• #31
manchmal realisiert man erst im Nachhinein was man verloren hat...
Oder man verklärt die Vergangenheit einfach zu sehr.... Am Scheitern einer Beziehung sind ja meistens Zwei beteiligt.
Btw. Ich habe schon solche Briefe erhalten. Diese Briefe kamen für mich aber immer Jahre zu spät, da ich zu diesem Zeitpunkt bereits meine Trauer, Wut, Enttäuschung etc. verarbeitet hatte, was teilweise extrem schmerzhaft war. Insofern hat mich dann die Gefühlslage des Schreibers auch nicht mehr interessiert.
 
M

mightyMatze

Gast
  • #32
Ich hab ihr nie wirklich gesagt, dass sie mir viel bedeutet und dass unsere Zeit sehr schön war. Dass ich sie schön fand. Ich würde vieles nun anders machen.

Eine Frage nun, macht es Sinn ihr einen Brief zu schicken?
Ich kann diesen Wunsch gut nachvollziehen und würde es an Deiner Stelle wohl auch machen.

Deine Ex braucht das nicht, sie ist durch mit dem Thema.
Respektiere ihre Aussage
Ich finde diese Aussage "sie hat abgeschlossen, sie will nicht mehr, lass sie in Ruhe, das wäre respektvoll" ist immer ein zweischneidiges Schwert.

Für mich kommt das immer so rüber als soll der Verlassene alles klaglos akzeptieren, schlucken und ja dem Verlassenden nicht zumuten sich nochmal mit diesem Thema zu befassen. Kurz: Der Verlassende ist der König und bestimmt die Spielregeln? Dabei zeugte das Verlassen doch per se auch nicht von großem Respekt?

Von daher würde ich mich an seiner Stelle nicht scheuen den Brief zu schreiben.
 
  • #34
Für mich kommt das immer so rüber als soll der Verlassene alles klaglos akzeptieren, schlucken und ja dem Verlassenden nicht zumuten sich nochmal mit diesem Thema zu befassen. K
Ja, man muss akzeptieren, wenn jemand keinen Kontakt mehr will.
Die Frau hat mitgeteilt, geschlossenes Kapitel, warum dann nachbohren.
Nervt, und ist respektlos, wenn das Stopp nicht respektiert wird.
Ein Grund für Ghosting. Was soll das nach 2 Jahren
 
M

mightyMatze

Gast
  • #35
Soll man da aus "Respekt vor dem Anderen" eine schlecht funktionierende Partnerschaft weiterführen?
Nein, aber man kann auch nicht erwarten dass sich der Andere unter allen Umständen klaglos unterwürfig zurückzieht.

Ja, man muss akzeptieren, wenn jemand keinen Kontakt mehr will.
Die Frau hat mitgeteilt, geschlossenes Kapitel, warum dann nachbohren.
Und dass der andere diesen Kontaktabbruch NICHT will, das ist dann egal? Pointiert ausgedrückt: Die Königin entscheidet und der Sklave hat zu gehorchen und sich zu fügen?
 
  • #36
Hallo Fs,
Ich würde dein Vorhaben auch befürworten.
Meine erster Ex und ich sind im Streit auseinander gegangen.
Erst nach Monaten kam die Erkenntnis dass ich ihm übel mitgespielt habe.
Nach einem Jahr habe ich ihn dann schriftlich um Verzeihung gebeten.
Wir haben uns versöhnt und schreiben hin und wieder sporadisch.

Wenn einem etwas auf der Seele brennt und man Mitteilungsbedürfnis hat dann sollte man es nicht in sich hineinfressen.

Mit meinen anderen Exfreunden habe ich abgeschossen und es besteht von deren Seite kein Kontakt.
Sollte ich einen derartigen Brief bekommen so würde ich mich freuen und zurück schreiben.

Lg
 
  • #37
Nein, aber man kann auch nicht erwarten dass sich der Andere unter allen Umständen klaglos unterwürfig zurückzieht.


Und dass der andere diesen Kontaktabbruch NICHT will, das ist dann egal? Pointiert ausgedrückt: Die Königin entscheidet und der Sklave hat zu gehorchen und sich zu fügen?
Blödsinn, das hat nichts mit Königin zu tun.
Kommunikation ist beidseitig, tatsächlich ist es so, wer nicht kommunizieren will, den kann man nicht zwingen.
Man ist nicht verpflichtet zu antworten.
Du zeigst gerade exemplarisch wie beleidigt Männer reagieren können, rumschimpfen, wenn Frau nicht will.
Kein Wunder, wenn Frauen wortlos verschwinden, wobei hier die Frau mehrfach Nein gesagt hat.
Das muss mal gut sein.
 
