G

Gast

Gast
  • #1

Bis der Richtige kommt, kannst du mit dem Falschen viel Schönes erleben (?)

Ich (w/37) bin auf der Suche nach einer verbindlichen und liebevollen Zweierbeziehung, die viel Raum lässt und doch Geborgenheit gibt. Nachdem meine letzte Beziehung in die Brüche ging, hab ich intensiv getrauert und meine nun, meine Wünsche/Bedürfnisse besser zu kennen. Traf kürzlich einen Mann, zu dem die körperliche Anziehung sehr intensiv ist. Nach ein paar Treffen und zwei leidenschaftlich-zärtlichen Nächten fehlen mir kleine Zeichen der Zuneigung im Alltag. Nach der Trennung wieder so intensiv körperliche Nähe zu erleben, war wie Medizin, der Wunsch, dass es weitergehen möge, folgte auf dem Fuss. Er erlebt unser Zusammensein zwar auch sehr intensiv und merkwürdig vertraut, will aber trotzdem sehr unverbindlich bleiben. Ich versuche, keine falschen Erwartungen zu haben, diese sehr limitierte Nähe trotzdem zu geniessen, sie verpflichtet ja zu nichts, daneben kann ich beruhigt weiterhin nach „Mr. Right“ suchen. Scheint mir aber sehr schwer. Was sind eure Erfahrungen/Gedanken?
 
  • #2
"Scheint mir aber sehr schwer." - damit hast du dir deine Frage schon selbst beantwortet, Fragestellerin. Es erscheint dir deswegen so schwer, weil du so gut wie jeden Mann unbeeindruckend findest, denn du bist schon bei dem geringsten Mismatch mit deinen Gedanken wieder bei deiner Fall-Back-Lösung.

Was du da machst, bringt dir nicht Mr. Right ein. Und viel schlimmer noch: Die Männer, die du triffst, werden die Welt nicht mehr verstehen, weil sie eigentlich überhaupt nicht wissen, warum du ihnen Körbe gegeben hast.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Vielleicht habe ich Tomaten auf den Augen, aber ich kann nicht lesen, dass Du Männer grundsätzlich unbeeindruckend findest. ;) Daher kann ich der Auslegung von Nr. 1 nicht folgen.
Ich lese eher, dass Du die Zeit mit ihm total faszinierend findest, er ja auch... ABER: ER bleibt sehr unverbindlich.

Du traust dem ganzen nicht und suchst weiter...

Legitim.

Ja, Du kannst Dich meiner Meinung nach weiter mit ihm treffen und diese Zeit geniessen. Daran ist nichts falsches dran. Was so schwer daran ist, ist von meinem Gefühl her eben die "Gefühle" - die kannst Du nicht kontrollieren. Ob Du das Risiko eingehst, Dich hinterher schlecht zu fühlen, weil Du Dir doch mehr erhofft hast... das musst Du leider selber wissen.
Ein schaler Nachgeschmack wird so oder so bleiben... das kann man jetzt schon in der Frage lesen.

w/32
 
G

Gast

Gast
  • #4
Den Kommentar von #1 verstehe ich überhaupt nicht.
Die Fragestellerin findet so gut wie jeden Mann unbeeindruckend?
Wem hat sie je einen Korb gegeben?
Dazu finde ich in der Beschreibung der Fragestellerin keinerlei Hinweise.
Sehr seltsam.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wann entscheidet sich, ob es der Richtige ist? Entweder sind beide in der ersten Sekunde der gleichen Meinung oder man gefällt sich und rauft sich ein Leben lang zusammen. Es stimmt wohl, Frau muss viele Frösche küssen, ehe er sich zum Prinzen verwandelt. Männern geht's aber genauso. In jungen Jahren entflammt das Herz für einen anderen viel schneller, Frau/Mann sind romantischer, haben noch die rosa-rote Brille auf. Ich glaube, ab 40 + wird jeder wählerischer. Erfreuen Sie sich der leidenschaftlich-zärtlichen Nächte und genießen Sie jede Sekunde. Ob's der Richtige ist, stellt sich entweder nach Tagen oder überhaupt nie heraus. 7E1FB12A
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe Fragestellerin,

