• #31
Ach, Lebens_Lust, wie verzweifelt versuchst du doch aus mir ein geldgieriges Mädchen zu machen.
Lesen kannst du, also musst du noch wissen, dass ich geschrieben hatte "scharfe Männer", nicht "attraktiv". Und nicht "habe", sondern "hatte".

Im Grunde amüsiere ich mich nur über Deine widersprüchlichen Aussagen. Von "geldgierig" habe ich in dem Zusammenhang auch nichts geschrieben, von "attraktiv" auch nicht. Es ging eher darum, dass der "scharfe" Mann die moralischen Prinzipien so schnell aushebelt. Im Kern sind das vermutlich immer wieder mal genau die Männer, über die sich viele Frauen hier beklagen...
 
  • #32
Eigentlich kenne ich diese ganzen Diskussionen nur von hier.
Bei mir das Ganze immer ganz selbstverständlich ab.

Ich begegnete einem Mann, wir hatten beide Interesse an-/füreinander und dann lernten wir uns kennen. Mit zunehmendem Vertrauen, mit zunehmender Nähe, mit zunehmender seelischer und körperlicher Intimität.
Und natürlich spielt die rein subjektive Attraktivität eine Rolle, die ersten Sekunden, seine gesamte Ausstrahlung, die Vorstellung - mag ich diesen Mann küssen, sexuelle Anziehung...

Meistens wurde es selbstverständlich verbindlicher, man lernte Freunde, Kollegen, Familie kennen, man ist Paar, man zog zusammen... Und es trug über Jahre.
Geworben haben wir beide umeinander, Gesten, Aufmerksamkeiten - klein, man schaute, was dem anderen Freude macht, meist immateriell.

Man macht gemeinsam Urlaub, da zeigen sich nochmal ganz andere Seiten... Ohne aber die Erwartung, dass ich eingeladen werde - wir, gemeinsam... Mal zahlt der eine, mal die andere. Ich schätze die Geste, wenn Männer einladen, schaue aber zu, dass ich mich bedanke, und bei Gelegenheit revanchiere.

Worauf ich heute noch bewusster achte - dass die kleinen Gesten bleiben, dass man sich bewusst auch um den Anderen "kümmert", dass es nicht nur mir gut geht, sondern auch ihm, dass Alltag nicht einschläfernde Gewohnheit wird - und wir reden miteinander. Positiv, Freude, Anerkennung - und wenn mal was quer läuft. Ich verändere Nuancen, er auch, wir spielen uns aufeinander ein.

Was sich für mich geändert hat, ich bin die vergangenen Jahre anders geworden, mir bewusst und achtsamer geworden.
Ich habe es schon beim Daten gemerkt, ich ziehe andere Männer an als früher - und heute habe ich als Partner einen ganz anderen Typ Mann als früher. Einen in sich ruhenden, zufriedenen, "starken" (im Sinn von Standing & Macher) Mann,
Und so erlebe ich mit/bei meinem Partner Dinge, die ich mir früher immer gewünscht hätte (ich mich gefragt habe, was ist mit mir verkehrt...) als für ihn ganz selbstverständlich.
Vor allem, dass er da ist, wenn ich ihn brauche, zuverlässig, pragmatisch... Er hört zu, ich kann mich anlehnen - und er ist dabei, wenn ich ein besonderes Highlight erlebe, freut sich mit mir...
Aber auch, dass er als erster Mann überhaupt an einen Jahrestag denkt..
Er ist tatsächlich die Sahnehaube. Und natürlich finde ich ihn hinreißend attraktiv :)

Und mir ist es wichtig, ihm das wieder zu geben auf meine Art, und vor allem ihm regelmäßig dafür auch danke zu sagen. Wertschätzung, Komplimente mögen auch Männer hören - meine Meinung.

Und damit zurück zur Ausgangsfrage -
Wenn man sich solche Fragen stellen muss, wenn keine Entwicklung zu sehen ist, dann wird es nichts.
Wenn es von Beginn an überwiegend um Sex geht, dann ist es eine F+, Nicht mehr, und es wird nicht mehr.
Dann muss Frau sich überlegen, was sie eigentlich will und warum sie sich nicht klarer positioniert hat.

W,50
 
  • #33
Eigentlich kenne ich diese ganzen Diskussionen nur von hier.
Bei mir das Ganze immer ganz selbstverständlich ab.
Ich habe es schon beim Daten gemerkt, ich ziehe andere Männer an als früher - und heute habe ich als Partner einen ganz anderen Typ Mann als früher. Einen in sich ruhenden, zufriedenen, "starken" (im Sinn von Standing & Macher) Mann,

Kann ich völlig nachvollziehen und nur in ein Kompliment verpacken. Du liest Dich hier wie eine Frau, die mit sich selbst zufrieden ist, die ihr Leben so gestaltet hat, dass sie in sich ruht, die keine Dauerschäden aus vergangenen Beziehungen mit sich rumschleppt, pragmatische Ansichten und doch den richtigen Schuss Romantik mitbringt und bei der für mich vollkommen klar ist, dass sie Partner anzieht, die genauso sind und mit denen Du dann eine echte "Partnerschaft" ohne dauernde, ermüdende Spielchen und Machtkämpfe hinbekommst. Herzlichen Glückwunsch an Deinen Partner.

Letztlich brauchen wir alle nicht nur Zeit, sondern zwei Menschen, die zusammenfinden, zusammenpassen und für sich dann die Beziehung aufbauen können, die sie haben wollen. Alle Beschwerden über Partnerinnen und Partner sind immer auch ein Blick in den Spiegel. Forenbeiträge natürlich auch :)
 
Top