Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Eine markante Persönlichkeit verhält sich anders und deine tiefen Verletzungen hindern dich, so zu sein, wie du im Grunde genommen bist und sein willst! Du wünscht dir den eierlegenden Wollmilcheber, weil du die eierlegende Wollmilchsau bist. Fragst hier, ob du eine Chance hast? Das ist ein falscher Text, träum weiter!
Das ist die kleinste Kunst einer Frau, Männer sehr schnell zu begeistern und deshalb ist das nicht nennenswert!
Wer sagt, ich passe auf den ersten Blick zu jedem, der ist ganz schlimm dran, denn so wird das nichts!
Du beginnst dich zu verbiegen, du bemühst dich, dich anzupassen, das hat dich zu dem gemacht was du heute bist!
Eine Fremdausrichtung bringt nichts, da braucht man nicht stolz darauf sein!
Früher hinderte mich mein Selbstbewusstsein daran, alles zu leben was ich bin. Ich wollte gemocht und geliebt werden. Inzwischen sind Jahre vergangen. Und ja, markant bin ich nicht. Dafür bin ich zu bunt, zu unstet, zu anstrengend für VIELE Menschen.
 
  • #32
Mich erinnert die Beschreibung ein bisschen an einen Klassenclown, der eine große Show abzieht, um beliebt zu sein. Und alle lachen drüber und finden ihn sympathisch, aber so richtig befreundet ist keiner mit ihm.
Menschen, die viel "Theater" veranstalten und sich bei allen "beliebt" machen, immer für Unterhaltung sorgen und Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen, sind oft im Kern sehr unsichere Persönlichkeiten, die nicht wirklich zu sich selbst stehen und sich selbst noch nicht so ganz gefunden haben, nicht in sich ruhen.
Ja, genau so war ich. Ein richtiges Cheerleader. “War”. In der Zukunft möchte ich es anders angehen. Dieses „war“ ist mehr als 5 Jahre her. Ich war so lange auch nicht mehr hier aktiv.
Ich bin knapp 40 und suche Lösungen für die Zukunft.
 
  • #33
Ja, ich bin exzentrisch. In England wäre das durchaus nicht verwerflich. Selbstverliebt & egozentrische passt nicht. Ich kann sehr viel geben.

Ich bin knapp 40. Meine Persönlichkeit ist fix, und ja diese Unberechenbarkeit wird durchaus kritisiert. Es macht mich halt glücklich so zu sein. Und ich war als Single jedes Mal glücklicher, weil ich mich gezwungen fühlte meine Vielfalt zu unterdrücken, mein Temperament zu zügeln.
Sehr veränderlich beim Zusammentreffen mit anderen Menschen sind oft Menschen mit fehlender eigener Persönlichkeit. Sie spiegeln im Grunde jede Person die sie treffen. Je nach dem wie verändert diese Person bei unterschiedlichen Treffen auftritt variiert auch die Spiegelung.

Exzentrisch, Vielfalt und schwer zu zügelndes Temperament klingt so geballt irgendwie manisch.

Dein Pseudonym hier ist ausgerechnet der Name einer traumatisierten Fee die durch ihr Trauma böse wurde. Ein Zufall?

Jemand schätzte dich aufgrund deiner Selbstbeschreibung als sehr jung, wahrscheinlich weil er Unreife vermutet, ein.

Sorry du beschreibst Merkmale von Borderline oder einer histronischen Persönlichkeit, ggf. auch von Bipolarität. Wahrscheinlich irre ich mich. Du hast wahrscheinlich noch ganz andere stabile Facetten. Diese erkennt man aber aufgrund deines bisherigen Inputs nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #34
Aber nur das was DU willst und nur in Themenbereichen, die DU gut findest.
Diese Einstellung kenne ich.
Selbst Trump würde Melania wahrscheinblich regelmäßig vorhalten, wieviel er ihr doch geben würde.

Etwas was wirklich attraktiv macht , wäre z.B. Toleranz.
Ein Wert den ich total akzeptiere, und der z.B. eine im Alter leicht fortgeschrittene Frauen attraktiv machen kann.

Beispiel:
Wenn ich selbst mir vorstellen könnte, mit einer bestimmten Frau selbst dann zusammenzuleben, wenn sie auch einem ganz rechten oder ganz linken politischen Spektrum zugehörig fühlt, und sie mich dann trotzdem vollwertig akzeptieren könnte, DANN sind wir beide tolerant.

Aber, jedem ist klar dass so etwas nur ganz selten wirklich geht.
Und solche Eigenschaften sind eine mögliche Skala an der ich messe, ob jemand wirklich etwas "geben" (hier also Toleranz) kann und will.
Mich selbst auch

Natürlich gibt es auch andere Skalen, auch in sexueller und erotischer Hinsicht.
Die Frage ist wirklich, was ist die FS bereit zu geben, wenn es wirklich in einer Beziehung dann "on the long run" darauf ankommt ? Was hat ein Mann wirklich davon, mit ihr zusammenzuleben ?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #35
Das mit dem Wunden lecken hast du nunja mehrfach erwaehnt - dh ja , dass es dort mindestens einen Mann gab, der dich so überzeugt hat, dass er dich verletzten konnte. Also, was hatte der, was die anderen nicht haben? Und wieso hats nicht geklappt?
Ich finde deine Beschreibung über dich äusserst bizarr....alleine sich mit sehr kontroversen Persönlichkeiten (Maennern) zu vergleichen als Frau...ich könnte mich ehrlich gesagt auch gar nicht so selbst einschätzen.
Was du tust - ausser du kennst diese Personen - du bewertest sie aufGeund ihres Fremdbildes? Dass, was man in Klatschblättern liest....woher sollen die die tieferen Gedanken vom Karl kennen?