ich würde gern wissen, wie lange du schon getrennt bist und getrauert hast. Seine Altlasten aufzuarbeiten dauert manchmal länger als du denkst. Was du gerade machst, hat mit ganz bei sich bleiben nichts mehr zu tun. Ich denke diese Leidenschaft, wenn nicht wirklich wahr, ist keine Medizin. Ich glaube sogar eher vergiftet sie und tut dem Ego nicht gut.
Vielleicht ist es auch schwer zu entscheiden, bin ich zu schnell für den neuen Partner oder hat er wirklich kein Interesse. Im Zweifel formuliere ich immer eine freundliche Absage und daraus sind dann eben auch schon mal kleine _"Freundschaften"_ entstanden. Muss ich mir keine Gedanken mehr machen und man kann sich trotzdem gut unterhalten, wenn man möchte.
Ich würde mir an deiner Stelle wirklich überlegen was du möchtest. Klare Fragen, klare Antworten... darüber hinaus geht eben nichts. So einfach geht das.

LG
W / 43
 
G

Gast

Gast
  • #7
Genieß die Zeit mit ihm und lass ihm gleichzeitig Zeit, sich für dich zu entscheiden. Männer sind oft nicht gleich so emotional, wie es Frauen sein können. Oder, sie geben es nicht gleich der allgemeinen Öffentlichkeit preis. Wenn du dich wohl fühlst, dann nimm es, genieß es, solange es für dich ok ist. Wird mehr daraus, auch von seiner Seite, toll - bleibt es unverbindlich und du wirst unzufrieden, beende es. Was bitte hast du derzeit zu verlieren? Stehen denn andere Schlange und warten, mit dir ins Bett zu hüpfen oder eine Familie zu gründen? Scheint mir nicht so - also gib euch beiden doch eine Chance - man kann nie in die Zukunft schauen - vielleicht erfährst du irgendwann seine Gründe, so verhalten gewesen zu sein. Viele Glück! w40
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe Fragestellerin:

Frau muss viele Frösche küssen, bis sich der Prinz findet.

geniess es einfach

lg w/47
 
G

Gast

Gast
  • #9
Dass die beschriebenen Nächte nicht nur "leidenschaftlich" sondern auch noch "zärtlich" sind, spricht doch unbedingt dafür, diese zu genießen (s.a. #4). Ohne ängstliche Erwartung: manch' Partner (er oder sie) braucht eben länger, um endgültig zu entflammen.
Falls dies nicht passiert, hatten Sie wenigstens eine schöne gemeinsame Zeit, in der Sie lernen konnten, dass eine frühere, gescheiterte Beziehung auch zu überwinden ist. Für mich gibt es z.B. keine "vorgeschriebene Trauerzeit", die kann für jede/n anders ausfallen.

Nebenher weitersuchen? Warum nicht, so lange Ihre Gefühle das zulassen.

W/50+
 
G

Gast

Gast
  • #10
Kann #5 nur zustimmen: Was Du schreibst klingt eigentümlich "unausgegoren" und - "Sorry" mit 37 Jahren (noch) nach Mr. Right zu suchen würde mich auch eher in die Flucht treiben... m,38
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS, ich kann gut nachvollziehen was du empfindest und meinst. Und ich sehe durchaus auch Chancen, dass aus der Sache auch mehr als ein unverbindliches Treffen zweier Singles werden kann. Sicher kann man sich allerdings nie sein.
Ich finde daher deinen Denkansatz gut, genieße das Zusammensein mit dem Mann, interpretiere nichts weiter hinein und erwarte auch nicht die große Liebe. Evtl. entwickelt sich gar nichts weiter außer einer netten Sexbekanntschaft. Sicher ist das auch nicht zu verachten, du schreibst ja selbst, es sei wie "Medizin". Da nimm sie weiterhin mit, aber halte deine eigenen Gefühle auch zurück. Und ja, du solltest dich ruhig weiterhin nach Anderen umsehen.

Alles Gute , Senta
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich glaube nicht, dass du eine ernsthafte Beziehung finden wirst, solange du den Sex mit diesem Mann genießt. Wie Nr. 1 schon sehr richtig schrieb, wirst du dann bei der geringsten Unstimmigkeit denken "dieses und jenes paßt hier nicht, aber ich habe ja meine Lösung für heiße Nächte, auf die ich zurückgreifen kann".

