Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Brauchen Frauen immer das Gefühl der Macht,Wichtigkeit,Beachtung und der Kontrolle im Leben?

Erst Mann,dann Kind und später Hund-mit allen eine zeitlang Spielen,Versorgen und Erziehen.Läßt die Beachtung und vermeintlicheFürsorgbedürftigkeit nach,wird sich von Mann getrennt,nabelt das Kind ab und steckt den Hund ins Tierheim. Ich glaube Frauen brauchen das Gefühl,daß jemand von ihnen abhängig ist-bestimmen dann die Richtung der Beziehung selbst oder trennen sich!Können Frauen eine entwickelte Selbst-und Eigenständigkeit von Mann und Kind eigentlich akzeptieren,oder bringt das ihr Aufgaben und Rollenbild durcheinander?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das ist genau klischeehafter Quatsch wie die Behauptung "Männer wollen ausschließlich Sex".
 

Angele

Gesperrt
  • #3
Dummes Zeug!
Es gibt Menschen - egal, ob Männlein oder Weiblein - die es "einfach" genießen, dass andere Menschen von ihnen abhängig sind. Das geschieht in der Privatsphäre und/oder im Beruf.
Diese narzisstisch veranlagten Menschen genießen die Macht, die sie über Andere haben.
Du steckst sicher gerade in einer Trennungsphase und erlebst das von dir Geschilderte. Schön ist es keineswegs, aber abhängig vom Geschlecht? - NEIN!!!
Was meinst du, wie viele Chefs, Ehemänner, Freunde, Kollegen ihre Macht im täglichen Leben schamlos ausüben, sich daran erfreuen, dass andere von ihren finanziell, emotional, sozial abhängig sind. In Wirklichkeit haben diese nach außen hin so dominanten Menschen ein sehr kleines Ego. Sie müssen diese Bestätigung ihrer Macht in regelmäßigen Abständen verifiziert bekommen; sonst würden sie psychisch leiden.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich glaube, Du solltest das alles lieber Deinen Therapeuten fragen, um Deine Probleme mit "Frauen" in den Griff zu bekommen --

irgendwelche persönlichen und schwer kränkenden Erfahrungen mit einer oder zwei Frauen zur Verallgemeinerung und bezüglich Frauen an sich zu nutzen, erscheint mir pathologisch.
 
G

Gast

Gast
  • #5
FS,
woher kommt dein Glauben?

Warum schreibst du verallgemeinernd, dass Frauen halt allgemein so sind?

Warum schreibst du nicht, dass du persönlich nur diese Erfahrung gemacht hast?

Warum sollen nur Frauen so sein? Männer nicht?

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #6
Lieber Fragesteller, einen anderen Menschen oder ein Haustier umsorgen und sich um ihn/sie kümmern zu wollen, kann, muss aber nicht mit dem Bedürfnis nach "Macht,Wichtigkeit,Beachtung und der Kontrolle" zusammenhängen. Ich frage mich gerade wie zwischenmenschliche Beziehungen aussehen würden, wenn wir uns nicht füreinander verantwortlich fühlen, uns umsorgen und umeinander kümmern wollen würden.
Kannst Du nicht ein konkretes Beispiel aus Deinem Leben zur Fragestellung machen? Darauf sinnvoll zu antworten ist meines Erachtens einfacher und hilfreicher für Dich, als nun anzufangen darüber zu spekulieren, ob alle Frauen alle ihre Männer und alle ihre Haustiere und alle ihre Kinder immer und unter allen Umständen ...
Ausserdem überforderst Du mich ehrlich gesagt mit dem Vermengen so vieler unterschiedlicher Aspekte in einer Fragestellung. Aber gut, von mir verstanden zu werden, muss ja nicht Dein Anliegen sein. ;-) Bin gespannt auf die anderen Antworten.

Alles Gute.

w/49
 
G

Gast

Gast
  • #7
Vielleicht steckt dahinter ein fehlgeleiteter Brutpflegeinstinkt?

