Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Das sehe ich auch so und ich habe mein Kind auch erst mit 3 Jahren in eine Betreuung (halbtags) gegeben. Den Karriere-Knick (und die Konsequenzen) habe ich bewusst in Kauf genommen.
Ich hätte es sehr schade gefunden die gesamte frühkindiche Entwicklung zu verpassen (das erste echte Lächeln, die ersten Krabbel- und Aufstehversuche, das erste Wort). Wenn man sein Kind frühmorgens weggibt und abends müde abholt, bekommt man das nicht mit.
Das stimmt so nicht. Du hast noch jede Menge Zeit, dein Kind zu beobachten wenn du zu Hause bist. Du musst doch nicht während der gesamten Wachphase daneben Sitzen, da wird man ja irre. Außerdem gibt es Wochenenden. Und natürlich die Altersarmut.
 
  • #62
Ich habe oft genug im Kindergarten die Gespräche der Mütter mitbekommen, die ihr Kind so früh in Kita schickten, weil sie arbeiten mussten, entweder weil das Geld nicht gereicht hat oder der Chef den Aufstand machte.
Meine Tochter kam mit zwei in Kita, weil zum einen wir außerhalb von Dorf wohnten und keine Kinder in der Nähe und zum anderen war sie extrem sozial und weit entwickelt, Kita hat ihr sehr gut gefallen, vom ersten Tag an. Hätte sie gelitten, hätte ich sie abgemeldet und ein Jahr gewartet. Aber bei ihr könnte ich sogar noch früher, da waren bloß noch keine Plätze frei.

aber ich habe auch schon von vielen als Argument gehört, dass sie den Ausgleich brauchen, nicht immer nur Babysprache bzw. einfach ehrgeizig sind.
Kann man machen, soll man machen, damit man nicht seinen Frust am Kind rauslässt, aber es ist eine Sache 1-2 mal die Woche für 4-6 Stunden zu arbeiten oder jeden Tag das Kleinkind in die Vollzeitbetreuung abgeben.
Ehrgeiz soll man ausleben, solange keine Kinder da sind. Mutter sein bedeutet, auch mal die eigene Interessen zurück stecken zu können und zu müssen. Eine gute Mutter und eine gute Karrierefrau zu sein funktioniert nicht, weil zwangsläufig eins von beiden auf der Strecke bleibt.
 
  • #63
Die meisten aus finanziellen Gründen, aber ich habe auch schon von vielen als Argument gehört, dass sie den Ausgleich brauchen, nicht immer nur Babysprache bzw. einfach ehrgeizig sind.

Unfassbar, dass es Eltern langweilig finden, ihrem Kind bei der Entwicklung zuzusehen. Eigentlich spannender als jeder blöde Bürojob. Aber gut, da ist wohl jeder anders :p. Ich hab mich halt mit Begeisterung mit Entwicklungspsychologie beschäftigt und mit ebensolcher Begeisterung die einzelnen Stufen an meinen Kindern verfolgt.
In Frankreich läuft das komplett anders. Da werden Frauen, die sich an ihr Kind klammern, wie in Deutschland, schief angeschaut.

Mittlerweile erkennen viele Franzosen die Probleme, die sie sich damit aufgehalst haben. Höchste Depressionsrate mit entsprechendem Medikamentenverbrauch in Europa z.B., distanziertes Verhältnis der Kinder zu den Eltern, keine wirkliche Nähe.
Oft haben die Menschen nicht wirklich eine Wahl, ob sie beide arbeiten möchte oder nicht, denn Leben in der Großstadt lässt sich nur mit zwei Gehältern bestreiten. Auf dem Land sieht es anders aus, da ist aber die flächendeckende, tagesfüllende Betreuung auch nicht überall gegeben.
Wer die Wahl und genug Geld hat, behält seine Kinder auch die Kleinkindzeit über zu Hause - während unserer Zeit in Frankreich genügend solcher Familien kennen gelernt.
 
  • #64
Ja, ich finde die Kommunikation mit Babys und Kleinkindern unfassbar langweilig und hoffe, dass die Kinderbetreuung auch in Deutschland endlich flächendeckend funktioniert. Im Osten war das null Problem. Diese Erhöhung der Mutterschaft ist erwiesenermaßen ein deutsches Phänomen.
 
  • #65
Ihr seht das alle so negativ. Auf den Unis heute sehr viel mehr möglich als früher, die Unterstützung für Eltern ist besser geworden, sowohl bei den Studenten als auch bei den Lehrenden, und dank Elektronik ist die Flexibilität erhöht.
Auch mit Kind kann man bei guter Organisation flott studieren, ohne das Kind zu vernachlässigen. Solche Leute gehören vor den Vorhang und verdienen Applaus.
 
