leidenschaftlichen Liebhaber oder deinem großartigen aber treudoofen materiell gut gestellten Ehemann.
Die Entscheidung wird dir hier im Forum niemand abnehmen können, aber du kannst deinen Mann über die Situation in Kenntnis setzen.
Vielleicht ist er dir bei der Entscheidung behilflich.
 
  • #10
Ich verstehe die Menschheit nicht!!!

Da lebt man glücklich in einer Partnerschaft und lässt sich trotzdem nebenher auf etwas offensichtlich Prickelnderes ein. Natürlich kommt irgendwann der Moment, wo Mann oder Frau eine Entscheidung treffen muss, meistens ausgelöst nicht durch die eigene Erleuchtung sondern die anderen Spielbeteiligten.

Die einzig entscheidende Frage bei dir liebe FS ist doch jetzt: Wen liebst du mehr, deinen Mann oder deinen Freund? Finde es heraus und dann handele entsprechend, für den Einen oder den Anderen. Notfalls auch für keinen von Beiden und du fängst ganz allein nicht von vorne sondern eher neu an.

Was den Punkt Schulden angeht kommt es darauf an, aus welchen Gründen dein Freund in Not geraten ist. Unverschuldet?, dann ist es kein Grund sich ihm nicht zuzuwenden. Ist er charakterlich jedoch so gepolt, dass er durchaus kriminelle Energie besitzt und es mit Allem nicht so integer handelnd genau nimmt, dann lasse bloß die Finger von ihm!!!

Also, jammere jetzt nicht weiter rum sondern komm` in die Pötte!
 
  • #11
Deine Ehe ist nicht zukunftsträchtig, wenn die Erotik noch nie gestimmt hat.
Deine neue Liebe ist nicht zukunftsträchtig, weil die finanziellen Sorgen die Liebe kaputt machen werden. Alltag habt ihr noch nicht gelebt, also spielt dir auch die Fantasie einen Streich.

Trenne dich von beiden. Schau, was du wirklich willst.
Und ja, es wird in nächster Zeit viel Trara geben. Aber in zehn Jahren kräht da kein Hahn mehr nach.
 
N

nachdenkliche

  • #12
Mein Mann weiß nichts, vielleicht ahnt er es und will es nicht wahr haben. Mein Freund leidet sehr darunter und will Klarheit...verständlic
Ooch..könnte sein, dass Du es Deinem Mann endlich leicht machen würdest, indem Du ihn mutig und erwachsen (das bist Du doch?) alles erzählst! Ich könnte mir vorstellen, dass er Dich gar nicht mehr will und überhauptnicht leiden würde! Ist Dir das mal durch den Kopf gegangen?
 
  • #13
Ooooh, Du Arme !
Du möchtest eine ehrliche Antwort ?
Nicht Du bist hier die Leitragende sondern Dein Ehemann den Du hintergehst, und ich find es perfide dass Du hier (offensichtlich) noch Mitgefühl erhoffst.
Du möchtest die Sicherheit aus Deiner Ehe nicht missen und das Abenteuer mit Deinem Freund ausleben und zauderst, die für Dich günstigste Entscheidung zu treffen.
Dein Freund wußte ja dass Du verheiratet bist und Ihr habt beide diese Situation geschaffen.
Du brauchst jemanden zum Reden ? Wie wäre es mit Deinem Mann, den die Situation ja in erster Linie betrifft und der Ehrlichkeit verdient, zumal er sich jetzt auch noch für Dich ins Zeug legt ?
Bin wiedermal fassungslos ob soviel Selbstsucht und unreflektierter Wahrnehmung der eigenen Motive.
 
  • #14
Du hast nach 11 Jahren Beziehung gemerkt, dass du dir in deiner Beziehung scheinbar elementare Dinge fehlen - das ist okay und hier sollten deine Überlegungen auch ansetzen. Ein liebevoller Mensch, mit dem du dich großartig verstehst und mit dem du dir eine materielle Basis geschaffen hast, reicht nicht unbedingt aus, um dich dauerhaft mit ihm gut zu fühlen.Richtig? Mir persönlich würde das auch nicht ausreichen. Veränderungen sind meist nur bedingt möglich. Du hast beschrieben was dir fehlt und -zumindest kurzfristig- bekommst du die fehlenden(!) Teilchen von einem anderen Mann. Auch wenn es in der ersten Verliebtheitsphase schwer ist, lass bei dieser wichtigen Entscheidung den neuen Mann außen vor. Stell dir vor, er wäre weg: könntest du es dir nach dieser Erfahrung vorstellen, zufrieden dein altes Leben weiterzuleben? Oder würdest du nur noch mehr spüren, was dir im Zusammenleben fehlt (Wertschätzung, begehrt werden, Sex)?
 