Mir fällt immer mal wieder auf, wie Frauen ihre Männer gerne sehen und dann auch bei passender Gelegenheit ausstaffieren. Schirmmütze, möglichst Rucksack, Pullunder, eigentlich eher wie ein großer Schulbub, aber bloß nicht wie ein Mann.

Ich denke auch, dass Frauen ihren Mann oft wie ein weiteres Kind behandeln und ihn unbewußt wohl auch tatsächlich so sehen. Wenn er sich dann erwachsen verhält, irritiert sie das regelrecht.

Interessant ist Deine Frage, ob eigenständiges Verhalten von Mann oder auch Kind das Aufgaben- und Rollenbild von Frauen stört oder sogar zerstört.

Da könnte tatsächlich eine Menge dran sein !
 
G

Gast

Gast
  • #8
Du hast völlig Recht, erwarte hier aber nicht von diesen Frauen, (Ausnahme ist die Regel!) dass du Recht bekommst! Manches wiederholte und langweilige Gesülze kann man schon gar nicht mehr lesen, für diese Antwort braucht man keinen Therapeuten und auch nicht die eigene Erfahrung!
Man muss nur mit wachen Sinnen durchs Leben gehen, dann bekommt man für ALLES eine plausible Antwort! Ein bekannter und weiser Mann hat einmal gesagt: der edle hat Angst um andere, der Gemeine um sich selber! Wie wahr!
 
  • #9
Wer so viele Punkt in einer Frage vermischt, die absolut abstrus sind und gar nichts miteinander zu tun haben müssen, ist entweder selbst genau so krank oder kennt einen der evtl. auch vorkommenden Fälle (es gibt ja kaum etwas, was es nicht gibt...).

Auf jeden ist das ein Klischee, von Voruteilen und total verqueren Gedankengängen geprägt, absolut unnomal/krank in der Gesamtheit der Aussage.

Gruselt es dich nicht vor dir selbst, wenn du täglich mit solchen Gedankenkonstrukten leben mußt?
 
  • #10
Lieber FS,
erkläre uns doch bitte einmal wie du zu dieser deiner Definition gekommen bist.
Ich finde, vorher kann gar nichts dazu geäußert werden, da es einzig und allein nach Provokation klingt oder Frustration.
Was ist es genau??
 
G

Gast

Gast
  • #11
@8: ich kann Dir nur beipflichten - Du hast offenbar eine bessere Beobachtungsgabe als der Durchschnitt. Der daraus resultierende Erkenntnisgewinn kann aber auch ziemlich frustrieren.

Der FS legt den Finger in eine altbekannte Wunde - nur wenige haben den Mut, diese Phänomene zu benennen und zu hinterfragen. Und weil Lebenslügen so schwer als solche einzusehen sind, wird das von den Ertappten schnell abgestritten. Dabei ist m.E. nach alles hormon-basiert und schwerlich rational erfass- und erklärbar. Was selten bedacht wird.
 
  • #12
da hat aber jemand ziemlichen Frust auf Frauen weil er eine schlechte Erfahrung gemacht hat. Der in der Frage hergestellte Zusammenhang ist unsinn und haltlos und vor allem nicht auf alle Menschen weiblichen Geschlechts übertagbar. Verarbeite erst mal deinen Frust bevor du wieder über Frauen redest
 
G

Gast

Gast
  • #13
Das klingt nach unverarbeiteten eigenen Erfahrungen, Fragesteller- und dazu ziemlich unreflektiert und nicht wirklich sachlich.

Unstrittig sollte jeder der Beteiligten in einer Beziehung Verantwortung übernehmen, Fürsorge füreinander und die Beachtung des Partners und seiner Bedürfnisse sind elementare Voraussetzungen - alles aber beiderseitig. Wenn ich als Frau alleine dafür zuständig sein sollte, war ich ganz schnell weg.

