• #1

Böse Schwiegermutter nur ein Gerücht?

Laut einer Befragung der GfK Marktforschung Nürnberg fühlen sich mehr als 80% der Befragten von ihrer Schwiegermutter „herzlich auf- und angenommen“. Wie sieht es bei Ihnen aus? Wie ist Ihr Verhältnis zu Ihrer Schwiegermutter?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Von herzlich kann nicht die Rede sein - toleriert (nicht akzeptiert) passt wohl eher. Heute bin ich froh, dass mein neuer LG keine Eltern mehr hat, dann bleibt mir dieses Machtspiel erspart.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Die Prozente besagen doch nicht, ob das die Schwiegermutter der Frau, oder des Mannes sei.
Hier sehe ich einen riesen Unterschied!
Bin fest überzeugt, dass vor allem die Männer zufrieden sind, denn die "Alten" Frauen sehen oft in den Schwiegersöhnen den "Mann" den sie nicht mehr haben...( weil verstorben, weil emotional abwesend, weil nicht mehr ansehnlich, weil ein Schwein..etc.). Die eigenen Sehnsüchte werden auf den Schwiegersohn projiziert.
Im Gegensatz dazu ist oft die Liebe zwischen Mama und Sohn so stark ( ob immer gesund...?), dass jede Schwiegertochter zur Konkurrentin wird, die erstmal auf Haut und Nieren unter die Lupe genommen wird, dann evtl. dem Söhnchen madig gemacht wird und wenn er sich immer noch für die "Konkurrentin" entscheidet, wird mit "Guten Ratschlägen" , dem Einmischen, subtiler Präsenz Einfluss auf die Mama-Sohn-Beziehung genommen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das Verhältnis ist sehr gut, zu meiner Schwiegermama sogar besser als zu meiner eigenen Mutter.

Vielleicht war das früher alles schwieriger, in Zeiten, in denen die Schwiegermutter der jungen Frau erklärt hat, wie ihr Junge zu bekochen, wie ihm der Haushalt zu führen ist und wie die Kinder zu erziehen sind, wie seine Hemden gebügelt zu sein haben und so weiter.

Ich persönlich kenne keine Frau meiner Generation, die mit ihrer Schwiegermutter nicht zurecht kommt. Heutzutage ist das Verhältnis doch meist herzlich-freundschaftlich, oder?
Normalerweise bemühen sich auch beide, denn schließlich ist man doch jetzt eine Familie.
 
  • #5
Definitiv kein Gerücht. Meine eigene Mutter wäre eine böse Schwiegermutter und hat schon erfolgreich Freundinnen vergrault. Gemein aber nützlich: je weniger ich mit einer Freundin zurechtkäme, desto eher stelle ich sie meinen Eltern vor...
 
G

Gast

Gast
  • #6
Meine Ex-Schwiegermutter war eine wahre Schwiegerhexe. Sie war tyrannisch, ahtte einen extrem abwertenden Kommunikationsstil gegenüber ihrer gesamten Umwelt und konnte absolut nicht damit umgehen, dass sie regelmäßig von mir Kontra bekam und ich mich nicht von ihr rumscheuchen lassen wollte. Dabei war sie in so ziemlich allen Lebenskategorien weitgehend inkompetent. Insofern war ihr Verhalten gelebte Persiflage.

Der Begriff war ursprünglich auf mich gemünzt, sie hat ihn bei einem Selbstgespräch in Anwesenheit aller ihrer Kinder, deren Partner und Enkelkinder laut ausgesprochen "Alte Schwiegerhexe". Alle waren vor Entsetzen gelähmt,aberd ich musste lachen. Für mich war die Aussprache dieses Begriffes ein wahrer Befreiungsschlag. Nie wieder bin ich zu ihr zu Besuch gefahren, wenn ich keine Lust hatte, d.h. ich bin ihr in ihren letzten Jahren überhaupt nicht mehr begegnet. Trotzdem habe ich sie finanziell unterstützt. Ich wollte trotzdem, dass es ihr gutgeht.
w, 55
 
G

Gast

Gast
  • #7
Meine Schwiegermutter behandelte mich fast besser als meine Frau.

