• #1

Chance ihn zurückzubekommen?

Liebe Community,


zunächst zu mir. Ich bin von meinem Mann getrennt. Die Trennung ist verarbeitet, ich habe einen guten freundschaftlichen Umgang mit ihm und kenne seine neue Partnerin.
Mein Ex-Freund war über 20 Jahre verheiratet, seine Ex hat ihn verlassen. Er hat zwei Kinder mit ihr, die aber bei ihm wohnen. Als wir uns kennenlernten, lag seine Trennung etwa ein Jahr zurück. Er hatte zwischendrin einige Affären. Mit Kennenlernen und Sex haben wir uns lange Zeit gelassen, langsam wurden immer mehr Gemeinsamkeiten bei Werten und Lebenseinstellung offensichtlich.
Wir hatten etwa 10 Monate lang eine sehr intensive, auf Gegenseitigkeit beruhende Beziehung. Er hat mich seiner Familie und Freunden vorgestellt (ohne, dass ich ihn gedrängt hätte) und ich ihn ebenfalls.
Ende Januar, hatten wir einen Streit, der ziemlich aus dem Ruder lief, woraufhin wir uns nicht wie geplant gesehen haben. Dann kam Corona und wieder waren Treffen nicht möglich. Dann fuhren wir mit Teilen beider Familien, in den Urlaub, wobei wir auch keine Zeit für uns hatten. Oder besser keinen Raum uns wirklich auszusprechen, den Streit aufzuklären.
Und als wir uns das nächste Mal sahen, hat er Schluss gemacht. Er meinte mit dem Streit sei er wie aus einem Traum erwacht, er sei noch nicht bereit für etwas neues, vielleicht sei alles etwas zu schnell gegangen, es fühle sich nicht mehr richtig an.
Ich habe in ihm einen neuen langfristigen Partner gesehen. Er hat Pläne für gemeinsame Unternehmungen gemacht und schon Monate vorher Karten dafür uns beide gekauft. Ich war bei Familienfeiern immer mit.
Ich leide sehr unter der Trennung, mein ganzes Umfeld sagt, dass wir sehr gut zusammengepasst haben. Seit der Trennung gibt es nur noch sehr sporadisch Kontakt, der immer von mir ausgeht. Ich hänge sehr an ihm, vermisse ihn. Irgendwo bin ich verzweifelt, weil ich ihn einerseits nicht verstehe, die Trennung nicht nachvollziehen kann. Er meinte, dass er die Gründe dafür bei und in sich sieht (auf meine Frage, was ich hätte anders machen können oder nicht gesehen habe).
Die Trennung selbst ist jetzt 5 Wochen her. Ich habe seitdem versucht meine eigenen Interessen wieder in den Vordergrund zu stellen, mich abzulenken, versuche einerseits unsere Beziehung zu reflektieren (was nicht ergiebig ist, wenn er alle "Schuld" auf sich nimmt), andererseits möchte ich ihn nicht endgültig aufgeben. Es zerreißt mir das Herz, dass er mich von jetzt auf gleich aus seinem Leben verbannt hat, den Kontakt strengstens limitiert (liest meine Nachrichten tw. erst nach Tagen, obwohl er online ist) und antwortet nur sparsam.
Kann ich diesen Mann zurückgewinnen? Soll ich ihn komplett loslassen? Wie kann ich es erreichen, dass ich ihn nicht verliere? Funkstille meinerseits? Versuch eine Freundschaft aufzubauen (aber wie, wenn er alle Nachfragen ignoriert)? Ich bin echt verzweifelt, weil er mir wirklich viel bedeutet.

Vielen Dank für eure Einschätzung, Tipps und Hinweise. Ich bin für jeden Rat offen.

Elbwiesen
 
  • #2
Kann ich diesen Mann zurückgewinnen? Soll ich ihn komplett loslassen? Wie kann ich es erreichen, dass ich ihn nicht verliere? Funkstille meinerseits? Versuch eine Freundschaft aufzubauen (aber wie, wenn er alle Nachfragen ignoriert)? Ich bin echt verzweifelt, weil er mir wirklich viel bedeutet.
Unglaublich deine Haltung, was willst du mit so einem Mann? Du kommst mir minderjährig vor! Hast du kein bißchen Selbstwert? Es gibt für mich nur Kontaktabbruch mit Blockierung!
 