Mir (w) sind überwiegend Männer begegnet, die in mir die Mutti gesucht haben (und dann erst die Frau und Geliebte) und sich ziemlich schnell beschwerten, dass ich sie als erwachsene Menschen behandelt und nicht wie ein weiteres Kind bedient und verhätschelt habe. Mit keinem dieser Männer ist eine Beziehung entstanden. (@6 Diese Art von unerwachsenem Verhalten hat mich von je her irritiert und gestört.).
Ich habe daraus aber nie geschlussfolgert, dass es nur Männer gibt, die so sind. - Es gehört aber eine gewisse Reife dazu, das auch erkennen zu können ;-)

Es wäre hilfreich für Dich, Fragesteller, wenn Du mal ernsthaft auf Deinen eigenen Anteil an den von Dir gemachten Erfahrungen schaust.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Es gibt sicher Frauen, die sich darüber definieren und meinen, eine gewisse Macht über die Dinge oder Menschen zu haben. Das ist die negative Interprätation.

Andersherum kann man es auch Fürsorge nennen, wenn sich die Frau um den Mann und das Kind kümmert. Eine Trennung wegen mangelndem Fürsorgewillen des Mannes oder wenn das Kind dann auszieht kann ich aber weniger sehen. Da gibt es doch wohl ganz andere handfestere Gründe.

Ich denke, Du siehst die Sache zu negativ und einseitig. Natürlich gibt es Frauen, die definieren sich über Haushalt und all die organisatorischen Dinge drumrum. Und dadurch bekommen sie auch eine gewisse Macht, wenn sie es drauf anlegen. Als Mann hat man aber auch etwas mitzureden und eine Partnerschaft besteht aus mindestens zwei Personen. Wenn Du dich unterdrücken lässt, dann bist Du selber schuld. Es gibt immer einen, der es macht und einen, der es zulässt.
 
  • #15
Häh? Komische Fragestellung.

Nein, mit der Fragestellung kann ich nichts anfangen und fühle mich auch nicht angesprochen.
 
  • #16
natürlich bin ich für meine Kinder (und Haustiere) wichtig und freue mich darüber, daß sie mich beachten.

Hunde und Pferde muß ich kontrollieren - alles andere würde zu Problemen führen. Niemand freut sich über einen Hund, der unkontrolliert durchs Gelande rennt oder über Pferde auf der Autobahn.
Bei meinen Kindern habe ich, im Grundschulalter die Hausaufgaben und den Sauberkeitszustand der Ohren, Fingernägel etc. kontrolliert. Ach, im Babyalter habe ich kontrolliert, ob die Windeln voll sind. Jetzt sind sie erwachsen und weder will ich, noch wollen sie kontrolliert werde.

Warum sollte ich einen Partner kontrollieren? Ich wüßte nicht einmal was.

UND:
Die Kinder sind zum Glück abgenabelt, aber sie werden geliebt und geschätzt.
Die Hunde sind aus dem Tierheim.
Die Pferde würde kein Tierheim nehmen - und ich würde sie auch keinem geben.

Übrigens ist mein Verhalten normal und nicht außergewöhnlich. Wie kommst du, und noch ein paar andere, nur zu solche merkwürdigen Erkenntnissen?
 
G

Gast

Gast
  • #17
Die antworten der meisten frauen hier, lassen mich echt glauben, dass der gedanke vom FS gar nicht so abwegig ist, zumindest sowie ihr euch darüber aufregt, als ob es unmenschlich wäre. ...
 
G

Gast

Gast
  • #18
Mir (w) sind überwiegend Männer begegnet, die in mir die Mutti gesucht haben (und dann erst die Frau und Geliebte) und sich ziemlich schnell beschwerten, dass ich sie als erwachsene Menschen behandelt und nicht wie ein weiteres Kind bedient und verhätschelt habe. Mit keinem dieser Männer ist eine Beziehung entstanden. (@6 Diese Art von unerwachsenem Verhalten hat mich von je her irritiert und gestört.).
Ich habe daraus aber nie geschlussfolgert, dass es nur Männer gibt, die so sind. - Es gehört aber eine gewisse Reife dazu, das auch erkennen zu können ;-)

Frauen sind schnell dabei, sich als "Mutti" zu sehen.

