G

Gast

  • #1

Blicke der Männer und Frauen

Kenn ihr das auch, dass ihr den Blick der Männer oder Frauen auf Eurem Körper spürt? Gibt es dabei eigentlich verschiedene Formen der Betrachtung des Körpers? Steckt dabei meistens etwas dahinter bzw. ist sich der/die Betrachtende seines/ihres Blickes bewusst? Was wäre ein angemessener Umgang mit heimlichen oder auch bewussten Blicken?

In meinem speziellen Fall kenne ich (w25) drei Männer aus dem beruflichen Kontext. Einer von ihnen schaut mir bei Gesprächen ständig auf die Brust. Dabei muss ich dazu sagen, dass ich über keine besonders große Oberweite verfüge und auch keine Ausschnitte trage. Bei dem zweiten Mann wandert dessen Blick ständig auf meine Taille und verweilt dort. Der dritte Mann betrachtet häufig meinen ganzen Körper wenn ich woanders hinschaue bzw. wenn er denkt, dass ich es nicht bemerke. Im realen Leben habe ich damit keine besonderen Probleme oder versuche sie zu verstehen, dort muss ich allerdings mit den Männern auch nichts Berufliches besprechen. Die am Anfang gestellten Fragen sind mir in diesem Zusammenhang durch den Kopf gegangen und ich bin sehr auf Eure Erfahrungen und Meinungen gespannt.
 
G

Gast

  • #2
Nimm es nicht persönlich. Männer sind Augenmenschen und beobachten sehr oft Frauen.
Ist normal aus meiner Sicht. Sie können einfach nicht anders und schlimm ist es auch nicht.
Es muss auch nicht unbedingt bedeuten, dass sie dich attraktiv finden. Sie schauen nun mal gern.
Nimms gelassen! In ein paar Jahren hast Du duch daran gewöhnt. w 45
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS

und ganz besonders unangenehm wird es wenn dich dein unmittelbarer Vorgesetzter, der über dein Wohl und Wehe im Job entscheiden darf dich so ansieht. Verlangend. Als hätte er eine Vorspeise vor sich in die gleich reinbeissen will.
Das ist dann wirklich unschön. Wenn Kollegen stieren stiere ich einfach ungeniert zurück. Meistens auf ihre dicken Bierbäuche oder direkt in die Augen.
Versuch das mal. Sie werden dich in Ruhe lassen.
 
G

Gast

  • #4
Nichts Besonderes.

Die Kerle sind verklemmt und einsam und wollen weibliche Aufmerksamkeit.

Worauf gucken wir(?):
Busen ist nicht so wichtig. Es ist das Hüfte/Taille Verhältnis, das die (fruchtbare) Wunschliebhaberin ausmacht. Sagt die Forschung-würde ich bestätigen. Ein runder, femininer Po (klassische Sanduhr) ist das Ideal. Dabei ist es nicht so wichtig, ob schlank, oder mollig-es geht allein um die passenden Proportionen. Nachdem man die Fakten gecheckt hat, schaut man in ihr Gesicht, um dort abzulesen, ob GV mit ihr möglich ist.

Ist ein bischen wie Brems Tierleben.

Das ist nach meiner Erfahrung aber absolut keine Einbahnstrasse. Ich halte Frauen diesbezüglich nicht für Unschuldslämmer. Im Gegenteil: Sie schleichen um einen herum, wie hungrige Panther. Weder ein sogenannter "Freund", noch ein sichtbarer Ehering halten sie ab, heftig zu flirten, Witterung aufzunehmen und sogar Körperkontakt zu suchen. Man wird beschnuppert, dann gehts weiter mit Händchenhalten und es wird auch beiläufig geschmust. Man könnte mehr machen, aber das kneife ich mir in der Dienstzeit. Sex im Büro muss ich nich haben. Eher Abtörner.

(M,47)
 
G

Gast

  • #5
Ich kenne das in sehr unangenehmer Art und Weise von meinem Zahnarzt.
Er starrt teilweise so auffällig, dass es mir nicht entgehen kann.
Wenn ich auf dem Behandlungsstuhl liege, gleitet sein Blick von meiner Brust runter über meine Beine.
Als ich mich mal bückte, fiel mir auf, dass er sehr auffällig auf meinen Po guckte.
Ich mag es nicht, fühle mich dann wie ein Lustobjekt.
 
G

Gast

  • #6
an Nr. 4

Zu dem Zahnarzt würde ich auf keinen Fall mehr gehen.

Der hat sich nämlich auf was ganz anderes zu konzentrieren ...

Mich hat im letzten Jahr fast jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit ein Fremder im Vorübergehen sehr intensiv angesehen. Ich saß auf der Bank, wartete auf meine Bahn, er ging vorbei und guckte. Mal provozierend frech grinsend, mal freundlich lächeln, mal ganz ernst. Dann war er wieder beleidigt (womöglich weil ich überwiegnd neutral blieb) und ignorierte mich absichtlich mit ziemlich finsterem Blick. Alles in allem wirkte er sehr selbstbewusst und männlich ... allerdings nur so lange, bis ich es eines Morgens wagte zurückzulächeln.

Seitdem fährt er mit einer anderen Buslinie.

Ich habe jedenfalls daraus gelernt ...dass man männliches Verhalten wohl nicht unbedingt verstehen muss. Und auch noch so intensive Blicke nicht unbedingt etwas zu bedeuten haben.

Und wenn's irgendwann mal wieder um das Thema Flirten geht und mal wieder jemand meint, dass (scheinbar) interessierte Männer durch das Lächeln einer Frau ermutigt werden ... ich habe das leider anders erlebt.