Du schreibst, dass er unverbindlich bleibt. Bei mir kommt das so an, als würdest du dir wünschen, es wäre anders. Du sagst ja auch, dir würden Zeichen der Zuneigung im Alltag fehlen. Ich befürchte, du wünschst dir zumindest unterbewußt, dass er sich in dich verliebt, du suchst nur deshalb nebenher etwas Festes, WEIL er sich nicht in dich verliebt, aber irgendwann wirst du Liebeskummer haben, weil du Jeden mit ihm vergleichst.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Liebe Fragestellerin,
kann es sein - du möchtest schon sehr gerne. Die körperliche Nähe wäre aus deiner Sicht
sicherlich gerne die mögliche Basis für mehr gewesen. ABER ER blockt.
Ich glaube, du musst jetzt sehr achtsam sein. Die ersten Nächte waren gut für dich.
Der Wunsch nach mehr verrät aber auch, dass du gern MEHR möchtest. Wenn er nicht
mitzieht und distanziert bleibt, kann das möglicherweise die nächste Trauerphase für
dich werden.
Gradwanderung - wieviel Zeit lasse ich ihm, wann bin ich mir sicher, das Spiel verliere ich,
da meine Gefühle sich nicht auf Distanz halten lassen.

7 E 246 A 39
 
G

Gast

Gast
  • #14
In Deinem Fall würde ich das nicht so sehen, denn Du bekommst von ihm ja immer wieder vermittelt, dass Du nur eine Zwischenlösung bist.Das tut Deinem Selbstwertgefühl nicht gut. Besser: Klarer Schnitt und auf dem Weg zum Richtigen das Leben in die eigene Hand nehmen.
Die Anmerkungen von #1 verstehe ich auch nicht.
w47
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe Fragestellerin,
wenn Du die körperliche Nähe geniessen kannst ohne weitere Erwartungen zu haben, dann hab´ Deinen Spaß mit ihm.
Aber wenn Du Dich verliebst, dann wird er Dir wehtun. Denn er sagt ganz klar, dass er unverbindlich bleiben will.

Ich persönlich finde, dass er Dir nichts zu geben hat.
Mir wäre es zu traurig, die Nacht mit jemandem zu verbringen, der mich nicht will, und am nächsten Tag mit einem anderen Mann ein Date zu haben.
Nee, das könnte ich nicht.
Pass auf Dich auf.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hier noch einmal die #5

Also ich möchte keinem Menschen raten den Sex zu genießen, weil es "Medizin" ist. Und wenn vorher schon eine Entäuschung war, dann wird dieses auch wieder eine.

@9
Danke dass du mir zustimmst, aber wieso soll sie nicht ihren Mr. Right finden? Oder würdest du flüchten, wenn eine Frau dir sagt, dass du ihr Mr. Right bist?
 
G

Gast

Gast
  • #17
#15
Eine mögliche Antwort auf deine Frage: stell dir vor, die FS trifft Mr. Right und der ist irritiert von der Zweckbeziehung der FS. Wie soll der damit umgehen, wie soll der das einschätzen? Was antwortet die FS auf die unvermeidliche Frage nach der letzten Beziehung?

m41
 
G

Gast

Gast
  • #18
Mach was dir gut tut. Nur du selbst kannst das beurteilen, da ist jeder Rat eines anderen zwar gut gemeint, aber sinnlos.
Ich für mich habe mich entschlossen, Geschenke, die mir das Leben anbietet, anzunehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich verstehe gerade nicht, warum manche sich hier schon wieder so "aufregen". Diese Frage ist doch grundsätzlich berechtigt, so ein Gedanke darf aufkommen. Seid ihr noch nicht in einer Beziehung gewesen, die irgendwie nicht rund war, euch aber trotzdem einerseits gut getan hat und andererseits den Wunsch nach der perfekten Partnerin/ dem perfekten Partner ausgelöst hat?
Die Frage ist aber auch, ob es den Mr. Right überhaupt gibt und somit die Beziehung, die alle Vorstellungen erfüllt. Hier geht es wohl jetzt eher darum, ob sich die Fragestellerin einfach mehr einlassen sollte, um erst mal zu schauen, ob dieser Mann sich nicht doch als idealer Partner entwickelt. Wer halb mit dem Herzen bei der einen Sache ist kann sich sowieso nicht ganz auf eine neue einlassen. Dafür muss man gänzlich frei sein.
w/54
 
G

Gast

Gast
  • #20
@9 Nach was soll sie mit 37 Jahren denn suchen, wenn nicht nach Mr. Right?
Unter Mr. Right verstehe ich einen Mann, mit dem eine normale Zweierbeziehung moeglich ist, in den ich mich verliebe und der sich auch in mich verliebt. Ein gewisses Mass an uebereinstimmenden Wertvorstellungen sollte dabei auch vorhanden sein.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Im Prinzip wie # 17. Aber: Du gewöhnst dich evtl. an diese Situation. WER will DICH dann noch als "Die Richtige"? Ein etwas sensibler Mr. Right würde Dich durchschauen und mit dieser deiner Abgebrühtheit nicht mehr als feste Partnerin wollen. M 53 J
 
  • #22
@#2, #3, #13: War das wirklich so schwer zu verstehen, was ich in #1 schrieb?

