G

Gast

Gast
  • #1

Blasenentzündung nach GV! Was tun?

Ich bin schon fix und fertig! Nach dem GV bekomme ich (w, 52) oft eine Blasenentzündung. In diesem Jahr bestimmt schon 10- mal, oder noch öfter! Dabei geht es bei uns dabei überhaupt nicht besonders wild zu, sondern ganz normal. Es kann nicht an mangelnder Reinlichkeit liegen. Wir haben keinen Analverkehr mit anschließendem Wechsel in die Vagina. Ich entleere danach die Blase. Gibt es noch einen weiteren Tipp zur Verhinderung der Blasenentzündung? Wie bekomme ich diese wieder weg, ohne Antibiotika?
 
F

Fieser Friese

Gast
  • #2
Mein Tipp: Einfach mal den Arzt fragen. Bloß keine Experimente mit Antibiotika ohne Anweisung durch den Arzt.

MfG
Der Fiese Friese
 
  • #3
Liebe Fragestellerin! Rezidivierende Blasenentzündungen können in der Tat eine echte Last sein. Leider gibt es dafür keine Patentrezepte außer eben vollständige Ausheilung durch Antibiotika, bloß nicht zu früh absetzen.

Allgemeine Tipps, die die Neigung zu Blasenentzündung verringern sind:
+ Viel trinken, damit die Harnwege gut durchgespült werden (>1.5 Wasser zusätzlich)
+ Nach dem Verkehr zeitnah urinieren (machst Du schon, sehr gut)
+ auf keinen Fall Scheidenspülungen / Deos / etc. verwenden
+ keine kalten Füße, kein kalter Unterbauch

In den letzten Jahren sind Cranberry-Produkte (amerikanische Preiselbeere) sehr beliebt geworden und können wohl tatsächlich die Neigung zu Blasenentzündungen senken. Was sich auf den ersten Blick nach fragwürdiger Naturheilkunde anhört, mag möglicherweise wissenschaftlichen Kriterien standhalten. Es gibt erste Studien, die die biofilmhemmende Wirkung bestätigen. Am leichtesten nimmt man Cranberryprodukte als Kapseln mit standardisierter Konzentration ein (z.B. https://www.medikamente-per-klick.de/shop/produkte/produktdetails.html&pzn=0751798). Einen Versuch ist es allemal Wert.

Außerdem existieren medizinisch anerkannte Teemischungen für Harnwegsinfekte, die sowohl vorbeugend als auch therapierend wirken (https://www.medikamente-per-klick.de/shop/produkte/produktdetails.html&pzn=2680720).

Der Mann sollte beim manuellen Stimulieren auch unbedingt darauf achten, keine versehentlichen Verschleppungen anal-vaginal zu begehen, der Damm ist kurz! (gleiches Problem wie "Wischtechnik").
 
G

Gast

Gast
  • #4
Angie
Du kannst dich gegen Blaseninfektionen impfen lassen. Ich mache das regelmäßig (2x im Jahr) mit Urovaxom. Geh zu einer netten Urologin und lass dich beraten. Es lohnt sich. Der einzige Nachteil ist natürlich, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Koste für diese Prophylaxe nicht übernehmen, und Urovaxom ist leider nicht ganz billig.
Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #5
@ Fragestellerin: Muß ich dem ollen Friesen beipflichten...das kann durch schönen wüsten Sex passieren, weiß aber von diversen Exen, daß das ein typisch weibliches "Problem" ist, eine holte sich das regelmäßig beim Baden im Sommer - dann sind wir immer gleich in´s KH gefahren, da kam nur noch Blut.
Aufpassen mußt Du nur ( lt. meiner Schwester - die ist Krankenschwester ), daß es nicht chronisch wird.
und lindern kann man es EIN WENIG mit Blasenteeeeeeeeee.
Gute Besserung!
Graf Dracula
 
F

Fieser Friese

Gast
  • #6
@#4
Oller Friese, tz. Ich bin zwar enorm weise *hust* aber "olle" bin ich nun wirklich nicht.