  • #3
dass er mich von jetzt auf gleich aus seinem Leben verbannt hat, den Kontakt strengstens limitiert (liest meine Nachrichten tw. erst nach Tagen, obwohl er online ist) und antwortet nur sparsam.
Kann ich diesen Mann zurückgewinnen? Soll ich ihn komplett loslassen? Wie kann ich es erreichen, dass ich ihn nicht verliere?
Er „limitiert“ den Kontakt nicht sondern ist einfach nicht mehr an seiner Fortsetzung interessiert. Das eine wäre künstlich, erzwungen, das andere entspricht authentisch seinem Gefühl - er liebt dich nicht mehr.
Er meinte mit dem Streit sei er wie aus einem Traum erwacht, er sei noch nicht bereit für etwas neues, vielleicht sei alles etwas zu schnell gegangen, es fühle sich nicht mehr richtig an.
Das sind vier verschiedene Gründe, so etwas ist immer unglaubhaft. Warum er sich entliebt hat, ob es wirklich der Streit war, oder ob vielleicht eine andere Frau im Spiel ist … letztlich ziemlich egal. Wenn er mit dir weitermachen wollte, würde er es sicher versuchen und müsste nicht nach Gründen suchen.
Wie kann ich es erreichen, dass ich ihn nicht verliere? Funkstille meinerseits?
Funkstille ist immer gut. Was anderes kannst du nicht machen. Vielleicht überlegt er es sich dann noch mal anders und kommt drauf, wieviel du ihm noch bedeutest.
 
  • #4
Kann ich diesen Mann zurückgewinnen? Soll ich ihn komplett loslassen? Wie kann ich es erreichen, dass ich ihn nicht verliere? Funkstille meinerseits? Versuch eine Freundschaft aufzubauen (aber wie, wenn er alle Nachfragen ignoriert)? Ich bin echt verzweifelt, weil er mir wirklich viel bedeutet.
Liebe elbwiesen
Meine Einschätzung anhand der Eckdaten:
- Deine Trennung vom Ehemann ist verarbeitet, seine Trennung von der Ex-Frau recht frisch. Die Ex-Frau hat ihn verlassen (hatte vielleicht Gründe). Bis zu dir gab es nur Affären (hatte vielleicht Gründe).
- Die Verliebtheitsphase, die bekanntlich 6-12 Monate dauert, war schön. Mit dem Streit wurde diese Phase beendet, dann kam Alltag, nun möchte er keine Beziehung mehr mit dir.
- Es gibt keinen Hinweis, dass er seine Meinung ändern und wieder eine Beziehung mit dir wollen könnte.
- Er gibt dir keinen Ansatzpunkt, wie die Beziehung doch noch gelingen könnte.
So wie ich es interpretiere, "limitiert" er den Kontakt nicht. Er hat kaum Interesse oder Lust, schreibt aber hin und wieder zurück, wenn es ihm passt.
Nein. Wenn ihr wirklich gut zusammenpassen würdet, wärst du ihm wichtiger, als der Streit und würde er sich Gedanken machen, wie die Beziehung dennoch gelingen kann. Du fantasierst hier sehr einseitig eine Wiederaufnahme der Beziehung herbei und holst dir einen gelegentlichen "Kick" an Hoffnung durch seine Nachrichten. Aber ich gebe dem null Chancen, auch wenn es schade ist. Ich empfehle dir den Liebeskummerpodcast von Tina Mohaupt "Glücklich ohne Dich", der hat mich durch Liebeskummer begleitet und hat gute Tipps.
 
  • #5
Liebe @elbwiesen, es tut mir sehr leid, dass dich eure Trennung so belastet. Es spielt keine Rolle mehr, dass du weiterhin von einer gemeinsamen Zukunft träumst und es ist gleichermaßen irrelevant, ob dein Umfeld euch für ein schönes Paar hält. Er will nicht mehr, das hat er klar kommuniziert. Du musst das respektieren, so schwer es auch fällt. Brich den Kontakt komplett ab, es ist vorbei. Du verletzt dich nur selbst, indem du ihm immer wieder schreibst, um dann Ewigkeiten auf nichtssagende Antworten zu warten. Liebeskummer ist eine scheußliche Sache, aber da musst du jetzt durch. Eine Freundschaft macht unter den gegebenen Umständen überhaupt keinen Sinn, weil du ihn liebst. Wie sieht es mit deinem Selbstwert aus? Ich habe den Eindruck, du würdest alles dafür tun, dass er dir ein bisschen Aufmerksamkeit schenkt. Das hast du doch nicht nötig! Du verdienst einen Mann, der deine Gefühle erwidert und weiß, was er will. Dein Ex hat sich viel zu früh in eine neue Beziehung gestürzt, weil er wahrscheinlich nicht allein sein wollte. Du warst die klassische Übergangsfrau für ihn, nehme ich an. Bitte behalte deine Würde und laufe ihm nicht mehr nach. Pass in Zukunft besser auf, ich habe mit frisch getrennten Männern nur schlechte Erfahrungen gemacht. Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft!