Ich habe auch das Gefühl, entweder bist du arg anstrengend, flatterhaft und fast schon histrionisch....
Oder bewertest deine Tiefgründigkeit etwas über. Ich kann auch total extrovertiert und der Star der Party sein, ebenso wurde ich schon als leise und schüchtern beschrieben, übersehen...ja so bin ich, vielleicht bin ich einfach launenhaft...aber ich sehe das eher als kompliziert an, anstatt mich als eierlegende wollmilchsau zu verkaufen...
Mein Wundenlecken bezieht sich auf den beruflichen Bereich. Dort habe ich Dinge zu erledigen, die mich aktuell nicht den Kopf dafür haben lassen eine Beziehung zu wollen.
Die Männer die mich verlassen hatten, hatten ehrlich gesagt nichts außer einem Beruf für den sie brannten und so viel Geld, dass es nicht langweilig war. - Das sind aber Dinge, die ich selbst schon hatte und wieder haben will. Ansonsten hat es nicht gepasst. Erfolgreiche Männer/Menschen haben die Wahl und bis ich das nicht wieder von mir sagen kann, möchte ich keine Partnerschaft mehr eingehen. Ich mag mich für die Zukunft inspirieren lassen und reflektieren... Es ist lange her.
 
  • #36
Ja, ich bin exzentrisch. In England wäre das durchaus nicht verwerflich. Selbstverliebt & egozentrische passt nicht. Ich kann sehr viel geben.

Ich bin knapp 40. Meine Persönlichkeit ist fix, und ja diese Unberechenbarkeit wird durchaus kritisiert. Es macht mich halt glücklich so zu sein. Und ich war als Single jedes Mal glücklicher, weil ich mich gezwungen fühlte meine Vielfalt zu unterdrücken, mein Temperament zu zügeln.
Die Frage, ob es dein Temperament ist oder Launenhaftigkeit und asoziales Verhalten.. Die fehlenden Manieren und Umgang werden gerne als Ausleben der persönlichen Freiheit definiert. Insofern - Ausleben ja, aber nicht zu Lasten oder Kosten der Anderen, schließlich wollen sie sich auch ausleben😉.
 
  • #37
Um es vorweg zu nehmen: Ich mag mich wie ich bin und switche jeden Tag zwischen vielen Rollen.
Wie kommst Du zu solchen Aussagen? Ich finde deine Selbstbeschreibung irgendwie bizarr. Ja, Du klingst tatsächlich selbstverliebt und fast schon eitel. Wobei ich ehrlich gesagt gar nicht sehe, auch aus deinen vielen Beschreibungen nicht, wieso Du jetzt dich als etwas besonderes beschreibst?
OK, Du schlüpfst in unterschiedliche Rollen: aber tun wir das nicht alle? Auf der Arbeit, zu Hause, mit dem Partner und Kind. Je tagesformabhängig und je nach Laune? Du schreibst, dass Du 15-20 Hobbies hast. Das klingt nach viel oder auch nicht, je nachdem wie man es zählt. Ich vermute jedoch, dass Du jedem Hobby eher oberflächlich nach gehst. Und ja, das kann auch nicht das Problem sein: der Partner muss nicht alle meine Hobbies teilen.
Ich denke eher, dass es an etwas anderem liegt, dass die Beziehungen scheitern..
Und ja, wenn Du um die 40 bist, ist dein Charakter, wie Du selbst schreibst, schon gefestigt. In der Tat wird es immer schwieriger je älter man wird den passenden Partner zu finden: weil man selbst höhere Ansprüche hat. Und weil es ab einem gewissen Alter gar nicht mehr so viele freie Kandidaten gibt...
Von deinem Schreibstil und Selbstwahrnehmung hätte ich Dich aber wie Anfang 20 eingeschätzt.
W, 33
 
  • #38
Die Männer ... , hatten ehrlich gesagt nichts außer einem Beruf für den sie brannten und so viel Geld,
Das sind die Skills die einen Mann für dich attraktiv machen (?)
Ohne Geld ist es langweilig (?) Deine Hobbies drehen sich daher um kostspieligen Konsum (?)

Das ist typisches Verhalten um innere Leere zu füllen. Wie Langeweile übrigens ein großes Thema bei den Persönlichkeitsformen die ich oben angesprochen hatte.
- Das sind aber Dinge, die ich selbst schon hatte und wieder haben will. Ansonsten hat es nicht gepasst. Erfolgreiche Männer/Menschen haben die Wahl und bis ich das nicht wieder von mir sagen kann, möchte ich keine Partnerschaft mehr eingehen.
Also hast du im Moment keinen Erfolg und kein Geld? Ist das dein eigentliches Problem welches wir hier diskutieren sollen?
 
  • #40
Und ich war als Single jedes Mal glücklicher, weil ich mich gezwungen fühlte meine Vielfalt zu unterdrücken, mein Temperament zu zügeln.
Dann bleib doch Single - wo ist das Problem? Du wirst für Affären immer wieder kurzfristig Männer begeistern können.

Oder übersiedel nach England, wo Du meinst mit Deiner Exzentrik besser hinzupassen, d.h. Du hättest es dort mit der Partnersuche leichter.

Dass ich durchaus dominant sein kann und eine Zeit lang führen will; und dann lasse ich mich irgendwann wieder führen. Es ist schon so ein Kräftemessen.
Du bist 40. Da zeigen viele Männer schon deutliche Verschleißerscheinungen und überlegen sich genau, wofür sie ihre Energie aufwenden - ich würde es nicht für einen derartig kapriziösen Mann tun. Ich kann meine Zeit definitiv besser nutzen, als für solche Inszenierungen.
Wenn mir langweilig ist, greife ich zu einem interessanten Buch statt zu inszeniertem Drama in meinem Leben.