MfG
Der (nicht olle) Fiese Friese
 
G

Gast

Gast
  • #7
ich neige auch zu harnwegsinfekten
ich trinke präventiv preiselbeersaft, gibts auch als granulat oder in kapselform in der apotheke
hat das nichts geholfen und die krankheit hat sich bereits manifestiert, zeigt aber bloß leichte symptome, probiere ich es zunächst mit "blasentee" (apotheke), das hilft meist
trinken ist natürlich auch sehr wichtig
sollten sich die beschwerden aber nicht bessern, wird sich ein arztbesuch inkl. antibiotikaeinnahme nicht vermeiden lassen
 
G

Gast

Gast
  • #8
@ Fragestellerin: Was ich noch gehört habe, ist, daß z.b. auch Nierentee ein adäquates Mittel zur Linderung der primären Symptome ist, also bei Brennen. Hauptsache, harntreibend.
Graf Dracula
 
G

Gast

Gast
  • #9
Angie
Mädels, wenn ich das so lese, dann kann ich nur noch mal die Impfung empfehlen. Ich mache das seit drei Jahren, bin ich ein völlig neuer Mensch (blasentechnisch) und könnte, wenn ich wollte, im Winter barfuß durch den Schnee laufen, ohne mir was zu fangen. Vom Sex ganz zu schweigen...
 
  • #10
Antibiotika sollte man ja nicht so häufig nehmen. Dumm nur, das Blasenentzündung so sehr weh tun kann. Es soll helfen Cranberries zu essen bzw. deren Saft zu trinken (der mir aber zu stark mit Zucker angereichert ist), oder Kapseln zu schlucken. Ansonsten weiß ich, daß Arnika gegen Entzündungen hilft. Vielleicht mal einen Heilpraktiker (besser Mediziner mit Heilpraktiker-Ausbildung) fragen, welche Potenz angebracht sein könnte und was noch nützlich wäre.

Mary - the real
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich kann die Impfung beim Urologen auch nur empfehlen. Habe diese vor ca. zehn Jahren zwei Mal durchführen lassen, musste sie danach nicht mehr wiederholen und habe seitdem Ruhe. Das war eine unheimliche Erleichterung für mich, denn ich hatte immer wieder Blasenentzündung, habe mich damals kaum getraut, in Urlaub zu fahren, weil es mich auch dort öfter erwischt hat und kein Arzt bereit war, mir vorsorglich Antibiotika zu verschreiben.

Wenn die Blasenentzündung so hartnäckig ist, dass sie immer wiederkommt, dann kommt man meiner Erfahrung nach mit Blasentees nicht mehr weiter. Auch Antibiotika sind keine Dauerlösung.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Angie
Habe jahrelang immer wieder Antibiotika genommen und mir dabei richtig meine Darmschleimhaut ruiniert (und das war eine echte Freude!!). Die Antibiotika halfen zwar, und ich habe, Gott sei Dank, auch eine Freundin, die Ärztin ist und mir locker zwei Päckchen mit in den Urlaub gab, aber das war nie DIE Lösung. Allerdings muss ich Frederika recht geben. Hast du erst einmal eine bakterielle Infektion in der Blase, muss sie antibiotisch therapiert werden. Da in deinem Fall die Abwehrkräfte in dieser Körperregion sowieso sehr schwach sein dürften, hilft da auch kein Cantharis D6 oder Arnika usw.
Lass die Bakterien in deinem Urin genau analysieren (vermutlich sind es eh Colibakterien) und gönne dir anschließend die Impfung!!
Alles Liebe und gute Besserung
 
G

Gast

Gast
  • #13
Angie (die Blasenspezialistin) ;-)
Ach so,und die Bakterien können natürlich nur dann bestimmt werden, wenn du noch kein Antibiotikum eingenommen hast. Also erst Urin abgeben, dann Tablette schlucken.
 