Allerdings meine eigene Mutter ist z.b. gegenüber meiner Schwägerin (Frau meines Bruders) ein echter Drachen während sie meiner Frau gegenüber immer nett war. Dabei hat sich meine Schwägerin nichts zu Schulden kommen lassen.
Schwiegermütter sind wohl auch nur Menschen.

m53
 
G

Gast

Gast
  • #8
Habe zu meiner Schwiegermutter ein sehr gutes Verhältnis. Auch die Frau meines Schwagers. Die leben sogar im Haus! Meine Schwägerin sagt meinem Schwager immer er hätte ganz tolle Eltern!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Nein, kein Gerücht. Aber wie hier schon bemerkt wohl wirklich ein großer Unterschied in Mutter von Mann oder Frau.

Meine Ex-Schwiegermutter war ein wahres Schwiegermonster. Meine eigene Mutter hat meinen Ex Mann auf Händen getragen ist meiner Schwägerin gegenüber aber ein richtig fieses Biest.

Für den Sohn ist wohl einfach Keine gut genug.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Was ist denn die "böse Schwiegermutter"? Ich verbinde damit noch die altbackenen Nachkriegsleute um die 80-90, mit sehr engstirnigen, intoleranten Lebensansichten, und diese Leute sind ja solangsam am aussterben. Und so mies es klingt, es ist gut so. Ich habe die letzen 10 Jahre solche Leute gepflegt und hintenrum Psychopharmaka nehmen müssen, weil ich allabendlich am Boden zerstört war. Solche Menschen machen einen fertig, mir ihren sehr bösartigen Ansichten und Ausfällen, auch wenn sie nichts dafür können.

Die meisten Menschen unter 70 sind ja heutzutage sehr modern, offen, tolerant und nett beglieben.

Von dem her, ja ich glaube, die böse Schwiegermutter stirbt wohl aus.
 
  • #11
Meine verflossenen Schwiegermütter (ja, Plural) waren immer korrekt zu mir. Haben mich mit Respekt behandelt, haben meine Kinder unterstützt, haben meine Hilfe geschätzt, haben meine politishe Einstellung toleriert und sogar meine Frau akzeptiert. Genau, meine Frau akzeptiert. Think about it!

Und hier liegt imho der Schlüssel des weitverbreiteten Schiegermutterproblemphänomens: Wenn sie ihre eigene Tochter akzeptieren und respektieren, dann ist alles einfach. Wenn nicht, wird der Schwiegersohn an der irgendwie vor meiner Zeit "missratenen Tochter" schuld sein und es entsprechend schwer habem.

Also Männers: Schaut euch das Verhältnis eurer Kandidatinnen zu ihrer Mutter an und ihr werdet sehen, ob ihr Probleme mit eurer Schwiegermutter bekommen werdet! Umgekehrt gilt das vermutlich genuaso, aber nach Schwiegervätern war hier nicht gefragt...
 
G

Gast

Gast
  • #12
Es kann so oder so sein. In meiner letzten Beizehung (>5 Jahre) hatte ich ein sehr sehr gutes Verhältnis zu meiner Ex-Schwiegermutter. Als meine Ex-Partnerin dann psychisch vollkommen durchgedreht hat, habe ich sie auch um Rat gefragt, weil ich nicht mehr weiter wusste und keine realistische Einschätzung mehr geben konnte ob ich mich falsch oder richtig verhalte. Sie kannte den Psychoterror ihrer Tochter zur genüge...

Ich bin ihr dafür immer noch sehr dankbar, sonst würde ich mir immer noch (grundlos) Vorwürfe machen.

Es geht aber auch andersherum; die meisten davor, denen war ich nicht gut genug. Auto zu klein, nicht groß genug, nicht genügend Geld etc. pp...
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich glaube nicht mehr an das Märchen der bösen Schwiegermutter.