w33
 
  • #6
Er „limitiert“ den Kontakt nicht sondern ist einfach nicht mehr an seiner Fortsetzung interessiert. Das eine wäre künstlich, erzwungen, das andere entspricht authentisch seinem Gefühl - er liebt dich nicht mehr.
Das sehe ich auch so.
Ich denke, dass er die Wahrheit, sagt, dass ihm der Streit die Augen geöffnet hat.
Vielleicht wollte er gerne eine Beziehung mit dir, vielleicht hat es theoretisch gut gepasst, aber seine Gefühle haben sich nicht so entwickelt, wie er es selbst erhofft hat. Dagegen kannst du nichts machen, Liebe kann man nicht erzwingen.
Ich habe sowas nicht nur einmal erlebt.

Alles Gute!
 
  • #8
  • #9
Liebe Elbwiesen,
so eine Trennung aus dem nichts ist immer unglaublich schwer und entzieht uns jegliche Kontrolle. In dir muss ein ganz schönes Gedankenkarussell ablaufen "warum, weshalb..wenn wir den Streit nicht gehabt hätten, wären wir jetzt noch zusammen", aber lass dir gesagt sein: es liegt wirklich nicht an dir. Vermutlich ist etwas im Hintergrund geschehen (wie oben bereits geschrieben), was ihn auch ohne Streit bewogen hätte, eure gemeinsame Beziehung nicht fortzuführen. Er hat dich gehen lassen und ist scheinbar auch nicht mehr an einem gemeinsamen Kontakt interessiert. Also lass du ihn auch gehen und läute eine komplette Funkstille ein. Wenn er noch Interesse haben sollte, dann ist auch hier eine komplette Funkstille der Mittel zum Zweck, um Sehnsucht in ihm zu wecken.
 
  • #10
Vielen Dank für die Antworten.
Ja, ich tue mich wirklich schwer seine Entscheidung zu akzeptieren. Es kam und kommt mir immer noch vor, wie ein Schlag aus dem Nichts. Irgendwie zieht es mir den Boden unter den Füßen weg. Eine andere Frau ist bedingt mit im Spiel: seine Tochter, die ihn vor die Wahl stellte sie oder ich. Sie war von Anfang an, schon bevor sie mich kennenlernte, gegen die Beziehung und hat mit allen pubertären töchterlichen Einflussmöglichkeiten gegen mich/ die Beziehung "geschossen".
Ihr habt Recht, wenn ihr meinen mangelnden Selbstwert bemüht. Dieser ist nicht generell so, ich habe einen guten Job, habe Freunde und auch meine Freizeitbeschäftigungen. All das hab ich auch während der Zeit mit ihm weiter kultiviert.
Mein einziger Fehler war wohl, mich zu sehr den schönen Gefühlen hinzugeben.
Ich habe gerade seine Nummer gelöscht, damit ich nicht in Verlegenheit komme ihn zu kontaktieren. Bitte drückt mir die Daumen, dass ich es durchhalte, für mich selbst!
Danke für eure einstimmige Einschätzung.
 
  • #11
Vielen Dank für die Antworten.
Ja, ich tue mich wirklich schwer seine Entscheidung zu akzeptieren. Es kam und kommt mir immer noch vor, wie ein Schlag aus dem Nichts. Irgendwie zieht es mir den Boden unter den Füßen weg. Eine andere Frau ist bedingt mit im Spiel: seine Tochter, die ihn vor die Wahl stellte sie oder ich. Sie war von Anfang an, schon bevor sie mich kennenlernte, gegen die Beziehung und hat mit allen pubertären töchterlichen Einflussmöglichkeiten gegen mich/ die Beziehung "geschossen".
Ihr habt Recht, wenn ihr meinen mangelnden Selbstwert bemüht. Dieser ist nicht generell so, ich habe einen guten Job, habe Freunde und auch meine Freizeitbeschäftigungen. All das hab ich auch während der Zeit mit ihm weiter kultiviert.
Mein einziger Fehler war wohl, mich zu sehr den schönen Gefühlen hinzugeben.
Ich habe gerade seine Nummer gelöscht, damit ich nicht in Verlegenheit komme ihn zu kontaktieren. Bitte drückt mir die Daumen, dass ich es durchhalte, für mich selbst!
Danke für eure einstimmige Einschätzung.
Ich wünsch dir ganz viel Durchhaltevermögen, ich weiß, wie schwer das sein kann. Alles Gute!!
 