Es sei hier mal klargestellt, dass selbst wenn die Arbeitsteilung traditionell ist (oder sein muss), und die Partnerin mehr koch und wäscht (in meinem Fall,weil sie das so will) irgendwann meint (und sich beschwert ) , sie müsse den Mann betüdeln.

Damit ist nicht die liebevolle Partnerin (gibt es die hier ??) gemeint , sondern die (selbstredend) so selbstbewußte angebliche Powerfrau, an die hier schon zweimal geraten bin.
Langsam bin ich diesen Typus leid.

Ich mache alles auf mein Art, auch Hausarbeit und auch jede andere Aufgabe, die eben anfällt. Will dazu keine dämlichen Kommentare hören, gebe auch selber keine solchen ab.

Und ja, auf mich trift die Fragestellung des FS voll zu :

Alle Drei bisherigen Partenrinnen versuchten Macht und vor allem Beachtung zu erlangen.
Und stets gab es deswegen bösen Streit, weswegen ich mich vermutlich in absehbarer Zeit wiedermal trennen werde müssen.

Warum können Frauen eine Beziehung nicht einfach 50/50 führen???
 
  • #19
Dabei ist m.E. nach alles hormon-basiert und schwerlich rational erfass- und erklärbar. Was selten bedacht wird.[/QUOTE]

Nicht selten bedacht, aber nur ein Aspekt von vielen, der deshalb in der Forschung nicht so viel Raum bekommt, weil eben nicht singulär untersucht werden kann. Wir sind als Menschen mehr als ein Haufen Hormon gesteuerter Zellen. Unsere Geschlechtersozialisation fängt mit der Geburt an, da spielen Hormone und andere geschlechtsspezifische Merkmale eine eher untergeordnete Rolle. Bis zum Einsetzen der Pubertät befinden wir uns aber natürlich nicht in einer sozialen Black-Box, sondern werden in der Familie und den pädagogischen Institutionen auf unsere Rolle in der Gesellschaft vorbereitet.
Kurz: Geschlechtsstypisierung ist (auch) ein Ergebnis von Sozialisation. Wer also z.B. eine traditionelle, bürgerliche Aufgabenverteilung innerhalb der Familie lebt, gibt diese Strukturen (auch unbewusst) an die nachfolgende Generation weiter.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Nicht selten haben Frauen einen Kontrollzwang, ja. Warum gibt es so viele Frauen, die es ihrem Mann nicht gönnen, wenn er 1x pro Woche zum Stammtisch geht - oder, noch schlimmer, die ihn zwar gehen lassen, aber dann zum "Kontrollieren" vorbeikommen? Oder warum haben so viele Frauen so große Mühe mit Männerzirkeln (Zünfte, Gentlemen's Club, usw.), gleichzeitig aber reden sie davon, wie wichtig es doch andererseits für Frauen sei, auch mal unter sich - ohne Männer - sein zu können? (Interessanterweise sind diejenigen Frauen, die trotzig mit den Füßen stampfen, weil sie keinen Zutritt zu diesen Männerzirkeln haben, ja aber genau die, die sowieso nie und nimmer da Mitglied sein möchten. Sprich: es geht ihnen nur "ums Prinzip" - konkret: um die Kontrolle ihrer Männer.) Darum: Ja, ich denke, die Hypothese hat schon was: Frauen wollen nicht selten eben einfach die absolute Kontrolle - Männer sind da im Schnitt lockerer, unkomplizierter drauf.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Frauen brauchen das Gefühl,
a) daß sich alles um sie dreht
b) daß sie die 'Kontrolle' haben.
Verlieren sie das Gefühl der Kontrolle, kommt die nackte Panik durch (Hysterie).