Zu Deinen Persönlichkeiten:
- zu Lagerfeld, über den ich journalistisch qualifizierte Dokus gesehen habe. Er hat sicherlich Bestandteile, die ich großartig finde, aber als Mensch war er zu fast allen ein launiges A.Loch. Ich kennne niemanden, der sowas braucht, außer denjenigen, die gut auf seine Kosten gelebt haben oder in seinem Dunstkreis ihren Job gemacht haben. Für mich das Gegenteil von angenehmer Mensch.
- Was ich über Branson weiß: substanzloser Lautsprecher. Von seinen vollmundigen Ankündigungen setzt er knapp 10% um, dann verlässt ihn die Lust, weil ihm was anderes attraktiver zu sein scheint und er dem nachläuft.
Also auch nichts, was ich attraktive Eigenschaften finde, nach denen ich mich bei Menschen in meinem Umfeld sehnen würde - eher das Gegenteil: Klassenclown, gern gesehen bei Langeweile, aber dann auch bald nervtötend und gegen das Umfeld unsensibel.

Vielleicht hast Du jetzt eine grobe Vorstellung, warum es mit dauerhaften Beziehungen nicht klappt - Du bist zu anstrengend, ohne einen entsprechenden Benefit zu liefern.

Denn die die mich verlassen hatten, hatten ein spannendes Leben.
Ihr eigenes Leben ist für sie und für Dich spannend, Dein Leben für sie offensichtlich nicht.
Du liest Dich nach "ich mache mich künstlich interessant", was nicht heißt, dass Du es bist und kaum erkannt lässt das Interesse fix nach.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #41
Vielleicht kannst Du Dir das mal umgekehrt vorstellen, dass Du einen Mann kennenlernst, der Dir gefällt, und der jedesmal, wenn Du ihn triffst, anders ist. Mal sitzt er betrübt da und sagt kaum was, weil er seinen Verstimmungen nachhängen muss, dann ist er quirlig und will mit Dir durch den Regen laufen, nachdem ihr ... keine Ahnung, Achterbahn gefahren seid, beim nächsten Mal kommt er im Anzug und will mit Dir in ein Museum, danach kommt er im Lurexanzug, weil ihm nach Glitter war und die Welt so grau ist, dann ruft er Dich an und sagt Dir, er käme im Rokoko-Aufzug, weil er mit Dir auf eine Kostümparty will und bringt Dir auch Perrücke und Kleid mit, und auf dem Date danach will er mit Dir auf eine Nachtwanderung, weil er heute mal gucken will, ob es Sternschnuppen gibt. Beim nächsten Date will er mit Dir nicht aus der Wohnung, weil alles so schwer ist und die Menschen mit so traurigen Gesichtern rumlaufen, die er heute nicht ertragen kann. Das folgende Date sagt er ab, weil er allein sein will.

So, und wenn Du jetzt sagst "den fänd ich super", dann stell Dir vor, wenn er mit Dir auf die Kostümparty will, Du Deinen Melancholischen hast, oder wenn er die Menschen alle grau und traurig findet, Du Lust hast auf einen bunten Abend.

So ein Mensch ist egozentrisch: Er kann nicht flexibel reagieren auf den anderen, er hat seine Stimmung und MUSS ihr nachgeben. Er steht im Zentrum seiner Welt und braucht, was er braucht. Außerdem ist er nicht berechenbar und verlässlich. Er ist unausgeglichen.

Das ist anstrengend für einen, der selbst was mitbringt an Persönlichkeit und ... ich nenne es mal: emotionalem "Körper". Er bräuchte eine Partnerin, die sich bei allem mitnehmen lässt, weil sie entweder keine eigenen Interessen und Leidenschaften hat oder auf magische Weise gleichgeschaltet ist mit ihm und sie sich gegenseitig inspirieren in ihren Stimmungen (das ist nicht ironisch gemeint, es gibt Menschen, die so auf einer Wellenlänge liegen, aber das ist mE im Promillebereich der Beziehungen, zumal das in dem Beispiel hier sehr extrem ist)

Ich finde auch, dass viele Menschen extrem gleichförmig sind, nichts tun, was mal keinen Nutzen hat, überhaupt unkreativ sind und als Freizeitbeschäftigung nur konsumieren, in Beziehungen langweilig sind, weil sie mit dem Partner nichts anderes anfangen können als mit ihm rumhängen oder dann und wann Sex haben, und an sich wenig Begeisterung für irgendwas im Leben haben. Schon gar nicht probieren sie was Neues aus. Könnte ja ein bisschen anstrengen.
Aber ohne einen gewissen Grundsatz an Zuverlässigkeit, dass derjenige weiß, mit wem er zusammen ist, und eine gewisse Sicherheit, dass man den anderen nicht mit höchstintensiven Stimmungen überfordert, runterzieht usw., wird das nach meiner Auffassung jeder irgendwann zu anstrengend finden. Man kann ja nie in sich ruhen und mal ne eigene Stimmung mitbringen, wenn der andere so intensiv ist, braucht, was er gerade braucht, und sich nie einstellen kann auf den anderen.
 
  • #42
Sehr veränderlich beim Zusammentreffen mit anderen Menschen sind oft Menschen mit fehlender eigener Persönlichkeit. Sie spiegeln im Grunde jede Person die sie treffen. Je nach dem wie verändert diese Person bei unterschiedlichen Treffen auftritt variiert auch die Spiegelung.

Exzentrisch, Vielfalt und schwer zu zügelndes Temperament klingt so geballt irgendwie manisch.