W

wahlmünchner

  • #15
Dafür ist es viel zu spät. Hier bist du Täter, kein Opfer. Also Selbstmitleid steht dir verdammt schlecht an der Stelle.
Also ehrlich:
Mich k..tzen solche Beiträge mittlerweile total an.
Wer in seiner Ehe oder Beziehung nicht glücklich ist, sollte in sich gehen und prüfen ob man es weiter versuchen möchte ( mit Aussprache, ev. Paartherapie, neuen Zielen wie Reisen, Familie...)oder sich trennen will.
Anziehung hin oder her! Wer einfach hirnlos fremdgeht, braucht sich nicht wundern, wenn er nachher im Schlamassel sitzt.
Du hast keinen Anspruch auf einen Mann, der dich liebt und hätschelt und sein Geld in dich investiert, das sollte dir klar sein!
Liebe und Zuneigung sind Geschenke, keine Sachen, die eingefordert werden können.
Du hast deinen Mann gewählt und ihn geheiratet, so etwas macht man wenn man zusammen alt werden will.
Gute und schlechte Zeiten...
( sicher gehört in der Kirche)
Jetzt spielen deine Hormone verrückt und du gibst dem nach.
Das war deine Entscheidung. Du bist bewusst fremd gegangen und lügst deinen Partner an.
Ob dein Mann unter den Umständen mit dir zusammen bleiben will, muss er entscheiden, nicht du!
Wenn der andere so toll ist: dann gib wenigstens dem eine Chance!
 
  • #16
Du schreibst nichts von Liebe deinem Mann gegenüber. Warum hast du ihn geheiratet?

Dir fehlt etwas und du hast es jahrelang verdrängt. Kompromisse geschlossen und warst nicht ehrlich zu dir. Der andere Mann hat dir darüber die Augen geöffnet und nun sitzt du im Schlamassel.

Das erste was du tun solltest: Sei ehrlich zu dir. Wirklich ehrlich. Dann wird die Antwort kommen. Es geht nicht um die Frage: Dieser Mann oder der andere? Sondern um dich. Darum, dass du aus dir lebst und nicht andere (die beiden Männer) dazu „benutzt“, dich abzusichern und/oder glücklich zu sein. Dafür bist du selbst verantwortlich. Diese Verantwortung hast du bisher nicht wahrgenommen sondern abgegeben.
 
  • #17
Echt nicht zu fassen.....erst zwei Menschen betrügen , dann gleichzeitig Sex-und Geldgeil sein , wunderbar ! Und das beste , sich dann noch in die Opferrolle versetzen ! Ich glaube echt an das Karma , jede Aktion hat eine Reaktion und das wirst du irgendwann im Leben zu spüren bekommen. Meine tröstenden Worte ,viel Erfolg noch :)
 
G

Gast

  • #18
Ich finde es nicht gut, wie einige hier den moralischen Zeigefinger erheben. Ich kann mir vorstellen, dass die Situation schon schwer genug ist und dass FS nicht von Grund auf ein schlechter Mensch ist. Außerdem sind wir alle nicht fehlerfrei und jeder von uns hat sicher schon in einer Partnerschaft irgendetwas getan oder gesagt, was sich der eine oder andere Forenteilnehmer niemals gefallen lassen hätte. Also immer schön vor der eigenen Haustür kehren, ich als bisher stille Mitleserin wundere mich hier teilweise sowieso, wieso hier immer gleich der FS so runtergeputzt wird, wenn sein Fall mal nicht der stockkonservativen Norm entspricht.

Zu dir FS: natürlich finde ich es persönlich auch ungünstig, den eigenen Ehemann dauerhaft zu belügen bzw. Wesentliches zu verschweigen. Allerdings hängt das meiner Meinung nach von deiner zukünftigen Entscheidung ab. Wenn du bei ihm bleibst, könnte es manchmal besser sein, das ganze so schnell wie möglich zu verdrängen und ganz tief in deinen dunkelsten Erinnerungsecken zu begraben und es dort nie wieder rauszuholen. Jetzt kommt es aber drauf an, ob deine Ehe überhaupt zukunftsfähig ist. Habt ihr noch gemeinsame Ziele, Pläne, Träume, sprich, guckt ihr noch zusammen in die selbe Richtung? Gibt es einen Weg, sollte dies nicht der Fall sein, dies wieder hinzubiegen? Dort würde ich mit meinen Überlegungen anfangen, denn ehrlich gesagt, wenn ich gerade frisch verheiratet wäre (warum macht ihr das eigentlich immer alle, es geht doch auch ohne), würde ich das auch nicht so einfach aufgeben.