Einer erzählte mir mal, seine Schwiegermütter hätten maßgeblich Anteil daran gehabt, dass er seine Kinder nicht sehen durfte. Die letzte Schwiegermutter hätte sogar maßgeblich Anteil daran gehabt, dass seine Frau ihn in einem ganz anderen Bereich ziemlich hingehängt hat und er auch das Kind aus dieser Ehe nicht sehen durfte. Inwieweit das stimmte, weiß ich nicht, jetzt interessiert es mich auch nicht mehr

Für mich steht jedenfalls fest, dass - wenn ich mich nochmal verlieben sollte - ich mit den vorigen Schwiegermüttern oder der Mutter möglichst erst mal nichts zu tun haben will.
Ich würde im Zweifel immer zu meinem Partner halten, und dann bestünde die Gefahr, zwischen irgendwelchen Querelen aufgerieben zu werden, ohne zu merken, was die für Psychospielchen miteinander spielen. Das sollen die schön unter sich ausmachen.

Vergangene Schwiegermütter sind vor meiner Zeit gewesen, also sollen die ihre Probleme auch ohne mich hineinzuziehen klären. Dasselbe gilt für bereits vorhandene Kinder, obwohl ich mich da sowieso niemals in irgendwelche Erziehungsfragen einmischen würde damit die Kinder die Eltern nicht gegeneinander ausspielen können.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Erst hat sie so getan als ob alles super wäre und dann auf einmal ist sie durchgedreht wegen Erziehungsfrage Kind. Unmöglich. Mit Schwiegermüttern ist es sehr schwierig oft denke ich. Hätte gerne guten Kontakt, aber leider hat das bei uns nicht gut getan. Sie sagte auf einmal, sie möchte nichts mehr mit mir zu tun haben, weil ich mit meinem Kind manches anders mache als sie es tun würde und sie das nicht akzeptiert. In diesen Punkten stimmen mir Hebammen, Kinderarzt und andere Mütter absolut zu. Sie kann dies aber leider nicht akzeptieren. Schade.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich denke es kommt auf den Typ Mensch an, der in der Schwiegermutter steckt.
Die sich ständig einmischenden "Schwiegermonster" sind wohl diejenigen, welche im Muttersein ihren einzigen Lebensinhalt sehen. Widmet der Sohn sich (s)einer Frau zu und Mama ist nicht mehr die Nummer 1 finden sie sich plötzlich überflüssig, ungebraucht - das geht doch nicht!
Also wird die Frau des Sohnes bekämpft als Eindringling in die Mutter-Kind-Beziehung.

Ich war nie verheiratet, habe aber mehrere Jahre mit Männern zusammen gelebt.
Der erste und der dritte Lebenspartner wohnten Tür an Tür mir Mama...und unter deren ständiger Bevormundung und Einmischung habe ich sehr gelitten. Die Beziehung zu den jeweiligen Männern ebenfalls - und beide Beziehungen scheiterten auch deswegen.

Mein 2ter Freund lebte mit den Eltern sogar unter einem Dach, im ausgebauten Obergeschoß des Elternhauses.
Seine Mutter war Klasse! Die Familie hat mich superlieb aufgenommen, ich fühlte mich sofort dazugehörig und voll akzeptiert. Leider zerbrach die Beziehung dann an seiner Untreue.
Im Nachhinein tat mir die "Trennung" von seiner Familie fast mehr weh als die Trennung von ihm.
Seine Mutter blieb mir eine gute Freundin.

Auch die Mütter meiner letzten beiden Partner waren toll. Haben mich sofort lieb und freundschaftlich in die Famile aufgenommen, als Freundin des Sohnes war ich für sie auch sowas wie eine Tochter. Es entwickelten sich bessere Verhältnisse, als ich es jemals zu meiner eigenen leider sehr herrischen und dominanten Mutter aufbauen konnte.