G

Gast

Gast
  • #14
siri
ich hatte keine Ahnung, daß es eine Impfung gibt - toll, manchmal ist der Fortschritt wirklich klasse! aber du kannst auf alle Fälle mit Heidelbeeren und Heidelbeersaft unterstützen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Zinktabletten helfen gegen Entzündungen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich bin die Fragestellerin: DANKE!!! Das ging ja schnell!
Beim Arzt war ich auch jedes Mal, und der war sehr großzügig mit Antibiotika. Ich hatte immer ein Päckchen auf Vorrat im Haus. Dabei ging es mir wie dir, Angie, nach der Einnahme fühlte ich mich schlecht und die nächste Blasenentzündung war vorprogrammiert.
Jetzt erinnere ich mich! Urovaxom habe ich vor vielen Jahren auch mal genommen und gar nicht mehr daran gedacht.Ich werde es wieder damit probieren.
Diese Cranberries werde ich mal testen, danke für den Tipp!
Einen Heilpraktiker zu fragen kann wahrscheinlich auch nicht schaden.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Dein Problem kenne ich, leider. Hatte auch oft heftige Blasenentzündung nach GV, und die einmal gereizte Blase war dann ständig entzündet.

Mir hilft immer - und sofort: Beim ersten Anzeichen ein "glühend heisses" Sitzbad nehmen, und zwar so lange, bis du merkst, wie der Körper richtig in Wallung gerät und anfängt zu schwitzen. Die Scheide gut waschen. Kurz die Hitze aushalten, danach raus aus der Wanne und warm anziehen. Bei mir hat das sogar geholfen, wenn ich morgens dachte, dass ich gar nicht zur Arbeit gehen kann - schnell "gesitzbadet" und ich hatte den Tag Ruhe :)
 
G

Gast

Gast
  • #18
Du must zu einem Urologen gehen; Ein Hausarzt ist der falsche Ansprechpartner.
 
  • #19
@#16: Sorry, aber das klingt für mich nach gefährlichem Unfug. Die Scheide spülen soll man auf keinen Fall.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Angie
@ Fragestellerin

Aber du musst das Urovaxom wirklich ganz diszipliniert nehmen und die Impfung immer wieder auffrischen, das ist wichtig. Meine beste Freundin ist Urologin und hats mir wiederholt eingetrichtert. Solltest du andere Bakterien in der Blase haben, gibt es eine zusätzliche Impfung in Form von zwei (der drei) Spritzen in den Po. Also, auf zum Urologen! Dann hast du wieder Ruhe, null Antibiotika und kannst den Sex ohne Ängste genießen. (Ich hatte schon währenddessen immer Angst, ich könnte mir was fangen)
 
G

Gast

Gast
  • #21
Bist du noch nicht so lange mit deinem Partner zusammen? Vermutlich leidest du dann an der Honeymoon Erkrankung. Diese Blasenentzündungen werden durch die fremden Baktieren hervorgerufen, an die sich der Körper erst gewöhnen muss. Dauert circa ein Jahr bis das Immunsystem nicht mehr mit Entzündungszeichen reagiert. Meist wird die Blasenentzündung zusätzlich durch übertriebene Reinlichkeit, die speziell am Anfang von Beziehungen von Frauen betrieben wird, begünstigt.Bitte also auf keinen Fall exzessive Waschungen, dabei wird die natürliche Scheidenflora zerstört und die körpereigenen Schutzfunktionen weggespült. Ansonsten sanfte Mittel, wie schon hier vorgeschlagen, verwenden.
 
  • #22
@#20: VORSICHT! -- Zitronentampons sind gefährlicher Unfug. Keine Vaginalspülungen und keine Pseudotherapieversuche bitte, die Vagina reinigt sich selbst und wenn wirklich eine Erkrankung vorliegt, dann muss man zum Frauenarzt.

.
 