Ich finde, diese Bekanntschaft von vor 17 Jahren spielt erstmal keine Rolle. Ich denke auch, dass dir da die Illusion einen Streich spielt. Sicher, es gibt auf der Welt immer tausend verschiedene Möglichkeiten, aber du hast dich vor drei Monaten festgelegt. Vielleicht solltest du die Konsequenzen dieser Festlegung jetzt auch tragen.

Beste Grüße, w33
 
  • #20
Schwierige Situation und ich kann es sogar ein bisschen verstehen.

Ich bin selbst von meiner Ex-Frau kurz nach der Ehe und schwanger bis hochschwanger betrogen und belogen worden. Selbst nachdem ich es irgendwann herausgefunden hatte, wollte sie sich nicht positionieren und für Klarheit sorgen. Lieber das Spiel weiterspielen.

Bei mir ist es jetzt selbst nach 3 Jahren noch so, dass ich Ekel vor ihr empfinde und jede Berührung strikt vermeide, wenn ich die Kinder hole.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass sie hätte fair sein sollen. Hätte erwartet das wir über das fehlende reden, was nie passiert ist. Aber sie wird auch ihre Zwänge gehabt haben. Erst die Hochzeit erzwingen, finanziell abgesichert sein und sich dann in fremden Betten rumturnen. Es ist dann einfacher wenn man die Entscheidung abgenommen bekommt.

Ich beobachte jetzt viele Beziehungen und Ehen. Wer ist denn dort noch wirklich glücklich und findet alle seine Wünsche und Sehnsüchte erfüllt? Was für beide Partner gelten sollte. Diese Paare sind meiner Ansicht nach in der Minderheit und man kann diese nur beglückwünschen.

Was ist denn die Alternative wenn man nicht in allen Punkten übereinstimmt, welche sich ja auch im Laufe der Zeit verändern? Immer die Trennung, so dass jeder für sich allein lebt? Wie groß ist denn die Chance jemanden zu finden, der einem Seelenverwandt ist und in allen Punkten übereinstimmt?

Ich habe selbst einige Antworten noch nicht gefunden und bin mir bewusst, dass auch ich in so eine Situation geraten könnte. Gerade ich der auf Fairness aus ist, niemanden verletzen möchte bzw. das antun möchte, was mir passiert ist. Für die Punkte die mir in der Partnerschaft fehlen, habe ich Freunde / Bekannte bzw. komme allein damit zurecht.

"Eigentlich" kannst du keine Freunde finden, damit deine sexuellen und Nähe Bedürfnisse befriedigt sind. Deshalb ist hier eigentlich nur noch absolute Ehrlichkeit angebracht und die Scheidung vorprogrammiert. Wenn dieses Bedürfnis nicht /nicht mehr vorhanden ist, dann hilft da auch kein Mühe geben mehr. Wenn du genau dort etwas vermisst und nicht zufrieden bist, dann hilft dir all das Geld oder das Haus nicht weiter. Dann bist du immer, wie die Mehrheit aller Paare, in einer Zwickmühle und bleibst nur wegen der Gewohnheit mit jemand zusammen.

Es wird für deinen Mann sehr schmerzlich sein, jedoch erhält er dann auch die Chance jemanden zu finden, bei dem es eventuell besser passt. Viel Glück für alle Seiten.
 
  • #21
Ich finde es nicht gut, wie einige hier den moralischen Zeigefinger erheben. Ich kann mir vorstellen, dass die Situation schon schwer genug ist und dass FS nicht von Grund auf ein schlechter Mensch ist. Außerdem sind wir alle nicht fehlerfrei und jeder von uns hat sicher schon in einer Partnerschaft irgendetwas getan oder gesagt, was sich der eine oder andere Forenteilnehmer niemals gefallen lassen hätte. Also immer schön vor der eigenen Haustür kehren, ich als bisher stille Mitleserin wundere mich hier teilweise sowieso, wieso hier immer gleich der FS so runtergeputzt wird, wenn sein Fall mal nicht der stockkonservativen Norm entspricht.
Stockkonservativer Norm ?? Das man einem Menschen ,der einem vertraut und mit dem man eine symbolische Verbund für die Ewigkeit eingegangen ist , belügt und betrügt und nur zu feige ist ihn zu verlassen , wegen dem Materiellen Besitz , womit natürlich viele Floristen hier nicht einverstanden sind , hälst du für eine konservative Norm?

Muss ich dazu wirklich eine Antwort geben? In unserem Konsum- und Ego Wahn degradiert die Gesellschaft immer weiter...