  • #38
Nein, aber man kann auch nicht erwarten dass sich der Andere unter allen Umständen klaglos unterwürfig zurückzieht.
Nein das kann man nicht erwarten, Jedoch hat der FS dies gemacht. Das war seine bewusste Entscheidung. Diese revidiert er nun nach zwei Jahren. Jetzt fällt ihm ein, dass er eine Aussprache will. Reichlich spät. Da muss dann allerdings schon irgendwann mal Ruhe sein. Insbesondere, wenn die Ex dieses Gespräch offenbar mehrmals abgelehnt hat und jetzt nicht mehr will.
 

Laleila

Cilia
  • #39
Nein, aber man kann auch nicht erwarten dass sich der Andere unter allen Umständen klaglos unterwürfig zurückzieht.


Und dass der andere diesen Kontaktabbruch NICHT will, das ist dann egal? Pointiert ausgedrückt: Die Königin entscheidet und der Sklave hat zu gehorchen und sich zu fügen?
Er hatte sie verlassen. Auf eine ziemlich unfeine Methode noch dazu.
Ich denke, wenn er es schon damals nicht tat, sollte er wenigstens jetzt Rücksicht auf ihre Gefühle nehmen

Allerdings hat sie offenbar abgeschlossen, als kann er den Brief auch schreiben. Sie hat die Wahl ihn zu lesen oder es zu lassen.
 
  • #40
Das stimmt nicht.
Sie hat danach mir geschrieben, dass es keinen Sinn macht für sie und hat die Beziehung beendet.
Allerdings war das halt die letzte Konsequenz, weil du, FS, ihr absolut keine Priorität eingeräumt hast, Arbeit und Hobbys immer wichtiger waren.

Wäre das heute irgendwie anders?

Das ist allerdings eine rhetorische Frage, ich bin mir sicher, dass du bei dieser Frau keine 2. Chance bekommst.
 
  • #42
Eine Frage nun, macht es Sinn ihr einen Brief zu schicken? Würde meiner Meinung nochmal die Bedeutung erhöhen als ein gewöhnlicher whatsapp chat. Ich will aber auch nicht armselig oder als stalker rüberkommen.
Laß das mit dem Brief, sowas sieht zuerst mal nach Stalking aus und außerdem sind Briefe veraltet.
Benutze eMail, oder whatsapp (oder äquivalente Messenger - Telegram ist grad angesagt), wenn es privat sein soll, wenn aber alle den Brief lesen sollen, schreib ihn in Facebook.
Letzteres finde ich persönlich besser, weil auch andere Menschen aus eurer Dynamik lernen könnten. Insbesondere Deine Geschlechtgenossen könnten von diesem Wissen profitieren.
So hättest Du noch ein gutes Werk für die Allgemeinheit getan.

mMenschÜ50
 
  • #43
Also wenn mein letzter Ex sich in diesem Leben zumindest für das ein- oder andere bei mir entschuldigen würde, ganz gleich auf welchem inoffiziellen oder offiziellen Kanal (Facebook hätte mal echt was), also ich glaube, ich würde wohl vor Ehrfurcht hinten über kippen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #44
Hallo, ich war mit meiner Ex-Freundin ca. 2 Jahre zusammen. Unsere gemeinsame Zeit war sehr schön. Wir haben nicht zusammen gewohnt aber waren sehr nahe. Jeder hatte seine Freiheiten für Freunde etc.

Nach einer gewissen Zeit, was auch legitim ist, wollte sie mehr von mir dh mehr Zeit, Nähe, Urlaube etc... ich war beruflich sehr eingespannt und konnte das nicht bieten. Sie hat danach mir geschrieben, dass es keinen Sinn macht für sie und hat die Beziehung beendet. Ich war damals sehr beschäftigt berufl. und mit Hobbies und habe wenig Reaktion gezeigt, "wollte meine Würde behalten und ihr nicht gleich nachheulen." Das ganze ist nun knappe 2 Jahre her. Wir hatten in der Zeit gelegentliche, sehr kurze whatsapp chats, aber das war's. Initial war sie einem Wiedersehen mit mir nicht abgeneigt. Es kam aber nicht dazu, da ich oft beruflich unterwegs war international. Auf meine anderen Rückfragen kam immer eine Absage und auch, dass ich ein, wortwörtlich, "geschlossenes Kapitel bin" für sie.