Natürlich war nicht gemeint, dass die Fragestellerin Männer grundsätzlich unbeeindruckend findet. Das kann man doch nun wirklich nicht so falsch verstehen. Gemeint war, dass ein normaler Kerl von der Straße sie kaum beeindrucken wird, wenn ihre Gedanken ständig um ihre Bettgeschichte kreisen. Da müsste jetzt schon Superman kommen, der sie geradezu beim ersten Anblick umhaut. Und während das in amerikanischen Spielfilmen vielleicht an der Tagesordnung ist, passiert das im realen Leben leider nun mal äußerst selten.

Und noch ein Punkt (und das geht an #2 und #3: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr seit 3 Wochen einen Mann kennenlernt, der euch erzählt, dass er nebenbei noch eine Bettgeschichte am Laufen hat, von der er sich aber jetzt lösen wird, weil das Ding mit euch ja nun doch was Ernstes zu werden scheint. Tolles Gefühl, oder? Genau so fühlt sich ein Mann, den die Fragestellerin in dieser Phase kennenlernt und zu dem sie ehrlich ist!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Liebe Antwortenden, hier FS, möcht Euch noch herzlich danken für alles. Ein breites Spektrum von Meinungen und Ansichten, am Schluss kann einem natürlich niemand die Entscheidung abnehmen. Es tat sehr gut, in einem Moment, wo mich das alles sehr bedrängt hat, diese meist unterstützenden Feedbacks zu bekommen. Die Realität ist natürlich meist viel komplizierter, als man sich das so zurechtlegt. Nachdem ich alles gründlich überdacht hab, hab ich mich von diesem Mann entfernt und beschloss, das, was wir an Schönem erlebten, als ein Geschenk des Augenblicks zu nehmen.
Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Versuchte mich von allen ErwartungenHoffnungen etc. freizumachen. Nachdem ich mich nun zwei Wochen nicht gemeldet habe, beginnt er langsam, aber zögerlich, sein Interesse zu bekunden. Man weiss natürlich nie, worin das nun genau besteht.
Aber nach dem Lesen all dieser Threads zum Thema – ab dem wievielten Treffen ist Sex angebracht etc. glaub ich nicht mehr dran, dass es hier ein Patentrezept gibt. Es kann ja durchaus sein, dass man quasi in eine Geschichte "hineinstolpert" und sie dann auch beenden will, weil man an einer reinen Bettgeschichte nicht interessiert ist. In diesem Moment liegts dann an beiden, "Farbe zu bekennen" und die Begegnung sehr schnell sehr nahe wurde, entweder abzuschliessen oder ihr eine neue Richtung zu geben. Bin ja mal gespannt. Sicher aber ist aus meiner Erfahrung, um auf den Anfang zurückzukommen, dass körperliche Nähe (auch mit jmd., den man nicht in 10 Dates auf alle möglichen (In)Kompatibilitäten abgeklopft hat), "wie Medizin" wirken kann. Die Frage ist nur, ob süss oder bitter und wenns schnell bitter wird, ists Zeit, sie "abzusetzen".
 
G

Gast

Gast
  • #24
ach ja, das erinnert mich an die guten alten zeiten (sarkasmus) mit al bundy... der suchte hier hinter meinem rücken weiter und als ich ihn ansprach, ob ich nur eine bettgeschichte für ihn sei, dementierte er natürlich...

lustig war: als ich ihm kurz vor schluss einmal deutlich gemacht habe, dass ich mich distanziere ("ach, du kannst dich ja dann bei gelegenheit mal wieder melden, wenn du wieder mehr zeit hast...") war's ihm auch nicht recht, da wurde er leicht hektisch... ;-)

ich habe aber keinen bock auf spielchen. entweder er weiss was er will, will was von mir und meint mich persönlich - oder es werden wenigstens ehrliche, klare und faire ansagen gemacht, wie und ob es weitergeht. bei ihm war letzteres leider nicht der fall...

in diesem sinne: alla prossima, ciao bello ;-)
und: immer schön ehrlich sein...!

w, 42
 
Top