  • #66
Manmanman…wie ist das denn hier abgedriftet?
Ein Paradebeispiel von (potentiellen) Müttern, die meinen, ihre Erziehung sei die einzig richtige und sich gegenseitig Vorwürfe machen?
Ist ja wie im Klischee…
Ich glaube kaum, dass jemals eine Mutter sagen wird, dass ihr Weg der falsche ist - sofern sie ihn freiwillig geht.
Und noch weniger glaube ich, dass es nur schwarz und weiss gibt.
Und keiner dieser “Erziehungsstils” wird sich hochtraumatisierend auf ein Kind ausgewirkt haben.
 
  • #67
Prinzipiell wirst du sicher einen Partner finden. Aber die richtig guten Männer haben viel Auswahl und werden sich für eine Familiengründung bzw eine zukunftsfähige Beziehung eher eine Frau ohne Kind suchen. Sie haben halt die Auswahl!

Ideal wäre ein Mann der auch schon ein Kind hat. Das Kind ist ja immer bei dir und das würde kinderlose Männer oft stören. LG w31
 
  • #68
... Wie gut stehen meine Chancen als Alleinerziehende einen Partner zu finden?
Hallo Sterrlichti,
es hört sich jetzt wahrscheinlich zu hart an, aber bei mir hast Du keine Chancen. Du hast ein Kind, das Kind hat einen Vater. Punkt. Es ist nicht mehr relevant, ob es mit dem Vater etwas läuft oder nicht - Du hast mit diesem Mann ein Kind gemacht, dafür war der Mann anscheinend gut genug gewesen.
Ich kenne Männer in meinem sozialen Umfeld, die mit Dir eine Beziehung anfangen würden. Diese Männer sind aber entweder geschieden, weil sie z.B. fremdgegangen sind, oder offiziell in einer Beziehung sind, z.B. der Kinder wegen, aber trotzdem auf der Suche nach einer Freundin sind. Du darfst es dir aussuchen, wie sagt man es, zwischen Pest oder Cholera.
Ich bin allein, ledig, kinderlos, Anfang 40, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, eine kinderlose Frau zu finden, mit der ich eine Familie gründen kann. Eine Frau mit Kind kommt, wie gesagt, nicht in Frage. Auch wenn die Zeit drängt. Auch wenn alle oder fast alle der Meinung sind, ab 40 ist es zu spät. Ich würde aber trotzdem gerne eine kinderlose Frau kennenlernen. Ich muss gestehen, ich hatte in der Vergangenheit einige alleinerziehende Frauen kennengelernt und sie hatten alle Interesse gezeigt, dass sie sich mit mir gerne weiter treffen würden. Viele habe ich sogar attraktiv empfunden. Alleinerziehende Frauen sind diszipliniert und zwar so, dass ich das Gefühl bekomme, ich kann mit der Frau etwas planen. Aber ich hatte abgesagt und einige waren sichtbar enttäuscht. Alleinerziehende Frauen bringen die Einstellung "vielleicht habe ich gerade den Richtigen getroffen" mit. Bei kinderlosen ledigen Frauen ist eher die Einstellung "sag ein falsches Wort, das ich nicht hören will, und du bis weg" - Du warst vermutlich auch mal so. Jetzt bist Du alleinerziehend und suchst anscheinend den Richtigen...
 
  • #69
Ich bin allein, ledig, kinderlos, Anfang 40, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, eine kinderlose Frau zu finden, mit der ich eine Familie gründen kann. Eine Frau mit Kind kommt, wie gesagt, nicht in Frage.
Bei der Einstellung zu Frauen und Beziehungen wirst du allein bleiben. Nicht, weil es keine kinderlosen Frauen mehr gibt in deinem Alter, sondern weil du so denkst. Entweder hattest du noch gar keine Beziehung oder du nimmst dich selbst davon aus, dass du „schlecht gewählt“ hast, obwohl du dann auch schon Trennungen hattest. Es ist absolut arrogant zu denken, Alleinerziehende haben falsch gewählt, das würde ja für alle gelten, sie sich mal trennen mussten, weil es nicht mehr gepasst hat. So ist aber das Leben. Ich kenne Frauen die waren mit ihrer Jugendliebe zusammen, ganz normaler Mann, der sie nach fast 20 Jahren hat sitzen lassen für eine andere. Er war kein cooler Typ oder so, ein Normalo. Inwiefern ist die Frau da jetzt schuld dran? Das hätte sie mit 16 vorausschauen erkennen sollen, dass der Mann später mal eine jüngere toller findet?
 