Man kann eben nicht alle Menschen über einen Kamm scheren. Es wird immer angenehme und unangenehme Charaktere geben, überall im Leben - auch unter der Schwiegermüttern.

w, 44
 
G

Gast

Gast
  • #16
Leider kein Märchen. In den Augen meiner Schwiegermutter kann ich nichts richtig machen. Sie möchte nun keinen Kontakt mehr zu mir, weil ich angeblich unverschämt war. Ich bin froh darüber! Mein Mann nur leider nicht, also streiten wir weiter wegen ihr.
 
  • #17
Mit Schwiegermüttern habe ich unterschiedliche Erfahrungen gemacht, glücklicherweise war kein Schwiegermonster dabei. Alle haben mich sehr nett aufgenommen.
Der Mutter meines Exmannes kreide ich allerdings an, dass sie ihren kleinen Prinzen sehr verwöhnt und m.E. verzogen hat, wahrscheinlich tut sie das noch heute. Sie erwartete natürlich, dass ich ihn ebenso verwöhne und bestärkte ihn z.B. darin, dass er als Mann natürlich nichts im Haushalt tun dürfe. Wenn sie Hilfe brauchte (einkaufen, Frühjahrsputz, Keller entrümpeln, Gartenarbeit, renovieren,...) war meine Mithilfe stets gefragt. Sohnemann wurde mit solchen profanen Dingen nie belastet, weder als Kind noch als Erwachsener. Insofern sehe ich einen gewissen Anteil für unsere Konflikte und damit das Scheitern der Ehe in ihrer Erziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #18
renovieren,...) Insofern sehe ich einen gewissen Anteil für unsere Konflikte und damit das Scheitern der Ehe in ihrer Erziehung.

Hallo Mieze, hast in gewisser Weise recht, sie wird ihren Sohn/deinen Exmann sicher verwöhnt haben und ist vll. auch uneinsichtig. Aber bedenke, sie hat das mit dem Verwöhnen auch nicht böse gemeint. Könnte man die Zeit zurückdrehen, würden die meisten Menschen ihr Verhalten ändern. Habe auch einen verwöhnten Sohn, ärgere mich über ihn und über mich, und nehme daher immer noch viel Arbeit ab, damit Frieden in der Beziehung zu seiner Freundin herrscht. Leider merken diese verwöhnten Männer/Kinder nicht, dass sie jetzt erwachsen sind und ihren Ar*** bewegen müssen. Ist auch für die Eltern (die in guter Absicht Fehler gemacht haben) schwer, denn so ein faules Kind wollten sie auch nicht! Ich wollte nur nie Zwang ausüben, da ich als Kind zu bestimmten Arbeiten angehalten wurde und diese in meinem ganzen Erwachsenenleben ungern getan habe. Dachte also, andersrum funktioniert es (Pustekusten).
Also: Vernünftig aussprechen mit der Schwiegermutter, Grenzen absprechen und gemeinsam zusammenhalten (ach Männer :)))) So mach ich es mit meiner Schwiegermutter. Funktioniert prächtig und kenne auch andere ähnlich Fälle.
 
  • #19
Ich (m,52) habe noch nie eine schwierige Schwiegermutter in spe erlebt, sondern stets gute Erfahrungen oder zumindest akzeptabel.

Sowohl während der Beziehung, als auch nach der Trennung von meiner letzten Partnerin vor sechs Jahren, habe ich bis heute ein gutes Verhältnis mit ihren Eltern. (Erst vor zwei Wochen wieder getroffen)
Selbst spontan auf der Straße - immer gut gewesen.
Und Weihnachtspostkarten schreiben wir uns immer noch.

Lange hatten sie Hoffnung, daß ich mit ihrer Tochter wieder zusammen käme. Weil ich für sie der beste Schwiegersohn, sowie Stiefvater für ihren Enkel wäre. Auch die wissen mich zu schätzen.