  • #12
@annie83 : Du hast es richtig erkannt, durch seine gelegentlichen Antworten verschaffe ich mir einen Kick. Manchmal hab ich das Gefühl dieses Hoffnungskicks sind das einzige, dass mich durchhalten lässt, sonst hätte ich jeden Mut verloren. Momentan bereiten mir nur wenige Dinge wirklich Freude. Ich fühle mich wie taub.
Den Podcast werde ich mir unbedingt anhören.
 
  • #13
Ich weiß, es tut weh sich das einzugestehen, aber es ist aus. Er will nicht mehr, daher schreibt er dir nicht und liest auch deine Antworten nicht oder erst Tage später. Die einzige, die den Kontakt aufrecht erhält, bist du.

Liebeskummer tut weh, aber da musst du leider durch. Hör auf ihm zu schreiben. Konzentriere dich auf dich und sieh nach vorne. Die Beziehung mit ihm ist zu Ende, es wird keine Neuauflage geben, auch wenn der Gedanke an den Verlust schmerzt.

Von seiner Seite kam das Aus übrigens nicht von heute auf morgen. Zwischen dem Streit im Januar und dem endgültigen Aus liegen nach deiner Schilderung ein paar Wochen. In diesen Wochen hat er vermutlich die Beziehung überdacht, während du euch noch als Paar gesehen hast. Für dich kam das Aus daher von heute auf morgen, er hingegen hat sich schon längere Zeit distanziert.

W36
 
  • #14
@annie83 : Du hast es richtig erkannt, durch seine gelegentlichen Antworten verschaffe ich mir einen Kick.
Das Problem an den Kicks ist, dass du dich kurze Zeit später noch schlechter fühlst, weil nicht die erwünschte Reaktion kommt, richtig? Letztlich ist der Kontaktabbruch wie ein Entzug, hart, aber da musst du durch, ansonsten geht es leider immer weiter bergab.
Manchmal hab ich das Gefühl dieses Hoffnungskicks sind das einzige, dass mich durchhalten lässt, sonst hätte ich jeden Mut verloren. Momentan bereiten mir nur wenige Dinge wirklich Freude. Ich fühle mich wie taub.
Kenne ich aus der Vergangenheit, ist mir gottseidank nur einmal passiert. Aus dem Rückblick kann ich es gar nicht mehr wirklich verstehen, aber in der akuten Situation ist Rationalität leider sehr weit weg.
Den Podcast werde ich mir unbedingt anhören.
Mach das und gib dir die Zeit, es kann ein bisschen dauern, aber es wird wieder besser, ganz sicher.
 
  • #15
Manchmal hab ich das Gefühl dieses Hoffnungskicks sind das einzige, dass mich durchhalten lässt, sonst hätte ich jeden Mut verloren.
Ja, so fühlt man sich. In Wirklichkeit kultiviert man aber nur die Verzweiflung NACH dem Kick.. denn die währt viel länger. Die Entzugsmetapher finde ich bei Liebeskummer sehr passend. Es hilft, das so zu sehen - dann kommt man auch nicht auf die Idee mit dem "Freunde bleiben".
Ich habe das auch einsehen müssen.. war ich doch in jemanden verliebt, wo es -zig Vorwände gegeben hätte, den Kontakt aufrecht zu erhalten.
 
  • #16
Es läuft ja auch im Gehirn tatsächlich dasselbe ab wie bei einem Entzug. Mit dem Bild vom Ex zusammen schüttet das Gehirn ganz viel Schmerzhafte Hormone aus um dich zu zwingen wieder dorthinzugehen wo es die guten Hormone vorher bekommen hatte.

Schlimm wird es finde ich wenn der Schmerz so lange dauert und so bedrohlich wird dass man Panikattacken bekommt weil man glaubt man hält das nicht mehr länger aus !

Mir hat da ein Tipp von meinem besten Freund mal gut geholfen: Wenn du eh schon Schmerzen hast wegen so einem Blödsinn, dann mach doch irgendwas anderes was auch unangenehm ist aber etwas weiterbringendes ist wo du danach ein Belohnungsgefühl hast. Zb sich beim Sport total anstrengen wie es einem normal zu ungemütlich wäre. Mit Liebeskummer ist man ja dann direkt froh über zB den Schmerz in den Beinen beim Radfahren der dann das Liebeskummergefühl in der Brust verdrängt.
 
Top