Dein Pseudonym hier ist ausgerechnet der Name einer traumatisierten Fee die durch ihr Trauma böse wurde. Ein Zufall?

Jemand schätzte dich aufgrund deiner Selbstbeschreibung als sehr jung, wahrscheinlich weil er Unreife vermutet, ein.

Sorry du beschreibst Merkmale von Borderline oder einer histronischen Persönlichkeit, ggf. auch von Bipolarität. Wahrscheinlich irre ich mich. Du hast wahrscheinlich noch ganz andere stabile Facetten. Diese erkennt man aber aufgrund deines bisherigen Inputs nicht.
Das Pseudonym ist 5 oder 6 Jahre alt, als ich hier zuletzt geschrieben hatte. Damals war ich sicher auf eine Art traumarisiert.
Hm, spiegeln nicht. Es ist so, dass ich schnell fühle was mit dem Gegenüber los ist und dann eher ausgleichend agiere. Ja, ich kann sehr unreif wirken. Und dann wieder sehr reif. Ich lebe wenig Mitte, aber Borderline ist es nicht. Ich habe auch ganz stabile normale und stabile Facetten.
 
  • #43
Aber nur das was DU willst und nur in Themenbereichen, die DU gut findest.
Diese Einstellung kenne ich.
Selbst Trump würde Melania wahrscheinblich regelmäßig vorhalten, wieviel er ihr doch geben würde.

Etwas was wirklich attraktiv macht , wäre z.B. Toleranz.
Ein Wert den ich total akzeptiere, und der z.B. eine im Alter leicht fortgeschrittene Frauen attraktiv machen kann.

Beispiel:
Wenn ich selbst mir vorstellen könnte, mit einer bestimmten Fraiu selbst dann zusammenzuleben, wenn sie auch einem ganz rechten oder ganz linken politischen Spektrum zugehörig fühlt, und sie mich dann trotzdem vollwertig akzeptieren könnte, DANN sind wir beide tolerant.

Aber, jedem ist klar dass so etwas nur ganz selten wirklich geht.
Und sochle Eigenschaften sind eine mögliche Skala an der ich messe, ob jemand wirklich etwas "geben" (hier also Toleranz) kann und will.
Mich selbst auch

Natürlich gibt es auch andere Skalen, auch in sexueller und erotischer Hinsicht.
Die Frage ist wirklich, was ist die FS bereit zu geben, wenn es wirklich in einer Beziehung dann "on the long run" darauf ankommt ? Was hat ein Mann wirklich davon, mit ihr zusammenzuleben ?
Ja also das wäre zum Beispiel völlig indiskutabel für mich, und auch generell unvorstellbar bei anderen, das dies harmonieren sollte: Wenn ein Partner überzeugt AFD wählt, wird dieser wohl kaum mit jemandem glücklich werden können, der Die Linke wählt. Das hat für mich - ehrlich - auch mit Toleranz wenig zu tun. Vielleicht funktioniert Gelb und Grün ganz wunderbar. Aber an der Toleranz kann ich sicher arbeiten: Ich mäkel sehr viel und bin schon nörgelig.
Was die Männer davon hätten: Aktuell nichts, da ich nicht möchte: Ich mag reflektieren, "zuhören" und mir das notieren. Manche Kritik oder Denkanstöße treffen zu, da ich mich erkannt fühle und darin Lösungen erkenne.
Wenn ich für eine Partnerschaft bereit bin, war es immer so, dass die Partner mich als "anders" und besonders unterhaltsam/kurzweilig/spannend erlebt hatten. Und die Kombination aus autark und intensiver Nähe wurde ebenfalls oft gemocht. Andere konnte damit wieder überhaupt nicht umgehen und haben geklammert. Das geht bei mir nicht!
 
  • #44
Das sind die Skills die einen Mann für dich attraktiv machen (?)

Ohne Geld ist es langweilig (?) Deine Hobbies drehen sich daher um kostspieligen Konsum (?)

Das ist typisches Verhalten um innere Leere zu füllen. Wie Langeweile übrigens ein großes Thema bei den Persönlichkeitsformen die ich oben angesprochen hatte.

Also hast du im Moment keinen Erfolg und kein Geld? Ist das dein eigentliches Problem welches wir hier diskutieren sollen?
Nein, das sind nicht zwangsläufig die Skills, die einen Mann für mich interessant machen. Ich finde es spannend in einem Beruf zu sein, für den man brennt. Und bei ein paar meiner Partner war es so, dass sie "halt zur Arbeit gingen". Da war keine Passion, kein Strahlen.
Ich lecke noch ein paar Narben - Wunden sind es keine mehr - von einem beruflichen Desaster, aber darum geht es hier nicht. Es geht hier um die Zeit danach, wenn ich wieder offen für Partnerschaft bin.
Geld ist Freiheit. Nicht mehr und nicht weniger. Viel Geld ist mehr Freiheit. Und natürlich habe ich Freiheit und Geld eine Schwäche, weil es mit spannenden Unternehmungen verknüpft werden kann. Das soll mir aber ein Mann nicht bieten. Daran arbeite ich selbst. Aber deshalb passt eben "nine to five" auch nicht gut zu mir.
 
  • #45
Das liest sich sehr unreif. Chancen? Naja, vielleicht endet die Pubertät für dich auch einmal ..
 