Ich hab ihr nie wirklich gesagt, dass sie mir viel bedeutet und dass unsere Zeit sehr schön war. Dass ich sie schön fand. Ich würde vieles nun anders machen.

Eine Frage nun, macht es Sinn ihr einen Brief zu schicken? Würde meiner Meinung nochmal die Bedeutung erhöhen als ein gewöhnlicher whatsapp chat. Ich will aber auch nicht armselig oder als stalker rüberkommen.
In dem Brief würde ich schreiben, was ich damals nach der Trennung aus "Würde" nicht gemacht habe. Manche Sachen realisiert man erst später, wenn man sie verliert. Was sagt ihr dazu?

Zusammengefasst: Beziehung von ihr beendet, ich hab zugestimmt. 2 Jahre später, denke ich an die gemeinsame Zeit zurück. Möchte ihr nochmals (allerletztes) mal schreiben und auch ggf. einfach nur Wiedersehen und reden und sehen wie es läuft wie es ihr geht.
Chance vertan. Wenn du einen Funke Respekt vor ihr hast, lässt du sie in Ruhe und nicht das ausbaden was du damals verk****t hast. Du handelst egozentrisch, es ist dir egal was sie möchte.
 
  • #45
Nein, aber man kann auch nicht erwarten dass sich der Andere unter allen Umständen klaglos unterwürfig zurückzieht.


Und dass der andere diesen Kontaktabbruch NICHT will, das ist dann egal? Pointiert ausgedrückt: Die Königin entscheidet und der Sklave hat zu gehorchen und sich zu fügen?
Doch, kann man. Das ist Respekt! Klare Aussage, also hat man das zu RESPEKTIEREN. Der FS hat Mist gebaut, möchte aber die Konsequenzen nicht (mehr) tragen weil sie ihm JETZT nicht mehr in den Kram passen. 😄 Sehr respektvoll. 🤦‍♀️
 
  • #46
Laß das mit dem Brief, sowas sieht zuerst mal nach Stalking aus und außerdem sind Briefe veraltet.
Was ist das denn bitte für ein Verständnis von Stalking? Stalking ist doch, wenn ich jemand anderen verfolge und nicht wenn ich ihm einen Brief schreibe - einen nach zwei Jahren!
Und ob Briefe veraltet sind, darüber werden hier sicher auch viele trefflich streiten können. Ich finde das jedenfalls überhaupt nicht.
 
  • #47
Schreib doch. Ist doch egal. Deine Ex wird das schon aushalten. Wenn sie nicht darauf reagiert, solltest du es aber dabei belassen.
 
  • #49
Also wenn mein letzter Ex sich in diesem Leben zumindest für das ein- oder andere bei mir entschuldigen würde, ganz gleich auf welchem inoffiziellen oder offiziellen Kanal (Facebook hätte mal echt was), also ich glaube, ich würde wohl vor Ehrfurcht hinten über kippen
:) - ein netter Kommentar.

Ich bin da etwas gespalten. Wenn man dabei ist, emotional abzuschließen, und da kommt dann so ein Entschuldigungsbrief mit so halbgarer Intention wie er dem TS vorschwebt (will er sie denn jetzt zurück oder nicht, WTF???) und rührt die alten Verletzungen wieder auf, macht wieder Hoffnung… kann so ein Brief ziemlich schädlich sein.

Und das Ganze nur, weil jemand seinen nostalgischen Anwandlungen nachgeben musste, ohne Ziel, einfach nur so.
 
  • #50
Nein, aber man kann auch nicht erwarten dass sich der Andere unter allen Umständen klaglos unterwürfig zurückzieht.