  • #70
Aber ich hatte abgesagt und einige waren sichtbar enttäuscht.
Hast du das genossen?

Alleinerziehende Frauen bringen die Einstellung "vielleicht habe ich gerade den Richtigen getroffen" mit. Bei kinderlosen ledigen Frauen ist eher die Einstellung "sag ein falsches Wort, das ich nicht hören will, und du bis weg" -
Eine Logik, die ich jetzt nicht ganz verstehe, aber das ist letztlich auch nicht wichtig.

Du gehörst zu dem Männerkreis, der Frauen für frühere Enttäuschungen bestrafen will. Dabei ist es dir egal, dass es Frauen sind, die nichts dafür können.
Du warst vermutlich auch mal so. Jetzt bist Du alleinerziehend und suchst anscheinend den Richtigen...
Ja - sie sind alle gleich. Sie sind böse ....
 
  • #71
Hallo Sterrlichti,
es hört sich jetzt wahrscheinlich zu hart an, aber bei mir hast Du keine Chancen. Du hast ein Kind, das Kind hat einen Vater. Punkt. Es ist nicht mehr relevant, ob es mit dem Vater etwas läuft oder nicht - Du hast mit diesem Mann ein Kind gemacht, dafür war der Mann anscheinend gut genug gewesen.
Ich kenne Männer in meinem sozialen Umfeld, die mit Dir eine Beziehung anfangen würden. Diese Männer sind aber entweder geschieden, weil sie z.B. fremdgegangen sind, oder offiziell in einer Beziehung sind, z.B. der Kinder wegen, aber trotzdem auf der Suche nach einer Freundin sind. Du darfst es dir aussuchen, wie sagt man es, zwischen Pest oder Cholera.
Ich bin allein, ledig, kinderlos, Anfang 40, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, eine kinderlose Frau zu finden, mit der ich eine Familie gründen kann. Eine Frau mit Kind kommt, wie gesagt, nicht in Frage. Auch wenn die Zeit drängt. Auch wenn alle oder fast alle der Meinung sind, ab 40 ist es zu spät. Ich würde aber trotzdem gerne eine kinderlose Frau kennenlernen. Ich muss gestehen, ich hatte in der Vergangenheit einige alleinerziehende Frauen kennengelernt und sie hatten alle Interesse gezeigt, dass sie sich mit mir gerne weiter treffen würden. Viele habe ich sogar attraktiv empfunden. Alleinerziehende Frauen sind diszipliniert und zwar so, dass ich das Gefühl bekomme, ich kann mit der Frau etwas planen. Aber ich hatte abgesagt und einige waren sichtbar enttäuscht. Alleinerziehende Frauen bringen die Einstellung "vielleicht habe ich gerade den Richtigen getroffen" mit. Bei kinderlosen ledigen Frauen ist eher die Einstellung "sag ein falsches Wort, das ich nicht hören will, und du bis weg" - Du warst vermutlich auch mal so. Jetzt bist Du alleinerziehend und suchst anscheinend den Richtigen...
Du bist ja putzig, du hältst dich also für den Hauptgewinn weil du noch keine Kinder hast? Und jeder, der Kinder hat muss zwischen Pest und Cholera wählen? Und was davon bist du? Und ich weiß genau was ich nicht wählen würde, ganz besonders bei einer solchen arroganten Einstellung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #72
Ich muss gestehen, ich hatte in der Vergangenheit einige alleinerziehende Frauen kennengelernt und sie hatten alle Interesse gezeigt, dass sie sich mit mir gerne weiter treffen würden. Viele habe ich sogar attraktiv empfunden.
Findest Du das nicht ein wenig unfair, Dich mit Frauen die bereits Kinder haben zu treffen obwohl Du den AE Status ablehnst? Warum sollte eine Frau mit Kindern nicht attraktiv sein?

Zumindest hat sie es in jungen Jahren geschafft, dass ein Mann sie als Mutter seiner Kinder gewählt hat;-) Während die ältere kinderlose Frau das bisher nicht konnte und Du konntest eine passende Frau bis jetzt auch nicht von Deinen Qualitäten überzeugen, schöne Logik ne?

Die eigentliche Patchworkproblematik ist für mich nicht die manchmal falsche Partnerwahl in frühen Jahren, sondern die falsche Partnerwahl in der Gegenwart. Darum bringen die Schuldzuweisungen in der Vergangenheiten nichts, eher die Frage warum wird wieder danebengegriffen?

Zudem muss ein kinderloser Mann, der selbst Vater werden will, die finanzielle "Belastung" die die schon vorhandenen Kinder mit sich bringen, erst mal stemmen können und auch wollen.
 