Eine Bekannte wurde dieses Jahr Schwiegermutter sowie Oma. Ihr persönlich gefällt dieser Schwiegersohn nicht. Aber sie akzeptiert mit bestem Willen ihre Tochter und ihren Schwiegersohn.
Und unterstützt sie und deren Kind = ihren Enkel nach besten Kräften.
Ihr salopper Spruch (sinngemäs):"Er ist zum Glück ja nicht mein Mann"

Es mag auch heute "schlimme" Schwiegermütter geben. Aber längst nicht so oft wie früher ?
m.E. weil Paare heute selbstbewußter sind. Und sich besser gegen Schwiegermütter zu wehren wissen ?
Und weil man heute gesellschaftlich nicht mehr geächtet wird, wenn man sich gegen seine (Schwieger-)mutter stellt.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Stimmt für mich definitiv nicht, hatte noch nie Probleme mit den Müttern meiner Freunde und jetzt auch nicht mit der von meinem Mann.

Beide Schwiegereltern haben mich sehr herzlich aufgenommen, sie leben ihr eigenes Leben, sind aber immer für uns da!

Ich kenne eigentlich auch niemanden, bei dem es da grobe Differenzen gibt, bei den meisten lauft es ganz gut...
 
G

Gast

Gast
  • #21
Mein Mann und seine Mama haben ein sehr gutes Verhältnis. Ich verstehe mich auch gut mit ihr. Wir haben 3 Kinder und würden nie auf die Unterstützung beider Omas verzichten wollen!

Es ist einfach schön, wenn man zusammenhält!

w, 38
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich wohnte mit meiner Schwiegermutter fast 30 Jahre unter einem Dach und hatte ab dem Tod meines Schwiegervaters die Hölle auf Erden. Da ging es ans Eingemachte.Sie hat ihr Haus meinem Mann überschrieben und lebenslanges Wohnrecht.
Die ersten Jahre war sie zwar herrschsüchtig, aber nett und hilfsbereit zu mir. Ich habe erst sehr viel später gemerkt, dass sie mich auch zu dieser Zeit schon überall schlecht gemacht hat.
Wie man es eben so in den Schwiegermütterbüchern liest.
Auch die Kinder hat sie jahrelang gegen mich aufgehetzt. Seit einem Jahr ist sie nun im Seniorenheim und in diesem Haus wird nun auch wieder gelacht.
Wenn ich jetzt die Jahre zurückschaue, frage ich mich, wie ich das so lange ausgehalten habe.
Aber jetzt gilt, nach vorne schauen und das Leben genießen.
Ich würde jedem raten auszuziehen. Entweder geht der Mann mit oder man fängt alleine neu an.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Hallo, Leute,
meine Schwiegermutter ist zu mir sehr nett, aber wehe ich verlasse das Haus......
Dann geht es los mit den Hetzatakken. Ich gehe mit freude, und alles ist in Ordnung und ich komme nach Hause und mein Mann ist total stur, bockig und hält mir meine Fehler vor. Sie bearbeitet ihn das ist die wahre Pracht. Schlimm sag ich euch. Also ich bleibe nur für meine Kinder hier. Noch ein paar Jahre dann mache ich die Flatter.
Ich habe es ihr auch schon gesagt aber sie hört das garnicht.
Sie ist die beste und das sagt sie auch noch................ echt schade für diese Ehe denn eigentlich ist mein Mann nicht verkehrt.
 
  • #24
Ich hatte die beste Schwiegermutter der Welt:

Sie mischte sich in nichts ein, gab ungefragt keine "guten Ratschläge", war warmherzig , und außerdem eine super Oma für unsere Kinder. Wenn wir sie brauchten, war sie für uns da.