  • #23
WARNUNG: Alle Leser beachten bitte, dass diese laienhaften Beiträge auch gesundheitsgefährdende Informationen enthalten können und keine Konsultation eines Arztes ersetzen. Dieses Forum ist keine geeignete Quelle für medizinisch relevante Informationen.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich bin die Fragestellerin:
# Frederika, lieb, wie du dich sorgst! Aber keine Angst, ich mach nichts Unbedachtest.

#21: Wir sind zwar schon einige Monate zusammen, aber eben sehr verliebt...

Heute habe ich mir ÖKO- TEST gekauft wegen eines Tests von Cranberry- Produkten. Das passt ja!

Nochmals danke an alle!!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Im Laufe des Lebens einer Frau nimt der Progesteronhormonspiegel ab. Progesteron hat Einfluß auf das Immunsystem. Vielleicht kannst Du mal Deinen Spiegel bestimmen lassen. Aus dem gleichen Grund treten bei Frauen auch vermehrt Allergien ab 50Jahren auf.
Kann aber auch einfach sein, dass Dein Körper dazu neigt.
 
G

Gast

Gast
  • #26
der thread ist zwar alt, aber trotzdem, es könnte auch was ganz anderes als blasenentzündung sein, z.B. Chlamydien, haben sehr viele frauen ohne es zu wissen, meist ohne symptome, aber wenn vorhanden, können sie denen einer blasenentzündung ähneln. test beim frauenarzt kostet 20 euro. die männer haben meist keine symptome- höchstansteckend! und beide müssen behandelt werden, wenn es ein partner hat
 
  • #27
Ich hoffe dass meine Antwort fast ein Jahrzent später doch noch einigen Leidensgebossinnen hilft.
Ich leidete auch fast 10 Jahre unter chronischer BE nach dem GV. Habe alles versucht, alles bis auf die Impfung, da diese nicht Jeder hilft und auch immer wieder aufgefrischt werden muss. Angocintabletten haben mir ganz gut geholfen, nur musste ich die hochdosiert stündlich nehmen. Ich bin danach auf D-Mannose gestoßen. Das hat dann leider auch nur hochdosiert geholfen, wenn ich es vor dem GV und nach dem GV und vor dem Schlafengehen getrunken habe. Begleiterscheinungen waren natürlich Durchfälle und Blähungen.
Irgendwann hat es mir dann doch wieder gereicht und ich hab mir wieder mal einen Ratgeber gekauft. Damit wurde mir einiges klar.
Ich bin durch ein Buch von Theresia Niedermaier auf die Ursache gestoßen. Und zwar war bei mir das Problem meine Vaginalflora. Daraufhin habe ich in Eigenregie (nicht über einen Arzt - von den Ärzten hatte ich genug) Vaginalabstriche zuhause gemacht und in ein Labor in Deutschland geschickt. Es kam heraus dass ich eine massive Überbesiedelung von E-coli-Bakterien habe. Und auch ein Enterococcus hat sich hartnäckig eingesiegelt. Durch den GV wurden also meine E colis aus der Vagina schön in die Harnröhre einmassiert. Ich musste also die Bakterien irgendwie loswerden. Das war allerdings nicht so einfach. Über das Labor hab ich gleichzeitig mit den Abstrichen ein Aromatogramm erstellen lassen und dann eine Apotheke gesucht, die Aromaöl- Zäpfchen für die Vagina herstellt. Dadurch ging der Enterococcus weg. Nur die E colis waren hartnäckig und haben sichnir minimalst verringert. Ich habe dann im Internet geforscht und bin auf eine italienische Firma gestoßen die eine Vaginalcreme mit D-Mannose herstellt. Denn was mir oral in der Blase hilft, muss ja auch vaginal helfen. Die Creme habe ich dann ca. 10 Tage angewendet und bei jedem GV. Nach der 10 Tages Kur dann mit Vaginalzäpfchen wie Vagisan Biotin oder Döderlein die Flora aufgebaut. Vagisan hat allerdings die bessere Zusammensetzung an Bakterien. Und diese Zäpfchen nehme ich immer wieder über mehrere Wochen im Jahr, weil es etwas dauert bis sich die gesunden Bakterien wieder fix in der Vaginalflora ansiedeln. Seitdem ich das gemacht habe, bin ich BE frei und habe wieder ein unbeschwertes Leben. Ich befürchte ich darf die italienische Firma nicht nennen, aber ihr braucht nur bei google D-Mannose Creme eingeben. Da erscheint dann eine Seite mit einem Artikel von einer Dame die für die Firma, wie ich denke, die deutschen Übersetzungen macht. Über diese Seite kommt ihr auf die Seite der Firma. Der Name fängt mit einem D an.
Ich wünsche allen die das gleiche Problem haben ganz viel Glück und Erfolg bei der Beseitigung dieser leidvollen Krankheit!
Alles Liebe!
 