  • #46
Vielleicht kannst Du Dir das mal umgekehrt vorstellen, dass Du einen Mann kennenlernst, der Dir gefällt, und der jedesmal, wenn Du ihn triffst, anders ist. Mal sitzt er betrübt da und sagt kaum was, weil er seinen Verstimmungen nachhängen muss, dann ist er quirlig und will mit Dir durch den Regen laufen, nachdem ihr ... keine Ahnung, Achterbahn gefahren seid, beim nächsten Mal kommt er im Anzug und will mit Dir in ein Museum, danach kommt er im Lurexanzug, weil ihm nach Glitter war und die Welt so grau ist, dann ruft er Dich an und sagt Dir, er käme im Rokoko-Aufzug, weil er mit Dir auf eine Kostümparty will und bringt Dir auch Perrücke und Kleid mit, und auf dem Date danach will er mit Dir auf eine Nachtwanderung, weil er heute mal gucken will, ob es Sternschnuppen gibt. Beim nächsten Date will er mit Dir nicht aus der Wohnung, weil alles so schwer ist und die Menschen mit so traurigen Gesichtern rumlaufen, die er heute nicht ertragen kann. Das folgende Date sagt er ab, weil er allein sein will.

So, und wenn Du jetzt sagst "den fänd ich super", dann stell Dir vor, wenn er mit Dir auf die Kostümparty will, Du Deinen Melancholischen hast, oder wenn er die Menschen alle grau und traurig findet, Du Lust hast auf einen bunten Abend.

So ein Mensch ist egozentrisch:
Nö. So ein Mensch wäre für mich nicht egozentrisch denn dann könnte er relativ einfach sein Verhalten anpassen und würde wahrscheinlich auch keine solchen Extreme ausleben.

Ich würde stattdessen auf abwechselnde manische und depressive Phasen spekulieren. Diese kann man nicht ohneweiteres z.B. per Zusammenreißen unter Kontrolle bringen. Ich kenne solche Personen.

Persönlich würde ich zu so einen Menschen Abstand halten. Das heisst nicht überhaupt keinen Kontakt aber keine Beziehung oder enge Freundschaft.

Das Pseudonym ist 5 oder 6 Jahre alt, als ich hier zuletzt geschrieben hatte. Damals war ich sicher auf eine Art traumarisiert.
Hm, spiegeln nicht. Es ist so, dass ich schnell fühle was mit dem Gegenüber los ist und dann eher ausgleichend agiere. Ja, ich kann sehr unreif wirken. Und dann wieder sehr reif. Ich lebe wenig Mitte, aber Borderline ist es nicht. Ich habe auch ganz stabile normale und stabile Facetten.
Danke für die unaufgeregte klare Antwort.

Macht es aus deiner Sicht Sinn, nicht unbedingt hier, in das Thema tiefer einzusteigen?

Kann es Zusammenhänge zu deinen Erfolgszielen geben?
 
  • #47
Wenn ich für eine Partnerschaft bereit bin, war es immer so, dass die Partner mich als "anders" und besonders unterhaltsam/kurzweilig/spannend erlebt hatten. Und die Kombination aus autark und intensiver Nähe wurde ebenfalls oft gemocht.
Viel Lärm um nichts.
Eigentlich bist Du nur eine weitere Frau, welche mit endlosen No-Go - Listen und riesigem Anforderungsprofil, welche sich darüber, was sie bietet (bis auf das Äußere) nie viel Gedanken macht. Das sinngemäße Äuivalent zum gescheiterten und geschiedenen Midlife-Crisis-Mann mit Glatze und und Bierbauch.

Also eigentlich suchst Du ja jemanden, der es mit Dir aushält.
Chancen ?
Das Paket, was Dur hier vorstellst, würde ich bei der Post abgeben und auf eine Weltumrundungsreise schicken. Hinterher wird es erst in einer Verwahrstelle enden und unabgeholt liegen bleiben, bis es versteigert wird.
 
  • #48
Ich habe auch ganz stabile normale und stabile Facetten.
Magst du es mit diesen mal versuchen ?
Du sagst ja, du seist gefestigt, eine ausgereifte Persönlichkeit. Dann bist du deinen Impulsen ja nicht schutzlos ausgeliefert.
Das unterscheidet den Menschen vom Tier, wir können reflektieren, abwägen. Die Konsequenzen unseres Tuns abschätzen.
Du sagst, die Männer trennen sich schnell von dir und hier sagen dir ein paar Leute, dass es daran liegen könnte, dass du zu anstrengend bist.
Dann versuche doch mal, weniger anstrengend, also für das Gegenüber angenehmer zu sein.

Das heißt mitnichten, dass du die vielen Sachen, die du aufzählst, nicht mehr ausleben kannst. Du kannst ja, finde ich, weiter 20 Hobbies nachgehen. Aber eben nicht erwarten, dass der Mann an deiner Seite genauso schnell die Themen wechselt wie du.
Er findet es toll, mit dir Tennis zu spielen, lernt dich in deiner Tennis-hype-Phase kennen. Er selbst spielt immer Tennis, seit 20 Jahren, 3x pro Woche und freut sich, endlich eine Frau gefunden zu haben, die auch für Tennis brennt. Vielleicht wäre es ein Weg, ihm gleich zu sagen, dass du die kommenden 4 Wochen heftig Tennis spielen willst, danach aber lieber jeden Abend töpfern. Dann kann er sagen, "ok, macht nix, spielen wir halt Tennis so lange zu Lust hast, danach spiele ich wieder mit meinen wechselnden Kumpeln und du gehst allein, ohne mich zum Töpfern."
Ich denke, vor allem deine Unberechenbarkeit nervt.
Heute nicht zu wissen, was morgen ist, wer will das schon ?
Nicht in Beziehungen, aber auch sonst nicht.
Tolle Wohnung, du bist Feuer und Flamme, richtest die wie wild ein, viele Stunden und viel Geld und dann klingelt der Eigentümer und sagt, jetzt ziehst du wieder aus.
Im Job doch genauso, oder nicht ?
Brauchst nicht auch du eine gewisse Sicherheit / Verlässlichkeit ?
Das ist nicht per se langweilig und dein Lifestyle ist nicht per se aufregend.