Ich vermisse sie sehr.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich bin froh, dass meine Schwiegermutter endlich weggezogen ist! Herrsch- und streitsüchtig, hinterhältig, ignorant, rechthaberisch, Lästerschwester.... Fast 20 Jahre habe ich mit ihr unter einem Dach in einem Zwei-Familenhaus gelebt,ich bin echt geworden! Gelacht wurde nur noch selten bei uns. Sie hat sich in alles einzumischen versucht: was ich koche, wie ich was koche ("Du musst da mehr Salz reinmachen.... "), in unsere Freundschaften ("das sind doch keine Freunde.... was habt ihr von denen!"), in unsere Freizeitgestaltung ("geht ruhig ohne mich, ich komme alleine gut zurecht! Weiß gar nicht, wann ich das letzte mal im Kino war...."), in die Dekoration meiner Wohnung ("Die Vase passt ja gar nicht hier hin...."), in unsere Finanzen ("Mußt Du Dir wirklich wieder neue Stiefel kaufen...und die sind gar nicht mein Geschmack!"), Urlaubsplanung.... einfach alles!!!! Und wenn man ihr mal kontra gegeben hat, war sie krank!!! Die hat sich tatsächlich dann ins Bett gelegt und gelitten, bis Sohnemann kam und ihr versprochen hat, dass alles wieder gut wird und sie ja so Recht hat... grrrrr

Nachdem mein Mann und ich Nachwuchs bekommen haben, ist die Situation völlig eskaliert... Unsere Tochter war plötzlich "ihr" Kind! Sie war die O-Mama! Ich wurde nur belehrt, wie ich als Spätgebärende mit meiner Tochter umzugehen habe, was ich ihr anzuziehen habe, was ich ihr zu essen geben muss und und und!!!! Schließlich kam es wie es kommen mußte: mir ist die Hutschnur geplatzt, da mein Mann und ich uns wg ihr immer häufiger gestritten haben! Ich habe ihm gesagt, dass ich keinerlei Kontakt mehr zu ihr wünsche... Sie ist vor zwei Jahren aus ihrer Wohnung ausgezogen, zwar nur 10 Minuten entfernt, aber immerhin....Vor ihrem Auszug hat sie meinem Mann natürlich auch ein Ultimatum zu setzen versucht: entweder er verläßt mich oder sie geht.... Er hat nach wie vor Kontakt zu ihr, besucht sie, telefoniert usw. Danach ist bei uns auch immer wieder Stress, da das Schwiegermonster ihn nach wie vor manipuliert....

Durch den Stress hat die Beziehung zu meinem Mann auch gelitten. Meiner Meinung nach war er nicht konsequent genug und hat mich und unsere Tochter "verraten". Das lass ich ihn - leider - sehr häufig spüren. Aber ich bin sehr verletzt.... Nie wieder würde ich nur um des lieben Friedens Willen so lange so einen Schwiegermutter-Druck aushalten bzw. erst gar nicht mehr zulassen. Das ist der Anfang vom Ende...
 
  • #26
In der letzten Kurzzeitbeziehung waren beide "Schwiegereltern" einfach nur arrogant und überheblich. Mit dieser Frau war ich in meiner Jugend schon mal kurz zusammen und auch damals waren ihre Eltern für die Trennung verantwortlich. Ob sie ihrer Tochter, inzwischen 39 mit Kinderwunsch, einen Gefallen getan haben, das würde ich bezweifeln ...

Die Eltern meiner Partnerin stammen aus Rumänien. Beide sind total familienbezogen, sehr herzlich und liebevoll. Vor allem ihre Mutter hab ich auch umgekehrt sofort ins Herz geschlossen. Besser hätte es nicht kommen können.
 
  • #27
Ex-Schwiegermutter: Pure Katastrophe
Aktuelle Schwiegermutter: Pure Katastrophe
Meine Mutter als Schwiegermutter: Pure Katastrophe

Alle zum Glück weeeiiit weeiiit entfernt.

So long,
m/44
 
G

Gast

Gast
  • #28
Mit meinen Schwiegereltern habe ich ein Jahr nach Beziehungsbeginn den Kontakt komplett abgebrochen. Meine Schwiegermutter verkörpert alle Vorurteile.
Seit Beziehungsbeginn hat sie versucht meinen Partner und mich gegeneinander auszuspielen. Erfand Gerüchte über mich etc.
Ja, ich habe leider eine "böse Schwiegermutter".
 