Das mit der Kontrolle ist die pure Unsicherheit, deshalb wird geschnüffelt, vermutet, unterstellt... undsoweiter. Man muß fairerweise sagen, es nicht alle Frauen so. Aber die meisten schon. Das liegt daran, daß sie immer noch mehr und was Besseres wollen und niemals einfach so mit etwas zufrieden sind, wie es ist. Es genügt einfach nicht. Und da sie immer wieder höher als es vernünftig wäre, pokern, alles so zu manipulieren, wie sie es haben wollen, müssen sie eben auch immer alles 'im Griff' haben. Deswegen können die meisten Frauen auch nicht über sich selbst lachen sondern sind schnell eingeschnappt. Alles extrem unlocker. Der Mann ist derjenige, der die Aufgabe hat, die Frau in ihrem Selbstwertgefühl immer wieder zu bestätigen, und wieder und wieder und wieder.... Aber das reicht nicht, es müssen äußere Statussymbole her und Pläne, die zu funktionieren haben. Ein Mensch, der sich gefunden hat und im Leben steht, weiß: man kann nicht alles kontrollieren und lenken. Aber das mach mal (solchen) Frauen klar. Keine Chance.

Arrangiere dich damit, suche Dir eine, die kein Kontrollfreak ist, oder laß es ganz. Ändern kannst Du keine Frau, nur vorübergehend verliebt/milde stimmen, wenn Du Glück hast.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Frauen brauchen das Gefühl,
a) daß sich alles um sie dreht
b) daß sie die 'Kontrolle' haben.
Verlieren sie das Gefühl der Kontrolle, kommt die nackte Panik durch (Hysterie).

Das mit der Kontrolle ist die pure Unsicherheit, deshalb wird geschnüffelt, vermutet, unterstellt... undsoweiter. Man muß fairerweise sagen, es nicht alle Frauen so. Aber die meisten schon. Das liegt daran, daß sie immer noch mehr und was Besseres wollen und niemals einfach so mit etwas zufrieden sind, wie es ist. Es genügt einfach nicht. Und da sie immer wieder höher als es vernünftig wäre, pokern, alles so zu manipulieren, wie sie es haben wollen, müssen sie eben auch immer alles 'im Griff' haben. Deswegen können die meisten Frauen auch nicht über sich selbst lachen sondern sind schnell eingeschnappt. Alles extrem unlocker. Der Mann ist derjenige, der die Aufgabe hat, die Frau in ihrem Selbstwertgefühl immer wieder zu bestätigen, und wieder und wieder und wieder.... Aber das reicht nicht, es müssen äußere Statussymbole her und Pläne, die zu funktionieren haben. Ein Mensch, der sich gefunden hat und im Leben steht, weiß: man kann nicht alles kontrollieren und lenken. Aber das mach mal (solchen) Frauen klar. Keine Chance.

Arrangiere dich damit, suche Dir eine, die kein Kontrollfreak ist, oder laß es ganz. Ändern kannst Du keine Frau, nur vorübergehend verliebt/milde stimmen, wenn Du Glück hast.

Also das hat ein Geschlechtsgenosse von mir geschrieben.

Aber nicht jeder Mann denkt so...

Vermutlich hast Du mir den von Dir beschriebenen Frauentypus (den es ohne jeden Zweifel massenhaft gibt) einiges gemeinsam:
Du wärest genau der Kandidat vor dem Traualtar, dem keiner der Anwesenden das Heiratsgelöbnis glaubt, die Frau auch nicht, und wird Dich dein Leben lang ordentlich triezen.

Einfach locker bleiben....möchte Dich mal sehen wenn später die Ehefrau fremdgeht, weil sie sich angeblich "emotional im Stich" gelassen fühlt.
Dagagen kannste nichts machen , braucht auch nicht wirklich iregendwas falsch gemacht zu haben, wenn Frau das glaubt, musst du dran glauben.