  • #28
Was für eine Prozedur, liebe @BEfrei. Bei all' dem verginge mir die Lust am Sex schon im Vorfeld.

Doch das Problem Blasenentzündung kannte ich auch. Meine Gyn empfahl mir damals, 1-2mal jährlich völlig neutrales Yoghurt mit einer normalen Spritzentülle in die Vagina zu geben. Dort die Milchsäurebakterien einfach wirken lassen ... und schon baut sich die gesunde Vaginal-Flora (die beim Sex unvermeidlich mit dem Blaseneingang in Berührung kommt) wieder auf.
Ich weiß gar nicht, wie lange ich keine Blasenentzündung mehr hatte - mindestens 10 Jahre oder so.
 
  • #29
@Amytan: ja mir ist auch oft die Lust auf Sex vergangen! Es war wirklich eine lange und fürchterliche Prozedur. Aber in der Not und Verzweiflung versuchst du halt alles was dir nur irgendwie helfen könnte. Geht natürlich auch nach Jahren ordentlich an die Substanz und mit den vielen Hoffnungen, Rückschlägen und Kosten die damit verbunden waren und teilw. noch sind musste ich auch erst lernen umzugehen. Umso glücklicher bin ich natürlich, dass ich es jetzt geschafft habe.

Danke für den Tip mit dem Joghurt. Das habe ich früher auch immer wieder versucht jedoch ohne Erfolg. Heute weiß ich ja warum. Die E-Colis und der Enterococcus waren so dermaßen erhöht, sodass nichts half, außer diese abzutöten und schauen, dass man die guten Bakterien unterstützt.
Aber da ich nun frei von den fiesen Keimen bin, werde ich das mit der „Joghurt-Spritze“ gerne ein paar mal im Jahr zur Vorbeugung veruchen.
 
  • #30
Auch Honeymoon-Zystitis genannt = aufsteigende Infektion über die Urethra (Harnröhre). Bei der Frau wahrscheinlicher, da die Harnröhre kürzer ist als beim Mann.
Beim Geschlechtsverkehr eben erhöhtes Risiko bei entsprechend engem Kontakt mit gemischtem Keimspektrum (Haut-, Darmkeime).
Hat nichts mit Inkompatibilität oder Immunreaktion zu tun.
Hilfreich kann sein, relativ zeitnah nach dem Verkehr zu urinieren versuchen (Durchspüleffekt für die Harnröhre).
Ansonsten Wärmflasche, 3l Flüssigkeit am Tag, Cranberries und ggf. Antibiotika (von Einmaldosis über mehrere Tage gibt es verschiedenes).

Einige Frauen berichten bei Beginn einer neuen Beziehung über vermehrte Zystitiden, welche jedoch im Verlauf der Partnerschaft weniger wurden.

Bei ständig wiederkehrender Blasenentzündung wäre ich mit der generellen Empfehlung von Antibiotika vorsichtig, denn gerade diese neigen dazu die Darm- und Vaginalflora empfindlich zu stören. Die Folge ist dann eine erhöhte Neigung zu neuerlichen Infekten, also genau das Gegenteil von dem, was die Patientin erreichen möchte.
 
Top