Theoretisch kannst du jemanden finden, der genau zu dir passt, so wie du bist, wie du dich hier beschreibst, aber das ist wohl eher unwahrscheinlich, weil solche Menschen selten sein dürften.
Und dann müsst ihr euch auch noch hübsch finden, gut riechen können, einigermaßen nah beieinander wohnen und was es halt noch an Bedingungen gibt, die eine Beziehung ermöglichen.

Du gefällst dir in der Rolle der sehr Speziellen.
Dann akzeptiere, dass das Konsequenzen hat, z.B. aus Wohngemeinschaften rauszufliegen oder aus Arbeitsverhältnissen oder eben aus Beziehungen.
Falls du jetzt sagst, du fliegst aufgrund deines Verhaltens nie aus einer Wohnung oder einem Job, dann sage ich bravo, du kannst es offensichtlich, dich sozialverträglich verhalten.
Wende es auch auf deine Männer an und dann ist alles gut.
Oder ziehe dein Ding weiter durch und jammere nicht rum.

w 53
 
  • #49
Ich würde stattdessen auf abwechselnde manische und depressive Phasen spekulieren. Diese kann man nicht ohneweiteres z.B. per Zusammenreißen unter Kontrolle bringen. Ich kenne solche Personen.
Also bisschen würde ich rein von dem, was du hier schreibst, auch eher auf ein psychologisches Problemfeld tippen als darauf, dass du nur egozentrisch bist. Aber ich bin nicht vom Fach. Ich kann nur sagen, dass deine Beiträge so klingen, dass ich als Mann sofort die Flucht ergreifen würde, weil ich mich bei allem überrollt fühlen würde. Mir zieht es schon Energie beim Lesen. Du drückst es ja auch so aus, dass du in verschiedene Rollen schlüpfst - das bist ja dann nicht du? Wenn es Rollen sind? Es klingt eher ruhelos und eigentlich eher nach dem Gegenteil dazu, dass du dich selbst gut kennst. Also ja, manisch klingt es. Ganz sicher, dass es nichts mit dem zu tun hat, was dich verwundet hat? So total selbstsicher wirkt es nicht, weil du ja auch meinst, dass du dich dann versuchst zu verbiegen für den Mann, um die Seite aufrechtzuerhalten, die er so mag?
Mein erster Partner war auch sehr sprunghaft bei Hobbies, hat ständig was neues angefangen, war begeistert, dann wurde es langweilig. Das fand ich schon schwierig, auch wenn er nicht so aufgedreht war und verschieden vom Charakter. Muss man also auf jeden Fall mögen, also ähnlich wie du sein. Ein Mensch, der eher Kontinuität schätzt im Leben, wär da ja gar keine Option, aber der merkt es eben nicht gleich, dass deine Begeisterung schnell umschlagen wird.
Generell: Wenn du so bist und gern so bist, dann wird es wohl einfach Zeit brauchen, da einen passenden Mann zu finden und da sich Männer erstmal schnell angezogen fühlen, kannst du ja nur gleich mehr aussortieren bei dem, was du nicht haben willst. Und musst dann abwarten, ob sie auf Dauer auch fasziniert sind.
w, 37
 
  • #50
Magst du es mit diesen mal versuchen ?
Du sagst ja, du seist gefestigt, eine ausgereifte Persönlichkeit. Dann bist du deinen Impulsen ja nicht schutzlos ausgeliefert.
Das unterscheidet den Menschen vom Tier, wir können reflektieren, abwägen. Die Konsequenzen unseres Tuns abschätzen.
Du sagst, die Männer trennen sich schnell von dir und hier sagen dir ein paar Leute, dass es daran liegen könnte, dass du zu anstrengend bist.
Dann versuche doch mal, weniger anstrengend, also für das Gegenüber angenehmer zu sein.

Das heißt mitnichten, dass du die vielen Sachen, die du aufzählst, nicht mehr ausleben kannst. Du kannst ja, finde ich, weiter 20 Hobbies nachgehen. Aber eben nicht erwarten, dass der Mann an deiner Seite genauso schnell die Themen wechselt wie du.
Er findet es toll, mit dir Tennis zu spielen, lernt dich in deiner Tennis-hype-Phase kennen. Er selbst spielt immer Tennis, seit 20 Jahren, 3x pro Woche und freut sich, endlich eine Frau gefunden zu haben, die auch für Tennis brennt. Vielleicht wäre es ein Weg, ihm gleich zu sagen, dass du die kommenden 4 Wochen heftig Tennis spielen willst, danach aber lieber jeden Abend töpfern. Dann kann er sagen, "ok, macht nix, spielen wir halt Tennis so lange zu Lust hast, danach spiele ich wieder mit meinen wechselnden Kumpeln und du gehst allein, ohne mich zum Töpfern."
Ich denke, vor allem deine Unberechenbarkeit nervt.
Heute nicht zu wissen, was morgen ist, wer will das schon ?
Nicht in Beziehungen, aber auch sonst nicht.
Tolle Wohnung, du bist Feuer und Flamme, richtest die wie wild ein, viele Stunden und viel Geld und dann klingelt der Eigentümer und sagt, jetzt ziehst du wieder aus.
Im Job doch genauso, oder nicht ?
Brauchst nicht auch du eine gewisse Sicherheit / Verlässlichkeit ?
Das ist nicht per se langweilig und dein Lifestyle ist nicht per se aufregend.