G

Gast

Gast
  • #29
Im Gegensatz dazu ist oft die Liebe zwischen Mama und Sohn so stark ( ob immer gesund...?), dass jede Schwiegertochter zur Konkurrentin wird, die erstmal auf Haut und Nieren unter die Lupe genommen wird, dann evtl. dem Söhnchen madig gemacht wird und wenn er sich immer noch für die "Konkurrentin" entscheidet, wird mit "Guten Ratschlägen" , dem Einmischen, subtiler Präsenz Einfluss auf die Mama-Sohn-Beziehung genommen.

Da ist etwas dran. Auch ich halte die Beziehung Frau-Schwiegermutter als konfliktbeladener bzw. anfälliger wie die Beziehung Mann-Schwiegermutter.

Meine Schwiegermutter war vor unserer Heirat nett und zuvorkommend. Wir hatten ein gutes Verhältnis. Als es ernster wurde, sprich offiziell durchs heiraten, wurde ich zur "Konkurrentin" für sie(oder sie ist aufgewacht, Panik bekommen, sie verliere ihren Sohn?). Jedenfalls war sie später mein Trennungsgrund. Er wollte sich nicht von ihr lösen. Es blieb mir nichts anderes übrig als die Konsequenzen zu ziehen oder zu leiden. Ich wählte das kleinere Uebel. Für eine Ehe zu dritt bin ich nicht geschaffen. Ihre Präsenz allgegenwärtig, perfekte emotionale Erpressung, Telefonterror - nach ihr hätte man die Uhr richten können! Und wenn der Mann nicht klar Stellung bezieht, abgrenzt, dann wird das nichts. Ich habe das Feld geräumt und bin glücklich, dass ich es getan habe.

ABER: genauso wenig, wie er seine Mutter loslassen wollte, so wenig wollte er mich gehen lassen. Ich selber habe mit der Trennung innerlich soweit abgeschlossen, dass ich nicht zurück wollte. Für mich war es vorbei. Es folgten drei Jahre Rosenkrieg. Was blieb? So bald jemand an mir klebt, an mir hängt (ausser mein Kind!) krieg ich einen Fluchtreflex. Klammern, kontrollieren u.a. zu viel kommunikative Nähe (Kontrolle) und ich bin weg. Insofern hat mich diese Erfahrung sicher geprägt, dass ich bei Partnern genauer hinschaue, wie die Beziehungen in seiner Familie sind. Hat er eine eigene Meinung oder sagt er ja und Amen zur Mama. Losgelassen, selbständig oder noch der kleine Junge?

Insofern glaube ich schon, dass die Bezeichnung "böse Schwiegermutter" nicht nur ein Mythos ist. Ich hoffe, ich mache es mal besser! Nein, ich hoffe nicht - ich will es besser machen. Das geht, wenn man als Frau selber glücklich und zufrieden ist mit seinem Leben und nicht an dem Leben der Kinder hängt.

w
 
G

Gast

Gast
  • #30
Wenn ich die Beiträge so lese, habe ich echt Glück gehabt. Meine Schwiegermutter hat mich sehr herzlich aufgenommen und war froh, als wir endlich geheiratet haben. Sie hat es mir immer leicht gemacht in der Familie, wohl auch, weil sie selbst unter ihrer Schwiegermutter so sehr gelitten und sich immer geschworen hatte, es bei ihren Schwiegertöchtern anders zu machen.

Das ist ihr auch gelungen, wir "Schwiegertöchter" verstehen uns fast als ihre Töchter und ich habe zu meiner Schwiegermutter manches Mal ein herzlicheres Verhältnis als zu meiner Mutter. Da mein Mann eine enge Verbindung zu seiner Mutter hat, ohne Muttersöhnchen zu sein, wäre ein Kampf mit seiner Mutter eine echte Belastung für unsere Ehe. Aber so ist alles sehr entspannt.
 
Top