  • #73
Du darfst es dir aussuchen, wie sagt man es, zwischen Pest oder Cholera
Möchte dich nicht enttäuschen, aber diese Sichtweise betrifft dich auch😉. Viele Frauen sind skeptisch , warum ein Mann, der anscheinend für die Frauenwelt eine Sahneschnitte ist, ist immer noch allein. Keine normale Frau mit genug Selbstbewusstsein nimmt einen Mann mit solcher Einstellung, wie deine. Und Frauen, die du gedatet hast, waren anscheinend die einzigen, die du dir "leisten" könntest.
Tja ein ewiges Dillema - Frauen, die du willst, wollen dich nicht und die dich wollen willst du nicht. 😉 Du kannst hier das angebliche " die Frauenwelt liegt mir zu Füßen, ich muss nur zugreifen" predigen so oft du willst, Fakt ist - du bist immer noch allein und zwar, weil DU nicht gut genug bist.
 
B

Blume94

Gast
  • #74
Ich muss gestehen, ich hatte in der Vergangenheit einige alleinerziehende Frauen kennengelernt und sie hatten alle Interesse gezeigt, dass sie sich mit mir gerne weiter treffen würden. Viele habe ich sogar attraktiv empfunden.
Hast du erst spät herausgefunden die Frauen sind AE oder warum hast du überhaupt einen Kontakt zu den Frauen aufgebaut weil AE ganz sicher nicht für dich in Frage kommen?

Ich denke gerade bei jüngeren Frauen kann man manchmal nicht sagen oder sehen das sie bereits Mütter sind. Ich kam auch schon öfters in die Situation wo ich gefragt wurde ob das mein Kind ist oder gar mir nicht geglaubt wurde das das mein Kind ist 🤦‍♀️

Manchmal sollte man nicht so verbissen sein. Du solltest dich doch nicht als Ersatz Vater verstehen. Es gibt sehr wohl Familien wo Patchwork gut funktioniert und manche mit dem neuen Partner auch nochmal Kind*er bekommen haben.
Wichtig ist es doch seinen Partner zu lieben und eine tolle Beziehung zu haben als Basis für eine gemeinsame Familiengründung.
Ab einem gewissen Alter muss man eben akzeptieren das der/die Partnerin bereits etwas anderes mit dem/der Ex aufgebaut hatte, was eben in die Brüche gegangen ist, das passiert eben mal, man macht seine Erfahrungen und verfehlt auch mal, so ist das Leben.

W 27
 
  • #75
Du hast ein Kind, das Kind hat einen Vater. Punkt. Es ist nicht mehr relevant, ob es mit dem Vater etwas läuft oder nicht - Du hast mit diesem Mann ein Kind gemacht, dafür war der Mann anscheinend gut genug gewesen.
Hört sich nicht nur hart an, ist hart. Aber natürlich darf jeder das sehen, wie er möchte.
Ich kenne Männer in meinem sozialen Umfeld, die mit Dir eine Beziehung anfangen würden. Diese Männer sind aber entweder geschieden, weil sie z.B. fremdgegangen sind, oder offiziell in einer Beziehung sind, z.B. der Kinder wegen, aber trotzdem auf der Suche nach einer Freundin sind. Du darfst es dir aussuchen, wie sagt man es, zwischen Pest oder Cholera.
Das ist nun wieder schlicht eine Unverschämtheit.
Ich muss gestehen, ich hatte in der Vergangenheit einige alleinerziehende Frauen kennengelernt und sie hatten alle Interesse gezeigt, dass sie sich mit mir gerne weiter treffen würden. Viele habe ich sogar attraktiv empfunden. Alleinerziehende Frauen sind diszipliniert und zwar so, dass ich das Gefühl bekomme, ich kann mit der Frau etwas planen. Aber ich hatte abgesagt und einige waren sichtbar enttäuscht. Alleinerziehende Frauen bringen die Einstellung "vielleicht habe ich gerade den Richtigen getroffen" mit.
So viel beschränkte Bitterkeit liest man auch hier selten. Na dann wünsche ich viel Erfolg beim Suchen nach der "Traumfrau".
Bei kinderlosen ledigen Frauen ist eher die Einstellung "sag ein falsches Wort, das ich nicht hören will, und du bis weg" - Du warst vermutlich auch mal so. Jetzt bist Du alleinerziehend und suchst anscheinend den Richtigen...
Ich kann rein logisch überhaupt nicht nachvollziehen, warum Du dann eine kinderlose Frau suchst. Aber nun gut, jeder, wie er will.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top