Und dass der andere diesen Kontaktabbruch NICHT will, das ist dann egal? Pointiert ausgedrückt: Die Königin entscheidet und der Sklave hat zu gehorchen und sich zu fügen?
Du hast echt schräge Ansichten. Fändest du es also okay, wenn du jemandem sagst, du willst keinen Kontakt mehr, und der versucht es immer weiter? Das ist fehlender Respekt vor den Grenzen des anderen, ob Mann oder Frau. Will jemand nicht mit mir kommunizieren, dann habe ich das zu akzeptieren.
Brief schreiben kann man zwar, aber den wirft der andere dann vielleicht ungelesen weg, und das darf er. Niemandem kann Kommunikation aufgezwungen werden (Ausnahmen, wenn es um Dritte geht, zB Sorgerechtsstreit oder sowas.)
Einer will Kontaktabbruch - dann ist das eben so. Da reicht es wenn einer entscheidet. Wie bei einer Trennung. Oder ist nicht Schluss, wenn das nur einer will und der andere nicht :D
 
  • #51
Hallo @Verwirrt1111

jeder Mensch ist anders, das macht es ja so schwierig. Wir alle schreiben letzten Endes nur aus unser eigenen Perspektive. So wie ich auch. Wenn jemand meint, dass es etwas gibt, wofür er sich bei mir entschuldigen möchte, dann kann derjenige sich bei mir entschuldigen, auch noch nach vielen Jahren. Genauso ok ist es, wenn du oder jemand anderes hier sich denkt, der andere kann sich seine Entschuldigung sonst wo hin stecken und braucht gar nicht mehr ankommen, schon gar nicht nach x Jahren.

Hinsichtlich der Situation hier: bevor ich mit etwas abschließen will, entsteht bei mir ein Entschluss, und der kann z. B. sein, dass eine Wiederaufnahme der Beziehung ausgeschlossen ist. Wenn sich dann während des Prozesses des Abschließens einer entschuldigt und dabei evtl. durch die Blume oder plump anfragt, ob vielleicht noch etwas gehen würde, wühlt mich das nicht mehr auf. Aufgewühlt war ich bis zu meinem Entschluss (was je nachdem worum es sich handelt auch mal dauern kann) und die Anfrage kehrt während des Prozesses dann nichts mehr um. Wenn die Entscheidung erst einmal gefallen ist, ist sie gefallen. Wenn es eine aufrichtige Entschuldigung ist, kann ich diese annehmen und es würde das Abschließen mit der Situation beschleunigen. Wenn ich den Eindruck habe, mir hat da einer einfach so aus einer Laune heraus eine Entschuldigung hingerotzt, hat es die selbe Wirkung, da es meine Entscheidung nur bestätigt. So eine Kontaktaufnahme würde evtl. letzte Reste von Zweifeln beseitigen. Was eine evtl. 2. Chance angeht, bleibt es bei der den Prozess des Abschließens auslösenden Entscheidung. Aber so bin ich halt. Andere empfinden da anders.

Wir schreiben hier alle nur, wie wir selber empfinden würden. Keiner weiß, was und wie die Ex vom FS heute wie heute zu der Sache steht. Vielleicht hat sich ihre Einstellung geändert im Laufe der Zeit und sie freut sich über eine Entschuldigung, vielleicht auch nicht. Sie ist sicher alt genug, selber für sich zu entscheiden, was sie davon hält und dem FS gegebenenfalls ihre Meinung zu seinem Brief mitzuteilen, und sei es nur, dass sie nichts dazu sagt, das wäre dann auch eine Aussage und man sollte es dann dabei belassen.
 
  • #52
Was ist das denn bitte für ein Verständnis von Stalking? Stalking ist doch, wenn ich jemand anderen verfolge und nicht wenn ich ihm einen Brief schreibe - einen nach zwei Jahren!
Und ob Briefe veraltet sind, darüber werden hier sicher auch viele trefflich streiten können. Ich finde das jedenfalls überhaupt nicht.
Stalking ist, wenn man einen Menschen auch noch zwei Jahre, nachdem man sich getrennt hat, hinterher... nun sagen wir mal -horcht und dann auf die Idee kommt, mit postalischer Verfolgung weiter zu machen.

mMenschÜ50
 
  • #53
Wenn sich dann während des Prozesses des Abschließens einer entschuldigt und dabei evtl. durch die Blume oder plump anfragt, ob vielleicht noch etwas gehen würde, wühlt mich das nicht mehr auf. Aufgewühlt war ich bis zu meinem Entschluss
Eine schöne ausführliche Erklärung, danke.