Theoretisch kannst du jemanden finden, der genau zu dir passt, so wie du bist, wie du dich hier beschreibst, aber das ist wohl eher unwahrscheinlich, weil solche Menschen selten sein dürften.
Und dann müsst ihr euch auch noch hübsch finden, gut riechen können, einigermaßen nah beieinander wohnen und was es halt noch an Bedingungen gibt, die eine Beziehung ermöglichen.

Du gefällst dir in der Rolle der sehr Speziellen.
Dann akzeptiere, dass das Konsequenzen hat, z.B. aus Wohngemeinschaften rauszufliegen oder aus Arbeitsverhältnissen oder eben aus Beziehungen.
Falls du jetzt sagst, du fliegst aufgrund deines Verhaltens nie aus einer Wohnung oder einem Job, dann sage ich bravo, du kannst es offensichtlich, dich sozialverträglich verhalten.
Wende es auch auf deine Männer an und dann ist alles gut.
Oder ziehe dein Ding weiter durch und jammere nicht rum.

w 53
Ich fliege aufgrund meines Verhaltens NICHt aus Wohnungen raus oder aus einem Beruf. Und ich jammere auch nicht, sondern suche Lösungen. Danke!
 
  • #51
Ich möchte allen danken, die konstruktiv kritisiert und angeregt haben! Es waren gute Punkte dabei! Ein paar Beiträge sind fern meinem tatsächlichen Sein, aber das ist in einem Forum ja an der Tagesornung. Viel Spaß noch, und vielleicht bin ich in 5 Jahren wieder hier und berichte Positives. Carpe diem!
 
  • #52
Erstmal habe ich richtig viel Energie und Hummeln im Hintern. Und womit einer der Männer ein großes Problem hatte: Dass ich durchaus dominant sein kann und eine Zeit lang führen will; und dann lasse ich mich irgendwann wieder führen. Es ist schon so ein Kräftemessen. Ich switch dann von der sanften Freundin in den Modus, dass ich den Ton angeben will. Und das eben immer mal wieder im Wechsel. Ich finde es langweilig nur geführt zu werden; und ich will auf keinen Fall immer führen. Tja .. Ich weiß: schwierig. Aber unlösbar?

Ich denke da gerade an meinen Nachbarn. Der war auch so aber bei ihm lag auch eine ADHS Diagnose zu Grunde.

Deinen Beschreibungen nach werden deine schnellen Wechsel, deine Impulsivität usw. schnell zur Belastung für andere. Das hält ein Partner eher nicht lange aus.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass da ein eher sanftmütiger und stark in sich ruhender Mensch in Frage kommt. Dieser müsste aber auch gleichzeitig distanziert und Nahbar zugleich sein.
Wird eher sehr schwierig jemanden zu finden aber es ist nicht unlösbar.
 
  • #53
Und die Kombination aus autark und intensiver Nähe wurde ebenfalls oft gemocht. Andere konnte damit wieder überhaupt nicht umgehen und haben geklammert. Das geht bei mir nicht!

Das zeugt doch auch eher von einem normalen selbstsicheren Verhalten.

Wer will denn jemanden, der klammert? Wer will denn freiwillig eingeengt werden? Und dazu vielleicht krankhaft eifersüchtig ist? ( und wie viele nehmen es trotzdem in Kauf ohne Konsequenzen zu ziehen)

Jeder normale Mensch möchte doch auch mal etwas auch alleine machen.

Ich habe eher den Eindruck, dass du bisher sehr anstrengende Männer getroffen hast, die wenig Selbstwertgefühl hatten, unflexibel, nicht spontan.

Mit einem selbstsicheren Mann, der nicht so eine langweilige Schnarchnase ist, der auch mal was neues probieren will, der nicht alles auf sich bezieht, kann das auch klappen.


Ich würde stattdessen auf abwechselnde manische und depressive Phasen spekulieren.
Meine Güte... vielleicht auch einfach nur eine junge lebenslustige temperamentvolle begeisterungsfähige Frau?

Es gibt ja noch einen Bereich zwischen weiß und schwarz...
 
  • #54
Ich mag exzentrische Menschen zum Beispiel Nina Hagen. Bleib wie du bist und suche einen künstlerischen , leisen, stabilen Mann , der dich gut handeln kann. Ein Mann , der dir zu sehr ähnelt , wäre zu anstrengend für euch beide . Es gibt auch sehr bodenständige Männer , die diese lebendige Seite in sich vermissen und das in dir finden könnten . Ich würde unabhängig vom Ststus jemanden suchen , der charakterlich passt . Unternehmer powern sich oft im Job total aus und suchen eine pflegeleichte Frau, die ihnen ein schönes Nest bereitet . Ich verstehe auch nicht was Geld mit einem interessanten Leben zu tun hat . Wer eine innere reiche Welt hat , für den sind äußere Umstände egal . Gehe mehr nach innen und weniger nach außen. Alles Gute !
 
  • #55
Tatsächlich wünsche ich mir ja den eierlegenden Wollmilcheber, weil ich die eierlegende Wollmilchsau bin. Chancen?

Chancen sind imho gering, aber vorhanden.

Die Beschreibung Deiner Persönlichkeit liest sich für mich wie eine einzige wandelnde narzisstische Borderline-Persönlichkeitsstörung; für kurze Zeit hat es seinen Reiz, aber dann wird es nur noch nervig und anstrengend.
Das sagt Dir eine Vollblutkünstlerin, die von ihrer Kunst sehr gut lebt und entsprechend viele "durchgeknallte" KünstlerInnen im persönlichen und beruflichen Umfeld hat. Und das heißt schon was, dass Du auf mich so rüberkommst...