Wahrscheinlich biste dann auf einmal nicht mehr so locker.

Ich bin als Mann extrem unlocker, wenn es um Treue geht. Kann da jede Frau verstehen...sonst nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Von der Statistik her hast Du schon recht, zumindest ist es so immer wieder zu beobachten.
Erst werden Menschen ins Leben geholt (Partner), dann ins Leben gerufen (Kinder) - Eigenheim, Autos - die Inneneinrichtung bestimmt komplett sie (Mann zahlt).

Wenn sie dann alles hat, und der Mann von seiner Arbeit müde nach hause kommt und ihr nicht die Aufmerksamkeit schenken kann, die sie will - dann ist sie plötzlich schnell auf dem Selbstfindungstripp, der Mann wird abgesägt, die Kinder sollen plötzlich schneller selbstständig werden und der Hund landet im Tierheim, wegen "plötzlicher Allergie". Die Kinder bleiben aber bei ihr, schließlich sind Kindesunterhalt und Kindergeld ein nettes dickes Zubrot!

Zurück bleibt ein Scherbenhaufen, aber Hauptsache, sie findet sich selber - und dann wird der nächste Mann ins Leben geholt (weil: Wasserkisten alleine schleppen?) - und so weiter.

Dein Eingangspost klingt zwar sehr hart - aber: Es ist so. Erlebe ich täglich im Freundes- und Bekanntenkreis. Erst die Kontrolle über alles haben müssen, und dann die Menschen um Umkreis umherschieben wie Kulissen oder Schachfiguren...
 
G

Gast

Gast
  • #24
Die Frage könnte man genauso auch an Männer richten.
Und wenn ich die Statements lese, habe ich den Eindruck, dass sich hier die frustrierten Frauenhasser zusammenfinden.
Ich kenne keine Frau, die ihren Hund ins Tierheim steckt, das Kind und den Mann verstößt, nur weil ihr langweilig geworden ist und sie ob zuwenig Beachtung schmollt. Und was soll das mit der mangelnden Selbst- und Eigenständigkeit? Stimmt so sicher nicht und ist ebenso nicht auf Frauen allein anzuwenden. Menschen, die ihre Bestätigung aus anderen ziehen und sich nicht weiterentwickeln, gab und gibt es immer schon - beiderlei Geschlechts.

Was hat der FS für ein Problem mit den Frauen? Er dürfte schlimmes erlebt haben. Natürlich trifft IHN keinerlei Schuld, sie ist die Kaputte. Und so jemand läuft frei und unbehandelt herum?
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich glaube der FS liegt ganz richtig! Frauen wollen Sicherheit! Sicherheit finanzieller Art, Sicherheit in der Beziehung, Sicherheit im Alltag. Und um diese Sicherheit zu erreichen wird Kontrolle ausgeübt. Wenn diese Kontrolle nicht mehr hergestellt werden kann, ist Frau von der Rolle. Das geht bis zur nackten Hysterie.
Letztlich ist eine Beziehung voller Kontrollrituale! Das zelebrieren des Jahres/Hochzeitstages z.b., ist so ein Ritual. Macht der Mann geschenke, ist er aufmerksam, steht er noch zu ihr? Das sind die Fragen auf die Frau eine Antwort will oder vielmehr braucht! SMS schreiben ist auch sowas. Da gehts nicht primär um Romantik, sondern um das Gefühl der Sicherheit. Wird dieses Gefühl nicht gegeben bricht die Hölle auf. Ich weiss wovon ich rede, ich hab einmal einen Jahrestag vergessen.
Aus dieser Meinung heraus, glaube ich auch, dass eine Beziehung keine Chance hat in der das Sicherheitgefühl fehlt oder verloren gegangen ist.
Das muss nicht für alle Frauen gelten, war aber bisher bei all meinen Freundinnen der Fall. Ich finds auch nicht so schlecht. Es ist toll Sicherheit geben zu können!
m36
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top