Ich persönlich denke bei dem Thema an eine Beziehung, die ich gerne gehabt hätte, und ein, zwei andere, welche die Frauen gerne mit mir gehabt hätten.

In beiden Konstellationen wäre ein Brief nach einigen Monaten meiner Meinung nach kontraproduktiv, weil dann das Grübeln, vielleicht sogar die Hoffnung, wieder losginge. Vielleicht allerdings, weil da jeweils nichts vorgefallen war, was eine ganz eindeutige Entschuldigung erfordert hätte.

Es waren „nur“ die Gefühle. Und die sind eben wacklig, kehren je nach Lebensumständen auch mal zurück - Stichwort „Nostalgie“. Und gerade als der/diejenige, der/die Beziehung nicht wollte und sie ja auch in Zukunft aller Wahrscheinlichkeit nach nicht wird führen können, sollte man mit dem anderen fürsorglich umgehen.
 
  • #54
Danke für deine Meinung. Heulen? Absolut nicht. Es gibt im Leben oft Chancen, die man verpasst hat. Worte die man hätte sagen sollen, aber aus welchen Gründen auch nicht gesagt hat. Ich will niemanden hinterherheulen, sondern das nutzen um auch für mich das Kapitel zu schließen.
Nicht alles ist so schwarz weiß wie manche das hier beschreiben. Und ......jeder Mensch ist anders...........
Schreibe Deinen Brief, erkläre das was Du erklären möchtest, teile mit, daß Du Dich weiterentwickelt hast und Dir jetzt klar geworden ist warum Du Dich damals so verhalten hast etc.

Ich würde einen Menschen der mir einen solchen Brief schreibt als einen sehr wertvollen Menschen einstufen der sich weiterentwickelt hat, dem ich wichtig bin und es würde mich berühren. Es ist niemals zu spät. Und zwei Jahre sind keine Zeit..............

Es gibt verpasste Chancen, es gibt Menschen die ein Leben lang nicht voneinander lassen können.......und es ist Unsinn zu sagen, daß ein erneuter Versuch zwischen zwei Menschen von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Menschen entwickeln sich, ändern sich............
Nur solltest Du nicht erwarten oder hoffen, daß sie einen Neuanfang möchte. Warte Ihre Reaktion ab, erwarte und erhoffe nichts........

Aber schreibe den Brief wenn Dir danach ist und lass Dich nicht beeinflussen es nicht zu tun.
Du allein musst den Rest Deines Lebens mit Deiner Entscheidung leben. Und das Schlimmste ist immer die Frage "Was wäre gewesen wenn......"
 
E

ErnsterMann

Gast
  • #55
Warum willst du noch einen Brief schreiben? Hast du keinen Stolz?
 
  • #56
Mein Ex versucht mir nach 20 Jahren noch Briefe zu schreiben, aber ich schmeiße alles ungelesen in den Müll. Später, als die sozialen Medien aufkamen, hat er dann über soziale Medien versucht, Kontakt aufzubauen. Er ist mittlerweile überall mehrfach blockiert, findet aber immer wieder Wege, auch nach 20 Jahre noch. Daher, dass er nicht an mich rankommt, hat er sich wirklich zum Stalker entwickelt.
Dadurch habe ich auch gemerkt, er hat sich überhaupt nicht weiterentwickelt.
Ich würde auch bei Dir denken, Du hast Dich immer noch nicht weiterentwickelt und es geschafft, eine neue Beziehung zu finden.

Es steht Männern besser, wenn aus den Fehler mit einer Frau lernen und es bei einer neuen Frau besser machen. Unpassend ist, wenn Männer angekrochen kommen und dann plötzlich bereuen. Oft gibt es im Leben keine weitere Chance.

Ich würde Dich als respektlos empfinden, wenn ich sage, Du bist ein "geschlossene Kapitel" und versucht, mich zu übergehen. Du nimmst mich dann wieder nicht ernst und hast keinen Respekt vor meiner Grenze. Ich würde denken, Du hältst mich wohl für blöd und ich wäre ziemlich wütend.
Übrigens verhalten sich ja fast alle Männer so nach einer Trennung. Du bist kein Einzelfall.

Lass es. Es gibt etliche Frauen, bei denen Du Dein Glück finden kannst. Frauen nehmen Männer nicht mehr zurück. Und was soll die Frau sich davon kaufen?
 
Top