Am ehesten wirst Du einen Partner vom gegenseitigen Verständnis her unter Künstlern oder psychisch erkrankten Menschen finden, oder unter denen, die ebensolche Menschen schon begleitet haben. Ob Letzteres erstrebswert ist, wage ich zu bezweifeln. Bei ersterem Klientel ist es meiner Erfahrung nach für gewöhnlich so, dass diese Personen aber eher geerdete Partner wünschen, weil sie selbst exzentrisch-kreativ sind. So was lebt sich dann sonst meist so, bzw. endet wie bei Taylor-Burton.

Otto-Normalo-Männern wirst Du auf Dauer zu anstrengend sein, denn die meisten würden Deine "Persönlichkeiten" wohl als "Launen" empfinden, manch einer bekommt vielleicht sogar Angst vor Dir. Künstler mit ähnlichen Attributen werden sich wahrscheinlich nicht dauerhaft mit Deinen "Persönlichkeiten" auseinandersetzen wollen, weil die vorwiegend auf sich selbst und ihre eigenen Welten fokussiert sind... selbst bei Gainsbourg mußte Birkin zurückstecken.

Einer, der vorwiegend um Dich kreist, weil er von sich selbst weg will, der leidensfähig und beharrlich ist, der in seinem Leid aufgeht und es liebt und lebt, der Dich "retten" möchte und phantasiebegabt ist, wäre vermutlich der Richtige für Dich, denke da so Richtung @Kimi 48. Aber so viele von dieser Sorte gibt es wiederum nicht... wo Du so jemanden findest? Keine Ahnung...

Ja, ich bleibe dabei, Chancen gering, aber gegeben.
 
  • #56
Ich fliege aufgrund meines Verhaltens NICHt aus Wohnungen raus oder aus einem Beruf. Und ich jammere auch nicht, sondern suche Lösungen. Danke!
Huch.
Ich hatte doch gesagt, dass es sein kann, dass du weder aus deiner Wohnung noch aus deinem Job rausfliegst und dass das dann ja zeigt, dass du sehr wohl verbindlich und verlässlich sein kannst.
Das ist doch gut.
Und das ist doch ein Lösungsansatz.
Ich habe dir einen Lösungsansatz vorgeschlagen.
Warum schlägst du denn da um dich ?
Und wofür bedankst du dich ?
Also doch für meine Ideen, dich zu ändern ?
Ok, also dann: gerne. Paßt aber nicht zum, sorry, etwas eingeschnappten Ton.

Ok, jammern ist kein positiv kontiertes Wort, ich habe das der Einfachheit halber gebraucht, weil es jeder versteht.
Dann formuliere ich es um: Du beschreibst ein wenig traurig deine Situation, die in der Tat unerfreulich ist.
Jetzt gut ?

w 53
 
  • #57
Meine Güte... vielleicht auch einfach nur eine junge lebenslustige temperamentvolle begeisterungsfähige Frau?
... die hier schon zugegeben hat, im direkten Zusammenleben politisch intolerant, mit evtrl Wünschen des Gegenüber unflexibel, und gerne auch mal nörgelig drauf zu sein.

Sehr reizvoll !

Mann könnte doch die Frage stellen:

Wie ist der Mensch wohl gestrickt sein, welche sich selbst mit 15 Hobbies sieht; der sozusagen aggressiv Nähe verlangt, aber auch weiten Raum für sich braucht und klargestellt auch sehr sprung- und lauenhaft ist?
D.h. der anderen kann sich weder auf das eine noch auf das Andere richtig einstellen

Und einem Foristen nicht weiter entgegentritt, welcher ihr unterstellt, immer nur dann "geben" zu wollen, wenn dies ihr oder ihren Überzeugungen auch zugute kommt.

Das sind alles nur Indizien, aber ich finde, es wäre eher unwahrscheinlich, dahinter noch eine freundlichen, lieben und zugewandten Menschen zu finden, oder zumindest einen welcher partnerschaftlich verläßlich ist und dem anderen zumindest taktisch "geben" kann.

Nein, dieser Mensch wird nicht freundlich, nicht zugewandt sein, sondern selbstbezogen.

Das muss alles nicht so sein, vielleicht ist dei FS wirklich nur ein Opfer unpassender Männer (dier sie sich ja selbst ausgesucht hätte) aber die Wahrscheinlichkeit ist nicht gering, dass es eher in diese unfreundliche Richtung geht, als Deine, liebe @Joggerin.

Und diese FS ist jetzt in einem Alter ist, wo infrage kommende Männer diese Eigenschaffen bei Frauen auch oft schon persönlich kennengelernt haben könnten.
Und meiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #58
Also du bist nicht die Person, die unter gleichem Namen mal angemeldet war und einen Toleranz Thread eröffnete und in der Gothic Szene unterwegs war und von ihrem narzisstischem Ex und der Mutter erzählte?

Anm. der Mod:
Nein, das war Malificent (mit i)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #60
Einer, der vorwiegend um Dich kreist, weil er von sich selbst weg will, der leidensfähig und beharrlich ist, der in seinem Leid aufgeht und es liebt und lebt, der Dich "retten" möchte und phantasiebegabt ist, wäre vermutlich der Richtige für Dich, denke da so Richtung @Kimi 48. Aber so viele von dieser Sorte gibt es wiederum nicht... wo Du so jemanden findest? Keine Ahnung...
Wenn sich ein Mensch so einer speziellen Persönlichkeit anpasst wird das als "Coabhängigkeit" oder im Einzelfall als dependente Persönlichkeitsstörung bezeichnet.

Ich bin mir daher nicht sicher ob so eine Lösung wirklich ideal ist. Irgendwann ist derjenige dann ausgelutscht und langweilig. Er kann keine Energie mehr geben. Das gefällt mir nicht.

Am besten die FS konzentriert sich auf sich selbst. Egal wie problematisch dies für ihre Persönlichkeit ist.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top